METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 



Labels () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Nuclear Blast   (Label)
Labelveröffentlichungen:

Holy Grail - Ride The Void  (2013) >>>   Nuclear Blast
Holy Grail - Ride The Void - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:08 min.
Metal
(Modern Heavy Metal mit Metalcore Einflüssen)
Rezension: Wir schreiben das Jahr 2009. Wir befinden uns in Pasadena, Kalifornien. Eine Gruppe namens Holy Grail hat sich gegründet, unwissend was ihnen bevorsteht, denn bevor diese Gruppe überhaupt ihr Debütalbum namens „Crisis In Utopia“ released haben, hatte sie schon Auftritte auf großen Festivals wie z.B...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Archeus 2:15
2. Bestial Triumphans 5:48
3. Dark Passenger 4:11
4. Bleeding Stone 4:20
5. Ride The Void 4:30
6. Too Decayed To Wait 4:12
7. Crosswinds 4:07
8. Take It To The Grave 3:49
9. Sleep Of Virtue 4:49
10. Silence The Scream 5:29
11. The Great Artifice 3:49
12. Wake Me When It's Over 1:15
13. Rains Of Sorrow 4:32
nach oben

 
Hypocrisy - End of Disclosure  (2013) >>>   Nuclear Blast
Hypocrisy - End of Disclosure - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:43 min.
Death Metal
(HY-PO-CRY-SY!)
Rezension: Was ist zu „End of Disclosure“ im Vorfeld nicht schon alles geschrieben worden...die Arbeit am Album, wie werden die Songs klingen, das Verhältnis innerhalb der Band, Beitrag von Peter Tägtgrens Sohn (ein Song soll mit ihm zusammen entstanden sein), Peters liebste Verschwörungstheorien und Aliens et...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. End of Disclosure
2. Tales of Thy Spineless
3. The Eye
4. United we Fall
5. 44 Double Zero
6. Hell is where I stay
7. Soldier of Fortune
8. When Death calls
9. The Return
Lineup:
Vocals, Guitars: Peter Tägtgren
Bass: Mikael Hedlund
Drums: Reidar "Horgh" Horghagen
nach oben

 
Soilwork - The Living Infinite  (2013) >>>   Nuclear Blast
Soilwork - The Living Infinite - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 84:22 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Götheborg Death Metal)
Rezension: Die Spannung vor der Veröffentlichung von "The Living Infinite", dem neuen Album von SOILWORK, war groß. Haupt-Songwriter Peter Wichers war noch vor der Produktion des Albums wieder ausgestiegen, nachdem er zum Vorgänger "The Panic Broadcast" gerade erst wieder in der Band angeheuert hatte. Musste m...
ganzes Review lesen
Tracklist:
CD 1
1. Spectrum Of Eternity
2. Memories Confined
3. This Momentary Bliss
4. Tongue
5. The Living Infinite I
6. Let The First Wave Rise
7. Vesta
8. Realm Of The Wasted
9. The Windswept Mercy
10. Whispers And Lights

CD 2
1. Entering Aeons
2. Long Live The Misanthrope
3. Drowning With Silence
4. Antidotes In Passing
5. Leech
6. The Living Infinite II
7. Loyal Shadow
8. Rise Above The Sentiment
9. Parasite Blues
10. Owls Predict, Oracles Stand Guard
nach oben

 
Hatebreed - The Divinity Of Purpose  (2013) >>>   Nuclear Blast
Hatebreed - The Divinity Of Purpose - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 34:38 min.
HardCore/MetalCore
Rezension: Und da ist es endlich: Das neue HATEBREED Album "The Divinity Of Purpose". Das Cover ist episch und passt zu HATEBREED und irgendwie auch zum Titel des Albums. Ab Ankündigung des neue Albums war ich hocherfreut. Nun ist es da und ich muss sagen, dass es am Ende nicht das ist, was ich erwartet hat...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Put It To The Torch 2:12
2. Honor Never Dies 3:12
3. Own Your World 3:39
4. The Language 3:14
5. Before The Fight Ends You 3:17
6. Indivisble 2:56
7. Dead Man Breathing 3:19
8. The Divinity Of Purpose 3:39
9. Nothing Scars Me 3:08
10. Bitter Truth 2:40
11. Boundless (Time To Murder It) 3:21
nach oben

 
Orchid - Wizard of War  (2013) >>>   Nuclear Blast
Orchid - Wizard of War - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 13:17 min.
Doom Metal
Rezension: Bevor Ende April endlich das zweite Album von ORCHID erscheint, geben Nuclear Blast vorher nochmal richtig Gas. Nach der Vorab-EP "Heretic", welche im September 2012 veröffentlicht wurde, steht nun eine weitere Vorab-EP mit Namen "Wizard Of War" bereit. Enthalten sind drei Songs. "Wizard Of War" ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Wizard of War
2. Demon's Eyes
3. Albatros
nach oben

 
Free Fall - Power & Volume  (2013) >>>   Nuclear Blast
Free Fall - Power & Volume - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:51 min.
Hard Rock
(Classic Hard Rock / Stoner Rock)
Rezension: Power And Volume – mehr als diese beiden Knöpfe braucht man nicht, um ein waschechtes Classic Rock-Album wie das Debüt von FREE FALL zu genießen. Bewusst simpel und mit einem unverkennbaren Hang zu den späten 70ern legen sich die Schweden auf ihrem ersten Album mächtig ins Zeug – und konnten sogleic...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Power & Volume
2. Free Fall
3. Midnight Vulture
4. Top Of The World
5. Attila
6. World Domination
7. Love Bombing
8. Damnation
9. Meriola Blues
10.Meat
11.Change Coming
12.Yeah!!!
nach oben

 
Enforcer - Death by fire  (2013) >>>   Nuclear Blast
Enforcer - Death by fire - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:46 min.
Metal
(Heavy Metal / NWOBHM / Speed Metal)
Rezension: Album Nummer drei für die Schweden ENFORCER macht von Beginn an keine Gefangenen. Mittlerweile ist man auch Label-technisch oben angekommen. Bei Nuclear Blast dürften ENFORCER alle Fans des klassichen, NWOBHM-orientierten Metals bestens bedienen. „Death by fire“ lautet der Titel des neuen Albums, da...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Bells Of Hades
2. Death Rides This Night
3. Run For Your Life
4. Mesmerized By Fire
5. Take Me Out Of This Nightmare
6. Crystal Suite
7. Sacrificed
8. Silent Hour / The Conjugation
9. Satan
nach oben

 
Lost Society - Fast Loud Death  (2013) >>>   Nuclear Blast
Lost Society - Fast Loud Death - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:48 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Das sich Nuclear Blast nicht um den Nachwuchs der Szene kümmert kann man ihnen absofort ein bisschen weniger vorwerfen, denn mit LOST SOCIETY wo der Jüngste 17 und der Älteste in der Band gerade mal 19 Jahre alt ist, haben sie einen riesen Griff gemacht. Sie haben sich gerade erst 2010 gegründet, d...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. N.W.L
02. Trash All Over You
03. E.A.G.
04. Kill [Those Who Oppose Me]
05. Bitch, Out' My Way
06. Fast Loud Death
07. Lead Through The Head
08. Diary Of A Thrashman
09. Toxic Avenger
10. This Is Me
11. Braindead Metalhead
12. Piss Out My Ass
13. Fatal Anoxia
nach oben

 
Suffocation - Pinnacle of Bedlam  (2013) >>>   Nuclear Blast
Suffocation - Pinnacle of Bedlam - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:17 min.
Death Metal
Rezension: SUFFOCATION bestehen sein 1988 und beigestern seit 1990 mit ihrem technischen Brutal Death Metal. Von vielen Fans werden sie seit Jahren gefeiert und für viele Bands sind sie eine der wichtigsten Einflüsse. Im Februar haben die Jungs nun ihr siebtes Album üer Nuclear Blast veröffentlicht. Titel: ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Cycles of Suffering 03:56
2. Purgatorial Punishment 02:44
3. Eminent Wrath 03:40
4. As Grace Descends 03:04
5. Sullen Days 04:57
6. Pinnacle of Bedlam 03:42
7. My Demise 04:03
8. Inversion 03:50
9. Rapture of Revocation 03:49
10. Beginning of Sorrow 04:32
nach oben

 
Hardcore Superstar - C`mon take on me  (2013) >>>   Nuclear Blast
Hardcore Superstar - C`mon take on me - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:01 min.
Hard Rock
(Sleaze / Glam / Hair Metal)
Rezension: Die Schweden von HARDCORE SUPERSTAR mühen sich auf ihrem neuen Album “CMon Take on me” sichtlich ab, die Hitdichte vergangener Alben zu erreichen und einige ihrer Killer-Songs aus dem Ärmel zu schütteln. Auf den ersten Blick bleibt die Handbremse doch angezogen, und das Album benötigt einige Durchlä...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Cutting The Slack
2. C'mon Take On Me
3. One More Minute
4. Above The Law
5. Are You Gonna Cry Now
6. Stranger Of Mine
7. Won't Take The Blame pt. 1
8. Won't Take The Blame pt. 2 (Sect Meeting)
9. Dead Man's Shoes
10. Because Of You
11. Too Much Business
12. Long Time No See
nach oben

 
Avantasia - The Mystery Of Time  (2013) >>>   Nuclear Blast
Avantasia - The Mystery Of Time - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 61:57 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Symphonic Metal)
Rezension: Kaum ein Metal-Projekt muss so häufig für Vergleiche herhalten, wie AVANTASIA. Umso höher hängt die Messlatte für Tobias Sammet und seine namhaften Gastmusiker. Hat doch nahezu jeder Metal-Fan, der etwas auf Symphonic-Metal hält die ersten beiden Alben „The Metal Opera Pt. I und II“ im Schrank stehe...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Spectres
2. The Watchmaker's Dream
3. Black Orchid
4. Where Clock Hands Freeze
5. Sleepwalking
6. Savior In The Clockwork
7. Invoke The Machine
8. What's Left Of Me
9. Dweller In A Dream
10. The Great Mystery
11. The Cross And You
12. Death Is Just A Feeling
nach oben

 
Amorphis - Circle  (2013) >>>   Nuclear Blast
Amorphis - Circle - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:03 min.
Metal
(Dark-Melodic-AMORPHIS-Metal)
Rezension: Unverhofft kommt oft- auch bei einer sehr eingängigen und mehr als etablierten Band wie AMORPHIS. Beim ersten Hördurchlauf haute mich das 11. Album der Finnen (deren nähere Vorstellung wohl kaum mehr nötig sein dürfte) im Vergleich zu den sämtlich starken Vorgängeralben noch nicht gleich um, beim zw...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Shades Of Gray
2. Mission
3. The Wanderer
4. Narrow Path
5. Hopeless Days
6. Nightbird’s Song
7. Into The Abyss
8. Enchanted By The Moon
9. A New Day
nach oben

 
Thy Art Is Murder - Hate  (2013) >>>   Nuclear Blast
Thy Art Is Murder - Hate - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:53 min.
Death Metal
(Deathcore)
Rezension: Die Australier THY ART IS MURDER bestehen seit 2006 und haben bereits eine EP und ein Album auf die Welt losgelassen. Hinzukommen noch ein paar Touren und eine Menge Fans, der ersten Werke. Seit Anfang April gibt es nun neues Futter für die Ohren, "Hate" betitelt. Und der Titel passt hier wirklic...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Reign of Darkness 03:35
2. The Purest Strain of Hate 03:25
3. Vile Creations 03:32
4. Shadow of Eternal Sin 04:06
5. Immolation 03:22
6. Infinite Forms 04:32
7. Dead Sun 03:40
8. Gates of Misery 02:55
9. Defective Breed 03:40
10. Doomed from Birth 04:24
nach oben

 
Kadavar - Abra Kadavar  (2013) >>>   Nuclear Blast
Kadavar - Abra Kadavar - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:16 min.
Rock
(Doom Rock)
Rezension: Und der Retro-Trend nimmt kein Ende. Man hat ab und an das Gefühl, es würden sich täglich dutzende Bands neu formieren, die entweder Old School Doom oder Occult Rock spielen. Und die Labels machen natürlich auch groß mit. Nuclear Blast haben zum Beispiel Graveyard, Orchid oder Free Fall. Und auch KA...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1 - Come Back Life
2 - Doomsday Machine
3 - Eye Of The Storm
4 - Black Snake
5 - Dust
6 - Fire
7 - Liquid Dream
8 - Rhythm For Endless Minds
9 - Abra Kadabra
nach oben

 
Immolation - Kingdom of Conspiracy  (2013) >>>   Nuclear Blast
Immolation - Kingdom of Conspiracy - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:53 min.
Death Metal
(US Death Metal!)
Rezension: 25 Jahre sind für eine Death Metal Band eine ordentliche Marke, vor allem dann, wenn man bedenkt, dass IMMOLATION keine Pause zwischendurch hatten, wie einige andere US Death Metal Bands. Zum Jubiläum beschenken uns die Amis nun mit ihrem neunten Studioalbum "Kingdom Of Conspiracy", welches vor e...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Kingdom of Conspiracy 03:48
2. Bound to Order 03:49
3. Keep the Silence 04:06
4. God Complex 03:35
5. Echoes of Despair 03:45
6. Indoctrinate 04:48
7. The Great Sleep 05:22
8. A Spectacle of Lies 03:14
9. Serving Divinity 03:36
10. All That Awaits Us 04:50
nach oben

 
Battle Beast - Battle Beast  (2013) >>>   Nuclear Blast
Battle Beast - Battle Beast - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:21 min.
Heavy/Power Metal
(True Melodic Metal)
Rezension: Wow! Da haben sich die Finnen von BATTLE BEAST aber mächtig ins Zeug gelegt, um mit ihrer neuen Sängerin einen kleinen Meilenstein aus dem Boden zu stampfen. Erst im August 2012 gab die bisherige Frontfrau Nitte Valo ihren Ausstieg bekannt, sofort konnte mit Noora Louhimo eine mindestens genauso tal...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Let It Roar
2. Out Of Control
3. Out On The Streets
4. Neuromancer
5. Raven
6. Into The Heart Of Danger
7. Machine Revolution
8. Golden Age
9. Kingdom
10. Over The Top
11. Fight, Kill, Die
12. Black Ninja
13. Rain Man
nach oben

 
Black Star Riders - All Hell Breaks Loose  (2013) >>>   Nuclear Blast
Black Star Riders - All Hell Breaks Loose - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:57 min.
Rock
(US Rock `N`Roll)
Rezension: Die BLACK STAR RIDERS spielen klassischen Hardrock mit 70er Touch. Led Zeppelin, Rose Tattoo oder Thin Lizzy hätten ihre Freude an den traditionellen Riffs und dem urtümlichen Sound, der hier aus den Boxen dringt. Eingängig sind die Refrains, was sich am besten in der Single „Bound for Glory“ widers...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. All Hell Breaks Loose
2. Bound For Glory
3. Kingdom Of The Lost
4. Bloodshot
5. Kissin' The Ground
6. Hey Judas
7. Hoodoo Voodoo
8. Valley Of The Stones
9. Someday Salvation
10. Before The War
11. Blues Ain't So Bad
nach oben

 
Children of Bodom - Halo of Blood  (2013) >>>   Nuclear Blast
Children of Bodom - Halo of Blood - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:53 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Extreme (Death-Black-Power) Metal)
Rezension: CHILDREN OF BODOM sind begnadete Musiker des melodischen Extremmetalls mit eigenem Sound, richtig Pfeffer dahinter und einer so hohen Musikalität, dass manch einer ihrer Songs auseinandergenommen bei anderen schonmal für ein halbes Album reichen würde. Das war schon vor zehn Jahren kein Geheimwissen...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Waste Of Skin
2. Halo Of Blood
3. Scream For Silence
4. Transference
5. Bodom Blue Moon (The Second Coming)
6. The Days Are Numbered
7. Dead Man´s Hand On You
8. Damage Beyond Repair
9. All Twisted
10. One Bottle And A Knee Deep
nach oben

 
Queensryche - Queensryche  (2013) >>>   Nuclear Blast
Queensryche - Queensryche - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:03 min.
Metal
(Progressive Metal)
Rezension: Queensryche ohne Geoff Tate...daran muss man sich erstmal gewöhnen. Umso verwirrender ist der ganze Namens-Hickhack, der sich in den letzten Wochen um die Band entwickelt hat. Zwei Bands mit gleichem Namen, einmal mit Geoff Tate, einmal ohne (bzw. mit Todd la Torre), da blickt kaum einer durch und i...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. X2
2. Where Dreams Go To Die
3. Spore
4. In This Light
5. Redemption
6. Vindication
7. Midnight Lullaby
8. A World Without
9. Don’t Look Back
10. Fallout
11. Open Road
nach oben

 
Dark Sermon - In Tongues  (2013) >>>   Nuclear Blast
Dark Sermon - In Tongues - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:58 min.
Death Metal
(Deathcore)
Rezension: Beim Anblick des Covers von "In Tongues" hätte ich ja eher ein Old School Death Metal-Brett erwartet, zumal die Herren von Dark Sermon aus Tampa stammen. Ein Ort, welcher bekanntermaßen eng mit der Entwicklung des Death Metals verknüpft ist. Hat man die Scheibe erstmal zu drehen gebracht, merkt m...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Sheperd's Staff
2. Imperfect Contrition
3. Hounds
4. The Scales Of Justice
5. Cursed
6. Forfeit I - The Crooked Quill
7. Forfeit II - Worn Thin
8. The Tree Of New Life
9. Carcass
10. Testament
11. In Tongues
nach oben

 
Sirenia - Perils Of The Deep Blue  (2013) >>>   Nuclear Blast
Sirenia - Perils Of The Deep Blue - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 67:49 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Symphonic Metal)
Rezension: Es gibt einige Bands, die für mich in gewisser Weise zusammengehören, ohne dass ich genau sagen kann, warum; beispielsweise Sirenia und Tristania. Vielleicht, weil beide von Morten Veland gegründet wurden, vielleicht, weil beide norwegische Bands eine südländische Frontfrau haben, ich weiß es nicht....
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Ducere Me In Lucem
02. Seven Widows Weep
03. My Destiny Coming To Pass
04. Ditt Endelikt
05. Cold Caress
06. Darkling
07. Decadence
08. Stille Kom Doden
09. The Funeral March
10. Profound Scars
11. A Blizzard Is Storming
nach oben

 
Lingua Mortis Orchestra - LMO  (2013) >>>   Nuclear Blast
Lingua Mortis Orchestra - LMO - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 65:35 min.
Metal
(Heavy Metal gepaart mit Orchester)
Rezension: Dass RAGE gerne mit Orchester arbeiten ist den meisten Fans wohl spätestens seit ihrem 1996er Album „Lingua Mortis“ klar. Den dort hat man schon damals zusammen mit dem Symphony Orchestra Prague ein paar Songs aufgenommen. Zumal man 2007 mit dem Orchester sogar in Wacken aufgetreten ist und dort vie...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Cleansed By Fire
a) Convert The Pagans PT. 1
b) The Inquisition (Instrumental)
c) Convert The Pagans PT. 2
02. Scapegoat
03. The Devil´s Bride
04. Lament
05. Oremus (Instrumental)
06. Witches’ Judge
07. Eye For An Eye
08. Afterglow
09. Straight To Hell
10. One More Time
nach oben

 
Equilibrium - Waldschrein  (2013) >>>   Nuclear Blast
Equilibrium - Waldschrein - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 20:06 min.
Pagan/Viking Metal
(Pagan Metal)
Rezension: Nachdem „Rekreatur“ schon wieder gute drei Jahre auf dem Buckel hat, wäre es eigentlich an der Zeit, den Equilibrium-Fans ein neues Album zu kredenzen. Nun, darauf muss vorerst noch ein Weilchen gewartet werden, mit der „Waldschrein“-EP gibt es aber zumindest einen Appetithappen, der die Zeit bis zu...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Waldschrein
02. Der Sturm
03. Zwergenhammer
04. Himmelsrand
05. Waldschrein (akustik)
nach oben

 
ReVamp - Wild Card  (2013) >>>   Nuclear Blast
ReVamp - Wild Card - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:07 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Symphonic/Gothic Metal)
Rezension: Noch nicht lange ist es her, dass ich Floor Jansen in ihrer – hoffentlich – länger währenden Rolle als Nightwish-Frontfrau bestaunen konnte. Nun hat die ehemalige After Forever-Sängerin mit „Wild Card“ das zweite Album ihrer neuen Band Revamp veröffentlicht. Die Hoffnung, dass hier etwas ähnlich Gig...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Anatomy Of A Nervous Breakdown: On The Sideline
02. The Anatomy Of A Nervous Breakdown: The Limbic System
03. Wild Card
04. Precibus
05. Nothing
06. The Anatomy Of A Nervous Breakdown: Neurasthenia
07. Distorted Lullabies
08. Amendatory
09. I Can Become
10. Misery's No Crime
11. Wolf And Dog
12. Sins
nach oben

 
Kreator - Dying Alive  (2013) >>>   Nuclear Blast
Kreator - Dying Alive - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 81:09 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Thrash Metal)
Rezension: „Dying Alive“ ist das neue Meisterwerk der Urthrasher Kreator. Diese Band, welche vor über 30 Jahren im Ruhrpott angefangen hat Musik zu machen und nun mit zu den größten Metalbands überhaupt gehört! Die DVD wurde während ihrer „Phantom Antichrist“ Tour aufgenommen in Oberhausen vor ausverkauftem H...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Intro: Mars Mantra
02. Phantom Antichrist
03. From Flood To Fire
04. Enemy Of God
05. Phobia
06. Hordes Of Chaos
07. Civilization Collapse
08. Voices Of The Dead
09. Extreme Aggression
10. People Of The Lie
11. Death To The World
12. Endless Pain
13. Pleasure To Kill
14. Intro 2 - The Patriarch
15. Violent Revolution
16. United in Hate
17. Betrayer
18. Flag Of Hate
19. Tormentor
nach oben

 
Ashes Of Ares - Ashes Of Ares  (2013) >>>   Nuclear Blast
Ashes Of Ares - Ashes Of Ares - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:21 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Ich bin über den erneuten Weggang von Matt Barlow bei Iced Earth immer noch ein bisschen enttäuscht, aber nur, weil ich Iced Earth nie mit ihm am Mikro sehen konnte. Nun steht er allerdings wieder auf den Bühnen dieser Welt und zwar mit ASHES OF ARES. Eine Band, die Matt, Freddie Vidales (ex-Iced Ea...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Messenger
02. Move The Chains
03. On Warrior's Wings
04. Punishment
05. This Is My Hell
06. Dead Man's Plight
07. Chalice Of Man
08. The Answer
09. What I Am
10. The One Eyed King
nach oben

 
Fleshgod Apocalypse - Labyrinth  (2013) >>>   Nuclear Blast
Fleshgod Apocalypse - Labyrinth - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:58 min.
Death Metal
(Symphonic/Technical Death Metal)
Rezension: "Labyrinth" ist das dritte Album der italienischen Extrem-Symphoniker FLESHGOD APOCALYPSE, welches Mitte August über Nuclear Blast erschienen ist. Ich habe die Band nach ihrem 2009er Album "Oracles" aus den Augen verloren und war ziemlich überrascht als mir ein unglaublich präsenter symphonischer...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Kingborn 06:06
2. Minotaur (Wrath of Poseidon) 04:47
3. Elegy 04:18
4. Towards the Sun 05:42
5. Warpledge 04:32
6. Pathfinder 05:12
7. The Fall of Asterion 04:39
8. Prologue 01:07 instrumental
9. Epilogue 05:44
10. Under Black Sails 07:26
11. Labyrinth 04:25 instrumental
nach oben

 
Carcass - Surgical steel  (2013) >>>   Nuclear Blast
Carcass - Surgical steel - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:00 min.
Death Metal
Rezension: Wer hätte sich das gedacht? CARCASS sind wieder da!!!! Ich nicht, glücklich sie auf der Heartwork-Tour noch mal gesehen zu haben, kann ich mir meiner alten Helden aus Jugendzeiten wirklich noch mal live ansehen MIT neuem Album. Unfassbar. SURGICAL STEEL heißt die neue Schlachtplatte und so clean ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – 1985
02 – Thrasher’s abattoir
03 – Cadaver pouch conveyor system
04 – A congealed clot of blood
05 – The master butcher’s apron
06 – Noncompliance to ASTM F 899-12 standard
07 – The granulating dark satanic mills
08 – Unfit for human consumption
09 – 316 L grade surgical steel
10 – Captive bolt pistol
11 – Mount of execution
nach oben

 
Sabaton - Swedish Empire Live  (2013) >>>   Nuclear Blast
Sabaton - Swedish Empire Live - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 78:56 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Sabaton sollte mittlerweile so gut wie jedem Metalhead einen Begriff sein. Man kommt nicht mehr um sie herum. Ob man sie mag oder nicht, ist wiederum eine andere Geschichte. Jedoch gehören sie mit zu den derzeit erfolgreichsten und bekanntesten Bands der Szene. Mit Swedish Empire Live veröffentliche...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The March To War
02. Ghost Division
03. Uprising
04. Gott Mit Uns
05. Cliffs Of Gallipoli
06. The Lion From The North
07. The Price Of A Mile
08. Into The Fire
09. Carolus Rex
10. Midway
11. White Death
12. Attero Dominatus
13. The Art Of War
14. Primo Victoria
15. 40:1
16. Metal Crüe
nach oben

 
Unleashed - Odalheim  (2012) >>>   Nuclear Blast
Unleashed - Odalheim - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:52 min.
Death Metal
(DEATH METAL)
Rezension: Die alten Schweden von UNLEASHED. Begonnen hatte alles mit der Auflösung der Old-School-Death-Metal-Veteranen von NIHILIST im Jahre 1989. Aus der Asche von NIHILIST ging eben u.a. UNLEASHED hervor. Bereits 1991 überzeugte man mit dem Debut „Where no live dwells“ gefolgt vom genialen „Shadows of the ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
Fimbulwinter
Odalheim
White Christ
The Hour Of Defeat
Gathering The Battalions
Vinland
Rise Of The Maya Warriors
By Celtic And British Shores
The Soil Of Our Fathers
Germania
The Great Battle Of Odalheim
nach oben

 
Biohazard - Reborn In Defiance  (2012) >>>   Nuclear Blast
Biohazard - Reborn In Defiance - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:50 min.
HardCore/MetalCore
(Hardcore/Metal)
Rezension: Eigentlich sollte „Reborn In Defiance“ ja schon im September 2011 erscheinen, aber aufgrund von produktionstechnischen Verzögerungen konnte dieser Termin nicht eingehalten werden. Den Fans wird es egal sein, denn erstens liegen zwischen dem neuen Album und seinem Vorgänger satte sieben Jahre und zwe...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. 9:IIIX6.941
02. Vengeance Is Mine
03. Decay
04. Reborn
05. Killing Me
06. Countdown Doom
07. Come Alive
08. Vows Of Redemption
09. Waste Away
10. You Were Wrong
11. Skullcrusher
12. Never Give In
13. Season The Sky
Lineup:
Bass, Gesang: Evan Seinfeld
Gitarre, Gesang: Billy Graziadei
Drums: Danny Schuler
Gitarre: Bobby Hambel
nach oben

 
Rage - 21  (2012) >>>   Nuclear Blast
Rage - 21 - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 58:07 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: In Zeiten von sich schnell ändernden Musikstilen sowie auf- und abflauenden Trends ist es schön, wenn es Bands gibt, die nicht mit negativen Überraschungen aufwarten. Eine dieser Konstanten der deutschen Metalszene sind zweifellos RAGE. Okay, die Herner Jungs um Urgestein Peavey haben auf den letzte...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. House Wins
02. Twenty One
03. Forever Dead
04. Feel My Pain
05. Serial Killer
06. Psycho Terror
07. Destiny
08. Death Romantic
09. Black And White
10. Concrete Wall
11. Eternally
nach oben

 
Overkill - THE ELECTRIC AGE  (2012) >>>   Nuclear Blast
Overkill - THE ELECTRIC AGE - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:33 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: OVERKILL stehen seit 1981, also seit 31 (!!!) Jahren, für East-Coast-Thrash-Metal erster Güte. Mit „THE ELECTRIC AGE“, ihrem 16. (noch mal !!!) Album, legen die 5 New Yorker einen sich wie selbstverständlich an der immens geilen Vorgängerscheibe „Ironbound“ anlehnenden Nachfolger hin, der – so viel ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1 Come And Get It
2 Electric Rattlesnake
3 Wish You Were Dead
4 Drop The Hammer
5 Save Yourself
6 Black Daze
7 21st Century Man
8 Old Wounds, New Scars
9 All Over But The Shouting
10 Good Night

BONUS DVD:
- Making of in the Studio
- Blitz Commentary
nach oben

 
Sabaton - Carolus Rex  (2012) >>>   Nuclear Blast
Sabaton - Carolus Rex - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:12 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Aufgepasst liebe Saboteurs und Metalheads dieser Welt! Die Panzer Battalion Sabaton ist wieder unterwegs, diesmal mit ihrem neuen Machtwerk, welches mit dem Namen „Carolus Rex“ betitelt wurde. Hierbei handelt es sich zum ersten Mal um ein Konzeptalbum, welches die Geschichte des schwedischen Königre...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Dominium Maris Baltici
2. The Lion From The North
3. God Mit Uns
4. A Lifetime Of War
5. 1 6 4 8
6. The Carolean's Prayer
7. Carolus Rex
8. Killing Ground
9. Poltava
10. Long Live The King
11. Ruina Imperii
nach oben

 
Kreator - Phantom Antichrist  (2012) >>>   Nuclear Blast
Kreator - Phantom Antichrist - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:32 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Wir schreiben das Jahr 1982. Irgendwo in Essen wird gerade eine neue Thrash Metal Band gegründet: Tormentor. 1984 kam die Umbenennung der Band, der Name lautete absofort: Kreator. Kreator prügeln und thrashen sich nun seit 30 Jahren durch die Metalszene und veröffentlichen im Jubiläumsjahr ihr 13te...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Mars Mantra
02. Phantom Antichrist
03. Death To The World
04. From Flood Into Fire
05. Civilization Collapse
06. United In Hate
07. The Few, The Proud, The Broken
08. Your Heaven My Hell
09. Victory Will Come
10. Until Our Paths Cross Again
Lineup:
Gitarre: Sami Yli-Sirniö
Gitarre, Gesang: Roxy Petrucci
Schlagzeug: Ventor
Bass: Christian Giesler
nach oben

 
Sonata Arctica - Stones Grow Her Name  (2012) >>>   Nuclear Blast
Sonata Arctica - Stones Grow Her Name - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:14 min.
Progressive Metal/Rock
(Melodic Progressive Metal)
Rezension: Ein neues Lebenszeichen der finnischen Power Metaller SONATA ARCTICA lässt aufhorchen. Zuletzt waren Tony Kakko, Elijas Viljanen und Co. ja eher in den etwas komplexeren Progressive Metal eingetaucht, und die letzten beiden Alben "The Days Of Grays" und "Unia" wirkten für Fans der ersten Stunde eher...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Only The Broken Hearts (Make You Beautiful)
2. Shitload of Money
3. Losing My Insanity
4. Somewhere Close To You
5. I Have A Right
6. Alone In Heaven
7. The Day
8. Cinderblox
9. Don't Be Mean
10. Wildfire II - One With The Mountain
11. Wildfire III - Wildfire Town Population
nach oben

 
Gotthard - Firebirth  (2012) >>>   Nuclear Blast
Gotthard - Firebirth - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:59 min.
Hard Rock
Rezension: Der Schock saß tief als Gotthard-Sänger Steve Lee im Herbst 2010 tödlich verunglückte. Einen so begnadeten Hard Rock-Sänger würde man so schnell nicht wieder finden, ganz zu schweigen von der Tragödie für Familie, Freunde und Bandkollegen. Doch irgendwie hing es in der Luft, dass GOTTHARD nach diese...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Starlight
2. Give Me Real
3. Remember It's Me
4. Fight
5. Yippie Aye Yay
6. Tell Me
7. Shine
8. The Story Is Over
9. Right On
10. S.O.S.
11. Take It All Back
12. I Can
13. Where Are You
nach oben

 
Grand Magus - The Hunt  (2012) >>>   Nuclear Blast
Grand Magus - The Hunt - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:34 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Mit ihrem letzten Werk "Hammer Of The North" bin ich das erste Mal auf die Schweden GRAND MAGUS aufmerksam geworden, zumindest so, dass sie als sehr gute Heavy Metal Band im Ohr blieben und nicht als Stoner/Doom Band. So hatte ich sie nämlich ein paar Jahre in Erinnerung gehabt, nachdem ich sie live...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Starlight Slaughter 04:19
2. Sword of the Ocean 04:28
3. Valhalla Rising 04:51
4. Storm King 04:23
5. Silver Moon 04:43
6. The Hunt 05:24
7. Son of the Last Breath 06:49
8. Iron Hand 03:44
9. Draksådd 05:48
nach oben

 
Before The Dawn - Rise of the phoenix  (2012) >>>   Nuclear Blast
Before The Dawn - Rise of the phoenix - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:25 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Death Metal)
Rezension: BEFORE THE DAWN sind wieder da! Nur ein Jahr nach dem letzten Release gibt es bereits Nachschlag in Form von ‚Rise of the phoenix’. Ich nehme nicht an das man diese feine Melodic Death Band mittlerweile weiter vorstellen muss. Daher gleich rüber zur Musik selbst. Anno 2012 hauen die Jungs wieder ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Exordium
02 – Pitch-black universe
03 – Phoenix rising
04 – Cross to bear
05 – Throne of ice
06 – Perfect storm
07 – Fallen world
08 – Eclipse
09 – Closure
nach oben

 
Tankard - A Girl Called Cerveza  (2012) >>>   Nuclear Blast
Tankard - A Girl Called Cerveza - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:14 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash/Bier Metal)
Rezension: Im Hause Tankard steht ein Hochzeit und ein riesen Geburtstag an! Ihre Ehe mit ihrem neuen Label Nuclear Blast und der Bandeigene 30 jährige Geburtstag steht vor der Tür. Die Ehe mit Nuclear Blast hat auch direkt ein Kind auf die Welt gebracht, was auf den folgenden Namen getauft wurde: „A Girl Call...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Rapid Fire (A Tyrant's Elegy)
2. A Girl Called Cerveza
3. Witchhunt 2.0
4. Masters Of Farces
5. The Metal Lady Boy
6. Not One Day Dead (But One Day Mad)
7. Son Of A Fridge
8. Fandom At Random
9. Metal Magnolia
10. Running On Fumes
Lineup:
Bass: Frank R.Thorwarth
Vocals: Gerre
Drums: Olaf
Guitar: Andi Gutjahr
nach oben

 
Testament - Dark Roots Of Earth  (2012) >>>   Nuclear Blast
Testament - Dark Roots Of Earth - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:10 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Heute erst eingetrudelt liegt mir nun das folgende Machtwerk vor: „Dark Roots Of Earth“ von Testament. Dieses Album wurde unter den Fans lang ersehnt, verständlich nachdem eher doch nicht ganz so starken Comeback Album „The Formation Of Damnation“. Ansonsten bleibt mir nicht mehr viel zu sagen zu d...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Rise Up
2. Native Blood
3. Dark Roots Of Earth
4. True American Hate
5. A Day In The Death
6. Cold Embrace
7. Man Kills Mankind
8. Throne Of Thorns
9. Last Stand For Independence
nach oben

 
Doro - Raise Your Fist In The Air  (2012) >>>   Nuclear Blast
Doro - Raise Your Fist In The Air - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 15:58 min.
Heavy/Power Metal
(Heavy Metal/Hardrock)
Rezension: Als kleinen Vorgeschmack auf das nächste Studioalbum erscheint Anfang August mit "Raise Your Fist In The Air" eine knapp 16 minütige EP von Düsseldorf's Metal Queen DORO. Vier Songs sind darauf enthalten, wobei es den Titeltrack am Schluss nochmal mit französischem Text zu hören gibt. Ja, und "Raise...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Raise Your Fist In The Air
02. Victory
03. Engel
04. Leve Ton Poing Vers Le Ciel
nach oben

 
Nile - At the Gate of Sethu  (2012) >>>   Nuclear Blast
Nile - At the Gate of Sethu - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:45 min.
Death Metal
(Brutal Tech Death Metal)
Rezension: Seit fast 20 Jahren lärmen sich NILE nun durch Player und Hallen dieser Welt. Mit ihrem technischen Brutal Death Metal haben sie sich durch das hinzufügen von orientalischen Sounds und der alt-ägyptischen Ausstrahlung ihre eigene kleine Nische erschaffen, der sie seit Beginn treu geblieben sind. ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Enduring the Eternal Molestation of Flame 04:29
2. The Fiends Who Come to Steal the Magick of the Deceased 04:30
3. The Inevitable Degradation of Flesh 05:30
4. When My Wrath Is Done 03:11
5. Slaves of Xul 01:24 instrumental
6. The Gods Who Light Up the Sky at the Gate of Sethu 05:43
7. Natural Liberation of Fear Through the Ritual Deception of Death 03:30
8. Ethno-Musicological Cannibalisms 01:40 instrumental
9. Tribunal of the Dead 05:54
10. Supreme Humanism of Megalomania 04:49
11. The Chaining of the Iniquitous 07:05
nach oben

 
Luca Turilli`s Rhapsody - Ascending to Infinity  (2012) >>>   Nuclear Blast
Luca Turilli`s Rhapsody - Ascending to Infinity - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:30 min.
Heavy/Power Metal
(Epic Bombast Metal)
Rezension: Neue Verwirrung im Hause RHAPSODY. Nach 15 Jahren und zehn veröffentlichten Alben mit insgesamt über 1.500.000 verkauften Exemplaren weltweit, beenden Luca Turilli und Keyboarder Alex Staropoli ihre langjährige Zusammenarbeit , um in Zukunft unabhängig voneinander ihren künstlerischen Karrieren nach...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Quantum X
2. Ascending To Infinity
3. Dante's Inferno
4. Excalibur
5. Tormento E Passione
6. Dark Fate Of Atlantis
7. Luna
8. Clash Of The Titans
9. Of Michael The Archangel And Lucifers Fall
nach oben

 
Mnemic - Mnemesis  (2012) >>>   Nuclear Blast
Mnemic - Mnemesis - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:22 min.
Progressive Metal/Rock
(Modern Metal/ Prog)
Rezension: MNEMIC gehören zu der Riege von Bands, die irgendwie schon seit Ewigkeiten ganz kontinuierlich ihr Ding durchziehen aber leider nie den Sprung zu den großen Namen der Metalszene geschafft haben. In der Vergangenheit mag das mitunter an dem fehlenden "Hitpotential" einiger Alben gelegen haben, doch m...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Transcend
2. Valves
3. Junkies On The Storm
4. I’ve Been You
5. Pattern Platform
6. Mnemesis
7. There’s No Tomorrow
8. Haven At The End Of The World
9. Ocean Of Void
10. Blue Desert In A Black Hole
nach oben

 
Korpiklaani - Manala  (2012) >>>   Nuclear Blast
Korpiklaani - Manala - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:22 min.
Folk/Mittelalter
(Humppa Metal)
Rezension: Die finnischen Humppa-Feierschweine von Korpiklaani kann man getrost als arbeitswütig bezeichnen, da sie beinahe jedes Jahr mit einem neuen Album aufwarten. So ist man nach vergleichsweise kurzer Bandgeschichte bereits bei Nummer acht angelangt, und fühlt sich, als gäbe es die fröhlichen Recken scho...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Kunnia
02. Tuonelan Tuvilla
03. Rauta
04. Ruumiinmultaa
05. Petoeläimen Kuola
06. Synkkä
07. Ievan Polkka
08. Husky Sledge
09. Dolorous
10. Uni
11. Metsälle
12. Sumussa Hämärän Aamun
13. Soil of the Corpse (Bonus Track)
nach oben

 
Eluveitie - The early years  (2012) >>>   Nuclear Blast
Eluveitie - The early years - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Folk/Mittelalter
(Melodic Death Meets Irish Folk)
Rezension: Ja und was kommt von Nuclear Blast Records daher? Ein Re-Release das durchaus Sinn macht und dabei handelt es sich nicht mal um ‚nur’ neu aufgelegt, sondern sogar ‚von Band neu aufgenommen’. Es handelt sich um ELUVEITIE mit dem aktuellen Release ‚The early years’. Ein wunderschönes Doppel-Digipac...
ganzes Review lesen
Tracklist:
CD – 1 (Vên – re-recorded)

01 - D’vêritû Agâge D’bitu
02 - Uis Elveti
03 - Ôrô
04 - Lament
05 - Druid
06 - Divico
07 - Jêzaïg

CD – 2 (Spirit - remastered)

01 - Spirit
02 - Uis Elveti
03 - Your Gaulish War
04 - Of Fire, Wind & Wisdom
05 - Aidû
06 - The Song of Life
07 - Tegernakô
08 - Siraxta
09 - The Dance of Victory
10 - The Endless Knot
11 - AnDro
nach oben

 
Enslaved - Riitiir  (2012) >>>   Nuclear Blast
Enslaved - Riitiir - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 67:30 min.
Black Metal
((very) Progressive Black Metal)
Rezension: Da ist er wieder, dieser ENSLAVED-Effekt, der von „was wird das denn?“ sofort in „wie geil ist das denn?“ übergeht. Das meisterhafte Vorgängeralbum hatte die Messlatte für das mit viel Spannung erwartete neue Werk (ihr erstes bei Nuclear Blast) nun wahrlich hochgelegt. Und „Riitiir“ ist ein würdiger...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Thoughts Like Hammers
2. Death in the Eyes of Dawn
3. Veilburner
4. Roots of the Mountain
5. Riitiir
6. Materal
7. Storm of Memories
8. Forsaken
nach oben

 
The 69 Eyes - X  (2012) >>>   Nuclear Blast
The 69 Eyes - X - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:15 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Glam Goth'n'Roll)
Rezension: Für so ziemlich jede Band kommt früher oder später einmal der Punkt, an dem sie ihren Zenit überschreitet. An dem irgendwie die Luft raus ist, man anfängt sich zu wiederholen, und die Leute beginnen zu sagen: Das ältere Zeug von denen war aber viel besser! Ich muss mich dieser Tage ernsthaft fragen,...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Love Runs Away
02. Tonight
03. Black
04. If You Love Me The Morning After
05. Red
06. I Love The Darkness In You
07. Borderline
08. I'm Ready
09. I Know What You Did Last Summer
10. When A Love Comes To An End
nach oben

 
Wintersun - Time I  (2012) >>>   Nuclear Blast
Wintersun - Time I - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:08 min.
Metal
(Epic Symphonic Melodic Death Metal)
Rezension: Acht verdammte Jahre hat es gedauert bis man endlich neues Material von WINTERSUN hören darf. Das ist genaugenommen eine bodenlose Frechheit, denn "Wintersun" war 2004 ein bombastisches Glanzstück. Dieses Album lief und lief und lief und ist auch heute nicht totzukriegen. Immer wieder wurde man vert...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. When Time Fades Away 04:08 instrumental
2. Sons of Winter and Stars 13:31
3. Land of Snow and Sorrow 08:22
4. Darkness and Frost 02:22 instrumental
5. Time 11:45
nach oben

 
Witchcraft - Legend  (2012) >>>   Nuclear Blast
Witchcraft - Legend - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:38 min.
Rock
(Psychedelic/Classic Rock)
Rezension: Ihr fahrt spätabends irgendeine staubige Ami-Landstraße entlang, in irgendeinem alten Ami-Schlitten, es ist schon dunkel, aber noch warm genug, dass ihr den Ami-Wind durchs weit geöffnete Fenster und euer wehendes Haar ziehen lasst. Irgendetwas beunruhigt euch, und euer Blick ist stets leicht verneb...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Deconstruction
02. Flaf of Fate
03. It's not because of you
04. An Alternative to Freedom
05. Ghosts House
06. White Light Suicide
07. Democracy
08. Dystopia
09. Dead End
nach oben

 
Wintersun - Time I  (2012) >>>   Nuclear Blast
Wintersun - Time I - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:08 min.
Metal
(Epic Symphonic Melodic Death Metal)
Rezension: 8 Jahre. 8 Jahre mussten wir warten, bis wir endlich das zweite Album von Wintersun in den Händen halten können. 8 Jahre nachdem mit „Wintersun“ ein mehr als geniales Debütalbum geschaffen wurde. 8 Jahre indem der Albumname „Time“ sowas wie ein Running Gag wurde. Doch nun zum Album. Eröffnet wird...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. When Time Fades Away
2. Sons Of Winter And Stars
3. Land Of Snow And Sorrow
4. Darkness And Frost
5. Time
nach oben

 
Bullet - Full pull  (2012) >>>   Nuclear Blast
Bullet - Full pull - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:25 min.
Metal
(Heavy Metal/Hard Rock im AC/DC Style)
Rezension: Rechtzeitig vor Jahresende kommen NuclearBlast noch mit der neuen BULLET um die Ecke. Ich würde fast wetten das es sich dabei um eines der heiß erwartetsten Releases handelt. Wer oder was BULLET sind spare ich mir, ich denke das fast jeder über die Jungs schon drübergestolpert ist. Und wenn nicht:...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Midnight oil
02 – Full pull
03 – Running away
04 – All fired up
05 – Rolling home
06 – In the heat
07 – High on the hog
08 – Rush hour
09 – Free riding
10 – Gutterview
11 - Warriors
nach oben

 
Threshold - CLONE  (2012) >>>   Nuclear Blast
Threshold - CLONE - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 77:00 min.
Progressive Metal/Rock
Rezension: THRESHOLD – die Progressive Metaller aus dem Vereinigten Königreich bringen kurz nach dem sehr erfolgreich gestarteten „MARCH OF PROGRESS“ eine sogenannte „Definite Edition“ ihres 1998er Albums CLONE heraus. Bei Neuauflagen ist man ja immer zunächst eher skeptisch, was in diesem Falle unbegründe...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Freaks 5:22
2. Angels 6:42
3. The Latent Gene 8:00
4. Lovelorn 5:42
5. Change 4:33
6. Life's Too Good 5:27
7. Goodbye Mother Earth 7:57
8. Voyager II 9:04
9. Sunrise On Mars 5:47
10. Freaks (Live In Paris) 5:26
11. Change (Live In Paris) 4:36
12. The Latent Gene (Uncut Version) 9:12
nach oben

 
Nightwish - Imaginaerum by Nightwish: The Score  (2012) >>>   Nuclear Blast
Nightwish - Imaginaerum by Nightwish: The Score - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:42 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Symphonische Neufassung des Imaginaerum-Albums)
Rezension: Aus dem Hause Nightwish gibt es ja immer regelmäßig spannende News zu vernehmen, die letzten waren leider nicht allzu erfreulich. Sängerin Annette Olzon musste die Band während der laufenden Tour verlassen, nun muss möglichst schnell ein neues Frontkehlchen her, da Floor Jansen (Ex-After Forever), d...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Find Your Story
02. Orphanage Airlines
03. Undertow
04. Spying In Doorway
05. A Crackling Sphere
06. Sundown
07. Wonderfields
08. Hey Buddy
09. Deeper Down
10. Dare To Enter
11. I Have To Let You Go
12. Heart Lying Still
13. From G To E Minor
nach oben

 
Doro - Raise Your Fist  (2012) >>>   Nuclear Blast
Doro - Raise Your Fist - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:08 min.
Heavy/Power Metal
(Heavy Metal/Hardrock)
Rezension: Ende Juli diesen Jahres habe ich bei der Vorstellung der MCD "Raise Your Fist In The Air" als Schlusswort "freuen wir uns auf's Album" geschrieben. Das Warten hat sich gelohnt, denn nach insgesamt dreieinhalb Jahren Arbeit bildet "Raise Your Fist" den Auftakt der Feierlichkeiten zum 30 jährigen Bühn...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Raise Your Fist In The Air
02. Coldhearted Lover
03. Rock Till Death
04. It Still Hurts
05. Take No Prisoners
06. Grab The Bull (Last Man Standing)
07. Engel
08. Freiheit
09. Little Headbanger
10. Revenge
11. Free My Heart
12. Victory
13. Hero
Lineup:
Gesang: Doro Pesch
Gitarre: Bas Maas
Gitarre: Luca Princiotta
Bass: Nick Douglas
Drums: Johnny Dee
nach oben

 
Graveyard - Lights out  (2012) >>>   Nuclear Blast
Graveyard - Lights out - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:36 min.
Rock
(70'-rock, Retro/Vintage Rock)
Rezension: Hier ist es nun, das neue Album der aktuellen Sweden Superstars, auf das (wenn man den Massen-Metal-Medien glauben darf) die ganze Metalwelt gewartet hat. GRAVEYARD mit ‚Lights out’. Ich nehme nicht an das irgendwer diese Jungs noch nicht kennt (sofern man Metal nicht erst vor 5 Tagen für sich ent...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – An industry of murder
02 – Slow motion countdown
03 – Seven seven
04 – The suits, the law & the uniforms
05 – Endless night
06 – Hard times lovin’
07 – Goliath
08 – Fool in the end
09 – 20/20 (tunnel vision)
nach oben

 
Destruction - Spiritual Genocide  (2012) >>>   Nuclear Blast
Destruction - Spiritual Genocide - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:23 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Die letzten vier DESTRUCTION Alben ("Thrash Anthems" nicht mitgezählt) waren allesamt sehr maue Thrash-Kost. Das neue Werk "Spiritual Genocide" interessierte mich also eher nur peripher, als ich dann allerdings las, dass es mal wieder ordentlich zur Sache gehen sollte, ließ mich dann doch neugierige...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Exordium 01:03
2. Cyanide 03:21
3. Spiritual Genocide 03:39
4. Renegades 03:55
5. City of Doom 04:01
6. No Signs of Repentance 03:24
7. To Dust You Will Decay 04:21
8. Legacy of the Past 04:50
9. Carnivore 04:28
10. Riot Squad 04:12
11. Under Violent Sledge 04:09
nach oben

 
Agnostic Front - My Life My Way  (2011) >>>   Nuclear Blast
Agnostic Front - My Life My Way - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 34:09 min.
HardCore/MetalCore
(NYC Hardcore)
Rezension: Vor gut 28 Jahren wurde einer der – wenn nicht sogar DIE – wichtigste(n) Hardcore Bands der Geschichte gegründet. AGNOSTIC FRONT stehen neben Madball, Terror und Hatebreed unbeschritten an der Spitze der Szene und untermauern dies Jahr für Jahr mit neuen Alben und Shows. Und da fällt auch das neu...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. City Street 2:22
02. More Than A Memory 2:39
03. Us Against The World 2:16
04. My Life My Way 3:51
05. That's Life 1:19
06. Self Pride 3:13
07. Until The Day I Die 2:20
08. Now And Forever 2:51
09. The Sacrifice 2:59
10. A Mi Manera 2:50
11. Your Worst Enemy 2:20
12. Empty Dreams 2:19
13. Time Has Come 2:50
nach oben

 
Sirenia - The Enigma Of Life  (2011) >>>   Nuclear Blast
Sirenia - The Enigma Of Life - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:33 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Metal)
Rezension: Allzu viel Metal steckt nicht mehr in der Musik vom Tristania-Ableger Sirenia. Das Keyboard dominiert, die Melodien sind Melancholy Pop. Immerhin lässt sich die Gitarre spürbar wahrnehmen, darf mal gekonnt solieren und ein paar wenige Grunzer gibt es auch. Dazu tönen hier und da Therion-Chöre. Stark...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1 The End Of It All
2 Fallen Angel
3 All My Dreams
4 This Darkness
5 The Twilight In Your Eyes
6 Winter Land
7 A Seaside Serenade
8 Darkened Days To Come
9 Coming Down
10 This Lonely Lake
11 Fading Star
12 The Enigma Of Life
nach oben

 
Destruction - Day Of Reckoning  (2011) >>>   Nuclear Blast
Destruction - Day Of Reckoning - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:4 min.
Thrash/Speed Metal
(Teutonen Thrash)
Rezension: DESTRUCTION, Urgestein der deutschen Thrashbewegung meldet sich 2011 mit urgewaltiger Brachialität zurück. „Day of Reckoning“ heißt das neueste Werk der Badenser, das das Trio wütender und roher denn je präsentiert. Gleich der Opener ’The Price’ schraubt sich mit einer unglaublichen Brachialit...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Price
02. Hate Is My Fuel
03. Armageddonizer
04. Devil's Advocate
05. Day Of Reckoning
06. Sorcerer Of Black Magic
07. Misfit
08. The Demon Is God
09. Church Of Disgust
10. Destroyer Or Creator
11. Sheep Of The Regime
nach oben

 
Flotsam & Jetsam - The Cold  (2011) >>>   Nuclear Blast
Flotsam & Jetsam - The Cold - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:20 min.
Heavy/Power Metal
(Power/Thrash Metal) Produced by Ralph Patlan and Flotsam and Jetsam Artwork: Travis Smith
Rezension: FLOTSAM & JETSAM sollten jedem Power Thrash Fan ein Begriff sein. Das Quintett aus Arizona lieferte in den Achtzigern mit Doomsday for the Deceiver und No Place for Disgrace musikalische Meilensteine ab. In den Folgejahre gab es aber neben Lichtblicken wie Drift (1995) viele Totalausfälle die die We...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Hypocrite
2. Take
3. The Cold
4. Black Cloud
5. Blackened Eyes Staring
6. Better Off Dead
7. Falling Short
8. Always
9. K.Y.A.
10. Secret Life
Lineup:
Gitarre: Edward Carlson
Gesang: Eric A. Knutson
Drums: Craig T. Neilson
Gitarre: Mark Simpson
Bass): Jason Ward
nach oben

 
Belphegor - Blood Magick Necromance  (2011) >>>   Nuclear Blast
Belphegor - Blood Magick Necromance - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:42 min.
Black Metal
(Black/Death Metal)
Rezension: Extremer Metal aus Österreich? Geht das? JA! Seit Jahren beweisen Bands wie Abigor, Pungent Stench oder Hollenthon, dass das sehr wohl geht und allen voran stehen BELPHEGOR, die mit ihrem neuen Schlachtwerk von Tür zu Tür ziehen, um kräftige Peitschenhiebe zu verteilen. Natürlich nur mit ihrer Musik...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. In Blood - Devour This Sanctity 05:31
2. Rise to Fall and Fall to Rise 06:01
3. Blood Magick Necromance 07:00
4. Discipline Through Punishment 04:05
5. Angeli Mortis de Profundis 03:00
6. Impaled upon the Tongue of Sathan 05:42
7. Possessed Burning Eyes 05:33
8. Sado Messiah 03:50
nach oben

 
Before The Dawn - Deathstar Rising  (2011) >>>   Nuclear Blast
Before The Dawn - Deathstar Rising - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:09 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Melodic Death Metal / Dark Gothic Metal)
Rezension: Es gab eine Zeit, da konnte man mit Gothic Death Metal ganze Zappelbuden füllen. Nun, The Sins Of Thy Beloved sind tot, Theatre Of Tragedy (quasi) gestorben und den Jungs von Crematory wird auch schon ganz schlecht. Andere Vertreter haben sich ruhigeren Spielarten zugewandt. Before The Dawn werden i...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The First Snow
02. Winter Within
03. Deathstar
04. Remembrance
05. Unbroken
06. Judgement
07. The Wake
08. Sanctuary
09. Butterfly Effect
10. Wraith
nach oben

 
Korpiklaani - Ukon Wacka  (2011) >>>   Nuclear Blast
Korpiklaani - Ukon Wacka - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:14 min.
Pagan/Viking Metal
(Humppa, Folk Metal) Title translations: 01. Louhi's Ninth Son 02. Head off, or the gallows 03. A Pint of Beer 04. Hip Bone 05. Tequila 06. Ukon Wacka 07. Wilderness Meat 08. The Birch and the Star 09. Grandfather's Polka 10. Death Ukon Wacka" is a ceremonial g
Rezension: Die Finnischen Gute Laune Metaller KORPIKLAANI schmeißen mit „Ukon Wacka“ ihr bereits siebtes Studioalbum in acht Jahren Bandgeschichte auf den Markt. Dabei huldigt man dem finnischen Hochgott Ukko einmal mehr auf gewohnt trinkfeste Partyweise. Denn von der Stilistik her hat sich bei den finnisc...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Louhen Yhdeksäs Poika
2. Päät Pois Tai Hirteen
3. Tuoppi Oltta
4. Lonkkaluut
5. Tequila
6. Ukon Wacka
7. Korvesta Liha
8. Koivu Ja Tähti
9. Vaarinpolkka
10. Surma
Bonus track on the digipak version:
11. Iron Fist (Motorhead Cover) (02:51)
nach oben

 
Condemned? - Condemned 2 Death  (2011) >>>   Nuclear Blast
Condemned? - Condemned 2 Death - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 33:22 min.
HardCore/MetalCore
(Crossover) Recorded at Prairie Sun Recording Studios with Producer Billy Anderson
Rezension: CONDEMNED? Ist eine dieser Bands, die hierzulande wohl die wenigsten auf dem Schirm haben. Dabei haben die amerikanischen Crossover Veteranen eigentlich eine Beziehung zu Deutschland, denn deren, unter dem einstigen Namen Condemned2Death, veröffentlichte Debüt Humanoid Or Biomechanoid? War der zweit...
ganzes Review lesen
Tracklist:
(Disc 1)
1. Big Time Game Hunting
2. Aggressive System
3. Thoughts of Equality
4. Practicing for War
5. Crutch
6. Anti-social
7. Cavern in Mind
8. Cleansing Pool
9. Emotional Blurr
10. Crucified
11.Ocean
12. Save Thy Brother
13. D-Day
14. When Worlds Collide

(Disc 2)
California 2 Downunder
1. Intro

Condemned to Death 1983-84
2. Gartland's Pit
3. Pain of Mind
4. Media Control
5. Dismember Me
6. Blood River (Scotty-VERBAL ABUSE/HOLLYWOOD HATE First vocal appearance)
7. The Assassin (Scotty)
8. Bang Your Maidenhead
9. Wired

Death Sentence 1985
10. Condemned 2 Death Sentence

Humanoid or Biomechanoid?
11. Big Time Game Hunting
12. Emotional Blurr
13. Crutch
14. A Cavern In Time
15. Icy Minds
16. When Worlds Collide
17. Satan's Sandals
18. Tidal Wave
19. Face Yourself
20. Humanoid or Biomechanoid?

Condemned/Attitude 1987
21. Homeless Crew
22. No Boundaries
23. 3rd World Child
Live-Senseless Death comp
24. No Blind Power
25. D-Day
26. Deadly Euphoria
27. Big Time

SOMETHING SCALEY 1989-93
28. River of Life
29. Movement
30. Fool's Fable
30. Outro

nach oben

 
Die Apokalyptischen Reiter - Moral & Wahnsinn  (2011) >>>   Nuclear Blast
Die Apokalyptischen Reiter - Moral & Wahnsinn - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37:04 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Querbeet Metal mit Sinn und Verstand) Produced, Mixed and Mastered by Vincent Sorg
Rezension: Drei Jahre sind seit „Licht“ vergangen. Drei Jahre in denen sich im Lager der APOKALYPTISCHEN REITER einiges getan hat. Bereits nach kurzer Zeit hat man sich wieder von Gitarristin Lady Cat-Man getrennt, hat exzessiv die letzten unberittenen Winkel unseres Planeten heimgesucht und auch in heimische...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Die Boten
2. Gib dich hin
3. Hammer oder Amboß
4. Dir gehört nichts
5. Dr. Pest
6. Moral & Wahnsinn
7. Erwache
8. Heimkehr
9. Wir reiten
10. Hört auf
11. Ein liebes Lied
nach oben

 
Origin - Entity  (2011) >>>   Nuclear Blast
Origin - Entity - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:38 min.
Death Metal
(techn. Highspeed Death Metal)
Rezension: Kaum rückten einem Panzerchrist und Hate Eternal mit ihren jüngsten Extrem-Knüppel-Platten kräftig zu Leibe, da taucht auch gleich die nächste Band mit hauseigenem Sockenschuss auf, um auch möglichst alles klein zu kloppen, was nicht bei 2 3/4tel auf den nächsten Baum gehopst ist. Als ob es helfen w...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Expulsion Of Fury
2. Purgatory
3. Conceiving Death
4. Swarm
5. Saliga
6. The Descent
7. Fornever
8. Committed
9. Banishing Illusion
10. Cosequence Of Solution
11. Evolution Of Extinction
nach oben

 
Sylosis - Edge Of The Earth  (2011) >>>   Nuclear Blast
Sylosis - Edge Of The Earth - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 72:51 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Modern / Melodic Thrash)
Rezension: Nach zwei EPs und dem 2008 veröffentlichten Longplayer "Conclusion Of An Age" steht jüngst Sylosis-Album Nummer 2 "Edge Of The Earth" in den Regalen der einschlägigen Plattendealer. Die Briten verstehen es sehr gut, aufwendige Arrangements und Hang zu sphärischen Melodieparts mit modernem Metal zu v...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Procession
2. Sands Of Time
3. Empyreal
4. Empyreal (Part 2)
5. A Serpents Tongue
6. Awakening
7. Kingdom Of Solitude
8. Where The Sky Ends
9. Dystopia
10. Apparitions
11. Altered States Of Consciousness
12. Beyond The Resurrected
13. Eclipsed
14. From The Edge Of The Earth
nach oben

 
Mayan - Quarterpast  (2011) >>>   Nuclear Blast
Mayan - Quarterpast - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:36 min.
Metal
(Symphonic Metal mit Progressive Death Metal, Technical Death Metal Elementen)
Rezension: MAYAN ist keine Folk Combo aus Mittelsüdamerika die uns hier mit antiken Klängen die Wollust am metallischen Treiben stehlen will. MAYAN ist vielmehr das Nebenprojekt von Epicas Mark Jansen, der hier mithilfe seiner fünf Mitstreiter und einigen Gastmusikern (u.a. Floor Jansen und Simone Simons) ein...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Symphony Of Aggression
2. Mainstay Of Society
3. Quarterpast
4. Course Of Life
5. The Savage Massacre
6. Essenza Di Te
7. Bite The Bullet
08. Drown The Demon
09. Celibate Aphrodite
10. War On Terror
11. Tithe
nach oben

 
Hell - Human Remains  (2011) >>>   Nuclear Blast
Hell - Human Remains - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 66:03 min.
Heavy/Power Metal
(heavy Metal / NWOBHM) Produziert von Andy Sneap
Rezension: HELL yeah! – Jetzt graben auch Nuclear Blast im Underground und fördern gar erstaunliches zutage: eine klassische englische Metalcombo, die sich 1982 in Nottingham gründete und nach 5 Jahren und vier Demos ohne eine einzige VÖ wieder verschwand. Das hier vorliegende „Human Remains“ haben die Engländ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Overture Themes From Deathsquad
02. On Earth As It Is In Hell
03. Plague And Fyre
04. The Oppressors
05. Blasphemy And The Master
06. Let Battle Commence
07. The Devils Deadly Weapon
08. The Quest
09. Macbeth
10. Save Us From Those Who Would Save Us
11. No Martyrs Cage
nach oben

 
Tarot - Spell Of Iron MMXI  (2011) >>>   Nuclear Blast
Tarot - Spell Of Iron MMXI - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:04 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: "Spell Of Iron" von TAROT wird als Klassiker gehandelt. Erschienen im Jahr 1986 hat die Scheibe nun einige Jährchen auf dem Buckel und statt eines Re-Releases haben sich die Finnen kurzerhand zusammengetan, um "Spell Of Iron MMXI" neu einzuspielen. Alte Kost nur aufgewärmt? Nicht nur, denn die Songs...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Midwinter Nights
2. Dancing On The Wire
3. Back In The Fire
4. Love's Not Made For My Kind
5. Never Forever
6. Spell Of Iron
7. De Mortui Nil Nisi Bene
8. Pharao
9. Wings Of Darkness
10. Things That Crawl At Night
nach oben

 
Pain - You Only Live Twice  (2011) >>>   Nuclear Blast
Pain - You Only Live Twice - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:42 min.
Metal
(Industrial Metal)
Rezension: Peter überrascht die Fans immer wieder. Das ist keine Neuigkeit. Doch neu bei diesem mittlerweile siebten Pain-Album ist, dass ihm sicherlich die eine oder andere Idee für diese Songs, bereits beim letzten Album von Hypocriy herumschwirrte; u.a. „Beim siebten Album von Pain ist bei einigen der Songs...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Let Me Out
2. Feed The Demons
3. The Great Pretender
4. You Only Live Twice
5. Dirty Woman
6. We Want More
7. Leave Me Alone
8. Monster
9. Season Of The Reaper
Lineup:
all instruments & vocals: Peter Tägtgren
nach oben

 
Hammerfall - Infected  (2011) >>>   Nuclear Blast
Hammerfall - Infected - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:19 min.
Heavy/Power Metal
(True Metal)
Rezension: Die Jungs von Hammerfall spalten das Metal Lager im traditionellen Sektor immer wieder aufs Neue. So richtig verstehen kann ich das nicht. Die Formation ist absolut authentisch. Zudem hat sich Joachim Cans enorm entwickelt. Seit seinem Solo Album wird er immer besser und geht für mich als einer der ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Patient Zero
02. Bang Your Head
03. One More Time
04. The Outlaw
05. Send Me A Sign
06. Dia De Los Muertos
07. I Refuse
08. 666 - The Enemy Within
09. Immortalized
10. Let's Get It On
11. Redemption
nach oben

 
Rhapsody Of Fire - From Chaos To Eternity  (2011) >>>   Nuclear Blast
Rhapsody Of Fire - From Chaos To Eternity - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:22 min.
Metal
(Epic Symphonic Metal)
Rezension: Die Bezeichnung Film Score Metal trifft den Stil von RHAPSODY OF FIRE wirklich exakt. Auch nach 15 Jahren im Geschäft sind die Hymnen immer noch bombastisch und episch, die Songs wie ein einziger filmischer Showdown in einer fernen Fantasy-Welt. Nach der herausragenden EP im letzten Jahr veröffentli...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Ad Infinitum
2. From Chaos To Eternity
3. Tempesta Di Fuoco
4. Ghosts Of Forgotten Worlds
5. Anima Perduta
6. Aeons Of Raging Darkness
7. I Belong To The Stars
8. Tornado
9. Heroes Of The Waterfalls' Kingdom
I. Lo Spirito Della Foresta
II. Realm Of Sacred Waterfalls
III. Thanor's Awakening
IV. Northern Skies Enflamed
V. The Splendour Of Angels' Glory (A Final Revelation)
nach oben

 
While Heaven Wept - Fear Of Infinity  (2011) >>>   Nuclear Blast
While Heaven Wept - Fear Of Infinity - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37:07 min.
Heavy/Power Metal
(Epic Metal)
Rezension: Nehmen wir es vorweg: While Heaven Wept sind auf "Fear Of Infinity" noch mehr Old School Fates Warning als auf "Vast Oceans Lachrymose". Dies trotz knackiger Songs wie dem Opener "Hour Of Reprisal" oder dem ihm folgenden "Destroyer Of Solace". Der Erste glänzt mit dem krassen Gegensatz zwischen den ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Hour Of Reprisal
02. Destroyer Of Solace
03. Obsessions Now Effigies
04. Unplenitude
05. To Grieve Forever
06. Saturn And Sacrifice
07. Finality
nach oben

 
Samael - Lux Mundi  (2011) >>>   Nuclear Blast
Samael - Lux Mundi - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:57 min.
Avantgarde/Dark/Industrial
(Black Dark Industrial)
Rezension: Unsere schweizerische Dark-Black-Gothic-Industrial Fraktion mit Namen SAMAEL brachten Ende April ihr neues Baby namens „LUX MUNDI“ auf die Welt. Samael, angefangen als Black-Metal-Monster mit Alben wie „Worship Him“, „Blood Ritual“ und „Ceremony of Opposites“ entwickelte sich mit Album Nr. 4 „...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Luxferre
02. Let My People Be!
03. Of War
04. Antigod
05. For A Thousand Years
06. The Shadow Of The Sword
07. In The Deep
08. Mother Night
09. Pagan Trance
10. In Gold We Trust
11. Soul Invictus
12. The Truth Is Marching On
nach oben

 
Symphony X - Iconoclast  (2011) >>>   Nuclear Blast
Symphony X - Iconoclast - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 62:54 min.
Progressive Metal/Rock
Rezension: Kaum ein Album wird von Fans des Genres so sehnsüchtig erwartet, wie "Iconoclast", der neueste Streich von SYMPHONY X. Seit 1994 sind die Amis um Gitarren-Gott Michael Romeo und Sänger Russell Allen eine Instanz im Progressive Metal. Bereits das fulminante Vorgänger-Album "Paradise Lost" hatte geze...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Iconoclast
2. The End Of Innocence
3. Dehumanized
4. Bastards Of The Machine
5. Heretic
6. Children Of A Faceless God
7. Electric Messiah
8. Prometheus (I Am Alive)
9. When All Is Lost
nach oben

 
Vader - Welcome To The Morbid Reich  (2011) >>>   Nuclear Blast
Vader - Welcome To The Morbid Reich - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:36 min.
Death Metal
(VADER!!!)
Rezension: Die Wartezeit war zu Ende, als ich endlich am 12.08. den CD-Laden meines Vertrauens in Hannover aufgesucht hatte, um das neue Werk der polnischen Übermacht in Empfang zu nehmen. Doch auch nachdem ich eine gute Liveperformance (inkl. einem neuen Song) von Vader im Juni des Jahres erlebt habe, so muss...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Ultima Thule (instr.)
02. Return To The Morbid Reich
03. The Black Eye
04. Come And See My Sacrifice
05. The Seal
06. Only Hell Knows
07. I Am Who Feasts Upon Your Soul
08. Don't Rip The Beast's Heart Out
09. I Had A Dream...
10. Lord Of Thorns
10. Decapitated Saints
12. They Are Coming... ((instr.)
13. Black Velvet And Skulls Of Steel
Bonus:
14. Troops Of Tomorrow
15. Raping The Earth
Lineup:
Vocals, Guitar, Bass: Peter
nach oben

 
We Came As Romans - Understanding what we´ve grown to be  (2011) >>>   Nuclear Blast
We Came As Romans - Understanding what we´ve grown to be - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:32 min.
HardCore/MetalCore
Rezension: We Came As Romans scheinen leidenschaftliche Fans und mürrische Hater gleichermaßen anzuziehen. Doch egal ob man sie nun liebt oder hasst: Unter Metalcore-Hörern dürfte die Band mittlerweile jedem ein Begriff sein. Und so lassen sich die 6 Amerikaner gar nicht erst beirren und schielen mit Longplaye...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Mis//Understanding
2. Everything as planned
3. What I wished I never had
4. Cast the first Stone
5. The Way that we have been
6. A War inside
7. Stay inspired
8. Just keep breathing
9. Views that never cease, to keep me from myself
10. What my Heart held
11. I can't make your Decisions for you
12. Understanding what we've grown to be
13. Roads that don´t end and Views that never cease (Live) (Bonus-Track)
nach oben

 
Nightwish - Imaginaerum  (2011) >>>   Nuclear Blast
Nightwish - Imaginaerum - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 74:55 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Symphonic Metal)
Rezension: Nightwish – was soll man über diese Band noch schreiben, was nicht schon längst gesagt wurde? „Imaginaerum“ wurde der jüngste Silberling der finnischen Symphonic Metaller getauft, insgesamt Album Nummer sieben und das Zweite mit Sängerin Annette Olzon hinterm Mikro. Die Band ist dabei mittlerwei...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Taikatalvi
02. Storytime
03. Ghost River
04. Slow, Love, Slow
05. I Want My Tears Back
06. Scaretale
07. Arabesque
08. Turn Loose The Mermaids
09. Rest Calm
10. The Crow, The Owl And The Dove
11. Last Ride Of The Day
12. Song Of Myself
a) From A Dusty Bookshelf
b) All That Great Heart Lying Still
c) Piano Black
d) Love
13. Imaginaerum
nach oben

 
Swashbuckle - Crime Always Pays  (2010) >>>   Nuclear Blast
Swashbuckle - Crime Always Pays - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:11 min.
Thrash/Speed Metal
(Pirate Thrash / Hardcore)
Rezension: SWASHBUCKLE , die amerikanischen Freibeuter unter Nuclear Blast Flagge, gehen mit "Crime Always Pays" schon wieder auf große Kaperfahrt. Dabei hat man erst vor einem Jahr mit "Back to The Noose" ziemlich fette Beute gemacht und sich auch mit spaßig guten Live Performances einen Namen in der Metalwel...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Slowly Wept The Sea *
2. We Are The Storm
3. This Round's On YOU!
4. Powder Keg
5. Where Victory Is Penned
6. Of Hooks And Hornswogglers *
7. A Time Of Wooden Ships & Iron Men
8. Crime Always Pays
9. Raw Doggin' At The Raw Bar
10. The Gallow's Pole Dancer
11. Legacy's Allure
12. At The Bottom Of A Glass
13. To Steal A Life
14. You Bring The Cannon, We'll Bring The Balls
15. Surf-N-Turf (For Piratical Girth)
16. Rope's End *

nach oben

 
Accept - Blood of the Nations  (2010) >>>   Nuclear Blast
Accept - Blood of the Nations - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 67:30 min.
Heavy/Power Metal
(Heavy Metal)
Rezension: Kaum ein Album erwartet man als Heavy Metal Traditionalist mit soviel Spannung wie die Rückkehr der Teutonenstahllegende ACCEPT . „Blood of the Nations“ ist das erste Album seit 14 Jahren und das erste, mit Neu Fronter Mark Tornillo am Mikro. Die Frage die sich dabei unweigerlich aufdrängt i...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Beat The Bastards
2. Teutonic Terror
3. The Abyss
4. Blood Of The Nations
5. Shades Of Death
6. Locked And Loaded
7. Time Machine (Bonus Track)
8. Kill The Pain
9. Rollin' Thunder
10. Pandemic
11. New World Comin'
12. No Shelter
13. Bucketful Of Hate
nach oben

 
Keep of Kalessin - Reptilian  (2010) >>>   Nuclear Blast
Keep of Kalessin - Reptilian - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 56:57 min.
Black Metal
(Epic Norwegian Black Metal)
Rezension: Keep of Kalessin mausern sich immer mehr zu einer ernsthaften Konkurrenz für die Norwegische Speerspitzen epischen Black Metals. Wenn Dimmu Borgir nicht bald ein ordentliches Epos nachlegen sind Obsidian Claw und seine Mannen bald der Maßstab und Shagrath kann in die Lehre gehen. Mit ihrem ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Dragon Iconography
2. The Awakening
3. Judgement
4. The Dragontower
5. Leaving The Mortal Flesh
6. Dark As Moonless Night
7. The Divine Land
8. Reptilian Majesty
nach oben

 
Indica - A Way Away  (2010) >>>   Nuclear Blast
Indica - A Way Away - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:22 min.
keine Angabe
(Pop-Rock-Pop)
Rezension: „Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.“, stellte bereits zum Ende des Mittelalters Niccoló Machiavelli fest. Und so ist nun auch Nuclear Blast im Pop-Sektor angekommen. Dass Nightwish-Mastermind Tuomas Holopainen großer Fan von Indica ist und sich für die Produktion von „A Way Aw...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Islands Of Light
2. Precious Dark
3. Children Of Frost
4. Lilja's Lament
5. In Passing
6. Scissor, Paper, Rock
7. A Way Away
8. As If
9. Straight & Arrow
10. Eerie Eden
nach oben

 
Blind Guardian - A Voice In The Dark  (2010) >>>   Nuclear Blast
Blind Guardian - A Voice In The Dark - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 15:48 min.
Progressive Metal/Rock
(Fantasy Metal) Auch erschienen als Picture Vinyl. Weitere Backgroundchöre (The Choir Company) von: - Thomas Hackmann - Jen Majura
Rezension: Mit der „A Voice In The Dark“ Maxi geben BLIND GUARDIAN einen ersten Vorgeschmack auf ihr am 30. Juli erscheinendes neues Album „At The Edge Of Time“. Über den Sinn einer solchen Auskopplung lässt sich streiten. Kein Mensch braucht Maxis. Es hätte in diesem Beispiel völlig ausgereicht, lediglich das...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. A Voice In The Dark (5:45)
02. You're The Voice (4:43)
03. War Of The Thrones (5:20)
Lineup:
Gesang: Hansi Kürsch
Gitarren: Andrè Olbrich
Gitarren: Marcus Siepen
Schlagzeug, Percussion, Dudelsack: Frederik Ehmke
(Gast) Bass: Oliver Holzwarth
(Gast) Keyboards, Piano: Matthias Ulmer
(Gast) Flöte: Eberhard Hahn
(Gast) Chöre (The Choir Company): Stefan Schmidt
(Gast) Chöre (The Choir Company): Olaf Senkbeil
(Gast) Chöre (The Choir Company): Billy King
nach oben

 
Forbidden - Album Omega Wave  (2010) >>>   Nuclear Blast
Forbidden - Album	Omega Wave - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 61:35 min.
Thrash/Speed Metal
(Old School Bay Area Thrash)
Rezension: Mit FORBIDDEN melden sich die nächsten Verfechter der ersten Bay Area Thrash Welle zurück. „Omega Wave“ heißt der Reunionstreich, der vor allem eins bietet: gediegene Thrash Kost auf hohem Niveau. Und um es vorweg zu nehmen: FORBIDDEN klingen 2010 immer noch zu 100% nach FORBIDDEN. Sicher dem Umsta...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Alpha Century
02. Forsaken at the Gates
03. Overthrow
04. Adapt or Die
05. Swine
06. Chatter
07. Dragging My Casket
08. Hopenosis
09. Immortal Wounds
10. Behind the Mask
11. Inhuman Race
12. Omega Wave
nach oben

 
Amorphis - Magic & Mayhem - Tales From The Early Years  (2010) >>>   Nuclear Blast
Amorphis - Magic & Mayhem - Tales From The Early Years - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 60:35 min.
Progressive Metal/Rock
(Melodic Death Metal)
Rezension: Die Finnen von AMORPHIS geben rund ein Jahr nach Veröffentlichung ihres letzten Albums “Skyforger” erneut ein Lebenszeichen von sich. Statt sich allerdings gleich in die Produktion neuer Songs zu stürzen, arbeiten die Jungs um Growler / Sänger Tomi Joutsen ein bisschen ihre musikalische Vergangenhei...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Magic And Mayhem
2. Vulgar Necrolatry
3. Into Hiding
4. Black Winter Day
5. On Rich And Poor
6. Exile Of The Sons
7. The Castaway
8. Song Of The Troubled
9. Sign From The North
10. Drowned Maid
11. Against Widows
12. My Kantele
13. Light My Fire
nach oben

 
All Ends - A Road To Depression  (2010) >>>   Nuclear Blast
All Ends - A Road To Depression - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:46 min.
Heavy/Power Metal
(teils melancholischer Melodic Rock)
Rezension: All Ends haben eine neue Frontfrau, da sich die gute Emma etwas mehr auf die Familie konzentrieren wollte. Neu im Spiel ist Johanna Sailon, die eher aus der Welt des Pop kommt und sich nun zur anderen Vocalistin Tinna Karlsdotter gesellt. Ob der Wind das Album „A Road To Depression“ nun aus dieser R...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Obvious
2. Generation Disgrace
3. I Know Who I Am
4. I am A Monster
5. Hear Me Know
6. Area 1 (Hope & Fear)
7. Don´t Be Scared
8. Nobodys Story
9. Stupid People
10. Wretch
11. A Road To Depression
nach oben

 
Death Angel - Relentless Retribution  (2010) >>>   Nuclear Blast
Death Angel - Relentless Retribution - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:04 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: UFF! – Was kredenzen uns DEATH ANGEL denn mit „Relentless Retribution” für einen schwerverdaulichen Thrashbrocken? – Die ersten 2-3 Durchläufe muß man wahrlich als Warm-Up nutzen; Zugang zum Album zu finden fällt gar nicht leicht. Warum? Weil DEATH ANGEL Anno 2010 ihren Thrash diesmal mit noch mehr ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Relentless Revolution
2. Claws In So Deep
3. Truce
4. Into The Arms Of The Righteous Anger
5. River Of Rapture
6. Absence Of Light
7. This Hate
8. Death Of The Meek
9. Opponents At Sides
10. I Chose The Sky
11. Volcanic
12. Where They Lay
nach oben

 
Kataklysm - Heavens Venom  (2010) >>>   Nuclear Blast
Kataklysm - Heavens Venom - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:37 min.
Death Metal
(Northern Hyperblast)
Rezension: Neues aus dem Hause KATAKLYSM. Der seit Millenniumwechsel eingeschlagene Rhythmus alle zwei Jahre ein neuerliches Death Metal Geschoss auf die Fans loszulassen wird beibehalten. Ob den Kanadiern da nicht irgendwann das Pulver ausgeht? „Heaven’s Venom“ zumindest nicht. Das Album hat wieder ordent...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. A Soulless God
2. Determined (Vows Of Vengeance)
3. Faith Made Of Shrapnel
4. Push The Venom
5. Hail The Renegade
6. As The Wall Collapses
7. Numb And Intoxicated
8. At The Edge Of The World
9. Suicide River
10. Blind Saviour
11. Das Feuer lebt (Bonus Track)
nach oben

 
Samael - Antigod  (2010) >>>   Nuclear Blast
Samael - Antigod - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 25:23 min.
Avantgarde/Dark/Industrial
(Electro Industrial Metal)
Rezension: Mit der „Antigod“-EP werfen Samael einen Vorboten zum lang ersehnten neuen Album ins Rennen, welcher nach dem reinen Black Metal-Knüppel „Above“ wieder in elektronischeren Gewässern schwimmt. Der Titeltrack setzt die Tradition von „Reign of Light“ und „Solar Soul“ fort, schraubt aber im Vergleich zu...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Antigod
02. Into The Pentagramm (2010)
03. Reign Of Light (Live)
04. Slavocracy (Live)
05. Antigod (Dark Night Remix)
06. Ten Thousand Years
nach oben

 
Therion - Sitra Ahra  (2010) >>>   Nuclear Blast
Therion - Sitra Ahra - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 61:11 min.
Progressive Metal/Rock
(Symphonic-Opera Metal)
Rezension: Drei Jahre haben sich die Metal-Avantgardisten von THERION Zeit gelassen, um nach dem epischen Album „Gothic Kabbalah“ nachzulegen. Dass einem hier keine leichte Kost begegnet, dürfte jedem klar sein, der sich ein bisschen mit der Geschichte der Schweden auskennt. Waren die frühen Werke wie „Of Dark...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Sitra Ahra
2. Kings Of Edom
3. Unguentum Sabbati
4. Land Of Canaan
5. Hellequin
6. 2012
7. Cu Chulain
8. Kali Yoga III
9. The Shells Are Open
10. Din
11. After The Inquisition/Children Of The Stone
nach oben

 
Rhapsody Of Fire - The Cold Embrace of Fear – A Dark Romantic Symphony  (2010) >>>   Nuclear Blast
Rhapsody Of Fire - The Cold Embrace of Fear – A Dark Romantic Symphony - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:44 min.
Heavy/Power Metal
(Epic Symphonic Metal)
Rezension: Bevor sich RHAPSODY OF FIRE auf Tour nach Südamerika begeben, legen dieBombast-Metaller noch einmal nach und veröffentlichen eine 35-minütige Metal-Sinfonie, die es in sich hat. In sieben Akten präsentieren die Könige des Epic Symphonic Metal ihr Können und entführen uns Luca Turilli und Konsorten i...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. ACT I The Pass Of Nair-Kaan
2. ACT II Dark Mystic Vision
3. ACT III The Ancient Fires Of Har-Kuun
4. ACT IV The Betrayal
5. ACT V Neve Rosso Sangue
6. ACT VI Erian's Lost Secrets
7. ACT VII The Angels' Dark Revelation
nach oben

 
Melechesh - The Epigenesis  (2010) >>>   Nuclear Blast
Melechesh - The Epigenesis - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 71:24 min.
Black Metal
(Mesopotamian Black Metal)
Rezension: MELECHESH benötigten vier Jahre, um den „Emissaries“-Nachfolger zu konzipieren, aufzunehmen und zu veröffentlichen. Seit dem 01.10.2010 ist das fünfte Studioalbum „The Epigenesis“ der internationalen Black Metal Band nun in den Läden eures Vertrauens. Die Erwartungen sind hoch, schließlich waren ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Ghouls Of Nineveh 06:44
2. Grand Gathas Of Baal Sin 05:54
3. Sacred Geometry 05:29
4. The Magickan And The Drones 07:17
5. Mystics Of The Pillar 08:28
6. When Halos Of Candles Collide 05:38
7. Defeating the Giants 03:24
8. Illumination - The Face Of Shamash 05:33
9. Negative Theology 03:47
10. The Greater Chain Of Being 06:53
11. The Epigenesis 12:17
nach oben

 
Madball - Empire  (2010) >>>   Nuclear Blast
Madball - Empire - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:00 min.
HardCore/MetalCore
(New York Hardcore)
Rezension: MADBALL sind ohne Zweifel eine der bekanntesten und beliebtesten New York Hardcore Bands. Ihre Alben sind Hardcore-Klassiker und live sind sie stets eine absolute Macht. Nun steht das neue Album „Empire“ in den Läden. Wie bereits bekannt, sind MADBALL inzwischen beim deutschen Metal-Riesen Nuclea...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Invigorate 2:00
2. Danger Zone 2:06
3. Timeless 2:06
4. All Or Nothing 3:00
5. Glory Years 1:54
6. Empire 2:57
7. Shatterproof 1:46
8. The End 2:51
9. Con Fuerza 2:26
10. R.A.H.C. 1:45
11. Hurt You 0:44
12. "Tough Guy" 1:11
13. Dark Horse 2:44
14. Spider's Web 2:06
15. Delete 2:33
16. Rebel4life 18 2:58
nach oben

 
Hardcore Superstar - Split Your Lip  (2010) >>>   Nuclear Blast
Hardcore Superstar - Split Your Lip - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:59 min.
Hard Rock
(Sleaze Metal)
Rezension: Schon ein paar Wochen auf dem Buckel hat die neue HARDCORE SUPERSTAR mit dem innovativen Titel „Split Your Lip“ – passend zum provokativen Cover. Dass die Jungs auch in ihren Texten kein Blatt vor den Mund nehmen, dafür sprechen Songs wie der Ohrwurm „Last Call For Alcohol“ oder auch das starke Akus...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Sadistic Girls
2. Guestlist
3. Last Call For Alcohol
4. Split Your Lip
5. Moonshine
6. Here Comes The Sick Bitch
7. What Did I Do
8. Bully
9. Won't Go To Heaven
10. Honeymoon
11. Run To Your Mama
nach oben

 
Gotthard - Heaven - Best of Ballads Pt.2  (2010) >>>   Nuclear Blast
Gotthard - Heaven - Best of Ballads Pt.2 - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 60:09 min.
Hard Rock
(Zeitloser Hard Rock)
Rezension: Der 5. Oktober vergangenen Jahres war ein trauriger Tag - nicht nur für die Familie von Steve lee, Sänger der Schweizer Hardrocker GOTTHARD, sondern auch für die gesamte Rock-Musikwelt. Ein tragischer Verkehrsunfall in den Staaten machte die Musikwelt um eine der genialsten Stimmen ärmer - an dieser...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Heaven
2. What I Am
3. Where Is Love When It´s Gone
4. Need To Believe
5. One Life One Soul
6. The Call
7. Don´t Let Me Down
8. Nothing Left At All
9. Unconditional Faith
10. Have A Little Faith
11. Tears To Cry
12. Everything I Want
13. I´ve Seen An Angel Cry
14. Tomorrow´s Just Begun
15. Falling
16. And Then Goodbye
17. Merry Christmas
nach oben

 
Eluveitie - Everything remains (as it never was)  (2010) >>>   Nuclear Blast
Eluveitie - Everything remains (as it never was) - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:00 min.
Pagan/Viking Metal
(Melodic Folk Metal)
Rezension: "EVERYTHING REMAINS AS IT NEVER WAS" aus dem Jahr 2010 ist bereits das vierte Studioalbum der schweizer Pagan-/Death-Metaller ELUVEITIE, die mir, bevor ich diese Scheibe in Händen hielt, noch völlig unbekannt waren. Dabei reichen das mythische Intro "OTHERWORLD" sowie der Titelsong schon aus, um res...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Otherworld
02. Everything Remains as It Never Was
03. Thousandfold
04. Nil
05. The Essence of Ashes
06. Isara
07. Kingdom Come Undone
08. Quoth the Raven
09. (Do)Minion
10. Setlon
11. Sempiternal Embers
12. Lugdūnon
13. The Liminal Passage
nach oben

 
Divinity - Allegory  (2008) >>>   Nuclear Blast
Divinity - Allegory - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:03 min.
Diverse/Stilübergreifend
(von Metal bis Core alles dabei)
Rezension: "Im Märzen der Bauer bei Metal entspannt" könnte man den Klassiker neuvertonen. Bei dem was zur Zeit an neuen Granaten auf den Markt geworfen wird, sollte man sich langsam sorgen machen, wo das alles noch hinführen soll. Diese Canadian-Destroyer aus dem Hause Nuclear Blast bewegen sich wie viele and...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Induce
02. Power Control
03. Plasma
04. Methodic
05. Modern Prophecy
06. Strain
07. The Unending
08. Chasm
09. The Diarist
10. Neuro Tyrant
nach oben

 
Liquido - Zoomcraft  (2008) >>>   Nuclear Blast
Liquido - Zoomcraft - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:05 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Tranciger Poprock mit Crossovereinflüssen)
Rezension: Ich hab wohl meine Klappe etwas weit aufgerissen, als ich zu unserem Chefredakteur sagte, dass er mir ruhig die modernen Sachen geben kann, welche sonst keiner haben will… Spätestens als ich mir, mit kritischen Blick, die neuste Scheibe der Heidelberger Elektrorocker „Liquido“ anhörte wusste ich, w...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Zoomlevel 1.0: Acting Large
2. Drop Your Pants
3. A One Song Band
4. 2 Square Meters
5. Pop The Bottle
6. Beyond The Turmoil
7. On A Mission
8. Zoomlevel 2.0: Flying High
9. Hypocrite
10. Way To Mars
11. Gameboy
12. Mercury
13. Zoomlevel 3.0: The Afterglow
14. We Are Them
15. Best Strategy
16. Easy
17. Agree To Stay
nach oben

 
Equilibrium - Sagas  (2008) >>>   Nuclear Blast
Equilibrium - Sagas - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: ca. 8 min.
Diverse/Stilübergreifend
(episch, bombastisch, FETT!)
Rezension: Bevor nun der Wust an Komplimenten an das Album und die Band auf den geneigten Hörer losgelassen werden soll, hier zuerst ein paar schnöde Fakten: EQUILIBRIUMs neues Album "Sagas" erscheint am kommenden Freitag, den 27. Juni ´08, wird 13 Lieder enthalten und ca. 80 Minuten lang sein. Und jetzt geh...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Prolog auf Erden
2. Wurzelbert
3. Blut im Auge
4. Unbesiegt
5. Verrat
6. Snüffel
7. Heimwärts
8. Heiderauche
9. Die Weide und der Fluss
10. Des Sängers Fluch
11. Ruf in den Wind
12. Dämmerung
13. Mana
nach oben

 
Tarot - Crows Fly Black  (2007) >>>   Nuclear Blast
Tarot - Crows Fly Black - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:00 min.
Heavy/Power Metal
(Dark Heavy Metal)
Rezension: Macht die Hauptband Pause, so nutzt manch (bekannter) Musiker gerne die Zeit für weitere Bands oder Projekte. Der von Nightwish bekannte Marco Hietala macht da keine Ausnahme. So erscheint diesen Monat „Crows Fly Black“ (man beachte das l im letzten Wort). Ein Album, das mit seinem dunklen Cover i...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Crows Fly Black
2. Traitor
3. Ashes To The Stars
4. Messenger Of Gods
5. Before The Skies Come Down
6. Tides
7. Bleeding Dust
8. You
9. Howl
10. Grey
Lineup:
Bass, Gesang: Marco Hietala
Gitarre: Zachary Hietala
Schlagzeug: Pecu Cinnari
Keyboard: Janne Tolsa
Gesang: Tommi "Tuple" Salmela
nach oben

 
Knorkator - Das nächste Album aller Zeiten  (2007) >>>   Nuclear Blast
Knorkator - Das nächste Album aller Zeiten - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:50 min.
Hard Rock
(Duchgeknallter Gaga-Crossover-Punk-Hardrock)
Rezension: Und wieder einmal erzittert Deutschlands Musikwelt. Denn Knorkator, die Chaos-Combo aus Berlin, haben eine neue CD am Start. Sie trägt den wunderbaren Titel „Das nächste Album aller Zeiten“ und ist wieder einmal vollgepackt mit Nonsens; aber nur auf den ersten Blick. Denn das zeichnet die Knorkator...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Alter Mann
2. Du bist so still
3. Lied vom Pferd
4. Wir werden alle sterben
5. Nur mal angenommen
6. Eigentum
7. Für meine Fans
8. GV
9. Geld
10. Franz Hose
11. Symphonische Dichtung
nach oben

 
Chimaira - Resurrection  (2007) >>>   Nuclear Blast
Chimaira - Resurrection - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 59:08 min.
HardCore/MetalCore
(Thrash-Metalcore)
Rezension: Auch CHIMAIRA behalten den klassischen Outputzyklus bei und releasen wie erwartet zwei Jahre nach dem selbstbetitelten Album ihren neuen Longplayer RESURRECTION. Gepaart mit einigen Tourdates ist das sicherlich die beste Art nicht in Vergessenheit zu geraten, gerade bei der großen Anzahl an qualitat...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Resurrection
02. Pleasure in pain
03. Worthless
04. Six
05. No reason to live
06. Killing the beast
07. The flame
08. End it all
09. Black heart
10. Needle
11. Empire
12. Kingdom of heartache (Bonustrack)
13. Paralyzed (Bonustrack)
Lineup:
Vocals: Mark Hunter
Guitar: Matt DeVries
Guitar: Rob Arnold
Bass: Jim LaMarca
Drums: Andols Herrick
Keys/Sampling: Chris Spicuzza
nach oben

 
Mendeed - The Dead Live By Love  (2007) >>>   Nuclear Blast
Mendeed - The Dead Live By Love - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:48 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Death/Thrash Metal)
Rezension: Beim zweiten Album von MENDEED lassen sich meiner Ansicht nach im Vergleich zum Vorgänger “This War Will Last Forever” kaum noch Metalcore-Anteile konstatieren. Stattdessen kennzeichnet eine Mischung aus melodischem Death Metal, Thrash Metal und klassischem Heavy Metal den aktuellen Sound der fünf M...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Burning Fear
02. The Fight
03. The Dead Live By Love
04. Fuel The Fire
05. Gravedigger
06. Our War
07. Blood Brothers
08. Trough Dead Eyes
09. Reload 'n' Kill
10. Take Me As I Am
11. It's Not Over Yet
12. Thirteen
Lineup:
Gesang: David Proctor
Bass, Gesang: Chris Lavery
Gitarre: Steven Nixon
Gitarre: Steph Gildea
Drums: Kevin Matthews
nach oben

 
Candlemass - King Of The Grey Island  (2007) >>>   Nuclear Blast
Candlemass - King Of The Grey Island - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:02 min.
Doom Metal
Rezension: Heute ist offensichtlich mein ganz persönlicher Doom-Tag* ... aber was viel wichtiger ist: Wie klingen CANDLEMASS im Jahre 2007? - nach all den Irrungen und Wirrungen der letzten Jahre, Messiah rein, Messiah raus - Sandkastenspiele sind ein Dreck (sic !) dagegen - und vor allem: Wie klingen CANDLE...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Prologue
2. Emperor Of The Void
3. Devil Seed
4. Of Stars And Smoke
5. Demonia 6
6. Destroyer
7. Man Of Shadows
8. Clearsight
9. The Opal City
10. Embracing The Styx
Lineup:
Bass: Leif Edling
Vocals: Robert Lowe
Guitars: Mats Björkman
Guitars: Lasse Johansson
Drums: Jan Lindh
nach oben

 
Nightwish - Dark Passion Play  (2007) >>>   Nuclear Blast
Nightwish - Dark Passion Play - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Heavy/Power Metal
(Symphonic Metal)
Rezension: Um Nightwish wurde in den letzten Monaten ein ganz schöner Aufstand veranstaltet. Erst wurde Frontfrau Tarja Turunen eher unsanft aus der Band gekegelt, dann im ganz großen Stil eine Nachfolgerin gesucht und kaum ward sie gefunden, ging auch schon ein neues Album an den Start. „Dark Passion Play“ he...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Poet And The Pendulum
02. Bye Bye Beautiful
03. Amaranth
04. Cadence Of Her Last Breath
05. Master Passion Greed
06. Eva
07. Sahara
08. Whoever Brings The Night
09. For The Heart I Once Had
10. The Islander
11. Last Of The Wilds
12. 7 Days To The Wolves
13. Meadows Of Heaven
Lineup:
Gesang: Anette Olzon
Keyboard: Tuomas Holopainen
Drums: Jukka Nevalainen
Bass, Gesang: Marco Hietala
Gitarre: Emppu Vuorinen
nach oben

 
Subway To Sally - Bastard  (2007) >>>   Nuclear Blast
Subway To Sally - Bastard - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:25 min.
Folk/Mittelalter
(Mittelalter Rock)
Rezension: „Ein schlechtes Album von Subway To Sally ist wie gutes Fußballspielen mit Schlittschuhen – ziemlich unmöglich!“ So steht es in einem Fan-Forum der mittelalterlichen Rockband, die am 19. Oktober ihr mittlerweile neuntes Studioalbum „Bastard“ in den Handel schicken wird. Eric Fish, Frontmann und Säng...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Meine Seele Brennt
02. Puppenspieler
03. Auf Kiel
04. Umbra
05. Voodoo
06. Wehe Stunde
07. Die Trommel
08. Unentdecktes Land
09. Hohelied
10. Canticum Satanae
11. Tanz Auf Dem Vulkan
12. Fatum
13. In Der Stille
Lineup:
Gesang, Dudelsack: Eric Fish
Violine: Frau Schmitt
Gesang, Gitarre: Bodenski
Gesang, Akustikgitarre: Simon
Gitarre: Ingo Hampf
Bass: Sugar Ray Runge
Drums: Simon Michael
nach oben

 
Exodus - The Atrocity Exhibition: Exhibit A.  (2007) >>>   Nuclear Blast
Exodus - The Atrocity Exhibition: Exhibit A. - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 60:04 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Das Exodus die Mitbegründer eines ganzes Musikstiles waren und schon vor 26 Jahren seit ihrer Gründung diverse Provokationen unters Volk mischten um auf Ihre kompromisslose Spielweise und die aggressiven Live-Shows aufmerksam zu machen (Exodus galt damals noch vor Slayer als härteste Band auf dem Pl...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Call To Arms
2. Riot Act
3. Funeral Hymn
4. Childern Of A Worthless God
5. As It Was, As It Soon Shall Be
6. The Atrocity Exhibition
7. Iconoclasm
8. The Garden Of Bleeding
9. Bedlam 1-2-3
Lineup:
: Gary Holt
: Tom Hunting
: Jack Gibson
: Lee Altus
: Rob Dukes
nach oben

 
Edguy - Rocket Ride  (2006) >>>   Nuclear Blast
Edguy - Rocket Ride
Spieldauer: 60:01 min.
Heavy/Power Metal
(Heavy Metal)
Rezension: An Edguy liebe ich vor allen Dingen ihre Fanfreundlichkeit. Die Jungs sind sich für den offenen Dialog mit uns nie zu schade, haben immer ein Ohr für die Sorgen ihrer Anhänger und bringen absolut wertige Produkte auf den Mark. Ich denke da zum Beispiel an die „Superheroes“ Vollbedienung für den schm...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Deathstars - Termination Bliss  (2006) >>>   Nuclear Blast
Deathstars - Termination Bliss
Spieldauer: 44:04 min.
Gothic (Rock/Metal)
(epic, dark, monumental Goth Rock/Metal)
Rezension: „Darkness is Sex“ – das zumindest konnte ich Deathstars-Sänger Whiplasher bei einem Plausch vor einigen Wochen entlocken. Und wie recht er damit hat! „Termination Bliss“, das gerade einmal zweite Album der aus schwedischen Black und Death Metal-Bands rekrutierten Deathstars, ist ein wahrhaft dunkles...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Amorphis - Eclipse  (2006) >>>   Nuclear Blast
Amorphis - Eclipse
Gothic (Rock/Metal)
(Dark Metal im typischen Amorphis-Stil)
Rezension: Mit Spannung durfte dem neuen Werk der Finnen Amorphis entgegengeschaut werden. Da war zum einen der radikale Stilbruch nach "Elegy" hin zu einem Stil, den man nach heutigem Sprachgebrauch wohl am ehesten als Dark Metal bezeichnen dürfte. Eine Richtung, die beim letzten – ziemlich unspektakulären – ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
In Flames - Come clarity  (2006) >>>   Nuclear Blast
In Flames - Come clarity
Metal
(Melodic/Neo Thrash/Death-Experiment)
Rezension: IN FLAMES! Tja, und wieder gibt es etwas Neues! Mit ausdauernder Beständigkeit liefern die 'Vorzeige Schweden' jedes Jahr etwas ab. Ich verzichte jetzt einfach mal darauf IN FLAMES genauer vorzustellen, da ich davon ausgehe, dass, falls einem dieser Name bis jetzt noch nicht untergekommen ist, man ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Kataklysm - In the Arms of Devastation  (2006) >>>   Nuclear Blast
Kataklysm - In the Arms of Devastation
Spieldauer: 41:07 min.
Death Metal
Rezension: Nach dem schon superben “Shadows and Dust” (2002) haben die Kanadier von KATAKLYSM mit “Serenity in Fire”(2004) noch einmal einen gehörigen Schritt in Richtung Death-Metal-Thron getan. Mit „In the Arms of Devastation“ gehen sie meiner Ansicht nach wieder zwei Schritte zurück. Das liegt zum einen an...
ganzes Review lesen
nach oben

 
One man army and the undead quartet - 21st century killing machine  (2006) >>>   Nuclear Blast
One man army and the undead quartet - 21st century killing machine
Spieldauer: 47:36 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash/Death'n'Roll)
Rezension: Jedem, der The Crown schmerzlich vermisst, wird es sicher kein Geheimnis mehr sein, dass Vorzeigefronter Johan Lindstrand kurz nach dem Ende von The Crown schon etwas Neues geformt hat. Nach einem Demo/E.P. (erhältlich über Nuclear Blast Rec.), kommt nun bereits das erste Full-Length-Album in die L...
ganzes Review lesen
nach oben

 
In Flames - Come Clarity  (2006) >>>   Nuclear Blast
In Flames - Come Clarity
Spieldauer: 48:06 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(moderner, melodischer Metal)
Rezension: Visionär und einmalig - In Flames vereinen diese Begriffe wie wenige andere Bands. Man mag ihnen Ausverkauf vorwerfen, man mag ihnen Kommerz vorwerfen, jedoch sollte man dabei stets im Hinterkopf behalten, dass solche Vorwürfe meist nur aufgrund ungerechtfertigter, oftmals voreingenommener „Ich will...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Rage - Speak Of The Dead  (2006) >>>   Nuclear Blast
Rage - Speak Of The Dead
Spieldauer: 53:01 min.
Metal
(Symphonic Power Metal)
Rezension: Rezension "Speak Of The Dead" ist bereits das 17. Studioalbum von Rage. Eine Zahl, gleichsam stolz wie imponierend, gab es doch kein einziges richtig schwaches Album in der langen Bandgeschichte. Als neuesten Streich präsentiert das multikulti Trio einen weiteren Metal/Klassik Hybr...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Blind Guardian - Fly  (2006) >>>   Nuclear Blast
Blind Guardian - Fly
Spieldauer: 12:40 min.
Progressive Metal/Rock Die Maxi erschien im breiteren Albumcase und als LimEd Digipack.
Rezension: Rezension Traditionsgemäß führen Blind Guardian vor dem Release ihres achten Studioalbums (VÖ. irgendwann im Spätsommer) eine Maxi-CD ins Feld, die die Fans auf das einstimmen möge, was da folgen wird. Drei Titel sind auf Fly enthalten, neben dem Titelstück noch di...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Fly (5:45)
02. Skalds And Shadows (acoustic version) (3:13)
03. In A Gadda Da Vida (Iron Butterfly cover) (3:38)
Lineup:
Gesang: Hansi Kürsch
Gitarre: Marcus Siepen
Gitarre: Andrè Olbrich
Schlagzeug: Frederik Ehmke
(Gast) Bass: Oliver Holzwarth
nach oben

 
Sinister - Afterburner  (2006) >>>   Nuclear Blast
Sinister - Afterburner
Spieldauer: 45:04 min.
Death Metal
(Old School Death Metal)
Rezension: Eine der dienstältesten Death-Metal-Bands überhaupt meldet sich mit dem wasweißichwievielten Album im Frühjahr 2006 zurück: SINISTER dokumentieren mit „Afterburner“ (hieß nicht auch vor langer Zeit schonmal ein ZZ TOP-Album genauso ? – egal ...) einmal mehr, daß sie noch lange nicht zum alten Eisen...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Bal-Sagoth - The Chthonic Chronicles  (2006) >>>   Nuclear Blast
Bal-Sagoth - The Chthonic Chronicles
Spieldauer: 60:31 min.
Black Metal
(Battle Metal)
Rezension: Sabbernd und voll von schier endloser Freude habe ich die chthonischen Chroniken erwartet. Es gleicht schon einem Wunder, dass es die Band um Frontmann Byron Roberts fünf Jahre nach „Atlantis Ascendant“ und unzähligen Vertröstungen wie Versprechungen endlich geschafft hat das neue Album zu veröffent...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Scar Symmetry - Pitch Black Progress  (2006) >>>   Nuclear Blast
Scar Symmetry - Pitch Black Progress
Spieldauer: 48:28 min.
keine Angabe
(Modern Metal)
Rezension: Hatte das 2005er Opus „Symmetric In Design“ damals eingeschlagen wie die berühmte Bombe, so durfte man angesichts der im Vorfeld schon verteilten Lorbeeren aufs Äußerste gespannt sein, wie es denn ausfallen würde, das zweite Album der senkrechtgestarteten Schweden von SCAR SYMMETRY ... und ob sie de...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Therion - Celebrators of becoming  (2006) >>>   Nuclear Blast
Therion - Celebrators of becoming
Spieldauer: 720:0 min.
Metal
(Symphonic Opera Metal)
Rezension: 10 Stunden DVD-Material und zusätzliche 2 Stunden Audio CDs! Wie geht man an ein solchen Projekt ran? Wie kam NB damit klar, als bekannt wurde, dass so viel Stoff an Filmmaterial und CDs zu verpacken? Fragen über Fragen, aber wer will das schon wissen? Schließlich zählen nur die Tatsachen und ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Gotthard - Made in Switzerland  (2006) >>>   Nuclear Blast
Gotthard - Made in Switzerland
Spieldauer: 77:21 min.
Hard Rock
Rezension: Gotthard gehören zweifelsohne zu den Gruppen, die es in der heutigen Zeit von der Garagenband zum Mega-Act geschafft haben. Auch wenn sie dafür Fans der ersten Stunde verprellt haben, so ist ihnen der Erfolg dennoch zu gönnen, haben sie doch durch stetes Touren und massenkompatible Veröffentlichunge...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Sonata Arctica - For the sake of revenge  (2006) >>>   Nuclear Blast
Sonata Arctica - For the sake of revenge
Heavy/Power Metal
(Melodic Power Metal)
Rezension: Sonata Arctica ist die wohl schnellste Melodic Power Metal Band der aktuellen Generation. Die Finnen erfreuen sich in Fankreisen einer ungewöhnlichen Beliebtheit. Und trotz oder gerade wegen der oftmals etwas kitschigen Melodien und plakativen Keyboard / Gitarrenduelle sind sie weitestgehend als Gen...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Communic - Waves Of Visual Decay  (2006) >>>   Nuclear Blast
Communic - Waves Of Visual Decay
Spieldauer: 57:06 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal mit Prog und Thrash Einschlag)
Rezension: Rezension Communic zum Zweiten. Nach dem von Presse und vielen Fans frenetisch abgefeierten Debütalbum "Conspiracy In Mind" legen Communic, knapp über ein Jahr später, ihr Zweitwerk vor. Ob Waves Of Visual Decay den folglich hohen Erwartungen wohl standhalten kann?...
ganzes Review lesen
nach oben

 
The Accüsed - Oh Martha!  (2006) >>>   Nuclear Blast
The Accüsed - Oh Martha!
Spieldauer: 28:26 min.
Thrash/Speed Metal
(80s-style Crossover/Thrashcore)
Rezension: Es besteht kein Zweifel daran, dass die wiedervereinigten THE ACCÜSED (zum Zeitpunkt des Reviews soll Gitarrist und Bandgründer Tommy Niemeyer die restlichen drei Bandmitglieder bereits schon wieder gefeuert haben) mit zu den ersten Bands zählen, die Mitte der Achtziger zusammen mit DRI, SUICIDAL TE...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Threat Signal - Under reprisal  (2006) >>>   Nuclear Blast
Threat Signal - Under reprisal
Spieldauer: 47:09 min.
Metal
(Neo-Thrash Metal)
Rezension: Die kanadische Band THREAT SIGNAL, gegründet 2003, kommt nach einem Demo nun 2006 mit ihrem ersten Full-Length um die Ecke. Inspiriert von Bands wie Pantera, Meshuggah, Slayer, Megadeth, Soilwork und Fear Factory haben sich dann im Endeffekt wohl Fear Factory als Pate des Band-Klangbildes herauskris...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Korpiklaani - Tales Along This Road  (2006) >>>   Nuclear Blast
Korpiklaani - Tales Along This Road - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Pagan/Viking Metal
(Folk Metal)
Rezension: Das die Finnen geile Musik machen können weiß der Metaller sicher nicht erst seit dem letzten Sangeswettbewerb in Athen und das sie ein ganz besonderes Völkchen sind seit Stefans Plauderei Nummer 99. Die Waldmänner Korpiklaani sind ganz sicher ein...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Happy Little Boozer
2. Väkirauta
3. Midsummer Night
4. Tulikokko
5. Spring Dance
6. Under The Sun
7. Korpiklaani
8. Rise
9. Kirki
10. Hide Your Riches
11. Free Like An Eagle (Bonus, nur Digipack)
Lineup:
Gesang, Gitarre: Jonne Järvelä
Violine, Flöte: Jaakko Lemmetty
Akkordeon: Juho Kauppinen
Bass: Jarkko Aaltonen
Gitarre: Kalle Savijärvi
Drums: Matti Johansson
nach oben

 
Coldseed - Completion Makes The Tragedy  (2006) >>>   Nuclear Blast
Coldseed - Completion Makes The Tragedy - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:55 min.
Nu Metal/Crossover
(von Power Metal über Emocore bis Industrial)
Rezension: Thomen the Omen (Ex-Schlagzeuger von Blind Guardian, heute bei Savage Circus) macht ein Nu Metal Projekt mit Soilworks Sänger Speed. Diese Nachricht ging rasch um in unserer metallischen Szene, und nach vielen Monaten des Wartens ist es nun endlich soweit. Unter dem Namen Coldseed kommt das B...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. My Affliction (4:15)
02. Democracy Lesson (3:41)
03. Nothing But A Loser (3:24)
04. Five More To Fix (2:34)
05. Burning With A Shade (4:09)
06. Low (3:59)
07. On My Way (2:41)
08. Reflection (5:29)
09. Completion Makes The Tragedy (4:28)
10. Hatched (4:21)
11. Vulture Of The Throne (3:53)
12. At Last (3:01)

13. Strike The Nerve (3:55) (Bonustrack der LimEd)
Lineup:
Schlagzeug: Thomen (The Omen) Stauch
Gesang: Bjorn "Speed" Strid
Gitarre: Thorsten Praest
Gitarre: Gonzalo Alfageme López
Bass: Oliver Holzwarth
Keyboards: Mi Schüren
nach oben

 
Mendeed - This war will last forever  (2006) >>>   Nuclear Blast
Mendeed - This war will last forever - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 59:52 min.
HardCore/MetalCore
(Heavy/Speed/Thrash meets Metalcore)
Rezension: Klassischer Heavy-, Speed- und Thrash-Metal trifft auf Hardcore. Nach dem durchschlagenden Erfolg von AVENGED SEVENFOLD in den USA war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis sich das europäische Gegenstück zu Bands wie A7X, TRIVIUM und 3 INCHES OF BLOOD herauskristallisiert. MENDEED heißen die J...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1.What We Have Become (Intro)
2.Beneath A Burnind Sky
3.Stand As One And Fight For Glory
4.Remains Of The Day
5.Chapel Perilous
6.The Morning Aftermath
7.Poisoned Hearts
8.Withered And Torn
9.Resurrecting Hope
10.For Blasphemy We Bleed
11.The Reaper Waits
12.The Black Death
Hidden Track: Outro
nach oben

 
Voivod - Katorz  (2006) >>>   Nuclear Blast
Voivod - Katorz - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:10 min.
keine Angabe
(Cyber Thrash Space Metal oder einfacher: Voivod Metal)
Rezension: VOIVOD ... das ist auch so ein Name, den man sich erstmal langsm und genüßlich auf der Zunge zergehen lassen muß ... VOIVOD jemandem groß erklären zu wollen, hieße Baumstämme nach Kanada zu tragen oder Vampirpfählstöcke in jene einsame Gegend auf dem Balkan, welche „Voivodina“ genannt wird ... VOI...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Getaway
02. Dognation
03. Mr. Clean
04. After All
05. Odds & Frauds
06. Red My Mind
07. Silly Clones
08. No Angel
09. The X-Stream
10. Polaroids
nach oben

 
All Shall Perish - The price of existence  (2006) >>>   Nuclear Blast
All Shall Perish - The price of existence - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:07 min.
Death Metal
(Death Metal mit Metalcore-artigen Breakdowns)
Rezension: Dass es in Californien nicht nur Fun-Punk und ähnlich orientierte Mucke gibt, beweisen ALL SHALL PERISH. Die fünf Jungs fahren einen wahren Death Metal-Vorschlaghammer, der sich gewaschen hat. Seit langem wieder ein Nuclear Blast Release, das ich in die Finger kriege und das mich echt umhaut. N...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Eradication
2. Wage slaves
3. Day of justice
4. There is no business to be done on a dead planet
5. Better living through catastrophe
6. Prisoner of war
7. Interlude
8. We hold these truths
9. The true beast
10. Promise
11. The last relapse
nach oben

 
Blind Guardian - A Twist In The Myth  (2006) >>>   Nuclear Blast
Blind Guardian - A Twist In The Myth - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:50 min.
Progressive Metal/Rock
(Symphonischer, Progressiver Metal)
Rezension: Vier Jahr haben Blind Guardian gebraucht, um den Nachfolger von dem kontrovers aufgenommenen "A Night In The Opera" zu veröffentlichen; also alles im Zeitrahmen. Ihr neues, achtes Studiowerk heißt "A Twist In The Myth", und statt auf Nummer Sicher zu gehen und wieder auf massenkompatibleren straight...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. This Will Never End (5:08)
02. Otherland (5:16)
03. Turn The Page (4:19)
04. Fly (5:46)
05. Carry The Blessed Home (4:05)
06. Another Stranger Me (4:39)
07. Straight Through The Mirror (5:51)
08. Lionheart (4:18)
09. Skalds And Shadows (3:14)
10. The Edge (4:30)
11. The New Order (4:50)

12. Dead Sound Of Misery (5:18) (nur LimEd)
Lineup:
Gesang: Hansi Kürsch
Gitarre: Andrè Olbrich
Gitarre: Marcus Siepen
Schlagzeug, Percussion, Flöte, Dudelsack: Frederik Ehmke
(Gast) Bass: Oliver Holzwarth
(Gast) Keyboards: Martin G. Meyer
(Gast) Keyboards: Pat Benzner
(Gast) Chöre (The Choir Company): Olaf Senkbeil
(Gast) Chöre (The Choir Company): Rolf Köhler
(Gast) Chöre (The Choir Company): Thomas "Hacky" Hackmann
nach oben

 
Chrome Division - Doomsday Rock n Roll  (2006) >>>   Nuclear Blast
Chrome Division - Doomsday Rock n Roll - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:03 min.
Hard Rock
(Rock `n`Roll meets Old School Hardrock/Metal)
Rezension: Norwegens Black-Metaller huldigen ihren Wurzeln, Teil 2. Während die ehemaligen EMPEROR-Recken Samoth und Faust kürzlich in Form von SCUMs „Gospels for the sick“ eine reine Punk-Platte veröffentlicht haben, frönt DIMMU BORGIR-Shouter Shagrath mit seiner Band CHROME DIVISION den traditionellen Rock`n...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Doomsday Overture
2. Serial Killer
3. Hate
4. Trouble With The Law
5. Chrome Division
6. Here Comes Another One
7. 1st Regiment
8. Breath Easy
9. The Angel Falls
10. Till The Break Of Dawn
11. We Want More
12. When The Shit Hits The Fan
Lineup:
Guitars: Shagrath
Bass: Luna
Vocals: Eddie Guz
Guitars: Ricky Black
Drums: Tony White
nach oben

 
Hammerfall - Threshold  (2006) >>>   Nuclear Blast
Hammerfall - Threshold - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:15 min.
Heavy/Power Metal
(True Metal)
Rezension: In der heutigen Metal Szene gehört es eigentlich schon zum guten Ton, Hammerfall scheiße zu finden und ihre Fans zu belächeln. Mir als einem der solchen macht das überhaupt nichts aus. Im Gegenteil. Lacht doch, ihr Penner. Wenn man seit weit über zwanzig Jahren Heavy Metal hört, ist man es gewohnt, ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Threshold
2. The Fire Burns Forever
3. Rebel Inside
4. Natural High
5. Dark Wings, Dark Words
6. Howlin’ With The Pac
7. Shadow Empire
8. Carved In Stone
9. Reign Of The Hammer
10. Genocide
11. Titan
Lineup:
Gesang: Joacim Cans
Gitarre: Oscar Dronjak
Gitarre: Stefan Elmgren
Bass: Magnus Rosén
Drums: Anders Johansson
nach oben

 
Belphegor - Pestapokalypse VI  (2006) >>>   Nuclear Blast
Belphegor - Pestapokalypse VI - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:00 min.
keine Angabe
(Brachialer Black Death Metal)
Rezension: 100.000-Euro-Frage: Welche zeitgenössische extreme Metal-Band hat ganze ZWEI umgedrehte Kreuze im Bandlogo ? – BELPHEGOR – muß natürlich die korrekte Antwort lauten !!! Nach diesem Maßstab sind die Ösis wohl die böseste Band nicht nur in der ehemaligen Donaumonarchie, sondern auf dem weiten Erdenru...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Belphegor – Hell’s Ambassador
2. Seyn Todt in schwarz
3. Angel Of Retribution
4. Chants Of The Devil
5. Pest Teufel Apokalypse
6.The Ancient Enemy
7. Bluhtsturm Erotika
8. Sanctus Perversum
9. Das Pesthaus / Miasma Epilog
nach oben

 
Ektomorf - Outcast  (2006) >>>   Nuclear Blast
Ektomorf - Outcast - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:50 min.
Thrash/Speed Metal
(Modern Thrash Metal)
Rezension: Die sympathischen Ungarn von EKTOMORF gehören ebenfalls zu den wenigen Bands, welche es geschafft haben einen eigenen recht unverwechselbaren Stil zu entwickeln – ein bisserl Nu Metal, eine Prise Hard- bzw. Metalcore und ein gehöriges Pfund Thrash Metal, mit welchem EKTOMORF reichlich wuchern, bilde...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Outcast
02. Y Choke
03. Ambush In The Night
04. I’m Against
05. We Rise
06. Red I
07. Who Can I Trust? (Prayer)
08. Leave Me Alone
09. Fuel My Fire
10. I Confront My Enemy
11. Hell Is Here
12. Chamunda
nach oben

 
Nightwish - Highest Hopes - The Best Of Nightwish  (2005) >>>   Nuclear Blast
Nightwish - Highest Hopes - The Best Of Nightwish
Gothic (Rock/Metal)
(Bombastischer, orchestraler Metal)
Rezension: Kurz nach der Nachricht, dass die über Drakkar erschienene "Tales From The Elvenpath"-Best Of des wahrgewordenen finnischen Traumes Nightwish für über 100.000 verkaufte Einheiten mit Gold ausgezeichnet wurde, schieben auch Spinefarm respektive Universal eine Best Of-Kopplung auf den Markt, um vom ri...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Dimmu Borgir - Stormblast 2005  (2005) >>>   Nuclear Blast
Dimmu Borgir - Stormblast 2005
Black Metal
(cult Black Metal)
Rezension: Die 666. Rezension bei Metalglory in diesem Jahr! Verständlich, dass an dieser Stelle keine Death-, Power-, oder sonstwas-Metal-CD rezensiert werden darf! Für solch eine Zahl kommt natürlich nur ein Werk der Gattung Black Metal in Frage, oder etwa nicht? Sie haben es getan! Wie ein Lauffeuer verb...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Cathedral - The garden of unearthly delights  (2005) >>>   Nuclear Blast
Cathedral - The garden of unearthly delights
Spieldauer: 70:47 min.
Doom Metal
(Doom Metal)
Rezension: Cathedral sind nicht nur in Doom Kreisen legendär. Frontmann Lee Dorrian ist eine der markantesten Persönlichkeiten der Szene. Seit dem famosen Debüt „Forest Of Equillibrium“ glänzt die Band mit ihrer einzigartig bizarren Version der langsamsten Spielart des Schwermetall. „The garden of unearthly de...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Hypocrisy - Virus  (2005) >>>   Nuclear Blast
Hypocrisy - Virus
Spieldauer: 44:34 min.
Death Metal
Rezension: Nach einem beschaulich-bedrohlichen, aber sehr kurzem Intro knallt es förmlich mit „Warpath“ aus den Boxen um die Ohren und direkt in die Fresse. Sofort habe ich den Auftritt auf dem diesjährigen Up from the Ground Festival vor Augen. Wahnsinn! Natürlich wird dieser Eindruck mit dem vierten Track „F...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Primal Fear - Seven Seals  (2005) >>>   Nuclear Blast
Primal Fear - Seven Seals
Spieldauer: 54:26 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Rezension Das Metal Commando Germany schlägt wieder mal gewaltig powermetallisch zu. Das neue Werk hört auf den Namen Seven Seals, enthält aber zehn Geschosse, mit denen alte und neue Fans glücklich gemacht werden sollen. Ersteres sollte zumindest ohne jegliche Probleme gelingen. Gl...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Demons & Angels
2. Rollercoaster
3. Seven Seals
4. Evil Spell
5. The Immortal Ones
6. Diabolus
7. All For One
8. Carniwar
9. Question Of Honour
10. In Memory

LimEd
11. The Union
12. Higher Power
13. Seven Seals Videoclip
Lineup:
Gesang: Ralf Scheepers
Bass /Gesang: Mat Sinner
Schlagzeug: Randy Black
Gitarre: Stefan Leibing
Gitarre: Tom Naumann
nach oben

 
Exodus - Shovel Headed Kill Machine  (2005) >>>   Nuclear Blast
Exodus - Shovel Headed Kill Machine
Spieldauer: 52:58 min.
Thrash/Speed Metal
(Bay Area Thrash Metal)
Rezension: Die Musik hält, was das Cover verspricht, man sieht einen futuristisch anmutenden Kampfpanzer, der alles niederwalzt, was sich ihm in den Weg stellt. Genauso komme ich mir auch jedes Mal vor, wenn ich mir EXODUS' neues Album zu Gemüte geführt habe. Es wurde ja im Vorfeld darüber spekuliert, inwiewei...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Gorefest - La Muerte  (2005) >>>   Nuclear Blast
Gorefest - La Muerte
Spieldauer: 64:46 min.
Death Metal
Rezension: Wer mich kennt, der weiß, dass ich bereits im Jahre 2000 davon gesprochen habe, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann Gorefest ihr Comeback (u.a. ist das Stichwort „in Wacken“ gefallen) feiert. Schließlich gab es keinerlei Auflösungsschlachten oder Themen bzgl. Gorefest in den Medien, nachdem di...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Clawfinger - Hate yourself with style  (2005) >>>   Nuclear Blast
Clawfinger - Hate yourself with style
Spieldauer: 40:09 min.
Nu Metal/Crossover
(Crossover)
Rezension: Der ein oder andere wird sich immer noch die gleiche Frage stellen: „Clawfinger, die gibt es noch?“. So verwundernd es auch klingen mag, ja diese Crossover-Maschinerie gibt es noch und dem war auch NIE anders! Aber wir können alle gern zugeben, dass es trotz einiger guter Nachfolgeralben des Debüts ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Candlemass - Candlemass  (2005) >>>   Nuclear Blast
Candlemass - Candlemass - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Doom Metal
Tracklist:
1. Black Dwarf
2. Seven silver Keys
3. Assassin of the Light
4. Copernicus
5. The Man who fell from the Sky
6. Witches
7. Born in a Tank
8. Spellbreaker
9. The Day and the Night
10. Mars And Volcanos (Bonus Track)
Lineup:
Gesang: Messiah Marcolin
Gitarre: Mats Björkman
Gitarre: Lasse Johansson
Bass: Leif Edling
Schlagzeug: Jan Lindh
Quelle: Metalglory nach oben

 
Edguy - Superheroes (EP)  (2005) >>>   Nuclear Blast
Edguy - Superheroes (EP) - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Heavy/Power Metal
Tracklist:
1. Superheroes
2. Spooks in the Attic
3. Blessing in Disguise
4. Judas at the Opera
5. The Spirit
6. Superheroes (Epic Version)
Quelle: Metalglory nach oben

 
Gotthard - Lipservice  (2005) >>>   Nuclear Blast
Gotthard - Lipservice - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Hard Rock
Tracklist:
1. All we are
0. Dream on
3. Lift U up
4. Everything I want
5. Cupid's Arrow
6. I wonder
7. I'm alive
8. I've seen an Angel cry
9. Stay for the Night
10. Anytime Anywhere
11. Said and done
12. The other Side of me
13. Nothing left at all
14. And then goodbye
15. Can't stop (Bonustrack)
Quelle: Metalglory nach oben

 
Grave Digger - The last Supper  (2005) >>>   Nuclear Blast
Grave Digger - The last Supper - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Heavy/Power Metal
Tracklist:
1. Passion
2. The last Supper
3. Desert Rose
4. Grave in the no Man's Land
5. Hell to pay
6. Soul Savior
7. Crucified
8. Divided Cross
9. The Night before
10. Black Widows
11. Hundred Days
12. Always and eternally
13. Sleepless (Bonustrack)
14. Jeepers Creepers (Bonustrack)
Quelle: Metalglory nach oben

 
Hammerfall - Chapter V: Unbent, Unbowed, Unbroken  (2005) >>>   Nuclear Blast
Hammerfall - Chapter V: Unbent, Unbowed, Unbroken - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Heavy/Power Metal
Tracklist:
1. Secrets
2. Blood Bound
3. Fury of the Wild
4. Hammer of Justice
5. Never ever
6. Born to Rule
7. The Templar Flame
8. Imperial
9. Take the Black
10. Knights of the 21st Century
Quelle: Metalglory nach oben

 
Hypocrisy - The Arrival  (2004) >>>   Nuclear Blast
Hypocrisy - The Arrival - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Death Metal
(DEATH METAL) Also available as lim.edit. Box with a `Live-DVD` as bonus.
DVD contains the `Summer Breeze Open Air 2002`-gig as bonus, lim.edit. to 1000 copies.
Also available on 12-inch LP, lim.edit. to 1000 copies.
Rezension: Das hatten sich die sonst vom Erfolg verwöhnten Hypocrisy alles ganz anders vorgestellt: Statt des angepeilten Durchbruchs auf großes Ebene, welchen die Schweden mit dem 2002-er Werk Catch 22 zu erreichen versuchten, gab es seitens der Presse und der Fans allenfalls verhaltene, wenn nicht gar enttäu...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Born dead buried alive
2. Eraser
3. Stillborn
4. Slave to the parasites
5. New world
6. The abyss
7. Dead sky dawning
8. The departure
9. War within
Lineup:
Drums: Lars Szöke
Bass: Mikael Hedlund
Vocals, Guitar: Peter Tägtgren
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
In Flames - Soundtrack To Your Escape  (2004) >>>   Nuclear Blast
In Flames - Soundtrack To Your Escape - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Death Metal
(Melodic Death Metal) Available as :
1) CD / 12-inch LP
2) lim.edit. digipack
3) lim.edit. Box-set
4) lim.edit. 12-inch PicLP
Rezension: Das 2002-er Erfolgsalbum Reroute To Remain stellte den bisherigen Höhepunkt im kreativen Schaffen von In Flames dar, ein Übertrumpfen dieser annähernd perfekten Leistung sollte somit selbst den schwedischen Überfliegern und einstigen Melodic Death Metal-Königen nicht allzu leicht fallen. Nun liegt e...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. F(r)iend
2. The quiet place
3. Dead alone
4. Touch of red
5. Like you better dead
6. My sweet shadow
7. Evil in a closet
8. In search for i
9. Borders and shading
10. Superhero of the computer rage
11. Dial 595-escape
12. Bottled
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Golem - Dreamweaver  (2004) >>>   Nuclear Blast
Golem - Dreamweaver
Spieldauer: 63:06 min.
Death Metal
(technical Death Metal)
Rezension: Golem gehören zu den absolut besten Bands im deutschen Death Metal Zirkus. Da in fast jedem Review auf die Schicksalsschläge in der Geschichte der Band eingegangen wird, beschränke ich mich hier auf die Aussage: „Die Band hat es verdient viel bekannter zu sein, als dies momentan der Fall ist“. Nach ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Raised Hell - Wicked is my Game  (2003) >>>   Nuclear Blast
Raised Hell - Wicked is my Game
Spieldauer: 45:30 min.
Thrash/Speed Metal
(Trash Metal)
Rezension: Wer das geniale Halloweenthema (also das aus dem Film) verbrät, hat bei mir sowieso schon mal was gut, und wie es der Zufall so will, läutet gerade dieses Thema das neue RAISE HELL-Album "WICKED IS MY GAME" ein. Der Opener "Hellbound" zeigt auch gleich wo`s lang geht! Kompromisslos gibt`s erstmal wa...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Mandragora Scream - A Whisper of Dew  (2003) >>>   Nuclear Blast
Mandragora Scream - A Whisper of Dew
Spieldauer: 66,06 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Rock)
Rezension: Italiens (Rock-)Musikexport Nummer 1 ist derzeit wohl unbestritten Lacuna coil, daran werden auch MANDRAGORA SCREAM mit ihrer zweiten Platte "A WHISPER OF DEW" nichts ändern können. Zwar bewegt man sich nach wie vor auf Gothic-Rockpfaden,doch hat man häufig das Gefühl, alles schonmal gehört zu haben...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Defecation - Intention surpassed  (2003) >>>   Nuclear Blast
Defecation - Intention surpassed - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38,57 min.
Grind
(Grind/Death)
Rezension: Etwas gegen die kultigen Napalm death zu sagen, wäre ja an sich schon Blasphemie. Wenn aber aus dem Dunstkreis einer Band noch solch geniale Projekte wie DEFECATION entstehen, sollte man den Kniefall vergessen und sich gleich standesgemäß diesen Engländern vor die Füße werfen! Genau genommen handel...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Continuum
2. Worldy why`s
3. Fibre optical illusion
4. Fever pitch
5. 2/3 pure
6. Under surveillance
7. Cryonically preserved
8. Overself
9. Protective rage
10. Granted wish
11. Shortfall
12. Incline
13. Time folding machine
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Sinner - There will be Execution  (2003) >>>   Nuclear Blast
Sinner - There will be Execution
Spieldauer: 45:10 min.
Thrash/Speed Metal
(Power/Trash)
Rezension: Also eigentlich gehöre ich ja zu den Leuten, die beim Begriff "Powermetal" einen Gesichtsausdruck bekommen wie Lemmy, wenn man ihm zum 120. Geburtstag `ne rosa Himbeertorte vor die Warze stellt. Was aber die Deutschen hier bieten, hat mal überhaupt nichts mit rosa Himbeeren zu tun! Hier wird dermaß...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Dimmu Borgir - Death Cult Armageddon  (2003) >>>   Nuclear Blast
Dimmu Borgir - Death Cult Armageddon - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 63:34 min.
Black Metal
(BLACK METAL) Available as :
1) CD (jewelcase & 1x sticker)
2) CD (lim.edit. digipack)
3) CD in a high-class configured loose-leaf notebook (size 17x22 cm) with metal and parchment booklet pages
4) Audio-DVD in `5.1 Dolby-Surround Multichannel sound
Rezension: Mit „Death Cult Armageddon“ können sich eingefleischte Dimmu Borgir Fans meines Kalibers überaus glücklich schätzen, wenn sie die CD der Norweger (ich zähle Barker dazu) käuflich erstanden haben, denn wo man mit dem Vorgänger „Puritanical Euphoric Misanthropia“ aufgehört hat, da knüpft man beim neue...
ganzes Review lesen
Lineup:
Vocals: Shagrath
Guitar: Silenoz
Guitar: Galder
Bass, Back vocals: Simen
Keyboard: Mystis
Drums: Nick Barker
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Hypocrisy - Catch 22  (2002) >>>   Nuclear Blast
Hypocrisy - Catch 22 - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Death Metal
(DEATH METAL) Also available as limited edition digipackCD and limited edition 12 inch DoLP!
Rezension: Auf ein neues HYPOCRISY Album hat die Metalwelt lange gewartet. Am 25.02.2002 hat das Warten nun ein Ende. Laßt Euch jetzt schon gesagt sein, „Catch 22“ ist eine kleine Enttäuschung geworden. Von einem HYPOCRISY Album erwarte ich durchweg hammergeile Songs, cooles DEATH METAL-Geknüppel, welches sich...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Don`t judge me
2. Destroyed
3. Edge of madness
4. A public puppet
5. Uncontrolled
6. Turn the page
7. Hatred
8. Another dead end (for another dead man)
9. Seeds of the chosen one
10. All turns black
11. Nowhere to run (Bonustrack only on JAP-version)
Lineup:
Drums: Lars Szöke
Bass: Mikael Hedlund
Vocals, Guitar: Peter Tägtgren
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Immortal - Sons Of Nothern Darkness  (2002) >>>   Nuclear Blast
Immortal - Sons Of Nothern Darkness
Black Metal
(BLACK METAL)
Rezension: Schön, auf IMMORTAL ist verlaß. Die Band hat es geschafft richtig groß zu werden, aber dabei konsequent ihr eigenes Ding durchzuziehen. IMMORTAL haben ihren ureigenen Stil im BLACK METAL gefunden, den man unter allen anderen Bands heraus hört. Ohne Gnade brutal, dabei aber immer melodisch und nachvo...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Lock Up - Hate Breeds Suffering  (2002) >>>   Nuclear Blast
Lock Up - Hate Breeds Suffering - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 29:44 min.
Grind
(GRIND CORE)
Rezension: Yes!Endlich ist es da,knapp anderthalb Jahre hat uns die All-Star-GRIND Formation auf ein neues Lebenszeichen warten lassen.Besetzungstechnisch gibt es eine kleine Veränderung zu vermelden.Tomas Lindberg(AT THE GATES,THE CROWN) trat das schwere Erbe von Peter Tägtgren am Gesang an.Keine Angst,er ste...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Feeding the opiate
2. Castrate the wreckage
3. Violent reprisa
4. Detestation
5. Retrogression
6. Slaughterous way
7. Dead sea scoll...
8. Hate breeds suffering
9. Catharsis
10. The Jesus virus
11. Broken world
12. Horns of venus
13. High tide in a sea of food
14. Cascade Leviathan
15. Fake somebody
16. The sixth extinction
17. Satans generation (Bonustrack only on JAP-version)
18. Dead shall rise (Bonustrack only on JAP-version, live-version)
19. Storm of stress (Bonustrack only on JAP-version, live-version)
Lineup:
Bass: Shane Embury
Guitar: Jesse Pintado
Vocals: Thomas Lindberg
Drums: Nick Barker
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Immortal - Sons Of Northern Darkness  (2002) >>>   Nuclear Blast
Immortal - Sons Of Northern Darkness
Black Metal
(Black Metal)
Rezension: Es ist jedesmal dasselbe mit der neuen IMMORTAL. Man liest irgendwo, daß sie bald erscheint, kann wochenlang nicht schlafen und hört immer wieder die alten Scheiben ... und endlich, endlich ist es soweit, man eilt heim, legt das kostbare Kleinod in den CD-Schacht und lauscht voller Verzück...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Pro-Pain - Shreds Of Dignity  (2002) >>>   Nuclear Blast
Pro-Pain - Shreds Of Dignity
Spieldauer: 39:31 min.
HardCore/MetalCore
(Hardcore)
Rezension: Und wieder eine volle Breitseite der Hardcore-Veteranen, die auf „Shreds of Diginity“ zu absoluter Höchstform auflaufen. Dass von Pro-Pain nicht den Rock revolutionierende Sachen zu erwarten waren, konnte wohl auch vor „Shreds“ als gesicherte Erkenntnis gelten, und wer das ni...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Immortal - Sons of Northern Darkness  (2002) >>>   Nuclear Blast
Immortal - Sons of Northern Darkness
Spieldauer: 50:14 min.
Black Metal
(BLACK METAL)
Rezension: Ziemlich überrascht war ich nicht gerade, als mir diese CD vor die Füße fiel. Doch ich denke, ich war auch nicht abgeneigt gegen das neueste Werk. Leider hat sich nicht sehr viel verändert, seit Damned In Black, was aber nur allzu verständlich scheint, da Immortal ihrem Stil treu bleiben wollen. Alt...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Manowar - Warriors Of The World  (2002) >>>   Nuclear Blast
Manowar - Warriors Of The World - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:58 min.
Heavy/Power Metal
(100% True Metal) Available as :
1) 2x 12-inch `orange`-LP
2) 2x 12-inch `white`LP
3) 2x 12-inch PicLP
4) Digipack-CD
5) Standart-jewelcase
6) Shape-CD, only available as UK-import
7) CD in doulby 5.1
8) Deluxe-black-wooden-box, whic
Rezension: Nominiert sind die selbsternannten Kings of Metal und Mitschuldigen des Begriffs “True Metal” für folgende Kategorien: -Band, die Ihre Fans am längsten verarscht hat (sorry, aber nichts anders waren die zahlreichen Veröffentlichungen der letzten Jahren) - Band, die die meiste Zeit zwischen zwei CD...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Call to arms
2. Fight for freedom
3. Nessun dorma
4. Valhalla
5. Swords in the wind
6. An american trilogy
7. The march
8. Warriors of the world united
9. Hand of doom
10. House of death
11. Fight until we die
12. Kill with power (Bonustrack only on JAP-version)
Lineup:
Vocals: Eric Adams
Guitar: Karl Logan
Bass: Joey DeMaio
Drums: Scott Columbus
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Abrogation - Das Blut der Toten  (2002) >>>   Nuclear Blast
Abrogation - Das Blut der Toten
Spieldauer: 45:48 min.
Heavy/Power Metal
(Heavy Metal)
Rezension: Ich war sehr gespannt, als ich das Erstlingswerk der mit vielen Vorschuß- lorbeeren bedachten Neukommer aus dem Hause der Kernspalter aus Donz- dorf in den CD-Schacht legte. Ich war etwas skeptisch, denn das Ganze roch ein wenig nach Retortenband. Ich sollte in mehrfacher Hinsicht positiv überra...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Hammerfall - Crimson Thunder  (2002) >>>   Nuclear Blast
Hammerfall - Crimson Thunder - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:34 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Nach fast zwei Jahren Sendpause meldet sich eine der Bands zurück, die sowohl wegen ihrer musikalischen Ausrichtung als auch wegen ihres Bandimages zu den umstrittensten Bands der letzten Jahre zählt: Hammerfall. Mit dem 97er-Debüt "Glory To The Brave" wurden die fünf Schweden noch als die Re...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Riders of the storm
2. Hearts of fire
3. On the edge of honour
4. Crimson thunder
5. Lore of the Arcane
6. Trailblazers
7. Dreams come true
8. Angel of mercy
9. The unforgiving blade
10. In memoriam
11. Hero`s return
12. Rising force (Bonustrack only on `gold-edition`)
13. Heeding the call (Bonustrack only on `gold-edition`, live-version)
14. Hearts on fire (CDrom videoclip, bonustrack only on `gold-edition`)
Lineup:
Drums: Anders Johansson
Guitar: Stefan Elmgren
Bass: Magnus Rosén
Guitar: Oscar Dronjak
Vocals: Joacim Cans
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Kataklysm - Shadow & Dust  (2002) >>>   Nuclear Blast
Kataklysm - Shadow & Dust
Spieldauer: 40:17 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Es geht halt nichts über die guten alten Death Metal-Bretter, wie sie heuer scheinbar zu Dutzenden veröffentlicht werden. Die neue KATAKLYSM ist erneut so ein Goldstück - was sage ich, ein Goldbarren !! Mit geradezu unglaublicher Brutalität werden hier neun Todesblei-Stücke geschmiedet und glühendh...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Final Breath - Mind Explosion  (2002) >>>   Nuclear Blast
Final Breath - Mind Explosion - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:23 min.
Thrash/Speed Metal
(Death/Thrash Metal)
Rezension: Thrash Metal wie er früher mal war: Voll auf dem Gaspedal und kompromisslos auf die Zwölf. Bands wie Slayer sind in die Jahre gekommen und können den Fuß nicht mehr ganz durchtreten. Um den Nachwuchs sieht es in diesem Bereich auch recht düster aus. "Final Breath" aus Bayern treten mit ihrem dritten...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Under pressure
2. Mind explosion
3. Killed by lust
4. Break down
5. Nondescript
6. White prison
7. When love turns to hate
8. The punisher
9. To live and to die
10. Careless
Lineup:
Guitar: Jörg Breitenbach
Guitar: Werner Müller
Drums: Heiko Krumpholz
Bass: Thomas Wissel
Vocals: Jürgen Aumann
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Bal-Sagoth - Atlantis Ascendant  (2001) >>>   Nuclear Blast
Bal-Sagoth - Atlantis Ascendant - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:53 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(MELODIC BLACK METAL)
Rezension: „Atlantis Ascendant“ ist die mittlerweile fünfte Silberscheibe der Briten. Bal-Sagoth sind ein Phänomen wie Hammerfall – die einen lieben sie abgöttisch, die anderen finden sie grottenschlecht. Ich zähle mich zu den Fans der Insulaner. Nicht ohne Grund: Wie keine andere Band verstehen es die Fünf ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The epsilon exordium
2. Atlantis ascendant
3. Draconis albionensis
4. Star-maps of the ancient cosmographers
5. The ghosts of Angkor Wat
6. The splendour of a thousand swords gleaming beneath the blazon of the hyperborean empire (part III)
7. The dreamer in the catacombs of Ur
8. In search of the lost cities of antarctica
9. The chronicle of shadows
10. Six keys to the onyx pyramid
Lineup:
Vocals: Byron Roberts
Guitar: Chris Maudling
Keyboard: Johnny Maudling
Bass: Mark Greenwell
Drums: Dave Mackintosh
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Dimmu Borgir - Puritanical Euphoric Misanthropia  (2001) >>>   Nuclear Blast
Dimmu Borgir - Puritanical Euphoric Misanthropia - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 63:12 min.
Black Metal
(BLACK METAL) Also available as limited edition digipack, 12 inch DoLP with s slipmat as bonus; and limited edition `Black-Box` with 1 bonustrack + 1 patch + 1 poster! The JAP-version is available as DoCD!
Rezension: Was soll ich zu diesem Werk noch sagen ? Das Wort "faszinierend" passt wohl am allerbesten auf die CD. Shagrath und Co haben mit diesem Album einfach einen Meilenstein des Metals erschaffen. "Purtianical Euphoric Misanthropia" ist wohl DAS Werk Dimmu Borgirs aller Zeiten. Die Drums - gespielt von Ni...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Fear and wonder (intro)
2. Blessings upon the throne of tyranny
3. Kings of the carnival creation
4. Hybrid stigmata - the apostasy
5. Architecture of a genocidal nature
6. Puritania
7. Indoctrination
8. The maelstrom mephisto
9. Absolute sole right
10. Sympozium
11. Perfection or vanity
12. Burn in hell (Bonustrack on `Black-Box` and digipack, cover from Twisted Sister)
13. Devil`s path (Bonustrack only on JAP-version, Re-release-version)
Bonus-CD (only in JAP-version)
01. Devil`s path
02. Burn in hell (Cover from Twisted Sister)
03. Mourning place (CDrom videoclip)
04. Arcane lifeforce mysteria (CDrom videoclip)
Lineup:
Vocals: Shagrath
Guitar: Erkekjetter Silenoz
Guitar: Galder
Drums, Percussion: Nick Barker
Bass: Ics Vortex
Keyboard, Piano: Mustis
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Dimmu Borgir - Alive In Torment  (2001) >>>   Nuclear Blast
Dimmu Borgir - Alive In Torment - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 25:05 min.
Black Metal
(BLACK METAL) Also available as lim.edit. Shape-CD (right side).
Rezension: Ich muss ja zugeben, dass ich neben den vielen Sachen die ich höre auch einmal etwas ruhigeres benötige. Andere hören Heavy Metal ich höre "Dimmu Metal" und ich muss sagen, dass man mit jeder CD der Norweger glücklich ist (es sei denn man ist ein Typ der sagt, dass Dimmu Untrue sind, na ja wer es me...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Tormentor of christian souls (Live-version)
2. The blazing monoliths of defiance (Live-version)
3. The insight and the catharsis (Live-version)
4. Puritania (Live-version)
5. The maelstrom mephisto (Live-version)
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Hypocrisy - Into The Abyss  (2000) >>>   Nuclear Blast
Hypocrisy - Into The Abyss - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Death Metal
(Death Metal) Also available as limited edition digipack.
Rezension: Daß Death Metal im Jahre 2000 im wahrsten Sinne des Wortes tot ist, kann eigentlich kaum jemand ernsthaft bestreiten wollen. Das Gros der Szene klingt wie Dismember oder Morbid Angel anno '90, sehen genauso aus und sind auf neue Wege der Klangesformung ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Legions descend
2. Blinded
3. Resurrected
4. Unleash the beast
Lineup:
Vocals, Guitar: Peter Tägtgren
Bass: Mikael Hedlund
Drums: Lars Szöke
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Stratovarius - Infinite  (2000) >>>   Nuclear Blast
Stratovarius - Infinite
Spieldauer: 49:59 min.
Heavy/Power Metal
(Symphonic Metal)
Rezension: Infinite ist schon das achte Album der finnischen Powermetalband rund um den Gitaristen Timo Tollki. Fast zwei Jahre lang haben die Jungs herumgebastelt, bevor die CD im Kasten war. Nach so langer Zeit (man war ja den Jahresrhythmus gewöhnt) erwartet man natürlich einiges für sein Geld…..und wir...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Die Apokalyptischen Reiter - Riders On The Storm  (2000) >>>   Nuclear Blast
Die Apokalyptischen Reiter - Riders On The Storm - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:37 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: Das neue Album „Riders On The Storm“ dürfte wohl die bisher experimentierfreudigste Platte der Apokalyptischen Reiter sein. Ungestüm und energiegeladen kommt sie daher und zeigt schon mit dem Opener „Friede sei mit Dir“, wo der Frosch die Locken hat. Kraftvoll treibende Beats und energische Hooks sc...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Friede sei mit dir
2. Riders on the Storm
3. Seemann
4. Der Adler
5. Revolution
6. Wenn ich träume
7. Soldaten dieser Erde
8. In the Land of white Horses
9. Liebe
10. Schenk mir heut Nacht
11. Himmelskind
12. Feuer
13. Mmmh
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Covenant - Nexus Polaris  (1998) >>>   Nuclear Blast
Covenant - Nexus Polaris - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:37 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(MELODIC BLACK METAL) Also available as limited edition PicLP!
Rezension: Die Gruppe Covenant, die heute "The Kovenant" heißt, war eine Art Allstar Projekt, das sie sich aus den (Ex-)Mitgliedern der Bands Cradle Of Filth, Dimmu Borgir und Mayhem Mitgliedern formierte. Doch muss man sagen, dass Covenant nicht genauso klingen wie irgendeine dieser Bands, wobei natürlich vie...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The sulphur feast
2. Bizarre cosmic industries
3. Planetarium
4. The last of dragons
5. Bringer of the sixth sun
6. Dragonheart
7. Planetary black elements
8. Chariots of thunder
Lineup:
Vocals: Nagash
Guitar: Blackheart
Guitar: Astennu
Drums: Hellhammer
Keyboard: Sverd
Female vocals: Sarah Jezebel Deva
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Amorphis - Tales From The Thousand Lakes (Digipak / Limited Edition)  (1994) >>>   Nuclear Blast
Amorphis - Tales From The Thousand Lakes (Digipak / Limited Edition) - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:10 min.
Death Metal
(Epic Death Metal)
Rezension: Ich möchte heute mit einer Reihe beginnen und meine Mitredakteure auch dazu auffordern es mir ab und zu gleichzutun, wenn es ihre Zeit zuläßt - es geht um die Besprechung epochaler "klassischer" Alben, die uns persönlich beeinflußt bzw. so beeindruckt haben, daß wir sie immer wieder hervorkramen un...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Thousand Lakes
2. Into Hiding
3. The Castaway
4. First Doom
5. Black Winter Day
6. Drowned Maid
7. In The Beginning
8. Forgotten Sunrise
9. To Fathers Cabin
10. Magic And Mayhem
11. Light My Fire (Bonustrack on Digi)
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Soulfly - Savages  (0) >>>   Nuclear Blast
Soulfly - Savages - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 58:11 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Hachja, schon wieder sind über 15 Monate rum und schon steht ein neues Soulfly Album dahergelaufen, welches diesmal den Namen „Savages“ trägt. Aber so eine Schnelligkeit ist man ja gewohnt von den Brasilianern. Mein Zitat von ihrem letzten Album „Enslaved“ lautete: „ Max Cavalera wird älter…. Und hä...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Death Angel - The Dream Calls For Blood  (0) >>>   Nuclear Blast
Death Angel - The Dream Calls For Blood - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:28 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: 3 Jahre ist es schon wieder, dass DEATH ANGEL ihr letztes Album, „Relentless Retribution“, rausgebracht haben. Nun sind sie mit ihrem neuem Langeisen „The Dream Calls For Blood“. In diesen 3 Jahren waren die Jungs unermüdlich auf Tour und haben sich in der ganzen Welt den Arsch abgespielt. Und dies ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Testament - Dark Roots Of Thrash  (0) >>>   Nuclear Blast
Testament - Dark Roots Of Thrash - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 99:28 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: 25 Jahre Testament, und was für welche. TESTAMENT gelten als mittlerweile eine der größten, bekanntesten, besten und Thrash Metal Band unserer Szene, weshalb sie am 15 Februar diesen Jahres ihre neueste DVD aufgenommen haben in Huntington, NY. Die Setlist fasst 20 Songs und was da alles so abging s...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Blues Pills - Devil Man  (0) >>>   Nuclear Blast
Blues Pills - Devil Man - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 17 min.
Rock
(Retro-70ies-Blues/Soul-Rock)
Rezension: Das Demo dieser Truppe hat eingeschlagen wie eine Bombe. Wodurch ein Deal nur eine Frage der Zeit gewesen war. Bei der seit einiger Zeit andauernden 1970er-Jahre-Retro-Welle wundert es mich auch nicht sonderlich, dass es hierbei nicht lange gedauert hat. Denn genau in diese Zeit der 1970er Jahre geh...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
We Came As Romans - Tracing Back Roots  (0) >>>   Nuclear Blast
We Came As Romans - Tracing Back Roots - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:37 min.
HardCore/MetalCore
(Metalcore)
Rezension: Mit ihrem dritten Album gelingt We Came As Romans ihre erste Deutsche Chartplatzierung (Platz 85). Und das zu Recht. Mit Rückbesinnung auf ihre Wurzeln gelingt den Jungs die mitreißendste Platte ihrer Karriere. Neben klassischem Metalcore mit elektronischen Elementen vereinigen We Came As Romans ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
The Defiled - Daggers  (0) >>>   Nuclear Blast
The Defiled - Daggers - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:54 min.
HardCore/MetalCore
(Metalcore)
Rezension: Nachdem sich The Defiled mit ihrem 2011er Debutalbum, „Gravetime“, bereits einen Namen erspielten, wollen sie jetzt mit ihrem Zweitlingswerk, „Daggers“, gehörig nachlegen. Mit 13 vielseitigen und mitreißenden Tracks ausgestattet geht’s nun in Runde zwei. Der Sound der Platte ist wie gewohnt eine ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Sepultura - The Mediator Between Head and Hands Must Be the Heart  (0) >>>   Nuclear Blast
Sepultura - The Mediator Between Head and Hands Must Be the Heart - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:11 min.
Metal
(Thrash Metal / Hardcore)
Rezension: Es ist doch immer wieder schön, wenn man sich beim folgenden selbst ertappt: Man freut sich auf eine neue Veröffentlichung einer Band, die einen mit ihren letzten Alben größtenteils enttäuscht hat. So geschehen beim neuen SEPULTURA Album. Na gut, ich habe mich nicht wirklich gefreut, sondern war neu...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Kataklysm - Waiting for the End to Come  (0) >>>   Nuclear Blast
Kataklysm - Waiting for the End   to Come - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:04 min.
Death Metal
Rezension: Was soll man noch großartig zu den Hyperblastern aus Kanada schreiben? Es gibt sie schon über 20 Jahre und ihre ersten Werke sind recht schwierig und mit den heutigen nicht zu vergleichen. Jedoch hat sich die Band stets weiterentwickelt und liefert seit Jahren großartige Alben ab. Ihr neuester St...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Hell - Curse and chapter  (0) >>>   Nuclear Blast
Hell - Curse and chapter - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 59:49 min.
Heavy/Power Metal
(NWOBHM / Heavy Metal)
Rezension: Nachdem das Debüt "Human Remains" vor gut zweieinhalb Jahren heiß umjubelt wurde, müssen sich die Engländer nun der unverschämt hohen (und selbst angelegten) Messlatte stellen. "Curse And Chapter" braucht sich aber keine Sorgen zu machen, auch nur einen Deut schlechter als das Debüt wegzukommen. Wer...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Avatarium - Avatarium  (0) >>>   Nuclear Blast
Avatarium - Avatarium - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:15 min.
Doom Metal
(Classic Doom/70s (Heavy) Rock)
Rezension: Auf der einen Seite gibt’s die allseits bekannte, unkaputtbar scheinende Retro-Welle mit ihren mal mehr, mal weniger spannenden Auswüchsen - und auf der anderen Seite gibt es halt Musik, die einfach nur schön und zeitlos ist, und bei der deshalb Gedanken um Retro hin oder her letztendlich schnurze...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Mayan - Antagonise  (0) >>>   Nuclear Blast
Mayan - Antagonise - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 62:18 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Symphonic Death Metal)
Rezension: Ich bin ja schon beinahe geneigt, MAYAN als die Allstar-Band der niederländischen Symphonic Metal-Szene zu bezeichnen, wenn man sich die Namen der Beteiligten so durchliest. Gegründet von Sänger Mark Jansen (Epica) und Keyboarder Jack Driessen (Ex-After Forever), holte man sich beizeiten auch noch d...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Grand Magus - Triumph And Power  (0) >>>   Nuclear Blast
Grand Magus - Triumph And Power - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:46 min.
Heavy/Power Metal
(True Heavy Metal mit Doom-Einschlag)
Rezension: Die Schweden GRAND MAGUS waren bisher immer eine Bank, wenn es um doomigen Heavy Metal ging, vor allem ihre letzten beiden Alben "Hammer Of The North" und "The Hunt" waren zwei absolut grandiose Alben. Nun steht das neue Album "Triumph And Power" in den Läden. Und siehe da, es geht auch anders im...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
The Vintage Caravan - Voyage  (0) >>>   Nuclear Blast
The Vintage Caravan - Voyage - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:38 min.
Rock
(Retro-Blues-Psychedelic-Hippierock)
Rezension: Früh mit der Musik anzufangen lohnt sich natürlich immer, aber mit nur 12 Jahren auch gleich eine Band zu gründen - und zwar inspiriert von der geschmackvollen Plattensammlung der eigenen Eltern?? Bei den Hippies von „damals“ war das sicher undenkbar, dazu waren diese Klänge noch viel zu neu und rev...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Indica - Shine  (0) >>>   Nuclear Blast
Indica - Shine - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:42 min.
Rock
(Pop-Rock)
Rezension: Der finnische Frauen-Fünfer INDICA schwimmt spätestens seit der Veröffentlichung von „A Way Away“ auf einer Welle des Erfolgs, die man verständlicherweise nicht frühzeitig beenden möchte. Folglich hält der Nachfolger „Shine“, nun das zweite komplett englischsprachige Album, keine Veränderungen oder ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Chrome Division - Infernal Rock Eternal  (0) >>>   Nuclear Blast
Chrome Division - Infernal Rock Eternal - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:50 min.
Metal
(Biker Rock / Metal)
Rezension: CHROME DIVISION, die Zweit-Band von DIMMU BORGIR-Frontmann Shagrath hat mal so gar nichts mit Black Metal zu tun. Auf "Infernal Rock Eternal" gibt`s fetten, brachialen Heavy Rock, irgendwo zwischen Motörhead, Accept, gespickt mit einer Prise Vicious Rumors. Laut und eingängig funktioniert das auf de...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Behemoth - The Satanist  (0) >>>   Nuclear Blast
Behemoth - The Satanist - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44 min.
Death Metal
(Death-Black-Meisterwek)
Rezension: Das Meisterwerk des Jahres!* *...mehr muss man (eigentlich) nicht zu diesem aussergewöhnlich genialen Album erwähnen. Denn, die Songs (und diesmal nicht nur die) sprechen für sich. "Bunter" war Behemoth noch nie. Jeder Song ist ein Anspieltipp und selbst die Bonustracks auf den limitiert...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Sonata Arctica - Pariah`s Child  (0) >>>   Nuclear Blast
Sonata Arctica - Pariah`s Child - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:13 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Progressive Metal)
Rezension: Nach den letzten drei Alben mochte man fast glauben, dass SONATA ARCTICA voll und ganz im progressiven, verschachtelten Metal abgetaucht wären. Die Rückkehr zur Eingängigkeit früherer Tage kann nun mit dem aktuellen Album „Pariah`s Child“ verbucht werden. Tony Kakko und seine Finnen sind bei den in...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Edguy - Space Police - Defenders Of The Crown  (0) >>>   Nuclear Blast
Edguy - Space Police - Defenders Of The Crown - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:50 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Power Metal)
Rezension: Rock war gestern – die Zeichen stehen voll auf Metal! So, oder zumindest ähnlich darf man die Vorankündigungen von Tobias Sammet bezüglich des neuen EDGUY-Albums werten. Mehr Härte, mehr Eingängigkeit und vor allem „20% more Metal“ besagt sogar das Cover von „Space Police – Defenders of the Crown“. ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Lost Society - Terror Hungry  (0) >>>   Nuclear Blast
Lost Society - Terror Hungry - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:55 min.
Thrash/Speed Metal
(Trash Metal)
Rezension: Letztes Jahr stand ganz im Zeichen der Jungen Finnen von LOST SOCIETY. Sie haben direkt einen Plattenvertrag mit Nuclear Blast abgestaubt und ein geiles Debütalbum rausgebracht, was überall hochgelobt wurde. Nun sind sie schon wieder zurück mit einem neuen Album namens „Terror Hungry“. Und wie das s...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Tuomas Holopainen - The Life And Times Of Scrooge  (0) >>>   Nuclear Blast
Tuomas Holopainen - The Life And Times Of Scrooge - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:18 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Soundtrack/Filmmusik/Folklore)
Rezension: Mit der Veröffentlichung von "The Life And TimesOf Scrooge" geht für Tuomas Holopainen, seines Zeichens Keyboarder und Songschreiber von Nightwish, ein Traum in Erfüllung - verfolgt ihn die Idee doch bereits seit dem Jahre 1998. Das erste Soloalbum des kreativen Finnen ist eine Vertonung der Grafikn...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Epica - The Quantum Enigma  (0) >>>   Nuclear Blast
Epica - The Quantum Enigma - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 69:33 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Symphonic Metal)
Rezension: Mit anhaltendem Erfolg und weltweit bejubelten Alben wird es für Bands immer schwerer, steigenden Erwartungen und Anforderungen nachzukommen, und immer wieder etwas neues zu bieten, anstatt einen Abklatsch des bereits Gesagten zu produzieren. Erst recht, wenn die Band EPICA heißt und ihre Alben so q...
ganzes Review lesen