Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Arstidir Lifsins (Deutschland) "Jötunheima Dolgferd" CD

Arstidir Lifsins - Jötunheima Dolgferd - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Ván Records  (33 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 8.10.2010   (1362 verwandte Reviews)
Spieldauer: 70:14
Musikstil: keine Angabe   (1140 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://www.arstidirlifsins.net/
 Leserwertung
8 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Arstidir Lifsins:
REVIEWS:
Arstidir Lifsins Jötunheima Dolgferd
Mehr über Arstidir Lifsins in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Was es mit dem Projekt Arstidir Lifsins auf sich hat, dürfte sich in der heimischen Szene schon herum gesprochen haben. Kerbenok-Manne Stéfan suchte sich etliche Gastmusiker (u.a. auch bekanntere wie Skald Draugir von Helrunar oder Jorge von Drautran), um gemeinsam mit ihnen der altisländischen Literatur in Form von epischen Black Metal zu huldigen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit hört auf den Namen "Jötunheima Dolgferd" und hinterlässt bei mir einen recht zwiespältigen Eindruck.

Doch betrachten wir das Album zunächst in seinen Bestandteilen. Abwechslungsreicher, melodischer Black Metal trifft auf folkige Momente, Akkustikpassagen und "klassische" Instrumente wie Violine oder Klavier. Dies verspricht schon mal ein sehr abwechslungsreiches Songwriting. Auch die Stimmvariationen fallen dank 3 Hauptsängern und einigen zusätzlichen Vokalisten ähnlich vielseitig aus. Von hohen Screams über Keifen, Erzählstimme und klarem Gesang bis hin zu heroischen Chören wurden wirklich alle Möglichkeiten ausgereizt.
Diese Zutaten klingen äußerst vielversprechend und man könnte meinen, dass das inhaltliche Konzept für eine klare Strukturierung eben jener Elemente sorgen würde. Leider schafft es Stéfan aber nicht wirklich, aus seinen interessanten Ansätzen einen roten Faden zu spinnen. Vor lauter Dynamik und Ideenreichtum, geht ihm der Blick für das Wesentliche verloren. Viele der Lieder besitzen einfach zu viel überflüssigen Ballast, um durchgehend überzeugen zu können. Nehmen wir als Beispiel das ruhigere "Velkomin...". Zu Beginn wirkt es noch sehr atmosphärisch und einnehment, beginnt aber mit der Zeit seinen Reiz zu verlieren und plätchert gegen Ende nur noch vor sich hin. Auch das vollkommen ohne Instrumente auskommende "Eigi hefr..." ist einfach zu lang geraten. Aus der Sicht einen Verehrers der altskandinavischen Kultur mag es ja interessant sein, aber für den Durchschnittshörer entwickelt es sich schnell zu einem Kanditaten für die Skip-Taste.
Bevor ich aber nun nur Negativaspekte aufzähle, möchte ich noch betonen, dass Arstidir Lifsins auch durchaus großartige Momente gelungen sind. Besonders vom zweiten Track "Morgunn..." bin ich angetan, da dieser fast durchgängig Schwarzmetall der Königsklasse zelebriert. Genau diese fesselnte Wirkung vermisse ich im weiteren Verlaufe des Albums.
Unterm Strich handelt es sich bei "Jötunheima Dolgferd" um einen konzeptionell spannenden Versuch, der alten nordischen Geschichte abseits ausgetrampelter Pagan Pfade neues Leben einzuhauchen. Die instrumentalen Fähigkeiten und besonders die stimmliche Darbietung erreichen dabei ein enorm hohes Niveau, letztlich scheitert das Ganze jedoch an den überambitionierten Visionen von Mastermind Stéfan. Dennoch bin ich, falls es ein nächstes Album geben sollte, sehr gespannt, ob es dem Projekt gelingen wird, die eigenen Stärken beizubehalten und das Songwriting wesentlich reduzierter und kompakter zu gestalten. Denn so könnte tatsächlich irgendwann mal ein wahres Meisterwerk entstehen!
 
Tracklist: Lineup:
1. Ísa brots blómin milli hnignunar Marnars barna
2. Morgunn í grárri vindhjálmars þoku við Berufjörð
3. Velkomin í lífið, ávarpar maðr sjálfan sig
4. Haka kleifir berja ok brjóta við enda langrar ferðar sinnar
5. Lifðu með öðrum, með þínum eigin
6. Eigi hefr á augu, unnskíðs komit síðan
7. Margt breytist fyrir orð völvanna
8. Við fundum nýtt heimili, langt burtu í vestrinu
9. Þat er stormr ok bláköld vatnssmíðin litar regna borg
 

 
6.0 Punkte von Metalrocky (am 27.11.2010)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Vor allem deutschsprachiger Black Metal! Ansonsten bin ich offen für alles.
X   Aktuelle Top6
1. 12012 "Deicida of Silence"
2. Dir En Grey "The Unraveling"
3. Agrypnie "Aetas Cineris"
4. Bring me the Horizon "Sempiternal"
5. Sadie "Soukoku no tsuya"
6. One OK Rock "Jinsei X Boku"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dir En Grey "The Marrow of a Bone"
2. Dir En Grey "Withering do Death"
3. Dornenreich "Her von welken Nächten"
4. Nocte Obducta "Nektar Teil 2"
5. Grabnebelfürsten "Schwarz gegen weiß"
6. Nocte Obducta "Nektar Teil 1"

[ Seit dem 27.11.10 wurde der Artikel 3537 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8