Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Blutmond (Schweiz) "The Revolution Is Dead!" CD

Blutmond - The Revolution Is Dead! - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label: Code 666  (42 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 19.11.2012   (1528 verwandte Reviews)
Spieldauer: 67:23
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: experimentell-avantgardistischer Black Metal
Homepage: http://blutmond.ch
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Blutmond:
REVIEWS:
Blutmond Endzeit
Blutmond The Revolution Is Dead!
Mehr über Blutmond in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Wenn bei mir daheim mal Blechbläser erschallen, dann ist das ja meist der Nachbar, der denkt, er könne die Hausbewohner mit seiner Trompete, nun ja, sagen wir, beglücken. Nicht so in den letzten Tagen, als bei mir eine CD mit dem Namen „The Revolution Is Dead“ im Player rotierte, ein Werk, das wahrscheinlich eines der unkonventionellsten Black Metal-Alben darstellt, die ich jemals gehört habe. Und das nicht nur wegen dem Saxophon, das ein permanenter und wichtiger Bestandteil hier ist!

Aber von vorne. Verantwortlich für das Ganze zeichnet sich das Schweizer Gespann Blutmond, welches hiermit bereits Album Nummer drei vorlegt. Man sagt ja, dass das dritte Album für viele Bands den Durchbruch bedeutete, und auch hier sollte man diese Möglichkeit mal lieber nicht gleich komplett in den Wind schlagen. Im Vorfeld war ich ja nicht gerade in der Erwartung, hier etwas Neues und Innovatives auf die Ohren zu bekommen (Leute, euer Name…), aber schon das Cover war nicht so eines, hinter dem man stumpfes Nullachtfünfzehn-Geschredder erahnt. Wenngleich ich das Bildchen nicht sonderlich hübsch finde, aber das nur am Rande.

Auch die illustre Liste der Gastmusiker hätte man absolut nicht erwartet. So tummeln sich hier neben Chrigel und Anna von den Landsleuten Eluveitie ebenso Mitglieder von Varg, Autumnblaze oder The Vision Bleak. Desweiteren hat man passend zum Album eine spezielle „Newspaper“ erstellt, die umfangreich über Band und Album informiert sowie einige andere Schmankerl enthält, um einen deutlichen Zynismus nie verlegen. Man versteht also bestens, wie man Aufmerksamkeit erregt; nach diesen ganzen Sachen war ich dann doch sehr gespannt, was ich zu hören bekomme.

Wenn ich eingangs die Musik als Black Metal beschrieben habe, dann sollte ich hinzufügen, dass man dies nur im weitesten Sinne behaupten kann; die Einflüsse sind hier viel zu reichhaltig, als dass man sich bei der Definition lediglich auf diesen Begriff beschränken könnte. So nimmt der eine Song mal leichte Anleihen beim Trash, der nächste schert dagegen schon wieder in Richtung Todesbrett aus. Auch den atmosphärischen Elementen kommt ein hoher Stellenwert zu, wir haben es hier keinesfalls mit Prügelei von Anfang bis Ende zu tun. Klar, sequenzweise darf auch mal erbarmungslos drauflos geknüppelt werden, aber vor allem wird sehr viel Wert auf Melodie gelegt. Ebenso bringen auch die vielen akustischen Momente den Hörer nach einem ausgedehnten Doublebase-Angriff wieder zur Besinnung. Das zweifellos am deutlichsten hervorschimmernde Merkmal der Musik ist aber das bereits erwähnte, fest integrierte Saxophon. Ich habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich dem etwas abgewinnen konnte, muss den Schweizern nun aber doch zu diesem sehr gewagten Experiment gratulieren. Mit der Zeit fügt sich das Instrument doch recht gut in den übrigen Klangkosmos ein, ohne Saxophon wären viele Stellen nur halb so interessant, wenn nicht gar komplett langweilig.

Der Gesang würde von mir zwar keine Goldmedaille bekommen, ist aber andererseits auch weit davon entfernt, als mies abgestempelt zu werden, recht gutes Mittelfeld halt. Und bei den zahlreichen Gastsängern kommt Monotonie sowieso nicht allzu schnell auf. Das ansonsten so genretypische Growling ist hier nicht einmal wesentlicher Bestandteil, die meisten Vokalisten üben sich lieber in aggressivem Gekreische, mitunter gerät man auch nahe ans Shouting heran. Am meisten hat es mir hier Anna Murphy von Eluveitie angetan, die mit ihrer Stimme gleich zwei Songs veredelt.

Tja, und von was wird nun überhaupt gesungen? Das wäre ja fast untern Tisch gefallen. Das Konzept des Albums widmet sich dem Kampf gegen stumpfen Materialismus und der Verdummung durch manipulierende Medien, dem Eintreten für Gleichheit und Emanzipation. Ein hehres Ziel also, keine Frage. Auch wenn mir scheint, dass in letzter Zeit so ziemlich jede Band etwas zu diesem Thema zu sagen hat, das muss man fairerweise hinzufügen.

Aber darauf soll nun auch nicht großartig herumgeritten werden, denn fest steht, dass hier ein rundweg solides, facettenreiches Album an den Start geht, dass vielleicht ein klein wenig frischen Wind in die Black Metal-Szene bringen könnte. Ob das Werk auch von jedem Genreliebhaber angenommen wird, muss sich natürlich erst noch herausstellen, der geneigte Hörer sollte schon vorsichtshalber mal vorher ein Ohr riskieren, ob ihm ein gewisser Jazz-Touch durch das Saxophon wirklich anspricht. Ich würde es den Schweizer Jungs jedenfalls wünschen!



 
Tracklist: Lineup:
01. Putting Hearts Together
02. Regret
03. Pas De Deux
04. Stop The Rain, Neuzeit Jesus
05. Absolution Lies In Evolution
06. Moonlight Chair
07. Breakdown 2012
08. Birds Of Prey
09. One World One Feature
10. Attention Whore! (Lost in Bliss)
11. If I Could Reach The Stars...
12. 21st Century Prophets
 

 
7.5 Punkte von Laughing Moon (am 10.11.2012)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Gothic Rock/Metal, Post Black Metal
X   Aktuelle Top6
1. Sirenia "Perils Of The Deep Blue"
2. Rotting Christ "Kata Ton Daimona Eaytoy"
3. Hypocrisy "End Of Disclosure"
4. Soilwork "The Living Infinite"
5. Summoning "Old Mornings Dawn"
6. Tristania "Darkest White"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Alcest "Les Voyages De L'âme"
2. ASP "Fremd"
3. Dead Can Dance "Anastasis"
4. Opeth "Ghost Reveries"
5. Anathema "Weather Systems"
6. Therion "Gothic Kabbalah"

[ Seit dem 10.11.12 wurde der Artikel 1981 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8