METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Interviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Knorkator "Das Nächste Interview Aller Zeiten: 25.03.2007 Live In Fulda"
"Könntest du das Interview eine Stunde früher machen? Wir haben hier ein bißchen Durcheinander. Unser Tourmanager und unser Lichttechniker sind gestern gestorben." Alles klar, für ihre derben Späße sind sie nun mal bekannt, die Jungs von Knorkator. Ist aber kein Problem, das Kreuz liegt nur wenige Minuten von meiner Wohnung entfernt. So sitze ich nun um 18.45 Uhr mit Alf Ator im noch leeren Saal, während auf der Bühne gerade die letzten Handgriffe erledigt werden...
Weitere Infos zu Knorkator:
REVIEWS:
Knorkator Tribute Tu Uns Selbst
Knorkator Das Nächste Album Aller Zeiten
INTERVIEWS:
Knorkator - Das Nächste Interview Aller Zeiten: 25.03.2007 Live In Fulda
LIVE-BERICHTE:
Knorkator vom 06.04.2007

Ihr seid ja schon eine Weile unterwegs. Wie sind denn so eure Eindrücke bisher?

Unsere Tournee läuft toll. Wir hatten bei allen Konzerten mehr Zuschauer, als wir erwartet haben. Der Höhepunkt war mit Abstand unser Auftritt in Berlin, weil wir dort die meisten Fans haben. Wir kommen überall gut an und merken, dass die Leute von der neuen Scheibe alles von vorne bis hinten mitsingen.

Heute Abend ist ja keine Vorgruppe dabei. Nach welchen Kriterien wählt ihr üblicherweise eure Supports aus?

Wir haben von Anfang an darauf geachtet, dass unsere Supports etwas völlig Abartiges waren (lacht). Quasi einen Kumpel mit Gitarre aus der Kneipe geholt und als Vorgruppe eingesetzt. Das war immer sehr lustig. Inzwischen ist das aber so, dass es ein paar Bands gibt, die wir ganz gerne im Vorprogramm haben, wie beispielsweise Sub Dub Micromachine aus Berlin und lange Zeit waren auch Pee aus Dresden dabei. Aber manchmal ist es auch so, dass eine Plattenfirma oder Agentur Geld dafür bezahlt, damit eine Band mit uns auf Tour gehen kann. Dann schauen wir uns die Gruppe an. Früher haben wir uns tierisch Gedanken darüber gemacht, ob so eine Konstellation passt, heute sehen wir das völlig locker. Die Band muß nicht herausragend sein, sondern nur kräftig Bambule machen, dann ist alles okay. Wir hatten bis vor kurzem die Face Invaders dabei und die waren richtig gut, die haben uns gefallen. Das war eigentlich nur für ein paar Konzerte geplant, aber wir haben die ganz lieb gewonnen. Wenn sich das wieder ergeben sollte, werden wir auf jeden Fall „Ja“ sagen.

Eure neue CD ist seit einigen Wochen auf dem Markt. Wie kommt denn „Das nächste Album aller Zeiten“ so bei euren Fans an?

Wir sind ja nicht die Band, von der gleich alles im Rolling Stone steht. In den Metalmagazinen und vor allem bei den Webzines haben wir bestimmt zu 95 % positive Reaktionen erhalten. Es gibt auch ein paar negative Kritiken, aber da merkt man schon beim Lesen, dass man die nicht ernst nehmen kann. Das sind Leute, die sich auf den Schlips getreten fühlen, was weiß ich aus welchen Gründen. Da schwingt Wut worüber auch immer mit, da fehlt jegliche sachliche Interpretation. Oh, ich glaube, wir sollten besser gehen.

In diesem Augenblick beginnt im Saal der Soundcheck und man versteht sein eigenes Wort nicht mehr. Nach einigen Minuten setzen wir unser Gespräch im ersten Stock fort.

Wer denkt sich eigentlich all die skurrilen Texte aus?

Ich. Der Stumpen hat einmal einen Text geschrieben, das war das Lied „A“. Da kam viermal der Buchstabe „A“ drin vor. Eigentlich war das ja meine Idee, aber ich habe mir gesagt, dass ich ihn ja auch mal einen Text schreiben lassen kann (lacht). Nee, mal ernsthaft, ich habe das Glück, dass ich mit Leuten zusammenarbeiten kann, die mir vertrauen. Ich bin eigentlich kein wirklich guter Team-Mensch, Sessions im Proberaum sind für mich ganz schlimm, weil ich mich da gar nicht konzentrieren kann. Meistens denke ich mir irgendwas zu Hause aus, fummle das am Computer zusammen, dann kommt die Band und macht einen Song daraus. Man könnte also sagen, nach den traditionellen Maßstäben bin ich Texter und Komponist. Aber wenn man weiß, wie heutzutage Rockmusik funktioniert, dann ist es einem bekannt, dass der Weg von einem Lied, das nur schön ist, hin zu einem Lied, das auch beim Publikum gut ankommt, über die gesamten Instrumentalisten geht. Wenn die nicht gut sind, dann hat man verloren. Unsere Leute sind gut, insofern ist die gesamte Band am Songwriting beteiligt. Die Texte hingegen denke ich mir alleine aus. Manchmal kommt einer von der Band und sagt „Hey, das Wort hier ist scheisse. Das müsstest du anders machen“, okay, dann mache ich das auch. Was die Musik betrifft, war beim letzten Album eigentlich am meisten Teamwork zu verzeichnen. Früher habe ich Sequenzer programmiert, und die Musiker haben zu diesen Sachen gespielt. Und jetzt haben wir uns gesagt, mit dieser tollen Rhythmus-Gruppe Tim und Nicky wäre es schade, wenn die sich nur nach meinen Sequenzen richten müssten. Deswegen geben die beiden den Groove vor und der Rest wird darauf angelegt. Da musste ich also noch mal ran.



Wer kam denn vor sieben Jahren auf die glorreiche Idee, beim deutschen Grand Prix Vorentscheid teilzunehmen? Das hatte ja aus dem härteren Genre vorher noch keiner gebracht.

Das kommt darauf an, wo man die Grenze zieht. Wenn man die Grenze zwischen Pop und Rock zieht, dann hast du Recht. Richtig rockig war zuvor noch keiner. Angeeckt haben schon Leute vor uns. Zwei Jahre zuvor war Guildo Horn beim Grand Prix, hatte also praktisch schon das Zeichen gesetzt, indem er den deutschen Vorentscheid gewonnen hat. Wir haben ja nur teilgenommen und keinen der ersten drei Plätze belegt. Wir wollten einfach nur sagen „Hallo, da sind wir“, das war eigentlich der ganze Sinn der Sache. Es war also in 2000 nicht neu, dass da mal ein schräger Act kommt. Seit Guildo Horn haben die Leute vom Grand Prix mitbekommen, dass es gut ist, wenn man sich ein bisschen anderen Stilen gegenüber öffnet, um Publikum zu kriegen. Der Grand Prix war ja eigentlich abgesackt zu einer Freakshow von Versagern, über die man nur noch peinlich berührt sein konnte. Wir haben uns das immer angeschaut, denn wir stehen auf Trash (lacht). Die Leute von unserer Plattenfirma haben uns gefragt, ob wir da mitmachen wollen. Wir haben „Ja“ gesagt, die Plattenfirma hat uns daraufhin angemeldet und die Macher vom MDR waren sofort begeistert. Das war ja ohnehin ein sehr buntes Programm damals. Stefan Raab, Lotto King Karl, eigentlich viele Acts, die nicht so den Schlager an sich repräsentieren. Wir waren sicher die krassesten. Es ist ja sowieso nicht schwer, in dem Rahmen aufzufallen, weißt du, so alte Omas zu erschrecken ist wirklich leicht (lacht).

Der Auftritt hat euch doch sicher bekannter gemacht, oder?

Das kann man sehen, wie man will. Wir hatten vorher unseren Fankreis und unsere Konzertfülle, genauso wie danach. Das hat sich nur unwesentlich unterschieden. Es ist schon so, dass danach alle Leute unseren Namen kannten, aber trotzdem wusste kaum einer, was wir für Musik machen. Wir waren daher so berühmt wie ein Matthias Rust, der mit einer Cessna auf dem Roten Platz in Moskau gelandet ist. Der war kurz berühmt, jeder kannte seinen Namen, er stand kurz in der Zeitung, aber was er beruflich macht, hat eigentlich kein Schwein interessiert. So hat es bei uns auch niemanden interessiert, was wir sonst so für Musik machen. Die Leute haben uns als Clowns gesehen, die zur besten Sendezeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mal kurz eine Orgel zerdroschen haben (lacht).

Habt ihr für den Sommer Festival-Auftritte geplant?

Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, aber in Wacken müssten wir dabei sein. Der komplette Tourplan steht für dieses Jahr noch nicht endgültig fest, da sind einige Dinge noch im Planungsstadium. Wir sind etwas spät dran, Asche auf unser Haupt. Ein paar Festivals werden wir auf alle Fälle mitnehmen.

Sehr schön. Willst du zum Abschluß noch was sagen?

Ja. Das ist jetzt ganz wichtig. Meine Kontonummer 3016236, Bankleitzahl 100 700 24 bei der Deutschen Bank, Inhaber Alf Ator. Ich erwarte eure Spende zugunsten der Aktion „Rettet Alf Ator“. Vielen Dank.



Viele Grüße an:

Ina, Doro und Sebastian (Absolut Promotion)
Janet (Real Artist Group)
Markus Meissner (Domcore Konzerte)
geführt am 01.04.2007   von Armin
(NEU!!!!)Über den Artikel diskutieren:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

musikalischer Background des Verfassers
Thrash-, Speed-, Death- und Black-Metal, Mittelalter-Mugge
X   Aktuelle Top6
1. Ensiferum "Victory Songs"
2. Gernotshagen "Märe aus wäldernen Hallen"
3. Troopers "Bestialisch"
4. Turisas "The Varangian Way"
5. Witchburner "Blood Of Witches"
6. Excrementory Grindfuckers "Bitte nicht vor den Gästen"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Slayer "Reign In Blood"
2. Metallica "Master Of Puppets"
3. Slayer "Hell Awaits"
4. Anthrax "Among The Living"
5. Overkill "Taking Over"
6. Metallica "Ride The Lightning"

[ Seit dem 01.04.07 wurde der Artikel 7971 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum