METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Interviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Navja "Auferstehung Des Alten Kultes"
Navja ist eine Band die bisher nicht sonderlich bekannt ist, aber gute Aussichten für die Zukunft hat, denn alle Mitglieder, besonders „Grom“(mein Interview Partner), investieren enorm viel Zeit und Kraft in diese. Auf Ihrem ersten Werk „Pagan Wolves“ wird Old School Black Metal gespielt, welcher durch die heidnischen Texte auch Pagan Black Metal genannt werden kann.
Weitere Infos zu Navja:
REVIEWS:
Navja Pagan Wolves
INTERVIEWS:
Navja - Auferstehung Des Alten Kultes

Nun gut, lange Rede kurzer Sinn, kommen wir zum Interview. Grom erklärte sich bereit dazu mir einige Minuten seiner kostbaren Zeit zu schenken und mir Wort-wörtlich Rede und Antwort stand. Als erstes begrüße ich dich und danke dir für deine Zeit und das Interesse am Interview! Ich hoffe es wird für uns beide etwas amüsant!
Ich begrüße dich und das ganze Metalglory Team ebenfalls im Namen von Navja! Es könnte sein, dass ich beim Thema Navja nicht ganz so humorvoll bin wie üblicherweise...ich werde mir jedoch Mühe geben Dir entgegenzukommen.
 
Natürlich verstehe ich, dass du beim Thema Navja nicht viel Spaß kennst, da es für dich einen ernster Teil deines Lebens darstellt, trotzdem hoffe ich dass du mit Eifer und guter Stimmung antwortest.
Das hängt von den Fragen ab...
 
Auch wieder wahr! Aber kommen wir nun zu den Fragen. Wie ist Navja eigentlich zustande gekommen und als was würdest du Navja bezeichnen, bzw. mit wem könnte man die Gruppe vergleichen?
Ich fange am besten von Vorne an....Die ersten Formationen, aus denen die heutigen Navja Mitglieder übrigblieben fanden bereits in den 95ern statt. Dieses waren jedoch Projekte und Experimente, die sehr unkonkret ausfielen da einfach die falschen Personen mitwirkten und es damals hier sehr wenige gab, die in der Lage waren sich dieser Musik mit der nötigen Überzeugung hinzugeben. So schleppte sich das ganze mit zahlreichen Konflikten bis dann 1997 Navja aus einem festen Kern, meinem Bruder "Lupus", unserem alten Freund "Moloch" und meiner Person ins Leben gerufen wurde. Es ist zur Zeit schwierig einen Punkt für Navja zu finden oder Vergleiche zu anderen Bands zu ziehen, da wir uns in allen Aspekten weiterentwickeln. Unsere Ideologie, Inspiration und Motivation beziehen wir aus der Grenzenlosigkeit der Natur und der Kultur unserer Vorväter die slawische und germanische Wurzeln hat. An dieser Stelle möchte ich mich von denen distanzieren, die Nationalstolz und Rassismus als Heidentum ansehen und dabei die Geschichte nicht weiter zurück verfolgen als zum zweiten Weltkrieg.
 
Hmm, mir fällt gerade auf, dass du schon bei meiner zweiten Frage bist, doch das ist nicht schlimm. Du redest gerade von eueren Ideologien, nun weis ich persönlich, dass euere Texte von Grund auf heidnisch sind, trotzdem interessiert es mich um was sich die Texte genauer handeln und welche Message diese verkünden. Was ist das charakteristische an Navja?
In unseren Texten wird der Respekt zur Natur und ihren Mythen vermittelt. Wir nehmen Bezug zu unseren vorchristlichen Vorfahren, die es verstanden haben in Harmonie mit der Natur und der Tierwelt zu leben. Es wird jedoch auch eine rebellische, antigesellschaftliche Einstellung vermittelt, da im laufe der Zeit die Dummheit der Menschen zugenommen hat. Um die lyrische Aussage genauer zu beschreiben, ziehen sich Metaphern auf suggestive Art durch die Songs, man kann die Texte in der Vergangenheit wie auch in der heutigen Zeit betrachten. Unsere Musik spiegelt unsere Einstellung und unsere Gefühle dar, wir sind geladen und verspüren Tatendrang, wenn wir uns die Realität und das verdorbene Verhalten der Menschen vor Augen halten. Unser Aggressions- und Wutpotential erklärt die starke Tendenz zum Black Metal, da es eine der emotionalsten Musikformen für uns ist. Der Charakter Navjas ist schwer einzufangen da unser Agieren in allen Hinsichten nicht eingemauert ist.
 
Es scheint mir also so, als wenn ihr von Grund auf überzeugt von eueren Ansichten seid. Wie steht es dann im privaten Leben, geht ihr dort auch diesen Einstellungen nach? Diese Frage stelle ich mir immer wieder, denn immer mehr Gruppen beziehen Ideologien in ihre Texte mit ein, ohne davon auch selber überzeugt zu sein. Das alles auch nur, weil es mittlerweile etwas normales im Genre Black Metal zu sein scheint.
Was unsere Einstellung betrifft: Wir gehen ihr nicht wie einem Hobby nach, nein wir leben sie mit völliger Überzeugung.
 
Was für eine Rollenverteilung findet man bei euch vor und wie steht es mit deiner eigenen Kritik zu euerem Werk „Pagan Wolves“? Bitte hier besonders ehrlich sein, denn wer kritisiert schon seine eigenes Machwerk...
Lupus ist unser Drummer und spielt nach Bedarf auch die Percussions ein, Moloch führt den Bass aus, und beteiligt sich live am Gesang älterer Navja Songs. Ich komponiere die Songs, schreibe überwiegend Texte und bediene Gitarre wie Stimmbänder. Meine Kritik zu "Pagan Wolves" lässt sich aus dem Zeitmangel (in dem sich Navja immer befindet) den wir im Studio hatten entnehmen. Wir hatten nur 10 Stunden für das Einspielen und Mischen, das heißt das ganze ist sehr grob gemischt und ich hätte zu gerne eine dritte akustische Gitarren-Spur eingespielt. Anfangs hat das Demo auf mich einen zu selektierten Eindruck gemacht, trotz dessen, dass wir es instrumental betrachtet (abgesehen von der zweiten Gitarren-Spur) live eingespielt haben. Letzten Endes sind wir aber doch zufrieden mit dem Ergebnis, da das was vermittelt werden sollte vermittelt wird. Darauf kommt es uns an.
 
Was hört Du eigentlich privat gerne für Musik und wie steht es mit Parallelen zu Behemoth? Sind diese eine Art Vorbild für dich? Ich frage aus dem Grund, da ihr ja selber in Polen geboren seid und dem Pagan Metal frönt.
Ich beziehe die Frage mal auf die ganze Band, da sich das musikalische Ergebnis Navjas aus einer Mischung ergibt.
 
Natürlich auf die ganze Band...meine Frage ist schlecht gestellt...fahre bitte fort!
Unsere Geschmäcker sind sehr unterschiedlich. Zur Zeit gebe ich mich keltischen Klängen und dem Pagan Folk hin, bei Moloch sind es die tiefen Löcher des Black und Pagan Undergrounds und Lupus hört sich gerne gute Drumms und experimentelle Dinge an. Vorbilder haben wir eigentlich nicht, Behemoth waren eher Mitstreiter, die wie viele andere Bands vor uns, sich der Vergangenheit unserer Ahnen zugewandt haben, auch wenn der Name "Grom" viele stark an ein Album von Behemoth erinnert ist dieser nicht daher entnommen. Es ist ein altes slawisches Wort für Donner. Was uns absolut nicht zusagt sind Sounds die am Computer komponiert werden, um einen Stil als Musik zu bezeichnen, gehört es sich ein Instrument zu beherrschen.
 
Nun kommt eine Frage die man eigentlich sich hätte sparen können, aber wie ich halt so bin stelle ich diese trotzdem... Was wünscht ihr euch für die Zukunft und welche Pläne habt ihr? (Erfolg möchtet ihr bestimmt...)
Das Wichtigste ist, dass unsere Botschaft und auch die Botschaft vieler Mitstreiter dort ankommt wo sie etwas bewegen kann. Ich wünsche mir, dass alle sich dessen bewusst werden, was sie der Natur und der Tierwelt und letztendlich sich selbst und ihren Kindern antun. Die Tatsache darf nicht ignoriert werden, dass unsere Zukunft alles andere als schön ist wenn Konzerne und Politiker weiterhin das tun, was ihre Macht nur größer und unaufhaltsamer werden lässt. Zu unseren Plänen für die nahe Zukunft gehört ein Split-Tape, welches wir zusammen mit der Band Inthyflesh aus Portugal rausbringen werden.
 
Also sieht es bei euch nach regem Treiben aus, was schon mal gut ist. Wie sieht es denn in dem Bereich Tourneen aus, habt ihr schon einige außerhalb Deutschlands absolviert? Was noch interessant ist, wie stellst du dir die perfekteste Tour überhaupt vor, also wer sollte dort auftreten?
Nein, außerhalb Deutschlands haben wir noch nicht gespielt, obwohl wir schon einige Einladungen erhalten haben, wie z.B. nach Österreich oder auch nach Polen. Wir mussten leider absagen da es aus unterschiedlichen Gründen zur Zeit nicht realisierbar ist, aber auch das wird sich einer Tages ändern. Die perfekteste Tour? Hm... da ich keine Band kenne die 100% zu uns passen könnte würde ich sagen, dass wir die Band mitnehmen würden, deren Gesellschaft uns zusagt, und das wären in diesem Fall Seelentanz aus Lübeck, mit denen wir bereits gute Konzert-Erfahrungen gemacht haben. Sicherlich wäre es interessant und würde uns stilistisch gut stehen, wenn wir Bands finden würden, die im Pagan Metal bereich aktiv sind.
 
Wie sieht es denn mit der Musik Navjas in der Zukunft aus? Wollt ihr eigentlich progressiv sein, (was bei Pagan Metaller eher die Ausnahme zu sein scheint) oder denkt ihr schon an einen Wechsel?
Na sicher entwickeln wir uns weiter, das heißt jedoch nicht das unsere Musik für die Masse zugänglicher wird, geschweige denn kommerziell. Es ist stumpfsinnig von einer Band zu erwarten, dass sie sich ewig im Kreis dreht, wenn sich Bands nach den Hörern orientieren läuft definitiv etwas falsch. Wir werden unseren Weg weiter gehen und sehen wo wir ankommen, ob es den Hörern passen wird oder nicht können wir nicht sagen. Es ist für uns wichtig, dass wir immer mit Überzeugung hinter unsere Musik stehen und mit den Resultaten zufrieden sind. Erst wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, wenden wir unsere Gedanken den Hörern und Kritikern zu. Es ist uns wichtiger eine handvoll Leute zu haben die uns verstehen und immer auf unserer Seite sind, als ein "Eintags Fliege" Album für die ganze Welt zu schaffen.
 
Tja, da denke ich hast du Recht, denn wer spielt schon gerne Musik, die er nicht mag... Da muss mal ein Lob von meinen Lippen, denn in heutiger Zeit ist ja die Kommerzialisierung ein Problem in Sachen Metal, auch wenn zahlreiche neue Undergroundbands dieses ausgleichen. Schade ist nur, wenn eine gute Band sich dann doch verkauft. Na ja aber dieses Problem kann man wohl nicht vermeiden und hängt in den Köpfen dieser fest, die darauf eingehen. Um das ganze gleich einmal zu ergänzen, würde ich gerne wissen, ob du irgendein Lebensmotto hast bzw. Prinzipien oder sonstige Interessen?
Lebensmotto...hm, ein Lebensmotto habe ich nicht, es gibt da allerdings mehrere Weißheiten die ich mir in bestimmten Situationen durch den Kopf gehen lasse. Einige der wichtigsten Prinzipien für mich sind Ehrlichkeit, Treue, Willen und Entschlossenheit, die Bereitschaft für das an was man Glaubt zu kämpfen und zu sterben. Meine Interessen? Da könnte ich weit ausholen, da ich mich für alles interessiere (abgesehen von den Trends der Moderne). Die Grenzenlosigkeit der Natur und ihre Mythen, das Verhalten von Menschen und deren Bewusstsein, Geschichte, Musik, Magie das sind die Dinge die mich interessieren.
 
Welches Konzert fandest du bisher am besten, das heißt welches ist dir noch am besten in Erinnerung?
Ich weis jetzt nicht genau ob ich vom besten Navja Konzert oder von dem besten Konzert überhaupt erzählen soll? Nun ja, das beste Navja Konzert war wohl als wir das erste Mal festgestellt haben, dass das Publikum unsere Musik aktiv aufnimmt. Das beste Konzert was ich bisher gesehen habe ist jetzt schwierig...das kann ich nicht sagen, es gab viele gute die sich voneinander stark unterscheiden, es sind Kriterien wie Atmosphäre, Sound, Publikum die alles ausmachen.
 
Nun gut ich denke, das wird reichen für das erste Interview, denn es muss ja nicht das Letzte sein. Ich möchte dir jetzt das Wort überlassen und die Möglichkeit geben alles von der Seele zu reden. Das heißt einfach sage was du willst!
Zum Abschluss möchten wir uns bei all denen bedanken, die unsere Überzeugung teilen und uns immer unterstützt haben! Ihr alle trägt das Feuer der Paganen in euren Herzen, lasst es nicht erlöschen und kämpft so lange ihr bei Kräften seid!!!
 
Guter Abschluss zu dem man nichts mehr hinzufügen muss. Ich bedanke mich nun an der Stelle für das geduldige Frage und Antwort Spiel. Des weiteren wünsche ich dir und deinen Mitstreitern alles Gute und hoffe, dass für Navja in Zukunft die Tore weit offen stehen.
Ich bedanke mich ebenso für das Interesse an Navja und wünsche dir und Euch alles Gute!!!
 
geführt am 07.02.2002   von Inferno
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:
[ Seit dem 22.11.03 wurde der Artikel 4872 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum