Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Antares Predator (Norwegen) "Twilight of the Apocalypse" CD

Antares Predator - Twilight of the Apocalypse - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Battlegod Productions  (16 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 5.2.2009   (1359 verwandte Reviews)
Spieldauer: 45:42
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Black Thrash
Homepage: http://www.antarespredator.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Antares Predator:
REVIEWS:
Antares Predator Twilight Of The Apocalypse
Mehr über Antares Predator in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Aus Norwegen stammt das Trio Antares Predator. Bevor jetzt die Recherchen beginnen: Antares ist eins der kleinen Glühwürmchen, die sich zusammengetan haben um fortan unter dem Banner Milchstrasse unseren Nachthimmel zu erhellen. Und von dort kommt dieser musikalische Predator dann wohl auch. Naja, wenn man die Reifezeit des Debüts „Twilight of the Apocalypse“ berücksichtigt, glaub ich das sogar. Denn Antares Predator sind eigentlich schon seit 1994 unterwegs, wenn auch unter dem Namen Wolf 327 und haben einen ziemlich langen Weg ohne Veröffentlichung hinter sich. Dafür hauen die Herrschaften der geneigten Fanwelt jetzt einen musikalischen Brocken um den Latz, der es in sich hat; wenn auch nicht ganz frei von Schwächeanfällen.

Als musikalische Referenzen seien hier mal Keep of Kalessin (Oyvind Winther stand übrigens mal in ihren Diensten), Emperor und Dimmu Borgir genannt wobei man allerdings meilenweit von einer weiteren Kopie genannter entfernt ist und versucht eine eigene Identität zu kreieren. Das klappt auch im Ansatz, nur den im Infoblatt annoncierten Thrash als Einflußgröße hab ich fast vergeblich gesucht. Denn die Songs von Antares Predator fallen zwar recht abwechslungsreich, aber eben auch sehr deutlich vom Black Metal inspiriert in die Gehörgänge ein. Man tritt entweder (wie beim Hit ’Mark 13’) gehörig aufs Gas, oder groovt sich in mit beängstigender Langsamkeit durch die Songs. Breaks, Soli oder Tempowechsel dienen dabei ebenso wie erhabene Melodiebögen oder vereinzelt eingestreute sphärische Keyboardpassagen (Dimmu Borgir sind dann am deutlichsten zu vernehmen) zur Auflockerung des bitterbösen Soundkonstrukts. Die thrashigen Elemente derer sich Antares Predator bedienen sind mehr als ein Stilmittel zu verstehen um einiges an Rohheit in die sonst sehr glatt klingenden Songs zu implementieren.
Das Niveau das Antares Predator beim Songwriting an den Tag legen ist sicherlich sehr gut, kann sich auch mehr als einmal mit oben genannten Referenzen messen, aber überzeugt letztlich doch nicht auf ganzer Linie. Aber bitte nicht falsch verstehen:
Die Herren verstehen ihr Handwerk sicher ausgezeichnet, und können spielerisch vollauf überzeugen, aber bei allen Anlehnungen an Dimmu & Co geht den Songs ein wenig das eigene Gesicht verloren. Dazu beschleicht einen ebenfalls das Gefühl, das man bei einigen Songs zuviel wollte. Hier hat man die Ladekapazität der Soundbasis definitiv überschätzt und driftet in reichlich wirre Strukturen ab. Oder nennt man es doch progressiv??? Wie dem auch sei, „Twilight of the Apocalypse“ ist nicht schlecht bietet aber insbesondere zum Ende der Reise einige kleine Durchhänger die letztlich eine höhere Wertung verhindern.

Anspieltipps: Mark 13, Bbq Epilogue, Wastelands, As Dragons Roam The Sky

Fazit: Zweifellos eine saucoole Scheibe die die Norwerger hier abliefern. „Twilight of the Apocalypse“ kann bei Fans von Dimmu Borgir, Keep of Kalessin oder den letzten Emperor Werken sicher punkten und stellt das gros der Veröffentlichungen in diesem Sektor locker in den Schatten.

Line-Up:
• Steffan Schulze - Vocals
• Oyvind Winther – Guitar & SFX
• Mikal Svendsen - Bass
• Jan Benkvitz – Drums (Session)


 
Tracklist: Lineup:
• Downfall
• Bbq Epilogue
• Wastelands
• As Dragons Roam The Sky
• Sacrament
• Mark 13
• Orion
• Through The Deep
• Twilight Of The Apocalypse
• Death

 

 
7.0 Punkte von Blizzard (am 24.03.2010)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
NWOBHM; Thrash- / Speed- / Power- / US- / Death- / Doom / Stoner Metal ; Glam / Classic/ Hard Rock & Sleaze,
X   Aktuelle Top6
1. Steel Panther "Balls Out"
2. Steel Panther "Feel the Steel"
3. Gary Moore "After the War"
4. Mötley Crüe "Shout at the Devil"
5. Judas Priest "Defenders of the Faith"
6. Carnage "Dark Recollections"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Death "alles"
2. Savatage "alles bis Edge of Thorns"
3. Mötley Crüe "Shout at the Devil / Dr. Feelgood / Girls,Girls,Girls"
4. Overkill "Taking Over"
5. Deep Purple "Live in Japan"
6. Helloween "alles bis Keeper Pt. II"

[ Seit dem 24.03.10 wurde der Artikel 2969 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8