Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Neon Sunrise (Deutschland) "Toxigenesis" CD

Neon Sunrise - Toxigenesis CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Eigenproduktion  (2048 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2004   (795 verwandte Reviews)
Spieldauer: 22:33
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Progressive Power Metal
Homepage: http://www.neon-sunrise.de/


Weitere Infos zu Neon Sunrise:
REVIEWS:
Neon Sunrise Toxigenesis
Mehr über Neon Sunrise in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bislang noch nichts von Neon Sunrise gehört habe, obwohl die Band schon seit 1998 existiert und bereits drei Demos veröffentlicht hat. Neben der kurz nach der Gründung aufgenommenen 5-Track EP „Burning in the focus“ fanden noch im Jahre 2001 die 4-Track Demo „Twisted nerve“ und im Jahre 2003 „New soul design“ den Weg ans Licht der Welt.

Und hier ist sie nun – die vierte Veröffentlichung „Toxigenesis“, mit der die Jungs nun hoffentlich die verdiente Anerkennung in Form eines Plattenvertrags erhalten. Denn die Jungs bieten auf diesem Silberling eine wirklich interessante Mischung, die man grob als Progressiven Power Metal bezeichnen kann, der sich größtenteils groovig-schleppend im Midtempobereich abspielt und nur gelegentlich in schnellere Fahrwässen abdriftet. Neon Sunrise gelingt es, einen gelungenen Mittelweg zwischen Virtuosität, welche sich in abgefahrenen Breaks und interessanten Solis widerspiegelt, die teilweise frickelig-abgespaced und teilweise verträumt-melanchonisch rüberkommen, und Eingängkeit, zu finden. Durch die Konzentration innerhalb der Songs auf einige wenige Riffs sowie die Verwendung relativ eingängiger Melodielinien besonders in den Refrains, welche jedoch auch nach mehrmaligem Hören nicht langweilig werden, sind die Songs jederzeit gut nachzuvollziehen.

Neben der wirklich hervorragenden Gitarrenarbeit, die durch eine prägnante Drum- und Basssektion unterstützt wird, ist insbesondere der Sänger Tim Lorenz hervorzuheben, der über ein sehr breites Stimmspektrum verfügt. Neben dem Einsatz cleaner Vocals schreckt er teilweise auch nicht vor dem Einsatz von Death Metal-Growls zurück.

Den Jungs ist es gelungen, eine sehr eigenständige Mischung zu erzeugen, welche nur sehr schwer mit anderen Bands zu vergleichen ist, wobei aber Fans von Nevermore, Psychotic Waltz oder neueren Testament-Werken definitiv bei diesem Album auf ihre Kosten kommen werden, auch wenn die Schnittmenge mit diesen Bands sehr gering ist.

Besonders hervorzuheben sind „Concept of hate“, welches durch einen sehr virtuosen und abgedrehten Zwischenteil besticht, sowie der Opener „No love lost“ und der Abschlusssong „Cold embrace“, welche über äußerst interessante Melodielinien verfügen. Etwas schwächer sind leider „Patchworx“ sowie der Titelsong „Toxigenesis“ ausgefallen.

Line-up
Tim – Vocals
Hagen – Bass
Andi – Gitarre
Seb – Gitarre
Mike – Drums

Playlist:
1. No love lost
2. Concept of hate
3. Patchworx
4. Toxigenesis
5. Cold embrace

Da auch der Sound für eine Eigenproduktion in Ordnung geht (bei der Promo, welche uns von der Band zugeschickt wurde, handelt es sich im übrigen um eine selbstgebrannte CD-ROM), kann ich diese Demo mit gutem Gewissen jedem empfehlen, der mit progressiver harter Musik etwas anfangen kann. Trotz einiger kleiner Schwächen bin ich mir sicher, dass die Band ihren Weg gehen wird, wenn sie eine Chance in Form eines Plattenvertrags bekommt.


 
6.5 Punkte von Nekrob (am 17.01.2005)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

[ Seit dem 17.01.05 wurde der Artikel 5597 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8