Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Daniel Lioneye (Finnland) "Vol. II" CD

Daniel Lioneye - Vol. II - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: The End Records  (11 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 18.6.2010   (1362 verwandte Reviews)
Spieldauer: 34:24
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Avantgarde Dark Metal
Homepage: http://www.myspace.com/daniellioneyeofficial
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Daniel Lioneye:
REVIEWS:
Daniel Lioneye Vol. Ii
Mehr über Daniel Lioneye in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Ach, Du große Sch…! Was ist hier nu passiert?! Der Gitarrist von HIM, Mikko "Lilly Lazer" Lindstörm, hat zwar mit seinen Kumpanen schon so einiges an verschiedenen Projekten aufgefahren und selbst das Debüt von diesem Projekt Daniel Lioneye aus dem Jahre 2001 war purer „Elvis Rock“. Aber was für Pferd ihn nun diesmal geritten hat, bleibt doch zunächst einmal offen. „Vol. II“ ist purer Black Metal mit progressiven und experimentel-abgespacten Passagen. Das wird so einige Fans der liebgewonnenen Herzensband HIM vor den Kopf stoßen, völlig klar. Aber für jene sind solche Verwirklichungen eines Gitarristen auch bestimmt nicht gedacht.

Den meisten wird Daniel Lioneye sicherlich durch den Titelsong des Debüts „The King of Rock'n'Roll“ bekannt vorkommen. Schließlich waren hier nicht nur noch Ville und Mige mit dran beteiligt, sondern ein gewisser Bam Magera hat den Titelsong für seine Show verwendet. Auch wenn bei diesem gewissen Sender kaum noch Musik gespielt/gezeigt wird, so kann man von solchen pubertären Sendungen dann doch noch etwas Positives entdecken. Egal.
Mikko aka Linde hat sich nun zwei neue Mitstreiter für sein Soloprojekt gesucht. Neben seinem Hauptbandkollegen Burton an den Keyboards findet sich ein gewisser Bolton von Enochian Crescent) am Schlagzeug (von nun an dürfte seiner Band nun auch mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden). Letzter ist auch der „black-metallische“ Pol der Einflüsse für Daniel Lioneye, auch wenn das Album überwiegend von Linde entstanden ist. Man staunt doch sehr, welche Vorlieben dieser Typ nun hat. Vor 9 Jahren noch voll auf Swing-Elivs-Rock und nun Experimente mit dem Black Metal. Aber bevor ich mich nun zum x-ten mal wiederholen muss, die Presseinfo bringt einiges auf den Punkt (oder auch eben nicht), ich zitiere: „…the album is inspired by divorce, dealing with difficult situations and people, existential and religious crisis, cannabis psychosis, extreme nightmares, self-realization, sex, moving on, standing up yourself, anger management and the universe. It´s a representation of everyday life…”. Na, wenn der Tag von Linde & Co. so aussieht, dann gute Nacht!
Nichts desto trotz, das Album bietet wirklich Unterhaltung, wenn man sich diesem Genre auch hingeben möchte. Doch man muss etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, um diese zahlreichen Arrangements und gewisse Ironie zu entdecken. Blast-Attacken, fieses Geschreie und dann wiederum typische Gitarrenriffs und hammerharte Drums. Zudem hier und da mal zwischendurch ein ausgeflippter Part und technische Feinheiten. Vergleiche wollt ihr haben? Eher untypisch bei einem derartigen Projekt, da HIM auf keinen Fall als Vergleich herhalten können. Kein Hauch von Gothic oder Doom, eher eine Mischung aus Impaled Nazerene, Strapping Young Lad und vielleicht noch alten Satyricon. Im Endeffekt zwar nichts neues für die Black Metal-Szene, aber immerhin etwas neues aus der Feder eines Him-Members. Mikko „Linde“ Lindstörm mal ganz, ganz, ganz anders!

An Lindes Stelle hätte ich durchaus dieses Mal einen neuen Bandnamen für das Projekt gewählt, da es eben vollkommen anders ist, als das Debüt. Zumal mir persönlich das Debüt sehr gut gefällt. Aber auf der anderen Seite zeigt er damit ja auch, dass er sich nicht zu schade ist, wenn die Leute zu hören bekommen, mit welchen „Ängsten“ (Inspirationen) er sonst so leben muss. Von daher, Hut ab vor solchen Projekten. Abwarten was „Vol. III“ zu bieten hat, hoffentlich nicht wieder mit neun Jahren Wartezeit.


Fazit: Irgendwie doch interessant. Schnell, krass und irgendwie doch kunterbunt-abgespacet. Nichts für Him-Fans, dafür für experimentierfreudige Black Metaller ein heißer Tipp; aber bitte denkt beim Zuhören nicht immer an Ville und Co.

 
Tracklist: Lineup:
1. Euroshaman
2. Flatlined
3. Saturnalia
4. Neolithic Way
5. I Saw Myself
6. The Mentat
7. I Have Never Wanted To Be Number One
8. Who Turned The Lights Out
9. Kiss Of Cannibal
 
guitar, bass, vocals: Mikko Lindström
keys: Jani Purttinen

 
6.0 Punkte von Arturek (am 16.07.2010)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
...sehr viel
X   Aktuelle Top6
1. Witherscape "The Inheritance"
2. Satyricon "Satyricon"
3. Lacrimas Profundere "Antiadore"
4. Bruce Soord With Jonas Renkse "Wisdom Of Crowds"
5. St. Vitus "C.O.D."
6. Black Sabbath "13"
X   Alltime-Klassix Top6
1. The Doors "alles"
2. Mordor "Prayer to..."
3. Vader "alles"
4. Metallica "bis einschl. Justice for all"
5. Nick Cave & the Bad Seeds "alles"
6. Edge of Sanity/Opeth/Katatonia "fast alles"

[ Seit dem 16.07.10 wurde der Artikel 3231 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8