Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Nasheim (Schweden) "Evighet/Undergång" CD

Nasheim - Evighet/Undergång CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Northern Silence Productions  (52 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2004   (795 verwandte Reviews)
Spieldauer: 44:32
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Misanthropischer, kalter Black Metal
Homepage: http://www.nasheim.se
Weitere Links: http://www.northern-silence.de


Weitere Infos zu Nasheim:
REVIEWS:
Nasheim Evighet/undergång
Mehr über Nasheim in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Vom kleinen deutschen Underground-Label Northern Silence Productions flatterte uns dieser Tage jenes Kleinod schwarzmetallischen Wirkens auf den Tisch. "Evighet/Undergång" beinhaltet die beiden bisherigen Veröffentlichungen dieser noch jungen Band ("Undergång" MC 2004 und "Evigheit" Promo 2003), aufgestockt um ein saftiges 10-Minuten-Cover der Bathory-Hymne "Blood Fire Death". Soviel zu den Rahmenbedingungen, welche bei Nasheim von einem stimmungsvollen weil schlichten Artwork mit Lyrics in Runenschrift abgerundet werden und somit äußerst geschmackvoll und dezent auf das Kommende hinleiten.

"Ändlös Flykt Från Tiden" beginnt mit einem angenehm kurzen und obskur-genialen Keyboard-Intro, begeistert alsbald jedoch mit verzweifeltem, morbidem und frostigem Black Metal, welcher sofort an norwegische Glanztaten der Marke frühe Ulver oder Burzum denken lässt. Ein majestätischer Midtempo-Takt umfängt den Hörer, sägende Gitarren bahnen sich unaufhaltsam und wie von tiefer Trauer geplagt den Weg durch verschneite Landschaften, wirkungsvoll begleitet von hallenden und keifenden Auswürfen des Sängers, in den kommenden Lieder desöfteren in dem Grafen nahekommende, schmerzerfüllte und spitze Schreie ausbrechend. Die Krone der atmosphärischen Schwarzmetallkunst erreichen Nasheim jedoch mit dem dezenten Einbinden einer simplen aber wunderschönen Akustikgitarrenmelodie, die sich in das kalte Soundgewand der Schweden einwebt und wahrhaft Akzente setzen kann. Auch "Allt Svartnar", "Undergång" und "Evighet" stehen diesem faszinierenden Opener in nichts nach: Leidgeplagter, nihilistischer und verzweifelter Black Metal in reinster Form schallt aus den Weiten der schwedischen Wälder, mal rasend vor Wut, mal in sich zusammenfallend und zermürbend langsam (worin Nasheim eindeutig am Besten sind und mich endlos zu begeistern wissen!), mal reine Akustikintermezzi... Nasheim zählen definitiv die richtigen Bands zu ihren Einflüssen, ohne diese jedoch seelenlos zu kopieren. Vielmehr integrieren die beiden Mitglieder elementare Bestandteile jener schwärzesten und schmerzvollsten Musik in ihr eigenes Schaffen und verpassen den Songs definitiv eigenen Charme. Zwar erscheint der Drumcomputer gerade bei den klirrend-rasenden Blast-Parts etwas zu lasch und drucklos, die sich in Überzahl befindlichen langsam-schleppenden Kreationen unendlicher Monotonie werden von den im Hintergrund operierenden Drums jedoch umso wirkungsvoller in Szene gesetzt. Verständlicherweise lässt die Musik des Duos Vergleiche, vor allem mit norwegischer Schwarzmetallkunst, zu, was allerdings nicht zu vermeiden ist, sollte man sich misanthropischem, frostigem und von Akustikgitarren durchzogenen Black Metal verschreiben. Nach den vier erfolgreich absolvierten eigenen Songs, bei welche ich auch noch das melodische und oftmals gut hörbare Bassspiel hervorheben möchte, wagen sich Nasheim an eine DER Hymnen: Bathorys "Blood Fire Death" muss dran glauben, doch keine Sorge, bei Nasheim sind derart talentierte Musiker am Werkeln, dass ihnen auch ihre Interpretation des in diesem Jahr verstorbenen Quorthon sehr gut gelingt und übrigens auch für einen Tribute Sampler des Labels Total Holocaust aufgenommen wurde. Nach diesem heroischen, zehnminütigen Abschluss lassen Nasheim ein durchgehend positives Gesamturteil ziehen, welches mit Verwendung eines menschlichen Drummers perfektioniert worden wäre.

Fazit: Der verzweifelte Black Metal, überwiegend in unteren Tempobereichen angesiedelt, von akustischen Klampfen und wahrhaft schmerzvollen Vocals versehen, wird keinen Anhänger solch illustrer Truppen wie Burzum, Shining, Ulver oder Abyssic Hate enttäuschen und da alle eben aufgezählten Bands diese Art von Musik entweder längst über Bord geworfen haben oder sich mit dem Release des nächsten Albums noch immer viel Zeit lassen, rate ich dringend, zu Nasheim zu greifen.







 
8.0 Punkte von Björn Springorum (am 19.11.2004)
 

Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Ganz klar aus dem frostig-kalten Black Metal kommend, jedoch ist eine starke Tendenz zu elektronischen Klängen harscher Natur und folkigen Klängen überaus sanfter Natur zu erkennen...fügt man nun noch eine Prise Yann Tiersen dazu...voila!
X   Aktuelle Top6
1. Keep Of Kalessin "Kolossus"
2. Dornenreich "In Luft geritzt"
3. Moonsorrow "Tulimyrsky"
4. Alghazanth "Wreath Of Thevetat"
5. Coldworld "Melancholie2"
6. Häive "Mieli Maasa"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "Her von welken Nächten"
2. Burzum "Hvis Lyset Tar Oss"
3. Summoning "Dol Guldur"
4. Ulver "Bergtatt"
5. In Flames "Reroute To Remain"
6. Yann Tiersen "Die fabelhafte Welt der Amelie"

[ Seit dem 19.11.04 wurde der Artikel 8174 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8