Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Waltari (Finnland) "Blood Sample" CD

Waltari - Blood Sample CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Dockyard 1  (36 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 1970   (1295 verwandte Reviews)
Spieldauer: 78:49
Musikstil: Diverse/Stilübergreifend   (844 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Punk/Hardcore/Grind/Thrash/Hip Hop/Alternative Schmuse-Techno
Homepage: http://www.waltarimusic.com/
Weitere Links: http://www.planetwaltari.de/
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Waltari:
REVIEWS:
Waltari Blood Sample
INTERVIEWS:
Waltari - Smalltalk Zwischen Tür Und Angel: 08.07.2005 Live In Fulda
Waltari - Some Brief Notes On Blood Sample
Mehr über Waltari in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Rezension
Die unangefochtenen Crossover Könige Waltari legen hier ihr 10. Studioalbum vor. Stolze 17 Tracks tummeln sich auf Blood Sample, und wiedereinmal verlangen sie dem Zuhörer ein gewaltiges Maß an Stiloffenheit ab. Waltari bedienen sich bedenkenlos aus einer Vielzahl verschiedenster musikalischer Schubladen. Metal-Spielarten wie Thrash, Gothic und Grind beherrschen sie ebenso gekonnt wie Alternative Rock, Hip Hop, Techno, Schmalzballaden, Nu Metal, Elektro Pop, Hardcore, Melodycore und was weiß ich noch alles. Diese teils so inkompatibel anmutenden Zutaten reiht die Band fast willkürlich in eine Reihe, wobei alles möglich scheint. Ein Waltari Song kann 2:30 Minuten gehen und nur straighten Punk mit Hardcoreeinschlägen enthalten ("Too Much Emptiness"), oder ein nahezu unauffällig handelsüblicher Alternative Rock Happy Rocker sein ("Not Enough"), aber so ein Song kann auch 7 Minuten lang sein, Techno und Rap verschmelzen ("Back To The Audio" - irgendwo zischen The Prodigy, Kong und Moby), oder in 2 Minuten mit einer Gabba Grindcore Hummpa Techno Metal Attacke den Crazy Frog zum Kirchenchor Knaben degradieren ("Exterminator Warheads"). Die Abschluss-Ballade "Julia" würde sich sogar ganz prima auf jeder Kuschelrock Platte machen. Toller Weise funktioniert diese Mixtur ausgesprochen gut. Waltari beweisen ein ausgesprochen gutes Händchen beim Songwriting, die Lieder haben allesamt Tiefgang (z. B. das sehr NIN lastige"Digging Inside" und auch besagtes "Julia") oder sie gehen tierisch ab und sind tanz- und/oder mitgrölbar ("Aching Eyes", "Fly Into The Light", "All Roads Will Lead To Rome"). Bei den aufgeführten Titeln gilt absolute Hit-Gefahr. Waltari haben das Chaos gut unter Kontrolle und einen wiedererkennbaren eigenen Sound und das nicht nur durch Kärtsys markanter Sangesstimme. Soundtechnisch ist alles im fetten und grünen Bereich. Einziger Störfaktor an der Scheibe ist die mit knapp 79 Minuten extrem lange Spielzeit; beim Komplettdurchhören wird Blood Sample doch etwas anstrengend. Vielleicht ist die Platte aus diesem Grunde in Part I und Part II, mit einer einminütigen Pause dazwischen, aufgeteilt. Musikalisch macht diese Seperation nur bedingt Sinn, vielleicht könnte man Part I als Alternative Rock lastiger und Part II als Techno lastiger bezeichnen, aber auf jeden Fall ist es eine angenehme Verschnaufspause mit einem Seite-Wechsel-Retro Feeling. Blood Sample entpuppt sich als Qualitätsware für aufgeschlossene Musik-Geister, die Kärtsys Aufforderung Folge leisten, wenn er so schön sagt: "Liberate your mind from musical pre-conditions!". Wer diese Gebrauchsanweisung beherzigen kann, wird viel Freude an Waltari haben.

Line-Up:
Kärtsy Hatakka - Bass, Leadgesang, Keyboards
Jariot Lehtinen - Gitarre, Gesang
Sami Yli-Sirniö - Gitarre Gesang
Ville Vehviläinen - Schlagzeug

Tracklist
01. Helsinki (5:54)
02. Not Enough (3:36)
03. Too Much Emptiness (2:31)
04. Never (4:02)
05. New York (3:49)
06. I'm In Pain (4:39)
07. All Roads Will Lead To Rome (3:59)
08. Digging Inside (6:59 plus ca. 1:06 Pause)

09. Fly Into The Light (4:35)
10. Shades To Grace (4:58)
11. Aching Eyes (5:42)
12. Back To The Audio (7:38)
13. Pigeons (5:17)
14. Exterminator Warheads (2:02)
15. Darling Boy (4:24)
16. Wide Awake (5:01)
17. Julia (2:53)


 
7.5 Punkte von chicken (am 07.04.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Hauptsächlich Metal und 60er/70er Jahre Rock. Daneben alles Mögliche (z.B. EBM, Soundtracks, Folk, diversen Jazz Kram & Krautrock) und manches Unmögliche (z.B. Aqua, Madonna, Torfrock, Björk & Doris Day).
X   Aktuelle Top6
1. Alestorm "Leviathan"
2. Grave Digger "Ballads Of A Hangman"
3. Saxon "Into The Labyrinth"
4. Band Of Horses "Cease To Begin"
5. AC/DV "Black Ice"
6. Opeth "Watershed"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Rush "Grace Under Pressure"
2. Böhse Onkelz "Adios"
3. ELP "Brainsalad Surgery"
4. The Fair Sex "Bite Release Bite"
5. Scooter "Encore The Whole Story"
6. Chroma Key "Dead Air For Radios"

[ Seit dem 07.04.06 wurde der Artikel 7543 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8