Warning: include(includes/headja.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 61

Warning: include(includes/headja.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 61

Warning: include(): Failed opening 'includes/headja.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 61

Warning: include(includes/linksja.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 69

Warning: include(includes/linksja.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 69

Warning: include(): Failed opening 'includes/linksja.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 69

Warning: include(includes/obenja.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 74

Warning: include(includes/obenja.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 74

Warning: include(): Failed opening 'includes/obenja.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 74
Interviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Creature "Über Den Erfolg Des Individuums"
Mit „Helioskron‘“ bringen die Schwarzmetaller Creature dieser Tage ein stimmiges und vielschichtiges Album heraus, welches bei uns eine sehr gute Wertung einheimsen konnte und dessen Konzept durchaus eine nähere Betrachtung wert ist. Die Mannen von Creature standen uns dafür gerne zum Mail-Interview bereit.
Weitere Infos zu Creature:
REVIEWS:
Creature The Way To Paradise
Creature Helioskron'
INTERVIEWS:
Creature - Pure Leidenschaft
Creature - Über Den Erfolg Des Individuums

Hallo Creature! Arbeitsreiche Zeiten liegen hinter euch, das Album „Helioskron‘“ steht in den Startlöchern: Wie geht es euch und wie blickt ihr auf die vergangenen Wochen/Monate zurück?


Grüß dich! Es ist ein gutes Gefühl ein Projekt endlich zum Abschluss zu bringen das bereits vor Jahren begann. Unsere kreative Phase haben wir vollends ausgekostet und sind zufrieden mit dem Ergebnis. Wir agieren stets ohne Druck und sehen weniger zurück als eher auf das was als nächstes bevorsteht. Mit Helioskron´ hatten wir weit mehr Arbeit als mit unseren bisherigen Alben, doch hat sich der Aufwand gelohnt da wir nun mit Ketzer-Records und Einheit-Produktionen zwei wirklich fähige Partner an unserer Seite haben die großartige Promotionarbeit leisten. Nun sind wir endlich an einem Punkt an dem wir wieder mehr aus dem Dunkel des Proberaums ans Licht treten wollen um Helioskron´ und die alten Alben live zu manifestieren.


Um unseren Lesern gleich einen Einblick in das Schaffen eurer Band zu geben, bitte vervollständigt als erstes den Satz „Creature ist etwas für…“


CREATURE steht niemals im Kontext sondern immer nur für sich! Helioskron´ steht dagegen für die Stärke des einzelnen der seinen Weg erkannt hat.


„Helioskron‘“ beweist wieder einmal, dass Black Metal eben doch weit mehr ist als das stumpfsinnige satanistische Geknüppel, welches viele Außenstehende damit assoziieren. Ganz allgemein gefragt: Wie wichtig ist es in diesem – bisweilen doch recht dogmatischen – Genre, offen für Neues zu sein, und auch einmal gebrechlich-zarte Melodien in den Vordergrund zu stellen?


Die Meinung anderer über die Musikrichtung interessiert uns nicht. Wir haben das Rad auf Helioskron´ nicht neu erfunden, wir spielen Black Metal so wie er für uns zu klingen hat und halten ihn auch thematisch an die Kernaussagen der Musik. Es gibt schon zu viele schlechte Varianten dieser Musikrichtung, da ist manchmal ein bisschen Tradition nicht falsch. Wir sind selbst auch nicht erschrocken etwas anderes auszutesten doch respektieren wir die Art wie Black Metal ursprünglich zelebriert wurde und versuchen diesen Geist lebendig zu halten.


Wie bereits klar geworden sein dürfte, finde ich euer Album sehr gelungen, leider war mir der Name Creature bislang noch kein Begriff. Wie hat sich euer Stil denn über die Jahre entwickelt? Immerhin liegt die Bandgründung ja schon stolze 16 Jahre zurück!


Wir begannen 1997 mit einer Mischung aus Death/Thrash-Black Metal, da wir uns nicht wirklich auf eine Richtung festlegen konnten und wollten. Im Laufe der Jahre entwickelte sich unser Stil immer mehr in Richtung Black Metal, da dies auch unser privat favorisierter Musikgeschmack ist. Während unser Debüt „Der Ursprung“ noch sehr Pagan/BM lastig war versuchten wir mit „Kreuzlaub“ wieder etwas Abstand aus diesem Genre zu nehmen da es uns zuwider wurde wie sich die Szene entwickelte. Mit „Feindtbild“ hatten wir bis dato unser aggressivstes Album und legten damit den Grundstein für unseren weiteren Weg. Rückblickend sind wir uns weitgehend treu geblieben und diese Wiedererkennung finden wir auch wichtig. Unser Stil wächst mit unseren Fähigkeiten weiter.


In dem Zusammenhang möchte ich auch auf eine der typischen Interviewfragen nicht verzichten: Was sind denn eure musikalischen Vorbilder, und welche Einflüsse haben euch inspiriert?


Die musikalischen Einflüsse unterscheiden sich von Person zu Person. Doch verbindet uns der norwegische BM der frühen 90er. Vorbilder als solche haben wir nicht da es noch nie unser Ziel war eine Kopie oder Abklatsch einer Band/Stils zu sein. Abgesehen davon hat jeder in der Band weitere musikalische vorlieben außerhalb des Metal Genre. Auch glauben wir nicht nur durch Musik beeinflusst zu werden, jeder einzelne hat seinen eigenen Hintergrund und lässt sich von verschiedenen Quellen inspirieren. Sei es nun eine momentane Stimmungs-/Gefühlslage die bestimmte Emotionen in einem hervorrufen oder ein besonders einschneidentes Erlebnis das verabeitet werden muss. Die insprationen können vielfälltig ebenso wie unterschiedlich sein.


Die Bezeichnung „Post-“ weist ihr weit von euch. Was unterscheidet Creature von diesem aufstrebenden Genre?


Wir haben schon immer Musik geschrieben mit der wir uns auch selbst identifizieren können und haben nicht auf Trends oder dergleichen geachtet. Sicher sind auch CREATURE im ständigen Wandel, doch sehen wir keinen Grund uns Genre betreffend laufend von der einen Welle zur anderen tragen zu lassen, wenn die See doch Black Metal heißt!


Wie läuft der typische Songwriting-Prozess bei euch ab?


Im Grunde entstehen die ersten Songfragmente zu Hause an der Gitarre. Aber auch das regelmäßige Proben mit kleinen Jam-Sessions fließt in das komponieren mit ein. Wir funktionieren ganz gut im Kollektiv und somit bekommen die Songs ihren Feinschliff meist im Proberaum. Grundsätzlich ist bei uns die Musik vor den Lyrics vorhanden. Die musikalische Stimmung der Stücke ist der Ausgangspunkt für alles weitere.


Der Begriff „Helioskron‘“ lässt sich in euren Texten verschieden deuten, er scheint für die Inkarnation der größten Macht und Stärke zu stehen, ebenso für die höchste Form von Weisheit und Erkenntnis. Oder lassen sich diese beiden Sachen letztlich gar nicht so genau voneinander trennen?


Als Überbegriff lässt sich Helioskron´ je nach Song unterschiedlich deuten, dass ist richtig. Doch steht es im Wesentlichen als Kurzwort für "Ikaros griff nach Helios Krone" und behandelt thematisch den Erfolg egoistischen Handelns – Apotheose, anhand des Ikaros-Mythos.
Du hast allerdings auch recht; Erkenntnis, Stärke, Weisheit und Macht sind wichtige Elemente unseres Konzepts und lassen sich nicht trennen. Sie bauen eher hierarchisch auf einander auf.


Die einzelnen Songs thematisieren genauso das Ausbrechen aus der grauen Masse, etwa bei „Mein Labyrinth“ kommt dieser Drang sehr direkt zum Ausdruck. Lassen sich diese Texte auch auf euch selbst beziehen? Fühlt ihr euch ebenso eingeschränkt durch die Gesellschaft?


„Mein Labyrinth“ alleinstehend betrachtet mag diese Assoziation wecken, ist aber im Gesamtkontext anders zu verstehen! Es geht bei Helioskron´ nicht um einen Kontext vom Menschen zur Gesellschaft, sondern um Erkenntnis, Selbstsinn, Stärke und Erfolg des Individuums.
Aber um deine Frage dennoch zu beantworten, nein! Wir fühlen uns nicht eingeschränkt, wir wissen genau wie wir die „Gesellschaft“ für unsere Zwecke manipulieren können um unsere Ziele zu erreichen. Die Texte stehen immer im Bezug zu uns selbst. Wir verarbeiten Themen mit denen wir alltäglich zu tun haben, die uns ankotzen und an den Pranger gestellt werden müssen oder die uns Kraft geben.


Als optische Hervorhebung dieses Kampfes, dieses Strebens, sind in eurem Booklet die Wörter ich/mir/mein konsequent großgeschrieben. Wie viel Egoismus braucht der Mensch in euren Augen, um in der heutigen Welt zu bestehen?


Wie schon erwähnt geht es nicht um einen Kontext vom Menschen zur Gesellschaft, sondern um Erkenntnis, Selbstsinn, Stärke und Erfolg und hier ist Egoismus ein zielführendes Werkzeug.


Im „Zenit“ beschreibt ihr den Verlust der „Helioskron´“, den tiefen Fall am Ende eines steinigen, aber erfolgreichen Weges. Was soll dem Hörer mit einem solchen Abschluss vermittelt werden?


Mit den Worten von T.G.Warrior: “only death is real!“ und in unseren Worten: ”lieber Flamme sein, als glanzlos untergehen!”


Die letzten Worte gehören bei Metalglory traditionell der Band. Was möchtet ihr noch loswerden und den Lesern mit auf den Weg geben?


Es stehen einige Konzerte an und wir hoffen dort gleich gesinnte zu treffen die mit uns nach Helios Krone greifen werden. Findet uns unter: www.creature666.de oder www.facebook.com/creatureofficial.

Spürt Helios Funken am 07.12. zum Release Konzert im Rock it, Aalen.
Wir danken Metalglory für den Support!
CREATURE


Dieses Interview hat Laughing Moon geführt.
geführt am 23.10.2013   von Gelal
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

musikalischer Background des Verfassers
fast alles
X   Aktuelle Top6
1. Civil War "The Killer Angels"
2. Until Dawn "Horizon"
3. Helloween "Straight Out Of Hell"
4. Obscenity "Atrophied In Anguish"
5. Dungeon Rocks "Encounter"
6. Mechanical Organic "This Global Hives Part One"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Metallica "Ride the Lightning"
2. Dissection "Storm of the Light's Bane"
3. Helrunar "Sól"
4. Iron Maiden "Killers"
5. Black Sabbath "Vol.4"
6. Venom "Black Metal"

[ Seit dem 23.10.13 wurde der Artikel 3601 mal gelesen ]
 

Warning: include(includes/rechtsja.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 373

Warning: include(includes/rechtsja.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 373

Warning: include(): Failed opening 'includes/rechtsja.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 373

Warning: include(includes/feetja.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 385

Warning: include(includes/feetja.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 385

Warning: include(): Failed opening 'includes/feetja.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w01b3733/metalglory.de/interviews.php on line 385