Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 All Ends (Schweden) "All Ends" CD

All Ends - All Ends - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Gun Records  (19 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 26.9.2008   (1535 verwandte Reviews)
Spieldauer: 50:45
Musikstil: Metal   (947 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Moderner Pop-Metal
Homepage: http://www.allends.com
 Leserwertung
7 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu All Ends:
REVIEWS:
All Ends All Ends
All Ends A Road To Depression
Mehr über All Ends in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Wer einmal hören möchte, was die Herren Strömblad und Gelotte (IN FLAMES) so in ihrer ohnehin schon knapp bemessenen Freizeit machen, der sollte sich das Debutalbum von ALL ENDS nicht entgehen lassen. Die beiden Schweden sind hier zwar nicht als aktive Musiker am Start, haben der jungen Band um Björn Gelottes Schwester Emma (Vocals) allerdings den Gefallen getan, dreizehn der insgesamt fünfzehn Songs irgendwo zwischen Pop-Rock und melodischem Modern Metal auf den Leib zu schneidern.

Folgerichtig hört man an nicht wenigen Ecken und Enden eine gewisse musikalische Nähe der beiden schwedischen Formationen heraus. Das liegt natürlich hauptsächlich an dem unverkennbaren stark melodiösen und gitarrenorientierten Songwriting von Strömblad und Gelotte, welches sich auf ALL ENDS’ Erstling allerdings ausschließlich in fett produzierten, aber relativ harmlosen – eben poppigen – Riffs äußert. Nur bisweilen, zum Beispiel beim Anfang von „What We Say“, erklingen Melodien und Riffs, wie man sie ebenfalls von IN FLAMES’ letzten Alben gewohnt war. Unter dem Strich könnte man ALL ENDS damit fast schon eine Art Nebenprojekt –Charakter der beiden Musiker unterstellen, wenn, ja wenn da nicht ein massiver Faktor wäre, der ALL ENDS doch noch zumindest einen Teil ihrer Daseinsberechtigung zurückerobert: Das ist der Gesang von den beiden Frontfrauen Emma und Tinna, die sich mit angenehmen und relativ starken Stimmen den Gesang teilen und die musikalische Nähe zu IN FLAMES (zumindest meistens) relativieren. Einerseits bekommen die Schweden hierdurch einen wesentlich eigenständigeren Anstrich (besonders da zumindest die Lyrics nicht auch noch aus den Griffeln der beiden Helfer stammen), andererseits rückt der ausschließlich weibliche und rockige Klargesang ALL ENDS natürlich noch mehr in den Bereich der rockigen Popmusik und Kapellen wie EVANESCENCE, als es die sehr eingängigen und einfachen Melodien ohnehin bereits machen. Faszinierend bleibt dabei, dass ALL ENDS neben einigen Lückenfüllern und ein paar Beinahe-Bruchlandungen im Kitsch wirklich noch gute Songs gelingen, die ins Ohr gehen, rocken und trotz Popfaktor begeistern können.

Eine gute Ausgangsbasis ist ALL ENDS mit ihrem Debut also definitiv gelungen - kein Wunder bei solchen Songwritern und Sängerinnen. Hoffentlich schaffen es die Schweden, auf einem zukünftigen Album etwas mehr Charakter und Eigenständigkeit jenseits des makellosen Pop zu entwickeln und sich gleichzeitig etwas aus dem musikalischen Schatten von Emmas großen Bruder zu lösen. Auch ein paar textliche Themen mehr wären fürs nächste Album durchaus zu empfehlen, geht einem die lyrische Uniformität (Beziehungsfrust und Herzschmerz) doch recht schnell auf den Geist.
Bis dahin können sich aber Fans, die sich eine Mischung aus den aktuellen IN FLAMES, den aktuellen NIGHTWISH und ein wenig EVANESCENCE gut vorstellen können, mit ALL ENDS’ Debut angenehm die Zeit vertreiben. Hierzu lädt übrigens auch die enthaltene Bonus-DVD ein, auf welcher man die vier (!) Videoclips der Band, zwei dazugehörige Making Ofs und ein Interview zu den einzelnen Songs begutachten darf. Ein nettes, wenn auch inzwischen fast selbstverständliches Plus mit vierzig Minuten Spielzeit…

Anspieltipps: Still Believe, Close My Eyes, Pretty Words, We are through

 
Tracklist: Lineup:
CD
01. Walk Away
02. Still Believe
03. Close My Eyes
04. Apologize
05. Wasting Life
06. Spend My Days
07. What Do You Want
08. Pretty Words
09. What We Say
10. Regrets
11. Treat Me Right
12. We Are Through
13. Just A Friend
14. First Time
15. Ready To Go Back

Bonus DVD
01. Wasting Live (Video)
02. Still Believe (Video)
03. Pretty Words (Video)
04. Walk Away (Video)
05. Still Believe / Making Of
06. Walk Away / Making Of
07. Track By Track
 
Vocals: Emma Gelotte
Vocals: Tinna Karlsdotter
Guitars: Fredrik Johansson
Guitars: Peter "Texas" Mardklint
Drums: Joseph "Joey" Skansas

 
7.5 Punkte von Gorlokk (am 28.10.2008)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Prog Rock/Metal, Post Rock/Metal/Hardcore, Djent, Swedish/Melodic Death, Folklore/Neofolk, Neo-Thrash/Metalcore, Black Metal, Düster-Rock u.v.m.
X   Aktuelle Top6
1. Haken "The Mountain"
2. Devin Townsend Project "The Retinal Circus"
3. Anathema "Universal"
4. Katatonia "Dethroned & Uncrowned"
5. Karnivool "Asymmetry"
6. 65daysofstatic "Wild Light"
X   Alltime-Klassix Top6
1. In Flames "Reroute To Remain"
2. Anathema "The Silent Enigma"
3. Porcupine Tree "Fear Of A Blank Planet"
4. Trivium "Shogun"
5. Tori Amos "Little Earthquakes"
6. Katatonia "Last Fair Deal Gone Down"

[ Seit dem 28.10.08 wurde der Artikel 4179 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8