Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Alkerdeel (Belgien) "Morinde" CD

Alkerdeel - Morinde - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Unterdurchschnittlich
 
Kaufwertung für Euch:
nur für Maniacs und Puristen


Label: ConSouling Sounds  (2 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 24.2.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 41:59
Musikstil: Doom Metal   (480 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Sludge/Doom mit Black Metal Touch
Homepage: http://www.alkerdeel.be
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Alkerdeel:
REVIEWS:
Alkerdeel Morinde
Mehr über Alkerdeel in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die Belgier von Alkerdeel sind so eine Truppe deren Musik, wenn man es denn so nennen will, man entweder liebt oder hasst. Oder man geht einfach unvoreingenommen an die Sache heran und vertraut seinen Ohren. Versuchen wir es mal. Angekündigt wird mir Raw Sludge/Doom durchzogen mit dreckigem Black Metal. Wenn ich mir das Gebräu anhöre, und dies verlangt mir viel ab(denn eigentlich hatte ich nach dem ersten Durchlauf schon genug), dann kann ich zwar alles irgendwo nachvollziehen, aber ich weiß nicht so recht was ich von dem Ganzen halten soll. Wenn die Black Metal Züge die Songs bestimmen machen die Jungs eigentlich ganz ordentliche Arbeit. Kaltes schnelles Drumming und ebenso kalte schreddernde Gitarren; wie man es aus den frühen Tagen des BM kennt, schön roh und ungeschliffen. Dann gibt es auch die passenden Vocals, welche sich in tiefschwarzen Schreien verlieren. Im Vergleich zum Restlichen Gemetzel klingt das fast schon toll. Im 13 ein halb Minütigen „Winterteens“ herrscht mehr oder weniger das blanke Chaos. Ein apokalyptisch anmutendes Intro leitet den Song ein, hinzu gesellen sich kalte langgezogene Riffs, welche dann von kurzen schweren Anschlägen abgelöst werden und die Nummer wird sehr Doom-lastig. Gegen Mitte geht man dann etwas schwärzer zur Sache. Die schon fast „fröhlich“ anmutenden Gitarrenparts im Hintergrund gehen aber völlig an der Sache vorbei. Irgendwann entsteht dann das besagte Chaos und erst zum Ende gibt es das bereits erwähnte Black Metal Feeling früher Tage. Die beiden Stücke „Horsesaw“ und „Hessepikn“, erstere besitzt ebenfalls dieses BM Feeling, sind noch die erträglichsten Songs des Albums. Letzterer hat einen leichten, vor allem bei den Vocals, Hang zum depressive suicidal Black Metal. Beim über zwanzig Minuten langen Abschluss „Du Levande“ fängt man an aufs Drumkit einzuprügeln; wie eine kleiner Junge der sein erstes Schlagzeug bekommt und ersteinmal nur Krach machen will. Die Gitarren hören sich zumindest zu Beginn auch nicht besser an. Schnell ist Beides, das muss man ihnen lassen, aber mehr auch nicht. Nach etwa eineinhalb Minuten bekommt man dann so etwas wie eine Linie in den Song, welcher dann allerdings erst mal Minutenlang in einem doomigen Trist vor sich hin dümpelt. An der fast schon Endzeit-mäßigen Atmosphäre kann aber sicher der ein oder andere gefallen finden. Wenn man ein Drittel des Titels geschafft hat geht’s wieder rasant zu Werke und der Ansatz von dreckigen Black Metal kommt wieder zum Vorschein. Ab der Hälfte dann läuft die Nummer wieder so aus wie sie begonnen hat, nur in umgekehrter Reihenfolge.
Die Produktion ist „unterirdisch“ wovon ich aber ausgehe dass dies gewollt ist. Allerdings kenn ich rohe und unsaubere Produktionen die um Längen besser sind als das hier. Bass hört man entweder gar nicht, oder aber volle Pulle. Die Gitarren und Drums fressen sich teilweise gegenseitig auf und die Vocals, welche noch das Beste am Album sind, sind teilweise viel zu weit weg.

Fazit: Alkerdeel werden auch mit diesem Album die Zweifler nicht auf ihre Seite ziehen, den Fans wohl aber alles Recht machen. In gewisser Weise haben die Belgier einen eigenen Sound kreiert, der schon eine Art Wiedererkennungswert besitzt und einen Hang zur „musikalischen“ Apokalypse hat. Wenn man dieses abgrundtief schwarze Chaos besser in Szene setzen würde, könnte man damit vielleicht nicht nur Leute ohne musikalisches Empfinden begeistern. In Ansätzen nicht schlecht, aber ohne eine gewisse Line, selbst im Chaos, funktioniert es eben nicht. 4/10 Punkte

Anspieltipp: wer nicht gerade ein schmerzfreier Mensch ist, sollte es lassen

Alkerdeel im www:

Homepage

Diskografie:

Luizig(first edition) – 2008
De Bollaf – 2008
De Speenzalvinge - 2010
Luizig(second edition) – 2011
Morinde – 2012

Lineup:

Pede – Voclas
Pui – Guitar
LQW – Bass
Nieke – Drum

 
Tracklist: Lineup:
01. Winterteens
02. Horsesaw
03. Hessepikn
04. Du Levande

 

 
4.0 Punkte von gelal (am 24.02.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
fast alles
X   Aktuelle Top6
1. Civil War "The Killer Angels"
2. Until Dawn "Horizon"
3. Helloween "Straight Out Of Hell"
4. Obscenity "Atrophied In Anguish"
5. Dungeon Rocks "Encounter"
6. Mechanical Organic "This Global Hives Part One"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Metallica "Ride the Lightning"
2. Dissection "Storm of the Light's Bane"
3. Helrunar "Sól"
4. Iron Maiden "Killers"
5. Black Sabbath "Vol.4"
6. Venom "Black Metal"

[ Seit dem 24.02.12 wurde der Artikel 1780 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8