Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 The Roxx (Deutschland) "To Heaven With Hell" CD

The Roxx - To Heaven With Hell - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Rockville Records  (4 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 1.3.2013   (1010 verwandte Reviews)
Spieldauer: 45:09
Musikstil: Rock   (1932 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Sleaze Rock
Homepage: http://www.theroxx.info
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu The Roxx:
REVIEWS:
The Roxx Ironic Truth
The Roxx To Heaven With Hell
Mehr über The Roxx in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Die Münchener The Roxx um Sangessirene Billy Itch sind bereits seit nahezu 30 Jahren mehr oder minder aktiv. Von Anfang an lagen die Wurzeln in der New Wave Of British Heavy Metal, allerdings niemals so konsequent wie unser aller Helden der damaligen Zeit. Die Band galt immer als exzentrisch, außergewöhnlich und extrem experimentierfreudig. Samples, Loops, Rap und vor allem provokante Texte gehörten zur Grundausstattung der Band. Zwar glänzten sie immer wieder mit unwiderstehlichen Refrains, aber ein Refrain alleine reicht nicht aus. Man brauchte schon eine hohe Toleranzschwelle und extrem offene Ohren, wollte man der Band auf ihren musikalischen Pfaden folgen.

Dass die Band auch bis heute diese Pfade nicht verlassen hat, beweisen sie mit ihrem neuen Output, das auf den Namen „To Heaven With Hell“ hört. Auch damit wird die Band die Fans spalten und sicherlich kaum neue hinzugewinnen. Stellenweise klingt der Gesang nach Judas Priest, die Band rockt in bester Maiden Manier und dennoch bleibt man eigenständig. Hat man zwischendurch das Gefühl den Song zu kapieren, kommt unter Garantie eine nicht zu erwartende Variante daher, die manchmal dem Song ein wenig die Fahrt und Luft rausnimmt. Trotzdem ist das irgendwie genial, benötigt aber trotzdem Hörer mit offenen Ohren.


Fazit: Nicht für jeden geeignet.

 
Tracklist: Lineup:
1. Shampain
2. Dead Alive
3. A Touch Of Grey
4. To Heaven With Hell
5. She’s A Rainbow
6. A Lack Of Plan
7. Goodies For My Tool
8. Push Push Push
9. E Nomine
10. As You Die In My Arms
11. EDFS (Hidden Track)

 

 
6.0 Punkte von Christoph (am 14.03.2013)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Melodicrock allgemein, AOR, True Metal, Prog-Metal
X   Aktuelle Top6
1. Running Wild "Shadowmaker"
2. Nitrogods "Nitrogods"
3. Leonard Cohen "Old Ideas"
4. Los Bastardos Finlandeses "Saved By Rock ‘N’ Roll"
5. Steel Panther "Balls Out"
6. Pothead "Potterville"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Atsushi Yokozeki Project "Raid (Japan only)"
2. Diving For Pearls "Diving for Pearls"
3. UFO "The Wild, the Willing and the Innocent"
4. Dokken "Under Lock and Key"
5. Iron Maiden "The Number of the Beast"
6. Journey "Escape"

[ Seit dem 14.03.13 wurde der Artikel 2266 mal gelesen ]