Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Cradle Of Filth (Großbritannien) "The Manticore and Other Horrors" CD

Cradle Of Filth - The Manticore and Other Horrors - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Peaceville  (51 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2.11.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 53:37
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Extreme Dark Metal
Homepage: http://www.cradleoffilth.com/
 Leserwertung
10 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Cradle Of Filth:
REVIEWS:
Cradle Of Filth Peace Through Superior Firepower
Cradle Of Filth Nymphetamine
Cradle Of Filth Damnation And A Day
Cradle Of Filth Vempire Or Dark Faerytales In Phallustein
Cradle Of Filth Thornography
Mehr über Cradle Of Filth in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Zu Cradle Of Filth braucht man eigentlich nicht viel zu sagen, zählen sie doch zu den Urgesteinen der Extreme Metal Szene aus den frühen 90ern. Starteten sie zu Beginn ihrer Karriere mit einer Art Gothic Vampir/Black Metal, so entwickelten sie sich zunehmend zu einer Band die nicht wirklich einem Genre zuzuordnen ist. Ihre Musik wurde zunehmend bombastischer und immer mehr von symphonischen Elementen durchzogen. Dies schreckte zwar einige Fans ab, gab der Band um Fronter Dani Filth aber einen unverwechselbaren Charakter und vermochte dazu beizutragen die Band relativ schnell in Richtung "Mainstream" zu bewegen. Die nahezu perfekte Symbiose, aus Gothic angehauchten Black Metal und symphonischen/orchestralen Melodien, gelang den Engländern dann mit ihrem 2000er Album "Midian". Danach ging es leider etwas Bergab, die Musik behielt zwar immer in gewisser Weise die COF typischen Züge, aber die Ausrichtung bekam doch einen eher rockigen Unterton. Mit den letzten beiden Outputs "Godspeed On The Devil's Thunder" und "Darkly, Darkly, Venus Aversa" deutete die Band dann an; was nun auf dem neuen Album "The Manticore and Other Horrors" zu hören ist. Es geht nämlich wieder einen Schritt "back to the Roots".
Das sich bei Cradle alles immer irgendwie um Vampire, Werwölfe und sonstige Fabel- und Märchenwesen, Bestien und andere Monster dreht ist ja hinlänglich bekannt und dies ist auch heuer wieder so. Das Album beginnt, wie nicht anders zu erwarten, mit einem perfekt mit Samples und Piano-Klängen in Szene gesetzten Intro Namens "The Unveiling Of O", welches viel Atmosphäre versprüht und dem ein oder anderen Cradle Jünger sicher eine Entenpelle über den Rücken jagt. Aber wie sonst sollte man ein Album einleiten welches "The Manticore and Other Horrors" heißt ;) Der Opener "The Abhorrent" zieht dann sofort mit Doublebass Attacken das Tempo nach oben und startet, wie so oft, mit einem grellen Schrei Dani's. Hier zeigen die Engländer was mir immer so an ihnen gefallen hat. Rasend schnelles Gitarrenspiel und Doublebass, gepaart mit einen gewissen Grad an Melodie, die aber nie überhand nimmt, orchestralen Elementen und Abwechslung durch Tempowechsel, Breaks und variablen Gesang bzw. Kreischen. Schon hier zeigt sich der positive "Rückschritt" in Richtung Midian Zeiten. Einer der stärksten Nummern der Scheibe.
Songs wie "Illicitus" oder "Frost On Her Pillow" gehen eine ähnliche Marschrichtung, haben dabei aber den leicht rockigen Anstrich der Nymphetamine und Thornography Phase.
Eine ebenfalls starke Nummer ist der Titelgeber des Albums "Manticore", ein Song in fettem Soundgewand, der mal als Nackenbrecher fungiert, mal mit einem gewissen Grad an Groove daherkommt und auch den ein oder anderen Melodiebogen spannt. Zum Ende hin gibt es aber ein wenig viel Gedudel und der orchestrale Anteil ist mir persönlich ein kleines bisschen zu hoch. Auf der Deluxe Edition gibt es mit "Sinfonia" noch ein, wie der Titel schon andeutet, Symphonisches Instrumental, welches wohl zu Ehren des Klassischen Abstechers der Band drauf gepackt wurde. Abschließend kann man festhalten, Cradle Of Filth vereinen auf "The Manticore..." alles was sie in den letzen Jahren aufgefahren haben, nicht nur einen gewissen rockigen Hauch der letzten drei Alben und des Klassik Projekts(davon für meinen Geschmack sogar etwas viel, auch wenn es relativ passend eingebaut ist) sind zu spüren, sondern auch ein leichter Touch in Richtung der Midian Scheibe; was ich sehr schön finde. Allerdings ist mir der "Rückschritt" zur Midian noch zu gering ausgefallen. Auch wenn starke Nummern auf dem Album sind, finden sich leider keine "Hits"; die dem wirklich starken Eindruck noch die Krone aufsetzen können.
Aufgenommen wurde das Album in den Springvale und Grindstone Studios in Suffolk, wo es auch von Scott Atkins abgemischt wurde. Beides ist sehr gut gelungen und setzt das Thema des Albums gut in Szene.

Fazit: "The Manticore and Other Horrors" ist ein Extreme Metal Biest, welches gekonnt metallische Härte, Melodien und orchestralen Sound verbindet und mit einer dunklen Färbung das Thema der Scheibe bestens betont. Fans der Band dürfen hier blind zugreifen, die "Hasser" hingegen werden auch jetzt wieder ihre Bestätigung finden. Die Band polarisiert halt immer ;) Cradle stärkstes Album seit Midian! Trotz Abzüge in der B Note gibt es ein sehr gut. 8/10 Punkte


Anspieltipp: The Abhorrent, Manticoe, Frost On Her Pillow

Cradle Of Filth im www:

Homepage
Facebook
myspace
Twitter
Youtube

Diskographie:

The Principle Evil Made Flesh - 1994
Vempire or Dark Fearytales in Phallustein MCD - 1996
Dusk... and Her Embrace - 1996
Cruelty and The Beast - 1998
Midian - 1998
Damnation and A Day - 2003
Nymphetamine - 2004
Thornography - 2006
Godspeed On The Devil's Thunder - 2008
Darkly, Darkly, Venus Aversa - 2010
The Manticore and Other Horrors - 2012


Lineup:

Dani Filth - Vocals
Paul Allender - Guitars
James McIlroy - Guitars
Daniel Firth - Bass
Caroline Campbell - Live Keys
Martin 'Marthus' Skaroupka - Drums


 
Tracklist: Lineup:
01. The Unveiling Of O (Intro)
02. The Abhorrent
03. For Your Vulgar Delecation
04. Illicitus
05. Manticore
06. Frost On Her Pillow
07. Huge Onyx Wings Behind Despair
08. Pallid Reflection
09. Siding With The Titans
10. Succumb To This
11. Sinfonia(Instrumental) [nur Deluxe Edition]
 

 
8.0 Punkte von gelal (am 25.10.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
fast alles
X   Aktuelle Top6
1. Civil War "The Killer Angels"
2. Until Dawn "Horizon"
3. Helloween "Straight Out Of Hell"
4. Obscenity "Atrophied In Anguish"
5. Dungeon Rocks "Encounter"
6. Mechanical Organic "This Global Hives Part One"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Metallica "Ride the Lightning"
2. Dissection "Storm of the Light's Bane"
3. Helrunar "Sól"
4. Iron Maiden "Killers"
5. Black Sabbath "Vol.4"
6. Venom "Black Metal"

[ Seit dem 25.10.12 wurde der Artikel 2442 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8