Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Manowar (USA) "The Lord Of Steel - Hammer Edition" CD

Manowar - The Lord Of Steel - Hammer Edition - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: Magic Circle Music  (13 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 16.6.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 47:44
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: True Heavy Metal
Homepage: http://www.manowar.com
 Leserwertung
1 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Manowar:
REVIEWS:
Manowar Into Glory Ride
Manowar Warriors Of The World
Manowar Gods Of War
Manowar Thunder In The Sky
Manowar Battle Hymns Mmxi
INTERVIEWS:
Manowar - Eric Adams Plaudert übers Magic Circle Festival
Mehr über Manowar in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Dass MANOWAR die Metal-Welt spalten und polarisieren ist schon fast untertrieben, wenn man sich die Diskussionen und Beiträge im Vorfeld der Veröffentlichung von „The Lord Of Steel“ so anschaut. Gespickt mit Klischees von brachialen Fantasy-Schlachten, dünn bekleideten Muskel-Heroen und einer zum Himmel gestreckten Kriegerfaust gelingt es den Amis aber immer wieder, für reichlich Furore zu sorgen. Die Veröffentlichung von „The Lord Of Steel“ macht hier keine Ausnahme, was nicht zuletzt an dem Vorgängeralbum „Gods of War“ liegt. Von den einen verhasst als Hörspielkassetten-Metal mit völlig überfrachtetem Pseudo-Bombast – von den anderen verehrt als bahnbrechendes Metal-Opera Werk; so in etwa lässt sich die Stimmung unter den Fans nach dem 2007er Output widerspiegeln. Klar, dass es „The Lord Of Steel“ nicht leicht haben wird, obwohl nach dem ersten Durchlauf des digitalen Downloads alles dafür spricht, dass MANOWAR kompakter und griffiger agieren, ja geradezu auf Teufel-Komm-Raus auf den Punkt kommen wollen.

Aus der Bezeichnung „True Epic Metal“ kann man bei „The Lord Of Steel“ getrost das „Epic“ herausstreichen. MANOWAR verzichten nahezu vollständig auf Keyboards, instrumentale, ausschweifende Passagen und Erzähler-Parts, wie das noch auf Gods Of War auf der Tagesordnung stand. Der Titeltrack The Lord Of Steel rockt mit einer brachialen Wucht drauflos, und etwas befremdlich muss man schon genau hinhören, was Joey deMaio hier mit seinem Bass veranstaltet. Wie ein waberndes, übersteuertes Sound-Gewitter dröhnt der Bass weit im Vordergrund. Nicht bei jedem Song, aber bei einem Großteil und eben so, dass es schon richtig auffällig ist. Einzig diese Tatsache mag nicht wirklich zu den kompakten Songs und zu den kantigen Riffs passen. Der zweite Song Manowarriors ist ein Party-Song mit fetten Shouts im Chorus – auch hier ein sehr präsentes Bassspiel. Born in a grave bleibt weitgehend simpel, groovt dafür aber ordentlich. Righteous Glory beginnt ruhig und episch, im Refrain werden die typischen Chöre ausgepackt und der Metal-Balladen-Faktor hochgeschraubt. „Sword in the Wind“ auf dem nunmehr zehn Jahre alten „Warriors Of The World“ kommt diesem Song sehr nahe. Bei Touch The Sky nehmen sich MANOWAR mit ihren epischen Ausflügen noch weiter zurück und liefern fast schon einen Hard Rock-Song ab. Black List packt einen gnadenlos stampfenden Manowar-Rhythmus aus, und hier passt der immer noch wummernde Bass perfekt! Erst spät setzt hier der Gesang ein, also doch kein Instrumental, auch wenn es auf den ersten Blick so scheint. Expendable klingt zunächst recht ähnlich, bleibt aber ein erdiger und brachialer True-Metal-Song mit einem superstarken Refrain, der groovt und rockt, wie selten bei Manowar zuvor! El Gringo ist sehr melodisch und bringt ein gutes Mid-Tempo mit – durch die Chöre im Hintergrund nicht nur eine Hommage an die frühen Alben von MANOWAR, sondern auch ein Song, der das Potential mitbringt, die Band anno 2012 ganz weit vorne zu platzieren! Auch Annihilation verzichtet auf jeden Schnickschnack, die Textzeile „Heavy Metal is my Life – Heavy Metal will never die!“ ist natürlich stumpf und abgedroschen – aber MANOWAR kommen mit ihren verbalen Geistesblitzen auch hier ungeschoren davon – Warum? Na weil sie eben MANOWAR sind! Hail, Kill and Die! ist dann die abschließende Verneigung vor den Alben der 80er. True Metal war nie ehrlicher, reeller und brachialer als auf diesem letzten Track eines durchweg sehr guten Albums.

Bleibt noch ein Wort zum Veröffentlichungs-Zirkus um „The Lord Of Steel“. Als digitaler Download ist das Album seit 16.06. über die Seite www.thekingdomofsteel.com zu beziehen. Auch ein Package aus CD und Hammer-Edition mit 16-seitigem Booklet gibt es dort. Ab Ende Juli bekommt man hier die CD ausgeliefert. In den Läden gibt es „The Lord Of Steel“ dann erst sehr viel später, nämlich ab dem 07.09.2012. Was dieses Theater soll, kann jeder Fan selbst beurteilen, zumal sich MANOWAR so über den gesamten Sommer gute Verkaufszahlen sichern. Abseits des Marketings haben wir es aber mit einem kompromisslosen und konzentrierten True-Metal Album zu tun, das MANOWAR in ungewohnter Klarheit und Geradlinigkeit präsentiert. Einen Punkt Abzug gibt es für den doch gewöhnungsbedürftigen Bass.

Fazit: Kein Bombast-Epos wie „Gods Of War“, dafür teilweise brilliant auf den Punkt gebrachte Metal-Hymnen, die vor allem eines beweisen: MANOWAR haben es immer noch drauf und behaupten ihren Platz auf dem Thron des True Heavy Metal!




 
Tracklist: Lineup:
1. The Lord Of Steel
2. Manowarriors
3. Born In A Grave
4. Righteous Glory
5. Touch The Sky
6. Black List
7. Expendable
8. El Gringo
9. Annihilation
10. Hail Kill And Die
 
Vocals: Eric Adams
Guitar: Karl Logan
Bass: Joey DeMaio
Drums: Donnie Hamzik

 
9.0 Punkte von Shylock (am 20.06.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Melodic Metal, Melodic Rock, AOR, Sleaze-Glam, Progressive, Power Metal
X   Aktuelle Top6
1. The Magnificent "Same"
2. Rage "21"
3. Kissin Dynamite "Money, Sex, Power"
4. H.E.A.T. "Address The Nation"
5. Primal Fear "Unbreakable"
6. Axel Rudi Pell "Circle Of The Oath"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Fifth Angel "Time Will Tell"
2. Firehouse "Same"
3. Crashdiet "Rest in Sleaze"
4. Fair Warning "Same"
5. The Magnificent "Same"
6. Hammerfall "Chapter V"

[ Seit dem 20.06.12 wurde der Artikel 3007 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8