Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Zao (USA) "The funeral of god" CD

Zao - The funeral of god CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Roadrunner Records  (146 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2004   (795 verwandte Reviews)
Spieldauer: 47:19
Musikstil: Diverse/Stilübergreifend   (844 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Endzeit-Industrial Death/Thrash
Homepage: http://www.zaoonline.com
Weitere Links: http://www.roadrunnerrecords.de
 Leserwertung
8.67 von 10 Punkten
bei 3 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Zao:
REVIEWS:
Zao The Funeral Of God
Zao The Fear Is What Keeps Us Here
Mehr über Zao in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Angenommen, Gott würde sich eines Tages angewidert von der Menschheit abwenden und einfach verschwinden. Was würde geschehen, wenn er, der das Schicksal der Welt in Händen hält, sich schlichtweg entschieden hätte, zu "sterben", "für immer zu schlafen", einfach nicht mehr „erreichbar“ zu sein?
Die Antwort auf diese Frage, um welche sich die Texte auf dem neuen Album „The funeral of god“ von Zao in Form eines Konzeptalbums drehen, ist ganz einfach - es würde eine extrem düstere Endzeitstimmung herrschen, wie Sie auf dem inzwischen sage und schreibe siebten Longplayer der Jungs aus Pennsylvania vorzufinden ist, die teilweise sogar an die bisher unübertroffene Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung herankommt, die Katatonia auf „Brave murder day“ verewigt haben.
Unterstützt von einer ziemlich sterilen und trockenen Produktion, gelingt es den Jungs, eine interessante musikalische Mischung zu generieren, die irgendwo im Dunstkreis von Bands wie Warpath, Neurosis, Voivod, Carcass und Katatonia zu finden ist, sich aber nur sehr schwer in eine bestimmte musikalische Richtung einordnen lässt, da die unterschiedlichsten Stilrichtungen wie Death/Trash Metal, Industrial und Hardcore zu einer äußerst eigenständigen Variation verschmelzen. Dabei schleppen sich die Songs größtenteils in einem relativ zähen Tempo dahin und überschreiten nur sehr selten die Mid-Tempo-Grenze.
Grundlage des Albums bilden furztrockene, groovig-stampfende Parts, welche immer wieder von grandiosen, eingängigen Melodien und teilweise ziemlich abgedrehten Ideen unterbrochen werden. Trotz des sehr abwechslungsreichen Songwritings wirken die Songs niemals aufgesetzt, stattdessen ist ein klarer Fluss zu erkennen.
Über diesen Songstrukturen zeichnet sich Dan Weyandt als äußerst charismatischer Sänger aus, der den Hörer mit einer gelungenen Mischung aus kreischenden, kehligen Growls, die ein wenig an Carcass erinnern, und cleanen, dabei phasenweise aber doch leicht-verzerrten klingenden Vocals zu beeindrucken weiß.
Als Anspieltips drängen sich das für Zao-Verhältnisse ziemlich treibende, in den Strophen ein wenig an eine trashige Motörhead-Variante erinnernde „The last revelation“, das phasenweise in die Richtung melodiöser Schweden-Death tendierende und sich damit von den doch recht groovigen restlichen Songs abhebende „The last song from zion“ sowie das etwas spacig-klingende, sich größtenteils in ruhigen Bahnen bewegende „In times gone past“
in den Vordergrund.
Einen würdigen Abschluß bildet das über 8-minütige dauernde „Psalm of the city of the dead“, welches Zao in einem symphonischen, bisher auf diesem Album noch nicht anzutreffenden Licht erscheinen lässt. Dabei schrecken die Jungs auch nicht vor dem Einsatz von Frauengesang und Piano zurück.

Hier noch einmal die bisher erschienenden Alben von Zao (ich muss zugeben, ich bin auch erst durch dieses Review auf die Jungs aufmerksam geworden und werde diese Band bestimmt im Auge behalten):

All else failed (1996)
Splinter shards the birth of seperation (1997)
Where blood and fire bring rest (1998)
Liberate te ex inferis (1999)
Self-titled (2001)
Parade of chaos (2002)

Eine Warnung sei zum Schluss noch angebracht. Bei dem Album handelt es sich um relativ schwere Kost, die einige Durchläufe braucht, um sich dem Hörer vollends zu erschließen und sich in die Gehörgänge zu fressen. Ich muss zugeben, dass ich beim ersten Durchlauf doch ein wenig enttäuscht von dem Album war (dazu trägt auch der auf den ersten Eindruck relativ monoton und langweilig wirkende Opener „Breath of the black muse“ bei), es mir inzwischen aber äußerst schwer fällt, dieses Silberscheibchen aus meinem CD-Player zu entfernen. Deshalb kann ich jedem, der auf anspruchsvollen, gefühlsbetonten (und trotzdem knallharten) Metal steht, nur raten, diesem Album eine Chance zu geben. Ihr werdet es nicht bereuen !!!

Line-up:
Dan Weyandt – Vocals
Scott Mellinger – Guitars and Vocals
Russ Codgell - Guitar
Shawn Koschik – Bass and String Arrangements
Steven Peck – Drums

Songs:
1. Breath of the black muse
2. The rising end
3. The last revelation
4. The last song from zion
5. Live … from the funeral of god
6. The lesser lights of heaven
7. In times gone past
8. Praise the war machine
9. Truly, truly, this is the end
10. I lay sleepless in my grave
11. Psalm of the city of the dead

 
8.5 Punkte von Nekrob (am 25.07.2004)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!

[ Seit dem 25.07.04 wurde der Artikel 6529 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8