Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Eigenproduktion Black Destiny (Deutschland) "Carpe Noctem" MCD

Black Destiny - Carpe Noctem MCD  


Label: Eigenproduktion  (2048 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2002   (299 verwandte Reviews)
Spieldauer: 19:27
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Heavy Metal
Homepage: http://www.black-destiny.de


Weitere Infos zu Black Destiny:
REVIEWS:
Black Destiny In Neo Noir
Black Destiny Carpe Noctem
Mehr über Black Destiny in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Mir wird regelmäßig übel, wenn bei den halbgaren Helloween Kopien, die in diesen Tagen durch die Musikwelt dümpeln, behauptet wird, sie würden den Geist der 80er hochleben lassen. So etwas kann nur jemand behaupten, der damals nicht dabei gewesen ist und sich auch nicht groß mit der Musik dieser Epoche auseinander gesetzt hat.
Wie man die Mythen dieser Zeit beschwört, zeigen uns einmal mehr Black Destiny. Nicht etwa mit ihrem Sound an sich oder mit dem Stil ihrer Musik, sondern mit der Art und Weise, wie sie ihre Songs schreiben. Die Stahlscheiben aus der Osnabrücker Schmiede sind Heavy Metal pur, wirken zwar manchmal ein wenig plakativ, doch das macht sie meiner Meinung nach so einzigartig. Durch die Vermischung diverser Stilrichtungen gelingt es den Norddeutschen, dabei einen eigenen und nicht eben unmodernen Stil zu erschaffen.
„Who I am“, der Opener des 4-Track-Demos „Carpe Noctem“, hat eine herrlich hymnenhafte Melodie im Refrain. Der Titeltrack geht gewaltig los, besticht durch den Gegensatz von hektischen Instrumentarien und eher getragenem Gesang. Hier packt der im wesentlichen eher in tiefen und rauen Tonlagen heimische Sänger Michael Seifert zum ersten Mal seine Halford-mäßigen Schreie aus. „Crimson element“ ist ein echter Ohrwurm. Der Schlusstrack „The colour red” mit seinen Blast Parts geht in Ordnung, fällt aber zum Rest der CD etwas ab.
An der Musik von Black Destiny hat sich seit dem noch bei Iron Glory Records erschienenen „Black is where our hearts belong“ glücklicherweise wenig geändert. Wir bekommen fettes Gitarrenbrett, eine tighte Rhytmussektion und melodische Powervocals der Marke Düstergroll durchsetzt mit hohen Schreien. Die Band ist nunmehr seit über zehn Jahren dabei. Die gesammelte Erfahrung macht sich im professionellen Spiel der Musiker bemerkbar. Hier wird äußerst ehrlich zu Werke gegangen und mit Heavy, Thrash und ein wenig Death Metal werden traditionelle Spielarten unserer Lieblingsmusik vermischt. Die bodenständige Einstellung der Band manifestiert sich durch die 16-Spur-Analogaufnahme.
Offene Fragen bleiben, zum Beispiel warum man nicht mehr bei einem Label ist und wie es im Hause Black Destiny in Zukunft weiter gehen soll. Wollen wir doch mal sehen, ob wir das nicht in einem Interview klären können.
 
8.0 Punkte von Christian (am 02.12.2002)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 22.11.03 wurde der Artikel 6068 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8