METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 



Labels () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Earache   (Label)
Labelveröffentlichungen:

At The Gates - The Flames of the End  (2010) >>>   Earache
At The Gates - The Flames of the End - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 320 min.
Death Metal
(Melodi Death Metal)
Rezension: Muss man über At the Gates noch Worte verlieren? – Ich glaube nein. Die Begründer des Göteborger Melodic Death Metal sind einfach eine Institution in der Szene. 2008, nach 12 Jahren Funkstille, für einen Festivalsommer reformiert um den Rufen nach der ausstehenden Abschiedstour gerecht zu w...
ganzes Review lesen
Tracklist:
DVD 1:Under A Serpent Sun: The Story Of AT THE GATES

01. Introduction & Opening Titles
02. Reunion: From Vision To Reality
03. The Early Years Part 1: From Nursery Rhymes To Death Metal
04. The Early Years Part 2: The Schillerska / Billdal Connection
05. The Early Years Part 3: The Grotesque / AT THE GATES Transition
06. The Early Years Part 4: Creativity Unbound
07. Gardens Of Grief
08. The Red In The Sky Is Ours
09. Reunion: Sweden Rock 2008
10. With Fear I Kiss The Burning Darkness
11. Exit Alf - Enter Martin 1
12. Reunion: Graspop 2008
13. Terminal Spirit Disease
14. Reunion: Ruis Rock 2008
15. Slaughter Of The Soul
16. Reunion: America Re-Visited
17. Reunion: San Antonio, Texas 2008
18. Exit Anders
19. Reunion: Bloodstock 2008
20. Reunion: The Past Is Alive
21. Beyond The Gates
22. Credits

Bonus-Inhalte
Deleted Scenes
01. Interview with Tomas In Chicago 1996
02. Adrian, The Prankster
03. The Tokyo Experience
04. Elvis Has Left The Building
05. European Mini-Tour With THERION 1992
06. Gods Of Metal, Italy 2008
07. Tompa Cleaning Out The Trailer

Music Videos
01. Kingdom Gone
02. The Burning Darkness
03. Terminal Spirit Disease
04. Blinded By Fear


DVD 2: "Purgatory Unleashed – Live In Wacken 2008"

01. Intro [Backstage]
02. Slaughter Of The Soul
03. Cold
04. Terminal Spirit Disease
05. Raped By The Light Of Christ
06. Under A Serpent Sun
07. Windows
08. World Of Lies
09. The Burning Darkness
10. The Swarm
11. Forever Blind
12. Nausea
13. The Beautiful Wound
14. Unto Others
15. All Life Ends
16. Need
17. Blinded By Fear
18. Suicide Nation
19. Kingdom Gone


DVD 3: "Only The Dead Are Smiling"

Wetlands, New York, USA, 7. März 1996:
01. Slaughter Of The Soul
02. Cold
03. The Swarm

Thirsty Whale, Rivergrove, Illinois, 10. März 1996:
04. Blinded By Fear
05. Suicide Nation
06. Under A Serpent Sun

Ruis Rock, Turku, Finnland, 4. Juli 2008:
07. Suicide Nation
08. Raped By The Light Of Christ
09. Windows
10. World of Lies
11. Nausea

Graspop Metal Meeting, Dessel, Belgien, 29. Juni 2008:
12. Slaughter Of The Soul
13. Cold
14. Terminal Spirit Disease
15. The Beautiful Wound

Witchwood, Manchester, England, 5. Februar 1996:
16. The Burning Darkness

Factory, Eskilstuna, Schweden, 10. April 1991:
17. Through Gardens Of Grief
18. All Life Ends
19. City of Screaming Statues

Studio Coast, Tokyo, Japan, 11. Mai 2008:
20. Slaughter Of The Soul
21. Cold
22. Under A Serpent Sun

Irving Plaza, New York, USA, 9. Juli 2008:
23. Slaughter of the Soul

The Abyss, Houston, USA, 17. März 1996:
24. Need

Gagarin 205, Athen, Griechenland, 21. September 2008:
25. Neverwhere
26. Kingdom Gone
Lineup:
Guitar: Anders Bjorler
Bass: Jonas Bjorler
Drums: Adrian Erlandsson
Guitar: Martin Larsson
Vocals: Tomas Lindberg
Guitar: Alf Svensson
nach oben

 
Enforcer - Diamonds  (2010) >>>   Earache
Enforcer - Diamonds - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:28 min.
Heavy/Power Metal
(Old School Heavy / Speed Metal, NWOBHM)
Rezension: Die Schweden Enforcer haben nicht nur mich vor knapp 18 Monaten erschienen Debütalbum „Into the Night“ in totale Verzückung versetzt. Das Album war die perfekte Reinkarnation der glorreichen Achtziger. Und das von einem Quartett das sich erst 2004 gegründet hat. Nun legen die Schweden mit „...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Midnight Vice
2. Roll the Dice
3. Katana
4. Running in Menace
5. High Roller
6. Diamonds
7. Live for the Night
8. Nightmares
9. Walk With Me
10. Take Me to Hell
nach oben

 
The Berzerker - Animosity  (2007) >>>   Earache
The Berzerker - Animosity - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 28:03 min.
Grind
(Grind mit Speedcore)
Rezension: THE BERZERKER, ein Name, ein Mann und viele Beats per Minute. Dieser Bandname passt nicht nur zur Musik, sondern beschreibt diese wahrscheinlich noch um einiges besser, als es manchen Personen lieb ist. Nach einigen Releases, ist THE BERZERKER nicht nur in Sachen Personen von einem Ein-Mann-Vorh...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Eye For An Eye
2. Purgatory
3. False Hope
4. Evolution
5. No More Reasons
6. Retribution
7. The Cancer
8. Weapons Of War
9. Heavily Medicated
10. Lonely World
nach oben

 
Akercocke - Antichrist  (2007) >>>   Earache
Akercocke - Antichrist - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:04 min.
Death Metal
Rezension: Im Islam als „al-Masih al-Daddschal“ bekannt, im Judentum gänzlich unbekannt und das Christentum kennt es als „Antichrist“, nicht nur der Widersacher, sondern auch das neue Album von AKERCOCKE. In gewissen Sinne ein musikalischer Widersacher. Denn leicht macht es die Platte dem Hörer nicht. Der A...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Black Messiah
2. Summon the Antichrist
3. Axiom
4. The Promise
5. My Apterous Angel
6. Distant Fires Reflect in the Eyes of Satan
7. Man Without Faith or Trust
8. The Dark Inside
9. Footsteps Resound in an Empty Chapel
10. Epode
nach oben

 
Municipal Waste - The Art of Partying  (2007) >>>   Earache
Municipal Waste - The Art of Partying - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 31:53 min.
Thrash/Speed Metal
(Party-Thrash-Metal)
Rezension: MUNICIPAL WASTE sind wieder da! Und wie! Die Partygalore schlecht hin. Beim ersten Anhören dachte ich noch „Oh nein...“ und jetzt, vor allem nach dem Hidden Track, „Oh yessss...“. Die Scheibe benötigt definitiv eine Art Akklimatisierung bei den ein oder anderen „empfindsamen“ Gehörgängen, aber na...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Pre-Game
2. The Art of Partying
3. Headbanger Face Rip
4. Mental Shock
5. A.D.D (Attention Deficit Destroyer)
6. The Inebriator
7. Lunch Hall Food Brawl
8. Beer Pressure
9. Chemically Altered
10. Sadistic Magician
11. Open Your Mind
12. Radioactive Force
13. Septic Detonation
14. Rigorous Vengeance
15. Born to Party

Bonus Tracks (Nicht auf der Promo enthalten):
16. Thrashing's My Business And Business Is Good
17. I Wanna Rock
nach oben

 
Decapitated - Organic Hallucinosis  (2006) >>>   Earache
Decapitated - Organic Hallucinosis
Spieldauer: 32:34 min.
Death Metal
Rezension: Bis zum heutigen Tag habe ich mich gefragt, wie es nur möglich ist, dass ein solch genialer Schreihals wie Sauron diese junge Truppe verlassen konnte?! Mit der neusten Veröffentlichung habe ich die Antwort gefunden: Sauron hätte nie aussteigen dürfen! Ich zähle zwar zu denen, die auch gerne mal ei...
ganzes Review lesen
Lineup:
bass: Martin Rygiel
drums: Vitek Kieltyka
guit: Vogg
voc.: Covan Kowanek
nach oben

 
Deicide - When London burns  (2006) >>>   Earache
Deicide - When London burns
Spieldauer: 95 min.
Death Metal
Rezension: „Endlich ist es soweit!“ Das waren meine ersten Worte, als ich die Nachricht bekam, dass eine DVD der bösen „Rocker“ in Planung ist. Nun nach mehreren Monaten Wartezeit halte ich sie in den Händen und so geil das Cover und die Idee auch ist, um so enttäuschender bin ich, nachdem mir zunächst der I...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Crowpath - Son of Sulphur  (2006) >>>   Earache
Crowpath - Son of Sulphur
Spieldauer: 33:57 min.
Grind
(Chaos-Grind-Core)
Rezension: “Kerosene will ignite as soon as the candle is burnt down.” Was die Schweden von CROWPATH mit “Son of Sulphur” für ein loderndes Flammeninferno entfachen, ist mit Worten kaum zu beschreiben. Jeder, der das Longplay-Debut „Red on Chrome“ (2005) kennt, weiß wovon ich spreche. Mit „Son of Sulphu...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Cult of Luna - Somewhere along the highway  (2006) >>>   Earache
Cult of Luna - Somewhere along the highway
Spieldauer: 64:46 min.
Metal
(Doom Metalcore)
Rezension: Der erneute Streich der schwedischen stark besetzten Truppe. „Somewhere along the highway“ verfolgt und vertieft die intensive Art des schleichenden Dooms und des deftigen Metalcore, den die Jungs bereits mit dem Vorgängeralbum „Salvation“ angefangen haben. Wer jedoch zum ersten Mal diesen Bandname...
ganzes Review lesen
nach oben

 
The Berzerker - World of Lies  (2005) >>>   Earache
The Berzerker - World of Lies
Spieldauer: 58:00 min.
keine Angabe
Rezension: Nee, was ist das denn? Wieso hat man sechs Leute in der Band, wenn keiner das Schlagzeug spielt? Vielleicht weil man zwei Leute braucht um den Computer zu programmieren? Sicher nicht. OK, zwei Leute teilen sich offenbar den Gesang. THE BERZERKER versuchen einen ähnlichen Sound wie KATAKLYSM zu mache...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Hate Eternal - I, Monarch  (2005) >>>   Earache
Hate Eternal - I, Monarch
Spieldauer: 42:34 min.
Death Metal
(brutal Death Metal)
Rezension: So, so, die ewig hassenden Brutalos ziehen mit ihrem längsten Werk in die Schlacht. Ganze 42 Minuten pursten Death Metal der obersten Brutalitätsstufe und der absolut amerikanischsten Machart, die man sich vorstellen kann. Dass der vorhergehende Satz so vollgespickt mit Superlat...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Arsis - A celebration of guilt  (2005) >>>   Earache
Arsis - A celebration of guilt
Spieldauer: 44:24 min.
Death Metal
Rezension: Yesss! Dieser Stoff dürfte der Trauergemeinde von verblichenen Helden wie Carcass, Death, Immortal und At the Gates runter gehen wie Öl. Hier wird im Extrem-Metal-Bereich endlich mal wieder in der richtigen Dosierung zusammengefügt was zusammengehört: Die technisch einwandfrei vorgetragene Melange a...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Alarum - Eventuality  (2005) >>>   Earache
Alarum - Eventuality
Spieldauer: 44:45 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Jazz-influenced Death/Thrash-Metal)
Rezension: Schwer verdauliche Kost, die uns die Australier von Alarum hier vorsetzen. Jazz-beeinflusster Death-/Thrash-Metal, wie ihn einst Cynic, Atheist, Pestilence oder auch Watchtower einmal spielten. Die Band existiert seit 1996 und hat bereits anno 1999 mit „Fluid Motion“ in Ihrem Heimatland für Aufsehen...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Mistress - In disgust we trust  (2005) >>>   Earache
Mistress - In disgust we trust
Spieldauer: 51:05 min.
Grind
(Death `n`Grind)
Rezension: Mistress aus Birmingham grinden im wahrsten Sinne des Wortes schon länger (seit 1999) im Underground rum und hauen nach zwei Alben auf einem Underground-Label nun Ihr Earache-Debut raus. Geboten bekommt man ein facettenreiches Rumpel-Pumpel aus Grind, Death-Metal und Hardcore-Punk. Der Vollständigke...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Beecher - Breaking the Fourth wall  (2005) >>>   Earache
Beecher - Breaking the Fourth wall
Spieldauer: 57:09 min.
HardCore/MetalCore
(Noisiger Hard-/Metalcore)
Rezension: Beecher aus Manchester dürften bald in der Noise-Hardcoreszene in aller Munde sein. Im Oktober erscheint bereits Ihr zweiter vollständiger Longplayer. Beim hier vorliegenden „Breaking the fourth wall“ haben wir es mit dem Re-Release des Debuts von 2003 zu tun, angereichert mit insg. 6 Bonustracks, ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Capharnaum - Fractured  (2005) >>>   Earache
Capharnaum - Fractured
Spieldauer: 29:40 min.
Death Metal
Rezension: Hier wird die technische Death Metal Keule geschwungen, eine satte halbe Stunden lang (das hat man doch schon mal länger gehört, oder?). Gemeint sind CAPHARNAUM. Besteht die Band doch schon seit ca. 1993 bekamen sie erst jetzt die Gelegenheit sich einem breiteren Publikum vor zu stellen. Unter den F...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Biomechanical - The Empires Of The Worlds  (2005) >>>   Earache
Biomechanical - The Empires Of The Worlds
Spieldauer: 54:10 min.
Metal
(Modern Metal)
Rezension: Was ist das denn ? – Judas Priest auf Waltari-inspiriertem Strapping-Young-Lad-Trip ?? – Dieser Eindruck kann sehr schnell entstehen, wenn man den ersten Klängen von „The Empires Of The Worlds“ lauscht, dem aktuellen Album der britischen Newcomer-Metaller BIOMECHANICAL, welche sich in der Tat in der...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Crotchduster - Big Fat Box Of Shit  (2005) >>>   Earache
Crotchduster - Big Fat Box Of Shit
Spieldauer: 42:00 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Alles Mögliche Core)
Rezension: Das ist mal wieder so ’ne CD, bei welcher ich auch nach dem zweiten Durchlauf nicht so recht weiß, ob ich weinen oder lachen soll … ich habe mich für’s Lachen entschieden (das Leben ist schließlich schwer genug !), aber das ist nicht das einzige Problem mit „Big Fat Box Of Shit“: Es läßt sich nämlic...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Beecher - This Elegy, His Autopsy  (2005) >>>   Earache
Beecher - This Elegy, His Autopsy
Spieldauer: 41:12 min.
HardCore/MetalCore
(ChaosNoiseMetalCore)
Rezension: Nur knapp 4 Monate nachdem Earache den Re-Release des Beecher-Debuts „Breaking the fourth wall“ auf die Menschheit losgelassen hat, steht mit „This elegy, his autopsy“ bereits der nächste Chaoscorebrocken der Briten in den Läden. Die Freunde des anspruchsvollen Krachs wird’s freuen. Denn: Im Vergle...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Circle Of Dead Children - Zero Comfort Margin  (2005) >>>   Earache
Circle Of Dead Children - Zero Comfort Margin
Spieldauer: 20:20 min.
Death Metal
(Grind-Death-Crust)
Rezension: Die Amis CIRCLE OF DEAD CHILDREN sind kein unbeschriebenes Blatt mehr. Sie haben sich jenseits des großen Wassers schon einen guten Ruf erarbeitet und sind auch diesseits keine Unbekannten. Grind mit Death und Crust werden hier echt derbe zusammengemischt und dann wird der Hebel auf den Tisch geknal...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Mistress - Mistress  (2005) >>>   Earache
Mistress - Mistress
Spieldauer: 54:21 min.
Grind
(Sludgecore/Grindcore)
Rezension: Bei Re-Releases scheiden sich meist die Geister. Einige sind doch sehr lobenswert andere widerum einfach nur unnütz. Die Besitzer der Original-Veröffentlichungen schimpfen meist, da die Re-Releases mit Bonustracks bestückt sind. Diejenigen, die erst etwas später auf eine bestimmte Band aufmerksam we...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Mistress - II:The Chronovisor  (2005) >>>   Earache
Mistress - II:The Chronovisor
Spieldauer: 50:24 min.
Grind
(Sludgecore/Grindcore/Death Metal)
Rezension: Und hier gibt’s gleich Re-Release Nummer 2 von den durchgeknallten Briten MISTRESS. Auf die Vorgeschichte von MISTRESS bin ich bereits beim Review zum Re-Release des ersten Albums eingegangen, deshalb laß’ ich es hier außen vor und komme direkt zur Mucke. MISTRESS zocken ein Jahr später noch imme...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Akercocke - Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone  (2005) >>>   Earache
Akercocke - Words That Go Unspoken, Deeds That Go Undone
Spieldauer: 49:10 min.
Avantgarde/Dark/Industrial
(Avantgarde Black Metal)
Rezension: AKERCOCKE von der Insel sind etwas ganz Besonderes. Mich konnten sie schon mit ihrem letzten Album „Chronzon“ aus dem Jahre 2003 verzaubern und ich begab mich mehr als nur einmal in die unauslotbaren Tiefen des Akercocke-Universums. Und so verwundert es nicht, daß Anhänger und solche, die es noch w...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Ephel Duath - Pain Necessary to Know  (2005) >>>   Earache
Ephel Duath - Pain Necessary to Know
Spieldauer: 37:26 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Alien-Metal)
Rezension: Hallo?!? Was bitte geht hier ab? Glaubt Ihr an Außerirdische? Ich war lange ein Skeptiker, aber nun ist es für mich sonnenklar. Es steht für mich felsenfest: Es gibt Sie! Sie sind hier! Auf der Erde. Überall. Unter uns. Die komischen Italiener Ephel Duath sind welche… Und sie machen Musik für Ihresg...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Neuraxis - Trilateral Progression  (2005) >>>   Earache
Neuraxis - Trilateral Progression
Spieldauer: 35:15 min.
Death Metal
(Technical Death-Grind)
Rezension: Nachdem die 5 kanadischen Krawallbrüder von NEURAXIS erst kürzlich ihre ersten drei Alben (die Band existiert seit 1994 ) in Form der Doppel-CD „Truth Imaginery Passage“ wiederveröffentlicht haben, folgt jetzt mit „Trilateral Progression“ bereits der nächste reguläre Longplayer. Und der hat es wah...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Watchmaker - Erased From The Memory of Man  (2005) >>>   Earache
Watchmaker - Erased From The Memory of Man
Spieldauer: 26:25 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Blackthrashiger Grind-/NoiseCore)
Rezension: Die “Uhrmacher” sind wieder da und haben uns neue Schmusesongs mitgebracht. Mit Lupe und Pinzette haben sie es erneut geschafft uns innerhalb von 26 Minuten 16 filigran ausgearbeitete Liebeslieder zu kredenzen. Also, Kerzchen an und rauf auf die Mutter! ;-) Spaß beiseite, was die völlig kranken WATC...
ganzes Review lesen
nach oben

 
T.O.O.H - Order And Punishment  (2005) >>>   Earache
T.O.O.H - Order And Punishment
Spieldauer: 36:47 min.
Death Metal
(Technischer Death Metal)
Rezension: Die Tschechen mit dem unaussprechlichen Namen haben hohe Ziele: Technischen Death Metal wollen sie spielen – Szenegrößen wie CYNIC, SADIST oder gar DEATH werden genannt, aber wie so oft, klaffen auch hier Anspruch und real existierende Wirklichkeit gar weit auseinander. Dabei sind die Ansätze gar...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Decapitated - The Negation  (2004) >>>   Earache
Decapitated - The Negation - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 30 min.
Death Metal
(Death Metal) Also available on lim.edit. 12-inch LP & digipack.
Rezension: Shit, shit, shit was für ein genialer Sound!!! Allein der Bass fegt mich vom Sessel und knallt mir die ganzen (Bier-) Gläser aus dem Schrank! Genial, die absolute Superlative!!! Diese Scheibe haut einen wirklich um. Oh, man, irgendwie kann ich diese jungen Borschen schwer einschätzen. Bereits mit i...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The fury
2. Three-dimensional defect
3. Lying and weak
4. Sensual sickness
5. Calling
6. The negation
7. Long-desired dementia
8. The empty throne
9. Lunatic of gods creation (Bonustrack only on digipack, cover from Deicide)
Lineup:
bass: Martin Rygiel
guit: Vogg
drums: Vitek Kieltyka
voc: Sauron "Pig" Wasowicz
guit: Jacek Hiro
nach oben

 
Anata - Under a Stone with no Inscription  (2004) >>>   Earache
Anata - Under a Stone with no Inscription
Spieldauer: 45:02 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Fängt ja gleich ganz schön verzwickt an das Baby. Die Burschen haben wohl auf den ersten Blick eine Vorliebe für unsere vorzeige Kanadier von CRYPTOPSY, ältere GORGUTS. Der Sound der Schweden ist nicht das, was man früher als den typischen Schwedensound bezeichnet hätte, es geht eher in die Ami-Ri...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Deathwitch - Violence Blasphemy Sodomy  (2004) >>>   Earache
Deathwitch - Violence Blasphemy Sodomy
Spieldauer: 41:46 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Cooles Intro, haben CARCASS was neues rausgebracht?? Nee, doch nicht...schade. Die Jungs haben einen Hauch alter Schweden an sich, würde es aber fast eher mit Bands wie ASPHYX oder alten PESTILENCE vergleichen, die einen guten Schuß Thrash Metal und bißchen Black Metal dazunahmen. Der Sound ist w...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Lunaris - Cyclic  (2004) >>>   Earache
Lunaris - Cyclic
Spieldauer: 50:45 min.
Black Metal
(BLACK/DEATH METAL)
Rezension: Extremer und komplexer Metal mit deutlicher Schwarzmetall-Schlagseite, noch dazu aus Norwegen…was will man angesichts solch brillanter norwegischer Kapellen wie Arcturus, Solefald, Ved Buens Ende oder Borknagar mehr? Lunaris bieten auf „Cyclic“ eine ähnlich verworrene und durchaus reizvolle Vermisch...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Carcass - Choice Cuts  (2004) >>>   Earache
Carcass - Choice Cuts
Spieldauer: 78:59 min.
Death Metal
(von Grind bis Melodic Death)
Rezension: Das wird wohl das kürzeste Review, welches ich geschrieben habe... Carcass die Grind-Legende der 80-er, die melodic Death Metal Kings der 90-er gib es seit 8 Jahren nicht mehr. Der Logik folgend, dass nach so langer Zeit mal wieder ein Album fällig ist, schieben Earache „Choice Cuts“ au...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Cathedral - The Serpents Gold  (2004) >>>   Earache
Cathedral - The Serpents Gold
Spieldauer: 79:59 min.
Doom Metal
(Psychadelic Stoner Doom)
Rezension: Cathedral sind mittlerweile bei Spitfire unter Vertrag, da bring ihr ehemaliges Label Earache noch nachträglich eine Best-Of-CD auf den Markt, welche das komplette Jahrzehnt der Zusammenarbeit abdeckt. Angefangen von dem ersten Album „Forest of Equililibrium“ (1991) bis hin zum letzten Werk „Endtyme...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Insision - Revealed And Worshipped  (2004) >>>   Earache
Insision - Revealed And Worshipped
Death Metal
Rezension: Schöne Grüße aus Schweden. Die Bands aus dem hohen Norden lassen endlich die billigen Melodien aus dem Spiel und frönen dem heftigen Ami Death Metal, und hier haben wir als ein sehr lobenswertes Beispiel INSISION mit ihrem neuesten Output! Ein Schrei der Lust, Wut oder Aggression?!!? Egal, es k...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Cult of Luna - Salvation  (2004) >>>   Earache
Cult of Luna - Salvation
Spieldauer: 74 min.
HardCore/MetalCore
(Doom Metalcore)
Rezension: Als ich die ersten Töne dieser mir bis dato unbekannten Schweden hörte dachte ich sofort, dass es sich nur um die neue Neurosis* handeln kann. Doch als ich das Cover und den Namen gesehen habe konnte ich meinen Augen und Ohren nicht mehr trauen. Warum? Weil Cult of Luna genau das machen, was Neurosi...
ganzes Review lesen
nach oben

 
The Chasm - The Spell Of Retribution  (2004) >>>   Earache
The Chasm - The Spell Of Retribution
Spieldauer: 66:06 min.
Thrash/Speed Metal
(Old School Thrash Metal)
Rezension: Die drei in den USA lebenden Mexikaner von The Chasm treiben bereits seit zehn Jahren ihr Unwesen in der Thrash-Metal-Szene und haben es während dieser Zeit schon auf eine Handvoll Veröffentlichungen gebracht. Geprägt durch brutalen Old-School-Thrash der Marke POSSESSED verstehen es The Chasm, diese...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Usurper - Twilight Dominion  (2003) >>>   Earache
Usurper - Twilight Dominion - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 58:48 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: Thrash Till Death !!! - Das mag das Motto der Recken aus Amiland sein, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, den Spirit der "Elite Cult Metal Bands from the 80's" am Leben zu erhalten. Und das gelingt ihnen wahrhaftig ! Blitzsauber und mit der Wucht einer Cruise Missile wird eine Granate nach der ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Metal lust
2. The struggle of tyrant
3. She-devil
4. Lycanthropic
5. I am usurper
6. Golem
7. The descent
8. Utopian nightmare
9. Invincible ovelords
10. Vatica time machine
11. The oath of silence
12. Perpetual twilight
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Hate Eternal - King Of All Kings  (2002) >>>   Earache
Hate Eternal - King Of All Kings - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 33:44 min.
Death Metal
(Death Metal) Also available on lim.edit.12-inch LP in a gatefold-cover.
Rezension: In der letzten Zeit tauchen immer mehr Kapellen auf, die die Vokabel 'Hate' in ihrem Namen führen. Schließlich soll der Konsument ja wissen, was ihn erwartet ... So auch bei HATE ETERNAL: Ziemlich schnell gespielter, in den (sehr seltenen !) langsameren Passagen etwas an MORBID ANGEL erinnernder...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Our beckoning
2. King of all kings
3. The obscure terror
4. Servants of the gods
5. Beyond redemption
6. Born by fire
7. Chants in declaration
8. Rising legions of black
9. In spirit (the power of mana)
10. Powers that be
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Corporation 187 - Perfection In Pain  (2002) >>>   Earache
Corporation 187 - Perfection In Pain
Spieldauer: 35:27 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: Eingängige Durchschnitts-Thrashkost mit Death-Metal-Einsprengseln wird einem auf dem neuesten Rundling der schwedischen Korporale geboten. Bislang für mich ein unbeschriebenes Blatt lassen die Burschen gleich mit dem ersten Stück aufhorchen. Kompetent fräsen sich die Gitarren in die Hörgänge, typisc...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Decapitated - Nihility  (2001) >>>   Earache
Decapitated - Nihility - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:07 min.
Death Metal
(Death Metal) Also available in a limited edition `blood-red` jewelcase with 1 bonustrack!
Rezension: So ... nach dem zweiten Durchhören bildet sich so langsam ein Eindruck - sehr kompetent und druckvoll gespielter meist recht schneller Death Metal aus Polen. Wenn es stimmt, daß die Burschen allesamt noch keine zwanzig Lenze zählen, dann hat DECAPITATED eine große Zukunft vor sich. Denn sie könn...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Perfect dehumanisation (the answer?)
2. Eternity too short
3. Mother war
4. Nihility (anti-human manifesto)
5. Names
6. Spheres of madness
7. Babylon`s pride
8. Symmetry of zero
9. Suffer the children (Bonustrack only on limited edition CD-version, cover from Napalm Death)
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Decapitated - Winds Of Creation  (2000) >>>   Earache
Decapitated - Winds Of Creation - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:52 min.
Death Metal
(DEATH METAL)
Rezension: Wenn man auf guten Death Metal steht, dann sollte man hier zugreifen, auch wenn einige Dinge verbesserungsbedürftig sind. Fakt ist, dass Decapitated eine weitere potentielle Nachfolgertruppe des Genres werden kann, doch dann müssen sie sich noch mehr auf einen eigenen Stil spezialisieren. Eindeutig ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Winds of creation
2. Blessed
3. The first damned
4. Way to salvation
5. The eye of Horus
6. Human`s dust
7. Nine steps
8. Dance macabre (Outro)
9. Mandatory suicide (Cover from Slayer)
Lineup:
Vocals: Sauron "Pig" Wasowicz
Guitar: Vogg
Bass: Martin Rygiel
Drums: Vitek Kieltyka
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Misery Index - Split mit Commit Suicide  (0) >>>   Earache
Misery Index - Split mit Commit Suicide
Spieldauer: 17:16 min.
Grind
(Death Grind)
Rezension: Schepper ! – So beginnt die lobpreisende Presseinformation für diese auf CD gebrannte Orgie puren reinen Krachs oder auch – wie ich mich angesichts der Dreiviertelstunde Baustellenlärms anläßlich des Auftritts der Krawalltruppe auf dem UFTG 2005 auszudrücken beliebte – strukturloser Lärm der übelste...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Neuraxis - Truth Imaginery Passage  (0) >>>   Earache
Neuraxis - Truth Imaginery Passage
Spieldauer: 102:3 min.
keine Angabe
(Grind Death Metal)
Rezension: NEURAXIS sahen als Band im Jahre 1994 im kanadischen Montreal das Licht der Welt und sie spielen laut Presseinfomation einen „technischen Hybriden aus SUFFOCATION, AT THE GATES und ihren eigenen Landsmännern CRYPTOPSY“. Und diese grobe Umschreibung der Mucke von NEURAXIS kann man erstmal getrost so ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
[ Seit dem 08.07.06 wurde der Artikel 3070 mal gelesen ]
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum