METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 



Labels () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Metal Blade   (Label)
Metal Blade wurde 1981 von Brian Slagel gegründet, der eigentlich nur eine Kompilation von mehreren Bands veröffentlichen wollte, aufgrund des Erfolges jedoch weitermachte.
Labelveröffentlichungen:

Nightfall - Cassiopeia  (2013) >>>   Metal Blade
Nightfall - Cassiopeia - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:40 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Death/Dark Metal)
Rezension: NIGHTFALL aus Griechenland. Schon ewig in der Szene unterwegs, jeder kennt sie, fast jeder hat zumindest 1 oder 2 Alben der Jungs zu Hause und dennoch wurden sie nie wirklich groß. Angefangen im Melodic Death Bereich, einiges an Experimenten und eine längere Pause später kamen sie vor 2 Jahren wiede...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Phaethon
02 – Oberon & Titania
03 – Colonize cultures
04 – The nightwatch
05 – Stellar parallax
06 – Hubris
07 – The reptile gods
08 – Hyperion
09 – Takhenaton, the 9th pharaoh of the 18th dynasty
10 – The sand reckoner
11 - Astropolis
nach oben

 
Six Feet Under - Unborn  (2013) >>>   Metal Blade
Six Feet Under - Unborn - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:01 min.
Death Metal
Rezension: Ich war etwas verwundert als ich den Titel und das Cover des neuen SIX FEET UNDER Albums "Unborn" las bzw. sah. Beides erinner doch sehr stark an den Vorgänger "Undead", was natürlich gewollt ist, da die beiden Alben quasi Geschwister/Zwillinge/Verwandte sind. Bei den Aufnahmen von "Undead" gab es v...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Neuro Osmosis 03:10
2. Prophecy 03:19
3. Zombie Blood Curse 04:08
4. Decapitate 02:50
5. Incision 02:48
6. Fragment 02:56
7. Alive to Kill You 03:17
8. The Sinister Craving 02:16
9. Inferno 02:53
10. Psychosis 03:47
11. The Curse of Ancients 04:37
nach oben

 
Neaera - Ours Is the Storm  (2013) >>>   Metal Blade
Neaera - Ours Is the Storm - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:28 min.
Death Metal
(moderner Death Metal)
Rezension: "Ours Is The Storm" ist schon mal eine gute Ansage, wenn es um ein NEAERA Album geht. Und zwar das inzwischen sechste Album der Münsteraner Death Metal Truppe. Und dann auch noch alle sechs bei Metal Blade, dass passiert gar nicht mehr so oft... Vor drei Jahren schafften es die Jungs mich mit "Fo...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Deafening 00:41
2. Ours Is the Storm 03:27
3. Decolonize the Mind 03:27
4. Through Treacherous Flames 04:17
5. Ascend to Chaos 03:58
6. Walk With Fire 03:44
7. My Night is Starless 03:48
8. Black Tomb 04:41
9. Between Us and Annihilation 03:53
10. Slaying the Wolf Within 04:04
11. Back to the Soul 03:59
12. Guardian of Ashes 04:29
nach oben

 
Whitechapel - The Somatic Defilement  (2013) >>>   Metal Blade
Whitechapel - The Somatic Defilement - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 32:05 min.
Death Metal
(Death Metal / Deathcore)
Rezension: Whitechapel - Ein Name der jedem Deathcore / Modern Death Metal - Fan ein Begriff sein dürfte. Im Jahre 2007 erregten sie mit ihrem Debüt "The Somatic Defilement" erstmals die Aufmerksamkeit der Fachpresse und rekrutierten schnell eine große Fanbase. Mit diesem Album definierten sie ihren brachialen...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Necrotizing (Intro)
2. The Somatic Defilement
3. Devirgination Studies
4. Prostatic Fluid Asphyxiation
5. Fairy Fay
6. Ear To Ear
7. Alone in the Morgue
8. Festering Fiesta
9. Vicer Exciser
10. Articulo Mortis
nach oben

 
The Ocean - Pelagial  (2013) >>>   Metal Blade
The Ocean - Pelagial - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:13 min.
Progressive Metal/Rock
(Post Metal)
Rezension: THE OCEAN haben schon immer den leichten Hang zum Größenwahn besessen. Ob mit grandiosen Artworks und Layouts, konzeptionellen Doppelalben oder einfach "nur" ihrer progressiven Musik zwischen Post Metal, Core und bisweilen gar Art Rock ("Heliocentric") - das deutsch-schweizerische Quintett liefert s...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Epipelagic
2. Mesopelagic Into the Uncanny
3. Bathyalpelagic I Impasses
4. Bathyalpelagic II The Wish in Dreams
5. Bathyalpelagic III Disequillibrated
6. Abyssopelagic I Boundless Vasts
7. Abyssopelagic II Signals of Anxiety
8. Hadopelagic I Omen of the Deep
9. Hadopelagic II Let Them Believe
10. Demersal Cognitive Dissonance
11. Benthic The Origin of Our Wishes
nach oben

 
Memory Garden - Doomain  (2013) >>>   Metal Blade
Memory Garden - Doomain - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:07 min.
Heavy/Power Metal
(Power Doom Metal)
Rezension: Memory Garden sind weder Fisch noch Fleisch: Zu schnell für den Jünger zähflüssiger Doom-Masse und zu langsam für den traditionellen Hochgeschwindigkeitsfanatiker. Dazwischen ist allerdings noch ein ganze Menge an Spielraum und Platz für Hörer, die gerne mal einen erweiterten musikalischen Horizont ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1.The Evangelist
2.Latent Lunacy
3.Daughters Of The Sea
4.Barren Lands
5.Violate & Create
6.Doomain
7.The King Of The Dead
8.A Diabolical Mind
9.Misfortune
nach oben

 
Entrails - Raging death  (2013) >>>   Metal Blade
Entrails - Raging death - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:45 min.
Death Metal
(Old School Sweden Death Metal)
Rezension: Eines gleich mal vorweg: Wenn man meint, das man von einem vermeintlich großem Label wie Metalblade eine Promo-CD kriegt und eher von kleineren Labels wie z.B. FDA Rekotz, dem sei gesagt: Nö. Traurig aber wahr, es ist genau anders herum. Aber das nur meine 2 Cent Unmutsbekundung bezüglich dieser un...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – In pieces
02 – Carved to the bone
03 – Blood hammer
04 – Headless dawn
05 – Cadaverous stench
06 – Descend to the beyond
07 – Death league
08 – Chained and dragged
09 – Defleshed
10 – Cemetery hours
nach oben

 
Beyond The Shore - Ghostwatcher  (2013) >>>   Metal Blade
Beyond The Shore - Ghostwatcher - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 30:55 min.
HardCore/MetalCore
(Metalcore)
Rezension: BEYOND THE SHORE sind eine US-amerikanische Metalcore Band, die es seit 2008 gibt. Nach der Debüt-EP "The Arctic Front", kam Ende März diesen Jahres ihr Debütalbum "Ghostwatcher" über Metal Blade heraus. Musikalisch sind BEYOND THE SHORE in etwa so interessant wie Geschlechtskrankheiten, Krebs od...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Dividers 1:16
2. Half Lived 2:50
3. Transitions 3:09
4. Homewrecker 3:53
5. Glass Houses 4:01
6. Milestone 1:36
7. Dreamkiller 3:24
8. Visions 3:08
9. Breathe on Ice 3:50
10. Ghostwatcher 3:30
nach oben

 
Dew-Scented - Insurgent  (2013) >>>   Metal Blade
Dew-Scented - Insurgent - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 75 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Die Zeit läuft wie sau! 20 Jahre Dew-Scented! Unfassbar…, und ich selbst verfolge deren Laufahn seit den Anfangstagen - Shit, ich werde alt:-)). Und ja, Leif (Gesang/Kopf der Band) hat in seiner Zeit bei Dew-Scented so einige Mitmusiker verschlissen, doch an der Qualität der Songs als auch Livedarbi...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Confronting Entropy (5:36)
2. Guided By The Dead Light (5:19)
3. Sadistic Sinner (4:54) * Originally by Incubus
4. Sworn To Obey (Live 2012) (4:05)
5. Turn To Ash (Live 2012) (3:02)
6. Soul Poison (Live 2012) (3:58)
7. Storm Within (Live 2012) (4:02)
8. Cities Of The Dead (Live 2012) (4:44)
9. Never To Return (Live 2012) (4:13)
10. Acts Of Rage (Live 2012) (4:21)
11. In Dying Mode (4:20)
12. Steady Decline (4:32) Cover: Prong
13. No Spiritual Surrender (2:48) Cover: Inside Out
14. Good Day For A Hanging (4:28) Cover: Wasted Youth
15. The Storm (3:23) Cover: Judge
16. Recall The Pain (1:06)
17. The Death Of Common Sense (3:44)
18. Slaughterhouse (4:31) Cover: Powermad
19. Superstar Destroyer (2:55) Cover: Genocide Superstars

1-3: neue Songs
4-10: LIVE Songs
11-15: - bonus Songs “Icarus”-CD
16-19: - bonus Songs “Invocation”-CD
nach oben

 
Eldkraft - Shaman  (2013) >>>   Metal Blade
Eldkraft - Shaman - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:42 min.
Pagan/Viking Metal
(Epic Pagan Metal)
Rezension: Manchmal muß man auch einfach Glück haben. Nachdem Mortuus von MARDUK PRIMORDIAL-Sänger A.A.Nemtheanga auf ELDKRAFT aufmerksam gemacht hatte, konnten sie für ihr Debutalbum „Shaman“ sogleich über dessen Label Poison Tongue, welches mit Metal Blade zusammenarbeit, einen Deal ergattern. Und damit habe...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Gammal krigare
2. Undrets tid
3. Fates door
4. Moder liv till grav
5. Ursprungskällan
6. Patterns
7. Gränslös gräns
8. Grey man
9. I dödens famn
10. Rimthurs
nach oben

 
The Black Dahlia Murder - Everblack  (2013) >>>   Metal Blade
The Black Dahlia Murder - Everblack - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:33 min.
Death Metal
(Deathcore)
Rezension: Seit 2001 lärmen die verrückten Amis von THE BLACK DAHLIA MURDER nun schon durch die Metalwelt. Und im zwölften Jahr ihres Bestehens kehren sie mit ihrem sechsten Album "Everblack" zurück. Benannt hat sich die Band nach Elizabeth Short, die 1947 auf brutale Weise ermordet wurde und deren Spitznam...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. In Hell Is Where She Waits for Me 05:20
2. Goat of Departure 03:52
3. Into the Everblack 04:34
4. Raped in Hatred by Vines of Thorn 04:33
5. Phantom Limb Masturbation 05:10
6. Control 03:26
7. Blood Mine 03:26
8. Every Rope a Noose 03:52
9. Their Beloved Absentee 05:01
10. Map of Scars 05:19
nach oben

 
Amon Amarth - Deceiver Of The Gods  (2013) >>>   Metal Blade
Amon Amarth - Deceiver Of The Gods - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:58 min.
Death Metal
(Death/Viking Metal mit viel Melodie)
Rezension: Über Amon Amarth braucht man ja nicht viel Worte zu verlieren. Seit über zwanzig Jahren machen die Schweden nun schon die Welt „unsicher“ und bringen ihren Viking-Todesstahl über uns. Ihr neuester Streich nennt sich „Deceiver of the Gods“ und beschäftigt sich mit Loki, einem Gott aus der nordischen...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Deceiver of the Gods
02. As Loke Falls
03. Father of the Wolf
04. Shape Shifter
05. Under Siege
06. Blood Eagle
07. We Shall Destroy
08. Hel
09. Coming of the Tide
10. Warriors of the North
nach oben

 
Tyr - Valklyrja  (2013) >>>   Metal Blade
Tyr - Valklyrja - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:44 min.
Metal
(Viking Metal mit Folk Einschlag)
Rezension: Die Faröer Winkinger Týr stehen mit ihrem mittlerweile 7. Album in den Startlöchern. Auf ihrem Konzeptalbum, welches sich um einen Wikinger dreht, der seine Frau verlässt, um die Walküren auf dem Schlachtfeld zu beeindrucken, damit sie ihn nach Walhalla bringen. Dabei setzten Týr auf viel Melodie ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Blood Of Heroes
02. Mare Of My Night
03. Hel Hath No Fury
04. The Lay Of Our Love(feat. Liv Kristine)
05. Nation
06. Another Fallen Brother
07. Grindavi I San
08. Into The Sky
09. Fánar Burtur Brandaljóð
10. Lady Of The Slain
11. Valkyja
12. Where Eagles Dare(Iron Maiden Cover)[Bonus]
13. Cemetary Gates(Pantera Cover)[Bonus]
nach oben

 
Goatwhore - Blood For The Master  (2012) >>>   Metal Blade
Goatwhore - Blood For The Master - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:11 min.
Melodic Black/Death/Thrash
Rezension: Bisher war mir der US-amerikanische Vierer aus New Orleans nicht untergekommen. GOATWHORE gibt es seit 1997 und "Blood For The Master" ist ihr füntes Studioalbum. Man hat sich ganz dem satanischen Metal verschrieben. Ein Genre für GOATWHORE zu wählen ist gar nicht mal so einfach, da die Jungs mun...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Collapse in Eternal Worth 03:40
2. When Steel and Bone Meet 03:12
3. Parasitic Scriptures of the Sacred Word 03:28
4. In Deathless Tradition 04:26
5. Judgement of the Bleeding Crown 03:58
6. Embodiment of This Bitter Chaos 04:44
7. Beyond the Spell of Discontent 04:02
8. Death to the Architects of Heaven 03:41
9. An End to Nothing 02:49
10. My Name Is Frightful Among the Believers 04:11
nach oben

 
Desaster - The Arts Of Destruction  (2012) >>>   Metal Blade
Desaster - The Arts Of Destruction - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:16 min.
Black Metal
(Black/Thrash Metal)
Rezension: DESASTER sind für ihren Oldschooligen Black/Thrash Metal bekannt, den sie erbarmungslos seit Jahren spielen und durchziehen. Sie lassen sich von musikalischen Trends und dergleichen nicht im geringsten beeinflussen und ziehen ihr Ding durch. Das schon seit 23 Jahren. Respekt. Aber nun zum Album. ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro
2. The Arts Of Destruction
3. Lacerate With Hands Of Doom
4. The Splendour Of The Idols
5. Phantom Funeral
6. Queens Of Sodomy
7. At Hell's Horizon
8. Troops Of Heathens - Graves Of Saints
9. Graves Of Saints
10. Possessed And Defiled
11. Beyond Your Grace
12. Outro
nach oben

 
Lay Down Rotten - Mask Of Malice  (2012) >>>   Metal Blade
Lay Down Rotten - Mask Of Malice - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:08 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Die hessische Band Lay Down Rotten ist seit Bestehen mehr als nur aktiv gewesen. Vor allem die unter dem Banner von Remission Records veröffentlichten Alben "Cold Constructed" und "Breeding Insanity" waren seinerzeit richtig geile Metal Pakete mit deutlicher Old School Schweden Death Prägung. Seitde...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Deathchain 4:44
02. A Darker Shade Of Hatred 4:54
03. Nightfall 0:49
04. Mask Of Malice 4:29
05. …And Out Come The Wolves 4:04
06. Swallow The Bitterness 5:30
07. Hades Resurrected 4:05
08. The Devil Grins 3:41
09. La Serpenta Canta 4:57
10. The Loss 4:50
nach oben

 
Pilgrim - Misery Wizard  (2012) >>>   Metal Blade
Pilgrim - Misery Wizard - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:30 min.
Doom Metal
Rezension: Mit PILGRIM stelle ich euch heute ein Doom Metal Trio aus Rhode Island vor. Die 3 Herren mit den kuriosen Namen Count Elric the Soothsayer, The Wizard und Krolg, the Slayer of Man. Sie haben sich erst im Jahre 2010 gegründet und konnten jetzt schon einen Deal mit einem der großen Label abschließen. ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Astaroth
2. Misery Wizard
3. Quest
4. Masters of the Sky
5. Adventurer
6. Forsaken Man
nach oben

 
RAM - Death  (2012) >>>   Metal Blade
RAM - Death - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:27 min.
Metal
(Traditional Heavy Metal)
Rezension: Heute präsentiere ich das neue Album „Death“ von RAM. RAM ist eine schwedische Band, welche ihren Ursprung in Göteborg hat. Sie spielen traditionellen Heavy Metal mit NWoBHM Anleihen. Ziemlich Retro also. RAM haben sich schon einen gewissen Namen gemacht, da sie schon zusammen mit Bands wie DARK TRA...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Death...
2. ...Comes From The Mouth Beyond
3. I Am The End
4. Release Me
5. Defiant
6. Frozen
7. Under The Scythe
8. Hypnos
9. Flame Of The Tyrants
10. 1 7 7 1
nach oben

 
Cannibal Corpse - Torture  (2012) >>>   Metal Blade
Cannibal Corpse - Torture - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:51 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Was erwartet man nach über 20 Jahren Krawall und zig Alben, EPs und Livescheiben von der - über die Jahre hinweg betrachtet - populärsten Death Metal Band des Planeten? Eine totale Wandlung? Wohl kaum, und genau die wird einen auch nicht heimsuchen. Cannibal Corpse füllen nunmehr das dreckige Dutzen...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Demented Aggression 3:14
02. Sarcophagic Frenzy 3:42
03. Scourge of Iron 4:44
04. Encased in Concrete 3:13
05. As Deep As The Knife Will Go 3:25
06. Intestinal Crank 3:54
07. Followed Home Then Killed 3:36
08. The Strangulation Chair 4:09
09. Caged…Contorted 3:53
10. Crucifier Avenged 3:46
11. Rabid 3:04
12. Torn Through 3:11
nach oben

 
Exumer - Fire & Damnation  (2012) >>>   Metal Blade
Exumer - Fire & Damnation - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:46 min.
Thrash/Speed Metal
(80er Jahre Thrash)
Rezension: EXUMER stehen für klassischen 80er Jahre Thrash Metal. Gegründet hatten sich die Jungs aus Frankfurt im Jahr 1985, trennten sich jedoch nach einigen Besetzungswechseln und Streitigkeiten im Jahr 1990 wieder. In diesen 5 Jahren haben sie wohl 2 der kultigsten Thrash Metal Alben veröffentlicht, die he...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Fire & Damnation
2. Vermin Of The Sky
3. The Weakest Limb
4. A New Morality
5. Waking The Fire
6. Fallen Saint
7. Crushing Point
8. Devil Chaser
9. I Dare You
10. Tribal Furies
11. Destructive Solution (Bonus Live Track)
12. A Mortal In Black (Bonus Live Track)
13. Xiron Darkstar (Bonus Live Track)
nach oben

 
Job For A Cowboy - Demonocracy  (2012) >>>   Metal Blade
Job For A Cowboy - Demonocracy - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:29 min.
Death Metal
(Technical / Modern Death)
Rezension: Schön ist es, die Entwicklung dieser Band zu sehen. Die Deathcore Shooting Stars Job For A Cowboy (spöttisch auch mal Blowjob For A Callboy genannt, ... häm häm ...) gingen bereits mit ihrem Debutalbum im Jahr 2007 mächtig durch die Decke. Sie reihten sich konsequent in der fordersten Riege der mode...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Children of Deceit 04:37
2. Nourishment Through Bloodshed 03:43
3. Imperium Wolves 04:48
4. Tongueless and Bound 04:04
5. Black Discharge 03:56
6. The Manipulation Stream 04:41
7. The Deity Misconception 04:05
8. Fearmonger 04:19
9. Tarnished Gluttony 06:16
nach oben

 
Cattle Decapitation - Monolith of Inhumanity  (2012) >>>   Metal Blade
Cattle Decapitation - Monolith of Inhumanity - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:59 min.
Death Metal
(Progressive Death Grind)
Rezension: In einer Welt voller Extremisten, Terroristen, Idioten und Kriegstreiber, gibt es auch immer wieder Menschen und Künstler, welche sich einer Art von Extrem hingeben, um sich so Gehör zu verschaffen. So auch CATTLE DECAPITATION. Ihr neues Album "Monolith Of Inhumanity" steht in den Läden und weiss zu...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Carbon Stampede 03:39
2. Dead Set on Suicide 03:18
3. A Living, Breathing Piece of Defecating Meat 02:58
4. Forced Gender Reassignment 03:54
5. Gristle Licker 04:54
6. Projectile Ovulation 03:31
7. Lifestalker 04:15
8. Do Not Resuscitate 03:18
9. Your Disposal 04:47
10. The Monolith 03:39
11. Kingdom of Tyrants 04:50
nach oben

 
Six Feet Under - Undead  (2012) >>>   Metal Blade
Six Feet Under - Undead - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:11 min.
Death Metal
(Groove Death Metal)
Rezension: Es kommt mir so vor als hätte man schon seit mindestens einem Jahrezehnt nichts mehr von SIX FEET UNDER gehört. Na gut, ihr letztes Studioalbum hat inwzischen auch vier Jahre auf dem Buckel, aber irgendwie waren sie für mich völlig von der Bildfläche verschwunden. Nun sind Mr. Barnes und Konsorte...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Frozen at the Moment of Death 03:42
2. Formaldehyde 02:47
3. 18 Days 02:40
4. Molest Dead 03:13
5. Blood on My Hands 03:37
6. Missing Victims 03:57
7. Reckless 03:04
8. Near Death Experience 02:56
9. The Scar 03:07
10. Delayed Combustion Device 03:27
11. Vampire Apocalypse 03:54
12. The Depths of Depravity 03:49
nach oben

 
Trioscapes - Seperate Realities  (2012) >>>   Metal Blade
Trioscapes - Seperate Realities - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:34 min.
Progressive Metal/Rock
(Jazzfusion)
Rezension: Mutig, mutig, was Metalblade da jüngst unter Vertrag genommen haben. TRIOSCAPES besteht aus (Nomen est omen) drei Musikern, die sich eigentlich nur für ein einziges Konzert zusammenfanden, dann aber so viel Spaß an der Musik hatten, dass das Projekt am Leben gehalten wurde. Mit lediglich Bass, Drums...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Blast Off
2. Separate Realities
3. Curse of the Ninth
4. Wazzlejazzlebof
5. Celestial Terrestrial Commuters
6. Gemini's Descent
nach oben

 
Dew-Scented - Icarus  (2012) >>>   Metal Blade
Dew-Scented - Icarus - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:10 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: Einmal mehr die Konstante "I" Hach ja, es gibt Bands, die kann man an ihren Konstanten Fest machen. Zu dieser Kategorie gehören auch DEW-SCENTED. Konstante Eins: Es gab mal wieder das berühmte Besetzungswechselspielchen. Diesmal tauschte Leif Jensen gleich seine komplette Truppe. Marv...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Hubris
2. Sworn to Obey
3. Thrown to the Lions
4. Storm Within
5. Gleaming Like Silver
6. By My Own Hand
7. The Fall of Man
8. Reawakening
9. Destined to Collapse
10. A Final Procession
11. Perpetuated
nach oben

 
Whitechapel - Whitechapel  (2012) >>>   Metal Blade
Whitechapel - Whitechapel - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:10 min.
Death Metal
(Modern Death Metal)
Rezension: WHITECHAPEL bestehen seit 2006 und haben mich mit ihren Alben nie wirklich vom Hocker gehauen. Was ich aber zugeben muss ist, dass die ersten drei Alben alle solide Death Metal / Deathcore Kost bieten und - wenn auch nicht ständig - gut zu hören sind. Nun steht das vierte Album in den Läden und wurd...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Make It Bleed 04:12
2. Hate Creation 03:29
3. (Cult)uralist 03:42
4. I, Dementia 04:43
5. Section 8 04:26
6. Faces 03:12
7. Dead Silence 04:38
8. The Night Remains 02:58
9. Devoid 02:50 instrumental
10. Possibilities of an Impossible Existence 04:00
nach oben

 
Gypsyhawk - Revelry & Resilience  (2012) >>>   Metal Blade
Gypsyhawk - Revelry & Resilience - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:10 min.
Metal
(70s Metal / Hard Rock)
Rezension: Die Kalifornier von GYPSYHAWK rocken sich durch eine ganz besondere Ausrichtung nach vorne. Anstatt schweren und wuchtigen Metal zu spielen, addieren die Jungs auf ihrem Debüt "Revelry & Resilience" eine gewollte Leichtigkeit, die stark zum 70s Psychedelic Rock tendiert. Das macht GYPSYHAWK zu eine...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Overloaded
2. The Fields
3. Hedgeking
4. Frostwyrm
5. Galaxy Rise
6. 1345
7. Night Songs from the Desert
8. The Red Wedding
9. Silver Queen
10. State Lines
11. Rock and Roll, Hoochie Koo
nach oben

 
Over The Threshold - Facticity  (2012) >>>   Metal Blade
Over The Threshold - Facticity - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:50 min.
Death Metal
(Progressive Death Metal)
Rezension: Nach einer E.P. in 2008 (die mir gänzlich unbekannt ist) gibt es dieser Tage das Debutalbum via Metalblade Records von einer neueren deutschen Band namens OVER YOUR THRESHOLD. Hören tut das gute Stück auf ‚Facticity’ und bietet Progressiv-Death/Thrash Metal. Wobei das progressive sich durchzieht, de...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Cortical blindness
02 – Contextual fluctuating
03 – Obscure mind stasis
04 – Self exhibition
05 – Desolation row
06 – Antic
07 – Abdicated
08 – Body part illusion
09 - Facticity
nach oben

 
Downfall Of Gaia - Suffocating In The Swarm Of Cranes  (2012) >>>   Metal Blade
Downfall Of Gaia - Suffocating In The Swarm Of Cranes - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:36 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Post Hardcore/ Black Metal/ Doom)
Rezension: Obwohl DOWNFALL OF GAIA deutsche Landsleute sind und die Band bereits seit 2008 besteht muss ich gestehen, dass mir die vier Jungs und ihre Musik bisher gänzlich unbekannt waren. Dies wird sich vermutlich jetzt für viele Leute ändern, denen die Truppe ebenfalls bisher nichts sagte, denn kurz vor den...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Vulnus
2. Drowning By Wing Beats
3. In The Rivers Bleak
4. I Fade Away
5. Beneath The Crown Of Cranes
6. Giving Their Heir To The Masses
7. Asphyxia
nach oben

 
Between the Buried and Me - The Parallax II: Future Sequence  (2012) >>>   Metal Blade
Between the Buried and Me - The Parallax II: Future Sequence - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 72:33 min.
Progressive Metal/Rock
(Progressive Metal-Mathcore)
Rezension: Ich habe 2009 in "The Great Misdirect" von BETWEEN THE BURIED AND ME (kurz BTBAM) reingehört und dies auch nur kurz, da ich damals so rein gar nichts mit dieser Band anfangen konnte. Nun steht drei Jahre später ihr neues Album "The Parallax II: Future Sequence" an und diesmal habe ich es geschafft m...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Goodbye to Everything
02. Astral Body
03. Lay Your Ghosts to Rest
04. Autumn
05. Extremophile Elite
06. Parallax
07. The Black Box
08. Telos
09. Bloom
10. Melting City
11. Silent Flight Parliament
12. Goodbye to Everything Reprise
nach oben

 
As I Lay Dying - Awakened  (2012) >>>   Metal Blade
As I Lay Dying - Awakened - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:54 min.
HardCore/MetalCore
(Modern Metal / Metalcore)
Rezension: Was soll man noch groß über AS I LAY DYING sagen? 12 Jahre lang gibt es die Jungs nun schon und mit ihrem neuen Album "Awakened" gibt es zum sechsten Mal Futter für die Ohren. Die US-Amerikaner haben sich stetig weiterentwickelt, ihre Stärken ausgebaut und etwaige Schwächen waren entweder nicht v...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Cauterize 03:38
2. A Greater Foundation 03:46
3. Resilience 04:08
4. Wasted Words 04:21
5. Whispering Silence 04:30
6. Overcome 04:37
7. No Lungs to Breathe 04:05
8. Defender 04:05
9. Washed Away 01:01 instrumental
10. My Only Home 04:06
11. Tear Out My Eyes 04:37
nach oben

 
Satan's Wrath - Galloping Blasphemy  (2012) >>>   Metal Blade
Satan's Wrath - Galloping Blasphemy - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:59 min.
Black Metal
(Old School Black Thrash)
Rezension: Erst im letzten Jahr gegründet, kommen die Griechen SATAN'S WRATH nun mit ihrem Debütalbum "Galloping Blasphemy" daher. Veröffentlicht wird das Ganze über Metal Blade Records. SATAN'S WRATH ist eine Zwei-Mann-Band, die sich zusammengefunden hat, um extreme Musik zu spielen, wie man es in den 80er...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Leonard Rising - Night of the Whip 06:15
2. Between Belial and Satan 04:45
3. One Thousand Goats in Sodom 03:52
4. Hail Tritone, Hail Lucifer 05:57
5. Galloping Blasphemy 02:36
6. Death Possessed 03:35
7. Death to Life 03:25
8. Slaves of the Inverted Cross 04:23
9. Satan's Wrath 06:11
nach oben

 
Abiotic - Symbiosis  (2012) >>>   Metal Blade
Abiotic - Symbiosis - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:08 min.
HardCore/MetalCore
(Technisch-progressiver Deathcore)
Rezension: Miami steht für Sonne, Strand und Heiterkeit. Drinks am Ozean schlürfen und sich die die Sonne auf den Kopf strahlen lassen und das eventuell so lange bis man einen kleinen Stich hat. So ungefähr könnte man sich die Musik von ABIOTIC aus Miami erklären: technisch-progressiver Deathcore der absolut w...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Metamorphilia
02. Vermosapien
03. A Universal Plague
04. To Burgeon and Languish
05. Hegira
06. Conquest of Gliese
07. The Singe
08. Exitus
09. Facades
10. The Graze of Locusts
nach oben

 
Antropomorphia - Evangelivm nekromantia  (2012) >>>   Metal Blade
Antropomorphia - Evangelivm nekromantia - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:42 min.
Death Metal
(Old School Death Metal Marke Bolt Thrower/Gorefest)
Rezension: ANTROPOMORPHIA sind wieder zurück! Sicherlich werden sich jetzt einige fragen: Warum zurück? Tja, die Jungs lärmten schon Anfang der Neunziger Jahre durch den Death Metal Wald. Nur leider waren Demo und die erste E.P. ‚Necromantic love songs’ einen Ticken zu spät auf der Bildfläche. Hatten sich 1993...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Intro
02 – Nekrophilian mass
03 – The mourned and the macabre
04 – Debauchery in putrefaction
05 – Anointment by sin
06 – Fleisch
07 – Impure desecration
08 – Psuchagogia
09 – Nekrosophia
10 – Evangelivm nekromantia
nach oben

 
Aeon - Aeons Black  (2012) >>>   Metal Blade
Aeon - Aeons Black - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:43 min.
Death Metal
Rezension: Die Schweden, die klingen als kämen sie aus den USA sind wieder da. Die Rede ist natürlich von AEON, die mit ihrem vierten Album "Aeons Black" am Start sind. "Path Of Fire" war ein wütender Hassbatzen, schnell und brutal. Doch nun haben sich AEON etwas gewandelt. Auf "Aeons Black" feuern uns die ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Still They Pray 03:50
2. The Glowing Hate 04:12
3. The Voice of the Accuser 00:51
4. I Wish You Death 04:54
5. Garden of Sin 03:49
6. Neptune the Mystic 01:12
7. Nothing Left to Destroy 05:24
8. Passage to Hell 01:05
9. Aeons Black 03:42
10. Dead Means Dead 04:03
11. Sacrificed 03:23
12. Aftermath 01:20
13. Blessed by the Priest 03:58
14. Maze of the Damned 03:38
15. Die by My Hands 05:22
nach oben

 
Cannibal Corpse - Global Evisceration  (2011) >>>   Metal Blade
Cannibal Corpse - Global Evisceration - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 170mi min.
Death Metal
(Death Metal) Shot and edited by director Denise Korycki. Contains one disc and is approximately 3 hours long with artwork by the infamous Vince Locke. The main program includes full live-song performances from two live
Rezension: Drei Jahre nach der genialen Triple-DVD Vollbedienung namens „Centuries of Torment: The First 20 Years“ beehren CANNIBAL CORPSE uns bereits wieder mit einer DVD. „Global Evisceration“ heißt das Teil, das allerdings kein ähnlich großes Format besitzt wie sein Vorgänger, aber trotzdem seine Daseinsber...
ganzes Review lesen
Tracklist:
Live / On the Road
1. Evisceration Plague
2. Scattered Remains, Splattered Brains
3. Make Them Suffer
4. Death Walking Terror
5. Devoured By Vermin
6. Priests of Sodom
7. Scalding Hail
8. I Will Kill You
9. Staring Through the Eyes of the Dead
10. Hammer Smashed Face
11. Stripped, Raped, and Strangled

Bonus-Material:
12. The Cryptic Stench
13. Disfigured
14. Pit of Zombies
15. Pounded Into Dust
16. A Skull Full of Maggots
17. The Wretched Spawn

Extras - Behind the scenes footage:
1. Code Words and Comedy
2. Eaten Back To Life on the Road;
3. The Gas Chamber;
4. Gifts of Gore;
5. Metal Brothers
6. Peregrination
7. Prepare To Die
8. Rest For the Wicked
9. Savage Sobriquets
10. The Throne Room
11. Fan Photos
nach oben

 
Lazarus A.D. - Black Rivers Flow  (2011) >>>   Metal Blade
Lazarus A.D. - Black Rivers Flow - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:50 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: Mit "Black Rivers Flow" legt die amerikanische Thrash Metal Formation Lazarus A.D. vier Jahre nach "The Onslaught" ihr zweites Album vor. Bereits beim Opener drängt sich ein wohliger Vergleich zu Death Angel auf. Wohlig deshalb, weil Lazarus A.D. es nicht lediglich auf typisches Thrash Gekniedel abs...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. American Dreams 4:53
02. The Ultimate Sacrifice 4:53
03. The Strong Prevail 3:04
04. Black Rivers Flow 4:52
05. Casting Forward 3:56
06. Light A City (Up In Smoke) 3:49
07. Through Your Eyes 4:09
08. Beneath The Waves Of Hatred 5:04
09. Eternal Vengeance 7:03
nach oben

 
Thomas Giles - Pulse  (2011) >>>   Metal Blade
Thomas Giles - Pulse - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:30 min.
Avantgarde/Dark/Industrial
(Crossover)
Rezension: Math- und Metalcore ist die eigentliche Spielwiese von Thomas Giles, den wir bisher eher unter dem Namen Tommy Giles Rogers als Frontmann der Amerikaner Between The Buried And Me kannten. Giles präsentiert uns mit "Pulse" sein Soloalbum, das nicht gerade untrival im Player rotiert. Ein schwerver...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1 Sleep Shake
2 Reverb Island
3 Mr. Bird
4 Catch & Release
5 Hamilton Anxiety Scale
6 Scared
7 Reject Falicon
8 Medic
9 Suspend The Death Watch
10 Armchair Travel
11 Hypoxia
nach oben

 
Darkest Era - The Last Caress Of Light  (2011) >>>   Metal Blade
Darkest Era - The Last Caress Of Light - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 58:27 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Heavy / Celtic Folk Metal)
Rezension: DARKEST ERA kommen aus dem schönen Irland. Dafür braucht es keine Infoblätter oder Internetrecherche. Das Debüt der jungen Truppe, "The Last Caress Of Light", spricht diesbezüglich für sich. Seit 2005 tummelt sich das Quintett, bestehend aus zwei jungen Damen und drei ebenso jungen Herren nun schon ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Morrigan
2. An Ancient Fire Burns
3. Beneath The Frozen Sky
4. Heathen Burial
5. Visions Of The Dawn
6. To Face The Black Tide
7. Poem To The Gael
8. The Last Caress Of Light Before The Dark
nach oben

 
Assaulter - Boundless  (2011) >>>   Metal Blade
Assaulter - Boundless - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:32 min.
Thrash/Speed Metal
(Black Thrash)
Rezension: Nachdem ich dem letzten Album Salvation Like Destruction der Down Under Black Thrasher ASSAULTER nicht Fisch nicht Fleisch attestiert habe, ( ; Review ), bin ich über die neueste Langrille „Boundless“ der Herren S. Berserker (ex-Destöy...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Entrance
2. Outshine
3. Into Submission
4. Slave to King
5. The Perpetual War
6. Exalt the Master
7. Dying Day
8. The Great Subterfuge
nach oben

 
Across The Sun - Before The Night Takes Us  (2011) >>>   Metal Blade
Across The Sun - Before The Night Takes Us - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:46 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Melodic Metal / Metalcore)
Rezension: Nachdem ich mit Darkest Hour kürzlich einen Melodic Death / Metalcore Hybriden aus amerikanischen Landen besprochen habe, gibt es jetzt das Melodic Metal / Metalcore Pendant. ACROSS THE SUN heißt das seit 2004 umtriebige Quintett aus Portland das nach drei EP’s nun via Metal Blade ihr Full-Length De...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Tipping The Scales
02. Song for the Hopeless
03. Seasons
04. Descent & Discovery
05. Ghost of Grandeur
06. Before the Night Takes Us
07. A Moment of Clarity
08. Blessing in Disguise
09. In the Face of Adversity
10. Belay My Judgment
nach oben

 
Amon Amarth - Surtur Rising  (2011) >>>   Metal Blade
Amon Amarth - Surtur Rising - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:40 min.
Death Metal
(Viking Death Metal) Recorded at Fascination Street Studios Örebro, Sweden with Jens Bogre. Cover artwork by Tom Thie lNamed in tribute to Surtur, leader of the fire giants of Muspelheim ("flame land") and the oldest being in the nine worlds of Norse mythology.
Rezension: See me rise, the mighty Surt, Destroyer of the universe, Bringer of flames and endless hurt Scorcher of men and earth… Schon ein Blick aufs Cover verrät: Flammen und Schlachtengetümmel dominieren das Geschehen auf dem achten AMON AMARTH Silberling „Surtur Rising“. Thematisiert wurde Surt ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. War of the Gods
2. Töck's Taunt - Loke's Treachery Part II
3. Destroyer of the Universe
4. Slaves of Fear
5. Live Without Regrets
6. The Last Stand of Frej
7. For Victory Or Death
8. Wrath of the Norsemen
9. A Beast Am I
10. Doom Over Dead Man

Bonus Tracks (Erstauflage):
11. War Machine (Kiss Cover)
12. Balls to the Wall (Accept Cover)

nach oben

 
In Solitude - The World, The Flesh, The Devil  (2011) >>>   Metal Blade
In Solitude - The World, The Flesh, The Devil - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:42 min.
Heavy/Power Metal
(okkult agehauchter Old School Heavy Metal) Produced at Gutterview Recorders Studios Stockholm (Nicke Andersson) with Fred Estby
Rezension: PORTRAIT haben unlängst die Vorlage geliefert, nun legen auch die schwedischen Landsleute von IN SOLITUDE mit „The World, The Flesh, The Devil“ ihre zweite Huldigung an die glorreichen Achtziger vor. Und die Mixtur aus NWOBHM und Mercyful Fate funktioniert auch hier prima. Konnte das Debüt der S...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The World The Flesh The Devil
2. We Were Never Here
3. Serpents Are Rising
4. Poisoned, Blessed And Burned
5. Demons
6. To Her Darkness
7. Dance Of The Adversary
8. On Burning Paths
nach oben

 
Hate Eternal - Phoenix Amongst The Ashes  (2011) >>>   Metal Blade
Hate Eternal - Phoenix Amongst The Ashes - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:12 min.
Death Metal
(techn. Death Metal)
Rezension: Wie Phönix aus der Asche. Als Chefhasser Erik Rutan einst bei Morbid Angel seine Koffer packte erschuf er mit Hate Eternal eine Band, die den ehemaligen Brötchengebern mit furiosem Gedresche die Butter von selbigen stehlen sollte. War "Conquering The Throne" noch mehr ungeschöntes Geräusch, so fiel ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Rebirth
02. The Eternal Ruler
03. Thorns Of Acacia
04. Haunting Abound
05. The Art Of Redemption
06. Phoenix Amongst The Ashes
07. Deathveil
08. Hatesworn
09. Lake Ablaze
10. The Fire Of Resurrection
nach oben

 
Portrait - Crimen Laesae Majestatis Divinae  (2011) >>>   Metal Blade
Portrait - Crimen Laesae Majestatis Divinae - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:32 min.
Heavy/Power Metal
(traditional Heavy Metal)
Rezension: Die Schweden PORTRAIT sorgten ebenso wie die Landsmänner In Solitude mit ihrem Debüt dafür, das Fans von traditionellem Stahl, wie ihn sonst nur King Diamond zu schmieden imstande ist, auch in den letzten Jahren neues Ohrenfutter bekamen. Der Underground nahm es mehr als wohlwollend zur Kenntnis...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Beast Of Fire
2. Infinite Descension
3. The Wilderness Beyond
4. Bloodbath
5. Darkness Forever
6. The Nightcomers
7. The Passion
8. Der Todesking
nach oben

 
Vomitory - Opus Mortis VIII  (2011) >>>   Metal Blade
Vomitory - Opus Mortis VIII - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:39 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Altgedient hält länger ... oder so ähnlich. Knapp zwei Jahre nach "Carnage Euphoria" erfreut die schwedische Knüppelband Vomitory mit ihrem neuen Langeisen. Wobei Knüppelband ist bei Vomitory immer schon ein Stückweit relativ gewesen. Zwar wird auch auf auf "Opus Mortis VIII" wieder vornehmlich geme...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Regorge In The Morgue
2. Bloodstained
3. They Will Burn
4. The Dead Awaken
5. Hate In A Time Of War
6. Torturous Ingenious
7. Forever Damned
8. Shrouded In Darkness
9. Combat Psychosis
10. Requiem For The Fallen

Bonus tracks (lim. Digipack):
11. Nervegasclouds 2011
12. Raped In Their Own Blood 2011
13. Redemption 2011
14. The Voyage 2011
nach oben

 
Primordial - Redemption at the Puritan's Hand  (2011) >>>   Metal Blade
Primordial - Redemption at the Puritan's Hand - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 63:57 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Celtic/Folk/Black Metal) Cover art for "Redemption at the Puritan's Hand" by Paul McCarroll
Rezension: Das irische Celtic/Folk/Black Metal Quartett PRIMORDIAL hat sich mit dem Nachfolger zum formidablen “To the Nameless Dead” schlappe vier Jahre Zeit gelassen. Aber das Warten auf „Redemption At The Puritan’s Hand“ hat sich gelohnt. Schon der recht flotte Opener zeigt, das die Band einmal mehr ü...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. No Grave Deep Enough
2. Lain With The Wolf
3. Bloodied Yet Unbowed
4. God's Old Snake
5. The Mouth Of Judas
6. The Black Hundred
7. The Puritan's Hand
8. Death Of The Gods
nach oben

 
Ipsissimus - The Way Of Descent  (2011) >>>   Metal Blade
Ipsissimus - The Way Of Descent - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:33 min.
Black Metal
(US Black Metal)
Rezension: Nach einem Demo im Jahre 2007 und einer 2008 veröffentlichten EP gibts nun den ersten Longplayer von Ipsissimus via Metal Blade zu haben. Laut Info spielten die US Black Metaller im Laufe der letzten Jahre viele umjubelte Gigs mit Größen wie Enslaved, Watain oder Dark Funeral. Der ganz große Jubel w...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The First Secret Of Fatima 5:44
02. Monakhourgia/The Prince Of Tyre 9:30
03. The Second Secret Of Fatima 8:13
04. The Alchemist's Goatthrone 6:30
05. The Thrid Secret Of Fatima 7:39
06. Hodos Autapophaseos 6:52
nach oben

 
Powerwolf - Blood Of The Saints  (2011) >>>   Metal Blade
Powerwolf - Blood Of The Saints - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:52 min.
Heavy/Power Metal
(Dark Power Metal)
Rezension: Ich liebe die Musik von Powerwolf, denn das Charisma dieser Musiker strahlt wie eine Supernova durch den heutigen Power Metal Einheitsbrei. Dennoch hatte ich die Jungs nicht mehr wirklich auf der Agenda. Sie spielen schon länger am Durchbruch vorbei, und das rächt sich erfahrungsgemäß irgendwann. We...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Agnus dei (Intro)
2. Sanctified With Dynamite
3. We Drink Your Blood
4. Murder At Midnight
5. All We Need Is Blood
6. Dead Boys Don't Cry
7. Son Of A Wolf#
8. Night Of The Werewolves
9. Phantom Of The Funeral
10. Die, Die, Crucified
11. Ira Sancti (When The Saints Are Going Wild)
nach oben

 
King of Asgard - ... To North  (2011) >>>   Metal Blade
King of Asgard - ... To North - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:48 min.
Pagan/Viking Metal
(klassicher neunziger Jahre Viking Metal ohne Komproimisse)
Rezension: Mithotyn's Erben liefern mit "...To North" ein packendes Viking Metal Album der alten Schule ab Der neue KING OF ASGARD Silberling "...To North" sollte all diejenigen Viking Metal Liebhaber befriedigen, die den hochglanzpolierten Veröffentlichungen dieses Genres eher kritisch gegenüber ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro
2. The Nine Worlds Burn
3. The Dispossessed
4. Gap Of Ginnungs
5. Bound To Reunite
6. Nordvegr
7. Up On The Mountain
8. Plague-ridden Rebirth
9. Harvest (The End)
10. ...To North
nach oben

 
Six Feet Under - Graveyard Classics 3  (2010) >>>   Metal Blade
Six Feet Under - Graveyard Classics 3 - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:03 min.
Death Metal
Rezension: Das Florida-Todesblei-Kommando SIX FEET UNDER verdankt einen erheblichen Teil seiner Popularität der regelmäßigen Neuinterpretation alter und älterer Rock/Metal Gassenhauer. Nach der Komplett-Umsetzung des AC/DC Albums „Back In Black“ auf „Graveyard Classics 2“, dessen Idee meiner Meinung nach schon...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. A Dangerous Meeting (Mercyful Fate)
02. Metal On Metal (Anvil)
03. The Frayed Ends Of Sanity (Metallica)
04. At Dawn They Sleep (Slayer)
05. Not Fragile (Bachman Turner Overdrive)
06. On Fire (Van Halen)
07. Pounding Metal (Exciter)
08. Destroyer (Twisted Sister)
10. Psychotherapy (The Ramones)
11. Snap Your Fingers, Snap Your Neck (Prong)
Lineup:
Vocals: Chris Barnes
Guitar: Steve Swanson
Bass: Terry Butler
Drums: Greg Gall
nach oben

 
Valkyrja - Contamination  (2010) >>>   Metal Blade
Valkyrja - Contamination - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 56:42 min.
Black Metal
Rezension: Die Schweden von VALKYRJA konnten es mit der Unterzeichnung des Vertrages bei Metal Blade nicht besser treffen: als erste Maßnahme wurde das Debütwerk „The Invocation Of Demise“ wieder veröffentlicht. Am 15. Januar folgt nun das ersehnte zweite Werk der neuen schwedischen Hoffnung in Sachen Black Me...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Advent...
2. Oceans to Dust
3. Catharsis (Contaminate the Earth)
4. Solstice in Withdrawal
5. Laments of the Destroyed
6. Ambience of the Dead
7. The Womb of Disease
8. Welcoming Worms
9. A Cursed Seed in the World
10. The Adversarial Incentive Within All
nach oben

 
Charred Walls Of The Damned - Charred Walls Of The Damned  (2010) >>>   Metal Blade
Charred Walls Of The Damned - Charred Walls Of The Damned - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:45 min.
Heavy/Power Metal
(US Power Metal)
Rezension: Ein neues Allstar Projekt haut ein fettes Pfund in den Ring. Charred Walls Of The Damned wurde vom sehr bekannten Drummer Richard Christy gegründet, der schon bei Iced Earth, Death und Control Denied die Stöcke schwang - um nur die bekannteren Bands seines CV zu erwähnen. Dazu gesellen sich der über...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Ghost Town
2. From The Abyss
3. Creating Our Machine
4. Blood on Wood
5. In a World So Cruel
6. Manifestations
7. Voices Within the Walls
8. The Darkest Eyes
9. Fear in the Sky
nach oben

 
Anima - Enter The Killzone  (2010) >>>   Metal Blade
Anima - Enter The Killzone - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:38 min.
Death Metal
(Modern Death/Grind)
Rezension: Im September 2008 erschien das Metal Blade Debüt der Nordhausener ANIMA, „The Daily Grind“. Ein ordentliches Stück moderner Death Grind. Anno 2010 beehrt man die Fans mit ihrem dritten Album „Enter The Killzone“. Wenn man sich das neue Logo und die neue Coverart, kann man nur ein bisschen Angst davo...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro 00:50
2. Incarceration 03:19
3. Loner's Reflection 03:43
4. Cu(n)t & Twist 03:15
5. The Man Eater 04:03
6. Carnage Provoked 02:54
7. Black Night 02:16
8. The Omnipotent Torture King 02:54
9. Welcome To Our Killzone 04:10
10. Necromantica 03:10
11. I Am Sick I Want To Kill 04:01
12. XXXIII 06:03
nach oben

 
Armored Saint - La Raza  (2010) >>>   Metal Blade
Armored Saint - La Raza - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:55 min.
Heavy/Power Metal
(Trditional Heavy Metal)
Rezension: Die Heiligen marschieren wieder! Zehn Jahre hat es gedauert bis die kalifornischen Traditional Metaller Armored Saint den Nachfolger zu ihrem Millennium-Album „Revelation“ abliefern. „La Raza“ heißt der neueste Streich, und der ist ohne lang drum herum reden zu wollen Ganz großes Ohrenkino;...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Loose Cannon
2. Head On
3. Left Hook from Right Field
4. Get Off the Fence
5. Chilled
6. La Raza
7. Black Feet
8. Little Monkey
9. Blues
10. Bandit Country´
Lineup:
Vocals: John Bush
Bass: Joey Vera
Guitar: Phil Sandoval
Guitar: Jeff Duncan
Drums: Gonzo
nach oben

 
Skyforger - Kurbads  (2010) >>>   Metal Blade
Skyforger - Kurbads - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:42 min.
Pagan/Viking Metal
Rezension: Da dürfen die Herren SKYFORGER in Szene-Kreisen noch so viele Vorschusslorbeeren auf ihre Vorgängeralben, für ihr fleißiges Touren und für leidenschaftliche Performances auf zahllosen Bühnen eingefahren haben. Das Debut der lettischen Pagan Metal – Institution auf Metalblade Records liefert teuton...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. 01_Curse Of The Witch 5:04
02. 02_Son Of The Mare 5:26
03. 03_The Nine-Headed 3:56
04. 04_Bewitched Forest 5:14
05. 05_In The Yard Of The Father's Son 0:39
06. 06_The Devilslayer 5:05
07. 07_The Stone Sentinel 4:55
08. 08_In The Underworld 4:12
09. 09_Black Rider 4:15
10. 10_The Last Battle 5:38
11. 11_Kurbads 5:11
nach oben

 
Arma Gathas - Dead to this World  (2010) >>>   Metal Blade
Arma Gathas - Dead to this World - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:58 min.
HardCore/MetalCore
Rezension: Dunkle Themen scheinen die Metalcorefraktion derzeit zu begeistern. Wie schon Freya mit "All hail the End", veröffentlicht die 2006 gegründete "Allstar"formation Arma Gathas ein Konzeptalbum, welches sich mit den finsteren Abgründen der Menschheit befasst. Das man dabei mit einem hohen musikalischen...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Antagonist
2. The Rise and Fall
3. Losing Hope
4. The Lies of Man
5. The Damage done
6. Liberate me
7. Depopulation
8. New Saviour
9. Generation Doom
10. Protagonist
11. God's Wrath
12. Constant Hunt for Blood
13. Our final Breath - Our last Goodbye
nach oben

 
Lightning Swords of Death - The Extra Dimensional Wound  (2010) >>>   Metal Blade
Lightning Swords of Death - The Extra Dimensional Wound - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:08 min.
Black Metal
(Black / Death Metal)
Rezension: Metal Blade vergrößern ihren Black Metal Stall: nach den äußerst talentierten Schweden Valkyrja, stehen nun LIGHTNING SWORDS OF DEATH in den Startlöchern. Das zweite Werk ihrer Bandgeschichte und das erste fürs neue Label hört auf den Namen „The Extra Dimensional Wound“ und erschien letzten Freitag....
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Extra Dimensional Wound 06:12
2. Nihilistic stench 03:32
3. Invoke the Desolate One 04:15
4. Zwartgallig 02:03
5. Damnation Pentastrike 06:28
6. Venter of the Black Beast 05:54
7. Vorticating into Scars 03:55
8. Paths to Chaos 11:49
nach oben

 
Aeon - Path Of Fire  (2010) >>>   Metal Blade
Aeon - Path Of Fire - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:48 min.
Death Metal
(Brutal/Technical Death Metal)
Rezension: Die Schweden AEON haben vor gut drei Jahren mit ihrem Metal Blade-Einstand „Rise To Dominate“ einen ordentlichen Death Metal Hassbatzen veröffentlicht. Nun folgt das dritte Album „Path Of Fire“. Es ist echt absoluter Wahnsinn, was die Schweden hier fabrizieren. Ohne den Bandnamen zu kennen und nu...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Forgiveness Denied 04:07
2. Kill Them All 03:13
3. Inheritance 03:41
4. Abomination To God 03:46
5. Total Kristus Inversus 01:38
6. Of Fire 04:06
7. I Will Burn 03:15
8. Suffer The Soul 03:36
9. The Sacrament 04:23
10. Liar In The Name Of God 04:17
11. God Of War 05:56
nach oben

 
Istapp - Blekinge  (2010) >>>   Metal Blade
Istapp - Blekinge - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37:57 min.
Black Metal
(Blak Pagan Metal)
Rezension: Die Schweden ISTAPP lärmen schon seit gut zehn Jahren durch die Szene, kamen aber nie über den Demostatus hinaus. Nun hat man es geschafft das Debütalbum zu veröffentlichen, welches auf den Namen „Blekinge“ hört und über Metal Blade Records veröffentlicht wurde. Zu hören gibt es melodischen Pagan...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Vinterriket 03:26
2. Köldens Union 04:16
3. 1160 (Miovik) 03:29
4. I Väntan På Den Absoluta Nollpunkten 03:38
5. Evig Köld Koncentrerad 03:28
6. Snö 03:18
7. Fjällhöga Nord 04:03
8. Bortgång Af Alvrödul, Ljusets Förfall 03:51
9. - 04:40
10. Blekinge 03:48
nach oben

 
Diabulus In Musica - Secrets  (2010) >>>   Metal Blade
Diabulus In Musica - Secrets - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:31 min.
Heavy/Power Metal
(Female Fronted Symphonic Gothic Metal)
Rezension: Mit Symphonic Power Metal kann mann mich eigentlich in die Wüste jagen, und ich dachte, das hätte sich in der Redaktion mittlerweile rumgesprochen. Diabulus in Musica sind wohl bei mir gelandet, weil ich so etwas wie der Stammschreiber für Metal mit weiblichem Gesang geworden bin. Na ja, immerhin is...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Renaissance
02. Come To Paradise
03. Nocturnal Flowers
04. Evolution's Whim
05. New Era
06. Lies In Your Eyes
07. Lonely Soul
08. The Seventh Gate
09. Ishtar
10. Under The Shadow (Of A Butterfly)
11. Beyond Infinity
12. The Forest Of Ashes
13. St. Michael's Nightmare
nach oben

 
Bison B.C. - Dark Ages  (2010) >>>   Metal Blade
Bison B.C. - Dark Ages - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:59 min.
Thrash/Speed Metal
(Doom, Thrash, Noise)
Rezension: Eigentlich denkt man beim Hören dieser Musik, dass die Jungs viele kalte Winter bei viel Dörrfleisch und noch viel mehr Dosenbier in einer Blockhütte in den einsamen Weiten der kanadischen Wälder zugebracht haben müssen. Tatsächlich ist Vancouver (genauer East Vancouver) die Heimat von BISON B.C. (B...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Stressed Elephant
2. Fear Cave
3. Melody, This Is For You
4. Two-Day Booze
5. Die Of Devotion
6. Take The Next Exit
7. Wendigo Pt. 3 (Let Him Burn)
Lineup:
Vocals, Guitar: James Farwell
Vocals, Guitar: Dan And
Bass: Masa Anzai
Drums: Brad Mackinnon
nach oben

 
The Ocean - Heliocentric  (2010) >>>   Metal Blade
The Ocean - Heliocentric - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:42 min.
Progressive Metal/Rock
(Prog Metal/ Postcore)
Rezension: Manchmal können Verzögerungen auch etwas Gutes mit sich bringen. Bei "Heliocentric" von THE OCEAN ist das für mich definitiv der Fall gewesen. Aufgrund von privater Widrigkeiten musste ich das Review zur neusten Scheibe der Berliner leider viel zu lange aufschieben, doch im Nachhinein konnte mir etw...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Shamayim
2. Firmament
3. The First Commandment of the Luminaries
4. Ptolemy was wrong
5. Metaphysics of the Hangman
6. Catharsis of a Heretic
7. Swallowed by the Earth
8. Epiphany
9. The Origin of Species
10. The Origin of God
Lineup:
Drums: Luc Hess
Guitars: Robin Staps
Guitars: Jonathan Nido
Bass: Louis Jucker
Vocals: Loic Rossetti
nach oben

 
Dew-Scented - Invocation  (2010) >>>   Metal Blade
Dew-Scented - Invocation - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:56 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: Die Niedersachsen Dew-Scented sind mittlerweile aus der deutsche Thrashszene nicht mehr wegzudenken. Die Mannen mit dem Hang zum „I“ lassen es auch auf ihrem achten Langeisen „Invocation“ wieder richtig krachen. Nach diversen Line-Up Wechseln, die gesamte Sechsaiter Fraktion und den Ger...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Downfall [Intro]
02. Arise From Decay
03. The Invocation
04. Have No Mercy On Us
05. Artifical Life
06. Condemnation
07. Totem
08. Torn To Shreds
09. Revel In Contempt
10. A Critical Mass
11. Global Hysteria
12. Slaves Of Consent

nach oben

 
Brain Drill - Quantum Catastrophe  (2010) >>>   Metal Blade
Brain Drill - Quantum Catastrophe - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:54 min.
Death Metal
(Technical Death / Grind)
Rezension: „Apocalyptic Feasting“ war ein wirklich sehr geniales Debüt und nachdem es zeitweise danach aussah, dass sich BRAIN DRILL aufgrund von ein paar kleineren Problemen auflösen, schaffte man es den Wegfall von zwei Bandmitgliedern mit ebenbürtigen Musikern zu verkraften und schwupp, da haben wir das zwe...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Obliteration Untold 03:47
2. Beyond Bludgeoned 04:17
3. Awaiting Imminent Destruction 02:51
4. Nemesis of Neglect 04:28
5. Entity of Extinction 03:46
6. Mercy to None 03:14
7. Monumental Failure 03:28
8. Quantum Catastrophe 16:03
nach oben

 
As I Lay Dying - The Powerless Rise  (2010) >>>   Metal Blade
As I Lay Dying - The Powerless Rise - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:14 min.
HardCore/MetalCore
(Melodic Death Metal / Metalcore)
Rezension: Über AS I LAY DYING brauch man nicht mehr viele Worte zur Einleitung verlieren: gegründet 2000, von ganz unten nach ganz oben gearbeitet, Ikonen und Wegbereiter des Metalcore-Genres, Live eine Macht, viele Fans, etc. 2010 erschien nun ihr fünftes Album „The Powerless Rise“, welches nahtlos an den V...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Beyond Our Suffering 02:49
2. Anodyne Sea 04:34
3. Without Conclusion 03:15
4. Parallels 04:57
5. The Plague 03:42
6. Anger and Apathy 04:25
7. Condemned 02:49
8. Upside Down Kingdom 04:00
9. Vacancy 04:26
10. The Only Constant Is Change 04:07
11. The Blinding of False Light 05:10
nach oben

 
Whitechapel - A New Era of Corruption  (2010) >>>   Metal Blade
Whitechapel - A New Era of Corruption - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:39 min.
Death Metal
(Deathcore)
Rezension: Nach der Gründung 2006 und dem Debütalbum „The Somatic Defilement“(2007, Siege Of Amida), konnte man das renommierte Label Metal Blade auf sich aufmerksam machen. Und so dauerte es nicht lange bis sich MB WHITECHAPEL mit ins Boot holten. 2008 erschien das MB-Debüt „This Is Exile“ und nun steht das d...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Devolver 03:58
2. Breeding Violence 03:19
3. The Darkest Day of Man 03:00
4. Reprogrammed to Hate 03:45
5. End of Flesh 04:03
6. Unnerving 03:39
7. A Future Corrupt 02:57
8. Prayer of Mockery 03:55
9. Murder Sermon 03:59
10. Nercomechanical 04:21
11. Single File to Dehumanization 04:43
nach oben

 
King of Asgard - Fi'mbulvintr  (2010) >>>   Metal Blade
King of Asgard - Fi'mbulvintr - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:36 min.
Pagan/Viking Metal
(Viking Metal)
Rezension: Springt hier eine neue Bande musizierender Wikinger auf einen fast zur Gänze ausgetrampelten Pfad, nur um das Genre mit noch mehr Schlachtengebrüll zu überfüllen? Jein. Neu ist das schwedische Viking Metal Trio, das Metal Blade hier in die Schlacht schickt, lediglich namentlich. Allerdings ist die ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro
2. Einhärjar
3. Vämods Tale
4. The Last Journey
5. Never Will You Know Of Flesh Again
6. Wrath Of The Gods
7. Snake Tongue
8. Brethren Of The North
9. Day Of Sorrow
10. Lingering A Sacred Ground
11. Heroes' Brigade
12. Strike Of The Hammer
13. Fi'mbulvintr (Outro)
nach oben

 
Whitechapel - A new Era of Corruption  (2010) >>>   Metal Blade
Whitechapel - A new Era of Corruption - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:39 min.
Death Metal
Rezension: Da sind sie wieder, die chartstürmenden Extremmetaller von Whitechapel. Galt schon der Vorgänger "This is Exile" als äußerst erfolgreich (man verkaufte insgesamt 55000 Einheiten), so übertrumpft das für dieses Review vorliegente "A new Era of Corruption" den bisherigen Erfolg um weiten, denn bereits...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Devolver
2. Breeding Violence
3. The Darkest Day of Man
4. Reprogrammed to Hate
5. End of Flesh
6. Unnerving
7. A Future Corrupt
8. Prayer of Mockery
9. Murder Sermon
10. Nercomechanical
11. Single File to Dehumanization
nach oben

 
Dawn of Ashes - Genocide Chapters  (2010) >>>   Metal Blade
Dawn of Ashes - Genocide Chapters - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:23 min.
Black Metal
(Melodic Black Metal)
Rezension: Was soll man von einer Band halten die als EBM Industrial Projekt gestartet ist, und seit drei Jahren die schwärze eines Melodic Black Metal Ackers bepflügt? Ein sehr gewagter Sprung über die Genregrenzen würde ich sagen. Aber genau das ist nämlich die Historie von DAWN OF ASHES, dem neuesten Pferd ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 Conjuration Of The Maskim's Black Blood 3:07
02 Nyarlathotep's Children Of The Void 3:20
03 Seething The Flesh In The River Of Phlegethon 4:06
04 Transformation Within Fictional Mutation 4:25
05 The Ancient Draining Room 4:01
06 Reanimation Of The Dark Ages 1:53
07 London's Anthem For The Pleasure Of Mutilation 3:52
08 Sacrilegious Reflection 3:54
09 God-Like-Demon 4:56
10 Carnal Consummation In The Empty Space 4:57
11 Epilogue - Beginning Of The End 4:54
nach oben

 
Nightfall - Astron Black And The Thirty Tyrants  (2010) >>>   Metal Blade
Nightfall - Astron Black And The Thirty Tyrants - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:02 min.
Death Metal
(Melodic Death Metal)
Rezension: Vier Jahre nach dem halbgaren "Lyssa – Rural Gods And Astonishing Punishments" (die Meinung und Euphorie von Warmaster zu diesem Output kan ich beim besten Willen nicht verstehen) legen die Griechen NIGHTFALL ihre nächste Langrille in die Händlerregale. Eine gewisse Affinität zu opulenten Albumtitel...
ganzes Review lesen
Tracklist:
Intro
2. Astron Black
3. Astronomica/Saturnian Moon
4. Astra Planeta/We Chose The Sun
5. Ambassador Of Mass
6. The Criterion
7. Asebeia
8. I-I
9. Archon Basileus
10. Proxima Centauri/Dead Bodies
11. The Thirty Tyrants
12. Epsilon Lyrae
nach oben

 
The Absence - Enemy Unbound  (2010) >>>   Metal Blade
The Absence - Enemy Unbound - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 56:55 min.
Death Metal
(Melodic Death Metal mit leichter Thrash Kante)
Rezension: THE ABSENCE ? - nie gehört. Dabei hat der seit 2002 agierenden Florida Fünfer mit dem hier vorliegenden „Enemy Unbound“ ihren mittlerweile dritten Longplayer abgeliefert. Stilistisch werfen die Jungs eine Priese modern angehauchten Thrash in ein musikalisch sehr überzeugendes Melodic Death Metal G...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Vertigo
02. Erased
03. Deepest Wound
04. Maelstrom
05. Enemy Unbound
06. Solace
07. The Bridge
08. Wartorn
09. Hidden In White
10. Vengeance And Victory
nach oben

 
System Divide - The Conscious Sedation  (2010) >>>   Metal Blade
System Divide - The Conscious Sedation - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:33 min.
Death Metal
(Melodic Death Metal / Metalcore / Gothic Metal)
Rezension: SYSTEM DIVIDE heisst eines der neuen Pferdchen im Metal Blade Stall und man kann auf jeden Fall von einer Multinationalen Band sprechen, da Sängerin Miri Milman aus Israel stammt, Sänger Sven de Caluwe (Aborted) kommt aus Belgien und außerdem haben wir noch Amis mit in der Band. Nimmt es genau, läss...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Vagaries Of Perception 03:48
2. An Intoxicating Affair 03:12
3. Echoes 04:33
4. The Apex Doctrine 03:27
5. Lethargy 03:46
6. (n)Ether 04:26
7. Hollow 03:58
8. Purity In Imperfection 04:13
9. Repent/Forget 04:33
10. The Conscious Sedation 03:37
11. Stagnant Progression 07:00
nach oben

 
Cataract - Killing The Eternal  (2010) >>>   Metal Blade
Cataract - Killing The Eternal - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:55 min.
HardCore/MetalCore
(Modern Thrash(core))
Rezension: Sodele: zweieinhalb Jahre nach ihrem selbstbetitelten Album sind die Schweizer CATARACT mit neuem Futter wieder da. Das sechste Album hört auf den Namen „Killing The Eternal“ und ist seit dem heutigen Tage käuflich zu erwerben. Und Scheiß die Wand an ist das ein fettes Brett geworden! „Cataract“ ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Never
2. Lost Souls
3. Reap The Outcasts
4. Killing The Eternal
5. Failed
6. Urban Waste
7. Makind's Burden
8. Hollow Steps
9. Drain, Murder And Loss
10. The Faith You Have Misused
11. Black Ash
12. Allegory To A Dying World
nach oben

 
Hail Of Bullets - On Divine Winds  (2010) >>>   Metal Blade
Hail Of Bullets - On Divine Winds - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:07 min.
Death Metal
(brutal Old School Death Metal)
Rezension: HAIL OF BULLETS, entfesseln mit „On Divine Winds“ ihre zweite Death Metal Kriegsmaschine die sich recht schnell zum Genre Highlight 2010 mausert und an den formidablen Vorgänger „…Of Frost And War“ anknüpft. Den Kriegsschauplatz haben die Mannen um Frontröhre martin van Drunen diesmal verlegt. D...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Eve Of Battle
2. Operation Z
3. The Mukden Incident
4. Strategy Of Attrition
5. Full Scale War
6. Guadalcanal
7. On Coral Shores
8. Unsung Heroes
9. Tokyo Napalm Holocaust
10. Kamikaze
11. To Bear The Unbearable

Lineup:
Guitar: Paul Baayens
Guitar: Stephan Gebédi
Vocals: Martin van Drunen
Bass: Theo van Eekelen
Drums: Ed Warby
nach oben

 
Neaera - Forging The Eclipse  (2010) >>>   Metal Blade
Neaera - Forging The Eclipse - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:40 min.
Death Metal
(Melodic Death Metal)
Rezension: Kaum zu glauben, dass „Forging The Eclipse“ bereits das fünfte Album der Münsteraner Melodic Death Metal Truppe NEAERA ist. 2005 konnte die Band mit ihrem Debütalbum „The Rising Tide Of Oblivion“ erste Achtungserfolge erzielen, welche mit ihrem zweiten Werk wiederholt wurden. „Armamentarium“, welche...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Forging 00:59
2. Heaven's Descent 03:41
3. In Defiance 03:14
4. Eight Thousand Sorrows Deep 04:14
5. Arise Black Vengeance 03:02
6. Rubikon 02:50
7. Sirens of Black 04:31
8. Certitude 02:50
9. Exaltation 03:26
10. Tyranny of Want 03:33
11. The Prophecy 03:37
12. And to Posterity a Plague 03:43
nach oben

 
God Dethroned - Under The Sign Of The Iron Cross  (2010) >>>   Metal Blade
God Dethroned - Under The Sign Of The Iron Cross - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:31 min.
Death Metal
(Death Metal) Produced by Jörg Uken in the Soundlodge Studios
Rezension: Warum die holländischen Death Metaller GOD DETHRONED trotz hochklassiger, nein essentieller Genre Highlights die in jede gut sortierte Sammlung gehören, nie den eigentlich gebührenden Erfolg feiern konnten bleibt wohl eines der großen Rätsel. Zu melodisch? – zu verspielt? – Zu hymnisch statt ungezüg...
ganzes Review lesen
Tracklist:
The Declaration Of War
2. Storm Of Steel
3. Fire Storm
4. The Killing Is Faceless
5. Under The Sign Of The Iron Cross
6. Chaos Reigns At Dawn
7. Through Byzantine Hemispheres
8. The Red Baron
9. On Fields Of Death & Desolation
nach oben

 
Lazarus A.D. - The Onslaught  (2009) >>>   Metal Blade
Lazarus A.D. - The Onslaught - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:18 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: Drei Jahre haben sich LAZARUS A.D. Zeit gelassen, um ihr Debüt einzuspielen. In der Zwischenzeit waren die Jungs mit ANTHRAX unterwegs, obwohl sie da noch keine reguläre Veröffentlichung vorweisen konnten. Das lässt einiges an Qualitäten vermuten, und genauso ist es dann auch. Schon beim ersten Höre...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Last Breath
02. Thou Shall Not Fear
03. Damnation For The Weak
04. Absolute Power
05. Revolution
06. Rebirth
07. Lust
08. Forged In Blood
09. Every Word Unheard
10. Who I Really Am
Lineup:
Gesang, Bass: Jeff Paulik
Gitarre: Dan Gapen
Gitarre: Alex Lackner
Drums: Ryan Shutler
nach oben

 
Amon Amarth - Once Sent From The Golden Hall  (2009) >>>   Metal Blade
Amon Amarth - Once Sent From The Golden Hall - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 97:43 min.
Death Metal
(Viking Death Metal)
Rezension: 1988 gründete sich in Schweden eine Band namens Scum, welche vier Jahre später ihr einziges Demo veröffentlichte. Im gleichen Jahr wechselte man den Namen und die bis heute erfolgreiche Reise von AMON AMARTH begann. Nach zwei Demos, namentlich „Thor Arise“ aus dem Jahre 1993 und „The Arrival Of The ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
CD1 (album remastered):
1. Ride For Vengeance
2. The Dragons' Flight Across The Waves
3. Without Fear
4. Victorious March
5. Friends Of The Suncross
6. Abandoned
7. Amon Amarth
8. Once Sent From The Golden Hall
9. Siegreicher Marsch (German version of Victorious March)

CD 2 (live at Bloodshed Over Bochum 28/12/08):
1. Ride For Vengeance
2. The Dragons' Flight Across The Waves
3. Without Fear
4. Victorious March
5. Friends Of The Suncross
6. Abandoned
7. Amon Amarth
8. Once Sent From The Golden Hall
Lineup:
Vocals: Johan Hegg
Guitars: Olavi Mikkonen
Bass: Ted Lundström
Drums: Martin Lopez
Drums (Live in Bochum): Fredrik Andersson
Guitars (Live in Bochum): Johan Söderberg
nach oben

 
Cattle Decapitation - The Harvest Floor  (2009) >>>   Metal Blade
Cattle Decapitation - The Harvest Floor - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37:31 min.
Death Metal
(Death / Grind)
Rezension: „The Harvest Floor“ ist inzwischen das vierte Album der amerikanischen Death / Grind-Sickos CATTLE DECAPITATION. Wie einige andere Bands dieses Genres versehen auch die Amis ihre Texte und Cover gerne mit bluttriefenden Passagen. Diese drehen sich auch bei CATTLE DECAPITATION um Menschen, allerdings...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Gardeners of Eden 05:38
2. A Body Farm 03:28
3. We are Horrible People 03:56
4. Tooth Enamel & Concrete 02:57
5. The Ripe Beneath the Rind 02:49
6. The Product Alive 03:04
7. In Axetasy 04:43
8. Into the Public Bath 03:10
9. The Harvest Floor 03:07
10. Regret & the Grave 04:39
nach oben

 
Cannibal Corpse - Evisceration Plague  (2009) >>>   Metal Blade
Cannibal Corpse - Evisceration Plague - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:46 min.
Death Metal
Rezension: Wer diese Band nicht kennt, hat es vielleicht auch nicht anders verdient ... Aber für alle die neu im "business" sind, gibts ne schnelle Kurzeinleitung: CANNIBAL CORPSE, gründeten sich im Jahre 1988. Chris Barnes, Paul Mazurkiewicz, Alex Webster, Jack Owen und Rob Rusay gehören zu der ersten bekann...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Priest Of Sodom
2. Scalding Hail
3. To Decompose
4. A Cauldron Of Hate
5. Beheading And Burning
6. Evidence In The Furnace
7. Carnivorous Swarm
8. Evisceration Plague
9. Shatter Their Bones
10. Carrion Sculpted Entity
11. Unnatural
12. Skewered From Ear To Eye

[im Digipak noch mit dem Song "Skull Fragment Armor" und einer Making-Of DVD
Lineup:
Vocals: George `Corpsegrinder` Fischer
Gitarre: Rob Barrett
Gitarre: Pat O`Brien
Bass: Alex Webster
Drums: Paul Mazurkiewicz
nach oben

 
This Ending - Dead Harvest  (2009) >>>   Metal Blade
This Ending - Dead Harvest - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:33 min.
Death Metal
Rezension: Diese Band wird von Metal Blade groß angekündigt und viel versprochen. Neuer innovativer Death Metal wird einem angeprisen. Und was soll man dazu schon noch sagen. Es stimmt !! Hierbei handelt es sich um eine der besten Newcomer Deathmetal Bands die in letzter Zeit entstanden bzw. in Erscheinung get...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Trace of Sin
2. Parasites
3. Machinery
4. Instigator of Dead Flesh
5. Dellusionists
6. Army of the Dying Sun
7. Dead Harvest
8. Tools of Demise
9. Deathtrade
10. The Asylum
nach oben

 
Autumn - Altitude  (2009) >>>   Metal Blade
Autumn - Altitude - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:02 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Metal)
Rezension: Holland bleibt scheinbar weiterhin ein fruchtbares Gelände für melancholische Bands mit weiblichem Gesang. Diesmal sind es Autumn, die mit ihrem neuen Release „Altitude“ zu überzeugen wissen. Zunächst muss man die neue Personalie am Mikro vermelden: Marjan Welman nennt sich die neue Stimme, die in S...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Paradise Nox
2. Liquid Under Film Noir
3. Skydancer
4. Synchro-Minds
5. The Heart Demands
6. A Minor Dance
7. Cascade (For A Day)
8. Horizon Line
9. Sulphur Rodents
10. Answers Never Questioned
11. Altitude
12. Closure (bonus track)
13. One Word Reminder (bonus track)
nach oben

 
Psyopus - Odd Senses  (2009) >>>   Metal Blade
Psyopus - Odd Senses - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:23 min.
Death Metal
(Technical Death / Grind)
Rezension: „Odd Senses“ ist das dritte Album der vier Jungs von PSYOPUS aus den USA. Bisher ist mir ja auch schon einiges aus dem Technical Death / Grind-Sektor unter die Ohren gekommen, aber was diese Jungs hier bieten ist das bisher verrückteste Werk dieses Genres. Egal ob man nun Decrepit Birth, Beneath The...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. .44 00:53
2. Medusa 03:30
3. The Burning Halo 03:59
4. Duct Tape Smile 03:33
5. X and Y 03:42
6. Boogeyman 05:34
7. Imogen's Puzzle Pt 3 01:59
8. Choker Chain 02:49
9. Ms Shyflower 06:13
10. A Murder to Child 09:15
nach oben

 
Primordial - Imrama  (2009) >>>   Metal Blade
Primordial - Imrama - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 68:14 min.
Pagan/Viking Metal
(Heavy Irish Pagan Folk oder so ...)
Rezension: Kaum eine Band hat sich in der Paganszene so selbstständig gemacht wie PRIMORDIAL es getan haben. Die Iren entwichelten mit der Zeit mehr und mehr ihren eigenen Stil, den es bisher nur in Ansätzen gegeben hatte. Mit dieser Scheibe fing alles an. Hier spürt man richtig die eisigen Winde die einem das...
ganzes Review lesen
Tracklist:
CD:
1. Fuil Arsa
2. Infernal Summer
3. Here I am King
4. The Darkest Flame
5. The Fires...
6. Mealltach
7. Let The Sun Set On Life Forever
8. To the Ends of the Earth
9. Beneath a Bronze Sky
10. Awaiting the Dawn
+ Bonustracks
Demo 93 "Dark Romanticism"
11. To Enter Pagan
12. The Darkest Flame
13. Among The Lazarae
14. To The Ends Of The Earth

Bonus-DVD 'Live In Cork City Feb 1994':
1. Among The Lazarae
2. Let The Sun Set On Life Forever
3. To Enter Pagan
4. The Darkest Flame
5. The Fires
nach oben

 
Malefice - Dawn of reprisal  (2009) >>>   Metal Blade
Malefice - Dawn of reprisal - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:11 min.
HardCore/MetalCore
(Metalcore)
Rezension: MALEFICE aus England musizieren schon seit 2003 miteinander. Ob sie seit Anbeginn der Bandgeschichte Modern Metal/NWOAHM, oder nennen wir es einfach beim Namen, METALCORE spielen, ist mir nicht bekannt. Was die Jungs aus England hier abliefern, würde sich, unter anderem genau aus dem Grund, eigentl...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – The Medias effect
02 – Abandon hope
03 – An architect of your demise
04 – End of days
05 – Human portrait
06 – As i bleed
07 – When embers ignite
08 – Retribution
09 – Hatred justified
10 - Sickened
Lineup:
Vocals: Dale Butler
Guitar: Alex Vuskans
Guitar: Ben Symons
Drums: Craig Thomas
Bass: Thomas Hynes
nach oben

 
Powerwolf - Bible Of The Beast  (2009) >>>   Metal Blade
Powerwolf - Bible Of The Beast - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:44 min.
Heavy/Power Metal
(True Metal)
Rezension: Powerwolf sind schon eine sehr spezielle Band. Allein die multinationale Zusammensetzung und die charismatischen Akteure sind ein Thema für sich. Dazu kommen die seltsamen lyrischen Inhalte um Religion, Mythen und Heavy Metal Slogans, die eine ganz eigenständige Mischung ergeben und vom devoten Volk...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Opening:Prelude To Purgatory
02. Raise Your Fist, Evangelist
03. Moscow After Dark
04. Panic In The Pentagram
05. Catholic In The Morning, Satanist At Night
06. Seven Deadly Saints
07. Werewolves Of Armenia
08. We Take The Church By Storm
09. Resurrection By Erection
10. Midnight Messiah
11. St.Satan's Day
12. Wolves Against The World
nach oben

 
Believer - Gabriel  (2009) >>>   Metal Blade
Believer - Gabriel - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:58 min.
Thrash/Speed Metal
(Technical Thrash Metal)
Rezension: Das letzte Full-length haben die US-Tech-Thrasher von BELIEVER vor guten 16 Jahren veröffentlicht. Nun folgt über Metal Blade das vierte Album „Gabriel“. Ich muss gestehen, dass ich die alten Werke der Band nicht kenne, wenn sie aber nur annähernd so gut sind wie „Gabriel“, dann werde ich sie mir...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Medwton 07:23
2. A Moment In Prime 06:07
3. Stoned 04:32
4. Redshift 05:21
5. History Of Decline 03:49
6. The Need For Conflict 05:14
7. Focused Lethality 03:46
8. Shut Out The Sun 05:38
9. The Brave 04:19
10. Nonsense Mediated Decay 08:49
nach oben

 
God Dethroned - Passiondale  (2009) >>>   Metal Blade
God Dethroned - Passiondale - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:05 min.
Death Metal
(Blackened Death Metal)
Rezension: Für alle unter euch, die diese Band nicht kennen oder denen der Name mehr sagt als die Musik, gibt es jetz eine Kurzbeschreibung: GOD DETHRONED wurde 1991 von Sänger und Gitarrist Henri Sattler ins Leben gerufen. Man brachte nur eine Demo "Christ Hunt" und ein Album "The Christhunt" auf den Markt b...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Cross Of Sacrifice
02. Under A Darkening Sky
03. No Man's Land
04. Poison Fog
05. Drowning In Mud
06. Passiondale
07. No Survivors
08. Behind Enemy Lines
09. Fallen Empires
10. Artifacts Of The Great War
nach oben

 
Neaera - Omnicide - Creation Unleashed  (2009) >>>   Metal Blade
Neaera - Omnicide - Creation Unleashed - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:50 min.
Death Metal
(Melodic Death Metal mit leichten Core-Zügen)
Rezension: Mit Spannung habe ich das neue NEAERA- Werk erwartet, da der Vorgänger „Armamentarium“ ein sehr geiles Album war. Die Erwartungen waren also hoch und die bisher gelesenen Reaktionen anderer haben dies nicht gemildert. Nun sitze ich hier und habe das Album gute 10-12 Mal gehört, finde aber immer n...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. I Loathe 04:34
2. Prey to Anguish 04:36
3. The Wretched of The Earth 03:49
4. Grave New World 04:01
5. Age of Hunger 04:57
6. Caesura 04:20
7. Omnicide 04:21
8. In Near Ruins 04:46
9. The Nothing Doctrine 04:38
10. I am The Rape 04:00
nach oben

 
Vomitory - Carnage Euphoria  (2009) >>>   Metal Blade
Vomitory - Carnage Euphoria - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:58 min.
Death Metal
(Brutal Death Metal der schwedischen Art)
Rezension: Auch beim siebten Album der schwedischen Brutalos gilt: VOMITORY sind VOMITORY sind VOMITORY! „Carnage Euphoria“ heißt das neue Werk und bietet wieder einmal gute 40 Minuten brutalen Death Metal schwedischer Machart! Nach ihrem letzten genialen Werk „Terrorize Brutalize Sodomize“ sind VOMITORY na...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Carnage Rages On 04:30
2. Serpents 03:24
3. A Lesson In Virulence 04:46
4. Ripe Cadavers 04:19
5. Rage of Honour 02:35
6. The Ravenous Dead 04:31
7. Deadlock 00:10
8. Rebirth of the Grotesque 04:04
9. Possessed 02:14
10. Great Deceiver 05:25
nach oben

 
Amon Amarth - The Avenger (Re-Issue)  (2009) >>>   Metal Blade
Amon Amarth - The Avenger (Re-Issue) - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 77:26 min.
Death Metal
(Melodic Death Metal)
Rezension: Vor drei Monaten wurde das Debütalbum der schwedischen Melodic Death Metaller mit einer Bonus-Live-CD wiederveröffentlicht. Nun folgte das zweite Werk von AMON AMARTH, „The Avenger“. Genau wie die vorangegangene Veröffentlichung, wird auch diese im Pop-Up-Digi und mit einer Bonus-Live-CD im Laden st...
ganzes Review lesen
Tracklist:
CD 1
1. Bleed For Ancient Gods 4:31
2. The Last With Pagan Blood 5:39
3. North Sea Storm 4:56
4. Avenger 7:11
5. God, His Son And Holy Whore 4:00
6. Metalwrath 3:49
7. Legend Of A Banished Man 6:05
8. Thor Arise 5:14 Bonus Track

CD 2
1. Bleed For Ancient Gods 4:28 Live
2. The Last With Pagan Blood 5:00 Live
3. North Sea Storm 5:12 Live
4. Avenger 7:14 Live
5. God, His Son And Holy Whore 4:08 Live
6. Metalwrath 3:56 Live
7. Legend Of A Banished Man 6:03 Live
nach oben

 
Lay Down Rotten - Gospel of the wretched  (2009) >>>   Metal Blade
Lay Down Rotten - Gospel of the wretched - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:04 min.
Death Metal
Rezension: Auch wenn sie den ganz großen Durchbruch leider noch nicht geschafft haben, stehen LAY DOWN ROTTEN doch mittlerweile als Garant für vorzügliche Death Metal Kost. Die Bandmitglieder hier näher vorzustellen lasse ich mal weg, denn mittlerweile sollte man die Jungs nach diversen Alben bereits kennen. ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Hours of infinity
02 – Thy won’t be done
03 – Where spirits lie dead
04 – Altering the whore
05 – Conditioning the weak
06 – He who sows hate
07 – Beyond damnation
08 – When all becomes nothing
09 – Gospel of the wretched
Lineup:
Drums: Timo Claas
Guitar: Nils Förster
Guitar, Vocals: Daniel Jakobi
Bass: Uwe Kilian
Vocals: Jost Kleinert
nach oben

 
Job For A Cowboy - Ruination  (2009) >>>   Metal Blade
Job For A Cowboy - Ruination - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:31 min.
Death Metal
(technischer und brutaler Death Metal mit moderner Schlagseite)
Rezension: Mit ihrer „Doom“-EP aus dem Jahre 2005 (bzw. dem Metal Blade Re-Release von 2006) machten sich JOB FOR A COWBOY sehr schnell sehr viele Freunde. Zu hören gab es damals eine ordentliche Portion Deathcore. Dies hatte zur Folge, dass die Erwartungen an das Debütalbum „Genesis“ von 2007 nicht gerade kle...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Unfurling a Darkened Gospel 03:43
2. Summon the Hounds 03:51
3. Constitutional Masturbation 03:35
4. Regurgitated Disinformation 04:46
5. March to Global Enslavement 06:05
6. Butchering the Enlightened 03:30
7. Lords of Chaos 03:36
8. Psychological Immorality 03:08
9. To Detonate and Exterminate 03:22
10. Ruination 04:55
nach oben

 
Ravage - The End Of Tomorrow  (2009) >>>   Metal Blade
Ravage - The End Of Tomorrow - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:20 min.
Heavy/Power Metal
(Old School Power Metal)
Rezension: Wenn eine Band mit kraftvollen und versiert gespielten Gitarren arbeiten kann, ist im Heavy Metal meiner Meinung nach schon die halbe Ernte eingefahren. Ravage setzen genau auf dieser Basis auf: technisch blitzsauber zockende Gitarristen präsentieren uns auf „The End Of Tomorrow“ ein anspruchsvolles...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Halls Of Madness
2. Reign Fall
3. Freedom Fighter
4. Damn Nation
5. The Shredder
6. Into The Shackles
7. In Shattered Dreams
8. The Nightmare's Hold: Part 1
9. Nightcrawler
10. The Nightmare's Hold: Part 2
11. Grapes Of Wrath
12. The End Of Tomorrow
nach oben

 
Goatwhore - Carving Out The Eyes Of God  (2009) >>>   Metal Blade
Goatwhore - Carving Out The Eyes Of God - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:45 min.
Death Metal
(Thrash/Death/Black Metal)
Rezension: Aus dem sonnigen Südstaat Louisiana treten GOATWHORE mit ihrem nunmehr vierten Album an das Licht der Öffentlichkeit. Der Kollege Meaningless hat den Sound vor drei Jahren genau beschrieben, und der ist bis heute fast unverändert geblieben: eine räudige Mischung von Thrash/Black/Death Metal mit Rock...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Apocalyptic Havoc
02. The All Destroying
03. Carving Out The Eye Of God
04. Shadow Of A Rising Knife
05. Provoking The Ritual Of Death
06. In Legions I Am Wars Of Wrath
07. Reckoning Of The Soul Made Godless
08. This Passing Into The Power Of Demons
09. Razor Flesh Devoured
10. To Mourn And Forever Wander Through Forgotten Doorways
Lineup:
Gesang: Ben Falgoust
Gitarre: Sammy Duet
Bass: Nathan Bergeron
Drums: Zack Simmons
nach oben

 
Eryn Non Dae - Hydra lernaia  (2009) >>>   Metal Blade
Eryn Non Dae - Hydra lernaia - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Avantgarde/Dark/Industrial
Rezension: ERYN NON DAE aus Frankreich kommen mit ihrem Debutalbum um die Ecke. Zuvor gab es nur eine E.P. die schon vier Jahre zurückliegt. Einzig der Bandname war mir bekannt, da man sich von END auf eben ERYN NON DAE umbenannt hat und man das sogar bei diversen News-Sektionen unterbreitet bekam. Somit gi...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – When time elapses
02 – Blistering hate
03 – Existence asleep
04 – The decline and the fall
05 – Lam tsol oua
06 – Through dark skies
07 – Opposites from within
08 – Echos of distress
09 - Pure
Lineup:
Vocals: Nogues Mathieu
Guitar, Vocals: Quintin Franck
Guitar: Servanin Yann
Bass: Abdre Mickael
Drums: Rufie Julien
nach oben

 
Molotov Solution - The harbinger  (2009) >>>   Metal Blade
Molotov Solution - The harbinger - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:45 min.
Death Metal
(Deathcore - Crowbar auf Death Metal)
Rezension: Vom einstigen Grindcore-Touch ist bei MOLOTOV SOLUTION nicht mehr viel übrig geblieben. Das man es allderings mit etwas jüngeren Musikern zu tun hat, hört man bereits am Sound den man zu 100% dem Deathcore zuordnen kann. Da gibt es einfach nichts daran zu rütteln. Diese Jungs verbinden das beste vom...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Warlords
02 – Rule by secrecy
03 – Only the dead
04 – Atrum inritus
05 – Corpus imperium
06 – Monolithic apparatus
07 – The harbinger
08 – Enslaved
09 – Awakening
10 – Living proof
11 – The dawn of ascendency
Lineup:
Guitar: Robbie Pina
Vocals: Nick Arthur
Bass: Kevin Oakley
Drums: Jeremy Johnson
Guitar: Sims Collinson
nach oben

 
Evergreen Terrace - Almost Home  (2009) >>>   Metal Blade
Evergreen Terrace - Almost Home - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37:34 min.
HardCore/MetalCore
(Melodic Hardcore)
Rezension: 1999 gründete sich eine Band, die sich nach der Strasse benannte in der die wohl bekannteste gelbköpfige Familie der Welt wohnt: EVERGREEN TERRACE. Mit dem Vorgängerwerk „Wolfbiker“ konnte die Truppe aus den USA das allererste Mal ordentliche Erfolge einfahren. Und nun kam im September 2009 das neue...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Enemy Sex 3:32
2. Almost Home (III) 3:50
3. God Rocky, Is This Your Face? 2:47
4. We're Always Losing Blood 4:02
5. Sending Signals 4:30
6. Mario Speedwagon 2:29
7. Failure To Operate 3:12
8. Hopelessly Hopeless 4:13
9. The Letdown 1:46
10. I'm A Bulletproof Tiger 3:17
11. Not Good Enough 3:44
nach oben

 
The Black Dahlia Murder - Deflorate  (2009) >>>   Metal Blade
The Black Dahlia Murder - Deflorate - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 33:58 min.
Death Metal
(Deathcore)
Rezension: Seit 2000 bestehen THE BLACK DAHLIA MURDER und haben sich mit ihren ersten drei Werken („Unhallowed“, „Miasma“ und „Nocturnal“) unter die Top-Bands der Deathcore-Szene gespielt. Im letzten Monat erschien nun ihr viertes Studioalbum „Deflorate“. Was uns dieser Titel nun genau sagen will, muss wohl je...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Black Valor 03:09
2. Necropolis 03:30
3. A Selection Unnatural 02:50
4. Denounced, Disgraced 03:43
5. Christ Deformed 03:30
6. Death Panorama 01:54
7. Throne Of Lunacy 03:34
8. Eyes Of Thousand 03:13
9. That Which Erodes The Most Tender Of Thing 03:01
10. I Will Return 05:34
nach oben

 
Three - Revisions  (2009) >>>   Metal Blade
Three - Revisions - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:30 min.
Progressive Metal/Rock
(Indie Rock Progressive)
Rezension: „Revisions“, so der Titel des neuen THREE - Werkes, wird von der Band als ein Album beschrieben, das „die reiche Geschichte von THREE eschließt, indem es einige der frühen Songs neu interpretiert, die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind.“ Aha – keine neuen Ideen mehr, oder wieder in der V...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Anyone Human 3:54
02. Rabid Animals 4:04
03. The Better Half Of Me 3:38
04. Automobile 4:14
05. Why 3:52
06. Lexicon Of Extremism 2:47
07. Fable 4:52
08. You’ve Been Shot 4:48
09. Halloween 2:59
10. The Emerald Undertow 4:43
11. The Game 3:52
nach oben

 
Austrian Death Machine - Double Brutal  (2009) >>>   Metal Blade
Austrian Death Machine - Double Brutal - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:29 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Fun Thrash)
Rezension: Knapp ein Jahr nach dem Debütalbum „Total Brutal“ kommt Tim Lambesis mit dem Zweitwerk seines Nebenprojektes AUSTRIAN DEATH MACHINE daher, welches auf den Namen „Double Brutal“ hört und als Doppel-CD daherkommt. Zuallererst wundert es mich, dass es hier zwei CDs gibt? Die Spielzeit beider CDs zu...
ganzes Review lesen
Tracklist:
CD1:
1. Double Ahhnold 01:22
2. I Need Your Clothes, Your Boots, and Your Motorcycle 03:53
3. Let Off Some Steam Bennett 03:14
4. Who Writes the Songs? 01:05
5. It's Simple, If it Jiggles it's Fat 01:44 [view lyrics]
6. See You at the Party Richter 03:33
7. Hey Cookie Monster, Nothing is as Brutal as Neaahhh 03:33
8. Who Told You You Could Eat My Cookies? 03:12 [view lyrics]
9. Come on Cohaagen, Give Deez People Ehyar 03:18
10. Who is Your Daddy, and What Does He? 2 00:23
11. Come on, Do it, Do it, Come on, Come on, Kill me, Do it Now 02:58
12. Allow Me To Break The Ice 02:09
13. Conan, What is Best in Life? 02:29

CD2:
14. Intro to the Intro 00:51
15. T2 Theme 01:13
16. Hell Bent for Leather (Judas Priest Cover) 02:32
17. Time Travel: The Metallica Conspiracy 00:34
18. Trapped Under Ice 03:59
19. Iron Fist (Motörhead cover) 02:37
20. Recalling Mars 00:35
21. I Turned into a Martian (Misfits cover) 01:27
22. Killing is My Business…and Business is Good (Megadeth cover) 03:03
23. Tactically Dangerous - Cannibal Commando (Goretorture cover) 02:34
24. Gotta Go (Agnostic Front cover) 03:11
Lineup:
Gesang, Gitarre, Bass, Drums: Tim Lambesis
nach oben

 
The Red Chord - Fed Through the Teeth Machine  (2009) >>>   Metal Blade
The Red Chord - Fed Through the Teeth Machine - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:16 min.
HardCore/MetalCore
(Deathcore)
Rezension: Die Welt des modernen Extremmetals, namentlich Mathcore, Deathcore, usw. usf. kommt mir immer öfter wie ein endloses Loch vor, das es zu erkunden gilt. Man entdeckt ab und an wertvolle Schätze und trifft leider auch auf Dinge denen man lieber nicht begegnet wäre. Zum Glück gibt es aber auch noch Ban...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Demoralizer 02:31
2. Hour of Rats 02:52
3. Hymns and Crippled Anthems 02:56
4. Embarrassment Legacy 03:03
5. Tales of Martyrs and Disappearing Acts 02:10
6. Floating Through the Vein 03:18
7. Ingest the Ash 02:46
8. One Robot to Another 02:17
9. Mouthful of Precious Stones 04:33
10. The Ugliest Truth 03:03
11. Face Area Solution 02:05
12. Sleepless Nights in the Compound 04:42
nach oben

 
Brainstorm - Downburst  (2008) >>>   Metal Blade
Brainstorm - Downburst - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:23 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Bei der neuen Brainstorm springt mir als erstes das dämliche Cover ins Auge. Ich zocke zwar gerade Assassin’s Creed und sollte daher ein Faible für bluttriefende Kapuzenmänner haben, aber so richtig warm werden kann ich dennoch nicht mit dem Herren auf „Downburst“. Dieser Typsi will meines Erachtens...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Falling spiral down
02. Fire walk with me
03. Stained with sin
04. Redemption in your eyes
05. End in sorrow
06. How do you feel
07. Protect me from myself
08. Surrounding walls
09. Frozen
10. All alone
nach oben

 
The Arcane Order - In the wake of collisions  (2008) >>>   Metal Blade
The Arcane Order - In the wake of collisions - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:37 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Neo Thrash Metal trifft auf Keyboard-Black Metal)
Rezension: Ein Jahr ist um und schon sind THE ARCANE ORDER wieder hier. Ok, das letzte Material war ja schon einige Jahre alt, von daher kann man nicht gleich von Unterbeschäftigung sprechen. Das neue Teil hört auf den Namen ’In the new wake of collisions’. Dadurch dass das Material unter andere...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Death is imminent
02 – Between reason and hubris
03 – The serpent tower
04 – Eruptions of red
05 – When oceans become deserts (instrumental)
06 – Unleash the tyrant
07 – The reaping reverence
08 – Sanctity of allegiance
09 – Horizons buried
Lineup:
Vocals: Kasper Thomsen
Guitar: Kasper Kirkegaard
Bass: Boris Tandrup
Drums: Morten Løwe Sørensen
Guitar: Flemming C. Lund
nach oben

 
Brain Drill - Apocalyptic Feasting  (2008) >>>   Metal Blade
Brain Drill - Apocalyptic Feasting - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:07 min.
keine Angabe
Rezension: BRAIN DRILL sind eine neue Entdeckung des renommierten Labels Metal Blade. Gegründet wurden sie 2005 in Amerika. Seitdem haben sie eine EP mit dem Namen „The Parasites“ aufgenommen. Alle Songs dieser EP tauchen auch auf „Apocalyptic Feasting“ wieder auf. Sie werden um fünf neue Songs ergänzt und fe...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Gorification 03:53
2. The Parasites 03:24
3. Apocalyptic Feasting 03:42
4. Swine Slaughter 03:10
5. Forcefed Human Shit 01:31
6. Consumed by the Dead 03:18
7. Revelation 03:44
8. Bury the Living 04:13
9. The Depths of Darkness 03:54
10. Sadistic Abductive 04:19
Lineup:
Bass: Jeff Hughell
Vocals: Steve Rathjen
Guitar: Dylan Ruskin
Drums: Marco Pitruzzella
nach oben

 
Hate Eternal - Fury and Flames  (2008) >>>   Metal Blade
Hate Eternal - Fury and Flames - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:55 min.
Death Metal
(100 % Pure Death Metal)
Rezension: Erik Rutans Band HATE ETERNAL ist wieder da. Viel zu sagen brauche über diese Band eigentlich nicht, jeder Todesmetaller sollte sie kennen. Allerdings gab es nach dem genialen letzten album „I, Monarch“ einige Aänderungen, leider auch schlechte bzw. schlimme: 2006 verstarb der damalige HATE ETERNAL-...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Hell Envenom 04:09
2. Whom Gods May Destroy 03:41
3. Para Bellum 04:29
4. Bringer of Storms 05:18
5. The Funerary March 04:15
6. Thus Salvation 03:57
7. Proclamation of the Damned 04:13
8. Fury Within 03:33
9. Tombeau (Le Tombeau De La Fureur et Des Flames) 04:41
10. Coronach 01:39
Lineup:
Vocals, Guitar: Erik Rutan
Bass: Alex Webster
Guitar: Shaune Kelly
Drums: Jade Simonetto
nach oben

 
Cataract - Cataract  (2008) >>>   Metal Blade
Cataract - Cataract - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:25 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Thrash Metal / Metalcore)
Rezension: Der bisherige Karierreverlauf der Schweizer Metalcore-Truppe CATARACT verlief so, wie es sich eine Band nur wünschen kann. Bereits das Demo wurede mehr als 2000 Mal verkauft, was ein beachtlicher Erfolg ist.Auch die vier nachfolgenden Alben verkauften sich prächtig, es folgten viele Touren mit namen...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Separation Of Life And Time 04:40
2. Blackest Hour 06:41
3. Snake Skin 04:12
4. Choke Down 04:31
5. Deathwish 05:06
6. Burn At The Stake 04:37
7. Tonight We Dine In Hell 03:24
8. Breeze Of The Kings 04:25
9. Doomed Steps 03:59
10. In Ashes 04:54
Lineup:
Vocals: Federico Carminitana
Guitar: Greg Mäder
Guitar: Tom Kuzmic
Bass: Nico Schläpfer
Drums: Ricky Dürst
nach oben

 
Epicurean - A Consequence Of Design  (2008) >>>   Metal Blade
Epicurean - A Consequence Of Design - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 63:04 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Death / Progressive)
Rezension: Ein sehr gelungenes Debut mit einer fiesen Mischung aus Melodic-Death / Thrash und Progressive Metal. Diese Junge Combo aus dem schönen Minneapolis, Minnesota sorgte im Heimatland schon seit knappen 3 Jahren immer wieder für Aufsehen. Mit ihrem wirren Stil und ihren krassen Liveshows schuf man sich ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Author And The Architect
2. Behind The Chapel Walls
3. Lithograph
4. The Burden Of Eternity
5. Illumination
6. Dividing The Distance
7. Of Malice And Majesty
8. Anathema: The Gate Keeper
9. Darkest Of Days
10. To Cast The Mourning Shadow
11. The Departure
nach oben

 
Hail Of Bullets - ...Of Frost And War  (2008) >>>   Metal Blade
Hail Of Bullets - ...Of Frost And War - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:57 min.
Death Metal
(Brutal Old School Death Metal)
Rezension: Es ging ein unüberhörbares Raunen durch die Metal-Welt, als bekannt wurde welche Höllenbrut sich da in Staate Holland Ende 2006 zu einer unheiligen Allianz namens HAIL OF BULLETS formierte: Die Namen Martin van Drunen und Ed Warby gehören bereits zur ewigen Death Metal Hall-Of-Fame und deren Bands P...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Before the Storm ( Barbarossa )
02. Ordered Eastward
03. The Lake Ladoga Massacre
04. General Winter
05. Advancing Once More
06. Red Wolves Of Stalin
07. Nachthexen
08. The Crucial Offensive ( 19-11-1942, 7.30 AM )
09. Stalingrad
10. Insanity Commands [Bonus Track]
11. Inferno at the Carpathian Mountains
12. Berlin
Lineup:
Vocals: Martin van Drunen
Guitar: Paul Baayens
Guitar: Stephan Gebédi
Bass: Theo van Eekelen
Drums: Ed Warby
nach oben

 
Soilent Green - Inevitable Collapse In The Presence Of Conviction  (2008) >>>   Metal Blade
Soilent Green - Inevitable Collapse In The Presence Of Conviction - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:31 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Southern Rock meets Thrash meets Death meets Grindcore)
Rezension: Man mische zwei große Portionen Thrash Metal und Southern Rock, gebe einen gewaltigen Arschtritt Rock `N´ Roll hinzu, schmecke das Ganze mit technisch präzisem Death Metal ab und rühre mit dem Grindcore-Mittelfinger kräftig um. SOILENT GREEN kochen auf „Inevitable Collapse In The Presence Of ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Mental Acupuncture
2. Blessed In The Arms Of Servitude
3. In The Same Breath
4. Antioxidant
5. Lovesick
6. Rock Paper Scissors
7. Superstition Aimed At One´s Skull
8. For Lack Of Perfect Words
9. When All Roads Lead To Rome
10. All This Good Intention Wasted In The Wake Of Apathy
11. A Pale Horse And The Story Of The End
Lineup:
Drums: Tommy Buckley
Bass: Scott Crochet
Vocals: Ben Falgoust
Guitar: Brian Patton
nach oben

 
Hatchet - Awaiting Evil  (2008) >>>   Metal Blade
Hatchet - Awaiting Evil - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:00 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: Der „New wave of Bay Area Thrash Metal“ Zug kommt in der letzten Zeit ja wieder ins Rollen, und HATCHET mischen dabei kräftig mit! Was der Bay Area Fünfer auf seinem Debüt abliefert hebt sich deutlich von der Masse ab. Geboten wird lupenreiner Thrash Metal im 80er Jahre Gewand. Dabei gehen die J...
ganzes Review lesen
Tracklist:

1. Darkening Skies
2. Frailty Of The Flesh
3. Sealed Fate
4. Frozen Hell
5. Attack Imminent
6. Morlocks Tomb
7. Storm The Gates
8. The Dead Will March
9. Awaiting Evil
nach oben

 
One-Way Mirror - One-Way Mirror  (2008) >>>   Metal Blade
One-Way Mirror - One-Way Mirror - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:34 min.
Metal
(Modern Metal)
Rezension: ONE-WAY MIRROR bestehen seit 2006 und haben zwei aus anderen Bands bekannte Mitglieder am Start: Guillaume Bideau (Mnemic) und Dirk Verbeuren (Soilwork). Hinzu kommen noch David und Franck Potvin (Lyzanxia, Phaze I), sowie Loic Colin (Scarve, Watcha). Metal Blade haben sich nicht lumpen lassen und h...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Destination Device
2. As You Are Now
3. ReDream
4. Danger Calling
5. Empty Spaces
6. Deprived Of Connection
7. Keeping Me Away
8. Sockracer
9. 21st Century
10. Relax
11. Liberation
nach oben

 
The Rotted - Get dead or die trying  (2008) >>>   Metal Blade
The Rotted - Get dead or die trying - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:29 min.
Death Metal
(Grind´n´Roll Death Core)
Rezension: Gorerotted is dead, long live The Rotted! Die Engländer sind back, unter einem neuen Namen, aber auch mit gewissen Erneuerungen im Sound. Wie angekündigt. Klar, man erkennt die Truppe sofort und eben gewisse Ähnlichkeiten zu früher, aber grundsätzlich sind The Rotted abwechslungsreicher denn je ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Nothin But A Nosebleed
2. The Howling
3. A Return To Insolence
4. Kissing You With My Fists
5. Angel Of Meth
6. A Brief Moment Of Regret
7. The Body Tree
8. Get Dead Or Die Trying
9. Its Like Theres A Party In My Mouth (And Everyones Being Sick)
10. Fear And Loathing In Old London Town
11. 28 Days Later
nach oben

 
Cannibal Corpse - Centuries Of Torment  (2008) >>>   Metal Blade
Cannibal Corpse - Centuries Of Torment - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 7h 20 min.
Death Metal
(DEATH FUCKING METAL)
Rezension: KAUFEN!!! Mehr bräuchte ich zu dieser DVD-Box eigentlich nicht schreiben, aber das wiederum hat sie auch nicht verdient. Kurz ein paar Fakten zu "Centuries Of Torment" von CANNIBAL CORPSE: eine dreistündige History, die alle Alben inkl. der Vorgängerbands beinhaltet, 29 Livesongs, sieben Videos und ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
DVD 1 - 3h ultimate CANNIBAL CORPSE history:
1. Intro
2. Demo
3. Eaten Back To Life
4. Butchered At Birth
5. Tomb Of The Mutilated
6. The Bleeding
7. Vile
8. Gallery Of Suicide
9. Bloodthirst
10. Gore Obsessed and The Wretched Spawn
11. Kill

DVD 2 - CANNIBAL CORPSE live:
1. Unleashing The Bloodthirsty (WFF 2007)
2. Murder Worship
3. Disposal Of The Body
4. The Time To Kill Is Now (Toronto 2006)
5. Disfigured
6. Death Walking Terror
7. Covered With Sores
8. Born In A Casket
9. I Cum Blood
10. Decency Defied
11. Make Them Suffer
12. Dormant Bodies Bursting
13. Five Nails Through The Neck
14. Devoured By Vermin
15. Hammer Smashed Face
16. Stripped, Raped And Strangled
17. Puncture Wound Massacre (Party.San 2005)
18. Sentenced To Burn
19. Fucked With A Knife
20. Psychotic Precision
21. Pulverized
22. Pounded Into Dust
23. The Wretched Spawn
24. The Spine Splitter (New York 2000)
25. Dead Human Collection
26. Mummified In Barbed Wire (Jacksonville 1996)
27. Entrails Ripped From A Virgin's Cunt (Nashville 1994)
28. Pulverized
29. Shredded Humans (Buffalo 1989)
30. Rotting Head
31. Staring Through The Eyes Of The Dead (video clip)
32. Devoured By Vermin (video clip)
33. Sentenced To Burn (video clip)
34. Decency Defied (video clip)
35. Make Them Suffer (video clip)
36. Death Walking Terror (video clip)
37. Stripped, Raped And Strangled 2007 (video clip) (Live with Trevor von Black Dahlia Murder)

DVD 3 - Bonus Material:
1. Interviews
2. Album covers
3. Merch
4. Tattoos
5. Metalocalpyse
Lineup:
Vocals: George `Corpsegrinder` Fischer
Guitar: Pat O`Brien
Guitar: Rob Barrett
Bass: Alex Webster
Drums: Paul Mazurkiewicz
nach oben

 
Austrian Death Machine - Total Brutal  (2008) >>>   Metal Blade
Austrian Death Machine - Total Brutal - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:38 min.
Thrash/Speed Metal
(Modern Thrash Metal)
Rezension: Haha, mit dem Bandnamen kann ja wohl nur der berühmteste lebende Österreicher, nämlich Gouvernator Arnie, gemeint sein. Obwohl, vor dem Hintergrund seiner Einstellung zur Todesstrafe bleibt einem schnell das Lachen im Halse stecken. Wie dem auch sei, AUSTRIAN DEATH MACHINE ist das Nebenprojekt von T...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Hello California
02. Get To The Choppa
03. Rubber Baby Buggy Bumpers
04. All Of The Songs Sound The Same
05. I Am A Cybernetic Organism, Living Tissue Over (Metal) Endoskeleton
06. Come With Me If You Want To Live
07. What It's Like To Be A Singer At Band Practice
08. Who Is Your Daddy, And What Does He Do?
09. You Have Just Been Erased
10. Broo-Tall Song Idea
11. Here Is Subzero, Now Plain Zero
12. So Far, So Good, So Let's TalkAbout It
13. Screw You (Benny)
14. Why?
15. If It Bleeds, We Can Kill It
16. It's Not A Tumor
17. Not So Hidden Track
Lineup:
Gesang, Gitarre, Bass, Drums: Tim Lambesis
nach oben

 
Anima - The Daily Grind  (2008) >>>   Metal Blade
Anima - The Daily Grind - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 33:22 min.
Death Metal
(Deathcore)
Rezension: ANIMA haben sich 2005 gegründet und 2006 ihr Debütalbum "Souls Of The Decedents" herausgebracht. Als nächstes sollte eine EP mit dem Namen "The Daily Grind" mit fünf Songs folgen. Allerdings wurde daraus nichts, da Metal Blade die Band unter Vetrag nahm und jene EP nun als vollwertiges Album auf den...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Behind The Mask
2. There Is Something Vicious
3. Sitting In The Wardrobe
4. The Daily Grind
5. Dismembered
6. The Interference
7. Isolated
8. A Wrong Person To Trust In
9. Ravaged By Disease
nach oben

 
Falconer - Among Beggars And Thieves  (2008) >>>   Metal Blade
Falconer - Among Beggars And Thieves - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:12 min.
Heavy/Power Metal
(Nordic Power Folk Metal)
Rezension: Falconer haben die leichten Verschleißerscheinungen, die sich bereist auf „Northwind“ zeigten, noch nicht ganz überwunden. Technisch sind die Schweden natürlich immer noch über jeden Zweifel erhaben. Im Songwriting hapert es dagegen weiterhin. Das zeigt sich schon im Opener „Fields Of Sorrow“, desse...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Field Of Sorrow
02. Man Of The Hour
03. A Beggar Hero
04. Vargaskall
05. Carnival Of Disgust
06. Mountain Men
07. Viddernas Man
08. Pale Light Of Silver Moon
09. Boiling Led
10. Skula Skorpa, Skalk
11. Dreams And Pyres
nach oben

 
Amon Amarth - Twilight of the thunder god  (2008) >>>   Metal Blade
Amon Amarth - Twilight of the thunder god - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:48 min.
Death Metal Also available as: lim.edit. Book version (Do-CD + 1x DVD + Comic + Poster + Amon Amarth Earplugs lim.edit. PicLP 12" (+Poster) lim.edit. DoLP (+Poster) lim.edit. BoxSet (Do-CD + 1x DVD + Comic + Poster + Bubbleheads-figures of all members)
Rezension: Nach zwei Jahren ist es wieder soweit. Die Vorzeigevikinger von AMON AMARTH sind zurück mit dem Nachfolger von ’With Oden on our side’. Das neue Todestahlmonument hört auf den Namen ’Twilight of the thunder god’ und läst wieder kräftig die Blitze ins Gebälk fahren. Ich persön...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 - Twilight of the thunder god
02 - Free will sacrifice
03 - Guardians of Asgaard
04 - Where is your god?
05 - Varyags of Miklagaard
06 - Tattered banners and bloody flags
07 - No fear for the setting sun
08 - The hero
09 - Live for the kill
10 -Embrace the endless ocean
Lineup:
Vocals: Johan Hegg
Guitar: Johan Söderberg
Drums: Fredrik Andersson
Bass: Ted Lundström
Guitar: Olavi Mikkonen
nach oben

 
Six Feet Under - Death Rituals  (2008) >>>   Metal Blade
Six Feet Under - Death Rituals - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:15 min.
Death Metal
(Groove-Death Metal)
Rezension: Phönix aus der Asche. Dieser Spruch könnte nicht treffender sein für das neue Album des Florida-Vierers SIX FEET UNDER. Wurde mit den letzten Outputs „13“ (2005) und „Commandment“ (2007) nach Meinung einiger Fans gerade mal karge Durchschnittskost abgeliefert, drängt die Band nun wieder frisch und s...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Death By Machete
02. Involuntary Movement Of Dead Flesh
03. None Will Escape
04. Eulogy For The Undead
05. Seed Of Filth
06. Bastard (Mötley Crüe Cover)
07. Into The Crematorium
08. Shot In The Head
09. Killed In Your Sleep
10. Crossroads To Armageddon
11. Ten Deadly Plagues
12. Crossing The River Styx (Outro)
13. Murder Addiction
Lineup:
Vocals: Chris Barnes
Guitar: Steve Swanson
Bass: Terry Butler
Drums: Greg Gall
nach oben

 
Born From Pain - Survival  (2008) >>>   Metal Blade
Born From Pain - Survival - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 34:17 min.
HardCore/MetalCore
(Thrashiger Hardcore mit etwas Death Metal)
Rezension: Dass die ballernde Verbindung von Metal und Hardcore nicht immer zwangsweise in Metalcore enden muss und dass nicht alle Bands mit Hardcorewurzeln notwendigerweise aus einem amerikanischen Unterschichtenviertel kommen müssen, beweisen die holländischen BORN FROM PAIN erneut mit ihrem aktuellen Longp...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Sound of Survival
2. State of Mind
3. Sons of a Dying World
4. The Wolves are loose
5. Never die
6. Final Collapse
7. Endgame
8. Zeitgeist
9. The Hydra
10. Zero Hour
11. Under False Flag
Lineup:
Vocals: Rob Franssen
Guitars: Dominik Stammen
Guitars: Karl Fieldhouse
Bass: Andries Beckers
Drums: Roy Moonen
nach oben

 
Unearth - The march  (2008) >>>   Metal Blade
Unearth - The march - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:17 min.
HardCore/MetalCore Also available as lim.edit.digipack with bonus DVD and lim.edit. LP in gatefold cover + download-card.
Rezension: Beharrlich wie eine kleine Biene, klopfen UNEARTH ihre Releases raus. Nach wie vor von allen Seiten über den grünen Klee gelobt, kann ich mich diesmal auch etwas mehr für das neue Album ’The march’ begeistern. Aber egal wie sehr sie sich auch versuchen von ihrem Metalcore Ruf frei zu schwimmen – es ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – My will be done
02 – Hail the shrine
03 – Crow killer
04 – Grave of opportunity
05 – We are not anonymous
07 – Cutman
08 – The chosen
09 – Letting go
10 – Truth or consequence
11 - Our callous skin (bonustrack only on lim.edit.version)
Lineup:
Vocals: Trevor Phipps
Guitar: Ken Susi
Guitar: Buzz McGrath
Bass: John Maggard
Drums: Derek Kerswill
nach oben

 
Since the Flood - No compromise  (2007) >>>   Metal Blade
Since the Flood - No compromise - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 31:46 min.
HardCore/MetalCore
(Tough Guy Hardcore)
Rezension: Zugegeben, das Debut-Album von SINCE THE FLOOD „Valor and Vengeance“ hatte es seinerzeit nicht gerade leicht, mir viel Positives abzuringen. Gegenüber Hochkarätern wie HATEBREED oder TERROR konnte „Valor and vengeance“ einfach nicht ansatzweise Akzente setzen. Mit dem nun vorliegenden neuen Silberli...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Gone Tomorrow
2. Listen
3. I Am Revenge
4. No Compromise
5. Strength
6. Everything To Lose
7. Laid To Rest
8. I Am What I Am
9. Save It
10. All For Nothing
11. At The End
12. Guardian Angel
nach oben

 
Symphorce - Become Death  (2007) >>>   Metal Blade
Symphorce - Become Death - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:06 min.
Metal
(moderner Metal)
Rezension: Das neue Symphorce Album „Become death“ ist eine geniale Gratwanderung zwischen der alten und modernen Welt und stellt somit hohe Ansprüche an die in den seltensten Fällen vorhandene Toleranz von True und New Metallern. Seien wir doch mal ehrlich: Wir True Metaller hassen alles, was uns corigen Gesa...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Darkness Fills The Sky
2. Condemned
3. In The Hope Of A Dream
4. Death Has Come
5. Inside The Cast
6. No Final Words To Say
7. Towards The Light
8. Ancient Prophecies
9. Lost But Found
10. Lies
nach oben

 
Impious - Holy Murder Masquerade  (2007) >>>   Metal Blade
Impious - Holy Murder Masquerade - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37:37 min.
Death Metal
Rezension: Ein Konzeptalbum im Death Metal Bereich? Eine D. M.-Comicstory musikalisch untermalt, also eine Art „Death Metal Oper“ oder wie? Klingt alles irgendwie untypisch und unglaublich, aber Impious schaffen es trotzdem etwas derartiges zu vollbringen. Mit ihrem neusten Werk „Holy Murder Masquerade” verb...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Confession
02. Bound To Bleed (For A Sacred Need)
03. T.P.S.
04. Bloodcraft
05. Holy Murder Masquerade
06. Death On Floor 44
07. Slaughtertown Report
08. Three Of One
09. Everlasting Punishment
10. Purified By Fire
11. Dark Closure
nach oben

 
Psyopus - Our puzzling encounters considered  (2007) >>>   Metal Blade
Psyopus - Our puzzling encounters considered - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 66:04 min.
Grind
(Tech Metal/Mathcore/Grind)
Rezension: Haufenweise Kreativität, eine überdurchschnittlich gute Beherrschung der Instrumente und völliges Angepisstsein von der abgefuckten Gesellschaft, Menschheit, was auch immer. Heraus kommen die aus Rochester, New York stammenden Krachmaten von PSYOPUS. Und wenn in unserem Forum nach der kränksten Band...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Pig Keeper’s Daughter
2. 2
3. Scissor Fuck Paper Doll
4. Whore Meet Liar
5. Insects
6. Imogen`s Puzzle pt.2
7. Play Some Skynyrd
8. Kill Us
9. Siobhan`s Song
10. Happy Valentines Day
11. Our Puzzling Encounters Considered
nach oben

 
Monstrosity - Spiritual Apocalypse  (2007) >>>   Metal Blade
Monstrosity - Spiritual Apocalypse - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:04 min.
Death Metal
Rezension: Kann man hier schon von einer Legende sprechen? Mag ich nun jetzt wirklich nicht entscheiden, schließlich halten sich noch sehr viele (vergleichbare) Bands, die mit dem (Florida-) Death Metal angefangen haben, über Wasser. Sind deshalb alle Combos Legenden? Auf jeden Fall hat keine andere Band wohl ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Spiritual Apocalypse
2. Firestorm
3. Apostles Of The Endless Night
4. Within Divisions Of Darkness
5. The Inhuman Race
6. Remnants Of Divination
7. Illumination
8. Sacred Oblivion
9. The Bloodline Horror
10. Triumph In Black
nach oben

 
Powerwolf - Lupus Dei  (2007) >>>   Metal Blade
Powerwolf - Lupus Dei - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:31 min.
Heavy/Power Metal
(Mystic Old School Metal)
Rezension: True Metal Fans, spitzt die Ohren! Hier kommen Eure neuen Helden. Powerwolf sind Gott! Ihr zweites Album „Lupus Dei“ wird Euch in die Ärsche treten. Eine dermaßen geile Verbindung zwischen großartigen Melodien, geilen Riffs und mystischer Atmosphäre habe ich selten gehört. Es fällt mir absolut leich...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Lupus Demonae (Intro)
2. We Take It From The Living
3. Prayer In The Dark
4. Saturday Satan
5. In Blood We Trust
6. Behind The Leathermask
7. Vampires Don´t Die
8. When The Moon Shines Red
9. Mother Mary Is A Bird Of Prey
10. Tiger OF Sabrod
11. Lupus Dei
nach oben

 
Sonic Reign - Raw Dark Pure  (2007) >>>   Metal Blade
Sonic Reign - Raw Dark Pure - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:37 min.
Black Metal
(Modern Black Metal) Crossreview zur Besprechung von Björn Springorum vom 21.11.2006 !
Rezension: Die nur aus zwei Musikern bestehende deutsche Band SONIC REIGN existiert in dieser Form seit 1999 und nannte sich vorher MEGIDDO (so heißt auch eine chilenische Black-Metal-Band aus Valdivia; Anm. d.Verf.). SONIC REIGN spielen atmosphärisch-dichten kalten und komplexen Black Metal in etwa in der St...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Deceit Doctrine
2. Fucked Up But Glorious
3. Reminiscence Of Imperial Wrath
4. The Martyr Urge
5. Salt
6. Tyrant Blessed
7. To Rebel And To Fail
8. Raw Dark Pure
nach oben

 
Six Feet Under - Commandment  (2007) >>>   Metal Blade
Six Feet Under - Commandment - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 34:32 min.
Death Metal
(primitive Death Metal)
Rezension: Six Feet Under bringen anno 2007 ihr mittlerweile neuntes Studioalbum mit dem Titel „Commandment“ an den Start. Geboten wird hier das gewohnte Brett, wobei die Band weniger druckvoll ans Werk geht, wie ich es mir von den Jungens um den Ausnahme-Growler Chris Barnes gewünscht hatte. Vielmehr bewegt s...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Doomsday
2. Thou shall kill
3. Zombie executioner
4. The edge of the hatchet
5. Bled to death
6. Resurrection of the rotten
7. As the blade turns
8. The evil eye
9. In a vacant grave
10. Ghosts of the undead
Lineup:
Vocals: Chris Barnes
Guitar: Steve Swanson
Bass: Terry Butler
Drums: Greg Gall
nach oben

 
Autumn - My new time  (2007) >>>   Metal Blade
Autumn - My new time - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:30 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Rock)
Rezension: Holland scheint sich zur Gothic Hochburg Europas zu entwickeln. Zumindest was die Female Fronted Bands angeht. Nirgendwo sonst gibt es so viele singende Hochzeitskleider wie bei den Käsköppen. Autumn gehören auf jeden Fall zu den positiveren Vertretern dieses Genres. Das liegt vor allen Dingen an de...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Satellites
02. Closest Friends Conspire
03. Blue Wine
04. Angel Of Desire
05. My New Time
06. Communication On Opium
07. Twisted And Turned
08. Shadowmancer
09. Forget to Remember (Sunday Mornings)
10. State Of Mind
11. Epilogue (What's Done Is Done)
nach oben

 
Job For A Cowboy - Genesis  (2007) >>>   Metal Blade
Job For A Cowboy - Genesis - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 30:40 min.
Death Metal
Rezension: Selten habe ich in den letzten Wochen so gespannt auf eine CD gewartet wie auf vorliegenden Tonträger der Totschläger von JOB FOR A COWBOY. Das liegt zum einen an dem für Death Metal doch eher ungewöhnlichen Bandnamen und zum anderen an der Tatsache, daß sich die Medien vor Lob über diese Newcomerv...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Bearing The Serpent's Lamb
2. Reduced To Mere Filth
3. Altered From Catechization
4. Upheaval
5. Embedded
6. Strings Of Hypocrisy
7. Martyrdom Unsealed
8. Blasphemy
9. The Divine Falsehood
10. Coalescing Prophecy
nach oben

 
Beyond The Sixth Seal - The resurrection of everything tough  (2007) >>>   Metal Blade
Beyond The Sixth Seal - The resurrection of everything tough - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 56:00 min.
Death Metal
(Death'n'Roll)
Rezension: Das nenn’ ich doch mal eine innovative Scheibe. BEYOND THE SIXTH SEAL rocken mit ihrem nun mehr dritten Album um die Ecke. Und was die Jungs hier auf ’The resurrection of everything tough’ raushauen macht richtig Laune. Eine Mischung aus Stoner Rock, Death Metal, klassischen NWO...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Nothing to prove
02 – My terrifying ally
03 – I die at 35
04 – Revelry
05 – Stricken
06 – The twisted ladder
07 – Feral dreamer
08 – The law you have sworn
09 – Forward thinking
10 – Yawning of the gale
11 – Everything tough
12 – Blood of a ghost
13 - Monument
Lineup:
Drums: Brendan Roche
Bass: Greg Weeks
Vocals, Guitar: Mike McKenzie
nach oben

 
Anterior - This Age of Silence  (2007) >>>   Metal Blade
Anterior - This Age of Silence - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:12 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Death-Metalcore)
Rezension: Mit ANTERIOR stellt sich uns die nächste Metal-Neuheit aus Wales vor, wo ja bekanntlich auch Emporkömmlinge wie BULLET FOR MY VALENTINE, LOSTPROPHETS und FUNERAL FOR A FRIEND ihre Ursprünge haben. Klingen tun die Grünschnäbel allerdings wie keiner der drei genannten Acts. ANTERIOR bieten melodischen...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1.Ghosts Of Dawn
2.The Silent Divide
3.Dead Divine
4.Days Of Deliverance
5.Human Hive
6.Stir Of Echoes
7.Scar City
8.Seraph
9.This Age Of Silence
nach oben

 
The Red Chord - Prey For Eyes  (2007) >>>   Metal Blade
The Red Chord - Prey For Eyes - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:53 min.
Grind
(Deathcore/Grind)
Rezension: Hmmm....so langsam machen sich bei den Amis von THE RED CHORD scheinbar Verschleißerscheinungen breit. „Clients“ (2005) war noch ein herrliches Deathcore-Brett voller interessanter Songs, die einen die gesamte Spielzeit mit Leichtigkeit bei der Stange gehalten haben. Der neueste (dritte) Streich hin...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Film Critiques And Militia Men - 01:05
02. Dread Prevailed - 03:16
03. It Runs In The Family - 02:08
04. Send The Death Storm - 03:25
05. Pray For Eyes - 04:33
06. Responsibles - 03:42
07. Midas Touch - 02:38
08. Tread On The Necks Of Kings - 03:08
09. It Came From Over There - 04:16
10. Intelligence Has Been Compromised - 02:44
11. Open Eyed Beast Attack - 02:37
12. Birdbath - 02:25
13. Bone Needle - 03:39
14. Seminar - 06:18
nach oben

 
Evergreen Terrace - Wolfbiker  (2007) >>>   Metal Blade
Evergreen Terrace - Wolfbiker - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 34:52 min.
HardCore/MetalCore
(Melodischer Hardcore)
Rezension: Wow, diese Jungs aus Jacksonville, Florida steigern sich tatsächlich von Album zu Album. „Wolfbiker“ ist inzwischen das vierte reguläre Album und das Debut für das neue Label Metal Blade. Wie auch schon auf dem Vorgänger „Sincerity is an easy disguise in this business“ (Eulogy Recordings, 2005) wird...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Bad Energy Troll
02. High Tide Or No Tide
03. Wolfbiker
04. Chaney Can`t Quite Riff Like Helmet`s Page Hamilton
05. Where There Is Fire We Will Carry Gasoline
06. Rip This!
07. Starter
08. To The First Baptist Church Of Jacksonville
09. Rolling Tunder Mental Illness
10. The Damned
nach oben

 
Forever In Terror - Restless In The Tides  (2007) >>>   Metal Blade
Forever In Terror - Restless In The Tides - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:13 min.
HardCore/MetalCore
(Metalcore)
Rezension: FOREVER IN TERROR aus Ohio hauen uns auf ihrem Debüt 54 Minuten lang Metalcore der typischen Machart um die Ohren. So finden sich dann auch die üblichen Zutaten wie Moshparts, Ausflüge in Melodic-Regionen, sowie Vocals zwischen clean und schreiend wieder. Man hört ein bisschen HEAVEN SHALL BURN, AS ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Destroy Us
02. Leviathan
03. In The Face Of The Faceless
04. The Chosen One
05. Shameless Crucifixion
06. I'm Not Afraid Of Tomorrow
07. Upon Your Grave
08. To Burn Alone, To Burn Alive
09. All Left Drowning
10. Restless In The Tides
Lineup:
Gesang: Chris Bianchi
Gitarre, Gesang: Johnny Burke
Gitarre: Nate Marti
Bass: Josh Owen
Drums: Nick Borukhovsky
nach oben

 
Fueled By Fire - Spread The Fire  (2007) >>>   Metal Blade
Fueled By Fire - Spread The Fire - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:13 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Die vier US-Amerikaner von “FUELED BY FIRE“ die mit ihrem old school Thrash Metal, fast die gesamte Westküste beackert haben und sich so bereits eine beachtliche Fanschar erspielen konnten, mixen uns auf dem Debüt-Album „SPREAD THE FIRE“ einen nostalgischen Bay Area Cocktail im Stile von „DEATH ANGE...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Ernest Goes To Hell
02. Thrash Is Back
03. Striking Death
04. Spread The Fire!!!
05. Betrayal
06. Massive Execution
07. Metal Forever
08. Dreams Of Terror
09. Command Of The Beast
10. Chaotic Punishment (Bonustrack)
11. Put To Death (Bonustrack)

nach oben

 
Neaera - Armamentarium  (2007) >>>   Metal Blade
Neaera - Armamentarium - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:57 min.
Death Metal
(Death Metal mit)
Rezension: Das dritte Album einer Band ist ja bekanntlich das Entscheidende. Wenn man bei ARMAMENTARIUM danach geht, trennt sich nun die Spreu vom Weizen in der immer größer werdenden Metalcore-Szene. NEAERA können sich mit ruhigem Gewissen zurücklehnen und sich auf Ihren Lorbeeren ausruhen. Zwei Jahre nach...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Spearheading the spawn
2. Tools of greed
3. Armamentarium
4. Synergy
5. Harbinger
6. In loss
7. The orphaning
8. The escape from escapism
9. Mutiny of untamed minds
10. The need for pain
nach oben

 
Aeon - Rise to Dominate  (2007) >>>   Metal Blade
Aeon - Rise to Dominate - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:08 min.
Death Metal
Rezension: Hmmmm...wie soll anfangen? Ganz einfach: 'Rise to Dominate' von AEON ist eine wahre Hammerscheibe geworden!! 12 Songs im technisch- brutalen Todesgewand! Das Album bietet eine gelungene Mischung aus neuer Härte, technischer Raffinesse und saustarken Old-School- Anleihen. AEON bieten e...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Helel Ben-Shachar
2. Spreading Their Disease
3. Living Sin
4. Hate Them
5. You Pray To Nothing
6. Caressed By The Holy Man
7. House Of Greed
8. Godless
9. When The War Comes
10. There Will Be No Heaven For Me
11. Luke 4:5-7
12. No One Escapes Us
Lineup:
Vocals: Tommy Dahlström
Guitars: Daniel Dlimi
Guitars: Zeb Nilsson
Bass: Max Carlberg
Drums: Nils Fjellström
nach oben

 
Vomitory - Terrorize Brutalize Sodomize  (2007) >>>   Metal Blade
Vomitory - Terrorize Brutalize Sodomize - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:12 min.
Death Metal
(Brutal Death Metal)
Rezension: Alle die, die dieses Album schon haben, wissen was ich meine! Alle anderen, die es noch nicht haben, solllten es sich schnellstmöglich holen, sofern sie brutalen Death Metal lieben und ehren! "Terrorize Brutalize Sodomize" (genialer Titel!) heisst due mittlerweise sechste Scheibe der Brutalos VOM...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Eternal Trail of Corpses
2. Scavenging the Slaughtered
3. Terrorize Brutalize Sodomize
4. The Burning Black
5. Defiled and Inferior
6. March into Oblivion
7. Whispers from the Dead
8. Heresy
9. Flesh Passion
10. Cremation Ceremony
Lineup:
Vocals, Bass: Erik Rundqvist
Guitar: Urban Gustafsson
Drums: Tobias Gustafsson
Guitar: Peter Östlund
nach oben

 
The Absence - Riders of the plague  (2007) >>>   Metal Blade
The Absence - Riders of the plague - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:26 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash/Death Metal)
Rezension: Konnte mich 2005 das Debutalbum der in Tampa beheimateten THE ABSENCE noch nicht ganz überzeugen, so hauen sie 2007 mit ’Riders of the plague’ ein Prachtstück in Sachen Thrash/Death raus mit dem ich wahrlich nicht gerechnet hätte. War der Vorgänger doch eher dem schwedischen Melo-Deat...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Riders of the plague
02 – Dead and gone
03 – The murder
04 – Echos
05 – World divide
06 – Prosperity (instrumental)
07 - …
08 – Awakening
09 – Merciless
10 – Into the pit (Testament-cover)
11 – The victorious dead
12 - Outro
Lineup:
Guitar: Patrick Pintavalle
Vocals: Jamie Stewart
Drums: Jeramie Kling
Guitar: Peter Joseph
Bass: Nicholas Calaci
nach oben

 
Machinemade God - Masked  (2007) >>>   Metal Blade
Machinemade God - Masked - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:55 min.
HardCore/MetalCore
(Metalcore meets Melodic Death Metal)
Rezension: Ist mir das erste Album von MACHINEMADE GOD noch entkommen, in der unsäglichen Flut von Metalcore Veröffentlichungen, so komm ich um den Nachfolger ’Masked’ nicht ’rum. Zu einem gewissen Teil war ich natürlich auch schon gespannt, da man vom Vorgänger ja nur gutes hörte. Was die Ju...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 - Forgiven
02 - With you
03 - For those who care
04 - Voices
05 - Vengeance
06 - Who, if not us?
07 - Place taken
08 - Endlessly
09 - And even though you're gone...
10 - next to me
11 - Nemesis
12 - Melancholy
nach oben

 
As I Lay Dying - An ocean between us  (2007) >>>   Metal Blade
As I Lay Dying - An ocean between us - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:20 min.
HardCore/MetalCore
(Death Metal+Metalcore)
Rezension: Und wieder eine Band die in 2 Jahres Abstand mit was neuem daherkommt. AS I LAY DYING mit ’An ocean between us’ sind es in diesem Review. Nochimmer sind sie mehr Death Metal als Core und vorallem sind sie imme noch mehr Death Metal als einige Bands die von sich selbst behaupten selbigen ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Separation
02 – Nothing left
03 – An ocean between us
04 – Within destruction
05 – Forsaken
06 – Comfort betrays
07 – I never wanted
08 – Bury us all
09 – The sound of truth
10 – Departed
11 – Warth upon ourselves
12 – This is who we are
nach oben

 
Fleshcrawl - Structures Of Death  (2007) >>>   Metal Blade
Fleshcrawl - Structures Of Death - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:28 min.
Death Metal
(Old School Death Metal)
Rezension: Die Fleischkrauler sind wieder da !!! Das deutsche Death-Metal-Urgestein erfreut uns nun auch schon wieder seit 1 1/2 Jahrzehnten mit zuverlässig wie ein Uhrwerk auf gleichbleibend hohem Niveau erscheinenden stets durchschlagenden Death-Metal-Alben. Der Albumtitel des hier vorliegenden Ende Septem...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Skulls of the Rotten (Intro)
2. Structures of Death
3. Into the Fire of Hell
4. Written in Blood
5. A Spirit Dressed in Black
6. Fleshcult
7. Into the Crypts of Scattered Souls
8. Anthem of Death
9. Nothing but Flesh Remains
10. Rest in Pain (R.I.P)
11. About Mortality
12. War of the Dead
13. Rockin' is my Business (Bonus Track)
Lineup:
Vocals: Sven Gross
Guitar: Mike Hanus
Drums: Bastian Herzog
Guitar: Oliver Grbavac
Bass: Nico Scheffler
nach oben

 
Desaster - 666 - Satan´s Soldiers Syndicate  (2007) >>>   Metal Blade
Desaster - 666 - Satan´s Soldiers Syndicate - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37:26 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Old School Black/Thrash)
Rezension: „DESASTER“ dürfte eigentlich jeder kennen der sich Metaller schimpft, zumindest, müsste es ein geläufiger Begriff im eigenem Metal -Duden sein, sind die Jungs aus Koblenz, doch bereits seit Jahren Aktiv und im laufe der Zeit, zur absoluten Kult-Band im Metal Underground avanciert. Was soll ich also ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro
2. Satan´s Soldiers Syndicate
3. Angel Extermination
4. Razor Ritual
5. Hellbangers
6. Fate Forever Flesh
7. Vile We Dwell
8. Tyrannizer
9. Venomous Stench
10. More Corpses For The Grave
nach oben

 
Paths Of Possession - The End Of The Hour  (2007) >>>   Metal Blade
Paths Of Possession - The End Of The Hour - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:55 min.
Death Metal
(Death / Melodic / Heavy)
Rezension: Es ist schon ein eigenartiges Gefühl eine CD in den Player zu schmeissen, an die man viele Erwartungen knüpft. "Ist die Scheibe so geil wie der Vorgänger?", "Ist es überhaupt eine gute Scheibe?" "Was genau erwartet mich hier eigentlich?"... All diese Gedanken haben wohl jeden geplagt, als es vor gar...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Memory Burn
02. The Ancient Law
03. I Am Forever
04. In Offering Of Spite
05. Pushing Through The Pass
06. Poisoned Promise Land
07. Ash Is Falling Rain
08. The End Of The Hour
09. As Sanities Split
10. Engulfing The Pure
Lineup:
Gesang: George "Corpsegrinder" Fisher
Bass: Randy Butman
Gitarre: Jay Fossen
Gitarre: Jack Goodwin
Schlagzeug: Nick Goodyear
nach oben

 
The Black Dahlia Murder - Nocturnal  (2007) >>>   Metal Blade
The Black Dahlia Murder - Nocturnal - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 34:32 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Modern Melodic Death Thrash Metal)
Rezension: In der schönen und überschaubaren Regelmäßigkeit von jeweils zwei Jahren Abstand erscheinen die Alben der US-Boys von THE BLACK DAHLIA MURDER, welche sich laut Label und verschiedentlich kolportierten Steckbriefen einem Mix aus Metalcore und Nu Metal verschrieben haben, welchen ich aber jetzt einfac...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Everything Went Black
2. What a Horrible Night to Have a Curse
3. Virally Yours
4. I Worship Only What You Bleed
5. Nocturnal
6. Deathmask Divine
7. Of Darkness Spawned
8. Climactic Degradation
9. To a Breathless Oblivion
10. Warborn
Lineup:
Vocals: Trevor Strnad
Guitar: Brian Eschbach
Guitar: John Kempainen
Bass: Bart Williams
Drums: Shannon Lucas
nach oben

 
Demiricous - Two (Poverty)  (2007) >>>   Metal Blade
Demiricous - Two (Poverty) - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:11 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal mit alter Slayer-Keule)
Rezension: Ja leck mich am *****! DEMIRICOUS mit ihrem zweiten Album ballern ja wie Sau! Nach dem ersten Album ’One’ noch als Slayer-Abklatsch teilweise abgetan, sollte man sich die Jungs aber weit oben auf den demnächst anstehenden Weihnachtswunschzettel notieren. Mit ’Two (Poverty)̵...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Never enough road
02 – Expression of immunity to god
03 – Knuckle eye
04 – Leprosaic belief
05 – Language of oblivion
06 – Tusk and claw
07 – Appreciation for misery
08 – Engineer
09 – Celebration of damage
10 – Acid lung
11 – Stress fetish
12 – Blackish silver
Lineup:
Vocals, Bass: Nate Olp
Guitar: Ben Parrish
Guitar: Scott Wilson
Drums: Dustin Boltjes
nach oben

 
3 - The End Is Begun  (2007) >>>   Metal Blade
3 - The End Is Begun - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:01 min.
Progressive Metal/Rock
(songorientierter Alternative Progrock)
Rezension: Seit 2003 touren die Woodstocker zusammen, 2006 haben sie ein paar inzwischen wohl vergriffene kleine Scheiben wieder veröffentlicht auf ihrem Erstlingswerk bei Metalblade: Wake Pig lief vor Spielfreude und Ideenvielfalt über. Nun i...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1 The Word Is Born Of Flame 3:25
2 The End Is Begun 3:42
3 Battle Cry 4:03
4 All That Remains 3:54
5 My Divided Falling 3:51
6 Serpents In Disguise 3:25
7 Been To The Future 4:21
8 Bleeding Me Home 3:48
9 Live Entertainment 3:28
10 Diamond In The Crush 3:41
11 Shadow Play 4:07
12 These Iron Bones 4:10
13 The Last Day 7:51
14 Dregs (acoustic) 3:30
Lineup:
Gesang, Gitarre: Joey Eppard
Schlagzeug: Chris Gartmann
Gitarre, Effekte: Billy Riker
Keyboards, Percussion: Joe Stote
Bass: Daniel Grimsland
nach oben

 
The Ocean - Precambrian/Proterozoic  (2007) >>>   Metal Blade
The Ocean - Precambrian/Proterozoic - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 61:47 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Ambient Post Doom Core)
Rezension: The Ocean scheinen sich irgendwie verirrt zu haben!? Allerdings meine ich dies im positiven Sinne, schließlich scheinen sie immer mehr ihren (eigenen) Sound zu finden. Irgendwie nicht ganz nachvollziehbar, was einen Fan dieser deutschen Formation auf dieser CD erwartet. Keine leichte, das soll hei...
ganzes Review lesen
Tracklist:
III. Palaeoproterozoic
01. Siderian
02. Rhyacian
03. Orosirian
04. Statherian
IV. Mesoproterozoic
05. Calymmian
06. Ectasian
07. Stenian
V. Neoproterozoic
08. Tonian
09. Cryogenian
nach oben

 
Primordial - To The Nameless Dead  (2007) >>>   Metal Blade
Primordial - To The Nameless Dead - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:42 min.
Pagan/Viking Metal
(Dark Pagan Metal)
Rezension: Es fällt nicht leicht, Worte für Primordials aktuelles Opus „To The Nameless Dead“ zu finden. Ein gutes Dutzend Mal ist die Scheibe nun durchgelaufen, hat bei jedem Durchgang tiefer hineingezogen in den irischen Sog und gleichsam mehr Fragen aufgeworfen als geklärt werden konnten. Was bleibt ist neb...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Empire Falls
02. Gallows Hymn
03. As Rome Burns
04. Failures Burden
05. Heathen Tribes
06. The Rising Tide
07. Traitors Gate
08. No Nation On This Earth
nach oben

 
Lizzy Borden - Appointment with Death  (2007) >>>   Metal Blade
Lizzy Borden - Appointment with Death - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:52 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Muss man über „LIZZY BORDEN“ eigentlich noch viel erzählen… freilich den älteren Semestern werden „Lizzy und seine Brut von Axt-Mördern“ unlängst bekannt sein, hat man sich Mitte der achtziger Jahre mit so feinen Scheiben wie „LOVE YOU TO PIECES“ (85´) oder „MENACE TO SOCIETY“(86´) schon für immer i...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Abnormal
2. Appointment With Death
3. Live Forever
4. Bloody Tears
5. The Death Of Love
6. Tomorrow Never Comes
7. Under Your Sky
8. Perfect World (I Don't Wanna Live)
9. Somerthin's Crawlin
10. (We Are) The Only Ones
11. The Darker Side
Lineup:
: Lizzy Borden
: Marten Andersson
nach oben

 
Lay Down Rotten - Reconquering the pit  (2007) >>>   Metal Blade
Lay Down Rotten - Reconquering the pit - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:08 min.
Death Metal
Rezension: Für mich persönlich seit Jahren immer einen kleinen Freudensprung wert: Neue Veröffentlichungen von LAY DOWN ROTTEN. Diesmal kommt das Review leider mit etwas Verspätung da der Silberling erst eine ganze Weile nach Veröffentlichung hier eintraf. LAY DOWN ROTTEN sollte mittlerweile absolut jedem ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Anarchic outburst
02 – Reconquering the pit
03 – Sound of breaking bones
04 – Bitter thoughts
05 – New mechanic human phenomena
06 – Demons breed
07 – Nihil
08 – Unholy alliance
09 – All of this pain
Lineup:
Guitar, Vocals: Daniel Jakobi
Vocals: Jost Kleinert
Guitar: Nils Förster
Drums: Timo Claas
Bass: Uwe Kilian
nach oben

 
Shining Fury - Another life  (2006) >>>   Metal Blade
Shining Fury - Another life
Spieldauer: 52:09 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Speed Metal)
Rezension: Die ersten Takte von „Another life“ gehen einem durch Mark und Bein. Die Fußnägel rollen sich hoch, die Arschbacken kneifen sich von selbst zusammen und die Augen verengen sich gequält zu millimeterbreiten Schlitzen. Warum? Ein hoch trällernder Sänger jodelt uns mehrfach gedoppelt in schillernsten S...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Demiricous - One  (2006) >>>   Metal Blade
Demiricous - One
Spieldauer: 40:15 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: Dieser Tage erscheint bei Metal Blade das Debüt Album von DEMIRICOUS, einer Band aus Indianapolis, die seit ihrer Gründung im Jahre 2001 bereits auf zwei Demo CD's, sowie gemeinsame Gigs mit EXODUS, MALEVOLENT CREATION, EXTOL, THE BLACK DAHLIA MURDER, OBITUARY und KING DIAMOND zurückblicken kann. So...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Machinemade God - The Infinity Complex  (2006) >>>   Metal Blade
Machinemade God - The Infinity Complex
Spieldauer: 42:50 min.
HardCore/MetalCore
(Thrashcore)
Rezension: Im Allgemeinen kann ich ja mit Hardcore, Nu Metal und derlei Strömungen nicht allzuviel anfangen, aber der Fünfer aus dem Ruhrpott hat mich mit seinem aktuellen Album doch ziemlich umgehauen. MACHINEMADE GOD sind nämlich mächtig brutal und geben von der ersten bis zur letzten Minute ziemlich viel...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Torture Killer - Swarm !  (2006) >>>   Metal Blade
Torture Killer - Swarm !
Spieldauer: 34:50 min.
Death Metal
Rezension: Wie muß eine gute Death-Metal-Scheibe beschaffen sein ? Richtig: sie muß mit einem fetten Sound pressen wie Sau, sie muß brutal sein ohne Ende und sie muß zwischen 30 und maximal 35 Minuten lang sein. Alle diese Trademarks sind bei TORTURE KILLER beim Erstkontakt zunächst mal erfüllt, aber sehen w...
ganzes Review lesen
nach oben

 
3 - Wake Pig  (2006) >>>   Metal Blade
3 - Wake Pig
Spieldauer: 57:33 min.
Progressive Metal/Rock
(Emo-Rock-Prog-Metal usw.)
Rezension: So leichtfüßig kann Kreativität klingen. Wo andere Bands bemüht klingen, wenn sie mal über den Tellerrand einer Stilrichtung hinaus wollen, hüpft die Band mit dem seltsamen Namen 3 mit einer sympathischen Spielfreude und erfrischenden Eleganz über eine kaum wahrnehmbare Vielzahl an Tellern Tassen un...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1 - Alien Angel 3:45
2 - Monster 2:37
3 - Dregs 3:23
4 - Wake Pig 3:14
5 - Bramfatura 1:40
6 - Trust 4:09
7 - Dogs of War 4:17
8 - Soul To Sell 2:34
9 - One Way Town 5:13
10 - Queen 3:33
11 - Circus Without Clowns 4:18
12 - Where's Max 2:17
13 - Amaze Disgrace ca. 7:30 / Trust Remix ca. 8:00
Lineup:
Gesang, Gitarre: Joey Eppard
Schlagzeug: Chris Gartmann
Bass: Daniel Grimsland
Gitarre, Effekte: Billy Riker
Keyboards, Percussion: Joe Stote
nach oben

 
Angel Blake - Angel Blake  (2006) >>>   Metal Blade
Angel Blake - Angel Blake
Spieldauer: 44:42 min.
Heavy/Power Metal
(Heavy/Power Metal)
Rezension: "Der Tod von etwas Altem ist gleichzeitig die Geburt von etwas Neuem". Mit diesem vielseitig verwendbaren Kalenderspruch legt uns Marko Tervonen sein Soloprojekt ANGEL BLAKE ans Herz. Marko war bekanntlich Mitglied bei der Death/Thrash Band THE CROWN, die sich vor einiger Zeit aufgelöst haben. Nach...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Fragments Of Unbecoming - Sterling Black Icon (Chapter III – Black But Shining)  (2006) >>>   Metal Blade
Fragments Of Unbecoming -  Sterling Black Icon (Chapter III – Black But Shining)
Spieldauer: 50:32 min.
Death Metal
Rezension: Ein der stärksten Newcomer-Bands der letzten Jahre im extremen Metal waren und sind ohne Zweifel die Teutonen FRAGMENTS OF UNBECOMING, welche dieser Tage mit „Sterling Black Icon“ das nunmehr dritte Kapitel ihrer noch jungen Erfolgsgeschichte nachlegen. Die Jungs aus Reichelsheim spielen melodisc...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Cannibal Corpse - Kill  (2006) >>>   Metal Blade
Cannibal Corpse - Kill
Spieldauer: 42:10 min.
Death Metal
Rezension: Hier sind Bandname und Albumtitel gleichermaßen Programm – ersteres mittlerweile schon seit über 15 Jahren und wegen zweiterem (sagt man das so ?) sind wir heute hier. CANNIBAL CORPSE waren stets ein Garant für gleichbleibend gute Alben und somit war die Band fast zwei Jahrzehnte lang die würdige S...
ganzes Review lesen
nach oben

 
If Hope Dies - Life in ruin  (2006) >>>   Metal Blade
If Hope Dies - Life in ruin
Spieldauer: 36:43 min.
HardCore/MetalCore
(Sehr Thrash-lastiger Hardcore)
Rezension: Bis dato konnte ich mit dem Namen ’IF HOPE DIES’ nicht wirklich etwas anfangen. Das erste Lebenszeichen gab es 2002, in Form von ’Siege Equipment For Spiritual Decline’. Danach ging es weiter mit ’The ground is rushing up to meet’(2003). 2004 wurde ’The grou...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Neaera - Let the tempest come  (2006) >>>   Metal Blade
Neaera - Let the tempest come
Spieldauer: 50:42 min.
Death Metal
(Death Metal mit leichter 'Core'-Schlagseite)
Rezension: Obwohl es noch kein ganzes Jahr her ist, dass das Debutalbum veröffentlicht wurde und trotz ausgedehnter ’Hell on Earth’-Tour sowie dem Rummel, den es um sie gab, wuchten NEAERA ihr Zweitwek, lautend auf den Namen ’Let the tempest come’, dieser Tage in die Läden. Auf die Ges...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Phoenix Mourning - When excuses become antiques  (2006) >>>   Metal Blade
Phoenix Mourning - When excuses become antiques
Spieldauer: 54:33 min.
HardCore/MetalCore
(Melodischer Metalcore / Screamo / Emo)
Rezension: Mit PHOENIX MOURNING hat Metalblade wieder ein neues Pferdchen im Stall, das die Metalcore-Fangemeinde anlocken soll. 2004 gegründet, konnten die fünf Jungs im Vorfeld aber schon reichlich Erfahrungen in anderen Bands sammeln und das hört man dem Songmaterial auf ’When excuses become antiques&...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Apiary - Lost in Focus  (2006) >>>   Metal Blade
Apiary - Lost in Focus
Spieldauer: 44:27 min.
HardCore/MetalCore
(Technical Metalcore/Mathcore/Chaoscore)
Rezension: Nach PSYOPUS, LOSA, THE RED CHORD und INTO THE MOAT schicken Metal Blade nun mit APIARY den nächsten schwer verdaulichen Wutklumpen ins Rennen. Bei APIARY gibt’s allerdings vergleichsweise wenig Death-Metal/Grindcore-Elemente zu finden. APIARY bieten finsteren und wütenden technischen Metalcore ange...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Cataract - Kingdom  (2006) >>>   Metal Blade
Cataract - Kingdom
Spieldauer: 41:28 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal mit Hardcore-Roots)
Rezension: Nach Messiah und Gotthard gehört nun wohl CATARACT mit zu den bekanntesten Schweizer Bands, die permanent von sich reden machen. Und als ob es noch nicht genug geile Veröffentlichungen im Mai gegeben hätte, so kommen auch CATARACT mit ihrem neuen Album ’Kingdom’ noch schnell um die Ec...
ganzes Review lesen
nach oben

 
The Classic Struggle - Feel like hell  (2006) >>>   Metal Blade
The Classic Struggle - Feel like hell
Spieldauer: 56:05 min.
Death Metal
(Death Metal meets Metalcore)
Rezension: Aus dem sonnigen South Carolina kommen die fünf Prügelknaben von THE CLASSIC STRUGGEL und versichern die Death/Thrash/Metalcore-Szene aufzumischen. Aus der Taufe gehoben im Mai 2002 zockten die Jungs bereits mit Größen wie Malevolent Creation, Soilent Green oder auch Unearth. Da min. die Hälfte ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Cellador - Enter deception  (2006) >>>   Metal Blade
Cellador - Enter deception - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:27 min.
Heavy/Power Metal
(Powerful Melodic Speed Metal)
Rezension: Wer schon immer weiche Knie bekam, wenn er Michael Kiske die Kai Hansen Helloween Songs singen hörte, der ist bei Cellador aller bestens aufgehoben. Zu dieser vielleicht doch eher kleinen Anzahl Fans der Kürbisköppe zähle ich mich auf jeden Fall, und daher hatte ich mit „Enter deception“ doch so ein...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Leaving All Behind
2. A Sign Far Beyond
3. Never Again
4. Forever Unbound
5. Seen Through Time
6. Wakening
7. Releasing the Shadow
8. No Chances Lost
nach oben

 
Cattle Decapitation - Karma Bloody Karma  (2006) >>>   Metal Blade
Cattle Decapitation - Karma Bloody Karma - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:47 min.
Death Metal
(technical Death/Grind)
Rezension: Die Todesveganer sind wieder da und spalten die Meinung der einschlägigen Fachpresse – die einen werfen ihnen undurchsichtige und verwickelte Songstrukturen vor; die anderen wollen darin die komplexe und implizite Genialität von technischem Death frei nach CEPHALIC CARNAGE, CARCASS oder MORBI...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Intro
02. Unintelligent Design
03. Success Is…(Hanging By the Neck)
04. One Thousand Times Decapitation
05. The Carcass Derrick
06. Total Gore
07. Bereavement
08. Suspended In Coprolite
09. Alone At The Landfill
10. Karma.Bloody.Karma.
11. The New Dawn
12. Of Human Pride & Flatulence
nach oben

 
Falconer - Northwind  (2006) >>>   Metal Blade
Falconer - Northwind - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:21 min.
Heavy/Power Metal
(Epic Folk Power Metal)
Rezension: Bei Falconer hat sich mal wieder einiges getan. Die alten Fans werden sich sicher freuen, dass der ursprüngliche Sänger Mathias Blad zurückgekehrt ist, der das Demo und die Geniestreiche „Falconer“ und „Chapters from a vale forlorn“ eingesungen hat. Kristoffer Goebel ist damit Geschichte. Presse und...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Northwind
02. Waltz With The Dead
03. Spirit Of The Hawk
04. Legend And The Lore
05. Catch The Shadows
06. Tower Of The Queen
07. Long Gone By
08. Perjury And Sanctity
09. Fairyland Fanfare
10. Himmel Sa Trind
11. Blinded
12. Delusion
13. Homw Of The Knave
14. Black Tarn
nach oben

 
The Arcane Order - The machinery of oblivion  (2006) >>>   Metal Blade
The Arcane Order - The machinery of oblivion - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:33 min.
Thrash/Speed Metal
(Neo Thrash Metal)
Rezension: Na da hat aber wieder einer Name-Dropping gemacht! Raunchy und Invocator lassen grüßen. ;-) Im Jahr 2000, noch unter dem Namen Scarvenger gegründet, fanden sich ein paar Jungs aus Dänemark zusammen, um mal wieder richtig schön Krach zu machen. Nach einigen Besetzungswechseln, fing man endlich an, da...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Prologue: The machinery of oblivion
2. Infinite ghost anathema
3. The superior collision
4. In a hail of deadly bullets
5. Servants of a darker world
6. Bloodlust
7. A sevenfold condemnation
8. Breathe the poison
9. Flames of liberation
10. The sanity insane
nach oben

 
A Love Ends Suicide - In the disaster  (2006) >>>   Metal Blade
A Love Ends Suicide - In the disaster - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:09 min.
HardCore/MetalCore
(Metalcore mit Emo-Parts)
Rezension: Oh mann, die Bandnamen Im Emo-/Metalcorebereich werden auch immer bescheuerter. A LOVE ENDS SUICIDE heißen die neuesten Vertreter aus dem Metal Blade-Stall und lassen mich beim Erstkontakt nicht unbedingt gleich losjubeln. ALES bieten auf „In the disaster“ selbstverständlich weder Genreinnovationen ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Cold Summer
02. In The Disaster
03. Of Day Dream And Fantasy
04. Let's Spark To Fire
05. The Black Art
06. Romance Creates Killers
07. Amadeus
08. Another Revolution
09. Dying To Be Beautiful
10. Skate Junction
11. Heroes Of Faith
nach oben

 
Amon Amarth - With Oden on our side  (2006) >>>   Metal Blade
Amon Amarth - With Oden on our side - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:17 min.
Death Metal Also available as lim.edit. Do-CD.
Rezension: Hey, hey Wicki, hey W...ups.., sorry – falsche Baustelle. Jetzt ist Schluss mit lustig, die echten Wikinger sind da und haben in ihr Schlachtschiff wieder 9 Hammerkeulen eingepackt, um auf den Fjorden rum zu schippern und alles in Grund und Boden zu riffen und zu hämmern. Die Rede ist natürli...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Valhalla awaits me
2. Runes to my memory
3. Asator
4. Hermod's ride to Hel - Lokes treachery part 1
5. Gods of war arise
6. With oden on our side
7. Cry of the blackbirds
8. Under the northern star
9. Prediction of warfare
Lineup:
Bass: Ted Lundström
Vocals: Johan Hegg
Guitar: Olli Miikonen
Drums: Fredrik Andersson
Guitar: Johan Söderberg
nach oben

 
Goatwhore - A haunting curse  (2006) >>>   Metal Blade
Goatwhore - A haunting curse - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:15 min.
Death Metal
(Death/Black/Thrash Gemisch)
Rezension: Na, was kommt denn da aus den Sümpfen gekrochen? GOATWHORE aus New Orleans, mit ihrem neuen Album ’A haunting curse’ machen die Metallandschaft unsicher, gestärkt durch Metal Blade Records im Rücken, machen sich die Jungs auf, um die ganze Welt zu infizieren. Machten sich die 4 Jungs (b...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Wear these scars of testimony
2. Bloodletting upon the cloven hoof
3. Alchemy of the black sun cult
4. My eyes are the spears of chaos
5. In the narrow confines of defilement
6. Forever consumed oblivion
7. A haunting curse
8. Silence marked by the breaking of bone
9. Diabolical submergernce of rebirth
10. ...of ashen slumber
11. I avenge myself
Lineup:
Vocals: Ben Falgoust
Guitar: Sammy Duet
Bass: Nathan Bergeron
Drums: Zack Simmons
nach oben

 
Disillusion - Gloria  (2006) >>>   Metal Blade
Disillusion - Gloria - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:15 min.
Avantgarde/Dark/Industrial
(Elektro Industrial Metal)
Rezension: Ich muss zugeben, dass ich schon beim Debüt der Combo so meine Probleme hatte, aber das hatte noch etwas deathiges, progressives an sich. Und nun, wat is nu los? Der mit „Back to times of Splendor” eingeschlagene progressive Death Metal ist wohl wie es aussieht Geschichte. „Gloria“ klingt nach einem...
ganzes Review lesen
Tracklist:
The Black Sea
Dread It
Don't Go Any Further
Avalanche
Gloria
Aerophobic
The Hole We Are In
Save The Past
Lava
Too Many Broken Cease Fires
Untiefen
nach oben

 
Unearth - III: In the eyes of fire  (2006) >>>   Metal Blade
Unearth - III: In the eyes of fire - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:01 min.
HardCore/MetalCore Also available as lim.edit.DoCD.
Rezension: Wenn mir einmal eine Band gefällt, dann gehöre ich eigentlich zu der Kategorie Fan, die auch keine großartigen oder gravierenden Veränderungen haben will. So wie z.B. bei Bolt Thrower, AC/DC, Dismember usw. und das ist auch gut so! In dieses Schema fallen natürlich auch andere Bands, die nicht unbe...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. This glorious nightmare
2. Giles
3. March of the mutes
4. Sanctity of brothers
5. The devil has risen
6. This time was mine
7. Unstoppable
8. So it gloes
9. Impostors kingdom
10 Bled dry
11. Big bear and the hour of chaos

Lim.edit.BonusDVD:
1. The great dividers (live from Sounds Of The Underground)
2. This lying world (live from Sounds Of The Underground)
3. Only the people (live from Sounds Of The Underground)
4. Black hearts now reign (live from Sounds Of The Underground)
5. The making of 'III: In the eyes of fire'

nach oben

 
God Dethroned - The Toxic Touch  (2006) >>>   Metal Blade
God Dethroned - The Toxic Touch - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:10 min.
Death Metal
Rezension: Zwei Jahre Schaffenspause scheinen eine gute Zeit zu sein, um sich mit der nötigen Ruhe und der daraus bekanntermaßen resultierenden Kraft kreativ einem neuen Album widmen zu können. Derart dachten und handelten wohl auch die alteingesessenen Todesmetaller von GOD DETHRONED aus den niederen Landen,...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Faithless
02. Hating Life
03. 2014
04. Falling Down
05. On Wings Of Pestilence
06. The Day You Died
07. Away From Emptiness
08. Macabre World
09. Typhoid Mary
10. Fail To Exist
nach oben

 
Born From Pain - War  (2006) >>>   Metal Blade
Born From Pain - War - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:00 min.
HardCore/MetalCore Also available as lim.edit. Do-CD.
Rezension: Dass die Niederlande mehr zu bieten haben als nur Gorefest dürfte mittlerweile allerorts bekannt sein. Heute und hier geht es um BORN FROM PAIN, die nach neun Jahren Background nun ihr viertes Album auf den Markt schmeißen. Sie beweisen, dass von dort nicht nur Death Metal kommt, sondern auch Hardc...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Relentless
2. Behind enemy lines
3. Stop at nothing
4. Burn me fighting
5. Crusader
6. Grey life
7. The war is on
8. Scorched earth
9. Eyes of the world
10. Doomsday clock
11. Iron will
12. Behind enemy lines (alternative version)
nach oben

 
Gorerotted - A New Dawn For The Dead  (2005) >>>   Metal Blade
Gorerotted - A New Dawn For The Dead
Spieldauer: 33:35 min.
Death Metal
(Death-Grind-Gore-Core)
Rezension: Die englischen Gore-Hooligans sind wieder am Start mit einer neuen Scheibe. GOREROTTED dürfte wohl einer großen Mehrzahl von Death Metal Hörern bekannt sein. Mit ihrem 2000er Release „Mutilated In Minutes…“ wirbelten sie plötzlich mit einer erfrischenden, wenn auch simplen Art von Goregrind durch di...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Primordial - The gathering wilderness  (2005) >>>   Metal Blade
Primordial - The gathering wilderness
Spieldauer: 59:32 min.
keine Angabe
(Epic Pagan Metal)
Rezension: Faszination Primordial. Seit jeher umgibt diese Band eine mystische Aura. Zum einen liegt es daran, dass man lange Zeit offenbarungsreiche Alben veröffentlicht hat, ohne sich außerhalb des heimischen Irlands live zu zeigen. Zum anderen liegt es an der Musik an sich. Beschwörende Riffs, rituelles Dru...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Scar Symmetry - Symmetric In Design  (2005) >>>   Metal Blade
Scar Symmetry - Symmetric In Design
Spieldauer: 48:40 min.
Death Metal
(Melodic Death Thrash Metal)
Rezension: Anno Domini 2004 trafen sich in Schweden fünf altgediente Recken, welche allesamt schon in allerlei einheimischen Brachialkapellen musiziert hatten, als da wären: CARNAL FORGE, CENTINEX, UNMOORED, INCAPACITY, TORCHBEARER usw., um den schwedischen Death Metal in eine neue Richtung zu lenken, und zwar...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Winter Solstice - The fall of Rome  (2005) >>>   Metal Blade
Winter Solstice - The fall of Rome
Spieldauer: 40:23 min.
HardCore/MetalCore
(Death Metal meets Hardcore)
Rezension: Da staunte ich nicht schlecht als ich die CD einlegte. Erst das zweite Album und es besteht schon Suchtgefahr. Die Rede ist von WINTER SOLSTICE mit ''The Fall Of Rome''. Das sind 5 Jungs aus Lynchburg, denen man auf keinen Fall so einen Mördersound zutrauen würde. Ich zumindest nicht ;) Sehen sie ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Into The Moat - The design  (2005) >>>   Metal Blade
Into The Moat - The design
Spieldauer: 33:00 min.
HardCore/MetalCore
(Death/Thrash/Hardcore/Grind-Jazz/Noisecore)
Rezension: Und noch was neues aus dem Hause MetalBlade Rec. Sie kommen aus Ft.Lauderdale, hören auf den Namen INTO THE MOAT und beweisen uns das man in Ft.Lauderdale nicht nur surfen, sondern auch reichlich kranke Musikideen sammeln kann (dazu später noch). Was sie auf ihrem Debutalbum ''The design'' eindruc...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Brainstorm - Liquid Monster  (2005) >>>   Metal Blade
Brainstorm - Liquid Monster
Spieldauer: 51:21 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Brainstorm und kein Ende! Konstante Live Präsenz mit guten Shows auf der Edguy Tour und den Festivals des vergangenen Sommers, starke Alben und ein solides Auftreten sorgen dafür, dass sich die Jungens um Frontmann Andy B. Franck so langsam aber sicher zu einer der stärksten Kräfte der deutschen Sze...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Powerwolf - Return in bloodred  (2005) >>>   Metal Blade
Powerwolf - Return in bloodred
Spieldauer: 40:02 min.
Heavy/Power Metal
(mystischer Power Metal)
Rezension: Hammer, Hammer, Hammer!!!! Old school total! Powerwolf, die Band um den rumänisch-stämmigen Frontmann Attila Dorn, trifft zielsicher meinen Nerv. Megageiler Metal zwischen Mercyful Fate, frühen Black Sabbath und Omen mit fetten Riffs, geilen Melodien und plakativen Texten ist genau das Richtige in d...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Neaera - The rising tide of oblivion  (2005) >>>   Metal Blade
Neaera - The rising tide of oblivion
Spieldauer: 42:43 min.
HardCore/MetalCore
(Death Metal meets Hardcore)
Rezension: Der nächste Death Metal/Hardcore Überflieger kommt aus Deutschland und wurde erst 2003 gegründet, soll heißen: Die 5 Jungs musizieren erst seit knapp 2 Jahren zusammen und haben ein HAMMERMÄßIGES Debutalbum eingetrümmert, das absolut keine Wünsche offen läßt!! Definitv mehr Death Metal (amerikani...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Six Feet Under - 13  (2005) >>>   Metal Blade
Six Feet Under - 13
Spieldauer: 35:55 min.
Death Metal
(primitive Death Metal)
Rezension: Chris Barnes hat das Album selbst produziert, dies war die erste Info, die mir beim Anschauen des Promocovers auffiel. Interessiert und dem Album überaus positiv eingestellt, betätigte ich die Play-Taste... Nun, ohne lange um den heißen Brei zu reden: Das Album ist enttäuschend, sowohl vom künstler...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Falconer - Grime vs. Grandeur  (2005) >>>   Metal Blade
Falconer - Grime vs. Grandeur
Spieldauer: 52:45 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Heavy Metal)
Rezension: Bei Falconer hat sich einiges getan. Anders und Peder Johannson haben die Band verlassen. Den Job am Bass füllt nun ein gewisser Magnus Linhardt aus. An der zweiten Gitarre behauptet sich Jimmy Hedlund gegen Mastermind Stefan Weinerhall. Ich gebe gern zu, dass ich die letzte Falconer Scheibe ein wen...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Jacobs Dream - Drama of the ages  (2005) >>>   Metal Blade
Jacobs Dream - Drama of the ages
Spieldauer: 70:55 min.
Heavy/Power Metal
(epischer Power Metal)
Rezension: Jacobs Dream sind eindeutig Kritikerlieblinge. Hohe Wertungen in allen Magazinen gab es für ihr selbstbetiteltes Debüt und den Nachfolger „Theater of war“. Für das dritte Werk der Band aus Ohio wird es sicherlich nicht anders sein. Ich habe diesen Wirbel nie so ganz verstanden. Zweifelsohne sind die...
ganzes Review lesen
nach oben

 
As I Lay Dying - Shadows are security  (2005) >>>   Metal Blade
As I Lay Dying - Shadows are security
Spieldauer: 43:30 min.
HardCore/MetalCore
(Death Metal-lastiger Metalcore)
Rezension: Na was haben wir denn da? Das neue Album von AS I LAY DYING die den Begriff Metalcore definitv mitgeprägt haben. Bei dem Sound den der US-Fünfer hier abliefert, möchte man fast meinen das im sonnigen San Diego der eiskalte Winterwind Einzug gehalten hat, der sonst wohl nur in Schweden, Finnland oder...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Symphorce - Godspeed  (2005) >>>   Metal Blade
Symphorce - Godspeed
Spieldauer: 41:52 min.
Heavy/Power Metal
(moderner Power Metal)
Rezension: Ich persönlich habe den vielschichtigen und dennoch heftigen Symphorce Kompositionen ja eigentlich immer den Vorzug gegenüber dem College Metal von Brainstorm gegeben. Neben dem wesentlich abwechslungsreicheren Songwriting ist es vor allen Dingen die großartige Gitarrenarbeit von Cédric „Cede“ Dupon...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Desaster - Angelwhore  (2005) >>>   Metal Blade
Desaster - Angelwhore
Spieldauer: 50:10 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Fucking Old School !)
Rezension: DESASTER groß zu erklären, das hieße Nieten- und Patronengürtel nach Walhalla tragen … die traditionsbewußten Recken aus dem Raum Koblenz erfreuen uns seit Ende der 80er Jahre mit griffigem originellem Black Thrash Metal alter Schule, will heißen aus einer Zeit, als man „Black“, „Thrash“ oder gar „D...
ganzes Review lesen
nach oben

 
The Black Dahlia Murder - Miasma  (2005) >>>   Metal Blade
The Black Dahlia Murder - Miasma
Spieldauer: 33:10 min.
Death Metal
(Modern Melodic Death Metal)
Rezension: Selten war ich so gespannt auf das zweite Album einer neuen Band, wie diesmal im Falle der schwarzen Dahlienmörder aus dem gelobten Land jenseits des großen Teichs. Manche nennen es „Neuen US-Metal“, manche nennen es „Nu Metal“ und im Allgemeinen konnte und kann ich mit diesem Trend recht wenig anf...
ganzes Review lesen
nach oben

 
YOB - The unreal never lived  (2005)