Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Crescent Shield (USA) "The Stars of Never Seen" CD

Crescent Shield - The Stars of Never Seen - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: Cruz Del Sur Music  (34 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 8.5.2009   (1359 verwandte Reviews)
Spieldauer: 48:58
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: traditioneller US Metal
Homepage: http://www.crescentshield.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Crescent Shield:
REVIEWS:
Crescent Shield The Last Of My Kind
Crescent Shield The Stars Of Never Seen
INTERVIEWS:
Crescent Shield - Traditioneller Melodic Metal At It’s Best....
Mehr über Crescent Shield in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum


Mit ihrem 2007 erschienenen Debüt Album „The Last of my Kind“ fuhren die Amis Crescent Shield nicht nur in unserer Redaktion mächtig Punkte und Sympathien ein. Ihr US - Metal traditioneller Prägung konnte damals nicht nur mich auf ganzer Linie überzeugen. Die einstige Nebenspielwiese von ex-Onward Sänger Michael Grant und dem ex-New Eden Gitarristen Daniel DeLucie ist mittlerweile zum Hauptprojekt der beiden gewachsen und präsentiert dieser Tage mit „The Stars of Never Seen“ ihr zweites Album.

Wenn man mit einem so formidablen Debüt wie „The Last of my Kind“ aufwartet, stellt sich natürlich unweigerlich die Frage, ob die Band in der Lage ist diese selbst auferlegte Hürde zu toppen. Im Falle von Crescent Shield kann man dies eindeutig bejahen, auch wenn sich „The Stars of Never Seen“ Zeit lässt (und braucht) um seine ganze musikalische Pracht zu offenbaren. Vom recht geradlinigen US-Metal des Debüts hat man sich ein gutes Stück weiterentwickelt, und präsentiert sich insbesondere in puncto Songwriting und Arrangement deutlich gereift. Das typische treibende Riffing und der herausragend klagend melancholischen Gesang als unverrückbare Grundfeste des Crescent Shield Sounds stehen immer noch wie ein Fels in der Brandung. Aber man hat es diesmal auch - im Gegensatz zu vielen anderen Combos - geschafft den Spagat zwischen Härte, epischen Momenten und progressiven Spielereien scheinbar mühelos zu meistern und ein sehr abwechslungsreiches Stück Stahl geschmiedet.
Mit den ebenso simplen wie eingängigen ’My Anger’ oder ’The Grand Horizon’ und dem genialen Rausschmeißer ’Lifespan’ kommen Freunde von Up-Tempo Headbangern voll auf ihre Kosten. Treibendes Riffing, präzise Rhythmusarbeit und tolle Gesangslinien im Geiste großer US-Metal Sänger stehen hier im Vordergrund. In ganz anderer Manier, von getragen Epik dominiert, präsentieren sich dann hingegen Songs wie der Opener, das Neun minütige Mini Epos ’The Endurance’ oder das geniale ’Temple of the Empty’ mit seinen Mandolinenparts(!). Die im ganzen Album geschickt eingewobenen progressiven Spielereien entfalten gerade in diesen epischen Songs ihre wahre Stärke und lassen sie zu den Helden auf „The Stars of Never Seen“ mutieren. Aber auch die restlichen Songs schlagen in puncto Qualität nicht aus dem Rahmen, sondern können mit ihren ganz eigenen Highlights aufwarten, so dass das Album ohne wirklichen Durchhänger daherkommt. Allerdings benötigen solch eigenwillige Kompositionen wie ’The Bellman’ auch einige Durchgänge um wirklich zu zünden.
Veredelt hat dieses Kleinod, Mill Metoyer der dem Album einen hervorragenden Sound auf den Leib geschneidert hat, der die Songs schön differenziert und druckvoll aus den Boxen knallen lässt.

Die Erstauflage ist mit Bonus DVD erhältlich, die den viel umjubelten Auftritt vom Keep it True Festival 2008 enthält.

Anspieltipps: My Anger, Temple of the Empty, Lifespan

Fazit: Temporeicher, epischer, progressiver ist „The Stars of Never Seen“ ein mehr als würdiger Nachfolger zum ohnehin tollen Debüt geworden. Crescent Shield haben den nächsten logischen Schritt vollzogen, sind in den Grundfesten ihrer Musik treu geblieben und haben trotzdem sehr stimmig neue Elemente in ihre Musik eingewoben. Ein Album das Fans von US-Metal bis True Metal ansprechen sollte!

Crescent Shield im Web: Crescent Shield Official Homepage

Crescent Shield on MYSPACE: Crescent Shield on Myspace

Line Up:
Michael Grant - Vocals
Dan DeLucie - Guitar
Melanie Sisneros - Bass
Craig Anderson – Drums

Discography:
2004 – Demo CD
2007 – The last of my Kind
2009 – The Stars of Never Seen




 
Tracklist: Lineup:
1. Under Cover Of Shadows
2. The Grand Horizon
3. Tides Of Fire
4. 10,000 Midnights Ago
5. Temple Of The Empty
6. My Anger
7. The Bellman
8. The Endurance
9. Lifespan

 

 
9.0 Punkte von Blizzard (am 06.05.2009)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
NWOBHM; Thrash- / Speed- / Power- / US- / Death- / Doom / Stoner Metal ; Glam / Classic/ Hard Rock & Sleaze,
X   Aktuelle Top6
1. Steel Panther "Balls Out"
2. Steel Panther "Feel the Steel"
3. Gary Moore "After the War"
4. Mötley Crüe "Shout at the Devil"
5. Judas Priest "Defenders of the Faith"
6. Carnage "Dark Recollections"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Death "alles"
2. Savatage "alles bis Edge of Thorns"
3. Mötley Crüe "Shout at the Devil / Dr. Feelgood / Girls,Girls,Girls"
4. Overkill "Taking Over"
5. Deep Purple "Live in Japan"
6. Helloween "alles bis Keeper Pt. II"

[ Seit dem 06.05.09 wurde der Artikel 5538 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8