Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Agruss (Ukraine) "Morok" CD

Agruss - Morok - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Code 666  (42 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 26.4.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 68:14
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Post Atomic Black Metal
Homepage: http://www.facebook.com/agrussofficial
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Agruss:
REVIEWS:
Agruss Morok
Mehr über Agruss in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Morok sind Ukrainer und gehen auf ihrem Album „Morok“ ziemlich extrem und abgefahren zu Werke. Vom Label wird ihr Stil als Post Atomic Black Metal angekündigt. Ich würde noch eine Portion Death hinzufügen um dem Ganzen noch etwas näher zu kommen.
Gibt sich das Album auf dem ersten „Ohr“ noch etwas sperrig und wirr, so kommt man doch von Durchlauf zu Durchlauf immer mehr zu der Erkenntnis dass dieses scheinbare Wirrwarr Methode hat. Hier bolzt man wie wild vor sich hin, dort grunzt man sich die Seele aus dem Leib um an anderer Stelle zu keifen und zu schreien als gäbe es kein Morgen. Dann wieder gib es atmosphärische Klänge und Samples die fast apokalyptische Stimmung aufkommen lassen. Nicht zuletzt kommt man mit Black Metal daher welcher schon fast symphonische Züge annimmt. Aber in jedem Song gibt es immer wieder extreme Auswüchse die dich ein ums andere Mal dazu bringen zu sagen „was ist das denn?“.
Abwechslung wird hier ganz groß geschrieben, auch wenn sich alles irgendwo in jedem Song wiederholt. Das Fängt schon beim Opener „Damnation“ an. Man beginnt fast melancholisch, mit ruhigen tragenden Klängen und Meeresrauschen, um dann auszubrechen und ein wahres Inferno zu entfachen. An allen Fronten werden Hochleistungen erbracht und man hat das Gefühl ein wildes Tier hat sich soeben aus dem Käfig befreit. Dann nimmt man das Tempo zurück und erzeugt schon fast doomige Atmosphäre, welche eine beängstigende Stimmung aufbaut. Die Vocals sind dabei von Sprechgesang über Black Metal Gekreische bis zu tiefen Death Grunz vorhanden aber relativ weit nach hinten gemischt.
Auch der Titelgeber „Morok“ ist ähnlich gestrickt hat aber an bestimmten Stelle noch etwas Melodie zu bieten.
So und so ähnlich geht es bis „When The Angels Fall“ von statten, dieser beginnt mit einem monotonem Brummton und einer zarten weiblichen Vocal-Sequenz ehe er Black Metal lastig und mit Hall versehen nach vorn drängt. Dieser Song hat dann sogar etwas wie Groove zu bieten, aber auch hier wird wieder alles verarbeitet was auch in den vorherigen Nummer vorhanden ist. Zum Ende der Scheibe gibt es dann noch eine Trilogie mit Namen „Under The Snow I – III“. I und II sind dabei wohl die beiden Titel mit dem größten Black Metal Anteil und haben auch am meisten Melodie zu bieten, wenn man denn hier von Melodie sprechen möchte. „Under The Snow III“ ist das Stück, welches für das Wort Post in der Stilbezeichnung verantwortlich zeichnet. Hier gibt es fast eine viertel Stunde Endzeitliche Stimmung und Post Metallische Klänge, welche nur ab und zu durch wehklagende Schreie untermalt werden.
Diese Musik macht mir Angst ;)
Für Manchen mag das alles roh und holprig klingen, aber wenn man genau hinhört dann wird man erkennen das die Jungs genau wissen was sie da tun; und das machen sie am Ende richtig gut. Auch die im ersten Moment räudige Produktion entpuppt sich äußert passend und gewollt. Durch sie wird die apokalyptische Stimmung erst so richtig zur Geltung gebracht.

Fazit: Code 666 haben wieder einmal ihr Händchen für Bands mit Potential bewiesen und mit Agruss eine vielversprechende Formation am Start. „Morok“ ist ein Album welches mit seinem Stil wirklich ein neues Sub-Genre definieren könnte. Geballte Kraft verbunden mit apokalyptischer und Post Metallischer Atmosphäre und infernalen Ausbrüchen, für Extrem Metaller ein wirklicher Leckerbissen. 8/10 Punkte

Anspieltipp: Morok, When The Angels Fall, Under The Snow II und Under The Snow III

Morok im www:

Facebook

Diskographie

Morok – 2012

Lineup:


Tvorek - Vocals
Anton - Vocals
Kadya - Guitars
Pikach - Guitars
Mark - Bass
Nirf - Drums


 
Tracklist: Lineup:
01. Damnation
02. Morok
03. Punishment For all
04. Fire, The Savior from the Plague
05. Ashes Of The Future
06. When The Angels fall
07. Under The Snow I
08. Under Snow II
09. Under The Snow III

 

 
8.0 Punkte von gelal (am 25.04.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
fast alles
X   Aktuelle Top6
1. Civil War "The Killer Angels"
2. Until Dawn "Horizon"
3. Helloween "Straight Out Of Hell"
4. Obscenity "Atrophied In Anguish"
5. Dungeon Rocks "Encounter"
6. Mechanical Organic "This Global Hives Part One"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Metallica "Ride the Lightning"
2. Dissection "Storm of the Light's Bane"
3. Helrunar "Sól"
4. Iron Maiden "Killers"
5. Black Sabbath "Vol.4"
6. Venom "Black Metal"

[ Seit dem 25.04.12 wurde der Artikel 2381 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8