Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 


XXX   Heavy Metal in Rußland   XXX
Mawrik / Sergeij Mawrin



Nachdem Sergeij Mawrin im Februar 1995 seine bisherige Band Arija verließ, sammelte er eine hochkarätige Truppe aus ehemaligen Master- oder Hellraiser-Musikern um sich. Hinter dem Mikrofon stand als Krönung kein geringerer als Valerij Kipelov, the voice of Arija, wenn auch nur als Gast für eine CD. Er war aber auch im Songwriting so dominant, daß die Scheibe "Smutnoje wremja" 1997 (Zeiten der Wirre) unter dem Namen beider Musiker Kipelov & Mawrin erschien. Durch diese wohlbekannte Stimme behielt man die Nähe zu Arija, während man sich musikalisch leicht von ihnen entfernte, aber trotzdem noch im ganz klassischen traditionellen Metal bewegte. Durch diesen geschickten Schachzug, die Megastellung Arijas ausnutzend, verkaufte sich die MC-Version innerhalb von zwei Monaten 100.000 mal. Die Erstauflage der CD von 3.000 Stück (ja, in solchen Stückzahlen werden in Rußland nur CDs gepreßt), war schon am ersten Tag ausverkauft. Alles in allem also ein famoser Start in die Solokarriere mit einem vollkommen überzeugenden Album.
Gespannt wartete ich dann auf die erste richtige Soloscheibe, bei der ich ja wußte, daß Kipelov mit seiner Stimme nicht mehr das Arija-Flair erzeugen würde. Nur ein Jahr später war es so weit: "Skitalez" (Landstreicher) erschien unter dem Namen Mawrik und ich starrte fassungslos auf das Cover. Ein Gruppenfoto ist ja im allgemeinen nichts schlimmes, in diesem besondern Falle schon: Mawrin in einem silbernen Hemd mit einer Frisur aus den übelsten '70er Jahre-Filmen, der Sänger mit VoKuHiLa-Haaren und einem bis zum Bauchnabel offen Hemd mit dicker Goldkette. Der Schlagzeuger schließlich sah mit seinem Käppi, der Trend-Brille und seinem Mund-Bart aus wie Heinz Rudolf Kunze. Ich erwartete jetzt schon eine Schlager-Verarschungs-Platte a la Boney’ Nem, oder eine richtige Pop-Platte, und die ersten Takte schienen meine Befürchtungen schon zu bestätigen, doch dann fängt sich die Scheibe wieder. Was aber nicht heißen soll, daß sie gut wird. Ein poppiger Unterton bleibt und moderne Elemente treten hinzu, so daß nun gar nichts mehr an Arija erinnert. Album abgehakt und wieder ein Jahr auf das nächste Lebenszeichen gewartet, was 1999 als "Neformat" erschien. Unformat, Nichtformat? Was soll denn dieser Titel? Eine Hörprobe soll Aufschluß geben: Rein in den Player, Start und kurz danach Stop gedrückt, raus aus dem Player, wegen abgedrehter neumetallischer Klänge für nicht Björn-kompatibel befunden, den Titel "Unformat" durch "Unmetal" ersetzt und ein weiteres Jahr auf Besserung gewartet.
Mein Flehen scheint erhört worden zu sein, denn 2001 hielt ich eine CD in den Händen, die nicht mehr auf den Namen Mawrik hörte, sondern jetzt auf dem Cover Sergeij Mawrin in roten Buchstaben auf einem großen metallischen Logo abbildete. Das sah doch schon endlich mal wieder vielversprechend aus. Sah es nicht nur, hörte es sich auch so an. "Chimitscheskij son" (Chemischer Traum), so der Titel des Albums, war traditionell ohne altbacken zu klingen, es war modern ohne Nu Metal zu sein, es war einfach eine frische, kraftvolle Scheibe geworden, abseits aller Trends. Sergeij ist nach einigen Irrwegen im neuen Jahrtausend angekommen. Und daß er immer noch eigenwillig ist, zeigt er mit dem vorerst letzten Album "Odinotschestwo". Es ist ein Best of-Album, das unter dem übersetzten Titel "Einsamkeit" nur die Balladen der bisherigen Scheiben enthält, bei dem aber alle Songs mit dem jeweiligen Original-Sänger neu eingespielt wurden. Auf der Homepage seiner Plattenfirma steht eine Aussage von Mawrin: "I would like to dissociate my work from any other music style as I just want to write songs and not to stick to any definite style. There are no limits for me I just do everything I like. To tell the truth, I don’t know myself what I will write tomorrow." Somit werden wir wohl weiterhin immer unsere Überraschungen mit diesem Gitarristen erleben.

Der Text wird bald mit der neuen CD fortgesetzt


Als KIPELOV & MAWRIN:
1997 Smutnoje wremja CD

Als MAWRIK:
1998 Skitalez CD
1999 Neformat1 CD

Als SERGEIJ MAWRIN:
2001 Cimitscheskij son CD
2002 Odinotschestwo CD
2004 Sapreschennaja realnost CD


geschrieben am 01.05.2004   von Børge
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

musikalischer Background des Verfassers
Death Metal, Experimental, Grind, Doom, Sludge, Hip-Hop, Jazz, Prog in allen Varianten
X   Aktuelle Top6
1. Tephra "Modicum Of Truth"
2. The Crimson Jazz Trio "King Crimson Songbook Vol 1"
3. Rosetta "The Galilean Satellites"
4. Mastodon "Blood Mountain"
5. The Dillinger Escape Plan "Ire Works"
6. Coprofago "Unorthodox Creative Criteria"
X   Alltime-Klassix Top6
1. SBB "Memento Z Banalnym Tryptykiem"
2. King Crimson "Red"
3. Death "Alles"
4. At the Gates "Slaughter of the Soul"
5. Nasum "Helvete"
6. Terrorrizer "World Downfall"

[ Seit dem 01.05.04 wurde der Artikel 10343 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8