Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Cannibal Corpse (USA) "The wretched spawn" CD

Cannibal Corpse - The wretched spawn - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 


Label: Metal Blade  (302 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2004   (795 verwandte Reviews)
Spieldauer: 44:27
Musikstil: Death Metal   (1820 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://www.cannibalcorpse.net
Weitere Links: http://www.metalblade.de


Weitere Infos zu Cannibal Corpse:
REVIEWS:
Cannibal Corpse Kill
Cannibal Corpse The Wretched Spawn
Cannibal Corpse 15 Year Killing Spree
Cannibal Corpse Gore Obsessed
Cannibal Corpse Tomb Of The Mutilated
INTERVIEWS:
Cannibal Corpse - No Mercy Festival 04
Cannibal Corpse - “global Evisceration” Is A Road Movie...
Mehr über Cannibal Corpse in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Endlich, endlich halte ich die neue CC CD in meinen schwitzigen Händen. Was werden uns die Geistesgestörten um Corpsegrinder anno 2004 vor den Latz knallen ? Ich, als alter Kannibale, kann es kaum aushalten, bis ich endlich die ersten Klänge vernehme.... Die totale Euphorie will sich zunächst nicht einstellen. Aaaaarrrrrgggh, wie kann das sein ?! Ich bin krank !!!

Beim ersten Durchhören kristallisieren sich jedoch schon die klaren Nackenbrecher heraus: Der Titelsong ist einer dieser typischen „Knie-in-Fresse“ Songs, wie z.B. „Gallery of suicide“. Langsam anfangend steigert sich das Teil zu einer der gefürchteten Kampfmaschinen aus dem Hause Owen & Co. Jetzt haben sie anscheinend Fahrt aufgenommen, denn der sechste Song „Cyanide Assassin“ fängt gleich mit Vollgas an und bremst auch nicht mehr ab. Ich höre die Scheibe jetzt schon zum vierten Mal hinter einander und fühle mich schon deutlich wohler. Auffallend ist gleich der unverwechselbare CC Stil. Der Gesang von George „Corpsegrinder“ Fisher wechselt wie eh und je zwischen Growls und Screams hin und her, dass einem die Nackenhaare hoch stehen. Auch die göttlichen Gitarrenriffs von Jack Owen und Pat O’Brien lassen meine Hose erektionsbedingt enger werden. So soll es sein und so wollen wir es haben!

Ich habe den Eindruck, dass diese Scheibe deutlich technischer und variabler ist, was die Geschwindigkeit und die Gitarren angeht, als es noch bei „Gore Obsessed“ der Fall war. Beim ersten Durchhören findet man daher nicht sofort Zugang zu den Songs. Wenn man sich gerade „eingegroovt“ hat, dann kommt auch schon wieder was neues. Dies mag den Hörer zunächst zwar abschrecken, jedoch macht es auch neugierig auf nochmaliges Hören. Beim zweiten und dritten Mal sieht die Sache schon anders aus und die feinen Leckerbissen, wie z.B. das vorzügliche Bassspiel von Alex Webster treten zutage. Inhaltlich hat sich anscheinend absolut nichts geändert, wie die Songtitel: „Blunt force castration“, „Bent backwards and broken“ oder auch „Rotted body landslide“ deutlich machen. Ich bin nach wie vor ein großer Anhänger des alten Materials, wie z.B. das „Vile“ Album, jedoch kann sich dieses Release nahtlos in die Reihe der Death Metal Meilensteine, die CC bisher veröffentlichten einreihen.

Produziert und gemixt wurde das Album wie schon sein(e) Vorgänger von Neil Kernon. Ich persönlich hätte die Schießbude ein klitzekleines Bisschen lauter gemacht, aber das ist nun wirklich Haarspalterei. Was bleibt mir sonst noch zu sagen bei einer Band die im Death Metal Bereich weltweit die meisten Platten verkauft hat ? Ihren Stil zu beschreiben wäre ja wie Holz in den Wald zu tragen.

Fazit: Mit „The Wretched Spawn“ schaffen es Cannibal Corpse ein weiteres Mal ein geniales Album zu veröffentlichen und die extrem hohen Erwartungen der Fans nicht zu enttäuschen. Auch angesichts den mächtigen Releases der Genrekollegen wie z.B. Kataklysm, Deicide oder Vomitory in der jüngsten Zeit, liegen Cannibal Corpse wie so oft im oberen Bereich der ersten Liga. Für Fans ein 200%iger Pflichtkauf. Für jeden der mit Death Metal der amerikanischen Prägung etwas anfangen kann dringend empfehlenswert.

 
Tracklist: Lineup:
CD 1 - Standard
01. Severed head stoning
02. Psychotic precision
03. Decency defied
04. Frantic disembowelment
05. Rotted body landslide
06. Cyanide assassin
07. Festering in the crypt
08. Nothing left to mutilate
09. Blunt force castration
10. The wretched spawn
11. Slain
12. Bent backwards and broken
13. They deserve to die
CD 2 - Bonus DVD
01. Making of `The wretched spawn`, cut by cut
02. Extra shit
03. View the casket
04. Interviews

 
Bass: Alex Webster
Vocals: George `Corpsegrinder` Fischer
Guitar: Jack Owen
Guitar: Pat O`Brien
Drums: Paul Mazurkiewicz

 
10.0 Punkte von Karsten (am 31.03.2004)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Death, Grind und alles was auf -core endet ! :-) Aber auch vieles andere ist willkommen...
X   Aktuelle Top6
1. Tears of Decay "Saprophyt"
2. Discipline "Downfall of the working man"
3. Ramallah "Kill a celebrity"
4. Necrony "Poserslaughter classix"
5. Vader "Revelations"
6. Nile "Annihilation of the wicked"
X   Alltime-Klassix Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""

[ Seit dem 31.03.04 wurde der Artikel 7835 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8