METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Interviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Odeville "…als Kunstwerk Zu Verstehen!"
…nach dem coolen Konzert und mittlerweile mehreren Durchgängen ihrer Debüt-CD (siehe Review) war es an der Zeit sich einen von den Jungs von Odeville via E-Mail zu krallen, um mehr Licht ins Dunkle der vielseitigen Musik zu bringen. Hauke (Gesang) stellte sich meinen Fragen.
Weitere Infos zu Odeville:
REVIEWS:
Odeville I Am Tourist
INTERVIEWS:
Odeville - …als Kunstwerk Zu Verstehen!

Ich muss schon zugeben, dass bereits LIVE eure Musik so einiges zu bieten hatte, was daher nicht wirklich sehr einfach zu beschreiben ist. Doch nun, seit ein paar Tagen liegt mit euer Debüt "i am tourist" vor und ich bin ebenfalls eher sprachlos. Auch wenn ich einiges im Review doch zu Papier gebracht habe, stellte sich vor dem Review bei mir die Frage: Läuft da was falsch? Ist das Album dazu gemacht, um es wirklich immer wieder und mehrmals durchzuhören, um noch mehr zu entdecken?
Musst nicht, du hast immer die Wahl:-). Ich glaube aber, dass wir genau diese Reaktion beim Zuhörer erzeugen wollten, als wir im April 08 das Projekt „ I am Tourist“ begonnen hatten.

…natürlich muss ich (als Presse!) euch in eine Schublade stecken, um es auch dem Leser bei uns gewissermaßen zu beschreiben bzw. irgendwie auch sofort "näher" zu bringen. Aber es wird durchaus nicht einfach gemacht, wenn ihr Einflüssen aus Bands - oder nennen wir es, man vergleichbare/ähnliche Parts in euren Sounds von u.a. Tool, Porcupine Tree, Klimt 1918, Dredg, Long Distance Calling, Isis usw. wiederfindet. Wie beschreibst Du euren Sound, ohne nun dabei jetzt hinweisen zu müssen, dass es jeder "anders" empfindet und jeder seinen eigene Vorstellung/Vergleich hat.
Das muss man aufteilen zwischen Odeville Live und Odeville auf Platte. Live ist es uns wichtig eine bestimmte Energie freizusetzen, die den Zuschauer/Hörer berührt, ihn fasziniert. In Verbindung mit Licht, Bühnenshow und spontanen Arrangements ist das fast wie Theater für die Sinne. Somit passt der Vergleich mit den obenstehenden Bands ganz gut, weil jede einzelne auf ihre Individualität hinarbeitet und das seit Jahren. Bei einer Aufnahme suchen wir verzweifelt nach den „Momenten“. Jeder Song von uns auf „i am tourist“ hat mindestens einen Punkt, bei dem wir uns zeitgleich, unabhängig voneinander einen Grinsen geschenkt haben, mit der Frage ob ein Außenstehender diesen Moment genauso genießt wie wir. Wir sind aber wesendlich „lauter“ auf der Bühne als auf der Scheibe. „iI am tourist“ ist unsere Kette, unser Halsband - die Energie ist immer noch da, aber jetzt kannst du uns durchs Fell gehen, jedes Mal neue Maserungen entdecken –während du uns Live versuchst hinterher zu rennen, mit der Ahnung: “irgendwas ist da was mich fasziniert“ aber nicht Schritthalten kannst.



…für den Anfang wäre es auch zunächst einmal nett, wenn Du Dich bzw. eure Band allgemein vorstellt…
Aus Schülerbands werden junge Erwachsene, die viele schlechte Songs schreiben, die viele Mitmusiker sehe, die ihre Instrumente an den Nagel hängen mussten und dann auf die Idee kamen „Hey was wir da machen, tun wir weil wir es lieben, warum werden wir uns dem nicht bewusst und fangen an etwas zu erschaffen, was andere Menschen inspiriert“. Das hat zwei Jahre Lehrzeit bedeutet, viele Gigs, Probeaufnahmen und Herzblut bevor wir mit „i am Tourist“ angefangen haben.

Was willst Du (wollt ihr) mit dem Album "i am tourist" aussagen, was soll es dem Zuhörer mitteilen, worum geht es hier, Stichwort: Konzept, Lyrik, Musik, etc.
Was es für dich ist, das ist es für dich. Wir wollten ein Album aufnehmen, das als Kunstwerk zu verstehen ist. Wie z.B der Film „Lost Highway“, dieser löst einfach nur eine unglaublich bedrückende Stimmung aus, und man rätselt um die Story, wobei ich mir sicher bin das es David Lynch einfach nur darum ging tief in den Kopf des Zuschauers zu kommen. Hör dir den Unterschied zwischen „Dune“ und „Collect pets“ an, dann verstehst du was ich meine. Ich wünschte mir „Dune“ würde auf den Soundtrack vom zweiten Teil von „Silent Hill“ kommen, stell dir das bei einem anderen Song vor, geht gar nicht.
Aber wichtig war uns auch das wir ein durchgängig abwechslungsreiches Album schreiben, das spannend bis zum Schluss bleibt, wie eben eine Lynchproduktion.
…also auch Lynch-Fans, das ist ja schon mal ein geniales Thema, kann dann beim nächsten Mal gern vertieft werden.

Welcher Songs hat es Dir persönlich am meisten angetan und warum? Geh bitte näher auf die Entstehungsphase eurer Songs und Texte ein.
An unserer Proberaumtür hängt ein Zitat von Ryan Adams: „Wenn du Gitarrist bist und keine 24 Songs im Jahr Schreiben kannst, musst du aufhören“. Wenn ich das Lese dreht sich immer mein Magen um, weil wir als Kollektiv nicht so arbeiten können. Wir arbeiten monatelang an einer Idee um sie im Endeffekt wieder zu verwerfen, und innerhalb von einer Stunde entsteht dann eine Songidee, aus den Wurzeln des Verworfenen. Es geht dann mal wieder um den Moment und wenn alle ihn fühlen, wissen wir das es gut was wir machen. Textlich geht das genau in dieselbe Richtung und ich suche in allem eine Inspiration. Ich ziehe das über die Monate durch und wenn es wie bei „i am tourist“ an die Vocals geht, überarbeite ich nochmals alles. Mir geht es auch vielmehr um die Klangfarbe eines Wortes, als um die Bedeutung. Für mich macht da immer noch der Ton die Musik. Das soll nicht heißen, dass es belanglos ist was ich schreibe, aber ich will nicht erklären müssen, sondern berühren. Keiner versteht Isländisch, aber wenn Sigur Ros spielen fängt die Hälfte der Frauen in der ersten Reihe an zu weinen, ohne ein Wort zu verstehen. Zum Song, es sind alle meine Kinder und ich liebe sie alle, obwohl ich sie mir nicht oft anhöre. Sie sind jetzt groß, sie sind ausgezogen. Warum sollte ich mir noch Gedanken um ihre Erziehung machen.

Als Gesamtkonzept betrachtet, muss man auch das Coverartwork (siehe @ www.odeville.de) der Platte ansprechen. Wer ist dafür zu verantworten und wie seid ihr an diese künstlerisch wertvollen Bilder - sehr bunten Welt- herangegangen und wie passt es mit dem Titel überein?

Antonia Hartwich, eine sehr begabte junge Künstlerin, hat sich während wir im Studio waren, von den Songs inspirieren lassen und über zwei Monate mit Ölfarbe gemalt. Das war uns wichtig, so wenig wie möglich mit digitalem-photoshop-gedöns zu arbeiten. „i am tourist“ wurde am Ende der Aufnahmen ausgesprochen, mehr durch Zufall, aber es fühlte sich passend an, ohne beschreiben zu können wieso.

Wie waren die bisherigen Reaktionen auf euer Album und wie entwickelt sich das Ganze im Bezug auf Promotion, Marketing, Labels und vor allem LIVE-gigs?

Ganz ehrlich, die meisten finden das Album gut bis großartig, für eine deutsche Produktion total undeutsch und fragen sich genauso wie wir warum da nicht mehr bei rum kommt. Die großen Musikzeitschriften Deutschlands haben uns nicht berücksichtigt, weil einfach kein Geld fürs Marketing drin ist (heißt keine Werbung geschaltet). Nur der Metal Hammer hat uns in die Reviews gepackt, wofür wir dankbar sind, aber was uns auch bewusst gemacht hat, dass Musik so schön sein könnte, wenn das Business nicht wäre. Wir sind immer auf die Hilfe der Vitamin B-Fraktion angewiesen, heißt wer helfen kann und will in jeder Form ist herzlich im Hause Odeville willkommen.



Wie habt ihr den Gig als Support von Hugo Race & the Ture Spirit in Hannover ergattern können und wie seid ihr überhaupt mit dem Auftritt selbst zufrieden!? Schließlich war das publikumstechnisch (leider!) nicht der Renner und zum Sound eines Hugo Race war es auch nicht wirklich passend?!
Vitamin B:-). Wir spielen und es ist uns relativ egal wer vor oder nach uns spielt, dafür machen wir das zu lange. Es geht da schließlich um uns in diesem Moment. Da spielen wir auch unsere besten Shows vor zehn Leuten und wir freuen uns über jeden einzelnen begeisterten Zuschauer. Wir respektieren jeden Musiker der über Jahre, Musiker bleibt weil er es liebt, sei es ein Hugo Race, ein Mike Patton oder der Mittfünfziger Folk Sänger aus dem Irish pub.

Welche Pläne gibt es als Nächsten im Hause Odeville?! Wie sieht es mit weiteren Liveaktivitäten aus, auch wenn ich durchaus vermute, dass ihr mit euren Jobs, Studium etc. bestimmt nicht übermäßig viel Zeit für ausgiebige Tourneen haben werdet. Ein Support als Neurosis, Isis oder Oceansize wäre doch bestimmt wie all eure Geburtstage an einem Tag?
(Band)Geburtstag Feiern wir in zwei Jahren. Ich und der Bassist sind mit der Ausbildung durch und unser Drummer mit der Schule, wir werden vielleicht schon das zweite Album draußen haben und endlich mehr Zeit haben zu wissen wohin wir wollen. Aber erstmal gehen wir im Frühjahr 2010 auf Tour, Deutschland und Österreich sind in Planung. Na ja aber wir spielen ja überall, frei nach dem Motto-„das ist ne Bühne? Okay spielen wir!“.

…ich danke Dir für Deine Zeit und Mühe, wünsche euch alles Gute und viel Erfolg mit dem Album und den zukünftigen Projekten, bis dann.

Danke, Hauke ( Odeville)
geführt am 25.11.2009   von Arturek
(NEU!!!!)Über den Artikel diskutieren:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

musikalischer Background des Verfassers
...sehr viel
X   Aktuelle Top6
1. Witherscape "The Inheritance"
2. Satyricon "Satyricon"
3. Lacrimas Profundere "Antiadore"
4. Bruce Soord With Jonas Renkse "Wisdom Of Crowds"
5. St. Vitus "C.O.D."
6. Black Sabbath "13"
X   Alltime-Klassix Top6
1. The Doors "alles"
2. Mordor "Prayer to..."
3. Vader "alles"
4. Metallica "bis einschl. Justice for all"
5. Nick Cave & the Bad Seeds "alles"
6. Edge of Sanity/Opeth/Katatonia "fast alles"

[ Seit dem 25.11.09 wurde der Artikel 4763 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum