METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Interviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Onheil "Vom Alten Geist – Black Metal In The Style Of Onheil"
Donner grollt...Blitze zucken durch die Nacht und erhellen das tiefschwarze Firmament für einen Sekundenbruchteil...Regen peitscht über das Land...Dunkle Wolken ziehen bedrohlich umher...das Unheil naht und lässt sich nicht aufhalten... So oder vielleicht etwas weniger theatralisch könnte man den bisherigen Werdegang der holländlichen Truppe ONHEIL umschreiben, welche mir vor wenigen Wochen noch gänzlich unbekannt war und nun nicht mehr aus dem Kopf will! Vielen dürfte dieses Highlight schwärzester Metal-Tonkunst noch gänzlich unbekannt sein doch ich bin mir sicher, daß sich dies in naher Zukunft ändern wird, da ONHEIL mit ihrer aktuellen Demo-CD „We hebben de hel gezien“ drauf und dran sind, den Thron des Underground Black Metals zu erobern und das zu Recht, handelt es bei aktueller CD doch um ein steinstarkes Black Metal Album, welches erst einmal überboten werden muss!
Weitere Infos zu Onheil:
REVIEWS:
Onheil We Hebben De Hel Gezien
Onheil Razor
INTERVIEWS:
Onheil - Vom Alten Geist – Black Metal In The Style Of Onheil

Sei gegrüßt Amok! Legen wir gleich mit der allseits beliebten Standardfrage los: Was gibt es über die Bandgeschichte zu erzählen? Was habt ihr bis heute veröffentlicht und wer spielte bisher bei ONHEIL?
Hallo Falagar! Das älteste ONHEIL Material stammt etwa aus dem Winter 1998. Ich begann ein 2-Mann-Projekt namens Godslastering (Gotteslästerung auf Deutsch), damals zusammen mit Hellevuur. 6 Monate später stieß Dkarn-Tserinth zu uns und wir änderten den Namen in Svartalv. Aber nach einer Weile veließen diese beiden Mitglieder die Band und ich änderte den Bandnamen im November 1999 wieder in einen holländischen Namen, ONHEIL. Ich führte die Band mit Helhond (Drums), Schim (Bass) und Schedel (Gitarre) fort, woraufhin im Januar 2000 unsere erste Demo Cd „Sterf“ veröffentlicht wurde. Diese Veröffentlichung hatte ich schon 6 Monate zuvor alleine aufgenommen und kein anderes Mitglied wirkte auf ihr mit. Diese Veröffentlichung war auf 111 Stück limitiert und ist mittlerweile ausverkauft. Wenige Monate später verließen Helhond und Schedel die Band und wurden durch Herr Misantroop (Gitarre) und Arvath (Drums) ersetzt. Aber auch diese Besetzung hielt nicht sehr lange und im November 2000 hatte sich aus Draeck (Gitarre) und Sterveling (Bass) ein neues Line-Up gebildet woraufhin, Schim vom Bass ans Schlagzeug wechselte. Dann spielten wir im Februar 2001 unsere erste Live Show und danach begann ich, unsere zweite Demo CD „We hebben de hel gezien“ gemeinsam mit Draeck aufzunehmen, da sich Sterveling und Schim dazu entschlossen, die Band zu verlassen. Bei einem weiteren Liveauftritt im Januar 2002 veröffentlichten wir endlich unsere zweite Demo CD. Abermals wurde der Auftritt mit einer neuen Besetzung absolviert: Sadist (Gitarre), Haat (Bass) und Laster (Drums). Eine Woche nach dem Auftritt schmiss ich Laster aus der Band da er sich als Arschloch entpuppte. Laster wurde aber schnell durch eines der Ex-Mitglieder, Arvath, ersetzt. Also sah das Line-Up der letzten 6 Monate wie folgt aus: Amok (Vocals/Gitarre) Sadist (Gitarre) Haat (Bass) Arvath (Drums) Im Juli spielten wir unser drittes Konzert in diesem Line-Up und zur Zeit bereiten wir uns darauf vor, eine 7” EP aufzunehmen. Wie du sehen kannst hatten wir verdammt viele Besetzungswechsel in der Vergangenheit aber momentan scheint alles gut zu laufen, das derzeitige Line-Up ist sehr stabil!
 
OK, dann hätten wir das geklärt...etwas verwirrend aber irgendwie doch logisch wenn man es einige Male liest oder? ONHEIL ist mehr oder weniger deine Band, Amok. Du hast all die Musik und fast alle Texte auf eurer letzten Demo CD geschrieben. Sind die anderen Musiker, welche auf „We hebben de hel gezien“ zu hören sind nur Session Musiker oder sind sie feste Bandmitglieder?
Von all den Musikern, welche auf „We hebben de hel geizen“ spielen bin ich das einzige permanente Mitglied. Draeck, welcher die zweite Gitarre spielt war zur Zeit der Aufnahmen ein festes Mitglied aber er verließ die Band kurz vor der Veröffentlichung der CD. All die anderen sind nur Gast- oder Sessionmusiker obwohl Dkarn und Hellevuur immer noch sehr mit ONHEIL verbunden sind. Dkarn ist ein guter Freund und Hellevuur mein Bruder. Momentan sind allerdings keine Sessionmusiker im Einsatz. Alle Mitglieder sind vollwertige Mitglieder. Also könnte es sein, daß es in der Zukunft Musik bei ONHElL geben wird, welche nicht von mir stammt!
 
Einige Songs auf der aktuellen CD wurden in holländisch geschrieben und gesungen, was im Black Metal nicht gerade alltäglich ist denn obwohl viele Bands (gerade aus Polen, Norwegen oder Deutschland) in ihrer Muttersprache singen, ist mir eine holländisch singende Black Metal Band noch nicht sehr oft untergekommen. Auf der anderen Seite habt ihr auch englische Lyrics. Ist es einfacher für dich, Texte in holländisch zu verfassen?
Eigentlich ist es sogar viel schwerer, Texte in holländisch zu schreiben. Aus irgendeinem Grund bin ich gegenüber holländischen Texten viel kritischer als ich es gegenüber englischen Texten bin!!
 
Warum hast du dich dazu entschieden, Texte in deiner Muttersprache zu schreiben?
Als ich 1998 mit Godslastering begann, denke ich, haben mir Bands wie GORGOROTH, DARKTHRONE oder SATYRICON, welche auch in englisch und ihrer Muttersprache singen, die Inspiration gegeben, holländische Texte zu verfassen. Außerdem wollte ich etwas Originalität zum Ausdruck bringen und zeigen, daß ich stolz darauf bin, Holländer zu sein!
 
Gibt es denn noch weitere Bands, welche Texte in holländisch verfassen will ich jetzt natürlich wissen, hört sich doch die Rezitation eines holländischen Songs recht interessant an!
Es gibt noch ein paar andere Bands, welche (teilweise) in holländisch singen: Fluisterwoud, Heidenland, Galgeras, Sammath, Haatstrijd und Warlust (R.I.P.), um ein paar zu nennen. Auch gibt es aus dem holländischsprachigen Raum von Belgien einige Bands, welche in holländisch singen, wie z.B. Luguburum und Gotmoor (ach was, in Belgien sprechen sie teilweise holländisch??? – d. Verf.).
 
Ich denke der Bandname kann mit “Unheil” übersetzt werden, was ein sehr dunkles und hartes Wort ist. Warum hast du diesen Namen gewählt?
Als ich mit ONHEIL begann, drehte sich die lyrische Ausrichtung um Themen wie Tod, Leiden und andere „schlechte“ Dinge, welche Menschen zustoßen können. Deshalb dachte ich, daß der Name perfekt zur Band passt. Wenn man noch „-ig“ anfügt erhält man das Wort Onheilig (Unheilig), welches es noch dunkler erscheinen lässt.
 
Auf eurer Homepage (www.onheil.nl) haben ich gelesen, daß ihr von einem Zeitungsartikel zu diesem Albumnamen inspiriert wurdet. Erzähl mir mehr darüber!
OK, ich wurde von der Titelseite einer holländischen Tageszeitung vom 15. Mai 2000 inspiriert, welche diesen Titel als Überschrift hatte. Der dazugehörige Artikel drehte sich um eine Feuerwerkskörperfabrik in Holland welche am Tag davor in die Luft flog und die Nachbarschaft ringsum total zerstörte. Damals dachten wir schon über unsere zweite Veröffentlichung nach und als ich diese Überschrift sah wusste ich einfach, daß dies der richtige Titel für unsere CD sei! Er passte perfekt zu dem Namen ONHEIL und den lyrischen Themen, über die ich schreiben wollte. Am Rande noch: „We hebben de hel gezien“ war laut der Zeitung ein Kommentar eines Opfers.
 
OK Amok, erzähl mir doch bitte etwas über die holländische Black Metal Szene. Gibt es neben ONHEIL noch weitere Bands, welche es wert sind, an dieser Stelle erwähnt zu werden
Ich denke daß die holländische Black Metal „Szene“ wächst. All die älteren Bands erhalten immer mehr Zuspruch und viele von ihnen werden von Labels unter Vertrag genommen. Auch ONHEIL ist für eine 7“ EP unter Vertrag genommen worden. Gerade im Internet tauchen mehr und mehr Seiten von holländischen Black Metal Bands auf und obwohl diese Bands meistens von 15- oder 16-jährigen Kindern ins Leben gerufen werden, welche ihre erste Black Metal CD vor einem halben Jahr gekauft haben, erachte ich es als gut. Ich meine, niemand wird als Black Metaller geboren und jeder muss irgendwo anfangen, man wächst mehr und mehr in die Szene hinein. Meine Hoffnung ist, daß aus all diesen Kindern eines Tages einige seriöse Bands entstehen. (Das sind endlich einmal wahre Worte eines gestandenen Black Metallers und nicht diese ganze langweilige Klischee-Kacke, welche wir von vielen „Undergroundverfechtern“ dauernd zu hören bekommen! – d. Verf.) Der letzte ONHEIL Liveauftritt gab mir auch das Gefühl, daß die sogenannte „Szene“ wächst. Es spielten auch die holländischen Black Metal Bands Sauron und Fluisterwoud und eine Thrash Metal band namens Katafalk. 200 Leute ließen sich bei diesem Gig blicken! Ich weiß zwar nicht, wie es in anderen Ländern ist, aber für Holland ist das wirklich verdammt viel für solch ein Underground Konzert. (Das ist wahrlich eine beachtliche Zahl! – d. Verf.) Meine favorisierten holländischen Bands sind Warlust (R.I.P.), Eternal Frost (R.I.P.), Cirith Gorgor und Martyr. Aber auch Bands wie Sauron, Fluisterwoud, Botulistum (R.I.P.???), Heidenland, Galgeras, Israthoum and Perditor verdienen meine Unterstützung!
 
Nun möchte ich von Amok wissen, was er generell über die weltweite Black Metal Szene denkt, nachdem er und die holländische Szene ein wenig näher gebracht hat. Hältst du die Black Metal Szene allgemein für lächerlich oder hat sie immer noch etwas vom alten Geist in sich?
Nun ich denke von beidem etwas! Einige Bands sind viel zu arrogant und stempeln alle Bands, welche nicht so klingen wie sie, als Poser ab. Das ist meiner Meinung nach einfach nur dumm! Die Szene wäre einfach nur langweilig, wenn jede Band gleich klingen würde! Generell denke ich, daß es immer noch eine ganze Reihe an Bands gibt, welche den alten Geist in sich tragen. Sie bleiben dem „True Black Metal“ treu, ohne es zu weit zu treiben. Ihre Musik ist zwar nicht so großartig wie die der alten Black Metal Bands, aber sie kommen dieser schon sehr nahe!
 
Nun, kommen wir zu deinem neuen Album. Es wurde mit einem Drumcomputer aufgenommen, obwohl ein Sessiondrummer im Booklet Erwähnung findet. Warum hast du eine Maschine gegenüber einem Menschen bevorzugt? Wolltest du den Drumsound kälter und steriler erscheinen lassen, wie es Bands wie LIMBONIC ART oder EXORIAL tun?
Als wir mit den Aufnahmen zum neuen Album begannen hatten wir gerade keinen Drummer also entschieden wir uns dazu, einen Drumcomputer zu benutzen. Der Sessiondrummer stieß erst nach den Aufnahmen zu uns. Obwohl der Sound eines Drumcomputers OK klingt bevorzugen wir doch einen richtigen Drummer aus Fleisch und Blut. Es passt einfach besser zur Musik ONHEILs.
 
Meiner Meinung nach passt ein echter Drummer in 99% der Fälle besser zu JEDER Band! Bist du denn allgemein mit der Sound und der Produktion des Albums zufrieden oder gibt es da Dinge, welche vielleicht besser hätten gemacht werden sollen?
Ich stehe meiner Musik sehr kritisch gegenüber also bin ich nie 100%-ig zufrieden. Was den Sound betrifft, ich habe das Album recht eilig abgemischt da ich „We hebben de hel gezien“ bei einem Livekonzert veröffentlichen wollte. Wenn ich mir das Album heute anhöre denke ich, daß der Bass lauter sein müsste, um den Sound druckvoller rüberzubringen. Auch der Gitarrensound sollte sich in einigen Songs besser anhören!
 
Die Tracklist eures aktuellen Albums enthält auch eine JUDAS PRIEST Coverversion („Nightcrawler“). Waren JP eine Band, welche dich stark beeinflusst hat?
Nein, nicht wirklich! Ich bin noch nicht mal ein großer Fan von ihnen oder von Heavy Metal allgemein! Ich mag lediglich einige wenige Heavy Metal Bands. Als ich diesen Song das erste Mal irgendwann im Jahre 2000 nur so zum Spaß aufnahm hatte ich nur ein JP Album und zwar „Painkiller“. Die Reaktionen einiger Freunde oder ONHEIL Mitglieder waren allerdings so positiv, daß ich mich dazu entschloss, den Song nochmals aufzunehmen und ihn auf das neue Album zu nehmen. Ich meine, heutzutage covert doch so gut wie jede Black Metal Band BURZUM, MAYHEM oder DARKTHRONE...das ist mal etwas anderes! Hinzu kommt, daß sich der Song völlig anders anhört, als die Originalversion!
 
Von welchen Bands wurdest du dann beeinflusst?
Nun, diese Frage wird mir oft gestellt und ich kann darauf keine Antwort geben! Als ich mit ONHEIL an den Start ging wollte ich nicht wie irgend eine andere Band klingen sondern meinen eigenen Stil kreieren. Haufenweise Bands spielen Black Metal „im Stile von DARKTHRONE“ oder „im Stile von BURZUM“. ONHEIL spielt Black Metal „im Stile von ONHEIL!!!
 
Schöne Antwort! Hast du denn dann vielleicht ein paar Lieblingsalben?
Es gibt so viele Bands und Alben, die ich mag, ich kann sie hier unmöglich alle aufzählen! Aber sieh es wie folgt: Ich höre norwegischen Black Metal der frühen Neunziger (Gorgoroth, Darkthrone, Satyricon, Emperor, etc.), schwedischen Black Metal der Neunziger (Dark Funeral, Marduk, The Abyss, etc.), viel Underground Black Metal (Taake, Sorhin, Craft, Azaghal, Judas Iscariot, Nargaroth, Tsjulder, etc.), einige melodische Black/Death Metal Bands (Dissection, Non Serviam) und einige Heavy/Thrash Metal Bands (Judas Priest, Iron Maiden, Megadeth, etc.).
 
Ist eigentlich eine gute Mischung würde ich sagen! Auf dem Bild im Booklet der neuen CD trägst du ein GORGOROTH Shirt. Waren sie ein großer Einfluss in der Entscheidung, eine Black Metal Band zu gründen?
Sie waren die erste Band, welcher ich meine Aufmerksamkeit im Black Metal schenkte. Ich mochte zwar schon Bands wie Immortal, Emperor und Marduk, aber GORGOROTH haben mein Leben nachhaltig verändert! Und ja…ich wollte wegen GORGOROTH Black Metal spielen. Ich denke daß ihre alten Alben und Demos das beste ist, was der Black Metal je hervorgebracht hat!
 
Aber nach diesem kleinen Ausflug wieder zurück zum neuen Album. Es enthält nämlich auch einen Livesong namens „Sterf“, welcher aus dem Jahre 2001 stammt. Kann man ONHEIL denn regelmäßig live bewundern?
Nein, wir spielen nicht sehr oft live weil ich es nicht besonders mag! Ein Liveauftritt von ONHEIL ist etwas besonderes. Wenn wir oft live spielen geht dieser Effekt verloren.
 
Euer schönes Logo, welches im Inneren des Booklets zu sehen ist wurde von dem sehr bekannten Designer C. Szpajdel entworfen. Einige seiner bekanntesten Arbeiten dürften das EMPEROR, FALKENBACH oder das GRAVELAND Logo sein. Wie kamst du mit ihm in Kontakt und warum habt ihr dieses Logo nicht auf die Vorderseite eurer CD gesetzt?
Wir suchten nach jemandem, welcher ein gutes Logo für uns kreieren konnte und nach einer Weile erhielt ich von einem Freund die e-Mail Adresse jenes Designers. Ich fragte ihn einfach, ob er unser Logo entwerfen wollte und er sagte zu! Wir haben es nicht für die Vorderseite benutzt da es nicht mit dem Cover zusammenpasste
 
OK, wie sieht es derzeit mit einem Plattenvertrag aus? Ich kann mir vorstellen daß ihr einige Anfragen von Plattenfirmen bekommen habt.
ONHEIL werden eine 7“ EP über Regimental Records (USA) und Earth Annihilation Records (Holland) herausbringen, welche auf 666 Stück limitiert sein wird. Nach dieser Veröffentlichung werden wir weitersehen. Wir haben Pläne, danach unser erstes Full-Length Album aufzunehmen, aber welches Label es herausbringen wird steht noch in den Sternen.
 
Na gut Amok, was hältst du vom Black Metal Underground, von welchem du ja selber ein Teil bist?
Ich mag den Underground sehr und meiner Meinung nach sollte (Black) Metal im Underground. Damit meine ich nicht, daß man keine Platten verkaufen darf, sondern daß diese ganzen Massen an Mainstreamanhängern nichts von dieser Musik mitkriegen und sie nicht bei „fuckin’ MTV“ endet!!
 
Wollen wir als nächstes einmal das Themengebiet wechseln. Was sind deine Pläne für die Zukunft, Amok? Und was werden wir als nächstes von ONHEIL zu hören bekommen?
Nun, wie gesagt, erst mal die 7” EP herausbringen und dann spielen wir ein Konzert im November. Wenn wir das hinter uns gebracht haben, möchten wir unser erstes richtiges Album aufnehmen. Danach wird man sehen was sich ergibt...
 
Man darf also gespannt sein! Amok, du spielst verdammt intensiven Black Metal! Was willst du damit erreichen, was sind deine Ziele?
Gute Frage…ich weiß es wirklich nicht. Es gibt kein Ziel in dem Sinne. Ich will einfach meine Gedanken zum Ausdruck bringen und vor allem meine dunklen Gefühle, welche ich unmöglich im täglichen Leben ausleben kann, weil sie zu extrem sind. Ich hege die Hoffnung, daß ich auf diesem Wege ein paar Seelen erreiche, welche genauso über meine Musik und meine Texte denken, wie ich es tue.
 
OK…gute Antwort! Vergleiche doch bitte einmal die verschiedenen Black Metal Szenen weltweit. Welche ist deiner Meinung nach die stärkste?
Ich kann beim besten Willen nicht sagen, welche Szene die stärkste ist, weil ich nicht wirklich auf dem Laufenden bin. Für mich geht es eher um die Bands als um die jeweilige Szene. Indem ich Magazine lese versuche ich Bands, welche mich interessieren könnten, zu finden und dann ihre Alben oder Demos zu kaufen. Wenn ich mir meine Album- und Demosammlung einmal anschaue muss ich feststellen, daß der Großteil meiner neueren Erwerbungen immer noch aus Nordeuropa kommen. Ich mag auch den polnischen und amerikanischen Black Metal.
 
Hattest du schon mal Probleme mit der Zensur in Holland?
Nee...bis jetzt hatte ich noch keine Probleme aber ONHEIL ist immer noch eine Undergroundband. Ich habe mitbekommen, daß 2 holländische Vertriebe, welche NSBM Veröffentlichungen vertrieben, in der Vergangenheit einige Probleme mit der Polizei hatten. Von anderen Problemen weiß ich nichts.
 
Gut, kommen wir zu etwas völlig anderem: Ich habe dich auf dem diesjährigen Wacken Open Air getroffen. Was denkst du über dieses Festival und welche Bands hast du dir angeschaut?
Aus musikalischer Sicht ist Wacken nicht sonderlich interessant für mich. Viel zu viel schlechter Heavy Metal(Haha ja, definitiv!!! – d. Verf.)! Ich ging wegen der guten Atmosphäre hin und um mit holländischen Metalheads Bier zu trinken! Ich erinnere mich nicht mehr an alle Bands, die ich gesehen habe aber die, an welche ich mich erinnere und welche mir auch gefallen haben, waren Necrophobic und Hypocrisy.
 
War es dein erster Deutschlandbesuch?
Nein, ich war auch letztes Jahr in Wacken und ich habe als Kind einmal Urlaub in Deutschland gemacht, das muss fast 15 Jahre her sein! Soweit wie ich mich noch erinnern kann ist Deutschland ein schönes Land. Irgendwie ähnlich wie Holland, aber es gibt mehr Wälder und Berge! Nun, das kann aber auch davon abhängen, wo ich damals gewesen bin!
 
Kommen wir langsam zu einem Ende! Amok, hab vielen Dank für das ausführliche Beantworten meiner Fragen und weiterhin viel Erfolg mit ONHEIL!
Hab auch du vielen Dank für das lange Interview und viel Glück mit eurem Magazin!
 
Auch dafür vielen Dank! Die letzten Worte seien dir überlassen Amok!
Wenn ihr mehr über ONHEIL in Erfahrung bringen wollt, schaut mal bei www.onheil.nl vorbei! Ansonsten...seid keine Schafe, welche irgendwelchen Trends oder „Szenen“ folgen. Denkt für euch selbst! Denkt auch eher an euer Leben als an das anderer Menschen. Ihr seid nur für etwa 70 oder 80 Jahre auf diesem Planeten, nutzt eure Zeit sinnvoll und verschwendet sie nicht mit idiotischen Dingen! Zum Schluss noch folgendes: SUPPORT UNDERGROUND METAL OR FUCK OFF!!!
 
geführt am 03.02.2003   von Björn Springorum
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

musikalischer Background des Verfassers
Ganz klar aus dem frostig-kalten Black Metal kommend, jedoch ist eine starke Tendenz zu elektronischen Klängen harscher Natur und folkigen Klängen überaus sanfter Natur zu erkennen...fügt man nun noch eine Prise Yann Tiersen dazu...voila!
X   Aktuelle Top6
1. Keep Of Kalessin "Kolossus"
2. Dornenreich "In Luft geritzt"
3. Moonsorrow "Tulimyrsky"
4. Alghazanth "Wreath Of Thevetat"
5. Coldworld "Melancholie2"
6. Häive "Mieli Maasa"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "Her von welken Nächten"
2. Burzum "Hvis Lyset Tar Oss"
3. Summoning "Dol Guldur"
4. Ulver "Bergtatt"
5. In Flames "Reroute To Remain"
6. Yann Tiersen "Die fabelhafte Welt der Amelie"

[ Seit dem 22.11.03 wurde der Artikel 5320 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum