Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Iced Earth (USA) "Plagues Of Babylon" CD

Iced Earth - Plagues Of Babylon - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: Century Media  (400 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 6.1.2014   (3355 verwandte Reviews)
Spieldauer: 62:13
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Power Metal US Amerikanischer Prägung fett und kraftvoll
Homepage: http://www.icedearth.com


Weitere Infos zu Iced Earth:
REVIEWS:
Iced Earth The Glorious Burden
Iced Earth Tribute To The Gods
Iced Earth Dark Genesis
Iced Earth Framing Armageddon
Iced Earth I Walk Among You
Mehr über Iced Earth in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Seit nunmehr 25 Jahren ackert sich die Amerikanische Power Metal Institution Iced Earth, die unter dem Namen Purgatory begann, nun schon durch die Metal Landschaft. Auch wenn die Band eine hohe Fluktuation an Musikern aufweist, allein am Mikro hört man mit Stu Block, mittlerweile Sänger Nummer 5, so ist mit der Musik, welche fast ausschließlich aus der Feder Masterminds Jon Schaffer stammt, schon eine Art Markenzeichen des Power Metals US Amerikanischer Prägung entstanden. Wann immer der Begriff Power Metal fällt, fällt auch der Name Iced Earth. Neben dem typisch Schafferschen Riffing, hat natürlich kein geringer als Matt Barlow(Sänger von '94 - '03 und '07 - '11) mit seiner markanten kraftvollen Stimme den Sound der Band geprägt. Nach dem Weggang Matt's befürchteten viele Fans den Untergang der Band. Mit Tim "Ripper" Owens, welcher von den Briten Judas Priest zu Iced Earth wechselte, hatte man zwar wieder einen Mann am Mic, welcher eine großartige Stimme besitzt, der aber nicht wirklich zu den Amis passte. Die beiden Alben mit ihm waren rein musikalisch auf gewohnt hohem Niveau, konnten aber ob des gewöhnungsbedürftigen Gesangs nicht vollends überzeugen. Als Matt 2007 zurückkehrte war die Fanschar spürbar erleichtert. Leider wurde nur ein neues Album mit ihm veröffentlicht, bevor er erneut ausstieg. Diesmal jedoch fand Jon in Stu Block( Into Eternity)einen mehr als würdigen Nachfolger für Matt.
Mit ihrem letzten Album "Dystopia" veröffentlichten Iced Earth, neben ihrem "Überalbum" "Something Wicked This Way Comes", einen weiteren Genre-Klassiker. Nicht zuletzt dem Facettenreichen Vocals Stu's ist der Erfolg dieser Scheibe zuzuschreiben.
Nun schickt sich die Band an mit "Plagues Of Babylon" das Jahr 2014 ordentlich zu eröffnen und die hochgelegte Messlatte "Dystopia's" zumindest zu erreichen. Vom Label wird mir "Plagues..." als wohl das härteste Album seit "Something Wicked..." angekündigt und schon nach dem ersten Durchlauf konnte ich dem durchaus zustimmen. Das heißt jetzt allerdings nicht das es hier nur direkt auf die 12 gibt. Nein, vielmehr bezieht sich die Härte auf das Gesamtbild der Scheibe. Das Prachtstück des Album steht auch direkt am Anfang. "Plagues Of Babylon" ist ein rasantes, fast 8 Minütiges Meisterstück mit leichten "Dystopia-Touch", was somit ein Übergang von letzten zum neuen Album darstellen könnte. Fettes Schaffersches Riffing im Zusammenspiel mit feinen Leads, abwechslungsreichen Vocals, Chören und markanten Drums(manchmal einen Tick zu hell klingend) prägen dieses Stück. Hier hat Jon wieder sein ganzes Songschreiber-Talent in die Waagschale geworfen und... ...gewonnen. Das sogar noch rasantere "Democide" kommt mit richtig dunkler Stimmung um die Ecke und reißt den Hörer regelrecht mit sich. "Among The Living Dead" erinnert etwas an das Sideproject "Demons & Wizards", was Jon zusammen mit Blind Guardians Hansi Kürsch betreibt. Die Nummer ist sehr dunkle gehalten und galoppiert mit treibenden Riffs vorwärts. Hansi, der bei einigen Refrains auf dem Album mitwirkt, hat hier sogar die Hauptstimme inne.
Das über 7 Minuten lange "The End?" erinnert ein wenig an "Something Wicked..." Zeiten und könnte der heimliche Hit des Albums werden. Mit "If I Could See You" gibt es ein Stück, welches in "Melancholy(Holy Martyr)" Manier daher kommt und mit melancholischen Gesang und treibenden Refrain überzeugt. Die Ausgewogenheit und das Zusammenspiel von Rhythmus- und Lead Gitarre weiß hier sehr gut zu gefallen und das Soli zum Ende der Nummer punktet noch mal zusätzlich. Das folgende "Cthulhu" reißt den Hören dann sofort wieder aus dem Sessel und marschiert gnadenlos vorwärts. Auch hier leistet die Leadgitarre hervorragende Arbeit und setzt ein ums andere Mal Akzente. Den Abschluss des Albums bildet das Cover "Highwayman"( Original von Willie Nelson, Johnny Cash, Waylon Jennings and Kris Kristofferson). Eine wirklich coole Nummer, die im Iced Earth Gewand richtig Laune macht. Hier gibt es diverse Gast Sänger zu hören. Zitat Jon: „Eines der Highlights des Albums ist für mich der Song „Highwayman“, der von einigen meiner
besten Freunde aus der Musikbranche eingesungen wurde. Es handelt sich dabei um ein Cover, das im Original von Willie Nelson, Johnny Cash, Waylon Jennings and Kris Kristofferson stammt. Ich singe ihn zusammen mit Russell Allen (Symphony X, Adrenaline Mob), Stu und Michael Poulsen(Volbeat) und zwar genau in dieser Reihenfolge, wobei jeder von uns eine Strophe übernimmt."

Produktion und Mix sind bestens gelungen und auch wenn das Album keine Direktzünder wie "Anthems", Anguish Of Youth", "Days Of Rage" oder "Tragedy and Triumph", wie auf "Daystopia" an Bord hat, weiß es zu überzeugen. Dies liegt nicht zuletzt am klasse Songwriting. Lyrisch geht's gewohnt Horror und Science Fiction mäßig zu Werke, so wie wir es von Jon gewohnt sind.

Fazit: Mit "Plagues Of Babylon" bestätigen Iced Earth ihre Ausnahmestellung in Sachen Power Metal und Stu zeigt genauso eindrucksvoll das er jetzt DIE Stimme der Band ist. Ihren Status als Nummer eins in Sachen Power Metal haben Iced Earth hier ein weiteres Mal untermauert! Pflichtkauf für alle Power Metaller! 9/10 Punkte



Anspieltipp: Plagues Of Babylon, Democide, Amon The Living Dead, The End, Cthulhu, Highwayman

Iced Earth im www:

Homepage
Facebook
Myspace
Twitter
Youtube

Diskographie: (nur Alben)

Iced Earth – 1990
Night Of The Stormrider – 1991
Burnt Offerings – 1995
The Dark Saga – 1996
Something Wicked This Way Comes – 1998
Alive In Athens - 1999
Horror Show – 2001
The Glorious Burden – 2004
Framing Armageddon – 2007
The Crucible Of Man – 2008
Dystopia – 2011
Plagues Of Babylon - 2014

Lineup:

Jon Schaffer – Guitar/ Vocals
Stu Block – Vocals
Troy Seele – Guitar
Luke Appleton – Bass
Jon Dette - Drums

Guest Vocals:

Hansi Kürsch(Blind Guardian), Russell Allen(Symphony X, Adrenaline Mob), Michael Poulsen(Volbeat)


Tracklist:

01. Plagues Of Babylon
02. Democide
03. The Culling
04. Among The Living Dead
05. Resistance
06. The End
07. If I Could See You
08. Cthulhu
09. Peacemaker
10. Parasite
11. Spirit Of The Times
12. Highwayman
13. Outro
 
9.0 Punkte von gelal (am 23.12.2013)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
fast alles
X   Aktuelle Top6
1. Civil War "The Killer Angels"
2. Until Dawn "Horizon"
3. Helloween "Straight Out Of Hell"
4. Obscenity "Atrophied In Anguish"
5. Dungeon Rocks "Encounter"
6. Mechanical Organic "This Global Hives Part One"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Metallica "Ride the Lightning"
2. Dissection "Storm of the Light's Bane"
3. Helrunar "Sól"
4. Iron Maiden "Killers"
5. Black Sabbath "Vol.4"
6. Venom "Black Metal"

[ Seit dem 23.12.13 wurde der Artikel 2095 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8