Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Re-Release Necromantia (Griechenland) "Crossing The Fiery Path" CD

Necromantia - Crossing The Fiery Path CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Durchschnittlich
 
Kaufwertung für Euch:
Für Fans der Gattung


Label: Black Lotus Records  (48 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2005   (1096 verwandte Reviews)
Spieldauer: 46:15
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: gitarrenloser, okkulter Black Metal
Homepage: http://www.necromantia.tk
Weitere Links: http://www.black-lotus-recs.com
 Leserwertung
8 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Necromantia:
REVIEWS:
Necromantia Iv: Malice
Necromantia Ancient Pride
Necromantia Scarlet Evil, Witching Black
Necromantia Crossing The Fiery Path
Mehr über Necromantia in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Vorliegend die Rezension des wiederaufgelegten Necromantia-Debütwerks, welches mitsamt den drei Nachfolgewerken unlängst via Black Lotus Records wiederveröffentlicht wurde und nun, mit neuem Artwork und jeweils einem Bonustrack versehen, in einer 1000er-Auflage als Digipack wieder erhältlich ist. Verallgemeinernd sei gesagt, dass die neuen Digipacks allesamt dadurch glänzen, weitaus schlechtere (!) Artworks zu bieten zu haben, als die Originale. Warum auch immer…
Achtet auch auf die in Kürze erscheinenden Rezensionen zu den drei Nachfolgewerken dieser (laut Selbstdefinition) „Oldest Occult Black Metal Band“.

1993 war ein großes Jahr für den Black Metal der post-Venom-Ära. Satyricons Meilenstein „Dark Medieval Times“ tauchte den nördlichen Nachthimmel in blutrote Nebelschwaden, Burzums "Hvis Lyset Tar Oss" sorgt für Aufsehen in der norwegischen Szene und in Deutschland soll ein Musiker namens Kanwulf sein „Orke“-Demo aufgenommen haben (was jedoch niemand nachzuweisen vermag). Viele hunderte Kilometer weiter südlich, im Land von Odysseus, Zeus und Cerberus, hingegen veröffentlicht eine Band ihr erstes Album, welches sich in vielfacher Hinsicht von den restlichen Anfangsbemühungen schwarzmetallischer Bands abhebt und dies gleich aus mehreren Gründen: Einerseits weil die obskuren Musiker sich ausführlichst mit tiefmagischen, okkulten Themen befassen, andererseits jedoch – und dies erschien ungleich wichtiger – weil die 1989 gegründeten Necromantia zwar zwei Bassgitarren, jedoch keine Lead- oder Rhythmusgitarre in ihr Soundbild integrieren. Resultat des 1993 veröffentlichten Debutalbums „Crossing The Fiery Path“ ist ein Klangbild, welches sich zwar wesentlich von allen anderen Produktionen seiner Zeit unterscheidet, dies jedoch nicht unbedingt in positivem Sinne: Nicht nur dass der Sound dieses Erstlingswerk rumpelig polternd und undifferenziert daherkommt (was ja beileibe nichts schlechtes bedeuten muss), zudem wirkt sich die Abstinenz jeglichen Gitarrensounds sehr unvorteilhaft auf den Klang aus, merkwürdig und fremdartig schlabbernd und bisweilen kratzend-dröhnend werkeln sich die Bassgitarren durch die sieben Stücke (darunter zwei Instrumentals). So ungewohnt dieser Umstand klingen mag, so gewohnt hingegen der Songaufbau. Simpel bis anspruchslos setzen die Griechen ihre Stücke auf „Crossing The Fiery Path“ zusammen, ergehen sich selten in Geschwindigkeitsausbrüchen und „würzen“ ihre Songs mit allerlei Keyboards, ruhigen Gitarren und Chören, ja sogar gänzlich ruhige Zwischenspiele sind zu vernehmen. Ist es Black Metal? Einerseits ja, da die rohe Atmosphäre und das bissige Auftreten des Sängers deutliche den gerade aufkeimenden Black Metal-Stil reflektieren, andererseits jedoch klingt vieles im Jahre 1993 noch nach doomigen oder traditionellen Vorreitern wie Venom und Co. Natürlich darf hierbei nicht vergessen werden, dass dieses Album bereits stolze 15 Jahre auf dem Feta-Buckel hat und ein Gros der heutigen Black Metal-Kasper damals noch zur Grundschule ging, Necromantia damit auf jeden Fall eine Vorreiterrolle zugesprochen werden muss, dieser Umstand macht dieses erste Werk jedoch noch immer nicht zu einem Klassiker des Black Metals, auch wenn man vielerorts bereits Ansätze dieser (trotz fehlender Gitarre) mystischen Aura fühlen kann, welche die Griechen auf ihren nächsten Werken zu einer faszinierenden und okkulten Black Metal-Band machen sollten. Ob der Grund, dass Necromantia einer der Vorreiter des Genres Black Metal sind, Kaufgrund genug ist, oder ob man trotz historischem Bewusstsein dennoch wahre Qualität bevorzugt, sollte, möge jeder für sich entscheiden und beim Entschluss gegen die Griechen lieber zu Burzum, Darkthrone oder Satyricon.

Als kleines Extra hat man (neben den verhunzten neuen Artworks) jede Scheibe mit einer Coverversion bestückt, im Falle vorliegender CD suchte man sich das Omen-Stück „Death Rider“ aus, was prinzipiell wirklich nett anzuhören ist, jedoch auch keine großartigen „Aha“-Momente bereitzuhalten weiß.


 
5.0 Punkte von Björn Springorum (am 14.02.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Ganz klar aus dem frostig-kalten Black Metal kommend, jedoch ist eine starke Tendenz zu elektronischen Klängen harscher Natur und folkigen Klängen überaus sanfter Natur zu erkennen...fügt man nun noch eine Prise Yann Tiersen dazu...voila!
X   Aktuelle Top6
1. Keep Of Kalessin "Kolossus"
2. Dornenreich "In Luft geritzt"
3. Moonsorrow "Tulimyrsky"
4. Alghazanth "Wreath Of Thevetat"
5. Coldworld "Melancholie2"
6. Häive "Mieli Maasa"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "Her von welken Nächten"
2. Burzum "Hvis Lyset Tar Oss"
3. Summoning "Dol Guldur"
4. Ulver "Bergtatt"
5. In Flames "Reroute To Remain"
6. Yann Tiersen "Die fabelhafte Welt der Amelie"

[ Seit dem 14.02.06 wurde der Artikel 5510 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8