Besucher Online
 
Statistik für März 2016
Visits: 107522
PageImpressions: 925005
Statistik und Mediadaten

Banner Werbung bei Metalglory
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Arija (Russland) "Krestschenije Ognjom" CD

Arija - Krestschenije Ognjom CD  


Label: Misteria  (2 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2003   (501 verwandte Reviews)
Spieldauer: 51:19
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Melodic Metal
Homepage: http://www.aria.ru


Weitere Infos zu Arija:
REVIEWS:
Arija Bespetschnyi Angel
Arija Krestschenije Ognjom
Arija Chimera
INTERVIEWS:
Arija - Die Metal Legende Russlands
Mehr über Arija in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Selten habe ich mit so viel Spannung einer Veröffentlichung entgegengefiebert wie der neuen Scheibe der russischen Metal-Götter Arija.
Doch erstmal ein kurzer Blick zurück:
Nach der Veröffentlichung des Karaoke-Albums „Dalnoboitschiski“ (einem Soundtrack zu einem PC-Spiel mit Arija-Klassikern) im Jahre 2001, sah es so aus, als ob die größte Bands Russlands vor dem Ende steht. Kipelow, Terentjew und Manjakin verließen die Band und schlossen sich mit dem ehemaligen Gitaristen Mawrin (der vor allem durch äußerst schlechte Alben seiner Band Mawrik auffiel) zur Band Kipelov zusammen.
Doch die beiden Hauptsongwriter Kholstinin und Dubinin entschieden sich mit Arija weiterzumachen und eine neue Mannschaft um sich zu scharen. Neben Popov an den Gitarren, der nach Master’s „Songs Of The Dead“ arbeitslos geworden war und dem alten Bekannten Udalov (er hatte bereits "Asphalt Heroes" eingetrommelt) am Schlagzeug, war vor allem die Besetzung des Sängerpostens das große Fragezeichen: Einen Nachfolger für den legendären Sänger Kipelov. Jene Stimme, die einen großen Beitrag zu Arija's unverkennbaren Sound beigetragen hat. Fündig geworden ist man mir dem hier zu Lande recht unbekannten Artur Berkut, der stimmlich genau jene Lücke ausfüllt, die Kipelov hinterlassen hat.
Und Berkut ist richtig klasse, wie auch das neue Album „Christening By Fire“, womit wir direkt bei der Musik gelandet wären. Arija haben nach den kontroversen letzten regulären Studio-Alben (vor allem "Chimera") zu alter Stärke zurück gefunden. Schon der flotte Opener „Patriot“ geht sofort ins Ohr und treibt mir Freudentränen in die Augen, setzt er doch genau dort an, wo Arija mit „Blood For Blood“, dem letzten ihrer legendären fünf Alben, 1991 aufgehört haben.
Weiter geht es mit dem Titeltrack, der mit seinem Intro unweigerlich an den großen Klassiker „Torero“ erinnert und nach 75 Seknunden zu einer astreinen Hymne mit mehrstimmigen Refrain wandelt. Als dritter Track kommt mit dem schweren Mid-Tempo-Kracher „Coliseum“ jener Track, mit dem Arija letztes Jahr Ihr erstes Lebenszeichen nach dem Split in Form einer Maxi von sich gegeben haben. (Zu diesem Track befindet sich ebenfalls das Video auf der CD.) Faszinierend die Fähigkeiten der neuen Arija in „The Hangman“ orchestrales, episches Material mit ihrem unvergleichlichen Flair der 80er zu verbinden. Bei „Your New World“ kracht die Schwarte ordentlich: Schnell, hart, verbittert, aber doch sehr modern ohne die Wurzeln zu verleugnen und mit unglaublichen Gespür, einen grandiosen Refrain einzubauen. "There Highly" is die obligatorische Ballade. Über die Fähigkeiten russischer Bands sanfte Stücke zu komponieren habe ich mich bereits öfters geäußert. Schlicht und einfach ganz, ganz große Schule und in Puncto Gefühlsintensität ein Gänsehaut-Garant mit wahnsinnig virtuosem Gitarrenspiel. „White Flag“ ist ein solides Stück in bester "Arija Maiden"-Tradition, dem mit „Fight“ ein Track von Neu-Gitarrist Popov folgt. Im Aufbau einfacher als viele Arija-Songs, klingt „Fight“ recht ungewöhnlich, hat aber dieses 80er Feeling und dürfte live ein Stück sein, bei dem das ganze Stadion die Faust nach oben reckt und mitsingt. Das sehr gitarrenlastige, stark an Iron Maiden erinnernde „Ball of the Prince of Darkness” ist das letzte der neuen grandiosen Stücke.
Die Umbesetzungen haben bei Arija neue Energie freigesetzt. „Christening By Fire“ ist ohne Zweifel ein ganz, ganz großes Album geworden. Fans der Band können endlich wieder blind zugreifen. Auch im internationalen Vergleich ist dieses Album im Bereich des melodischen Metals bislang das beste Werk in diesem Jahr.
 
Tracklist: Lineup:
1. Патриот
2. Крещение огнем
3. Колизей
4. Палач
5. Твой новый мир
6. Там высоко
7. Белый флаг
8. Битва
9. Бал у Князя Тьмы
 
Gesang: Artur Berkut
Gitarre: Vladimir Holstinin
Gitarre: Sergey Popov
Bass: Vitaly Dubinin
Schlagzeug: Maxim Udalov

 
10.0 Punkte von nameless (am 06.09.2003)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
X   Aktuelle Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""
X   Alltime-Klassix Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""

[ Seit dem 22.11.03 wurde der Artikel 7112 mal gelesen ]
 
Einloggen bei myGlory
  Benutzername:
  Passwort:
Auto-Login
  Noch kein Account?! Anmelden!
Die aktuelle Umfrage:
Welchen Metal-Stil favorisierst Du?
  Black Metal
  Death Metal
  Gothic (Metal)
  Doom Metal
  Hard Rock
  Hauptsache Core
  Nu Metal
  Power Metal
  Progressive (Metal)
  Thrash Metal
Um selbst abzustimmen bitte einloggen!
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2004 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Haftungsausschluss   |   Impressum   |   Statistiken   |   Werbung   |   Version 5.1.8