METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Liveberichte () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

The Vision Bleak, Negura Bunget, Farsot in Hamburg, Marx am 29.01.2008
Galerie The Vision Bleak, Negura Bunget, Farsot - Hamburg, 29.01.2008 zum Livereview anschauen!

Unter dem Banner der „Carpathian Wolves Tour“ tourte bis vor kurzem ein ganz besonderes Billing durch deutsche (und für jeweils einen Gig auch niederländische und österreichische) Lande: The Vision Bleak, Negura Bunget und Farsot luden zum Tanz. So ungewöhnlich diese Kombination anfangs auch erscheinen mochte, zwei ambitionierte Black Metal Bands (bei Negura Bunget sogar nur noch im weitesten Sinne Black Metal) mit einer Gothic/Horror Metal Truppe loszuschicken, so erfolgreich ging dieses Konzept doch auf und das starke Live-Gespann aus dem Hause Prophecy sorgte vielerorts für fast ausverkaufte Clubs und ein zufriedenes Publikum. Natürlich ließ Metalglory es sich nicht nehmen, für Euch über eines der Konzerte zu berichten und so hatte ich die Ehre, dem schwarzen Treiben in Hamburg beizuwohnen und außerdem ein Interview mit Herrn Schwadorf von The Vision Bleak zu führen (coming soon @ Metalglory...).

Nachdem sich das meiste Volk bereits recht früh im Marx eingefunden hatte, starteten Farsot pünktlich um 21 Uhr mit ihrem halbstündigen Auftritt. Die relativ jungen Bandmitglieder präsentierten sich mit verschlissenen Klamotten und geschminkter Leichenblässe auf der Bühne und wirkten trotz ihres gewollt distanzierten und abwesenden Auftretens doch noch ein kleines bißchen verunsichert und als ob sie aus der Not eine Image-Tugend gemacht hätten. Ansagen gab es folglich auch keine, doch das schmälerte die Qualität ihres klirrenden, leicht psychopathischen Black Metals keineswegs, der einen Großteil der Anwesenden von Beginn an überzeugen konnte. So machten sich Farsot vermutlich einige Freunde an diesem Abend, auch wenn der scheppernde Sound und das eigenwillige Auftreten den guten Gesamteindruck etwas relativierte. Hier handelt es sich aber definitiv um eine Band, die man als Freund traditionellen Schwarzmetalls im Auge behalten sollte!

Die nachfolgenden Negura Bunget betonten mit ihrem Auftritt dann allerdings, welch schwerer Stand Farsot als Opener vor den Rumänen auf dieser Tour zugewiesen worden war. Für einige Anwesende folgte mit den osteuropäischen Avantgardisten der heimliche Headliner des Abends und der Zuschauerraum füllte sich nach der kurzen Umbaupause wieder entsprechend. Mit der gewohnt stoischen Ruhe und in schlichte, traditionelle Hemden gekleidet bestiegen die Herren (und eine Dame am Keyboard) die mit haufenweise Instrumenten zugestellten Bühnenbretter des kleinen Marx. Neben der klassischen Metalinstrumentierung waren außerdem eine Trommel, ein Xylophon, diverse Flöten, eine Art Alpenhorn und schließlich sogar noch ein großes Holzbrett inklusive Hammer zu finden, welchem später auch noch rhythmische Töne entlockt werden sollten. Knapp über fünfzig Minuten lang wurde ein netter Rundumschlag an Songs geboten, wobei der Schwerpunkt natürlich auf den beiden letzten Alben „Om“ und „N’crugu bradului“ lag. Ein Höhepunkt des Sets war dabei das großartige Percussion- und Keyboard-Instrumental „Norilor“ sowie die majestätischen „Cunoasterea Tacuta“ und „Vazduh“. Leider war auch bei Negura Bunget der Sound wieder nicht perfekt; Stattdessen erschien es so, als ob der Mischer mit der Fülle und dem Wechsel der verschiedenen Instrumente nicht ganz umgehen konnte. Vielleicht lag es aber auch an der Anlage des recht kleinen Marx’, die diesen komplexen Sound nicht entsprechend wiedergab. Nichtsdestotrotz sorgten Negura Bunget mit ihrer fesselnden, teils hypnotischen Musik für Beigeisterungsstürme bei den Fans und so einige Zugabe-Rufe wurden nach Ende des Aufritts laut. Die Rumänen hatten wieder einmal klargestellt, dass sie derzeit ganz klar eine der anspruchsvollsten und avantgardistischsten Metalbands der Welt sind.

Zu dem Auftritt der Headliner The Vision Bleak verschwanden einige Schwarzheimer, die mit der Musik der Horror Metaller nichts anfangen konnten oder wollten. Die restliche Menge im Auditorium und deren Reaktionen auf die ersten Töne des Auftritts bestätigten jedoch eindeutig die Headlinerposition von The Vision Bleak: Das erste Mal am Abend sah man viele moschende Köpfe im Publikum, es wurde mitgeklatscht, angefeuert und bei den entsprechenden Songs stellenweise mitgesungen. Schnell wurde ersichtlich, dass The Vision Bleak vielleicht nicht den musikalischen Anspruch wie Negura Bunget haben, diesen aber auch gar nicht für sich vereinnahmen wollen: Hier geht es um eingängige Musik, die von atmosphärisch über rockig bis schwermetallisch daherkommt und vor allem unterhalten und mitreißen soll. Obwohl auch hier wieder anfängliche Soundprobleme für ein wildes Roadiegewusel auf der Bühne sorgten, konnten die Probleme bald in den Griff bekommen werden, so wie sich der Griff der Band um ihr Publikum immer mehr festigte. So durfte die - leider aufgrund der fortschreitend späten Zeit des Auftritts schwindende - Menge einem fesselnden Gig mit schließlich klarem und druckvollen Sound beiwohnen, der durch das einnehmende Wesen von Sänger Konstanz, die starke Riffarbeit von Schwadorf und ein professionelles Live-Lineup zu begeistern wusste. In einem Querschnitt durch sämtliche Alben der Band bekam man vom Erstling u.a. „The Night of the Living Dead“ und „Wolfmoon“ um die Ohren geballert, vom Konzeptwerk „Carpathia“ wurden der Titelsong, "The Charm is done" und das teuflisch großartige „Kutulu!“ abgefeiert und vom aktuellen „The Wolves go hunt their Prey“ thronte über dem fiesen „The Demon of the Mire“ die komplett dargebotene „Black Pharaoh Trilogy“. Ein kleiner Wermutstropfen blieb zwar das fehlende „The Lone Night Rider“, doch als würdiger Ersatz schloß stattdessen die neue Hymne „By our Brotherhood with Seth“ den Gig ab.
So war nach etwas mehr als einer Stunde der Spuk vorbei und der Tourtross der karpathischen Wölfe schickte sich an, die Tour unter dem treffenden Motto „The Wolves go hunt their Prey“ in Richtung Berlin fortzusetzen. In Hamburg hatten die Wölfe ihre Beute definitiv erlegt!




geschrieben am 04.02.2008   von Gorlokk
(NEU!!!!)Über den Artikel diskutieren:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

musikalischer Background des Verfassers
Prog Rock/Metal, Post Rock/Metal/Hardcore, Djent, Swedish/Melodic Death, Folklore/Neofolk, Neo-Thrash/Metalcore, Black Metal, Düster-Rock u.v.m.
X   Aktuelle Top6
1. Haken "The Mountain"
2. Devin Townsend Project "The Retinal Circus"
3. Anathema "Universal"
4. Katatonia "Dethroned & Uncrowned"
5. Karnivool "Asymmetry"
6. 65daysofstatic "Wild Light"
X   Alltime-Klassix Top6
1. In Flames "Reroute To Remain"
2. Anathema "The Silent Enigma"
3. Porcupine Tree "Fear Of A Blank Planet"
4. Trivium "Shogun"
5. Tori Amos "Little Earthquakes"
6. Katatonia "Last Fair Deal Gone Down"

[ Seit dem 04.02.08 wurde der Artikel 5913 mal gelesen ]
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum