Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 


XXX   Heavy Metal in Rußland   XXX
Gorky Park



Die in Deutschland wohl bekannteste Hard Rock-Formation Rußlands ist unbezweifelbar Gorky Park, da ihre ersten beiden Scheiben durch Major-Labels (Polygram, danach BMG Ariola) auch im Westen erhältlich waren. Gleich das erste Album "Gorky Park" glich einem Paukenschlag, welcher durch die Hitsingle "Bang" eröffnet wird, die auch hierzulande 1989 des öfteren im Radio lief. Musikalisch bewegt man sich auf der US-amerikanischen Schiene, wobei einem als erstes Vergleiche mit Van Halen einfallen, da der Sänger wirklich verdammt nach Sammy Hagar klingt. Dafür, daß man nichts dem Zufall überließ und als Garant dafür, daß diesem Album ein gewisser Erfolg beschert war, sorgte die Liste der Produzenten, wie Bruce Fairbairn, Richie Sambora und Jon Bon Jovi, mit dem Gorky Parks Sänger Nikolai Nakov auf dem Lied "Piece in our Time" ein Duett trällert.
Auch der vier Jahre später erschienene Nachfolger "Moscow calling" (in Rußland nur "2" betitelt) eröffnet mit einem sofort ins Ohr gehenden Song, wobei ein Stilwechsel, musikalisch wie gesanglich, auffällt. Weg von Van Halen und Sammy Hagar, klingt man jetzt wie Def Leppard zu "Hysteria"-Zeiten. Ebenfalls ein spitzenmäßiges Mainstream-Album, welches ich jedem AOR-Fan wärmstens ans Herz lege.
Sammler und Gorky Park-Fans dürften bis zu diesem Zeitpunkt schon vier CDs in ihrem Schrank stehen haben, da beide Alben, "Gorky Park" und "Moscow calling", in Rußland und im Westen mit komplett verschiedenen Covern erschienen sind.
Weshalb nach diesen beiden Alben Gorky Park ihren Plattenvertrag im Westen verloren haben, vermag ich nicht zu sagen, jedenfalls erschien 1996 die dritte Scheibe "Stare" nur in Rußland. Der Opener und Titelsong zugleich weiß sofort wieder zu gefallen. Fremde Einflüsse? Fehlanzeige, von Van Halen ist nichts mehr zu hören und an Def Leppard erinnert nur noch gelegentlich die Stimme. Gorky Park haben ihren eigenen Stil gefunden. Leider, muß ich nach dem Durchhören des ganzen Albums sagen. Es hat zwar schöne Momente, wirkt gelegentlich etwas sperrig, aber über die größte Strecke eigentlich belanglos. Man ist weit weg von den eingängigen, wenn auch einfachen Melodien der ersten beiden Erfolgsalben. Manche würden jetzt sagen, sie sind erwachsen geworden.
Den eingeschlagen Weg setzten Gorky Park auf ihrem vierten und bis dato letzten Album "Protivofazza" fort. Da es zum Glück wieder etwas härter geworden ist, können mir wenigstens die Songs "Jenny loses me" und "For all we can say" Anerkennung abringen, für elf enthaltene Songs allerdings viel zu wenig.

1989 Park Gorkogo LP/CD
1989 Gorky Park LP/CD
1993 2 CD
1993 Moskow calling CD
1996 Stare CD
1998 Protivofazza CD





geschrieben am 30.04.2004   von Børge
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

musikalischer Background des Verfassers
Death Metal, Experimental, Grind, Doom, Sludge, Hip-Hop, Jazz, Prog in allen Varianten
X   Aktuelle Top6
1. Tephra "Modicum Of Truth"
2. The Crimson Jazz Trio "King Crimson Songbook Vol 1"
3. Rosetta "The Galilean Satellites"
4. Mastodon "Blood Mountain"
5. The Dillinger Escape Plan "Ire Works"
6. Coprofago "Unorthodox Creative Criteria"
X   Alltime-Klassix Top6
1. SBB "Memento Z Banalnym Tryptykiem"
2. King Crimson "Red"
3. Death "Alles"
4. At the Gates "Slaughter of the Soul"
5. Nasum "Helvete"
6. Terrorrizer "World Downfall"

[ Seit dem 30.04.04 wurde der Artikel 12159 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8