Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Augrimmer (Deutschland) "Nothing Ever Was" CD

Augrimmer - Nothing Ever Was - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Northern Silence Productions  (52 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 3.2.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 41:57
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Mixtur aus Old School und melodischem Black Metal
Homepage: http://www.augrimmer.de
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Augrimmer:
REVIEWS:
Augrimmer Demo
Augrimmer Autumnal Heavens
Augrimmer Frome The Lone Winters Cold
Augrimmer Nothing Ever Was
Mehr über Augrimmer in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die Bayern Augrimmer haben mit ihrem 2009er Debüt „From The Lone Winters Cold" einen guten Einstand hingelegt und wollen nun, gut zweieinhalb Jahre später, daran anschließen.
Das neue Werk nennt sich „Nothing Ever Was“.
Ob wirklich Nichts ist wie es jemals war wird sich zeigen ;)
Als erstes würde ich schon mal sagen, das die Grundausrichtung geblieben ist, nämlich kaltes, rohes Black Metal Gebolze wie man es aus den frühen Tagen des Genres kennt, gepaart mit einem gewissen Grad an Melodie, welche auch schon mal etwas tragender daherkommt. Manchmal klingt mir das zwar schon etwas zu „fröhlich“, wenn z.B. in „The Sad King Of Mankind“ das Soli dudelt, aber im Großen und Ganzen passt das recht gut zusammen. Wobei mir das Stück selbst, mit am besten auf dem Album gefällt. Ein Black Metaller der sich mit kalten treibenden Gitarren, mächtig nach vorn preschenden Drums und finsteren Vocals aufbaut, in ein melodiöses Intermezzo mit erwähntem Soli über geht und nach einer Verschnaufpause mit „quietschenden Gitarren Saiten“ und Akustik Gitarre, in einem finalen Ausbruch voll Aggressivität endet. Wobei Enden hier nicht das richtige Wort ist, geht er doch direkt ins folgende „Heir Of The Black Flame“ über. Hier kommt teilweise Klargesang zum Zuge den man allerdings besser hätte weglassen sollen(hört sich ein bisschen an wie gewollt und nicht gekonnt). Auch hat der Song eine kleine progressive Schlagseite, was ihn wiederum interessanter macht. Auch „The Voice“ wird mir ein wenig mit dem Klargesang verhunzt. Am besten punktet die Truppe mit brachialen Nummern wie „Azure Doom“, da gibt es direkt in die berühmte Fresse und man kommt ohne Umschweife auf den Punkt. Aber dennoch versteht man es das Stück abwechslungsreich zu gestalten. Zur Ehrenrettung des Klargesangs muss allerdings erwähnt werden, dass dieser zu „Harbinger Of The Night“ recht gut passt. Die Nummer kann man getrost als „Black Metal Ballade“ bezeichnen. Finde ich persönlich sehr schön das Stück.
Die Produktion ist gegenüber dem Debüt deutlich verbessert worden, alles kommt druckvoller und präsenter rüber als noch vor zweieinhalb Jahren. Am positivsten ist allerdings, dass die Jungs deutlich eigenständiger daherkommen und nicht mehr so häufig an andere Szenegrößen erinnern.

Fazit: Augrimmer haben ihren Stil weiter ausgebaut und sind noch einen Zacken melodischer als auf dem Debüt geworden. Einen zweiten Gitarristen dazu zu holen hat sich gelohnt. Der leichte progressive Charakter einiger Songs ist zwar recht gut ausgefallen, den Bayern stehen aber die brachialen Black Metal Nummern besser zu Gesicht. Fans rohen, kalten Black Metals können hier genauso rein hören wie Fans der melodischen Ausrichtung selbigen Genres und offene Geister, welchen mit beiden und mehr Stilen klarkommen, sollten hiermit sowieso gut bedient sein. 7/10 Punkte

Anspieltipp: The Sad King Of Mankind, Azure Doom, Harbringer Of The Night

Augrimmer im www:

Homepage
myspace
Facebook
youtube

Diskografie:

Demo 2007- 2007
Autumnal Heavens MCD – 2009
From The Lone Winters Cold – 2009
Nothing Ever Was – 2012

Lineup:

Satan – Vocals / Bass
Nord – Guitars
Seir – Guitars
Draug – Drums

 
Tracklist: Lineup:
01. Shadows
02. Barbarism Rises
03. The Coffin Host
04. The Sad King Of Mankind
05. Heir Of The Black Flame
06. The Voice
07. Azure Doom
08. Harbinger Of The Night
09. The Janus Face

 

 
7.0 Punkte von gelal (am 31.01.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
fast alles
X   Aktuelle Top6
1. Civil War "The Killer Angels"
2. Until Dawn "Horizon"
3. Helloween "Straight Out Of Hell"
4. Obscenity "Atrophied In Anguish"
5. Dungeon Rocks "Encounter"
6. Mechanical Organic "This Global Hives Part One"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Metallica "Ride the Lightning"
2. Dissection "Storm of the Light's Bane"
3. Helrunar "Sól"
4. Iron Maiden "Killers"
5. Black Sabbath "Vol.4"
6. Venom "Black Metal"

[ Seit dem 31.01.12 wurde der Artikel 2606 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8