Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Big Boy (Deutschland) "Hail the big Boy" CD

Big Boy - Hail the big Boy - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Schwach
 
Kaufwertung für Euch:
für reiche Allessammler...


Label: Mate in Germany  (1 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 6.7.2007   (1418 verwandte Reviews)
Spieldauer: 40:44
Musikstil: Rock   (1932 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Glam Industrial Rock´n´Roll
Homepage: http://www.hailthebigboy.com
 Leserwertung
10 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Big Boy:
REVIEWS:
Big Boy Hail The Big Boy
Big Boy Ponygirl
Mehr über Big Boy in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Soll ich nun weinen, schreien oder lachen? Nach mehreren Durchgängen des Albums und des beigefügten Infoblattes zur Promo, wäre wohl letzteres hier angebracht!

Was man so alles aus dem Infoblatt zur VÖ des Debüts von Big Boy zu lesen bekommt grenzt schon an sinnlose und überzogen ironische Selbstinszenierung oder eben an überdimensionalen Einfallsreichtum der „neuen“ Rockära. Um aber auch wirklich alles an den Mann, in diesem Fall eher die Frau, zu bringen! Damit ihr auch wisst was ich damit meine, hier einige Zitate des Infoblattes:
„...jetzt fängt die Revolution an…“, „…the people know that Im the chosen son…”, „…dass Big Boy eines Nachts der Geist des großen Freddie Mercury während seiner Therapie im Sanatorium erschienen ist…“, „…um in der heimischen Dunkelkammer bei Kerzenlicht und Absolut-Vodka die Geister anzurufen…“, „…big boy ist nun allzu leicht mit einer Kondommarke zu verwechseln. Ob ein Vergleich allerdings gerechtfertigt wäre, können allenfalls die weiblichen Fans entscheiden, die sich nach Konzerten in den Tourbus schleichen. Oder frühestens am nächsten Morgen ihre (Ex-)Freunde. Über gebrochene Herzen oder gebrochene Nasenbeine entscheidet allein die Tagesform…" usw.
Auch wenn es durchaus ironisch gemeint sein soll/kann, so kann ich es einfach nicht lassen, dies hier aufzuführen, denn die Musik als solches sagt nun wirklich nicht viel aus. Und darum geht es doch hauptsächlich oder?

Klar ist, Big Boy spielt poppigen Industrial Glam Rock. Aber man kommt zu dem Schluss, dass es sich bloß nur um eine gutgemeinte Kopie handelt und zwar aus dem was die Herren Andrew W.K. und Marilyn Manson schon längst gemacht haben. Hurra, Deutschland hat einen gebürtigen Schweden, der sich nun endlich auch für jegliche Sendungen bei MTV und VIVA verkaufen lässt.

Da wären zum einen die eingängigen und simplen Mitsing-Nummern wie „Hail the Big Boy“ (Selbstinszenierung total!) oder „Get over it“. „Catastrophe“ könnte dagegen von T-Rex stammen, sofern dieser noch 2007 Musik kreieren würde. Und die groß angekündigte Ballade „Give up“ entpuppt sich tatsächlich als ein Aufgeben in sich. Larifari-Melodie, die sinnlos, ohne einen gewissen Höhepunkt vollzogen wird. Dagegen ist die rein mit Klavier unterlegte Nummer „Let the dead bury their own dead” hervorragend gelungen, auch wenn sie in das eigentliche Konzept des Albums unpassend wirkt. Die Idee mit dem Einsatz eines Beatmungsgerätes und dieser rau-rotzigen Stimme wirkt düster. Aber ansonsten? Nein, nicht wirklich das Maß aller Dinge, was auch für die Stimme zutrifft, die leider zu oft verzerrt wiedergegeben wird.
Auf der anderen Seite erscheint das Werk hier und da auch mal interessant (- wäre da nicht der Gedanke an das Infoblatt). Es ist überaus professionell produziert und mit dem Coverartwork und der Verkaufstrategie sehr gut in Szene gesetzt bzw. umgesetzt worden. Daher macht die Inszenierung und die „hervorragende“ Promotion hier deutlich das Rennen. Warum auch nicht, schließlich ist die Jugend von heute - hierbei an aller ersten Stelle die Girlies- hungrig nach dem rein Äußeren. Also könnte es durchaus was werden, mit der Karriere des Big Boy. Der Erfolg auf seiner MySpace-Seite gibt ihm um dem Label wohl recht (Quelle dieser Info: aus dem Infoblatt!).

Fazit: Wer musikalisch mal eine Alternative zu Marilyn Manson und Andrew W.K. sucht, der wird mit diesem Werk seinen Spaß haben. D.h. wenn eine Dame des finnischen Goth Rock mit Marilyn Manson oder Andrew W.K. eine Liaison hätte, dann würde man genau einen solchen „Small Boy“, sorry, Big Boy bekommen! Alles schon mal dagewesen, daher nicht wirklich was Besonderes und auf keinen Fall eine Revolution der Rockgeschichte. Ein 08/15-Rockalbum, welches durchaus in die Medien passt und etliche Fans anziehen kann, wenn die gestartete „Provokation“ und Promotion ausreicht und anbeißt.
 
Tracklist: Lineup:
01. La legion
02. Hail the big boy
03. Get over it
04. One good reason
05. Let the dead bury their own dead
06. Gestasi baby
07. Catastrophe
08. Fake it
09. Sin-sational
10. Just like we (choose to be)
11. Give up
 

 
3.5 Punkte von Arturek (am 30.07.2007)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
...sehr viel
X   Aktuelle Top6
1. Witherscape "The Inheritance"
2. Satyricon "Satyricon"
3. Lacrimas Profundere "Antiadore"
4. Bruce Soord With Jonas Renkse "Wisdom Of Crowds"
5. St. Vitus "C.O.D."
6. Black Sabbath "13"
X   Alltime-Klassix Top6
1. The Doors "alles"
2. Mordor "Prayer to..."
3. Vader "alles"
4. Metallica "bis einschl. Justice for all"
5. Nick Cave & the Bad Seeds "alles"
6. Edge of Sanity/Opeth/Katatonia "fast alles"

[ Seit dem 30.07.07 wurde der Artikel 5100 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8