Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Cripper (Deutschland) "antAGONIST" CD

Cripper - antAGONIST - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: SAOL  (87 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 22.6.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 46:30
Musikstil: Thrash/Speed Metal   (956 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung:
Homepage: http://www.cripper.de
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Cripper:
REVIEWS:
Cripper Killer Escort Service
Cripper Freak Inside
Cripper Freak Inside
Cripper Devil Reveals
Cripper Antagonist
INTERVIEWS:
Cripper - Thrash Zwischen Silbermond Und Yvonne Kataklysm
Cripper - Thrash Metal Mit Sauce Und Fleischbällchen
Cripper - Im Bund Mit Dem Teufel
Mehr über Cripper in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

CRIPPER sind vielen sicher nicht erst seit den unzähligen RTL/ARD/ZDF-Info-Reportagen über die „70.000 Tons of Metal“ ein Begriff. Für alle anderen sei gesagt, dass mit den 5 Hannoveranern rund um Shouterin Britta Görtz, nämlich Christian Bröhenhorst und Jonathan Stenger an den 6 Saiten, Bastian „Bass-T“ Helwig, der sich mit dieser Scheibe allerdings von CRIPPER verabschiedet und Dennis Weber an den Fellen CRIPPER ja auf dem Kreuzfahrtschiff ordentlich Dampf gemacht und eine scheinbar mächtig gute Show hingelegt hatten.

Umso gespannter war ich, als ich das am 22.6. erscheinende Werk „antAGONIST“ in den Player lege und mich an die rd. 46-minütige Scheibe heran mache. Zuerst fällt auf, dass die CD als Folder wirklich gut und edel daherkommt. Man hat sich also erneut echt Mühe gegeben, hier was Professionelles und Gutes zu schaffen.

Das gilt gleichermaßen für die Musik auf „antAGONIST“. Es überkommt einen sofort ein wirklich sauguter Eindruck: die Scheibe hat Power, was sich sofort beim Opener „New Shadow“ zeigt: rasend schnell, voll auf den Punkt gespielt und mit hervorragendem Sound von Gitarre, Bass und Schlagzeug – Respekt. Sowohl die Strophe als auch Refrain erinnern stark an gute Zeiten von EXODUS, und selbst die Soloarbeit ist kein ideenloses Gefidel, sondern fügt sich super in den Song ein.

Die vom Label vorgeschlagenen Anspieltipps gehe ich schnell durch und finde „Totmann“ noch eine Spur besser, mit einem langsamen, getragenen, aber vollkommen unkitschigen Intro kommt ein schleppender, monströser, gewaltiger Metal auf den Hörer eingebrochen, der weit in die Champions League des Thrash hinein geht: vom Midtempo-Riffing her könnte das auch von Hetfield, Hanneman oder Holt geschrieben sein. Ein Monster-Song, obergeil, ein Knaller!

Ähnlich verhält es sich mit „Dogbite“, wieder ein schnelles, aggressives Riff, die Bridge voll mit der Faust ins Gesicht, das macht Spaß. Einzig die Vocals überzeugen mich nicht, was aber daran liegt, dass ich „Only-Shouting“ nicht mag – objektiv betrachtet sind die Vocals sicher gut, aber angesichts der Qualität der Musik würden sich mächtige Möglichkeiten aufmachen, wenn der „Brüll-Shout-und-Growl“-Knopf mal abgestellt würde und stattdessen – grad bei „Totmann“ würde sich das unfassbar anbieten – auch mal Stimme und Variabilität zugelassen würde.

Aber fast alle anderen Nicht-Anspieltipps sind in meinen Augen auch Anspieltipps, sei es „God Spoken Prayer“ (geile Riffs, super arrangiert, coole Atmosphäre), „Cocoon“ oder „Clean“ mit einem mit gnadenloser Power vorgetragenen Riff – diese Scheibe ist keine Sekunde langweilig und fesselt. Grade die Bass- und Drums-Sektion legt einen wirklich astreinen Soundteppich hin, der dazu mit den Gitarren noch hervorragend abgemischt ist. Letztere zeigen, dass Gitarrenarbeit im Thrash-Metal nicht nur durch gnadenlos schnelles Spielen gekennzeichnet sein muss, was beide allerdings gut können und das auch zeigen, sondern dass erst die Kombination mit fetten schweren Riffs das Salz in der Suppe macht - und das ist CRIPPER hervorragend gelungen.

Aufgrund der Vocals, die mir weniger gefallen, muss ich persönlich in der Wertung allerdings etwas runtergehen – schade, etwas mehr Mut in diesem Bereich!

Ansonsten ist mit „antAGONIST“ in meinen Augen ein echtes Meisterstück gelungen, was sich in jedem Fall zu kaufen lohnt.

Daher gibt’s hier 8,5 Punkte, absolut Lust auf noch mehr und Spannung auf die kommenden Gigs ab Juni und die Tour mit Onslaught und Izegrim im Herbst.

 
Tracklist: Lineup:
01 New Shadow 3:39
02 Not dead Yet 3:32
03 Animal of Prey 2:52
04 Totmann 4:40
05 Hegemony 3:05
06 Clean 4:00
07 General Routine 4:05
08 Dogbite 4:21
09 Another lesson in Pain 3:17
10 Damocles 3:56
11 God spoken Prayer 3:07
12 Cocoon 6:06


 

 
8.5 Punkte von AndreasH (am 14.06.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
X   Aktuelle Top6
1. METALLICA "Death Magnetic"
2. Slayer "World Painted Blood"
3. Metallica "Ride the Lightning"
4. Metallica "Master of Puppets"
5. Slayer "Reign in Blood"
6. Slayer "Diabolus in Musica"
X   Alltime-Klassix Top6
1. METALLICA "ALLES"
2. SLAYER "ALLES"
3. Megadeth "Thirt3en"
4. Megadeth "Rust in Peace"
5. Testament "The New Order"
6. Exodus "Shovel Headed Kill Machine"

[ Seit dem 14.06.12 wurde der Artikel 1885 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8