METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 



Labels () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Napalm Records   (Label)
Labelveröffentlichungen:

Audrey Horne - Youngblood  (2013) >>>   Napalm Records
Audrey Horne - Youngblood - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:27 min.
Hard Rock
(Classic Hard Rock / Stoner Rock)
Rezension: „We wanted to make an even better classic rock album” – So der Anspruch der norwegischen Hard Rocker AUDREY HORNE. Mal sehen, wie das beim neuen Album “Youngblood” hinhaut. Der Sound ist schon mal unglaublich bodenständig und urtümlich. Hier rocken die Gitarren fast schon in Richtung früher Iron Mai...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Redemption Blues
2. Straight Into Your Grave
3. Youngblood
4. There Goes A Lady
5. Show and Tell
6. Cards with the Devil
7. Pretty Little Sunshine
8. The Open Sea
9. This Ends Here
10. The King is Dead
nach oben

 
Hate - Solarflesh  (2013) >>>   Napalm Records
Hate - Solarflesh - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:18 min.
Death Metal
(Blackened Death Metal)
Rezension: Heute laufen mir die Jungs von HATE über den Weg. Sie kommen aus Polen und haben ihr neues Album „Solarflesh“ im Gepäck! „Solarflesh“ ist ihr 8tes Studioalbum und ihr erstes unter der Flagge von Napalm Records. HATE sind eine Black/Death Metal Band und sind meiner Meinung nach viel zu unterbewertet ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1.Watchful Eye Of Doom
2.Eternal Might
3.Alchemy Of Blood
4.Timeless Kingdom
5.Festival Of Slaves
6.Sadness Will Last Forever
7.Solarflesh
8.Endless Purity
9.Mesmerized
nach oben

 
Mortillery - Origin of extinction  (2013) >>>   Napalm Records
Mortillery - Origin of extinction - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:38 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Das geht ja bei MORTILLERY aus Kanada jetzt Schlag auf Schlag. Ist das Debütalbum ‚Murder death kill’ noch warm, weil dreht sich immer noch auf dem Plattenspieler (ein wirklich gutes Album, nur nochmal kurz hier erwähnt an dieser Stelle) kommt schon der Nachschlag in Form von ‚Origin of extinction’ ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Battle march
02 – No way out
03 – Cease to exist
04 – Creature possessor
05 – Seen in death
06 – Feed the fire
07 – The hunter’s lair
08 – F.O.D.
09 – Maniac
10 – Sunday morning slasher
nach oben

 
Heavatar - Opus I - All my kingdoms  (2013) >>>   Napalm Records
Heavatar - Opus I - All my kingdoms - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:26 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Mit den Worten des Promoschreibens von Napalm Records zu ihrer neuesten Veröffentlichung ‚Opus I – All my kingdoms’ von HEAVATAR, das man bereits zu Hauf im Internet findet – ist eigentlich alles bestens zusammengefasst. Hier nochmal zusammengefasse für die, die noch nicht drüber gestolpert sind: ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Replica
02 – Abracadabra
03 – All my kingdoms
04 – Elysium at dawn
05 – Long way home
06 – Born to fly
07 – Luna! Luna!
08 – The look above
09 – To the metal
nach oben

 
Arkona - Decade Of Glory  (2013) >>>   Napalm Records
Arkona - Decade Of Glory - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 163 min.
Pagan/Viking Metal
(Folk/Pagan Metal)
Rezension: Dass unsere russischen Freunde ausgezeichnet zu feiern wissen, dürfte ja wohl hinlänglich bekannt sein. Nichtsdestotrotz haben sich Arkona daran gemacht, solch ein Ereignis nun auch akustisch festzuhalten. „Decade of Glory“ ist das erste Livealbum der kämpferischen Folk Metaller und wurde anlässlich...
ganzes Review lesen
Tracklist:
CD1:
01. Az'
02. Arkaim
03. Ot Serdca K Nebu
04. Goi, Rode, Goi!
05. Leshiy
06. Zakliatie
07. Marena
08. Liki Bessermertnykh Bogov
09. Nevidal
10. Kolo Navi
11. Slavsia Rus'
12. Kupala I Kostroma
13. Odna
14. Sva
15. Kupalets
16. Katitsja Kolo

CD2:
01. Kolyada
02. Skovz' Tuman Vekov
03. Maslenitsa
04. V Tsepiakh Drevney Tainy
05. Slovo
06. Bol'no Mne
07. Pamiat
08. Arkona
09. Po Syrol Zemle
10. Oj, Pechal'-Toska
11. Yarilo
12. Stenka Na Stenku
13. Vyjdu Ja Na Voljushku
14. Rus'
15. Zov Predkov
nach oben

 
Gloryhammer - Tales from the kingdom of fire  (2013) >>>   Napalm Records
Gloryhammer - Tales from the kingdom of fire - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:15 min.
Heavy/Power Metal
(Symphonic Power Metal)
Rezension: Was ein Christopher Bowes von Alestorm macht, wenn er nicht gerade irgendwelche Küsten ansteuert wissen wir jetzt auch. Er sitzt zu Hause und überlegt sich wie man seine eher fade Heimat, genauer gemeint ist die Stadt/das Dorf in dem er lebt wenn er nicht auf Beutezug ist, in eine geile Fantasy-Stor...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Anstruther’s dark prophecy
02 – The unicorn invasion of Dundee
03 – Angus McFife
04 – Quest for the hammer of glory
05 – Magic dragon
06 – Silent tears of frozen princess
07 – Amulet of justice
08 – Hail to crail
09 – Beneath cowdenbeath
10 – The epic rage of furious thunder
11 – Wizards (Bonustrack on special edition)
Lineup:
Keyboard: Roman Gebauer
Vocals: Thomas Winkler
Guitar: Paul Templing
Bass: James Cartwright
Drums: Ben Turk
nach oben

 
Russkaja - Energia!  (2013) >>>   Napalm Records
Russkaja - Energia! - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:07 min.
Rock
(TurboPolka)
Rezension: Die Russen von Russkaja sind wieder da! Hell Yeah! Russkaja besteht aus 6 durchgeknallten Männern inklusive einer E-Geigerin, welche ordentlich Partylaune verbreiten. Ihren Musikstil kann man am besten mit den Begriff Turbopolka beschreiben, aber das auch nur ansatzweise. Den was hier mit „Energia“ ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Energia
2. Barada
3. Radost Moja (feat. Wladimir Kaminer + Yuriy Gurzhy)
4. Autodrom
5. Istanbul feat. Ozden Öksüz
6. Violina Mia
7. Kartuli Vino
8. Surrealnaja
9. Dikije Deti
10. Ajajaj feat. Mizgebonez
11. Tanzi Tanzi
12. Sorry
nach oben

 
Saltatio Mortis - Manufactum 3  (2013) >>>   Napalm Records
Saltatio Mortis - Manufactum 3 - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 66:16 min.
Folk/Mittelalter
Rezension: Was soll man noch groß zu der Truppe von Saltatio Mortis sagen? Sie gibt es mittlerweile seit rund 13 Jahren und haben mit ihrem letzten Rock Album „Sturm Aufs Paradies“ die Charts auf Platz 3 erstürmt. Mit Manufactum 3 hat man das mittlerweile vierte Livealbum auf dem Markt gebracht, das dritte, we...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Intro MMXII ([ive]
02. Veitstanz [live]
03. Der letzte Spielmann [Akustik-Version] [live]
04. La Ride [live]
05. Salome [Akustik-Version] [live]
06. Charybdis [live]
07. Pirates Life [live]
08. Scylla [live]
09. Russe [live]
10. Nach Jahr und Tag [Akustik-Version) [live]
11. Fiat Lux [Akustik-Version] [live]
12. Eulenspiegel [Akustik-Version] [live]
13. Saltatio Mortis MMXII [live]
14. Saltarello [live]
15. Wieder unterwegs [Akustik-Version] [live]
nach oben

 
Serenity - War of Ages  (2013) >>>   Napalm Records
Serenity - War of Ages - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:11 min.
Heavy/Power Metal
(Symphonic Metal)
Rezension: SERENITY erzählen auf ihrem vierten Album Geschichten von Heinrich VIII, Napoleon oder Alexander dem Großen, verpackt in symphonisch-schwelgende harmonische Songs. Zum klaren, makellosen Gesang von Georg Neuhauser gesellt sich nun Clémentine Delauney, allein oder zum gelegentlichen Duett dazu. Auch ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Wings of Madness
2. Art of War
3. Shining Oasis
4. For Freedom´s Sake
5. Age of Glory
6. Matricide
7. Symphony for the Quiet
8. Tannenberg
9. Legacy of Tudors
10. Royal Pain
nach oben

 
Visions Of Atlantis - Ethera  (2013) >>>   Napalm Records
Visions Of Atlantis - Ethera - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:49 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Symphonic Metal)
Rezension: „Ethera“, so lautet der Name des neuen, fünften Studioalbums der Österreicher von Visions Of Atlantis, gleichzeitig Album Nummer Zwei mit Sängerin Maxi am Mikrofon. Was ihre Frontfrauen angeht, kehrte bei der Band ja nie so wirklich Ruhe und Kontinuität ein, umso erfreulicher ist es, dass sich Maxi ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Ark
02. Machinage
03. Avatara
04. Vicious Circle
05. Hypnotized
06. Tlaluc's Grace
07. Burden Of Difinity
08. Cave Behind The Waterfall
09. AEON 19th
10. Bestiality vs. Integrity
11. Clerics Emotion
nach oben

 
F.K.Ü. - 4 Rise Of The Mosh Mongers  (2013) >>>   Napalm Records
F.K.Ü. - 4 Rise Of The Mosh Mongers - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:19 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Mit F.K.Ü. haben wir heute keine so Unbekannte Band. Mit ihrem neuem Langeisen „Rise Of The Mosh Mongers“, welches ihr viertes Album seit ihrer Gründung im Jahre 1987 ist. Eigentlich eine lange Zeit für nur 4 Alben, aber belassen wir es dabei. Zudem ist ihr erstes Album unter ihrem neuem Label Napal...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Moshocalypse Now
2. Rise of the Mosh Mongers
3. Black Hole Hell
4. Cannibal Detox
5. The Überslasher Pt. 1
6. Scream Bloody Mosher
7. Esox Lucius
8. The Überslasher Pt. 2
9. At the Mountains of Madness
10. A Nightmare Made Thrash
11. 112 Ocean Avenue
12. The Überslasher Pt. 3
13. Marz Attacks
14. Terror Train
15. The Überslasher Pt. 4
16. They Feed in the Dark
17. Anthem of the Moshoholics
nach oben

 
Delain - Interlude  (2013) >>>   Napalm Records
Delain - Interlude - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:53 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Symphonic Metal)
Rezension: Just als ich meine Stereoanlage mit DELAIN’s neuer Scheibe “Interlude” füttern wollte, gab diese den Geist auf. Ein schlechtes Omen? Wohl kaum, denn selbstverständlich kann man sich bei der niederländischen Institution darauf verlassen, nur hochqualitative Kost verabreicht zu bekommen. DELAIN sind f...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Breathe On Me (New Song)
02. Collars And Suits (New Song)
03. Are You Done With Me (New Single Mix)
04. Such A Shame (Cover)
05. Cordell (Cover)
06. Smalltown Boy (Cover)
07. We Are The Others (New Ballad Version)
08. Mother Machine (Live)
09. Get The Devil Out Of Me (Live)
10. Milk And Honey (Live)
11. Invidia (Live)
12. Electricity (Live)
13. Not Enough (Live)
nach oben

 
Atrocity - Okkult  (2013) >>>   Napalm Records
Atrocity - Okkult - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:13 min.
Death Metal
Rezension: ATROCITY sind wohl eine vielseitigsten, wandelbarsten und musikalisch unberechenbarsten Extremmetalbands aus deutschen Landen. Gestarted mit “Hallucinations” als klassische Death Metal-Band wurde man in den Neunzigern einer der Vorreiter in Sachen Metal und deutscher Sprache. Schon nach dem Zweit...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Pandaemonium (6:12)
2. Death By Metal (3:28)
3. March Of The Undying (3:50)
4. Haunted By Demons (3:49)
5. Murder Blood Assassination (5:41)
6. Necromancy Divine (6:48)
7. Satan's Braut (3:17)
8. Todesstimmen (2:03)
9. Masaya (Boca Del Infierno) (3:02)
10. When Empires Fall To Dust (4:16)
11. Beyond Perpetual Ice (3:39)
12. La Voisine (8:08)
nach oben

 
Lacrimas Profundere - Antiadore  (2013) >>>   Napalm Records
Lacrimas Profundere - Antiadore - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:31 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Rock´n´Sad – Goth Rock)
Rezension: Keine Ahnung, was ich noch alles zu dieser Band verfassen soll. Denn eigentlich hatten sie mich auch schon mit ihrem 2010-Album „The Grandiose Nowhere“ (TGN) voll überzeugt, dass eben auch ein neuer wie Rob (Gesang) sehr gut zur Band passt. Von den Alben vor dem gravierenden Wechsel muss sowieso nic...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. My Release in Pain
02. Antiadore
03. What I´m Not
04. All For Nothing
05. Dead To Me
06. Abandon
07. Still In Need
08. Deny For Now
09. Head Held High
10. My Chest
11. Remembrance Song
12. A Sigh
nach oben

 
Fejd - Nagelfar  (2013) >>>   Napalm Records
Fejd - Nagelfar - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:24 min.
Folk/Mittelalter
(Nordischer Folk/ Akustik-Metal)
Rezension: FEJD haben mich damals mit ihrem ersten Album unter Napalm Records, "Storm", geradezu hinweggefegt. Nun bringen die schwedischen Folker ihr nächstes Album mit dem Titel "Nagelfar" heraus und ich verzweifle an der Welt. Da wo mich FEJD auf ihrem letzten Album noch mit schmissigem, unprätentiösen F...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Ulvsgäld
2. Sigurd Ring
3. Nagelfar
4. Dis
5. Den skimrande
6. Jordens smycke
7. Fjärrskådaren
8. Vindarnas famn
9. Häxfärd
nach oben

 
Lonewolf - The Fourth and Final Horseman  (2013) >>>   Napalm Records
Lonewolf - The Fourth and Final Horseman - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 58:21 min.
Heavy/Power Metal
(Heavy Metal)
Rezension: Als Jens"Wolf" Börner beim Deutschland-Debüt seiner Band mit voller Kraft „Divine Art Of Lies“ zum Besten gab, verstand ich „noise“ anstelle von „lies“ und dachte nur: „Ja! Diese sympathische Truppe macht wirklich verdammt göttlichen Krach!“ Einen schöner freudscher „Verhörer“, denn ich hatte an di...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Fourth and Final Horseman
2. The Poison of Mankind
3. Hellride
4. Time for War
5. Another Star Means Another Death
6. Dragonriders
7. Guardian Angel
8. Throne of Skulls
9. The Brotherhood of Wolves
10. Destiny
11. Unknown Soldier (bonus track)
12. Raise the Flag (bonus track)
nach oben

 
Summoning - Old Mornings Dawn  (2013) >>>   Napalm Records
Summoning - Old Mornings Dawn - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 66:50 min.
Black Metal
(Summoning!)
Rezension: Wer hätte noch mit einem neuen Summoning-Album gerechnet? Ganze Sieben Jahre nach „Oath Bound“ veröffentlichen Protector und Silenius mit „Old Mornings Dawn“ Anno 2013 endlich ein neues Lebenszeichen via Napalm Records. Summoning waren schon immer sehr speziell und nicht zu vergleichen mit anderen...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Evernight
2. Flammifer
3. Old Mornings Dawn
4. The White Tower
5. Caradhras
6. Of Pale White Morns and Darkened Eves
7. The Wandering Fire
8. Earthshine
nach oben

 
Venomous Maximus - Beg Upon The LIght  (2013) >>>   Napalm Records
Venomous Maximus - Beg Upon The LIght - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:50 min.
Metal
(Occult-Stoner-Heavy Metal )
Rezension: VENOMOUS MAXIMUS lassen sofort aufhorchen. Sie kommen zwar erstmal als weitere der aktuell so zahlreichen Occult-Bands daher, klingen dabei aber keineswegs nur nach dem „üblichen“ Retro-Doom-Rock/Metal. Auf ihrem Debut „Beg upon the light“ regiert auch ein starker classic-Heavy-Metal-Einschlag und v...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Funeral Queen
2. Path of Doom
3. Give Up the Witch
4. Father Time
5. Dream Again (Hellenbach)
6. Moonchild
7. Battle for the Cross
8. Venomous Maximus
9. Mother Milk
10. Hell's Heroes
nach oben

 
Huntress - Starbound Beast  (2013) >>>   Napalm Records
Huntress - Starbound Beast - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:36 min.
Heavy/Power Metal
(Female fronted Thrash Metal)
Rezension: Das zweite Album der Amis HUNTRESS muss sich ganz klar an dem starken und gehypten Debüt „Spell Eater“ messen lassen. Nicht ganz einfach, denn die Power des Erstlings war schon unglaublich spürbar und dominant. Die Band um Frontröhre Jill Janus machen aus dieser schwierigen Aufgabe das einzig Richti...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Enter The Exosphere
2. Blood Sisters
3. I Want To Fuck You To Death
4. Destroy Your Life
5. Starbound Beast
6. Zenith
7. Oracle
8. Receiver
9. Spectra Spectral
10. Alpha Tauri
nach oben

 
Saltatio Mortis - Schwarzes Einmaleins  (2013) >>>   Napalm Records
Saltatio Mortis - Schwarzes Einmaleins - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:42 min.
Folk/Mittelalter
Rezension: Saltatio Mortis… hab ich nicht letztens erst die „Manufactum III“ besprochen? Ach herrje! Sind das Arbeitstiere! Nunja, wie auch sei. Mit dem „Schwarzen Einmaleins“ hat man das nächste Studioalbum in den Startlöchern. Das schon 9te Album in weniger als 15 Jahren. Nicht schlecht, da kann sich so manc...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Früher War Alles Besser
02. Wachstum Über Alles
03. Krieg Kennt Keine Sieger
04. Der Kuss
05. My Bonnie Mary
06. Sandmann
07. Satans Fall
08. Idol
09. IX
10. Galgenballade
11. Abrakadbra
12. Nur Ein Traum
13. Randnotiz
nach oben

 
Powerwolf - Preachers of the night  (2013) >>>   Napalm Records
Powerwolf - Preachers of the night - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:33 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Power Metal)
Rezension: Mit einem Abstand von zwei Jahren, werden seit 2005 stetig Alben veröffentlicht. Aber nicht nur das. Auch die Qualität der Mucke hat alle zwei Jahre einen Schritt nach oben gemacht und mündet momentan in ‚Preachers of the night’, dem neuen Album von POWERWOLF. Was diese Jungs sich aus den Rippen ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Amen & attack
02 – Secrets of the sacristy
03 – Coleus sanctus
04 – Sacred & wild
05 – Kreuzfeuer
06 – Cardinal sin
07 – In the name of god (Deus vult)
08 – Nochnoi dozor
09 – Lust for blood
10 – Extatum et oratum
11 – Last of the living dead
nach oben

 
Deadlock - The arsonist  (2013) >>>   Napalm Records
Deadlock - The arsonist - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:54 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Modern Metal treffen auf Growls)
Rezension: Zwei Jahre sind nun vergangen seit ‚Bizarro world’ und das neue Scheiblette von DEADLOCK hört auf den Namen ‚The arsonist’. Melodic Death Metal aus deutschen Landen. Wirklich Unbekannte sind sie ja nicht mehr, ist man doch schon seit bald 14 Jahren im Geschäft. Und genauso lange wie man mitmischt, h...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – The great pretender
02 – I’m gone
03 – Dead city sleepers
04 – The arsonist
05 – Darkness divine
06 – As we come undone
07 – Hurt
08 – The final storm
09 – Small town boy (Bronski Beat-cover version)
10 – My pain
nach oben

 
End Of Green - The Painstream  (2013) >>>   Napalm Records
End Of Green - The Painstream - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:36 min.
Gothic (Rock/Metal)
(depressiver Gothic Rock)
Rezension: END OF GREEN waren mal eine überaus großartige depressive Rock Band mit leichtem Gothic Touch. Jedoch änderte sich ihre Stil mehr und mehr zum eingägigen und etwas poppigen Rock. Ihr letztes Werk „High Hopes in Low Places“ konnte mich nur bedingt überzeugen. Nun steht das neue Werk "The Painstream" ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Hangman's Joke 04:18
2. Holidays in Hell 04:00
3. Standalone 03:15
4. Final Resistance 04:59
5. Degeneration 03:52
6. Home on Fire 05:21
7. Death of the Weakender 04:59
8. Don't Stop Killing Me 04:32
9. Chasing Ghosts 03:45
10. Miss Misery 04:16
11. The Painstreet 05:36
nach oben

 
Vista Chino - Peace  (2013) >>>   Napalm Records
Vista Chino - Peace - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:41 min.
Rock
(Stoner Rock)
Rezension: Kyuss ist nicht mehr, Kyuss Live auch nicht, Garcia plays Kyuss sowieso nicht. Nach langem hin und her vor Gericht wegem dem legendären Namen ist Garcia nun mit ¾ von Kyuss zurück unter VISTO CHINO. Für was der Rechtsstreit wegen dem Namen überhaupt war entbehrt mir jeglicher Logik. Ohne Garcia’s S...
ganzes Review lesen
nach oben

 
The Kandidate - Facing the imminent prospect of death  (2012) >>>   Napalm Records
The Kandidate - Facing the imminent prospect of death - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 31:09 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Also solche Klänge vermutet man hinter dem Bandnamen der Dänen von THE KANDIDATE nicht unbedingt – gradliniger Thrash-/Metalpunkcore, hier in Gestalt ihres zweiten Albums „Facing the Imminent Prospect of Death“. Jacob Bredahl, der hier aggressiv ins Mikro röhrt, war vormals bei Hatesphere tätig. ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Death
2. Beyond the mind, sleep you´ll find
3. One and alone
4. Total war
5. Modvind
6. Let the maggots have it
7. Standing on the cliffs of madess
8. Fucked in the search for life
9. Disillusionized
10. Dommedag
11. The knives spit
Lineup:
vocals: Jacob Bredahl
Bass: KB Larsen
Guitars: Allan Tvedebrink
nach oben

 
The 11th Hour - Lacrima Mortis  (2012) >>>   Napalm Records
The 11th Hour - Lacrima Mortis - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:12 min.
Doom Metal
Rezension: The 11th Hour. Oder vielmehr Multitalent Ed Warby hauen am 27.01.2012 mit „Lacrima Mortis“ ihren 2ten DooM-Metal Longplayer unters Volk. Diesmal mit tiefen Growls unterstützt von Officium Triste-Mitglied Pim Blankenstein entführt uns Herr Warby wieder einmal in die Abgründe von Tod und Verlust u...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. We All Die Alone
2. Rain on Me
3. The Death of Life
4. Tears of the Bereaved
5. Reunion Illusion
6. Nothing but Pain
7. Bury Me
Lineup:
: Ed Warby
nach oben

 
Heidevolk - Batavi  (2012) >>>   Napalm Records
Heidevolk - Batavi - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:45 min.
Pagan/Viking Metal
(Pagan/Folk Metal)
Rezension: Heute ist Sonntag, das heißt was? Richtig! Reviewtime! Heute präsentiere ich euch das neue Werk der niederländisch Pagan/Folk Metal Band HEIDEVOLK. Ihr neues Machtwerk lautet „Batavi“ und ist ihr 4tes Langeisen. Diesmal saß niemand geringeres als Peter Tägtgren an den Reglern und vergab dem ganzen d...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Een Nieuw Begin
02. De Toekomst Lonkt
03. Het Verbond Met Rome
04. Wapenbroeders
05. In Het Woud Gezworen
06. Veleda
07. Als De Dood Weer Naar Ons Lacht
08. Einde Der Zege
09. Vrijgevochten
nach oben

 
Iron Fire - Voyage of the damned  (2012) >>>   Napalm Records
Iron Fire - Voyage of the damned - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 64:21 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Power Metal)
Rezension: Die Dänen von IRON FIRE gehen wie viele andere Vertreter thematisch einen Schritt in die einzig mögliche Richtung, wenn schon alle teutonischen Heldentaten erzählt sind, jedes mögliche Fantasy-Szenarium ausgeschlachtet wurde und der Stahl stumpf geworden ist. Nun wird also die Laserpistole ausgepack...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Dark Beyond
2. Enter Oblivion OJ-666
3. Taken
4. Slaughter Of Souls
5. Leviathan
6. The Final Odyssey
7. Ten Years In Space
8. Voyage Of The Damned
9. With Different Eyes
10. Dreams Of The Dead Moon
11. Verge To Collide
12. Realm Of Madness
13. Warmaster Of Chaos
nach oben

 
Diabulus In Musica - The Wanderer  (2012) >>>   Napalm Records
Diabulus In Musica - The Wanderer - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:13 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Symphonic Opera Power Gothicmetal)
Rezension: Eine Oper-Bombast-Power-Gothicmetalmaschine namens „The Wanderer“ rollt hier aus Spanien auf uns zu. DIABULUS IN MUSICA, jetzt unter Vertrag bei Napalm Records, bringen damit ihren zweiten Longplayer nach ihrem 2010er Debutalbum „Secrets“ an den Start. Das Album erinnert vom Gesang her stark an ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. A Journey´s End (Intro)
2. Ex Nihilo
3. Sceneries of Hope
4. Blazing a Trail
5. Call from a rising memory (Intro)
6. Hidden Reality
7. Shadow of the throne
8. Allegory of Faith, Innocence and Future
9. Sentenced to Life
10. Oihuka Bihotzetik
11. No Time for Repentance (Lamentatio)
12. The Wanderer
nach oben

 
Lonewolf - Army Of The Damned  (2012) >>>   Napalm Records
Lonewolf - Army Of The Damned - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:39 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Die volle Breitseite Power Metal bieten LONEWOLF mit ihrem neuen Album "Army Of The Damned". Die Franzosen walzen sich damit zwar eindrucksvoll nach vorne, plätten aber auch so ziemlich jeden Wiedererkennungswert. Die Songs auf dem bereits vierten Album von LONEWOLF überzeugen auf der einen Seite du...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Lonewolf
2. Crawling to Hell
3. Army of the Damned
4. Hellbent for Metal
5. Soulreapers
6. Celtic Heart
7. The Last Defenders
8. Cold
9. The One You Never See
10. Tally Ho
11. One Second in Eternity
nach oben

 
Xandria - Neverworld's End  (2012) >>>   Napalm Records
Xandria - Neverworld's End - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 63:42 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Symphonic Metal)
Rezension: Nach der ungewöhnlich langen Wartezeit von fünf Jahren, die seit dem letzten Studiowerk „Salomé – The Seventh Veil“ vergangen sind, war die Spannung groß, wie es mit Xandria, die sich mittlerweile zu einem der wichtigsten deutschen Symphonic Metal-Acts gemausert haben, weitergehen würde. Zumal Sänge...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. A Prophecy Of Worlds To Fall
02. Valentine
03. Forevermore
04. Euphoria
05. Blood On My Hands
06. Soulcrusher
07. The Dream Is Still Alive
08. The Lost Elysion
09. Call Of The Winds
10. A Thousand Letters
11. Cursed
12. The Nomad's Crown
nach oben

 
Hellsaw - Trist  (2012) >>>   Napalm Records
Hellsaw - Trist - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:18 min.
Black Metal
Rezension: Die Österreicher Hellsaw haben die Schwarzkittelgemeinde bereits mit ihrem Debüt „Sins Of Might“ im Jahre 2003 aufhorchen lassen. Das ein oder andere Öschen und Häkchen war zwar noch vorhanden, aber das Potential welches in der Band steckte war deutlich zu erkennen. Spätestens mit „Phantsm“ hatten ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Devil Is Calling My Name
02. Sorrow Is Horror
03. Doom Pervades My Nightmare
04. The Forerunner Of The Apocalypse
05. Death Bells
06. Trist
07. A Winter Cold
08. Beldam. 1450
09. Silence
nach oben

 
Moonspell - Alpha Noir  (2012) >>>   Napalm Records
Moonspell - Alpha Noir - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:37 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Dark Metal)
Rezension: Eine neue Moonspell-Veröffentlichung ist immer etwas Besonderes. Auch weil man nie weiß womit die experimentierfreudigen Portugiesen als nächstes um die Ecke kommen. Nachdem einige Zeit die ruhigen und elektronischen Klänge stärker vertreten waren und später mit „Memorial“ schon wieder etwas zu sehr...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Axis Mundi
02. Lickanthrope
03. Versus
04. Alpha Noir
05. En Nome Do Medo (In the Name of Fear)
06. Opera Carne
07. Love is Blasphemy
08. Grandstand
09. Sine Missione
Lineup:
Vocals: Fernando Ribeiro
Drums: Miguel Gaspar
Guitar: Ricardo Amorim
Keyboard/Guitar: Pedro Paixão
Bass: Aires Pereira
nach oben

 
Huntress - Spell Eater  (2012) >>>   Napalm Records
Huntress - Spell Eater - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:55 min.
Metal
(Old School Heavy Metal / Okkult-Metal)
Rezension: Von wegen Golden State! Die kalifornische Heavy Metal-Band HUNTRESS legt einen düster okkulten Schatten über die brennende Sonne ihres Bundestaates und wirft ein geniales, traditionelles Heavy Metal-Album auf den Markt. Frontfrau Jill Janus mag rein optisch zwar zu den kalifornischen Strand-Schönhe...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Spell Eater
2. Senecide
3. Sleep and Death
4. Snow Witch
5. Eight of Swords
6. Aradia
7. Night Rape
8. Children
9. Terror
10. The Tower
11. The Dark
nach oben

 
Moonspell - Omega White  (2012) >>>   Napalm Records
Moonspell - Omega White - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:15 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Dark Metal)
Rezension: Reichliche zwei Wochen sind nun seit der Veröffentlichung des beeindruckenden Moonspell-Opus „Alpha Noir“ vergangen; Zeit genug für mich, mir die limitierte Edition des Werkes zu versorgen, deren Bonus-CD „Omega White“ ich noch nachträglich besprechen möchte. War das brachiale Düstermetal-Gewitte...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Whiteomega
02. White Skies
03. Fireseason
04. New Tears Eve
05. Herodisiac
06. Incantatrix
07. Sacrificial
08. A Greater Darkness
Lineup:
Vocals: Fernando Ribeiro
Drums: Miguel Gaspar
Guitar: Ricardo Amorim
Keyboard/Guitar: Pedro Paixão
Bass: Aires Pereira
nach oben

 
AtomA - Skylight  (2012) >>>   Napalm Records
AtomA - Skylight - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:45 min.
Progressive Metal/Rock
(Prog Metal / Post Metal / Avantgarde)
Rezension: Die Schweden ATOMA gehen mit ihrem Album "Skylight" gleich in die Vollen, wenn sie als Debüt ein düsteres Sci-Fi-Endzeit-Konzeptalbum abliefern und damit ihren Einstand in der avantgardistischen/ progressiven Metalszene geben. Erfreulicherweise geht der Plan jedoch auf und das lyrische Konzept steht...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. AtomA
2. Skylight
3. Hole In The Sky
4. Highway
5. Bermuda Riveira
6. Resonance
7. Solaris
8. Rainmen
9. Saturn And I
10. Cloud Nine
nach oben

 
Ahab - The Giant  (2012) >>>   Napalm Records
Ahab - The Giant - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 61:15 min.
Doom Metal
(Slow, Hypnotic Deep Sea Doom)
Rezension: AHAB haben das Meer als unerschöpfliches Thema längst für sich besetzt, handelten doch die vorigen Alben von Moby Dick und der Geschichte der Mannschaft des Walfängers „Essex“. Wer könnte da eine bessere Vorlage für das dritte Album bieten als Edgar Allan Poe mit seinen unvergleichlich düster-phanta...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Further South
2. Aeons Elapse
3. Deliverance
4. Antarctica The Polymorphess
5. Fathoms Deep Blue
6. The Giant
Lineup:
growls, clean vocals, guitars: Daniel Droste
guitars: Christian Hector
bass: Stephan Wandernoth
drums: Cornelius Althammer
nach oben

 
Candlemass - Psalms For The Dead  (2012) >>>   Napalm Records
Candlemass - Psalms For The Dead - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:13 min.
Doom Metal
(Doom Metal)
Rezension: Na schau einer an, Candlemass! Ganz vergessen, dass es die ja auch noch gibt! Nach ihrem famosen 2007er-Album „King of the Grey Islands“ habe ich die Schweden zugegebenermaßen ziemlich aus den Augen verloren, und muss mich jetzt, nachdem ich ihr neues Werk „Psalms for the Dead“ gehört habe, doch ein...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Prophet
02. The Sound Of Dying Demons
03. Dancing In The Temple (Of The Mad Queen Bee)
04. Waterwitch
05. The Lights Of Thebe
06. Psalms For The Dead
07. The Killing Of The Sun
08. Siren Song
09. Black As Time
nach oben

 
Nachtblut - Dogma  (2012) >>>   Napalm Records
Nachtblut - Dogma - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:37 min.
Gothic (Rock/Metal)
Rezension: Nachtblut haben es nicht leicht: Im Internet zereissen sich die Leute das Maul und bezeichnen die Gruppe als Eisregen-Kopie mit gestohlenem Cradle of Filth-Image oder sie nutzen ähnliche Vergleiche, meist gewürzt mit einer saftigen Prise an Vulgärausdrücken. Dabei hat die Band bei weitem nichts mit ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 Dogma
02 Der Weg ist das Ziel
03 Ich trinke Blut
04 Eiskönigin
05 Rache
06 Mein Herz in ihre Händen
07 Mordlust
08 Macht
09 Bußsakrament
10 Vulva
11 Die Schritte
nach oben

 
Ex Deo - Caligvla  (2012) >>>   Napalm Records
Ex Deo - Caligvla - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:33 min.
Death Metal
(Epic Roman Metal)
Rezension: Folgt man dem populären Geschichtsbild über die Regierungszeit des Caligula im Imperium Romanum, ergibt sich das Bild eines barbarischen, willkürlich handelnden Tyrannen. Die zahlreichen Legenden und historischen Fakten dieser vierjährigen Herrschaft alleine bieten schon genug Stoff für ein Konzepta...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. I, Caligvla
2. The Tiberius Cliff (Exile to Capri)
3. Per Oculos Aquila
4. Pollice Verso (Damnatio Ad Bestia)
5. Divide Et Impera
6. Burned to Serve as Nocturnal Light
7. Teutoburg (Ambush of Varus)
8. Along the Appian Way
9. Once Were Romans
10. Evocatio: the Temple of Castor & Pollux
nach oben

 
Grave Digger - Clash Of The Gods  (2012) >>>   Napalm Records
Grave Digger - Clash Of The Gods - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:58 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Wow… Grave Digger spielen sich nun seit mittlerweile 32 Jahren durch die Weltgeschichte und veröffentlichen quasi im 2 Jahres Takt neue Alben. Dies hier ist deshalb schon Nummer 15 und diesmal dreht sich hier alles um die griechische Welt der Mythologie und Sagen. Der Opener ist „Charon“, welcher...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Charon
2. God Of Terror
3. Hell Dog
4. Medusa
5. Clash Of The Gods
6. Death Angel And The Grave Digger
7. Walls Of Sorrow
8. Call Of The Sirens
9. Warriors Revenge
10. With The Wind
11. Home At Last
nach oben

 
Liv Kristine - Libertine  (2012) >>>   Napalm Records
Liv Kristine - Libertine - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:00 min.
Rock
(Pop/Alternative)
Rezension: Liv Kristine dürfte so ziemlich jedem als Sängerin von Leaves Eyes und Ex-Fronterin von Theatre of Tragedy bekannt sein, ihr Talent am Mikro muss nicht mehr näher erläutert werden. Diese Frau hat jede Menge Erfahrungen gesammelt, und das hört man ihrem mittlerweile vierten Soloalbum „Libertine“ auch...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Interlude
02. Solve Me
03. Slience
04. Vanilla Skin Delight
05. Panic
06. Paris Paris
07. Wait For Rain
08. Love Crime
09. Libertine
10. Meet Me In The Red Sky
11. The Man With The Child In His Eyes
nach oben

 
My Sleeping Karma - Soma  (2012) >>>   Napalm Records
My Sleeping Karma - Soma - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 56:10 min.
Rock
(Psychodelic Instrumental Music)
Rezension: Vor geraumer Zeit wäre – oder besser ist – reine Instrumental-Mucke belächelt worden. Vorallem in Metalkreisen. Zu gering die Höhrerschaft, zu langatmig die Mucke, eher für Musik-Mathematiker usw. keine Ahnung was man noch alles hörte. Seit nicht allzulanger Zeit allerdings erfreut sich dieses Genr...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Pachyclada
02 – Interlude
03 – Ephedra
04 – Interlude
05 – Eleusine coracana
06 – Interlude
07 – Saumya
08 – Interlude
09 – Somalatha
10 – Interlude
11 - Psilocybe
nach oben

 
Glowsun - Eternal season  (2012) >>>   Napalm Records
Glowsun - Eternal season - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:10 min.
Rock
(Stoner Rock Marke Kyuss)
Rezension: GLOWSUN aus Frankreich waren mir bis dato gänzlich unbekannt. Wenn auch schon seit fast 15 Jahren dabei, so gibt es doch nur wenig Releases und dieser Tage mit ’Eternal season’ via Napalm Records das aktuelle – Zweite – Album. Danke dem neuen Partner Napalm Records dürften jetzt GLOWSUN hoffentlich...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Death’s face
02 – Dragon witch
03 – Lost soul
04 – Reverse
05 – The thing
06 – From the sky
07 – Sleepwalker
08 – Monkey time
nach oben

 
Skálmöld - Börn Loka  (2012) >>>   Napalm Records
Skálmöld - Börn Loka - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:40 min.
Pagan/Viking Metal
(Pagan/Viking Metal)
Rezension: Noch nicht lange ist es her, dass die Isländer von Skálmöld ihr Debütalbum „Baldur“ veröffentlichten, nun steht nach einigen Auftritten hier und da bereits der Nachfolger „Börn Loka“ (Kinder Loki’s) in den Startlöchern. Thematisch geht es um die Reisen und Abenteuer der Geschwister Hilmar und Brynhi...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Odinn
02. Sleipnir
03. Gleipnir
04. Fenrisulfur
05. Himinhrjodur
06. Midgardsormur
07. Narfi
08. Hel
09. Vali
10. Loki
nach oben

 
Svölk - Nights under the round table  (2012) >>>   Napalm Records
Svölk - Nights under the round table - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:13 min.
Metal
(Stoner Rock der flotteren Sorte)
Rezension: SVÖLK kommen mit ihrem Zweitling ‚Nights under the round table’ via Napalm Records in die Läden. Was hat sich am ’Bear-Metal’, wie die Jungs ihren Stil selbst nennen, geändert im Gegensatz zum Debütalbum? Eigentlich nichts. Warum auch. Nach dem Prinzip von ‚Never touch a running system’ knallen SVÖ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Living by the sword
02 – Painbringer
03 – Feed your soul
04 – Fallen
05 – Twentyfourtwenty
06 – Bearserk
07 – Break my bones
08 – To conquer death you only
09 – This is where it ends
nach oben

 
The Graviators - Evil deeds  (2012) >>>   Napalm Records
The Graviators - Evil deeds - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 31 min.
Rock
(Stoner/Psychedelic Rock mit '70-Flair und Metal Kante)
Rezension: Auch wenn viele schon wieder die Nase voll haben von dem ganzen Retro-Rock Zeugs und dem Occult-Rock Gedöns das einem permanent um die Ohren geschlagen wird, so ist es doch schön das einige sehr interessante Kapellen dabei ins Licht gespült werden, die sonst vielleicht eher nur Randerscheinungen geb...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Soulstealer
02 – Evil deeds
03 – Morning star
04 – The great deception
05 – Feelin’ low
06 – Häxagram
07 – Presence
08 – A different moon
09 – Forlorn
10 – The infidel
nach oben

 
Paragon - Force Of Destruction  (2012) >>>   Napalm Records
Paragon - Force Of Destruction - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:32 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Auch Paragon sind zurück! Ich hatte die Hamburger gar nicht mehr so richtig auf dem Schirm. Seit dem letzten Album Screenslaves sind immerhin vier lange Jahre ins Land gezogen und die beiden Gitarristen verließen die Band. Geändert hat sich am Sound der Band indes nichts und irgendwie haben die Paus...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Last Day on Earth
2. Iron Will
3. Tornado
4. Gods of Thunder
5. Bulletstorm
6. Blood & Iron
7. Blades of Hell
8. Dynasty
9. Rising from the Black
10. Demon's Lair
11. Secrecy
nach oben

 
Beyond All Recognition - Drop = Dead  (2012) >>>   Napalm Records
Beyond All Recognition - Drop = Dead - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:39 min.
Metal
(Metal meets Electro = Dubcore)
Rezension: Electro Metal ist nicht mehr ganz neu, aber was ich hier von den Schweden Beyond All Recognition auf ihrem Album "Drop = Dead" zu hören bekomme, habe ich so noch nicht gehört. Sicher erfinden sie diese Art Metal nicht neu, aber sie haben ihren eigenen Stil, welcher für einen großen Wiedererkennungsw...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Characters
02. What We We'll Die To Defend
03. True Story(feat. Dennis Andersson from The Drake Equation)
04. Drop = Dead
05. Arriving With The Sun
06. Brace Yourself(With Björn Strid from Soilwork)
07. Smoke and Mirrors
08. B_tch Please
09. Legends
10. End Of Recognition
11. Smoke and Mirrors((Dirty & Twisted Remix)
nach oben

 
Tiamat - The Scarred People  (2012) >>>   Napalm Records
Tiamat - The Scarred People - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:58 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Rock/Metal)
Rezension: Es gibt ja diese Handvoll Bands, die in ihrer frühen Schaffensphase gleich ein Meisterwerk schaffen, das seinesgleichen sucht, und sich fortan immer wieder daran messen lassen müssen – oftmals erfolglos, weil es sich schlicht und einfach mit nichts mehr übertreffen lässt. Auch Tiamat gehören in dies...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Scarred People
02. Winter Dawn
03. Radiant Star
04. The Sun Also Rises
05. Before Another Wilbury Dies
06. Love Terrorists
07. Messinian Letter
08. Thunder & Lightning
09. Tiznit
10. The Red Of The Morning Sun
nach oben

 
9MM - Volle Kraft Voraus  (2012) >>>   Napalm Records
9MM - Volle Kraft Voraus - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37:52 min.
Rock
(Party-Metal-Schlager-Deutschpunkrock)
Rezension: Fast ein Jahr ist es her, dass 9MM ihr Top Ten Album „Dem Teufel ein Gebet“ auf den Markt geworfen haben. „Volle Kraft Voraus“ knüpft nahtlos an, wo „Dem Teufel ein Gebet“ aufgehört hat. Party-Metal-Schlager-Deutschpunkrock mit Poesie und Ironie gepaart. Refrains zum Mitgröhlen und immer voll auf d...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Geh mir aus den Augen
2. Jetzt feiern wir mit Freunden
3. Volle Kraft Voraus
4. Libertad o Muerte
5. Nacht der Werwölfe
6. Mainstream
7. Dem Freund die Hand – Dem Feind die Stirn
8. Im Namen des Herrn?
9. Meine Kinder
10. Popstars 20/15
11. Ich will hier raus
12. Prosit
13. Gute Freunde kann niemand trennen
nach oben

 
Finsterforst - Rastlos  (2012) >>>   Napalm Records
Finsterforst - Rastlos - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 77:45 min.
Pagan/Viking Metal
(bester Pagan / Folk)
Rezension: Rasender Black Metal, folkloristische Melodien, naturverbundene Melancholie und epische Atmosphäre! Kann man dies alles auf einem Album vereinen ohne in Genre-typische Klischees abzugleiten? Ja man kann, zumindest versuchen die Schwarzwälder von Finsterforst genau dies und ich finde es ist ihnen wir...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Nichts als Asche
02. Fremd
03. Am Scheideweg
04. Stirbt Zuletzt
05. Ein Lichtschein
06. Rast
07. Flammenrausch
nach oben

 
Mammoth Mammoth - Voll III - Hells Likely  (2012) >>>   Napalm Records
Mammoth Mammoth - Voll III - Hells Likely - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 56:06 min.
Metal
(Stoner Rock meets Motörhead)
Rezension: Keine Ahnung was los ist, aber in letzter Zeit zaubern Napalm Records haufenweise geile Bands aus dem Zylinder. Nahtlos einfügen in die Riege darf sich dieser Tage: MAMMOTH MAMMOTH mit ihrem Debutalbum: Vol. III – Hell’s likely. Das ‚Vol.III’ dürfte evtl. von einem vorangegangenem Demo + E.P. (die ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Hell’s likely
02 – Go
03 – Bare bones
04 – (up all night) Demons to fight
05 – Sitting pretty
06 – I want it too
07 – Bury me
08 – Another drink
09 – Let’s roll
10 – Weapons of mass self destruction
11 – Slacker
12 – The bad oil
nach oben

 
Mortillery - Murder Death Kill  (2012) >>>   Napalm Records
Mortillery - Murder Death Kill - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:29 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Napalm Records haben mit MORTILLERY aus dem kanadischen Underground einen dicken Fang gemacht. Diese Formation haben über Napalm Records ihr Debüt „Murder Death Kill“ released, wo sie den Old School Thrash wieder aufleben lassen. Aber nun mal losgelegt! „Murder Death Kill“ wird von dem gleichnami...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. 01 MurderDeathKill 5:46
2. 02 Sacrifice 4:20
3. 03 EvilRemains 2:40
4. 04 Fritzl'sCellar 3:37
5. 05 Outbreak 4:45
6. 06 DespisedByBlood 3:48
7. 07 CountlessSuicide 3:57
8. 08 VoraciousUndead 5:41
9. 09 WithoutWeapons 3:53
10. 10 MortalArtillery 4:02
nach oben

 
Artas - Riotology  (2011) >>>   Napalm Records
Artas - Riotology - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 67:40 min.
Metal
(Modern Metal)
Rezension: Die Österreicher ARTAS haben mit ihrem zweiten Studioalbum „Riotology“ ein wahres Modern Metal Monster am Start. Schon das Debütalbum war fast eine ganze Stunde lang und nun hauen die Jungs vollends drauf: 67 Minuten Spielzeit! Für ein Modern Metal Album ist das wahrlich verdammt viel. Und um es...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. A Journey begins... 00:59
2. Fortress of No Hope 05:48
3. The Day the Books Will Burn Again 04:08
4. The Suffering of John Doe 05:49
5. Rassenhass 05:29
6. O5 02:35
7. No Pasaran 05:05
8. The Grin Behind the Mirror 03:44
9. Gipfelstürmer 04:32
10. Le Saboteur 04:35
11. Mediafada 04:46
12. O5 01:36
13. Ashes of Failure 05:29
14. Between Poets And Murderers 05:55
15. A Martyr´s Dawn 05:10
16. ...Surrounded by Darkness We Are Able to See the Stars 02:00
nach oben

 
Falkenbach - Tiurida  (2011) >>>   Napalm Records
Falkenbach - Tiurida - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:19 min.
Pagan/Viking Metal
(pure Viking Metal) Recorded by Patrick Damiani at Tidalwave Studio Session musicians: Tyrann Hagalaz Boltthorn Alboin Released as: - Jewelcase - Limited Digipak incl. Bonus track (Asaland) - LP limited to 350 Gatefold copies in black heavy Vinyl & 100 Gatefold copies in g
Rezension: Das Viking Metal Projekt FALKENBACH meldet sich acht Jahre nach dem letzten regulären Album (das neu eingespielte Debüt Heralding - The Fireblade von 2005 mal ausgenommen) mit einem neuen Opus namens "Tiurida" zurück. Markus Trümmer, alias Vratyas Vakyas. Hat für die neue Langrille dieselben Musike...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro 01:38
2. ...Where His Ravens Fly... 07:25
3. Time Between Dog and Wolf 06:01
4. Tanfana 05:32
5. Runes Shall You Know 05:59
6. In Flames 07:53
7. Sunnavend 05:51
8. Asaland (Bonus Track) 04:06
nach oben

 
Battlelore - Doombound  (2011) >>>   Napalm Records
Battlelore - Doombound - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:06 min.
Heavy/Power Metal
(Epic Fantasy Metal)
Rezension: Mit ihrer neuesten Veröffentlichung versuchen sich die finnischen Epic Fantasy Metaller Battlelore an dem ersten Konzeptalbum ihrer Karriere. Die Inhalte basieren auf Tolkiens Werk "The Children Of Hurin" und insbesondere auf den Ereignissen um den Charakter Turin Turambar. Fantasy Freaks kennen sic...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Bloodstained 4:34
02. Iron Of Death 4:43
03. Bow And Helm 3:56
04. Enchanted 5:40
05. Kärmessurma 4:24
06. Olden Gods 4:21
07. Fate Of The Betrayed 5:08
08. Men As Wolves 4:38
09. Last Of The Lords 5:43
10. Doombound 8:02
11. Kielo 2:57
nach oben

 
Alestorm - Back Through Time  (2011) >>>   Napalm Records
Alestorm - Back Through Time - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:00 min.
Heavy/Power Metal
(True Scotish Pirate Metal)
Rezension: Alestorm machen mit ihrem neuesten Werk wirklich alles richtig. Sie verzichten auf allzu große Experimente und hauen schlichtweg das beste Piratenpartymetalalbum raus, das diese Welt bisher gehört hat. Dies ist der Soundtrack für die diesjährige Festivalsaison. Die Schotten warten mit packenden Melo...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Back Through Time
02. Shipwrecked
03. The Sunk´n Norwegian
04. Midget Saw
05. Buckfast Powersmash
06. Scraping the Barrel
07. Rum
08. Swashbuckled
09. Rumpelkombo
10. Barrett´s Privateers
11. Death Throes of the Terrorsquid
nach oben

 
Skálmöld - Baldur  (2011) >>>   Napalm Records
Skálmöld - Baldur - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 66:42 min.
Pagan/Viking Metal
(Viking Metal mit Potential)
Rezension: Die Isländer Skálmöld(Gesetzlosigkeit oder Gestzlos) kommen dieser Tage mit ihrem Debüt „Baldur” übers Meer gesegelt. Selbiges hat das Licht der Welt in Island und den Färöer Inseln bereits im November letzten Jahres erblickt. Im April wurde dann der Vertrag mit den Österreichern von Napalm R...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Heima
02. Árás
03. Sorg
04. Upprisa
05. För
06. Draumur
07. Kvaðning
08. Hefnd
09. Daudi
10. Valhöll
11. Baldur
12. Kvaðning (Edit)
nach oben

 
Tyr - The Lay Of Thrym  (2011) >>>   Napalm Records
Tyr - The Lay Of Thrym - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:00 min.
Pagan/Viking Metal
(Melodic Progressive Viking Metal)
Rezension: Tyr sind Tyr geblieben. Das ist eine gute Nachricht, die schon der starke Opener durch die Boxen dröhnt. Wir bekommen also wieder höchst anspruchsvollen und enorm eigenständigen Metal mit Folklore-Einschlag geliefert. Schnell stechen die Offbeat-Attacke „Take Your Tyrant“ und das Dreivierteltakt-Epi...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Flames Of The Free
02. Shadow Of The Swastika
03. Take Your Tyrant
04. Evening Star
05. Hall Of Freedom
06. Fields Of The Fallen
07. Konning Hans
08. Ellindur Bóndi Á Jadri
09. Nine Worlds Of Lore
10. The Lay Of Thrym
Lineup:
Gesang, Gitarre: Heri Joensen
Gitarre: Terji Skibenæs
Bass: Gunnar H. Thomsen
Drums: Kári Streymoy
nach oben

 
Arkona - Stenka na Stenku  (2011) >>>   Napalm Records
Arkona - Stenka na Stenku - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 24:31 min.
Pagan/Viking Metal
(Pagan Folk Metal)
Rezension: Als Appetitanreger auf das neue Album, welches hoffentlich bald folgen wird, veröffentlichten ARKONA eine kleine 25-minütige EP mit Namen "Stanka Na Stenku". Die ersten beiden Songs, namentlich ´Stenka Na Stenku´ und ´Valenki´ sind typische ARKONA-Songs, die sowohl Härte als auch Melodie zeigen ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Stenka na Stenku 02:36
2. Valenki 03:05
3. Goi, Rode Goi! (acoustic version) 05:46
4. Skal (feat. Freki of Varg) 02:34
5. Duren' (Svarga cover) 06:27
6. Noviy Mir ("Ođđa máilbmi") (Shaman cover) 04:03
nach oben

 
Draconian - A Rose for the Apokalypse  (2011) >>>   Napalm Records
Draconian - A Rose for the Apokalypse - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 64:52 min.
Doom Metal
(Gothic DooM Metal)
Rezension: Was soll man zu Draconian noch großartig schreiben? In meinen Augen eine der besten Bands aus dem Bereich Gothic-DooM-Metal mit Growls und Elfengesang. Mit „A Rose for the Apokalypse“ legen Draconian nunmehr Album Nummer 4 vor. Bereits beim ersten Hördurchgang fällt mir die Flüssigkeit der Songs a...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Drowning Age
02. The Last Hour Of Ancient Sunlight
03. End Of The Rope
04. Elysian Night
05. Deadlight
06. Dead World Assembly
07. A Phantom Dissonance
08. The Quiet Storm
09. The Death Of Hours
10. Wall Of Sighs
nach oben

 
Stream Of Passion - Darker Days  (2011) >>>   Napalm Records
Stream Of Passion - Darker Days - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:53 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Metal)
Rezension: Puh, Stream of Passion. Eine weitere Band die irgendwo zwischen Within Temptation, Nightwish und und und agiert. Die niederländisch-mexikanische Formation legt mit „Darker Days“ bereits Album Nr. 3 vor. Stream of Passion ins Leben Gerufen von Arjen Lucassen mit einer Mischung aus Progressiven und ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 Lost
02 Reborn
03 Collide
04 The Scarlet Mark
05 Spark
06 Our Cause
07 Darker Days
08 Broken
09 This Moment
10 Closer
11 The Mirror
12 Nadie Lo Ve
13 The World Is Ours
nach oben

 
Svartsot - Maledictus Eris  (2011) >>>   Napalm Records
Svartsot - Maledictus Eris - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:19 min.
Folk/Mittelalter
(Folk Metal mit Härte statt Schunkelfaktor)
Rezension: Am 29. Juli stehen die Dänischen Folk Metaller Svartsot mit ihrem dritten Album in den Startlöchern. Zu hören gibt’s 11 Stücke im bekannten Svartsot Gewand. Tyische Folk/Mittelalter Klänge werden mit Stromgitarren und „fetten“ Drums verfeinert. Die Vocals, mit Death Metal Touch, welche an manchen St...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Staden…
02. Gud giv det varer ved!
03. Dødedansen
04. Farsoten kom
05. Holdt ned af en Tjørn
06. Den forgængelige Tro
07. Om jeg lever kveg
08. Kunsten at dø
09. Den nidske Gud
10. Spigrene
11. …Og Landet ligger så øde hen
Lineup:
Vocals: Thor Bager
Whistles, Accordion, Mandolin: Hans-Jorgen Martinus Hansen
Gitarre, Acoustic Guitar, Mandolin: Chris J.S. Frederiksen
Bass: James Atkin
Drums: Danni Lyse Jelsgaard
nach oben

 
Hatesphere - The big bludgeoning  (2011) >>>   Napalm Records
Hatesphere - The big bludgeoning - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:58 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Das sich bei HATESPHERE wieder mal das Besetzungskarusell gedreht hat braucht man eigentlich garnicht mehr erwähnen. Bei HATESPHERE gibt es immer Frischfleisch. Also überspringen wir den Teil und kommen gleich auf die Mucke zu sprechen. Nachdem ich persönlich schon einges gelesen hatte (vor alle...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1 – The killer
2 – Venom
3 – Smell of death
4 – Decayer
5 – The wail of my threnode
6 – Resurrect with a vengeance
7 – The great bludgeoning
8 – Need to kill
9 – Devil in your own hell
Lineup:
Guitar: Peter Lyse Hansen
Guitar: Jakob Nyholm
Bass: Jimmy Nedergaard
Drums: Mike Nielsen
Vocals: Esben Hansen
nach oben

 
Arkona - Slovo  (2011) >>>   Napalm Records
Arkona - Slovo - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:24 min.
Pagan/Viking Metal
(Pagan Folk Metal)
Rezension: Seit der Gründung im Jahre 2002 steht der Name ARKONA nicht nur für klischeefreien und wunderbaren Pagan/Folk (Black) Metal, sondern auch für die Verlässlichkeit darauf, dass mindestens alle zwei Jahre ein neues Werk erscheint. Und so ist es 2011 an der Zeit, dass neue Album "Slovo" zu veröffentlich...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Az'
02. Arkaim
03. Bol'no Mne
04. Leshiy
05. Zakliatie
06. Predok
07. Nikogda
08. Tam Za Tumanami
09. Potomok
10. Slovo
11. Odna
12. Vo Moiom Sadochke…
13. Stenka Na Stenku
14. Zimushka
nach oben

 
Saltatio Mortis - Strum aufs Paradies  (2011) >>>   Napalm Records
Saltatio Mortis - Strum aufs Paradies - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:37 min.
Folk/Mittelalter
(Mittelalter/Folk - Metal/Rock der zu überzeugen weiß)
Rezension: Saltatio Mortis gehören nun schon seit ein paar Jahren zur Speerspitze des Mittelalter/Folk -Rock/Metal und konnten mit jedem Ihrer Alben Akzente setzen. Spätestens mit ihrem Zweitwerk „Das Zweite Gesicht“ war klar das die Baden-Württemberger nicht einfach im Fahrwasser von Subway To Sally oder In E...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Habgier und Tod
02. Hochzeitstanz
03. Ode an die Feindschaft
04. Eulenspiegel
05. Sündenfall
06. Nachtigall und Rose
07. Gott würfelt nicht
08. Nach Jahr und Tag
09. Orpheus
10. Spiel mit dem Feuer
11. Fiat Lux
12. Der letzte Spielmann
13. Wieder Unterwegs
nach oben

 
Nachtblut - Antik  (2011) >>>   Napalm Records
Nachtblut - Antik - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 64:47 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Dark Metal mit Einflüssen aus Black Metal und Industrial)
Rezension: Die Osnabrücker Dark Metal Kapelle Nachtblut haben schon mit ihrem Debüt „Das erste Abendmahl“ einen starken Eindruck hinterlassen und sich schnell eine relativ große Fanbasis schaffen können. Mit ihrem, genau wie das Debüt, in kompletter Eigenarbeit entstandenem Album „Antik“ konnte sie die Erwartu...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Antik
2. Ijobs Botschaft
3. Die Blutgräfin
4. Gedenket der Toten
5. Die Mutter die ihr Kind verlor
6. Sturz des Ikarus
7. Kreuzigung
8. Hexe
9. Des Menschen Kunst Blindheit zu säen
10. Kreuzritter
11. Ketzer (Bonus Track)
12. Nie Gefragt (Bonus Track)
13. Gedenket der Toten (Hellenische Version / Bonus Track)
14. Alles nur geklaut (Bonus Track)
Lineup:
Vocals: Askeroth
Guitar: Greif
Keyboard: Lymania
Bass: Sacerdos
Drums: Skoll
nach oben

 
Van Canto - Break the silence  (2011) >>>   Napalm Records
Van Canto - Break the silence - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:55 min.
Diverse/Stilübergreifend
(A Capella Metal)
Rezension: Vor Jahren durch Zufall drüber gestolpert konnte ich mir mein Grinsen bei den Covern von Manowar oder Iron Maiden nicht verkneifen. Auch wenn voller Respekt für die Umsetzung. So vergehen die Jahre und ich darf wirklich sogar ein Review zu VAN CANTO verfassen. So kann es gehn..hehe.. Tja, nach ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1 – If I die in battle
2 – The seller of souls
3 – Primo Victoria (Sabaton-Cover)
4 – Dangers in my head
5 – Black wings of hate
6 – Bed of nails (Alice Cooper-Cover)
7 – Spelled in waters
8 – Neuer wind
9 – The higher flight
10 – Master of the wind
11 – Betrayed (Bonus only on digipack)
12 – Bad to the bone (Bonus only on digipack, Running Wild-Cover)
13 – A storm to come (Bonus only on digipack)
nach oben

 
Reverie - Wandel  (2011) >>>   Napalm Records
Reverie - Wandel - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 68:35 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Dark Rock / Metal)
Rezension: Eine erste Meinung zu Rêverie - Wandel findet ihr an anderer Stelle bei Metalglory.de, nun ist es Zeit für eine zweite Sichtweise. Die Münsteraner haben sich dem Dark Rock verschrieben und haben als Tourbegleitung von In Extremo also schon ein wenig Bühnenerfahrung. "Wandel" ist ihr erstes Album und...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Sturm
2. Heliodromus
3. Nebel
4. Mond
5. Sommer
6. Hexe
7. Abgrund
8. Die Stadt
9. Ewigkeit
10. Wandel
11. Erinnerung
12. Schwarze See (Bonus Track)
13. Ruhmlos
14. Mond (Extended Version)
nach oben

 
Isole - Born From Shadows  (2011) >>>   Napalm Records
Isole - Born From Shadows - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 62:15 min.
Doom Metal
(Dark Epic Doom Metal)
Rezension: Isole haben in der Doom Szene einen ähnlichen Ruf wie Fates Warning im Prog Bereich: Länge Zeit galten sie als Kritikerlieblinge und Insiderthema, doch mehr und mehr lassen sie diese Schranken hinter sich und mausern sich zur Genregröße. Mir gefällt die Musik vor allem deshalb, da sie melancholisch...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Lake 7:14
02. Black Hours 7:10
03. Born from Shadows 9:27
04. Come To Me 6:49
05. My Angel 10:31
06. Condemned 8:49
07. When All Is Black 5:28
nach oben

 
9MM - Dem Teufel ein Gebet  (2011) >>>   Napalm Records
9MM - Dem Teufel ein Gebet - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:08 min.
Hard Rock
(9MM Assi Rock'n'Roll, Deutschrock)
Rezension: 9mm …. Mit ihrem Frontmann Rock Rotten bringt die Hanauer Band mit „Dem Teufel ein Gebet“ 13 neue Stücke und den Markt. Ihr vorheriges Album „Champagner, Koks und Nutten“ (Herbst 2010) schaffte es sogar auf Anhieb, den 3ten Platz der Media Control Charts zu erreichen. 9MM haben sich von unten nach...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Wenn Träume fliegen
2. Symphonie des Zorns
3. Der letzte Engel
4. Kain vs. Abel
5. 9 / ARR
6. Dein Wille ist Gesetz
7. Feigheit
8. Party Rock 'n'
9. Evil knievel
10. Sommer
11. Amigos para siempre
12. Störtebeker
13. Durstige Männer
nach oben

 
Reverie - Wandel  (2011) >>>   Napalm Records
Reverie - Wandel - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 68:35 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Dark Rock)
Rezension: Rêverie (frz. „Träumerei“) steht für tiefgründigen, atmosphärischen Dark Rock, gepaart mit Melancholie, Dunkelheit und peitschender Härte…. So heißt es nun mal über die Band aus Münster, jedoch ist das vollkommener Schwachsinn. Diese Musik geht sowas von gar nicht…. Es ist über jedem Song der gle...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Sturm 5:13
02. Heliodromus 3:54
03. Nebel 4:52
04. Mond 4:25
05. Sommer 5:07
06. Hexe 5:05
07. Abgrund 4:10
08. Die Stadt 4:17
09. Ewigkeit 4:55
10. Wandel 5:46
11. Erinnerung 2:09
12. Schwarze See (Bonus Track) 7:19
13. Ruhmlos 3:40
14. Mond (Extended Version) 7:43
nach oben

 
Svölk - Svölk 'em All  (2011) >>>   Napalm Records
Svölk - Svölk 'em All - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 60:15 min.
Doom Metal
(Stoner Metal / Rotzrock)
Rezension: Das zweite Langeisen der norwegischen Stonerband Svölk ist zwar schon ein wenig länger erhältlich, stampfte allerdings erst kürzlich in meinen Player und beißt sich seitdem vehement dort fest. Hell yeah - Svölk rocken wie Sau!!! Der fette Stoner Metal der Truppe macht ordentlich was her und kann abs...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. 52 05:28
2. This is It 04:24
3. Anchor 05:09
4. Sweet Agony 03:31
5. Miss Alcohol 06:21
6. 12 Times the Pain 03:30
7. End of Days 04:45
8. Inferno 05:54
9. Dead 00_30 03:30
10. Time for the Dying (Bonus Track) 05:36
11. Warm Within (Bonus Track) 05:05
12. Overload (Bonus Track) 07:02
nach oben

 
Ereb Altor - The End  (2010) >>>   Napalm Records
Ereb Altor - The End - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:17 min.
Pagan/Viking Metal
(Epic Viking Doom Metal)
Rezension: Ereb Altor sind so etwas wie ein Geheimtipp unter den Freunden des Epic Metal. Das zurückliegende Album „By Honour“ überraschte mit einer unglaublichen Intensität. Doch der letzte Kick hatte mir seinerzeit gefehlt. Auf „The End“ zeigen die Schweden, dass sie inzwischen deutlich sicherer mit der epis...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Entering Myrding Prologue
2. Myrding
3. Our Failure
4. A New But Past Day
5. Vargavinter (The End, Pt. I)
6. Balder's Fall (The End, Pt. II)
7. The Final War (The End, Pt. III)
nach oben

 
The Kandidate - Until We Are Outnumbered  (2010) >>>   Napalm Records
The Kandidate - Until We Are Outnumbered - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 32:49 min.
Thrash/Speed Metal
(Modern Thrash/Death Metal)
Rezension: Bei dieser Combo muss man aufpassen, dass man sie nicht auf ihren „Promibonus“ reduziert, schließlich ist Jacob Bredahl (Ex-Schreihals von Hatesphere) hier mit von der Partie, wenn auch eher zufällig: THE KANDIDATE, die sich bis dato The Downward Candidate nannten, enterten nach Auftritten mit V...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Strength Through Diversity
02. Give Up All Hope
03. Shut 'em Up
04. Distress And Decay
05. In Hell
06. We Conform To The Unrighteous
07. Live A Lie
08. The Kill
09. Enemy
10. Yours Truly
Lineup:
Vocals: Jacob Bredahl
Guitars: Allan Tvedebrink
Bass: KB Larsen
Drums: Nikolaj Borg
nach oben

 
Lacrimas Profundere - The Grandiose Nowhere   (2010) >>>   Napalm Records
Lacrimas Profundere - The Grandiose Nowhere	 - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:27 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Rock´n´Sad)
Rezension: Diese Band schafft es tatsächlich mit einem neuen Sänger sich selbst zu übertreffen. Was selten passiert, so scheint sich Rob nun tatsächlich sehr gut eingelebt zu haben. Bei diesem Album wird klar, dass man Christopher zwar natürlich nie vergessen wird, aber man vermisst ihn nicht mehr wirklich. Wa...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Be Mine In Tears
02. The Letter
03. Lips
04. I Don't Care
05. Her Occasion Of Sin
06. A Plea
07. Not for Love
08. The Fear Of Being Alone
09. My Little Fear
10. Side
11. Dead Heart Serenade
12. No Matter Where You Shoot Me
Bonus Tracks (Digipack only):
13. All Is Suffering
14. Of Words And Rain
nach oben

 
Troll - Neo-Satanic Supremacy  (2010) >>>   Napalm Records
Troll - Neo-Satanic Supremacy - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:18 min.
Black Metal
Rezension: TROLL sind zurück! Der unter diesem Namen lange Zeit solo agierende Nagash erweckte in den 90ern durch ein (damals) sehr interessantes Debüt („Drep de Kristne“) die Aufmerksamkeit der Black-Metal-Szene und der sich kurz darauf einstellende Erfolg der zweiten Band Nagashs DIMMU BORGIR sorgte im Fahrw...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1.Til Helvete med alt
2. Alt for Satan
3. Ga til Krig
4. Burn the Witch
5. Morkets Skoger
6. Hvor Taken ligger sa trist og gra
7. Neo-Satanic Supremacy
8. At the Gates of Hell
9. Smertens Rike
10. Age of Satan
nach oben

 
Mortemia - Misere Mortem  (2010) >>>   Napalm Records
Mortemia - Misere Mortem - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:34 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Metal)
Rezension: Morten Veland dürfte nicht wenigen Leuten bekannt sein: 1997 war er Gründungsmitglied von Tristania, gründetet 2001 Sirenia und hat seit 2009 sein neues Projekt MORTEMIA am Start. Hier ist er ganz alleine für alles Verantwortlich: er spielte alle Instrumente ein und ist für die Vocals zuständig. ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The One I Once Was 04:46
2. The Pain Infernal and the Fall Eternal 05:16
3. The Eye of the Storm 05:10
4. The Malice of Life's Cruel Ways 05:02
5. The Wheel of Fire 04:09
6. The Chains That Weild My Mind 04:29
7. The New Desire 03:50
8. The Vile Bringer of Self-Destructive Thoughts 03:52
9. The Candle at the Tunnel's End 04:00
nach oben

 
Svartsot - Mulmets Viser  (2010) >>>   Napalm Records
Svartsot - Mulmets Viser - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:45 min.
Pagan/Viking Metal
(Folk Death Metal)
Rezension: Nach ihrem ersten Streich "Ravnenes Saga" treten die Dänen von SVARTSOT mit einem neuen Album im Gepäck erneut auf die heidnisch-metallischen Schlachtfelder. "Mulmets Viser" heißt die neue Scheibe und setzt die musikalische Stoßrichtung konsequent fort, kann aber auch mit kleinen Überraschungen aufw...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Aethelred
2. Lokkevisen
3. Havfruens Kvad
4. Hojen pa Gloedende Paele
5. Paa Odden af Hans Hedenske Svaerd
6. Laster og Tarv
7. Den Svarte Sot
8. Kromandes Datter
9. Grendel
10. Jagten
11. Lindisfarne
12. I Salens Varme Gloed
Lineup:
Vocals: Thor Bager
Guitars: Chris J.S. Frederiksen
Guitars: Cliff Nemanim
Bass: James Atkin
Drums: Danni Lyse Jelsgaard
Whistles, Accordion, Mandolin: Hans-Jorgen Martinus Hansen
nach oben

 
Van Canto - Tribe Of Force  (2010) >>>   Napalm Records
Van Canto - Tribe Of Force - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:13 min.
Heavy/Power Metal
(A-Capella-Metal)
Rezension: VAN CANTO sind ein kleines deutsches Metalphänomen: mit ihrem A-Capella-Metal begeistern sie inzwischen einige Fans, haben auf allen großen Festivals gespielt und sind im Fernsehen aufgetreten. Nun geht es mit neuem Label (Napalm Records) und drittem Streich (A Tribe Of Force) in eine neue Runde Her...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Lost Forever 04:40
2. To Sing a Metal Song 03:24
3. One to Ten (feat. Victor Smolski) 04:06
4. I Am Human 03:56
5. My Voice 05:30
6. Rebellion (Grave Digger Cover - feat. Chris Boltendahl) 04:05
7. Last Night of the Kings 03:52
8. Tribe of Force 03:17
9. Water. Fire. Heaven. Earth. 03:32
10. Master of Puppets (Metallica cover) 08:23
11. Magic Taborea 03:22
12. Hearted (feat. Tony Kakko) 04:00
13. Frodo's Dream 03:06
nach oben

 
Karma to Burn - Appalachian Incantation  (2010) >>>   Napalm Records
Karma to Burn - Appalachian Incantation - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:57 min.
Rock
(Stoner Rock)
Rezension: Hallo und Willkommen im 2. Leben! Jetzt gut acht Jahre nach ihrem Abtritt schließen die Karma- Boys sich wieder zusammen und knüpfen mit „Appalachian Incantation“ an die Good Times von „Almost Heathen“ nahtlos an. Wirklich? Nach so einer langen Zeit? Ja, wirklich! Mecum (Guitar), Limbaugh (Drums) u...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. 44
2. 42
3. 41
4. 46
5. Waiting On The Western World
6. 43
7. 45
8. 24
9. Two Times
nach oben

 
Heidevolk - Uit Oude Grond  (2010) >>>   Napalm Records
Heidevolk - Uit Oude Grond - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:25 min.
Pagan/Viking Metal
(Pagan Folk Metal)
Rezension: Seit ihrem ersten Album "De Strijdlust is geboren" machen die niederländischen HEIDEVOLK immer wieder durch qualitative Klasse im paganen Musikspektrum auf sich aufmerksam. Inzwischen haben die Herren ihr drittes Album namens "Uit oude Grond" veröffentlicht und wissen trotz konsequenter Stagnation t...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Nehalennia
2. Ostara
3. Vlammenzee
4. Gelders Lied
5. Dondergod
6. Reuzenmacht
7. Alvermans Wraak
8. Karel van Egmond
9. Levenlots
10. Deestring
11. Best bij Nacht
nach oben

 
Nox Aurea - Ascending in Triumph  (2010) >>>   Napalm Records
Nox Aurea - Ascending in Triumph - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 62:30 min.
Doom Metal
(Gothic Doom)
Rezension: Die Gothic Doomer Nox Aurea präsentieren mit "Ascending in Triumph" ihren zweiten Longplayer. Trotz ihrer schwedischen Herkunft klingt dieser jedoch sehr finnisch, da die Musik mit viel düsterer Melancholie aufwartet. Schleppend breiten sich die dunklen Hymnen aus und erreichen nicht selten durch E...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Ascending in Triumph
2. The Loss and Endeavour of Divinity
3. The shadowless Plains
4. Mother Aletheia Chapter II
5. The Delight of Autumn Passion
6. My Voyage through galactic Aeons
7. To the Grave I belong
8. Emendare
nach oben

 
Thulcandra - Fallen Angel's Dominion  (2010) >>>   Napalm Records
Thulcandra - Fallen Angel's Dominion - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:39 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Black Death)
Rezension: Jon Nödtveidt lebt und Dissection klingen noch immer so, wie sie es zu „The Somberlain“-Zeiten geklungen haben. Genau das könnte man denken, wenn man sich THULCANDRAs Debütalbum „Fallen Angel’s Dominion“ anhört: schwedischer geht es gar nicht! THULCANDRA bestehen seit 2003, haben allerdings erst je...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. In The Realm Of Thousand Deaths 01:30
2. Night Eternal 07:29
3. Fallen Angel's Dominion 04:57
4. Frozen Kingdom 06:20
5. Everlasting Fire 05:05
6. Spirit Of The Night 06:45
7. Legions Of Darkness 05:15
8. In Silence We Eternally Sleep 01:11
9. The Somberlain (Dissection cover) 07:07
nach oben

 
Liv Kristine - Skintight  (2010) >>>   Napalm Records
Liv Kristine - Skintight - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:14 min.
keine Angabe
(Pop/Rock)
Rezension: Nach “Deus Ex Machina” (1998) und “Enter My Religion” (2006) wildert die norwegische Sangeselfe Liv Kristine mit der deutschen Wahlheimat (Ex-Theatre Of Tragedy, Leaves Eyes, Atrocity etc.) erneut in sanften Pop-Gefilden. Herausgekommen ist mit “Skintight”ein Leichtigkeit versprühendes Pop-Album, b...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Skintight
02. Twofold
03. Train To Somewhere
04. Love In Grey
05. Emotional Catastrophies
06. Life Line
07. Boy At The Window
08. Wonders
09. Versified Harmonies
10. The Rarest Flower
11. One Of Them (Bonustrack Limited Edition Digipak)
nach oben

 
Grave Digger - The Clans Will Rise Again  (2010) >>>   Napalm Records
Grave Digger - The Clans Will Rise Again - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:34 min.
Heavy/Power Metal
(teutonioscher Power Metal mit Schottischem Thema)
Rezension: Seit nunmehr 30 Jahren schaufeln Chris Boltendahl und seine Mannen „Gräber“ in die Metallandschaft und ein Ende scheint nicht in Sicht. Besser ist’s !!! Gut 1 ½ Jahre nach ihrem letzten Streich „Ballads Of A Hangman“ sind Grave Digger mit einem neuen Album zurück und erzählen mit „The Clans Will ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Days Of Revenge (Intro)
02. Paid In Blood
03. Hammer Of The Scots
04. Highland Farewell
05. The Clans Will Rise Again
06. Rebels
07. Valley Of Tears
08. Execution
09. Whom The Gods Love
10. Spider
11. The Piper Mcleod (Bridge)
12. Coming Home
13. When Rain Turns To Blood
Lineup:
Vocals: Chris Boltendahl
Guitar: Axel Ritt
Drums: Stefan Arnold
Bass: Jens Becker
Keyboard: Hans Peter Katzenburg
nach oben

 
Tristania - Rubicon  (2010) >>>   Napalm Records
Tristania - Rubicon - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:13 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Metal der die Klischees nicht überstrapaziert)
Rezension: Die Norwegischen Gothic Metaller Tristania sind zurückgekehrt zu ihrem früheren Label Napalm Records. Sind sie aber auch zu ihren Wurzeln zurückgekehrt. Jein muss ich leider sagen. Ein Werk wie „Beyond The Veil“ werden wir wohl nicht mehr bekommen. Aber sei es drum. Eine Band die nunmehr über 12 Ja...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Year Of The Rat
02. Protection
03. Patriot Games
04. The Passing
05. Exil
06. Sirens
07. Vulture
08. Amnesia
09. Magical Fix
10. Illumination
Lineup:
Vocals: Mariangela "Mary" Demurtas
Vocals: Østen Bergøy
Guitar: Anders Høyvik Hidle
Bass: Ole Vistnes
Keyboard: Einar Moen
Drums: Kenneth Olsson
nach oben

 
Atrocity Feat. Yasmin Krull - After The Storm  (2010) >>>   Napalm Records
Atrocity Feat. Yasmin Krull - After The Storm - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:55 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Folk-Ethno-Metal)
Rezension: 1994: ATROCITY verlassen die traditionellen Todesmetall-Pfade und veröffentlichen mit “Blut” ein sperriges wie unbequemes Konzept-Album über die Transilvanien. Darauf enthalten die beiden herausragenden und folkigen Stücke “Calling The Rain” und “Land Beyond The Forest”, welche die Schwester von Fro...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. A New Arrival
2. Call Of Yesteryear
3. After The Storm
4. Silvan Spirit
5. Black Mountain
6. As The Sun Kissed The Sky
7. Transilvania
8. The Flight Of Abbas Ibn Firnas
9. Goddess Of Fortune and Sorrow
10. The Otherworld11.Eternal Nightside
Lineup:
Vocals: Yasmin Krull
Vocals, Keyboards, Programming, Samples: Alex Krull
Guitars: Sander Van Der Meer
Guitars: Thorsten Bauer
Bass: Alla Fedynitch
Drums: Roland Navratil
nach oben

 
Necronomicon - The Return Of the Witch  (2010) >>>   Napalm Records
Necronomicon - The Return Of the Witch - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:42 min.
Death Metal
(Black / Death Metal mit Plattmach Effekt)
Rezension: Eigentlich gebe ich nicht viel auf Promoflyer und nehme mir auch nur die Infos raus die ich wirklich brauche. Aber ab und zu wird nicht einfach nur mit Vorschusslorbeeren geschossen, sondern auch das ein oder andere Körnchen Wahrheit reingepackt. Necronomicon aus Kanada, also nicht zu verwechseln m...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Into The Fire
02. The Awakening
03. The Time Is Now
04. Necropolis
05. The Order Of The Moon
06. The Return Of The Witch
07. Lillith
08. Alpha and Omega
09. Seven
nach oben

 
Shadowgarden - Ashen  (2010) >>>   Napalm Records
Shadowgarden - Ashen - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:56 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Rock)
Rezension: Es gibt da in Schweden eine doomige Gothic Band namens Draconian, die mit einigen beachtenswerten Releases auf sich aufmerksam machen konnte. Die Gründungsmitglieder Johan Ericson und Andy Hindenäs machten sich irgendwann auf, um ein Side-Project zu starten, das den großen schwedischen und finnische...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Shadowplay
2. Last Summer
3. With Love And A Bullet
4. The Withering Of Mine
5. Sorrow's Kitchen
6. 140 AM
7. Murky Waters
8. Way Down Low
9. Empty Days
10. Slowmotion Apocalypse
nach oben

 
Monster Magnet - Mastermind  (2010) >>>   Napalm Records
Monster Magnet - Mastermind - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 60:07 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Stoner Rock)
Rezension: Das Hippie / Stoner Rock Ungetüm MONSTER MAGENET meldet sich drei Jahre nach 4-Way Diablo mit einer neuen Scheibe, simpel „Mastermind“ betitelt, oberamtlich zurück. Dave Wyndorf, Gründer und seines Zeichen einzig verbliebenes Urmitglied der Space Lords aus New Jersey scheint mit seinen Mitstreitern ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Hallucination Bomb
2. Bored With Sorcery
3. Dig That Hole
4. Gods And Punks
5. The Titan Who Cried Like A Baby
6. Mastermind
7. 100 Million Miles
8. Perish In Fire
9. Time Machine
10. When The Planes Fall From The Sky
11. Ghost Story
12. All Outta Nothin'
nach oben

 
Iron Fire - Metalmorphosized  (2010) >>>   Napalm Records
Iron Fire - Metalmorphosized - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:43 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Bei einem kritischen Blick zurück auf die bisherigen Releases der dänischen Power Metaller IRON FIRE muss ich feststellen, dass nur selten das metallische Mittelmaß überschritten wurde. Dennoch geht`s unvoreingenommen ans Review, bleibt doch die Hoffnung, endlich mal ein paar neue Impulse im völlig ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Reborn To Darkness
2. Nightmare
3. Still Alive
4. Back In The Fire
5. The Underworld
6. Crossroad
7. Riding Through Hell
8. Left For Dead
9. The Graveyard
10. My Awakening
11. Drowning In Blood
12. Phantom Symphony
nach oben

 
Revolution Renaissance - Trinity  (2010) >>>   Napalm Records
Revolution Renaissance - Trinity - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:20 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Metal)
Rezension: Nachdem Timo Tolkii seiner Band Stratovarius 2008 den Rücken kehrte, rief er mit REVOLUTION RENAISSANCE ein neues Melodic Metal-Projekt ins leben. „New Era“ war ein überraschend starkes Debüt, der Nachfolger „Age of Aquarius“ reichte da nicht ganz heran, kann aber zumindest als solide Melodic Metal-...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Marching With the Fools
2. Falling to Rise
3. A Lot Like Me
4. The World Doesn`t Get To Me
5. Crossing the Rubicon
6. Just Let It Rain
7. Dreamchild
8. Trinity
9. Frozen Winter Heart
nach oben

 
Jaldaboath - Rise Of The Heraldic Beasts  (2010) >>>   Napalm Records
Jaldaboath - Rise Of The Heraldic Beasts - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:24 min.
Folk/Mittelalter
(Heraldic Templar Metal)
Rezension: Beim großen Donnerbalken! Jaldaboath spielen British Heraldic Templar Metal. Was es nicht alles gibt. Viel unglaublicher: Das funktioniert sogar. Na ja, zumindest einigermaßen. Jedenfalls ist der gute Sir Jaldaboath nach einer langen Reise zurückgekehrt in seine britische Heimat, um gemeinsam mit T...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Hark The Herald
2. Calling On All Heraldic Beasts
3. Bash The Bishop
4. Seek The Grail
5. Axe Wielding Nuns
6. Jaldaboath
7. Bring Me The Head Of Metatron
8. Jacque de Molay
9. March To Calvary
10. Da Vinci's Code (Bonus Track)
nach oben

 
Alestorm - Leviathan  (2009) >>>   Napalm Records
Alestorm - Leviathan - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 17:43 min.
Heavy/Power Metal
(Nautic Fantasy Metal)
Rezension: Was macht ALESTORM eigentlich so geil? Eine gute Frage, die gar nicht mal so leicht zu beantworten ist. Sind es sägende Heavy Metal Gitarren? Nein, gewiss nicht, denn der Gitarren klingen eher dürftig, und ausgefeilte, womöglich noch harmonische Läufe sucht man verg...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Leviathan (6:04)
02. Wolves Of The Sea (3:33)
03. Weiber Und Wein (3:43)
04. Heavy Metal Pirates (4:23)
Lineup:
Gesang, Keyboards: Christopher Bowes
Bass: Dani Evans
Bass: Brendan Casey
Gitarre (Tracks 1+2): Lasse Lammert
Gitarre (Tracks 3+4): Gavin Harper
Schlagzeug: Migo Wagner
Schlagzeug: Ian Wilson
nach oben

 
Grave Digger - Ballads Of A Hangman  (2009) >>>   Napalm Records
Grave Digger - Ballads Of A Hangman - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:38 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Langsam aber sicher ergibt der Bandname GRAVE DIGGER einen Sinn. Nein, nein, Chris und die Seinen schaufeln sich nicht das eigene Grab. Ganz im Gegenteil, die neue Scheibe ist recht cool geworden, aber mit Thilo Hermann hat der olle Boltendahl nach Jens Becker und zuletzt Manni Schmidt das nächste s...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Gallows Pole (0:53)
02. Ballad Of A Hangman (4:47)
03. Hell Of Disillusion (3:56)
04. Sorrow Of The Dead (3:26)
05. Grave Of The Addicted (3:34)
06. Lonely The Innocence Dies (5:46)
07. Into The War (3:33)
08. The Shadow Of Your Soul (4:14)
09. Funeral For A Fallen Angel (4:33)
10. Stormrider (3:17)
11. Pray (3:37)
12. Jailbreak (LimEd Bonus) (4:05)
Lineup:
Gesang: Chris Boltendahl
Gitarre: Manni Schmidt
Gitarre: Thilo Herrmann
Bass: Jens Becker
Keyboards: Hans Peter Katzenburg
Schlagzeug: Stefan Arnold
(Gast) Gesang: Veronica Freeman
nach oben

 
Mind Odyssey - Time To Change It  (2009) >>>   Napalm Records
Mind Odyssey - Time To Change It - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:10 min.
Heavy/Power Metal
(Modern Power Metal)
Rezension: Viktor Smolski findet neben der Arbeit mit Rage die Zeit für ein neues Mind Odyssey Album. Es ist schon eine Weile her, dass diese Band aus unserer Hauptstadt in das schöne Hannover kann, um unter der Regie von Frank Bornemann das erste Demo im legendären Horus Sound Studio aufzunehmen. Seitdem habe...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Riding And Ruling
2. Enemy Daggers
3. I Want It All
4. Face In The Rain
5. Final Fight
6. Higher Ground
7. Storm Warning
8. Time To Change It
9. Raven And Swan
10. Under The Moonlight
nach oben

 
Crimfall - „As the Path Unfolds“  (2009) >>>   Napalm Records
Crimfall - „As the Path Unfolds“ - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:70 min.
Diverse/Stilübergreifend
Rezension: Aus Finnland landete die Tage eine wahre Perle der Metalzukunft in meinem Briefkasten. CRIMFALL nennt sich die dreiköpfige Band die am 27. Februar ihr beachtenswertes Debüt „As the Path Unfolds“ via Napalm Records veröffentlichte. Und verdammte Axt, was die Finnen sich da zusammenspinnen ist wahrl...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Neothere Awakening
2. The Crown of Treason
3. Wildfire Season
4. Where Waning winds lead
5. Sun Orphaned
6. Ascension Pyre
7. Shadow Hearth
8. non serviam
9. Aubade
10. Hundred Shores Distant
11. Novembre
nach oben

 
Lunatica - New Shores  (2009) >>>   Napalm Records
Lunatica - New Shores - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:06 min.
Metal
(Symphonic Melodic Metal)
Rezension: Wenn es im Melodic Metal eine Band gibt, der man bedenkenlos eine stetige Weiterentwicklung bescheinigen kann, dann sind das LUNATICA. Die Schweizer haben es geschafft, seit ihrem Debüt aus dem Jahr 2000 sich immer wieder zu steigern und selbst zu perfektionieren, was man an den letzten Scheiben gut...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. New Shores
2. Two Dreamers
3. The Incredibles
4. The Chosen Ones
5. Into The Dissonance
6. The Day The Falcon Dies
7. Farewell My Love
8. Heart Of A Lion
9. My Hardest Walk
10. Winds Of Heaven
11. How Did It Come To This
nach oben

 
Isole - Silent Ruins  (2009) >>>   Napalm Records
Isole - Silent Ruins - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:53 min.
Doom Metal
(Epic Doom Metal)
Rezension: Bereits ein Jahr nach dem grandiosen „Bliss Of Solitude“ setzen die schwedischen Doomster Isole nach. Und wie! Ihr viertes Album „Silent Ruins“ entstand wie sein Vorgänger im Studio Apocalypse und ist schlägt alles, was im Doom seit der „Alone“ von Solitude Aeturnus veröffentlich wurde. Inklusive di...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. From The Dark
2. Forlorn
3. Nightfall
4. Hollow Shrine
5. Soulscarred
6. Peccatum
7. Dark Clouds
nach oben

 
The Bulletmonks - Weapons Of Mass Destruction  (2009) >>>   Napalm Records
The Bulletmonks - Weapons Of Mass Destruction - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:47 min.
Rock
(Heavy Rock)
Rezension: Erlangen liegt in Deutschland – ja! Und dort gibt es zwei Gitarrenbrüder mit „Melbourne Backround“ - hmmmm, okay, soweit das Intro im Beipackzettel der CD. Irgendwie denke ich bei dem Bandnamen an den „Hau-drauf-Action-Film“ „The Bulletproof Monk“ mit Chow Yun-Fat, einer dieser Honkong Martial Art...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. No Gain Just Pain
2. My World´s A Show
3. Lifestyle Junkie
4. Under The Black Sun
5. I Am
6. Canned Insanity
7. Downtown Is Dead
8. Never Be A Wannabe
9. Hang On Lord
10. We´re All Fucked
11. Tentacle
12. No Gain Just Pain - Unplugged
nach oben

 
Hatesphere - To the nines  (2009) >>>   Napalm Records
Hatesphere - To the nines - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 34:37 min.
Thrash/Speed Metal
(Neo Thrash Metal) Also available as lim.edit.digipack + 3 Bonustracks + 1 videoclip.
Rezension: Ja, ja, HATESPHERE lassen sich nicht luppen und durch nix aus der Fassung bringen. Neues Label, neuer Sänger und das Album ’To the nines’ ist wieder wesentlich stärker als sein Vorgänger. ’To the nines’ knallt so dermaßen brachial aus den Boxen, dass es eine wahre Freude ist. War ’Serpent smiles...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – To the nines
02 – Backstabber
03 – Cloaked in shit
04 – Clarity
05 – Even if it kills me
06 – Commencing a campaign
07 – The writing’s on the wall
08 – In the trenches
09 – Aurora
10 – Oceans of blood
11 – The coming of chaos (bonustrack-live version)
12 – Cloaked in shit (bonustrack-live version)
13 – In the trenches (bonustrack-demo version)
14 – The coming of chaos (bonus-live video at Danish Metal Awards 2007)
Lineup:
Vocals: Jonathan Albrechtsen
Drums: Dennis Buhl
Guitar: Jakob Nyholm
Bass: Mixen Lindberg
Guitar: Peter Lyse Hansen
nach oben

 
Fejd - Storm  (2009) >>>   Napalm Records
Fejd - Storm - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 59:56 min.
Folk/Mittelalter
(Nordische Folklore)
Rezension: Die schwedische Folk-Formation FEJD ist mir glücklicherweise schon etwas länger bekannt, so dass ich damals noch in den Genuss kam, die eigenproduzierten Vorgängeralben kostenfrei auf der Homepage der Band runterzuladen. Im Jahre 2009 hat man inzwischen mit Napalm Records ein internationales Label g...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Offerök
2. Svanesang
3. Älvorna Dansar
4. Vid Jore A
5. Egils Polska
6. Storm
7. Varg i Veum
8. Äril
9. Skuld
10. Likfärd
11. Bergakungen
12. Morgonstjärnan
Lineup:
Vocals, Bouzouki, Swedish Bagpipe, Jew's Harp, Cow Horn, Wooden Whistle, Willow-Pipe: Patrik Rimmerfors
Keyed Fiddler, Vocals: Niklas Rimmerfors
Bass: Lennart Specht
Keyboards, Guitar: Esko Salow
Drums: Henrik von Harten
nach oben

 
Hellsaw - Cold  (2009) >>>   Napalm Records
Hellsaw - Cold - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:48 min.
Black Metal
Rezension: Gute anderthalb Jahre nach ihrem bisherigen Meisterwerk, erschien dieser Tage das neue Werk der österreichischen Black Metaller HELLSAW, „Cold“. Nicht nur musikalisch hat sich ein bisschen etwas geändert, man hat sich auch dazu entschieden das Label zu wechseln und gehört nun zur Napalm Records-...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. A Suicide Journey 08:07
2. The Black Death 04:29
3. Der Harzwald 06:42
4. 1°F 00:49
5. Cold Aeon 04:43
6. Psycho Pastor 05:09
7. Sulphur Prayer 01:35
8. I Saw Hell 02:50
9. Eyes of Ice 04:00
10. Moonrites Diabolicum 06:10
11. Ache 06:10
12. Subterranean Empire 02:14
13. Wounds
nach oben

 
Jungle Rot - What Horrors Await  (2009) >>>   Napalm Records
Jungle Rot - What Horrors Await - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:06 min.
Death Metal
(Old School / Groove Death Metal)
Rezension: Die 1994 gegründete Death Metal-Truppe JUNGLE ROT feiert dieses Jahr nicht nur ihr 15-jähriges Bestehen, sondern veröffentlichte auch ihr nunmehr sechstes Werk „What Horrors Await“ über Napalm Records. Neues Label neues Album. Nach dem Wechsel von Crash Music zu Napalm haben sich JUNGLE ROT auf d...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Worst Case Scenerio 04:04
2. The Unstopable 02:51
3. Straitjacket Life 03:01
4. State of War 03:14
5. Two Faced Disgrace 03:01
6. End of an Age 02:38
7. Speak the Truth 01:36
8. What Horrors Await 02:46
9. Nerve Gas Catastrophe 02:27
10. Braindead 03:47
11. Atrocity 02:43
12. Exit Wounds 02:19
13. Invincible Force (Destruction cover) 04:15
14. Black Candle Mass 02:24
nach oben

 
Sons Of Seasons - Gods Of Vermin  (2009) >>>   Napalm Records
Sons Of Seasons - Gods Of Vermin - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 64:53 min.
Heavy/Power Metal
(Dark Symphonc Metal)
Rezension: Mit ihrem Debütalbum “Gods Of Vermin” reihen sich die SONS OF SEASONS neben den unzähligen Vertretern des Dark Symphonic Metal ein – leider nur im unteren Mittelfeld. Auch wenn man die Epica Frontfrau Simone Simons für einige Tracks gewinnen konnte, sind die Songs von SONS OF SEASONS so ziemlich aus...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Place Where I Hide
2. God Of Vermin
3. A Blind Man's Resolution
4. Fallen Family
5. The Piper
6. Wheel Of Guilt
7. Belial's Tower
8. Fall Of Byzanz
9. Wintersmith
10. Dead Man's Shadow
11. Sanatorium Song
12. Third Moon Rising
nach oben

 
Syrach - A Dark Burial  (2009) >>>   Napalm Records
Syrach - A Dark Burial - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:51 min.
Doom Metal
(Doom Death Metal)
Rezension: Das beschauliche Städtchen Bergen im Westen Norwegens scheint mit einem nie versiegen wollenden Quell an Musikern gesegnet zu sein. Neben dem großen Fundus der Schwarzmetallischen Zunft tummeln sich zunehmend Doom Kapellen in den Wäldern um Bergen. Syrach sind eigentlich schon seit 1993 akti...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Curse The Souls
2. The River's Rage
3. A Dark Burial
4. A Mourners Kiss
5. In Darkness I Sigh
6. Ouroboros
nach oben

 
Fairyland - Score To A New Beginning  (2009) >>>   Napalm Records
Fairyland - Score To A New Beginning - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:40 min.
Heavy/Power Metal
(Symphonic Epic Hollywood Fantasy Filmscore Metal)
Rezension: Filmscore Metal, Soundtrack Metal oder auch Symphonic Epic Hollywood Metal sind Begriffe, die immer wieder im Zusammenhang mit Rhapsody (Of Fire) als Stilbeschreibung herhalten mussten. Das Projekt oder die Band um Mastermind Philippe Giordana schlägt in die gleiche Kerbe. Soll heißen: Fairyland spi...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Opening Credits
2. Across The Endless Sea [Part II]
3. Assault On The Shore
4. Master Of The Waves
5. A Soldier's Letter
6. Godsent
7. At The Gates Of Morken
8. Rise Of The Giants
9. Score To A New Beginning
10. End Credits
Lineup:
Keyboards, Gitarre, Programmierung: Philippe Giordana
nach oben

 
Ahab - The Divinity Of Oceans  (2009) >>>   Napalm Records
Ahab - The Divinity Of Oceans - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 67:34 min.
Doom Metal
(Nautic Funeral Doom)
Rezension: Ahab stechen wieder in See! – Drei Jahre nach dem vielbejubelten Debüt ’The Call of the Wretched Sea’ liefern die vier „Nautic Funeral Doom Metaller“ mit The Divinity of Oceans ein weiteres Meisterwerk des Doom Genres ab. In den vergangenen drei Jahren, scheint viel frischer Wind d...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Yet Another Raft of The Medusa (Pollard's Weakness)
2. The Divinity Of Oceans
3. O Father Sea
4. Redemption Lost
5. Tombstone Carousal
6. Gnawing Bones (Coffin's Lot)
7. Nickerson's Theme
nach oben

 
Trail of Tears - Bloodstained Endurance  (2009) >>>   Napalm Records
Trail of Tears - Bloodstained Endurance - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:20 min.
Gothic (Rock/Metal)
Rezension: Trail of Tears aus Norwegen sind nun wirklich keine Unbekannten unter den vielen Gothic-Metal Bands auf diesen Planeten. Bereits seit 1997 treiben die Dame und die Herren um Ronny Thorsen ihr Unwesen in der Szene. Viele Tourneen, unter anderem in Mexiko, wurden gespielt und Trail of Tears können sic...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Feverish Alliance
2. Once Kissed By The Serpent (Twice Bitten By Truth)
3. Bloodstained Endurance
4. Triumphant Gleam
5. In The Valley Of Ashes
6. A Storm At Will
7. Take Aim.Reclaim.Prevail
8. The Desperation Corridors
9. Farewell To Sanity
10. Dead End Gaze
11. Faith Comes Knocking
nach oben

 
Glittertind - Landkjenning  (2009) >>>   Napalm Records
Glittertind - Landkjenning - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:51 min.
Pagan/Viking Metal
(Folk Metal)
Rezension: Eine Folk Metal-Band aus Norwegen ist inzwischen ja nichts besonderes mehr. Bei dem Schwall an Veröffentlichungen in diesem Genre freut man sich aber immer wieder gerne über eine qualitativ hochwertige Veröffentlichung. Und genau das bieten einem GLITTERTIND mit ihrem dritten Longplayer "Landkjennin...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Landkjenning
2. Nordafjells
3. Gar min eigen veg
4. Longships and mead
5. Varder in brann
6. Glittertind
7. Jeg snorer min sekk
8. Mot myrke vetteren
9. Brede seil over nordsjo gar
10. Overmate full av nade
nach oben

 
Tyr - By The Light Of The Northern Star  (2009) >>>   Napalm Records
Tyr - By The Light Of The Northern Star - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:26 min.
Pagan/Viking Metal
(Viking Metal)
Rezension: Vor guten sechs Jahren waren Týr ein Geheimtipp, eine reichlich unbekannte Band, die sich in einem eher unpopulären Genre mit einem sehr eigenen Klang ihren Platz suchte. Seitdem hat sich viel geändert für die wackeren Nordmänner. Geblieben über all die Zeit ist hingegen nicht nur der ureigene Kla...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Hold The Heathen Hammer High
2. Trondur í Gøtu
3. Into The Storm
4. Northern Gate
5. Turid Torkilsdóttir
6. By The Sword In My Hand
7. Ride
8. Hear The Heathen Call
9. By The Light Of The Northern Star
Lineup:
Gesang: Heri Joensen
Schlagzeug: Kári Streymoy
Bass: Gunnar H. Thomsen
Gitarre: Terji Skibenæs
nach oben

 
Leaves Eyes - Njord  (2009) >>>   Napalm Records
Leaves Eyes - Njord - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:23 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Metal)
Rezension: Auf der Suche nach dem Besonderen im überfüllten female fronted Gothic Metal-Segment kommt man an dieser deutsch-norwegischen Formation aus Ludwigsburg kaum vorbei: Leaves’ Eyes, die Band um Liv Kristine Espanaes (ehemals Theatre Of Tragedy) und ihren Mann Alex Krull (Atrocity). Nordische Mythen u...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Njord
2. My Destiny
3. Emerald Island
4. Take The Devil In Me
5. Scarborough Fair
6. Through Our Veins
7. Irish Rain
8. Northbound
9. Ragnarok
10. Morgenland
11. The Holy Bond
12. Frøya's Theme
Lineup:
Gesang: Liv Kristine
Gesang: Alex Krull
Gitarre: Thorsten Bauer
Gitarre: Mathias Röderer
Bass: Alla Fedynitch
Schlagezug: Sven Antonopolous
nach oben

 
The 11th Hour - Burden of Grief  (2009) >>>   Napalm Records
The 11th Hour - Burden of Grief - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:37 min.
Doom Metal
Rezension: Doom Metal in seiner reinsten Form. Dieses Album erfüllt (fast) jedes Klischee des (heftigeren) Doom-Death-Metal! Schleppende Passagen, schleichende, langgezogene Gitarrenriffs als auch dumpfe, langsame Schlagzeugeinsätze, gepaart mit enorm variierende Vocals (von clean, über female bis hin zu hef...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. One Last Smoke
2. In The Silent Grave
3. Origins of Mourning
4. Weep for Me
5. Atonement
6. Longing for Oblivion
Lineup:
Vocals: Rogga Johansson
Drums, Guitar, Bass, Vocals, Keyboards: Ed Warby
nach oben

 
Saltatio Mortis - Wer Wind sæt  (2009) >>>   Napalm Records
Saltatio Mortis - Wer Wind sæt - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:57 min.
Folk/Mittelalter
(Mittelalter Rock)
Rezension: Zu Recht durfte man mit hohen Erwartungen an das neue Album von Saltatio Mortis gehen. Schließlich hatte die Band mit einer Mischung aus Punk-Rock und mittelalterlichen Elementen eine spannende Nische für sich entdeckt. Dazu kamen teilweise kompositorische Glanztaten. Im Nachhinein betrachtet ist „A...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Ebenbild
2. Salome (feat. Doro Pesch)
3. La Jument de Michao
4. Letzte Worte
5. Das Kalte Herz
6. Rastlos
7. Miststück
8. Tief in mir
9. Aus Träumen gebaut
10. Manus Manum Lavat
11. Vergessene Götter
12. Wir säen den Wind
nach oben

 
Schelmish - Die hässlichen Kinder  (2009) >>>   Napalm Records
Schelmish - Die hässlichen Kinder - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 59:58 min.
Folk/Mittelalter
(Mittelalterrock/Punk)
Rezension: Nach zwei Jahren Studioabstinenz ist vor einigen Tagen die nunmehr neunte Scheibe der Schelme auf dem Markt erhältlich. Das Line-Up wurde zwar ordentlich durchgewirbelt, musikalisch bieten die Bonner aber wieder das, was ihre vielen Fans von ihnen erwarten. Die Schelme nennen es selbst Heavy Bagpipe...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Bist Du Bereit
02. Boulevard
03. Überladen
04. Too Late
05. Die Hässlichen Kinder
06. For The Clansmen
07. 1212
08. Blähsucht
09. Goresh
10. Sommer
11. Strangers
12. Sag Nur Ein Wort
13. Mosaik
14. Für Euch
Lineup:
Sackpfeifen, Schalmeien, Gitarre, Gesang: Dextro
Gesang, Sackpfeifen, Schalmeien: Rimsbold
Sackpfeifen, Schalmeien, Gesang: DesDemonia
Sackpfeifen, Schalmeien, Bouzouki: Luzi
Schlagzeug, Schlagwerk: Samtron
Gitarre: Daniel San
Bass: Der Hai
Keyboard, Gesang: Picus von Corvin
nach oben

 
Elis - Catharsis  (2009) >>>   Napalm Records
Elis - Catharsis - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:52 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Metal)
Rezension: Die Katharsis bezeichnet die körperliche und seelische Reinigung durch Leid und Furcht. Ein interessanter Albumtitel für eine Band, der vor etwas mehr als drei Jahren ihre Sängerin plötzlich entrissen wurde. Die verbleibenden Mitglieder entschlossen sich weiterzumachen und haben mit Sandra Schlere...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Core Of Live
2. Twinkling Shadow
3. Warrior's Tale
4. Des Lebens Traum, Des Traumes Leben
5. I Come Undone
6. Firefly
7. Morning Star
8. Das Kleine Ungeheuer
9. Mother's Fire
10. Rainbow
11. The Dark Bridge
Lineup:
Gesang: Sandra Schleret
Gitarre: Christian Gruber
Gitarre: Pete Streit
Bass: Tom Saxer
Schlagzeug: Maximilian Näscher
nach oben

 
Siegfried - Nibelung  (2009) >>>   Napalm Records
Siegfried - Nibelung - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:25 min.
Heavy/Power Metal
(Epic Metal)
Rezension: Die perfekte Einheit von Text und Ton wie bei Helangår oder die Musik als Auslöser für episches Kopfkino wie bei Battlelore sind zwei spontane Beispiele, welche Möglichkeiten es im Metal geben kann, um literarische Vorlagen spannend in Szene zu setzen. Die Nibelungensage bietet durchaus auch Möglich...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Der Ring Der Nibelungen
2. Fafnir
3. Die Eisenfaust (Alberich)
4. Die Prophezeihung
5. Brunhild
6. Sachsensturm
7. Totenwacht
8. Der Todesmarsch
9. Die Götterdämmerung

Lineup:
Gesang: Sandra Schleret
Gesang: Werner Bialek
Gesang: Bruder Cle
Gittare, Arrang: Ortwin
Bass: Johannes Leierer
Keyboards: Schattwan
Schlagzeug: Patrick Schrittwieser
nach oben

 
Arkona - Goi, Rode, Goi!  (2009) >>>   Napalm Records
Arkona - Goi, Rode, Goi! - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 79:46 min.
Pagan/Viking Metal
(Pagan Metal)
Rezension: Die russischen Pagan Metaller ARKONA werden Jahr um Jahr bekannter in Deutschland und dem Rest von Europa und mit ihrem bereits im Oktober des letzten Jahres veröffentlichten neuen Album „Goi, Rode Goi!“ sollte sich diese Bekanntheit noch vergrößern. Das neue Werk ARKONAs ist ein absolutes Meiste...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Goi, Rode, Goi! 06:15
2. Tropoiu Nevedannoi (On The Unknown Trail) 02:30
3. Nevidal (The Wonder) 04:40
4. Na Moey Zemle (In My Land) 15:09
5. Pritcha (The Parable) 00:55
6. V Tsepiakh Drevney Tainy (In Chains Of Ancient Mystery) 06:24
7. Yarilo 06:24
8. Liki Bessmertnykh Bogov (Faces Of Immortal Gods) 05:18
9. Kolo Navi (Kolo Of Nav) 04:17
10. Korochun 02:12
11. Pamiat (The Memory) 05:46
12. Kupalets 02:52
13. Arkona 06:37
14. Nebo Hmuroe, Tuchi Mrachniye (Sullen Sky Lurid Clouds) 10:27
nach oben

 
Alestorm - Captain Morgans Revenge  (2008) >>>   Napalm Records
Alestorm - Captain Morgans Revenge - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:42 min.
Heavy/Power Metal
(True Scottish Pirate Metal)
Rezension: Allein für den genialen Bandnamen ziehe ich meinen Hut – aber auch für den Mut dieser Seefahrer, die Welt mit einer frischen Piraten Metal Breitseite zu beschießen. Erst wenn man „Captain Morgan’s Revenge“ hört, merkt man, welch riesige Lücke die Schaffenspause von Running Wild gerissen hat. Mich je...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Over The Seas
02. Captain Morgans Revenge
03. The Huntmaster
04. Nancy The Tavern Wench
05. Death Before The Mast
06. Terror Of The High Seas
07. Set Sail And Conquer
08. Of Treasure
09. Wenches & Mead
10. Flower Of Scotland
nach oben

 
Isole - Bliss of solitude  (2008) >>>   Napalm Records
Isole - Bliss of solitude - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:43 min.
Doom Metal
(düster melodischer Epic Doom Metal)
Rezension: Das letzte Isole Release „Throne of Void“ hatte mich dermaßen in seinen Bann gezogen, dass ich gar nicht dazu gekommen bin, dem geneigten Leser etwas über diese wirklich herausragend grandiose Doom Band zu erzählen. Da sich musikalisch nicht allzu viel bei den Schweden getan hat (wenn man mal davon ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. By Blood
2. From Clouded Sky
3. Imprisoned In Sorrow
4. Bliss Of Solitude
5. Aska
6. Dying
7. Shadowstone
nach oben

 
Atrocity - Werk 80 II  (2008) >>>   Napalm Records
Atrocity - Werk 80 II - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:26 min.
Metal
Rezension: Wow! Dita von Teese – schwarz auf weiß; sie weiß, das Laken schwarz. Eben noch mit diesem „Mörtel- Luigi“, oder wie der heißt, auf dem Wiener Opern- Ball, jetzt auf dem Cover der „Werk 80 II“ von Atrocity! Ja, mit dem Körper kann man schon was verdienen – hoffentlich spielen Atrocity die Kohle für D...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. People Are People (Depeche Mode)
02. Smalltown Boy (Bronski Beat)
03. Relax (Frankie Goes To Hollywood)
04. Don't You (Forget About Me) (Simple Minds)
05. The Sun Always Shines on TV (A-ha)
06. Hey Little Girl (Icehouse)
07. Fade To Grey (Visage)
08. Such A Shame (Talk Talk)
09. Keine Heimat (Ideal)
10. Here Comes The Rain Again (Eurythmics)
11. Forever Young (Alphaville)
Lineup:
: Alex Krull
: Liv Kristine
: Thorsten Bauer
: Mathias Röderer
: Nick Barker
nach oben

 
Stuck Mojo - Southern Born Killers  (2008) >>>   Napalm Records
Stuck Mojo - Southern Born Killers - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:50 min.
Nu Metal/Crossover
(Crossover Metal/ Southern Rock)
Rezension: Wenn ich mich daran mache, die aktuelle Scheibe „Southern Born Killers“ der Crossover-Urgesteine Stuck Mojo zu besprechen, könnte man schon fast von der Rezension eines Re-Releases sprechen, denn eigentlich ist die Scheibe bereits vor ca. einem Jahr erschienen. Nach der großartigen Reunion-Tour im...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. I'm American
2. Southern Born Killers
3. The Sky is falling
4. Metal is dead
5. For the Cause of Allah
6. Open Season
7. Prelude to Anger
8. That's when I burn
9. Yoko
10. Home
Lineup:
Vocals: Lord Nelson
Guitars, Vocals: Rich Ward
Guitars: Mike Martin
Bass: Sean Delson
Drums: Rodney Beaubouef
nach oben

 
Draconian - Turning Season Within  (2008) >>>   Napalm Records
Draconian - Turning Season Within - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:35 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic-/ Doom Metal)
Rezension: Die schwedischen Gothic Doomer Draconian liefern in regelmäßigen Abständen Alben ab welche sich immer in der oberen Hälfte der Richterskalen der Schreiberlinge von Online und Printmedien wieder finden. Hier nun habe ich den neuesten Geniestreich „Turning Season Within“ in meinem Player. Sofort wird ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01Seasons Apart
02 When I Wake
03 Earthbound
04 Not Breathing
05 The Failure Epiphany
06 Morphine Cloud
07 Bloodflower
08 The Empty Stare
09 September Ashes
Lineup:
Bass: Frederik Johansson
Guitar: Daniel Arvidsson
Vocals: Anders Jacobsson
Vocals: Lisa Johansson
Keyboard and Programming: Andreas Karlsson
Drums: Jerry Torstensson
Guitar: Johan Ericson
nach oben

 
Midnattsol - Nordlys  (2008) >>>   Napalm Records
Midnattsol - Nordlys - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:02 min.
Gothic (Rock/Metal)
Rezension: Die Norweger Midnattsol haben mit ihrem Debüt „Where Twilight Dwells“ im Jahr 2005 bereits aufhorchen lassen und einen Weg in Richtung der Schweden Draconian eingeschlagen, ohne den doomigen Touch versteht sich.. Ich möchte die Band nicht auf eine Stufe mit den Schweden stellen, aber dessen Fahrwass...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Open Your Eyes
02. Skogens Lengsel
03. Northern Light
04. Konkylie
05. Wintertimes
06. Race Of Time
07. New Horizon
08. River Of Virgin Soil
09. En Natt I Nord
Lineup:
Guitar: Daniel Droste
Vocals: Carmen Elise Espanaes
Bass: Birgit Öllbrunner
Drum: Chris Merzinsky
Keyboard: Daniel Fischer
Guitar: Christian Hector
nach oben

 
Heidevolk - Walhalla Wacht  (2008) >>>   Napalm Records
Heidevolk - Walhalla Wacht - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Pagan/Viking Metal
Rezension: HEIDEVOLK sind und bleiben ein Garant für gute Laune! Und der 28.3. wird mein Feiertag: Es geht nicht nur auf zum Ragnarök, nein HEIDEVOLK veröffentlichen via Napalm Records auch ihr neues Album "Walhalla Wacht". In eben jenes durfte ich nun reinhören und ja, es trifft wieder voll ins Schwarze! Fr...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Saksenland
2. Koning Radboud
3. Wodan Heerst
4. Hulde aan de Kastelein
5. Walhalla Wacht
6. Opstand der Bataven
7. Het wilde Heer
8. Naar de Hal der Gevallenen
9. Zwaarden Geheven
10. Degeraad
nach oben

 
Edenbridge - MyEarthDream  (2008) >>>   Napalm Records
Edenbridge - MyEarthDream - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:14 min.
Heavy/Power Metal
(Symphonic Metal)
Rezension: Edenbridge geistern jetzt schon eine ganze Weile durch die Metal Szene. Ich für meinen Teil halte nicht allzu viel von diesem Gitarre-und-Orchester Ding. Allerdings muss ich zugeben, dass Edenbridge zu den besseren Vertretern dieses Genres gehören. Musikalisch ist bei den Österreichern alles im Lot....
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Force Within
02. Shadowplay
03. Remember Me
04. Adamantine
05. Paramount
06. Whale Rider
07. Undying Devotion
08. Fallen From Grace
09. Place Of Higher Power
10. MyEarthDream
I) The Road Ahead
II) Pristine
III) Agent Of Change
IV) The Uninvited Guest
V) The Last Card
VI) Slumbers
nach oben

 
Power Quest - Master Of Illusion  (2008) >>>   Napalm Records
Power Quest - Master Of Illusion - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:00 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Power Metal)
Rezension: Wenn es nicht auf dem Beipackzettel stehen würde, könnte ich es nicht glauben, dass Power Quest aus dem Vereinigten Königreich stammen. Sie klingen eher nach Schweden oder Finnland. Ein wenig auch nach Italien, allerdings haben sie deutlich mehr Format als die meisten Melodic Metal Bands von dort. M...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Cemetery Gates
02. Human Machine
03. Civilised?
04. Kings of Eternity
05. Master of Illusion
06. The Vigil
07. Save the World
08. Hearts and Voices
09. I Don´t Believe in Friends Forever
10. Never Again
11. Reckoning Day
nach oben

 
Tyr - Land  (2008) >>>   Napalm Records
Tyr - Land - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: ca. 6 min.
Pagan/Viking Metal
Rezension: TÝRs Musik zu beschreiben ist wohl nicht mehr nötig. Einem jeden mögen sogleich Hail to the Hammer, The Edge, The wild rover, Brother´s Bane oder auch das grandiose The Hammer of Thor in den Ohren klingeln wenn man von den vier Mannen aus Faroe spricht. Und doch ist dieses Mal einiges anders und...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Gandksvaedi Tróndar
02. Skinlars Vísa
03. Gátu Ríma
04. Brennivín
05. Ocean
06. Fípan Fagra
07. Valkyrjan
08. Lokka Táttur
09. Land
10. Hail To The Hammer
nach oben

 
Dignity - Project Destiny  (2008) >>>   Napalm Records
Dignity - Project Destiny - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:05 min.
Hard Rock
(Hard Rock / Melodic Metal)
Rezension: Aus Österreich und Schweden stammen die Musiker, aus denen sich die Formation Dignity zusammensetzt und die uns bombastischen Hard Rock und Melodic Metal bietet. Auffällig ist zunächst der starke, enorm ausdruckfähige Gesang von Frontmann Jake E. Insgesamt ist mir die Musik auf „Project Destiny“ jed...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Project Destiny
02. Arrogance and rapture
03. Cry in despair
04. Dreams never die
05. Icarus
06. Inner circles sympathy
07. The edge of the blade
08. Inner demons
09. Dont pay the ferryman
nach oben

 
Serenity - Fallen Sanctuary  (2008) >>>   Napalm Records
Serenity - Fallen Sanctuary - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:06 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Symphonic Metal)
Rezension: Serenity scheinen so eine Art Wanderpokal in unserer Redaktion zu sein. Nachdem ihr Demo „Starseed V. R.“ mich vor vielen Jahren ziemlich begeistern konnte, durften sich auch der mittlerweile geschiedene Warmaster und Lex an den Outputs der Österreicher versuchen. Ihr neues Album „Fallen Sanctuary“ ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. All lights reversed
2. Rust of coming ages
3. Coldness kills
4. To stone she turned
5. Fairytales
6. The heartblood symphony
7. Velatum
8. Derelict
9. Sheltered (by the obscure)
10. Oceans of ruby
11. Velatum (Videoclip)
nach oben

 
Katra - Beast Within  (2008) >>>   Napalm Records
Katra - Beast Within - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:00 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Rock)
Rezension: Was Finnen im Bereich Gothic Rock anpacken, hat in der Regel Hand und Fuß. Das gilt auch für „Beast Within“, das Debütalbum von Katra. Katra ist das Baby der finnischen Sängerin Katra Solopuro,. Die bekanntesten Mitmusiker sind Johannes Tolonen (Bass) und Kristian Kangasniemi (Gitarre) von Nocturn. ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Grail of Sahara
2. Forgotten bride
3. Beast within
4. Fade to gray
5. Swear
6. Promise me everything
7. Mystery
8. Flow
9. Scars in my heart
10. Storm rider
11. Mist of dawn
12. Kuupoika
nach oben

 
Artas - The Healing  (2008) >>>   Napalm Records
Artas - The Healing - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:53 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Neo-Thrash / Hardcore / Metal)
Rezension: Unter dem Namen STAUB & SCHATTEN bekannt geworden und gleich den Talent Wettbewerb vom Metalcamp 2007 gewonnen, umbenannt und einen Deal unterschrieben. Die Rede ist von ARTAS aus Österreich. Mit „The Healing“ haben sie eine Wuchtbrumme im Gepäck, die ganz klipp und klar beweist, dass dieser Sieg...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Barbossa
02. Bastardo
03. Fick Das Fett
04. The Healing
05. Kontrol
06. Rhågenfels
07. Through Dark Gates
08. Blut
09. Gangsta's Paradise
10. The Butcher's Guilt
11. From Dirt We'll Rise
12. A Song Of Ice And Fire
13. I Am Your Judgement Day
nach oben

 
Ice Ages - Buried Silence  (2008) >>>   Napalm Records
Ice Ages - Buried Silence - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:00 min.
Avantgarde/Dark/Industrial
(melodischer Eletro Darkwave)
Rezension: Ice Ages ist das ein Mann Projekt von Richard Lederer, welcher auch seine Finger bei Summoning und Die verbrannten Kinder Evas im Spiel hat. Seit dem letzten Output von Ice Ages sind nun mittlerweile 8 Jahre ins Land gezogen. In diesen 8 Jahren hat sich aber nicht viel im Sound verändert, es gibt we...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Intro
02. Buried Silence
03. Regret
04. From Grey To...
05. Icarus
06. Through The Mirror
07. Essential Loss
08. Enemy Inside
09. Tormented in Grace
10. Curse
Lineup:
All Instruments and Vocals: Richard Lederer
nach oben

 
Arkona - Ot Serdca K Nebu  (2008) >>>   Napalm Records
Arkona - Ot Serdca K Nebu - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 1:00: min.
Pagan/Viking Metal
Rezension: Russischer Pagan Metal ist eine ganz eigene Sache. Mit viel Kraft, Energie und folkloristischen Elementen können die meisten jener Bands aufwarten. Zu nennen wären neben Nomans Land, Pagan Reign, Rossomahaar und Butterfly Temple vor allem ARKONA. Mir sind sie noch recht gut in Erinnerung, hatte ich ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. "Pokrovy Nebesnogo Startsa"
2. "Goy, Kupala!!!" (Hey, Kupala)
3. "Ot Serdtsa K Nebu" (From the Heart to the Skies)
4. "Oy, Pechal-Toska"
5. "Gutsulka"
6. "Strela" (Arrow)
7. "Nad Propastyu Let" (Over the Abyss of Ages)
8. "Slavsya Rus" (Hail Rus)
9. "Kupala I Kostroma" (Kupala and Kostroma)
10. "Tsigular"
11. "Sva"
12. "Katitsya Kolo"

nach oben

 
Battlelore - The Last Alliance  (2008) >>>   Napalm Records
Battlelore - The Last Alliance - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:46 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Epic Fantasy Metal)
Rezension: Die finnischen Battlelore machen bereits seit 1999 die Metalszene und insbesondere die Epic-Metalszene unsicher und können auf bisher vier Alben zurückschauen. Vor mir liegt nun de-ren neustes Werk mit dem etwas gehaltvollen Titel: „The Last Alliance“. Gleich vorweg muss ich eingestehen, dass ich bi...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Third Immortal
2. Guardians
3. The great Gathering
4. Voice of the Fallen
5. Exile the Daystar
6. Daughter of the Sun
7. Green Dragon
8. Awakening
9. Epic Dreams
10. Moontower
11. The Star of highHope
Lineup:
Gesang: Kaisa Jouhki
Gesang: Tomi Mykkänen
Gitarre: Jussi Rautio
Gitarre: Jyri Vahvanen
Bass: Timo Honkanen
Schlagzeug: Henri Vahvanen
Keyboard, Flöte: Maria
nach oben

 
Lacrimas Profundere - Songs for the Last View  (2008) >>>   Napalm Records
Lacrimas Profundere - Songs for the Last View - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:15 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Rock'n Sad)
Rezension: Lacrimas Profundere machen dort weiter wo sie mich „Filthy Notes“ aufgehört haben, nämlich düsterem Goth-Rock, welcher jetzt noch stärker an „The 69 Eyes“ oder „HIM“ erinnert. Die Musik ist leicht zugänglich und die Songs bleiben schnell im Ohr, aber trotzdem fehlt der Scheibe irgendwie die Genialit...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Last View
2. A Pearl
3. The Shadow I Once Kissed
4. Veins
5. We shouldn't be here
6. And God's Ocean
7. Suicide Sun
8. Dear Amy
9. A Dead Man
10. Sacrificial Lamb
11. Lullaby For A Weeping Girl
12. While
nach oben

 
Kampfar - Heimgang  (2008) >>>   Napalm Records
Kampfar - Heimgang - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:01 min.
Pagan/Viking Metal
Rezension: Nach der 2006 erschienenen „Kvass“ können KAMPFAR schon dieses Jahr ein neues Album vorweisen. „Heimgang“ rumpelt und verbreitet kalte Brisen allerorten. Mit der „Kvass“ sind KAMPFAR ja unüberhörbar grooviger und vielleicht sogar ein Stückchen langsamer, verspielter geworden. Oder ist ausgewogener...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Vantro
2. Inferno
3. Dødens Vee
4. Skogens Dyp
5. Antvort
6. Vansinn
7. Mareham
8. Feigdarvarsel
9. Vettekult
10. Vandring



nach oben

 
Stuck Mojo - The Great Revival  (2008) >>>   Napalm Records
Stuck Mojo - The Great Revival - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:08 min.
Rock
(Southern Rock/Crossover Metal)
Rezension: Nicht einmal ein Jahr nach der offiziellen Labelveröffentlichung von „Southern Born Killers“ schmeißen die Südstaaten-Rap-Metaller von STUCK MOJO ihr Nachfolgewerk „The Great Revival“ auf den Markt und warten mit so einigen Überraschungen auf. Die größte dieser Überraschungen dürfte wohl sein, da...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Worshipping a False God
2. 15 Minutes of Fame
3. Friends
4. The Flood
5. Now that you're all alone
6. There's a Doctor in Town
7. The Fear
8. There's a Miracle Comin'
9. Country Road
10. Invincible
11. Superstar Part 1 (The Journey begins)
12. Superstar Part 2 (The World of Egos and Thieves)
Lineup:
Vocals: Lord Nelson
Guitars, Vocals: Rich Ward
Bass: Sean Delson
Guitars: Mike Martin
Drums: Steve Underwood
Keyboards: Eric Frampton
nach oben

 
Ásmegin - Arv  (2008) >>>   Napalm Records
Ásmegin - Arv - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:15 min.
Folk/Mittelalter
(Nordic Folk Metal)
Rezension: Wer kennt ASMEGIN noch? Im Jahre 2003 wurde das eher schwache Debütalbum "Hin Vordende Sod & Sø" auf den Markt geworfen und da erst dieses Jahr wieder etwas von der Truppe zu hören war, verschwanden sie doch recht schnell wieder in der Versenkung. Nun steht also das Zweitwerk der Norweger in den...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Fandens Mælkebøtte 04:10
2. Hiertbrand 04:08
3. Generalen Og Troldharen 05:27
4. Arv 05:40
5. Yndifall 06:38
6. Gengangeren 04:32
7. Prunkende, Stolt I Jokumsol 02:41
8. En Myrmylne 09:00
nach oben

 
Grave Digger - Pray  (2008) >>>   Napalm Records
Grave Digger - Pray - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 16:27 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Der Song "Pray" ist aus dem GRAVE DIGGER Album "Ballads Of A Hangman" ausgekoppelt. Allerdings steht auf dieser EP eine Extended Version, die ca. 20 Sekunden länger ist. Im ersten Moment hat mich das Lied irritiert, weil es überhaupt nicht nach GRAVE DIGGER klingt. Es handelt sich um einen straighte...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 Pray (4:02)
02 Overkill (4:33)
03 My Blood Will Live Forever (4:02)
04 When The Sun Goes Down (3:51)
Lineup:
Gesang: Chris Boltendahl
Gitarre: Manni Schmidt
Gitarre: Thilo Herrmann
Schlagzeug: Stefan Arnold
Bass: Jens Becker
Keyboards: Hans Peter Katzenburg
nach oben

 
Iron Fire - To The Grave  (2008) >>>   Napalm Records
Iron Fire - To The Grave - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:40 min.
Heavy/Power Metal
(Fantasy Metal) Mix und Master von Tommy Hansen im Jailhouse Studio
Rezension: Das dänische Drachenboot IRON FIRE legt wieder an, und die Mannen um Kapitän Martin Sheene bringen frisch eingegossenen Fantasy Metal mit an Land, rechtzeitig zur gemeinsamen Tour mit GRAVE DIGGER und ALESTORM, zu denen sie stilistisch sicherlich gut passen. Wie Kollege Lex in seinen vorherigen Revi...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Beast From The Blackness (4:54)
02. Kill For Metal (4:10)
03. To The Grave (3:39)
04. The Battlefield (5:09)
05. Cover The Sun (4:54)
06. March Of The Immortals (4:04)
07. The Kingdom (4:24)
08. Frozen In Time (5:26)
09. Hail To Odin (4:59)
10. Doom Riders (5:41)
11. Ghost Of Vengeance (4:25)
12. The Demon Master (4:00)
Lineup:
Gesang: Martin Steene
Gitarre: Kirk Backarach
Bass: Martin Lund
Schlagzeug: Fritz Wagner
nach oben

 
The Modern Age Slavery - Damned To Blindness  (2008) >>>   Napalm Records
The Modern Age Slavery - Damned To Blindness - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:18 min.
HardCore/MetalCore
(DeathCore)
Rezension: Diese Band entstand 2007 aus Ex-Migliedern der Hardcore Band Browbeat und legt mit Damned To Blindness ihr Debütalbum in die CD-Regale. Sie spielen eine brutale Mischung aus Deathmetal und Hardcore, was man somit auch als Deathcore zusammenfassen könnte. Mehr könnte man wohl kaum vor Energie und Kra...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Progenies Of Ancient Slaves
2. Red Lines Of Obsessions
3. Damned To Blindness
4. Drop By Drop
5. Desert To Die For
6. Vile Mother Earth
7. The Sublime Decadence Of An Era
8. Shell Of Perversion
9. Descent To Oblivion
10. Purple
11. The Modern Age Slavery
12. Wolverine Blues (Entombed Cover)
nach oben

 
Trail of Tears - Existentia  (2007) >>>   Napalm Records
Trail of Tears - Existentia - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:10 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Dark Gothic Metal)
Rezension: Die fünfte Scheibe der norwegischen Dark Gothic Kapelle Trail Of Tears trägt den bedeutungsvollen Titel Existentia. Die ursprünglich als Dath/Trash Band gegründete Band weilt heute in sehr melodischen Gefilden mit erhabenen Keyboardbögen, starken männlichen und weiblichen Gesangspassag...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Deceptive Mirrors
2. My Comfort
3. Venom Inside My Veins
4. Decadence Becomes Me
5. She Weaves Shadows
6. The Closing Wals
7. Empty Rooms
8. Poisonous Tongues
9. As It Penetrates
10. Shades Of Yesterday
Lineup:
Gesang: Ronny Thorsen
Gesang: Kjetil Nordhus
Gitarre: Runar Hansen
Bass: Kjell Rune Hagen
Synths: Frank Roald Hagen
Schlagzeug: Jonathan Perez
nach oben

 
Battlelore - Evernight  (2007) >>>   Napalm Records
Battlelore - Evernight - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:50 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Epic Fantasy Metal)
Rezension: Waren es im vergangenen Jahr noch Lordi, die mit ihren bunten Kostümen die Trauer über Aschermittwoch linderten, so sind es heuer deren Landsleute Battlelore, die mit ihren tolkienschen Verkleidungen in der Rosenmontagswoche mit einem neuen Album in die Läden stürmen. „Evernight“ nennt sich die vier...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. House of Heroes
2. Ocean’s Elysium
3. Summon the Wolves
4. We Are the Legions
5. Into the New World
6. Longing Horizon
7. Mask of Flies
8. The Cloak and the Dagger
9. Beneath the Waves
10. Doom and Oblivion (Digipack bonus)
11. The Tale of the Downfall (Digipack bonus)
Lineup:
Gesang: Kaisa Jouhki
Gesang: Tomi Mykkänen
Gitarre: Jussi Rautio
Gitarre: Jyri Vahvanen
Bass: Timo Honkanen
Keyboard, Flöte: Maria
Schlagzeug: Henri Vahvanen
nach oben

 
Vintersorg - Solens Rötter  (2007) >>>   Napalm Records
Vintersorg - Solens Rötter - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:57 min.
keine Angabe
Rezension: Um ehrlich zu sein habe ich zu VINTERSORG seit der "Ödemarkens Son" keinen wirklichen Zugang mehr gefunden. Und dies bleibt leider auch mit ihrem siebten Album "Solens Rötter" so. Natürlich versteht sich Herr Vintersorg himself, Andreas Hedlund wunderbar auf das Komponieren verspielter, progressiv...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Döpt I En Jökelsjö
2. Perfektionisten
3. Spirar Och Gror
4. Kosmosaik
5. Idétemplet
6. Naturens Mystär
7. Att Bygga En Ruin
8. Strålar
9. Från Materia Till Ande
10. Vad Aftonvindens Andning Viskar
nach oben

 
Visions Of Atlantis - Trinity  (2007) >>>   Napalm Records
Visions Of Atlantis - Trinity - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:36 min.
Heavy/Power Metal
(Symphonic Metal)
Rezension: Für die Österreicher geht es mit Trinity in die dritte Runde. Turbulente Jahre liegen hinter der Band. Dem stellenweise brutalen Verriss des Debüts folgte mit dem Labelwechsel zu Napalm und dem Zweitling „Cast Away“ ein gewaltiger Schritt nach vorne, ehe sich dann einige personelle Änderungen anbahn...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. At The Back Of Beyond
02. The Secret
03. Passing Dead End
04. The Poem
05. Nothing Left
06. My Dark Side Home
07. Wing-Shaped Heart
08. Return To You
09. Through My Eyes
10. Flow This Desert
11. Seven Seas
nach oben

 
Serenity - Words Untold & Dreams Unlived  (2007) >>>   Napalm Records
Serenity - Words Untold & Dreams Unlived - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:29 min.
Progressive Metal/Rock
(Melodic Prog)
Rezension: Mit Serenity präsentieren Napam Records einen unglaublich interessanten Newcomer auf dem Sektor des progressiven, melodischen Metals. Produziert u.a. in den Dreamscape Studios, gemastered im Finnvox und orchestralen Partsm die in Tschechien aufgenommen wurden: Serenity haben keine Kosten und Mühen...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Canopus 3
2. Reduced to nothingness
3. Words untold
4. Circle of my 2nd life
5. Engraved within
6. Forever
7. Dreams unlived
8. Dead man walking
9. From where the dark is born
10. Thriven
nach oben

 
Korpiklaani - Tervaskanto  (2007) >>>   Napalm Records
Korpiklaani - Tervaskanto - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:36 min.
Folk/Mittelalter
(Humppa Folk Metal)
Rezension: Die Finnen und ihre Humppa...Was dabei rauskommen kann zeigen die beiden Extreme Finntroll auf der harten und Eläkäläiset auf der humoristischen Seite. Korpiklaani haben von beidem Etwas, sind metallisch und gleichzeitig reichlich durchgeknallt. Hinzu kommt eine ordentliche Portion Folklore. Geänd...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Let's Drink
2. Tervaskanto
3. Viima
4. Veriset Äpärät
5. Running With The Wolves
6. Liekkiön Isku
7. Palovana
8. Karhunkaatolaulu
9. Misty Fields
10. Vesilahden Veräjillä
11. Nordic Feast
nach oben

 
Iron Fire - Blade Of Triumph  (2007) >>>   Napalm Records
Iron Fire - Blade Of Triumph - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:53 min.
keine Angabe
Rezension: „Mehr Klischee! Mehr Klischee!“ hört man den wackeren Krieger-Recken schreien. Voila! Die Dänen Iron Fire sind wieder zur Stelle, um den Truhen-Metall in seiner reinen Form zu zelebrieren. War schon das 2006er-Album „Revenge“ ein musikalischer Ausflug in die durchschnittlichen Welten des Sword & Sor...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Dragonheart
2. Bloodbath of knights
3. Dawn of victory
4. Lord of the Labyrinth
5. Bridges will burn
6. Follow the sign
7. Steel invaders
8. Jackal's eye
9. Legend of the magic sword
10. Gladiator's path
11. Blade of triumph
12. Island of damnation (Bonus)
13. Night of the demon (Bonus)
nach oben

 
Hurtlocker - Embrace the Fall  (2007) >>>   Napalm Records
Hurtlocker - Embrace the Fall - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:11 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash/Death Metal)
Rezension: Beinharten Thrash/Death Metal kriegt der geneigte Hörer mit „Embrace the Fall“, dem neuen Album der Chicagoer Band Hurtlocker um die Ohren geballert. Nachdem die fünf Amis nun schon ein paar Jährchen im Geschäft sind und in Amerika bereits das Vorprogramm von Bands wie Obituary, Anthrax und Lamb ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. I Am Napalm
2. They
3. At Last
4. Let Them Die
5. Disgust
6. Outside Are The Dogs
7. Release of Sin
8. Destroying Bliss
9. Deserving
10. Embrace The Fall
Lineup:
Vocals: Grant Belcher
Guitars: Tim Moe
Guitars: Justin Jurgevich
Bass: Chris Djuricic
Drums: Tony Bettenhausen
nach oben

 
Mehida - Blood & Water  (2007) >>>   Napalm Records
Mehida - Blood & Water - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:43 min.
Progressive Metal/Rock
Rezension: Mehida sind ein neuerliches Beispiel dafür, dass bekannte Namen alleine nicht ausreichen, um hochklassige Musik zu erschaffen. Bandgründer und Keyboarder Mikko Harkin, Sänger Thomas Vikström oder Gitarrist Jani Stefanovic seien als Beispiele in den Raum gestellt. Im Prinzip bedienen Mehida mit ihrem...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Unchanging
2. Wings of dove
3. Burning earth
4. Multitude
5. Stronghold
6. Guilty
7. A letter from home
8. Dry bones
9. Lost ones
10. Grace
11. Outro-End of the world
Lineup:
Gesang: Thomas Vikstrom
Bass: Jarno Raitio
Keyboard: Mikko Harkin
Gitarre: Jani Stefanovic
Schlagzeug: Markus Niemispelto
nach oben

 
Saltatio Mortis - Aus der Asche  (2007) >>>   Napalm Records
Saltatio Mortis - Aus der Asche - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:06 min.
Folk/Mittelalter
Rezension: Wie ein Phönix aus der Asche haben sich Saltatio Mortis mit Sicherheit nicht erhoben. Vielmehr hat sich die Band durch ein Reihe qualitativ hochwertiger Veröffentlichungen fernab von unberechtigtem Hype einen guten Namen in der Szene gemacht und einen Stil erschaffen, der sich wohltuend von der Mass...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Prometheus
02. Spielmannsschwur
03. Uns gehört die Welt
04. Sieben Raben
05. Vaulfen
06. Irgendwo in meinem Geiste
07. Koma
08. Wirf den ersten Stein
09. Tod und Teufel
10. Choix des Dames
11. Worte
12. Kelch des Lebens
13. Nichts bleibt mehr
nach oben

 
Wolfpack Unleashed - Anthems Of Resistance  (2007) >>>   Napalm Records
Wolfpack Unleashed - Anthems Of Resistance - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:57 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal in the vein of Megadeth, Testament and Metallica)
Rezension: Österreich und frischer unverbrauchter Thrash Metal – paßt das denn zusammen ? – Nun, genau das wollen wir nun miteinander herausfinden ... Das Quartett namens WOLFPACK UNLEASHED aus der Alpenrepublik beschert uns mit seinem Debütalbum einen bunten Reigen modern klingender thrashmetalliger Weisen...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Last Dance Of A Dying King
2. Religion Of Control
3. Next Victim
4. Killing Fields
5. Disgrace Erased
6. Warzone
7. To Challenge Death
8. Eroica
9. Wolfpack Unleashed
Lineup:
Drums: Daniel Haberl
Guitars: Karl Preininger
Guitars: Wops Koch
Bass & Vocals: Günther Wirth
nach oben

 
Enthroned - Tetra Karcist  (2007) >>>   Napalm Records
Enthroned - Tetra Karcist - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:37 min.
Black Metal
Rezension: Die Belgier von ENTHRONED werkeln ja jetzt auch schon eine nicht unerhebliche Zeit vor sich hin (genauer gesagt sind es 14 Jahre – 1993 war das Gründungsjahr), sind aber in dem pechschwarzen Höllenstrom der Heerscharen von Black-Metal-Bands, welche man irgendwann einmal als „etabliert“ bezeichnet ha...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Ingressus Regnum Spiritus
2. Pray
3. Tellum Scorpionis
4. Deviant Nerve Angelus
5. The Burning Dawn
6. Through The Cortex
7. The Seven Ensigns Of Creation
8. Nox
9. Vermin
10. Antares
nach oben

 
Sinamore - Seven sins a second  (2007) >>>   Napalm Records
Sinamore - Seven sins a second - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Gothic (Rock/Metal)
Rezension: Sinamore, die mich noch mit ihrem Debütalbum „A new day“ ein wenig enttäuschten, haben es nun geschafft einen draufzulegen. Sie haben den rockigen, ja fast metallischen Anteil an ihren Songs vermehrt und Mikko hat sich mit seiner markanten Stimme an vielen Stellen verbessert. Nach dem Motto: „Warum ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 Outro
02 Better Alone
03 Silence So Loud
04 Dressed In White
05 Frozen Mile
06 The Burning Frame
07 Everything Ends
08 Unbreakable Calm
09 Far From A Dream
10 Eyes of May
nach oben

 
Syrach - Days Of Wrath  (2007) >>>   Napalm Records
Syrach - Days Of Wrath - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 64:28 min.
Doom Metal
(Death Doom Metal)
Rezension: 2007 war irgendwie auch das Jahr der Wiedergeburt des Doom Metal, der, wenn man so will und Black Sabbath als die Urväter und ersten Protagonisten des Doom anerkennt, ältesten Spielart unserer Musik, welche man irgendwann den frühen 80er Jahren angefangen hat „Metal“ zu nennen. Aber eigentlich hatt...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Are You Able To Breathe Fire?
2. Semper Ardens
3. The Firm Grip of Death
4. Stigma Diabolikum
5. Come Daemons
6. Nine Fallen Men
7. A Death Tear
8. The Twilight Enigma
nach oben

 
Svartsot - Ravnenes Saga  (2007) >>>   Napalm Records
Svartsot - Ravnenes Saga - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:06 min.
Pagan/Viking Metal
(Pagan Viking Folk Metal)
Rezension: Dieses Album ist eine kleine Geschichtsstunde in Sachen Aufarbeitung der verheerenden Schäden, welche die sog. „Christianisierung“ in den alten Kulturen des Nordens seit dem frühen Mittelalter angerichtet hat. Dänemark als kleiner Zwischenpuffer war und ist in diesem Spiel der großen Mächte über all...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Gravøllet
2. Tvende Ravne
3. Nidvisen
4. Jotunheimsfærden
5. Bersærkergang
6. Hedens Døtre
7. Festen
8. Spillemandens Dåse
9. Skovens Kælling
10. Skønne Møer
11. Brages Bæger
12. Havets Plage
Lineup:
Guitars & Mandolin: Chris J.S. Frederiksen
Guitars: Michael L. Andersen
Vocals: Claus B. Gnudtzmann
Whistles & Bodhran: Stewart C. Lewis
Bass: Martin Kielland-Brandt
Drums: Niels P. Thøgersen
nach oben

 
Vesania - Distractive Killusions  (2007) >>>   Napalm Records
Vesania - Distractive Killusions - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44 min.
Black Metal
(Melodic Atmospheric Black Metal)
Rezension: Wenn es nach mir geht: “Black Metal record of the month” Daher Fazit zum 1.: Wem Emperor, Dimmu Borgir, Satyricon & Co. zu kommerziell erscheinen, muss einfach dieses Hammerwerk sein Eigen nennen! Schon der Opener sorgt für brachiale Unterhaltung und metalisch-symphonische Zerstörung z...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Narrenschyff
2. The Dawnfall Percussion (Hamartia and Hybris)
3. Infinity Horizon
4. Rage Of Reason
5. Of Bitterness And Clarity
6. Silence Makes Noise ( Eternity – The Mood)
7. Hell Is For Children
8. Aesthesis
9. Distractive Cryscendo
Lineup:
drums: Daray
bass: Heinrich
voc., bass: Orion
keys: Siegmar
nach oben

 
Summoning - Oath Bound  (2006) >>>   Napalm Records
Summoning - Oath Bound
Spieldauer: 69:06 min.
Black Metal
(Black Metal Art)
Rezension: Endlich sind sie wieder da! Viel zu lange haben uns Silenius und Protector warten lassen, bevor sie abermals die schweren, eisenbeschlagenen Tore in ihre Welt öffneten. „Let Mortal heroes Sing Your Fame“ liegt viel zu lange zurück, die folgende Durststrecke konnte auch durch die EP „Lost Tales“ nur ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Leaves Eyes - Legend Land  (2006) >>>   Napalm Records
Leaves Eyes - Legend Land - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 21:10 min.
Gothic (Rock/Metal) Fanedition mit Autogramm sowie im grünen und blauen Coverartwork erhältlich.
Rezension: Wenn man das Wort „Workaholic“ hört und dieses auch noch auf die Musikbranche bezieht, dann fällt einem doch bestimmt der Name “Liv Kristine Espenaes Krull” ein. Zumindest sollte es dem ein oder anderen einfallen, schließlich sind ihre Beteiligungen bei Atrocity, zuletzt auch bei Cradle of Filth ode...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Legend Land
2. Skraelings
3. Viking´s Word
4. The Crossing
5. Lyset
6. Legend Land (extended Version)
nach oben

 
Lacrimas Profundere - Filthy Notes For Frozen Hearts  (2006) >>>   Napalm Records
Lacrimas Profundere - Filthy Notes For Frozen Hearts - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:26 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Rock ´n´ Sad) Das Meisterwerk kommt übrigens auch als limitiertes Digipak incl. Bonustrack, Videoclip und Making-Of am 07.07.06 in den Laden.
Rezension: “Rock ´n´ Sad - Gothic Rock/Metal record of the month” Verschiebung des Releases, etliche Infos und Ankündigungen im Bezug auf die Mitwirkungen des berühmten Produzenten John Fryer (u.a. Depeche Mode, HIM, Cradle of Filth) sorgten im Vorfeld für genügend Gesprächsstoff. Aber wenn es um das mittle...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. My Velvet Little Darkness
02. Again It's Over
03. Not To Stay
04. No Dear Hearts
05. Short Glance
06. Filthy Notes
07. Sweet Caroline
08. An Irresistible Fault
09. To Love Her On Knees
10. Sad Theme For A Marriage
11. Should
12. My Mescaline
Bonus: Shiver
nach oben

 
Wig Wam - Wig Wamania  (2006) >>>   Napalm Records
Wig Wam - Wig Wamania - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:59 min.
Hard Rock
(Glam Rock)
Rezension: Wig Wam haben sich, ähnlich wie in diesem Jahr Lordi, beim letztjährigen Eurovision Songcontest innerhalb der Musikwelt einen beachtlichen Status erspielt, konnten sie doch mit ihrem Auftritt und der Party-Hymne „It’s hard to be a Rock’n’Roller eine beachtliche Visitenkarte abgeben. Seitdem wird die...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Wig Wamania
2. Rock my ride
3. Slave to your love
4. Gonna get you someday
5. Bygone zone
6. Daredevil heat
7. Kill my Rock’n’Roll
8. The riddle
9. At the end of the day
10. A R’n’R girl like you
11. Can’t get her (Out of my bed)
12. Breaking all the rules
nach oben

 
Kampfar - Kvass  (2006) >>>   Napalm Records
Kampfar - Kvass - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:02 min.
Black Metal
(Eternal Winter Black Metal)
Rezension: Zehn Jahre sind vergangen seit „Mellom Skogkledde Aaser“ mit seinem Eiseshauch die schlechte, weil warme Jahreszeit zu vertreiben suchte, zehn Jahre, von welchem so mancher Sommer den Verfasser an die Grenzen seiner Hitzetoleranzen gebracht hat – zehn Jahre, bis das neueste Meisterwerk der norwegisc...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Lyktemenn
2. Til Siste Mann
3. Ravenheart
4. Ildverden
5. Hat Og Avind
6. Gaman Av Drømmer
nach oben

 
Ahab - The Call of the Wretched Sea  (2006) >>>   Napalm Records
Ahab - The Call of the Wretched Sea - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 67:43 min.
Doom Metal
(Funeral Doom Dark Metal)
Rezension: Funeral Doom ist ein Begriff für sich. Es deutet auf düstere, aggressive als auch schleppende Musik, die die bekennenden Fans zu schätzen wissen. Mit AHAB erwacht nun ein weiterer Act, der sich diese Art in bester Art und Weise widmet. Das neue Projekt besteht zwar aus Mitgliedern von Midnattsol u...
ganzes Review lesen
Tracklist:
Below The Sun
The Pacific
Old Thunder
Of The Monstrous Pictures Of Whales (instrumental)
The Sermon
The Hunt
Ahab's Oath
nach oben

 
Draconian - The Burning Halo  (2006) >>>   Napalm Records
Draconian - The Burning Halo - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:02 min.
Doom Metal
(Dark Gothic Metal)
Rezension: Kennt ihr noch das Gefühl das erste Mal solche Alben wie u.a. “Thrash of naked limbs” oder „Gothic“ gehört und empfunden zu haben? Ja, ich erinnere mich noch ganz genau daran und auch immer wieder gern. Düster, furchteinflößend, schleppend und entspannend zugleich. Auch wenn sich viele „erfolgreic...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. She Dies
2. Through Infectious Waters (A Sickness Elegy)
3. The Dying
4. Serenade of Sorrow
5. The Morningstar
6. The Gothic Embrace
7. On Sunday They Will Kill the World
8. Forever My Queen
nach oben

 
Tyr - Ragnarok  (2006) >>>   Napalm Records
Tyr - Ragnarok - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 60:45 min.
Pagan/Viking Metal
(Epic Viking Metal)
Rezension: Dass die Färinger einen Vertrag bei einem namhaften Label einfahren, war mir schon im Januar 2004 klar als ich das erste Mal dem grandiosen „Eric The Red“ gelauscht habe. War es damals die Neugier wegen der ungewöhnlichen Herkunft der Band, so ist es anno 2006 eine kaum an Spannung zu überbietende V...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Beginning
2. The Hammer Of Thor
3. Envy
4. Brothers Bane
5. The Burning
6. The Ride To Hel
7. Torsteins Kvæði
8. Grímur Á Miðalnesi
9. Wings of Time
10. The Rage Of The Skullgaffer
11. The Hunt
12. Victory
13. Lord of Lies
14. Gjallarhorni
15. Ragnarok
16. The End
17. Valkyries Flight (Digi-Bonus)
18. Valhalla (Digi-Bonus)
Lineup:
Gesang, Gitarre: Heri Joensen
Gitarre: Terji Skibenæs
Bass: Gunnar H. Thomsen
Schlagzeug: Kári Streymoy
nach oben

 
Tyr - Eric The Red (ReRelease)  (2006) >>>   Napalm Records
Tyr - Eric The Red (ReRelease) - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

keine Angabe
Tracklist:
1. THE EDGE
2. REGIN SMIÐUR
3. DREAMS
4. THE WILD ROVER
5. STÝRISVØLURIN
6. ÓLAVUR RIDDARARÓS
7. RAINBOW WARRIOR
8. RAMUND HIN UNGE
9. ALIVE
10. ERIC THE RED
11. GOD OF WAR
12. HAIL TO THE HAMMER
Lineup:
Gesang, Gitarre: Heri Joensen
Gitarre: Terji Skibenæs
Bass: Gunnar H. Thomsen
Schlagzeug: Kári Streymoy
Quelle: Metalglory nach oben

 
Fairyland - The Fall Of An Empire  (2006) >>>   Napalm Records
Fairyland - The Fall Of An Empire - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 59:24 min.
Heavy/Power Metal
(Symphonic Fantasy Metal)
Rezension: Jedem Land sein Rhapsody-Ableger! Für Frankreich gehen Fairyland ins Rennen. Das nunmehr zweite Album der Formation aus unserem Nachbarland kann auf der einen Seite mit sehr kurzweiligen Melodien, typischer Rollenspiel/Fantasy-Atmosphäre, mehrstimmigen Refrains, gekonnten Tempiwechseln und vielsei...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Endgame
2. The Fall Of An Empire
3. Lost In The Dark Lands
4. Slaves Forlorn
5. The Awakening
6. Eldanie Uellë
7. Clanner Of The Light
8. To The Havenrod
9. The Walls Of Laemnil
0. Anmorkenta
11. In Duna
12. The Story Remains
13. Look Into Lost Years
Lineup:
Gesang: Maxime Leclercq
Gitarre: Anthony Parker
Gitarre, Bass: Thomas Cesario
Keyboards: Philippe Giordana
Schlagzeug: Pierre-Emmanuel Desfray
Quelle: Metalglory nach oben

 
Elis - Griefshire  (2006) >>>   Napalm Records
Elis - Griefshire - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:27 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Metal)
Rezension: Es ist schon ein eigenartiges Gefühl diese CD von Elis zu hören und zu rezensieren. Sabine Dünser, die 1999 die Band Erben der Schöpfung gründete, aus der Elis entstanden ist, verstarb mitten in den Aufnahmen zu diesem Album am 8.Juli diesen Jahres mit nur 29 Jahren an den Folgen einer Gehirnblutu...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Tales From Heaven Or Hell
2. Die Stadt
3. Show Me The Way
4. Brothers
5. Seit Dem Anbeginn Der Zeit
6. Remember The Promise
7. Phoenix From The Ashes
8. How Long
9. Innocent Hearts
10. Forgotten Love
11. The Burning
12. A New Decade
Lineup:
Gesang: Sabine Dünser
Gitarre: Pete Streit
Gitarre: Christian Gruber
Bass: Tom Saxer
Schlagzeug: Franco Koller
Quelle: Metalglory nach oben

 
Iron Fire - Revenge  (2006) >>>   Napalm Records
Iron Fire - Revenge - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:20 min.
Heavy/Power Metal
(True Metal)
Rezension: So true wie man als True Metal Band sein kann: Der Wikinger, das Drachboot, die felsige Landschaft im Nebel und das Band-Logo IRON FIRE. Die Dänen lassen schon auf dem Cover kein Klischee aus. Musikalisch gibt es dann genau das, was die Verpackung verspricht. Mit den einhergehenden Abzügen an der O...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Wings Of Rage
2. IronHead
3. Metal Messiah
4. Whirlwind Of Doom
5. Savage Prophecy
6. Fate Of Fire
7. Stand As King
8. Brotherhood Of The Brave
9. Alone In The Dark
10. Mindmachine
12. Icecold Arion
13. Break The Spell
Quelle: Metalglory nach oben

 
Midnattsol - Where Twilight Dwells  (2005) >>>   Napalm Records
Midnattsol - Where Twilight Dwells
Spieldauer: 51:13 min.
Pagan/Viking Metal
(Nordic Folk Metal)
Rezension: Ob grimmiger Black Metal oder liebliche Folk-Weisen, ein jeder Anhänger nordisch-inspirierter Klänge dürfte mit der Mitternachtssonne etwas ganz besonderes, ja Verzauberndes verbinden. So auch das deutsch-norwegische Sextett Midnattsol, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, ihrem Debüt Where Twil...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
Saltatio Mortis - Des Königs Henker  (2005) >>>   Napalm Records
Saltatio Mortis - Des Königs Henker
Spieldauer: 46:37 min.
Folk/Mittelalter
(Mittelalter Rock)
Rezension: Diese Jungs aus der Salatschüssel des Todes sind für mich so etwas wie die Rock’n’Roller des Mittelaltergenres. Sie besitzen nicht die Authentizität von Corvus Corax. In puncto spieltechnisches Können reichen sie bei weitem nicht an Subway to Sally heran. Die epische Tiefe Schandmauls liegt ihnen g...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
Korpiklaani - Voice of the Wilderness  (2005) >>>   Napalm Records
Korpiklaani - Voice of the Wilderness - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:03 min.
Pagan/Viking Metal
(Folk Metal)
Tracklist:
1. Cottages And Saunas
2. Journey Man
3. Fields In Flames
4. Pine Woods
5. Spirit Of The Forest
6. Native Land
7. Hunting Song
8. Ryyppäjäiset
9. Beer Beer
10. Old Tale
11. Kädet Siipinä
Lineup:
Gitarre: Jonne Järvelä
Drums: Matti Johansson
Violine, Flöte: Jaakko Lemmetty
Gitarre: Kalle Savijärvi
Bass: Arto Tissari
Gitarre: Toni Honkanen
Perkussion: Ali Määttä
Quelle: Metalglory nach oben

 
Beseech - Drama  (2004) >>>   Napalm Records
Beseech - Drama
Spieldauer: 40 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Rock)
Rezension: Was war ich schockiert die Nachricht zu hören, dass Klas Bohlin (Gitarrist und Hauptsongschreiber) nach mehr als 10 Jahren die Band verlassen hat. Schließlich haben die Schweden mit „Black emotions“ und dem letzten Output „Souls highway“ mir sehr schöne musikalische Stunden geschenkt. Ja, Beseech ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
Sirenia - An Elixir for Existence  (2004) >>>   Napalm Records
Sirenia - An Elixir for Existence
Spieldauer: 52 min.
Death Metal
(Death Gothic Metal)
Rezension: Dass es so schnell mit einem Nachfolgealbum zum Debüt des Morten Veland (Ex-Tristania) werden würde, hätte ich nicht gedacht. Aber nun, es ist eine Tatsache, dass „An Elixir for Existence“ seit dem 23.02.2004 die Metalgemeinde beglücken darf. Als erstes fiel mir sofort das Cover auf, endlich mal w...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
Dargaard - Rise and fall  (2004) >>>   Napalm Records
Dargaard - Rise and fall
Spieldauer: 56 min.
Avantgarde/Dark/Industrial
(Emotional Dark Wave)
Rezension: Dargaard sind an sich aus der Dark Wave Gemeinde nicht mehr wegzudenken, schließlich war die dritte Scheibe „The Dissolution of Eternity“ ein beachtlicher Erfolg in der Szene. Doch wenn ich ehrlich bin, habe ich von diesem Projekt noch nichts vorher gehört. Daher möchte ich für alle, den...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
Vintersorg - The Focusing Blur  (2004) >>>   Napalm Records
Vintersorg - The Focusing Blur - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:50 min.
Avantgarde/Dark/Industrial
(Avantgarde Metal)
Rezension: Sich seit Jahren im Spannungsfeld zwischen schwedischer Folklore, kosmisch-sphärischer Avantgarde und Black Metal bewegend, legt das Multitalent VINTERSORG mit „The Focusing Blur“ in diesen Tagen sein neuestes Werk vor. Und so öffnet sich ein weiteres Mal jene breitgefächerte bunte Märchenwelt, wel...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Prologue dialogue - The reason
2. The essence
3. The thesises seasons
4. Matrix odyssey
5. Star puzzled
6. A sphere in a sphere?
7. A microscopial macrocosm
8. Blindsight complexity
9. Dark matter mystery - blackbodyspectrum
10. Curtains
11. Artifacts of chaos
12. Epilogue metalogue - Sharpen your mind tools
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Saltatio Mortis - Erwachen  (2004) >>>   Napalm Records
Saltatio Mortis - Erwachen
Spieldauer: 49:53 min.
Folk/Mittelalter
(Mittelalter/Gothic/Rock)
Rezension: In schöner Abwechslung gibt es einmal authentische, traditionelle Klänge und elektronisch verstärktes Material. Auf dem 2004er Album "Erwachen" stehen also wieder moderne Klänge mit altertümlichem Instrumentarium auf dem Programm. Ich bin eigentlich ganz froh, dass es dank dem Internet eine riesige ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Battlelore - The Journey  (2004) >>>   Napalm Records
Battlelore - The Journey
Metal
(Epic Fantasy Metal)
Rezension: Nach nur zwei regulären Alben (Where The Shadows Lie aus dem Jahre 2002 sowie das letztjährige Sword’s Song) präsentieren die finnischen Tolkien-Verehrer Battlelore nun bereits ihre erste DVD. Fragt sich natürlich, ob der gewählte Zeitpunkt für eine Veröffentlichung dieser Art nach zwei Platten nich...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Collapse 7 - In Deep Silence  (2004) >>>   Napalm Records
Collapse 7 - In Deep Silence
Spieldauer: 47:45 min.
Death Metal
(Apocalyptic Death Metal)
Rezension: Die seit über zehn Jahren unter wechselnden Bandnamen aktiven Collapse 7 aus dem malerischen Österreich haben endlich ihren Erstling auf diese vor dem Abgrund stehende Welt losgelassen und nach dem ersten Hörbefund steht fest: Das Warten hat sich gelohnt! 12 Songs hat "In Deep Silence" zu bieten, je...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Lacrimas Profundere - Ave End  (2004) >>>   Napalm Records
Lacrimas Profundere - Ave End
Gothic (Rock/Metal)
(schwermütiger und dunkler Gothic Rock)
Rezension: Fällt der Terminus Gothic Rock, schweben unweigerlich große Namen wie The 69 Eyes, HIM oder Sentenced durch den Raum, welche für ihre ganz eigene Variante des finnisch-melancholischen Gothic Rock stehen. Oftmals haben stilähnliche Truppen zuhauf mit Plagiatsvorwürfen zu kämpfen, die leider nicht imm...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Fission - Crater  (2004) >>>   Napalm Records
Fission - Crater
Spieldauer: 42:46 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(frischer und melodischer Thrash)
Rezension: Wie ein frischer Wind weht der innovative und ideenreiche Thrash Metal des schwedischen Duos Fission aus den Boxen. Kaum zu glauben, dass es sich bei den elf anspruchsvollen und dennoch knackig-harten Kompositionen um das Debütalbum des Vintersorg-Session Drummers Benny und dem derzeit mehr als umtr...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Visions Of Atlantis - Cast Away  (2004) >>>   Napalm Records
Visions Of Atlantis - Cast Away
Spieldauer: 40:41 min.
Heavy/Power Metal
(Symphonisch-melodischer Metal)
Rezension: Vision Of Atlantis haben es wahrlich nicht einfach. Da sind die ambitionierten Österreicher seit 2000 aktiv, spielen 2002 ein mehr als ordentliches Debüt ein - und landen in der Jahres-Topliste eines großen bayrischen Print-Magazins. Leider war diese Topliste für die schlechtesten Releases des Jahre...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Falkenbach - Ok Nefna Tysvar Ty  (2003) >>>   Napalm Records
Falkenbach - Ok Nefna Tysvar Ty - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:03 min.
Pagan/Viking Metal
(VIKING METAL) Also available as lim.edit. digipack-CD.
Rezension: Was ist Falkenbach? Mannshohe Wellen schlagen gegen die morschen und moosbewachsenen Planken des Drachenschiffes, welches sich auf dem schäumenden und endlosen Ozean bedrohlich hin- und herneigt. Zuckende Blitze erhellen das pechschwarze Firmament und lassen für Sekundenbruchteile die verbitterten, ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Vanadis
2. For as long as winds will blow...
3. Aduatuca
4. Donar`s oak
5. ...the ardent awaited land...
6. Homeward shore
7. Farewell
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Belphegor - Lucifer Incestus  (2003) >>>   Napalm Records
Belphegor - Lucifer Incestus - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36 min.
Death Metal
(Death Black Metal) Available as :
1) CD
2) lim.edit. digipack-CD
3) lim.edit. 12-inch LP in a gatefold-cover
Rezension: Belphegor blasen mit Hyper-Blast-Parts zum erneuten Angriff!!! Dieses Werk ist voller Gewalt, Aggression und Geschwindigkeitswahn. Diese Jungs haben wirklich Klasse, auch wenn sie nicht so fleissig sind, was die Anzahl der VÖ angeht, so gehen sie wohl umso mehr mit Perfektion an die Sache ran. Was...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Inflamate christianos (intro)
2. The goarchrist
3. Diaboli virtues in lumbar est
4. Demonic staccato erection
5. Lucifuge / Paradise regained
6. Fukk the blood of christ
7. The sin-hellfucked
8. Swarm of rats
9. Lucifer incestus
10. The sin-hellfucked
11. Fleshrequiem 69 / Outro
12. Lucifer incestus (CDrom videoclip)
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Saltatio Mortis - Heptessenz  (2003) >>>   Napalm Records
Saltatio Mortis - Heptessenz
Spieldauer: 46:49 min.
Folk/Mittelalter
(Mittelalter)
Rezension: Das dritte Album von Saltatio Mortis trug abermals den Untertitel "Marktmusik des Mittelalters" und schließt nach dem elektronischen Intermezzo "Das Zweite Gesicht" dort an, wo das Debüt aufgehört hat: mittelalterliche Instrumentierung und glaubwürdiger Klang in einer sauberen, modernen Produktion. ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Korpiklaani - Spirit of the Forest  (2003) >>>   Napalm Records
Korpiklaani - Spirit of the Forest - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:20 min.
Pagan/Viking Metal
(Folk Metal)
Tracklist:
1. Wooden Pints mp3
2. Before The Morning Sun
3. God Of Wind
4. With Trees
5. Pellonpekko
6. You Looked Into My Eyes
7. Hullunhumppa
8. Man Can Go Trough Even The Gray Stone
9. Pixies Dance
10. Juokse Sinä Humma
11. Crows Bring The Spring
12.Hengettömiltä Hengiltä
13. Shaman Drum
14. Mother Earth
Lineup:
Gitarre: Jonne Järvelä
Gitarre: Toni Honkanen
Violine, Flöte: Jaakko Lemmetty
Bass: Arto Tissari
Drums: Matti Johansson
Perkussion: Ali Määttä
Quelle: Metalglory nach oben

 
Vintersorg - Visions From The Spiral Generator  (2002) >>>   Napalm Records
Vintersorg - Visions From The Spiral Generator
Spieldauer: 40:55 min.
Black Metal
(Progressive Black Metal)
Rezension: VINTERSORG - Da kommt einem natürlich sofort 'Ödemarkens Son' in den Sinn, jener Ohrwurm aus dem Jahr 1999. Schwer beschäftigt, der Bursche, der außer bei seinem reinem Schweden-Folklore-Projekt OTYG ja auch noch bei BORKNAGAR singt. Diese Stimme von VINTERSORG ist es aber vor allem zunächst mal...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
MactÄtus - Suicide  (2002) >>>   Napalm Records
MactÄtus - Suicide - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:21 min.
Black Metal
(Black Metal)
Rezension: Erstaunliche Scheibe - was anfangs so vor sich hinplätschert - keineswegs schlechter, aber auch nicht herausragender Black Metal von der Stange eben - entwickelt sich spätestens ab Stück 5 ("Language Of Disloyality") zu einem wahren Juwel des Genres. "Bringer Of Silence" setzt dann noch einen dr...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Dead and alive
2. Epilogue / The tale of the psychotic
3. The whisperers
4. Sanctity in murder
5. Language of disloyalty
6. Bringer of silence
7. To distance death from life
8. Measurement of discipline
9. Concluding act of violence
10. Broken dreams of death
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Saltatio Mortis - Das Zweite Gesicht  (2002) >>>   Napalm Records
Saltatio Mortis - Das Zweite Gesicht
Spieldauer: 46:07 min.
Folk/Mittelalter
(Mittelalter/Gothic)
Rezension: Als "Spielleute mit dem zweiten Gesicht" bezeichnen sich die Todestänzler selbst. Die eine - sagen wir mal "alte" - Gesichtshälfte ist die reine mittelalterliche Instrumentierung, die auf "Tavernakel" und "Heptessenz" bewundert werden kann. Die Konturen des "jungen" Gesichts sind "transzendente Elek...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Summoning - Let Mortal Heroes Sing Your Fame  (2001) >>>   Napalm Records
Summoning - Let Mortal Heroes Sing Your Fame - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 56:34 min.
Black Metal
(BLACK METAL)
Rezension: SUMMONING beglücken uns mit ihrem fünften Output und wieder einmal kam einem die Wartezeit zwischen der letzten CD, „Stronghold“ und dem aktuellen Werk unendlich lange vor doch das Warten hat ein Ende, die Tore zu Mittelerde haben sich erneut geöffnet! Und erneut wird der Hörer mitgenomm...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. A rew power is rising
2. South awan
3. In hollow halls beneath the fells
4. Out foes shall fall
5. The mountain king`s return
6. Runes of power
7. Ashen gold
8. Farewell
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Battlelore - ... Where The Shadows Lie  (2001) >>>   Napalm Records
Battlelore - ... Where The Shadows Lie
Spieldauer: 47:00 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Metal)
Rezension: Das fängt auf den ersten Blick ganz gut an, was uns BATTLELORE auf ihrem Erstling (? - korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liegen sollte !) anbieten - saftig protzender modern wirkender Metal irgendwo in der Schnittmenge von Power Metal und vor allem Gothic Metal (insbesondere beim Einsatz d...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben