Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Make A Change... Kill Yourself (Dänemark) "Make A Change... Kill Yourself" 12-LP

Make A Change... Kill Yourself - Make A Change... Kill Yourself 12-LP  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: Black Hate Productions  (9 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2005   (1096 verwandte Reviews)
Spieldauer: 70:48
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Depressive Black Metal
Homepage: http://www.blackhate.de
Weitere Links: http://www.blackhate.de
 Leserwertung
10 von 10 Punkten
bei 3 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Make A Change... Kill Yourself:
REVIEWS:
Make A Change... Kill Yourself Make A Change... Kill Yourself
Mehr über Make A Change... Kill Yourself in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Freude gepflegten und traditionsbewussten Black Metals sollten auf jeden Fall das noch recht junge Label Black Hate Productions im Auge behalten, da die aktuellen Veröffentlichungen der deutschen Produktionsschmiede allesamt hochinteressante und überzeugende Werke diverser Schwarzstahl-Schattierungen darstellen.

Eines davon ist das selbstbetitelte Debütalbum des zungenbrecherischen dänischen Projektes Make A Change… Kill Yourself des im Underground recht umtriebigen Ynleborgaz (Angantyr/Holmgang), welches als limitierte Gatefold-Doppel-LP inklusive Poster erscheint. Klären wie doch zuerst die Rahmenbedingungen. Sowohl Projektname, als auch Albumcover, die Songunterteilung in lediglich vier unbetitelte Kapitel und eine Gesamtspieldauer von über 70 Minuten sprechen eine deutliche Sprache: „Make A Change… Kill Yourself“ wartet mit depressivem, selbstmörderischem, qualvollen und selbstzerstörerischen Black Metal auf, wie er – muss man schon leidige Vergleiche heranziehen – von Truppen wie Abyssic Hate, Shining oder Burzum verkörpert wurde respektive wird. Hauptproblem dieser sehr intensiven und meist schleppend-langsamen Spielart ist es, ein Stück trotz weniger Riffs oder Tempiwechsel über die gesamte Spielzeit (im Falle vorliegenden Albums zwischen 14 und 27 Minuten) packend und interessant zu gestalten. Make A Change… Kill Yourself gelingt diese hohe Kunst scheinbar mühelos, denn trotz der ungeheuren Länge der vier Kapitel sowie dem Umstand, dass die Riffs lange und ausdauernd wiederholt werden, kreiert der Däne auf seinem Debüt eine wahrlich beklemmende Atmosphäre. Zumeist in niedersten Temopregionen angesiedelt (das erste Kapitel gleicht aufgrund seines Zeitlupendrummings gar einem Doom-Song) wälzen sich die klirrenden, wehklagenden und sägenden Riffs aus den Lautsprechern, von einem genau richtig klingenden Schlagzeug akzentuiert und von einem wahrlich grimmigen Gesang veredelt. Ob wummernde Doublebass-Ausbrüche oder die absolute Hingabe an Agonie und Freitod in Zeitlupe, Make A Change… Kill Yourself fesseln den Hörer und reißen ihn hinab, unweigerlich hinab ins Dunkle. Abwechslung verschafft eine dann und wann eingestreute weibliche Rezitatorin sowie der Umstand, dass gut ein Viertel des Albums aus herrlich dunkel-wabernden und wallenden Ambientflächen besteht, die hervorragend zur todgeweihten Musik des leidenden Musikers passen. Vertonte Seelenqual in vier zeitlupenhaften und schleppenden Akten, könnte man behaupten, gäbe es da nicht das dritte Kapitel, welches erstmals und auch nur dieses eine Mal scheppernde Blasts in Verbindung mit frostig-rasenden Gänsehautriffs in die Musik Einzug erhalten lässt. Nach 70 Minuten klingt ein Album aus, wie es intensiver nicht ausfallen konnte. „Make A Change… Kill Yourself“ bewerkstelligt es, Monotonie zu erzeugen, ohne langweilig oder abgenutzt zu klingen, was die hohe Kunst dieser depressiven Black Metal-Spielart darstellt. Hinzu kommen schauerlich-intensive Vocals, gelungene Synthieflächen und das richtige Händchen für Tempiwechsel und gute Riffs, weshalb nur ein Urteil denkbar ist: Freunde des depressiven Black Metals à la Abyssic Hate, Shining oder Burzum müssen hier zugreifen und sich von der Musik in Besitz nehmen lassen. Bestellen könnt ihr den Freitod vertrauensvoll auf der Homepage der Plattenfirma.

 
9.0 Punkte von Björn Springorum (am 07.09.2005)
 

Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Ganz klar aus dem frostig-kalten Black Metal kommend, jedoch ist eine starke Tendenz zu elektronischen Klängen harscher Natur und folkigen Klängen überaus sanfter Natur zu erkennen...fügt man nun noch eine Prise Yann Tiersen dazu...voila!
X   Aktuelle Top6
1. Keep Of Kalessin "Kolossus"
2. Dornenreich "In Luft geritzt"
3. Moonsorrow "Tulimyrsky"
4. Alghazanth "Wreath Of Thevetat"
5. Coldworld "Melancholie2"
6. Häive "Mieli Maasa"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "Her von welken Nächten"
2. Burzum "Hvis Lyset Tar Oss"
3. Summoning "Dol Guldur"
4. Ulver "Bergtatt"
5. In Flames "Reroute To Remain"
6. Yann Tiersen "Die fabelhafte Welt der Amelie"

[ Seit dem 07.09.05 wurde der Artikel 9803 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8