METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 



Labels () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Scarlet Records   (Label)
Labelveröffentlichungen:

Godyva - Alien Heart  (2013) >>>   Scarlet Records
Godyva - Alien Heart - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:56 min.
Heavy/Power Metal
(Gothic Melodic Metal)
Rezension: Godyva aus Italien melden sich nach fünf Jahren mit neuem Album zurück. Die Band um Frontfrau Lady Godyva hat sich erneut im Genre Melodic Gothic Metal eingenistet und präsentiert 11 symphonische Melodic Metal Songs in guter Produktion. Dass die Italiener bisweilen an Within Temptation, Evanescence ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Apocalypse Fire
2. No Return
3. Alien Heart
4. My Earliest Memories
5. I Feel You (Ti Sento)
6. In Your Eyes
7. Everything Is Over
8. I Stay Here
9. Brainstorm
10. This Light
11. Apocalypse Fire II (Grand Finale)
nach oben

 
Twins Crew - The Northern Crusade  (2013) >>>   Scarlet Records
Twins Crew - The Northern Crusade - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:13 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: In diesem Sommer sind die Power Metal Releases (erfreulicherweise) sehr rar gesät. Zum Glück macht sich die heiße Jahreszeit bemerkbar, und auch die bands verbringen ihren Urlaub irgendwo anders, als im Studio. Umso mehr fällt das Augenmerk dann auf die Veröffentlichungen, die trotz Sommerhitze beso...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Last Crusader
2. Blade
3. Unholy Grail
4. Dr. Dream
5. Loud and Proud
6. Under the Morning Star
7. Kings of Yesterday
8. Heaven Awaits
9. Take this Life
10. Angels Fall
nach oben

 
Infinita Symphonia - Infinita Symphonia  (2013) >>>   Scarlet Records
Infinita Symphonia - Infinita Symphonia - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:43 min.
Progressive Metal/Rock
(Symphonic Power Metal)
Rezension: Im Namen der irtalienischen Kombo ist eigentlich schon alles gesagt: Symphonischen Power Metal gibt es hier um die Ohren - und davon nicht zu knapp. INFINITA SYMPHONIA überzeugen mit einem recht ordentlichen Debüt einigen starken Melodien, die sich episch und bombastisch mit vielen Keyboards von Tra...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. If I Could Go Back
2. The Last Breath
3. Welcome To My World
4. Drowsiness
5. In Your Eyes
6. Fly
7. Interlude
8. Waiting For A Day Of Happiness
9. X IV
10. Limbo
nach oben

 
Hollow Haze - Countdown To Revenge  (2013) >>>   Scarlet Records
Hollow Haze - Countdown To Revenge - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:24 min.
Heavy/Power Metal
(Symphonic Power Metal)
Rezension: Dass die Italiener HOLLOW HAZE schon fünf Alben veröffentlicht haben, muss irgendwie an mir vorbei gegangen sein. Zeit, hier etwas nachzuholen, denn das neue Album "Countdown To Revenge" bringt alles mit, was ein gutes Melodic Metal-Album braucht. Wer bei italienischem Metal zuerst an Rhapsody of Fi...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Room 212
2. Watching in Silence
3. Still Alive
4. No Rest for the Angels
5. Life has no Meaning
6. We must believe
7. The Answer
8. Il Tempo Del Fuoco
9. A Fading Angel's Life
10. Countdown to Revenge
11. The Gate to Nowhere
nach oben

 
Tesla - Twisted Wires & The Acoustic Sessions  (2011) >>>   Scarlet Records
Tesla - Twisted Wires & The Acoustic Sessions - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 65:36 min.
Hard Rock
(Akustik Hard Rock)
Rezension: TESLA konnten bereits 1990 mit "Five Man Acoustival Jam" zeigen, dass ihre Songs in der Akustik-Version mindestens genauso viel Power und Intensität besitzen, wie die ursprünglichen Songs. Keine Frage, dass "Twisted Wires & The Acoustic Sessions" hier ansetzt und wir zwölf rauchige, bluesige und int...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Into The Now
2. Hang Tough
3. 2nd Street
4. Edisons Medicine
5. What You Give
6. Better Off Without You
7. Shine Away
8. I Love You
9. Changes
10. A Lot To Lose
11. Caught In A Dream
12. Song And Emotion
nach oben

 
Royal Hunt - X  (2010) >>>   Scarlet Records
Royal Hunt - X - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:56 min.
Rock
(Melodic-Rock)
Rezension: Die Dänen um Mastermind André Andersen kommen mit ihrem zehnten, sinnigerweise „X“ betiteltem, neuem Werk um die Ecke. Nach den letzten Veröffentlichungen und diversen Line-Up Wechseln soll das neue Album mit der Liebe zur Musik der 70er Jahre glänzen. Das mag ja produktionstechnisch auch durchaus h...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Episode X (Arrival)
2. End Of The Line
3. King For A Day
4. The Well
5. Army Of Slaves
6. Shadowman
7. Back To Square One
8. Blood Red Stars
9. The Last Leaf
10. Falling Down
11. Episode X (Departure)
nach oben

 
Kingcrow - Phlegethon  (2010) >>>   Scarlet Records
Kingcrow - Phlegethon - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 65:52 min.
Progressive Metal/Rock
Rezension: Der Fundus an italienischen Metal-Bands scheint doch so groß zu sein, dass einem über Jahre hinweg gute Bands schlichtweg noch nie untergekommen sind. Dazu gehören auch KINGCROW, die mit „Phlegethon“ schon ihr siebtes Album veröffentlichen. Geboten wird klassischer progressive Metal im Stil von Roy...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Slide
02. Timeshift Box
03. Islands
04. The Great Silence
05. Lullaby For An Innocent
06. Evasion
07. Numb (Incipit, Climax & Coda)
08. Washing Out Memories
09. A New Life
10. Lovocaine
11. Fading Out Pt. III
12. Phlegethon
nach oben

 
Idols Are Dead - Mean  (2008) >>>   Scarlet Records
Idols Are Dead - Mean - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 32:36 min.
Nu Metal/Crossover
(Nu Metal/Thrash Metal)
Rezension: Bei IDOLS ARE DEAD handelt es sich um eine noch nicht lange bestehende Formation aus Italien, von deren Mitgliedern einige schon erste Sporen bei ELECTROCUTION und FOLDER gesammelt haben. Diese beiden Namen sagen mir jetzt gar nichts, aber das muss bei der heutigen Masse an Bands nichts heissen, Die...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. This Is Not The End
02. Let's Do It
03. Dance With The Devil
04. Pain For Sale
05. Dirt
06. It's So Easy
07. The Name Of My Rage
08. Proud To Be Sick
09. Twiggy
Lineup:
Gesang: Mana
Drums: Luka
Gitarre: Alley-X
Gitarre: Ico
Bass: Maxx C.
nach oben

 
Bokor - Anomia1  (2007) >>>   Scarlet Records
Bokor - Anomia1 - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:30 min.
Nu Metal/Crossover
(Melancholic Nu Metal)
Rezension: Bokor haben sich zusammengeschlossen, um aus ihrem kreativen Potential ungewöhnliche Musik zu entwickeln. Das Ergebnis soll Freunde von Mastodon, Opeth, Tool, Porcupine Tree und Anathema ansprechen. Da hat sich aber jemand Ziele gesteckt... In der Tat spielen Bokor anspruchsvollen modernen Metal ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Crawl -The Sermons And The Dreams Of John Duncan Thunstall
2. Best Trip
3. The Island Of St: Menèe (Beach of The Living Dead)
4. Convert Into
5. Migrating
6. Avert Your Eyes
nach oben

 
Dark Moor - Tarot  (2007) >>>   Scarlet Records
Dark Moor - Tarot - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 56:38 min.
Heavy/Power Metal
Rezension: „Tarot“ ist das mittlerweile siebte Album der Spanier Dark Moor, deren wohl größte Herausforderung darin bestand, die ausgesprochen charismatische Elisa C.Martin am Gesang zu ersetzten. Den Unkrufen zum Trotz legte die umformierte Band mit dem selbstbetitelten Album dann ein überraschend starkes Wer...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1.The Magician
2.The Chariot
3.The Star
4.Wheel Of Fortune
5.The Emperor
6.Devil In The Tower
7.Death
8.Lovers
9.The Hanged Man
10.The Moon
11.The Fool
Lineup:
Gesang: Alfred Romero
Gitarre: Enrik Garcia
Bass: Dani Fernandez
Schlagzeug: Roberto Cappa
nach oben

 
Labyrinth - 6 Days To Nowhere  (2007) >>>   Scarlet Records
Labyrinth - 6 Days To Nowhere - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 57:09 min.
Hard Rock
Rezension: Aua! Labyrinth sind immer wieder gut für ein Wechselbad der Gefühle. Dem Zuckerwatte-Metal-Tiefflieger „Labyrinth“ ließen die Vorreiter des italienischen Power Metal mit „Freemann“ einen überraschenden Stilwandel hin zum Modernen und Aggressiven folgen und waren qualitativ wieder auf Kurs. Und nun k...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1.Crossroads
2.There Is A Way
3.Lost
4.Mother Earth
5.Waiting Tomorrow
6.Come Together
7.Just One Day
8.What???
9.Coldness
10.Rusty Nail
11.Out Of Control
12.Wolves'n'Lambs
13.Smoke And Dreams
14.Piece Of Time (2007)
Lineup:
Gitarre: Andrea Cantarelli
Schlgazeug: Mattia Stancioiu
Gesang: Roberto Tiranti
Keyboard: Andrea De Paoli
Gitarre: Pier Gonella
nach oben

 
Schizo - Cicatriz Black  (2007) >>>   Scarlet Records
Schizo - Cicatriz Black - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:53 min.
Thrash/Speed Metal
(Old School Thrash/Death/Black Metal)
Rezension: Das neue Album von SCHIZO ist in jedem Fall schon mal besser geworden, als die vor einem Jahr erschienene musikalische Resteverwertung in Form von „Main Frame Collapse“. Die selbsternannte Kultband spielt auf „Cicatriz Black“ ebenfalls eine tief in den 80er Jahren verwurzelte Mischung aus Black-, De...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Odium Restitution
02. Seen The Signs Before
03. Lacrima Khristi
04. M.G. 1942
05. Demise / Desire
06. Agonizing
07. Phanatical X-X-X
08. Shine Of Scars
09. Coma`s Grip
10. The Sicilian Clan
Lineup:
Bass: Alberto Penzin
Gitarre: S. B.
Drums: Dario Casabona
Gesang: Nicola Accurso
nach oben

 
Slowmotion Apocalypse - Obsidian  (2007) >>>   Scarlet Records
Slowmotion Apocalypse - Obsidian - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:54 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Thrash-Metalcore)
Rezension: Mit „Obsidian“ legen die Italiener von SLOWMOTION APOCALYPSE ihr zweites Album via Scarlet Records vor. In etwa zeitgleich zum Release durften die Jungs auch NIGHTRAGE und MNEMIC auf der inzwischen vollständig absolvierten Europa-Tour begleiten. Einigen dürfte die Truppe daher bereits ein Begriff se...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1.More Horror Is To Come
2.Daydream Addiction
3.Fuel For My Hatred
4.Back From The Grave
5.Portrait Of A Lie
6.The Blessing
7.This Is For The Sake Of Hedonism
8.Burial
9.The Way You Want To Die
10.Be Quick Or Be Dead (Iron Maiden-Cover)
nach oben

 
Oceans Of Sadness - Mirror Palace  (2007) >>>   Scarlet Records
Oceans Of Sadness - Mirror Palace - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:23 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Power Metal mit Progeinflüssen)
Rezension: Die Belgier Oceans Of Sadness bieten auf ihrem vierten Album Mirror Palace eine Mixtur aus den verschiedensten Genres . Die Band irgendwo ein zu ordnen fällt schwer. Hauptsächlich kommt hier wohl Power Metal zum tragen aber auch progressive Einflüsse sind unüberhörbar. Die 10 Tracks m...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Mould
2. Mirror Palace
3. Cruel Sacrifice
4. Sleeping Dogs
5. Intoxicate Me
6. Them Bones
7. Sheep & Shepherds
8. Pride & Shame
9. Silence Is Gold
10. I Know You Know
Lineup:
Vocals: Tijs Vanneste
Guitars: Wim Melis
Guitars: Tom Van Cauwenberghe
Keyboards: Hans Claes
Bass: Jo Van Heghe
Drums: Guy Vernelen
nach oben

 
Malfeitor - Unio Mystica Maxima  (2007) >>>   Scarlet Records
Malfeitor - Unio Mystica Maxima - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:12 min.
Black Metal
(Luciferian Black Metal)
Rezension: Malfeitor aus Italien haben sich dem knüppelharten Black Metal der satanischen Sorte verschrieben und sollen laut Labelinfo für Fans von Darkthrone, Immortal und Mayhem interessant sein. Nun, ich möchte mich diesen Vergleichen nur eingeschränkt einschließen, denn für mich weist dieser von Herr Fabba...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Adveniat Infernus
2. Rex Bestia Fera
3. In This Place Forever
4. Unio Mystica Maxima
5. Jesus Christi to the Lions
6. Baphomet
7. Flamme Udite
8. Dungeon
9. Black Magic Mushrooms
Lineup:
Vocals, Bass, Guitars: Fabban
Guitars: Munholy
Drums: Atum
nach oben

 
Demia - Insidious  (2007) >>>   Scarlet Records
Demia - Insidious - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:13 min.
Nu Metal/Crossover
(Groove Metal)
Rezension: Und wieder so eine Truppe, die hoffnungslos in den 90ern hängen geblieben ist. Herbst 2007. Fünf Holländer schnappen sich ihre Instrumente und jetten nach L.A., um sich dort von Logan Mader (MACHINE HEAD, SOULFLY, MEDICATION) und Lucas Banker (JUNKIE XL) ihr Debut-Album produzieren zu lassen. Und je...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01.Phantom Limbs
02. Reciprocity
03. Ssweet Salivation
04. Flaw The Immaculate
05. Gutterfly
06. Anemonic
07. Insidious
08. Preys
09. Below
10. Evolutional Regression
11. Murder The Sun
12. The End Of Dew And Light
nach oben

 
Necrodeath - Draculea  (2007) >>>   Scarlet Records
Necrodeath - Draculea - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:45 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Black Thrash Metal)
Rezension: Die Italiener mit dem “doppeltgemoppelten” Namen sind zurück. Ich bin längst darüber hinweg mich über den Bandnamen lustig zu machen, denn dafür bieten die Südländer Album für Album einfach zu gute Kost an und konnten sich auch immer wieder steigern. Mein Gott, NECRODEATH werkeln nun auch schon wie...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. V.T. 1431
2. Smell Of Blood
3. Party In Tirgoviste
4. Fragments Of Insanity
5. Draculea
6. Countess Bathory
7. The Golden Cup
8. Impaler Prince
9. V.T. 1476
nach oben

 
Spice and The RJ Band - The will  (2007) >>>   Scarlet Records
Spice and The RJ Band - The will - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:46 min.
Rock
(Psychedelic Rock)
Rezension: Mr. Spice dürfte den meisten Coolen unter Euch noch von den Spititual Beggars bekannt sein. Unter dem Label „Spice And The RJ Band“, das seinem scheinbar recht großen Ego genügen dürfte, hat er sich mit The Mushroom River Band Mitstreiter Bob Ruben (Drums) zusammengetan und ein erstklassiges Stoner ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Pick A Rose
02. See Ya
03. Parallel
04. As We Lie
05. Don't Tell Me
06. Fat Snakes And Robots
07. Hold On
08. All I Know
09. The Fake
10. Like A Rose
11. I'll Be Alright
12. The Will
nach oben

 
Frequency - When dream and fate collide  (2006) >>>   Scarlet Records
Frequency - When dream and fate collide
Spieldauer: 41:09 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Power Metal)
Rezension: Wenn Schicksal und Traum aufeinander stoßen, wird nach der Auffassung von Frequency rifforientierter Melodic Metal freigesetzt. Der ist in diesem Fall nicht besonders originell gespielt. Aber auch nicht schlecht. Jedoch klingen Edguy an allen Ecken und Enden durch. Ich habe an sich nichts dagegen, w...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Bloodshot - Ultimate Hatred  (2006) >>>   Scarlet Records
Bloodshot - Ultimate Hatred
Spieldauer: 41:11 min.
HardCore/MetalCore
(Death-Metalcore)
Rezension: Metalcore und kein Ende! BLOODSHOT aus Belgien gibt es seit dem Jahr 2000 und nach einem Demo und dem Longplay-Debut “A pestilence called humanity” (2002) legt man bereits die zweite volle Scheibe vor. „Ultimate Hatred“ heißt das Teil und wurde beeinflusst von Serienkiller Jeffrey Dahmer. Uaaahhhh. ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Arachnes - In Praise Of Science  (2006) >>>   Scarlet Records
Arachnes - In Praise Of Science
Spieldauer: 53:26 min.
Progressive Metal/Rock
(Power Metal)
Rezension: Dem nunmehr siebten Album der beiden Caruso-Brüder blickte ich nach dem bestimmt nicht schlechten Vorgänger „Primary Fear“ erwartungsvoll entgegen. Irgendwann muss doch der Knoten richtig platzen und eine durch und durch gute Scheibe rauskommen... Arachnes legen mit einem viel zu langen klassischen...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Necrodeath - 100 Percent Hell  (2006) >>>   Scarlet Records
Necrodeath - 100 Percent Hell
Spieldauer: 38:50 min.
keine Angabe
(Black Thrash Metal)
Rezension: Die Italiener mit dem lustigen Doppelt-Gemoppelt-Namen beglücken uns dieser Tage mit ihrem neuesten Album, welches schon ihre neunte Veröffentlichung (inklusive einer Wiederveröffentlichung) ist. Da „100% Hell“ seit 2001 bereits ihre sechster Silberling ist, muß die Umtriebigkeit der Italiener in de...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Subzero - The suffering of man  (2006) >>>   Scarlet Records
Subzero - The suffering of man
Spieldauer: 39:49 min.
HardCore/MetalCore
(Crossover-Hardcore)
Rezension: Da war ich aber überrascht, als ich das neue Album von SUBZERO in den Händen hielt… Sie leben also noch. Die US-Amerikaner legen mit ihrem neuesten Output THE SUFFERING OF MAN ihr zweites Album vor. Im letzten Jahr bereits in den USA auf Stillborn Records, dem Label des HATEBREED-Frontmannes J...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Disarmonia Mundi - Mind tricks  (2006) >>>   Scarlet Records
Disarmonia Mundi - Mind tricks - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:28 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Death Metal / Soilwork-artig)
Rezension: Mit dem nunmehr dritten Release erscheinen die Italiener DISARMONIA MUNDI dieser Tage auf der Bildfläche. Und am Mikro ist niemand Geringerer als Biorn ’Speed’ Strid. Spätestens jetzt sollte einigen das Wasser im Mund zusammenlaufen und anderen die Haare zu Berge stehen. Hängt wohl davo...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Allhelluja - Pain is the game  (2006) >>>   Scarlet Records
Allhelluja - Pain is the game - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:29 min.
Metal
(Stoner Rock ala Kyuss und Konsorten)
Rezension: Ein Jahr und 5 Monate ist es her, dass ich das geile Debutalbum von ALLHELLUJA reviewn durfte. Und da Jacob Bredhal (Hatesphere) nicht gerade bekannt dafür ist auf der faulen Haut zu liegen, gibt es auch schon Nachschlag von ALLEHLLUJA. Und die eingeschlagene StonerRock Richtung wird strickt beib...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Are you ready? (ready for your massacre)
2. Superhero motherfucker superman
3. Hey J
4. I'm not the one
5. Demons town
6. Soul man
7. Big money, sweet money
8. The devil, me, myself and i
9. Hell on earth
10. The king of pain
11. Amen
nach oben

 
Kayser - Frame The World...Hang It On The Wall  (2006) >>>   Scarlet Records
Kayser - Frame The World...Hang It On The Wall - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:45 min.
Thrash/Speed Metal
(Grooviger Thrash/Power Metal)
Rezension: Fleißig sind sie ja, die Mannen um den ex-SPIRITUAL BEGGARS Recken Spice. Dem Debüt "Kaiserhof" folgte ein Jahr später im Juni 2006 die Mini CD "Good Citizen", auf der zwei neue Songs des vorliegenden Albums bereits enthalten waren. Die auf dem Erstlingswerk eingeschlagene Linie wird zum Teil fortge...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. The Cake
02. Lost In The Mud
03. Evolution
04. Not Dead...Yet
05. Absence
06. Turn To Grey
07. Cheap Glue
08. A Note From Your Wicked Son
09. Everlasting
10. Fall
11. Born Into This
12. Jake
Lineup:
Gitarre: Jokke
Gitarre: Swaney
Gesang: Spice
Drums: Bob Ruben
Ewil: Ewil
nach oben

 
Metatrone - The powerful hand  (2006) >>>   Scarlet Records
Metatrone - The powerful hand - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:53 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Power Metal)
Rezension: „Für eine italienische Band mit christlicher Motivation ist es schon okay, ein Melodic Power Metal Album mit einem lateinischen Choral aus dem gregorianischen Zeitalter zu eröffnen.“ Mit diesem Gedanken erstickte ich den ersten Lachanfall beim Hören von Metatrones „The powerful hand“. Der zweite ere...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Veni Creator Spiritus
02. The Best Way
03. One In A Million
04. Free And Forever
05. The Song Begins
06. The Rock
07. Mirror City Train
08. War Is Pain Again
09. The Prince
10. Not Afraid
11. Ave Maria
nach oben

 
Barcode - Ahead of the game  (2006) >>>   Scarlet Records
Barcode - Ahead of the game - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 30:29 min.
HardCore/MetalCore
(Hardcore)
Rezension: Nanu, von BARCODE habe ich schon lange nichts gehört, geschweige denn in meinen Händen gehalten. Die Debütscheibe und das Zweitwerk stehen in meinem CD-Regal, die beiden Alben dieses Jahrtausends allerdings sind leider einfach an mir vorübergegangen… Nun kommen die fünf Dänen mit ihrem neuesten Rele...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Fuck what you say
02. All out war
03. Pussy galore
04. United underground
05. Minor offence
06. Lockdown
07. Beat around the bush
08. Emo Nation
09. Course of action (feat. Lou Koller (Sick Of It All))
10. A wider shade of pain
11. Glassjaw
12. Built to destroy
13. Ahead of the game
Lineup:
Vocals: SS Graveyard
Guitar: Dr. Jay
Guitar: Panter
Bass: Rookie
Drums: Snick
nach oben

 
The Provenance - How would you like to be spat at  (2005) >>>   Scarlet Records
The Provenance - How would you like to be spat at
Spieldauer: 53:26 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Dark Industrial Psycho Metal)
Rezension: The Provenance stammen aus Göteborg. Nach „25th hour; bleeding“ (2001) und „Still at arms length“ (2003) legen sie mit „How would you like to be spat at” ihr drittes Album vor. Und das hat es in sich. Das italienische Label Scarlet Records betreute diese Band von ihrem Debüt an und tut gut daran, di...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Lords Of Decadence - Cognitive Note Of Discord  (2005) >>>   Scarlet Records
Lords Of Decadence - Cognitive Note Of Discord
Spieldauer: 44:14 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Death/Thrash)
Rezension: Es geht doch nur wenig über eine langjährige Männerfreundschaft: im zarten Alter von fünf Jahren lernten sich Norbert Leitner und Andreas Tuma praktisch in der Sandkiste kennen. Seit der Gründung von LORDS OF DECADENCE im Jahre 2000 konnte das Quartett aus der Stadt des Walzerkönigs im Underground ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Necrodeath - 20 Years Of Noise (1985 - 2005)  (2005) >>>   Scarlet Records
Necrodeath - 20 Years Of Noise (1985 - 2005)
Spieldauer: 70:05 min.
keine Angabe
(Black Thrash Metal)
Rezension: Mein Gott – nicht nur meinereiner kommt so langsam in die Jahre: Derzeit kommen massenhaft Jubiläumsalben raus – Die toten Toten aus Italien (warum haben sie eigentlich nicht Nägel mit Köpfen gemacht und sich LETHAL NECRODEATH MORTALITY genannt oder so … ?) machen hier angesichts ihrer 20 Lenze, we...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Agent Steel - Live @ Dynamo Open Air  (2005) >>>   Scarlet Records
Agent Steel - Live @ Dynamo Open Air
Spieldauer: 65:00 min.
Thrash/Speed Metal
(US-Speed Metal)
Rezension: AGENT STEEL gehörten in den 80er Jahren mit ihren beiden LPs „Skeptics Apocalypse“ (1985) und „Unstoppable Force“ (1987) zu den Hoffnungsträgern der US-Amerikanischen Speed-Metal-Welle. Ihr charismatischer Frontmann John Cyriis zog nicht nur mich mit seiner sirenenartigen Stimme in seinen Bann. Doch...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Allhelluja - Inferno museum  (2005) >>>   Scarlet Records
Allhelluja - Inferno museum
Spieldauer: 43:57 min.
Rock
(Stoner Rock / Southern Rock)
Rezension: Als ich das Cover gesehn hatte, hab ich mich tierisch gefreut das endlich wieder mal eine Combo der ''Fleischeslust'' frönt..hehe.., als ich dann den Namen Jacob Bredahl (Hatesphere) laß, machte ich mich schon bereit auf eine weitere Attack auf die Hörlappen. Aber WEIT GEFEHLT! Die dänisch/italie...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Kayser - Kaiserhof  (2005) >>>   Scarlet Records
Kayser - Kaiserhof
Spieldauer: 36:20 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: "Expect nothing but the best, fall in line. The reign of KAYSER is here", so tönt es vom beiliegenden Waschzettel des Labels Scarlet Records. Unter dem kaiserlichen Banner haben sich ehemalige Mitglieder von den SPIRITUAL BEGGARS, AEON, THE MUSHROOM RIVER BAND und THE DEFACED versammelt, um mit "Kai...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Evildoer - Terror Audio  (2005) >>>   Scarlet Records
Evildoer - Terror Audio
Spieldauer: 38:24 min.
Thrash/Speed Metal
(Scandinavian Thrash Metal)
Rezension: Für knapp vierzig Minuten gibt's die volle Breitseite von EVILDOER, die schon nach einem Jahr ihre Debüt CD eingetütet haben. In nur sieben Tagen aufgenommen, zelebrieren die Schweden auf "Terror Audio" eine brachiale Mischung aus CARNAL FORGE, SLAYER, DARKANE und THE HAUNTED, die durch den hierfür ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
SmaXone - Regression  (2005) >>>   Scarlet Records
SmaXone - Regression
Spieldauer: 40 min.
Nu Metal/Crossover
Rezension: Geschrei, Geschrei und noch mal Geschrei.......oh, halt einige gefühlvolle Vocals sind auch noch da und etwas Melodisches, aber letztendlich bietet „Regression“ auch nur die Nu-Melodic Metal Welle, die seit geraumer Zeit gut zu laufen scheint. Anscheinend bloß aus diesem Grund haben sich einige Däne...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Skylark - Fairytales  (2005) >>>   Scarlet Records
Skylark - Fairytales
Spieldauer: 57:52 min.
Heavy/Power Metal
(Sympho-Metal italienischer Prägung)
Rezension: Mit Skylark verbindet mich eine Art Hassliebe. Das stehen die beiden durchaus starken Divine-Alben, gefolgt vom historischen Tiefflieger „The Princess' Day“ und dem Pop-Album „Wings“. Meine Hoffnung war (und ist), dass sich Tasteflitzer Eddy Antonini endlich wieder auf seine alten Stärken besinnt un...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Thy Majestie - Jeanne D'Arc  (2005) >>>   Scarlet Records
Thy Majestie - Jeanne D'Arc
Spieldauer: 60:13 min.
Heavy/Power Metal
(Symphonic-Metal italienischer Prägung)
Rezension: Nach der Schlacht von Hastings 1066, widmen sich Thy Majestie nun also der Vertonung des Lebens der Jungfrau von Orleans. Der eingeschlagene Weg – weg von der Fantasy hin zu historisch inspiriertem Texten – wird also konsequent fortgesetzt. Geblieben ist auch der symphonisch-bombastische Metal itali...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Requiem - Requiem Forever  (2005) >>>   Scarlet Records
Requiem - Requiem Forever
Spieldauer: 43:41 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Das abgrundtief schlechte Cover, ein Albumtitel, der auf grenzenlose Selbstüberschätzung schließen lässt und nach wenigen Sekunden schon Eiersalat, gefolgt von penetrantem Keyboard-Gefrickel: Die ersten Eindrücke des neuen Requiem-Werkes sind – freundlich gesagt – ganz übel und stellen eine lange ak...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Terror 2000 - Terror for sale  (2005) >>>   Scarlet Records
Terror 2000 - Terror for sale
Spieldauer: 39:49 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: Drei Jahre nach dem letzten Release beschert uns TERROR 2000 endlich wieder ein neues Album. Was die Mannen um Bjorn 'Speed' Strid (Soilwork) hier mit Leichtigkeit aus den Ärmeln schütteln, ist wohl eine der Thrash Metal Granaten des Jahres geworden! Waren 'Slaughterhous supremacy' (2000) und 'Faste...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Vision Divine - The Perfect Machine  (2005) >>>   Scarlet Records
Vision Divine - The Perfect Machine
Spieldauer: 52:13 min.
Heavy/Power Metal
(Metal)
Rezension: Für mich gehörten die Namen Labyrinth und Olaf Thörsen zusammen wie ein Paar beim Memory. Aus bandhistorischer Sicht wird sich daran auch nichts ändern. Musikalisch jedoch ist in den letzten 12 Monaten so einiges passiert, was die unabhängige Betrachtung beider Teile erfordert. Das letzte Vision Div...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Oracle Sun - Deep Inside  (2005) >>>   Scarlet Records
Oracle Sun - Deep Inside
Spieldauer: 41:07 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal mit wenigen Prog-Elemente)
Rezension: In Italien nichts Neues. Die von Scarlet Records angekündigte neue Sensation sind Oracle Sun mit Sicherheit nicht. Das vorschnelle Urteil, dass sich hinter dem solaren Orakel eine bestenfalls mittelmäßige Band versteckt, trifft erfreulicherweise (ebenfalls) nicht zu. Ehrlich gesagt war ich sogar imm...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Cadaveria - Far Away From Conformity  (2004) >>>   Scarlet Records
Cadaveria - Far Away From Conformity
Spieldauer: 47:30 min.
Metal
(Horror Metal)
Rezension: Hmm hmmm hmm … Horror Metal also (steht wirklich so in der Presseinformation !) .. hmm hmm hm ... Beim ersten Durchhören ist es wahrlich schwerverdauliche Kost, welche uns die Recken um Mastermind und Schreihals Cadaveria (hatten wir auch noch nie, daß der Sänger so wie die Band heißt ...) auf ihrem...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Dark Avenger - X Dark Years  (2004) >>>   Scarlet Records
Dark Avenger - X Dark Years
Spieldauer: 28:42 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Eigentlich könnte dieses Review schon seit längerer Zeit online sein. Doch die andererorts durchweg guten Kritiken zu diesem Silberling von Brasiliens progressiven Manowar haben mich dazu bewegt die Scheibe noch ein paar Mal zu hören und zu hoffen, dass ich vielleicht den zündenden Moment verpasst...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Node - Das Kapital  (2004) >>>   Scarlet Records
Node - Das Kapital
Spieldauer: 51:54 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Death Thrash Metal)
Rezension: Italienische Bands machen es einem oft nicht ganz einfach ... so ist es auch mit der vorliegenden fünften Veröffentlichung des Quartetts NODE aus dem sonnigen Süden, von denen ich bisher nur ihr ebenfalls bei Scarlet erschienenes Album „Sweatshops“ aus dem Jahre 2002 kannte. Instrumental schwerpunk...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Dragonhammer - Time For Expiation  (2004) >>>   Scarlet Records
Dragonhammer - Time For Expiation
Spieldauer: 42:07 min.
Heavy/Power Metal
(italienischer Power Metal)
Rezension: Nach der englischen Band Dragonhammer habe ich nun das Vergnügen euch die Italiener von Dragonforce vorstellen zu dürfen. Ähnlichkeiten bestehen allerdings nur im ersten Teil des Namens und der Tatsache, dass auch die Südländer melodischen Metal spielen. Und Dragonforce erfüllen alle "Befürchtungen"...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Ancient Voice
2. Eternal Sinner
3. Believe
4. Fear of a Child
5. The Pages I never wrote
6. Free Land
7. Blind Justice
8. YMD
9. Time for Expiation
nach oben

 
Platitude - Nine  (2004) >>>   Scarlet Records
Platitude - Nine
Spieldauer: 49:44 min.
Heavy/Power Metal
(Neoclassical Power Metal)
Rezension: Die ersten Eindrücke sind die entscheidenden. Mein erster Eindruck von Platitude war nicht sehr bleibend. Nach der Rezension des ersten Albums ist die Band aus meinem Gedächtnis genauso schnell verschwunden wie die Promo in der Schublade. Da mir sowohl Axenstar als auch Vhäldemar erst kürzlich bewie...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Stormlord - The Gorgon Cult  (2004) >>>   Scarlet Records
Stormlord - The Gorgon Cult
Spieldauer: 45:18 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Symphonic Black Metal)
Rezension: Die italienischen Bombast Black Metaller Stormlord sind wieder da und stärker denn je aus der Versenkung namens Ungerground zurückgekehrt! Wurden die ersten musikalischen Gehversuche noch bei den verruchten Nichtskönnern von Last Episode getätigt, haben sich die Herren des Sturms mittlerweile um ein...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Skylark - Wings  (2004) >>>   Scarlet Records
Skylark - Wings
Spieldauer: 52:32 min.
Heavy/Power Metal
(Pop zwischen Balladen und Hang zu rockigen Elementen)
Rezension: Es ist eine jener Veröffentlichungen, denen ich mit einer Mischung aus Unbehagen und Spannung entgegen geblickt habe. Da wäre einmal das letzte Album „The Princess’ Day“ an dem man nicht vorbei kommt, zählt man die schlechtesten Power Metal Alben der letzten Jahren auf. Auf der anderen Seite steht n...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Heimdall - Hard As Iron  (2004) >>>   Scarlet Records
Heimdall - Hard As Iron
Spieldauer: 48:40 min.
Heavy/Power Metal
(italienischer Power Metal)
Rezension: „Heimdall? Die sind doch voll schlecht!“ meinte neulich einer meiner Kumpanen als wir uns über neue Veröffentlichungen austauschten. Die drei ersten Alben der Italiener gelten ja mitunter als Inbegriff für den Veröffentlichungsoverkill italienischer Produktionen und sind Wasser auf den Mühlen der Kr...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Withering Surface - Force The Pace  (2004) >>>   Scarlet Records
Withering Surface - Force The Pace
Spieldauer: 40:40 min.
Death Metal
(Melodic Death Metal)
Rezension: Mit der derzeitigen Inflation im Bereich Melodic Death Metal ist das ja so eine Sache, wie mein Kollege Arturek bei einer seiner letzten Besprechungen ganz richtig festgestellt hat. Es ist einfach zu viel auf dem sowieso schon übersättigten Markt, so daß man trachten muß die wirklichen Perlen heraus...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Hatesphere - Ballet of the Brute  (2004) >>>   Scarlet Records
Hatesphere - Ballet of the Brute
Spieldauer: 37 min.
keine Angabe
(Melodic Thrash/Deathcore)
Rezension: Im Vergleich zur letzten EP „„Something old, something new, something borrowed and something black” muss ich doch sagen, dass mir die jetzigen Vocals etwas mehr auf den „......“ gehen. So ist es nämlich, dass bei „Ballet of the Brute“ das reine Geschreie doc...
ganzes Review lesen
nach oben

 
The Ring - Tales from Midgard  (2004) >>>   Scarlet Records
The Ring - Tales from Midgard
Spieldauer: 62:20 min.
Heavy/Power Metal
(epischer Power Metal meets Old School True Metal)
Rezension: Hier haben wir endlich mal wieder ein positives Debüt in Sachen Power Metal aus Skandinavien. Diese Scheibe hat sich echt als Überraschung entpuppt. Denn der Name Scarlet Records steht zwar für solide und teilweise gar herausragende Produkte (z.B. DGM). Doch wenn ich im Infoblatt lese, dass die Schw...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Odyssea - Tears In Floods  (2004) >>>   Scarlet Records
Odyssea - Tears In Floods
Spieldauer: 50:32 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Power Metal)
Rezension: In diesem Review möchte ich euch das Debüt Album „Tears In Floods“ der italienischen Metal-Band „Odyssea“ vorstellen – das derzeitige Projekt des Labyrinth Gitarristen Pier Gonella. Die Gruppe gibt’s seit gut vier Jahren und wird in ihrem Heimatland und von ihrem Label „Scarlet-Records“ als „most pr...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Raza De Odio - La Nueva Alarma  (2004) >>>   Scarlet Records
Raza De Odio - La Nueva Alarma
Spieldauer: 39:33 min.
Thrash/Speed Metal
Rezension: "La Nueva Alarma" ist das Debütalbum der spanisch/italienischen Band RAZA DE ODIO. Die Band gibt es bereits seit April 2002 und besteht aus: Zanna - vocals, Lopez - Guitars, Paco - Guitars, El Sargento - Bass und Peso - drums. Im Sommer 2002 wurde die erste Promo-CD aufgenommen. RAZA DE ODIO sage...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Dgm - Misplaced  (2004) >>>   Scarlet Records
Dgm - Misplaced
Spieldauer: 40:47 min.
Progressive Metal/Rock
(Heavy Progressive Melodic Speed)
Rezension: Aufgewacht, Metal Welt. Wann wird sich endlich mal jemand für diese überragende Band aus Italien interessieren? Habt ihr mein Review zu „Hidden Place“ vor etwas über einem Jahr nicht gelesen? Was soll denn noch passieren, damit DGM endlich in einem Atemzug mit SYMPHONY X und KAMELOT genannt werden? ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Damned Nation - Sign Of Madness  (2004) >>>   Scarlet Records
Damned Nation - Sign Of Madness
Spieldauer: 43:45 min.
Hard Rock
(Heavy Hard Rock)
Rezension: Aha, eine neue Scheibe von DAMNED NATION. Seit der letzten Veröffentlichung der Schweden im Jahr 2000, "Grand Design", war es etwas ruhig um die Heavy Hard Rocker geworden. Schuld daran waren sicherlich auch diverse Umbesetzungen in der Band. Das neue Line up besteht nun aus Matti Alfonzetti - Lea...
ganzes Review lesen
nach oben

 
The Provenance - Still at arms length  (2003) >>>   Scarlet Records
The Provenance - Still at arms length
Spieldauer: 50 min.
Gothic (Rock/Metal)
(Gothic Metal)
Rezension: Ich denke einen besseren Jahresabschluss (Reviews betreffend) hätte ich mir nicht ausmalen können. Gohtic Metal in der reinsten Kultur, mit viel Abwechslung und zarten Feinheiten, das ist das Ergebnis von „Still at arms length“. ---- Merkt euch bloß diesen Namen!!!---- Progressive, exzentrische s...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Tyrant Eyes - The Darkest Hour  (2003) >>>   Scarlet Records
Tyrant Eyes - The Darkest Hour
Spieldauer: 54:14 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Das italienische Label Scarlet Records hat in letzter Zeit durch qualitativ hochwertige Outputs u.a. von Manticora oder auch Thy Majestie von sich reden gemacht. 2003 beginnen die Stiefelländer mit einer Premiere: „The Darkest Hour“ von Tyrant Eyes, bei denen es sich um die erste deutsche Band auf d...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Rosae Crucis - Worms Of The Earth  (2003) >>>   Scarlet Records
Rosae Crucis - Worms Of The Earth
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Endlich. Das lange Warten hat ein Ende gefunden. Denn hier ist sie: „...one of the most promising metal band from Italy.“ Inspiriert von metallischen Legenden wie Manowar, Virgin Steel, dem Who-Is-Who deutscher Power Metal-Kunst etc... Wenn solche Sprüche nicht bei nahezu jeder Promoti...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Platitude - Secrets Of Life  (2003) >>>   Scarlet Records
Platitude - Secrets Of Life
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Scarlet zum zweiten. Power Metal bis zum Erbrechen und deswegen ist es an der Zeit mit Platitude aus Schweden einen weiteren Wiederkäuer nachzuschieben. Passender Titel des Debüts: Geheimnisse des Lebens. Platitude sind mangels Abwechslungsreichtum und fehlender Originalität nicht mehr als ein lin...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Dgm - Hidden Place  (2003) >>>   Scarlet Records
Dgm - Hidden Place
Spieldauer: 59:55 min.
Progressive Metal/Rock
(Progressive Metal)
Rezension: Manche Bands laufen an einem einfach so vorbei, ohne dass man sie wahr nimmt. Den Namen DGM höre ich auf jeden Fall zum ersten Mal. Da frage ich mich doch glatt, wie es dieser starken Band gelungen ist, sich fast ein Jahrzehnt vor mir zu verstecken. In dieser Zeit haben die Italiener eine selbst pro...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Broken Arrow - Abyss of darkness  (2003) >>>   Scarlet Records
Broken Arrow - Abyss of darkness
Spieldauer: 42:21 min.
Heavy/Power Metal
(Heavy Metal)
Rezension: Das italienische Label Scarlet Records kenne ich noch nicht allzu lange, doch was ich seitdem von dort auf den Tisch bekomme, hat beste Qualität. Nach den famosen Outputs von DGM und Agent Steel schicken die Kollegen aus dem Lande von Pizza und Pasta nun das Debüt Album von Broken Arrow über die Alp...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Agent Steel - Order of the Illuminati  (2003) >>>   Scarlet Records
Agent Steel - Order of the Illuminati - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:38 min.
Thrash/Speed Metal
(Speed Metal)
Rezension: Es war im Jahre 1985, da erblickte ein göttliches Debüt Album mit dem Titel „Skeptics Apocalypse“ das Licht der Welt. Die Speed Metaller Agent Steel beeindruckten uns damals mit Hochgeschwindigkeitsgranaten wie „Bleed for the Godz“ oder eben „Agents of Steel“, schoben 1986 eine EP nach („Mad Locust...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Avenger
2. Ten fists of nations
3. Earth under Lucifer
4. Enslaved
5. Insurrection
6. Apocalypse
7. Forever black
8. Dance of St.Vitus
9. Dead eyes
10. Kontrol (Instrumental)
11. Human bullet brainwashed (Bonustack only on JAP-version)
Lineup:
Guitar: Juan Garcia
Guitar: Bernie Versailles
Drums: Rigo Amezcua
Bass: Karlos Medina
Vocals: Bruce Hall
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Necrodeath - Ton(e)s Of Hate  (2003) >>>   Scarlet Records
Necrodeath - Ton(e)s Of Hate - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:05 min.
Black Metal
(Black Thrash Metal)
Rezension: Der Bandname ist ja schon irgendwie Kult – NECRODEATH … Toter Tod oder wie ? ... Kultig ist aber auch die Mucke, die uns die vier italienischen Veteranen – alle sind schon mehr oder weniger seit den 80er jahren einschlägig vorbelastet – hier präsentieren, irgendwie und sowies...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Mealy-mouthed hypocrisy
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Seven Seraphim - Believe in Angels  (2003) >>>   Scarlet Records
Seven Seraphim - Believe in Angels
Spieldauer: 38:21 min.
Progressive Metal/Rock
(Progressive Metal)
Rezension: Neues aus dem Hause Scarlet Records! Nach der Legende Agent Steel steht mit Seven Seraphim eine weitere Band aus den USA für die Italiener am Start. Das Debüt-Album des Quartetts nennt sich "Believe in Angels" und liegt irgendwo zwischen Power Metal, Klassik und Prog mit einem gehörigen Schuss tec...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Blinded Colony - Divine  (2003) >>>   Scarlet Records
Blinded Colony - Divine
Spieldauer: 36:41 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Death Metal)
Rezension: Die mir bis dato völlig unbekannten und früher unter dem Namen STIGMATA hausierenden Melodic Deather BLINDED COLONY aus Schweden stellen dieser Tage bei Scarlet Records ihr Erstlingswerk "Divine" vor. Was soll ich viel sagen ... die Mucke ist sehr eingängig, fast schon zu eingängig ... aber 'baßd s...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Arachnes - Primary Fear  (2003) >>>   Scarlet Records
Arachnes - Primary Fear
Spieldauer: 50:46 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Die "Caruso Brothers" sind kein Artistenpaar eines mittelmäßig erfolgreichen Wanderzirkuses. Die beiden Multi-Instrumentalisten sind das Herzstück der italienischen Band Arachnes. Und -wenig überraschend- spielt die 1995 gegründete Band auf ihrem mittlerweile sechsten Album (dem vierten auf Scarlet ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Seethings - Parallels  (2003) >>>   Scarlet Records
Seethings - Parallels
Spieldauer: 61 min.
Nu Metal/Crossover
(Nu Metal)
Rezension: Nach der ersten Spilt EP mit Unfold greifen die Schweden mit dem Debüt „Parallels“ die Nu Metal Bewegung an. Es könnte jedoch sehr schwer werden, schließlich etablieren sich immer mehr junge Bands in dieser „neuen“ Metalära und werden von Majorlabels „ausgenommen“...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Invocator - Through The Flesh To The Soul  (2003) >>>   Scarlet Records
Invocator - Through The Flesh To The Soul - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:06 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: Ich wußte gar nicht , daß es die Dänen überhaupt noch gibt. Naja, sie waren ja auch acht Jahre von der Bildfläche verschwunden; da kann dieser Eindruck schon mal entstehen. Mit „Through The Flesh To The Soul” melden sich die Brachial-Thrasher aber mit einem Ausrufezeichen zurück, und wie !!! Gleic...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro
2. Through the flesh to the soul
3. Writhe in spit
4. On my knees
5. Flick it on
6. Infatuated i am (speak to me)
7. There is no saviour
8. The chemistry of restlessness
9. Under the skin
10. Fire cleanses all
11. Sand between the teeth
Lineup:
Vocals, Guitar: Jacob Hansen
Guitar: Flemming C. Lund
Bass: Carsten N. Mikkelsen
Drums: Jakob Gundel
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Hatesphere - Something old, something new, something borrowed and something black  (2003) >>>   Scarlet Records
Hatesphere - Something old, something new, something borrowed and something black
Spieldauer: 28 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Death Metal)
Rezension: Diese Dänen haben ja einen coolen Einfall, noch kurz vor Jahresende gibt es nach dem letzten Album „Bloodred hatred“ von 2002 (siehe Review von Warmaster vom 26.09.02) einen Vorgeschmack auf das doch hoffentlich baldige full-lenght Album. Mit „Release the pain“ und den beide...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Terror 2000 - Slaughter In Japan – Live 2003  (2003) >>>   Scarlet Records
Terror 2000 - Slaughter In Japan – Live 2003
Spieldauer: 41:01 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal)
Rezension: Zugegeben – mit Live-Scheiben hatte ich schon immer so meine Probleme … meines Erachtens sind seit gut 30 Jahren Hard Rock- und Heavy Metal-Geschichte noch nicht einmal ein Dutzend wirklich guter Live-Mitschnitte veröffentlicht worden. Ich persönlich bin dann auch immer lieber auf die Konzerte selbe...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Node - Sweatshops  (2002) >>>   Scarlet Records
Node - Sweatshops
Spieldauer: 42:10 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(MELODIC DEATH)
Rezension: Endlich ist es draußen – das neue Meisterwerk der 1994 von Steve Minelli (Death SS) und Gary D’Eramo gegründeten und in Italien hoch verehrten (Melodic-)Death-Thrasher NODE. „Sweatshops“ heißt es, und was sollt man dazu sagen: Es vermag die hoch gesteckten Erwartungen zur ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Dakrua - Shifting Realities  (2002) >>>   Scarlet Records
Dakrua - Shifting Realities
Spieldauer: 42:09 min.
Gothic (Rock/Metal)
(GOTHIC METAL)
Rezension: Ich habe es beinahe schon gänzlich ausgeschlossen, dass es eine Gothicmetal-CD noch mal schaffen wird mich dermaßen zu packen und hin fortzureißen wie seinerzeit zum Beispiel Paradise Lost mit „Draconian Times“ oder um einen anderen Klassiker zu nennen „Wolfheart“ von Moonspe...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Diabolical - A Thousand Deaths  (2002) >>>   Scarlet Records
Diabolical - A Thousand Deaths
Spieldauer: 33:05 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Äußerer Eindruck: Einschlägiges Cover, relativ unlesbarer Schriftzug und dann ein Schlachtengetümmel-Intro - sämtliche Klischees werden zunächst mal aus- reichend bedient. Und die Mucke ? Gute Death-Metal-Standard-Kost ist es, was uns DIABOLICAL auf ihrem neuen Silberling kredenzen. Sehr druckvo...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Thy Majestie - Hastings 1066  (2002) >>>   Scarlet Records
Thy Majestie - Hastings 1066
Spieldauer: 55:38 min.
Heavy/Power Metal
(Italo-Power-Metal)
Rezension: Wir drehen das Rad der Zeit 936 Jahre zurück. Wir schreiben das Jahr 1066. Am 28.Septemper landete Wilhelm der Eroberer mit einer Invasionsflotte bei Pevensey in Südengland. Er hatte Bogenschützen, Infanterie und sogar Kavallerie über den Kanal gebracht. Die Nachricht von der Landung erreichte den...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Manticora - Hyperion  (2002) >>>   Scarlet Records
Manticora - Hyperion
Spieldauer: 63:44 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Aus welchem Land kommt wohl eine Band, die zuerst auf dem griechischen Label Black Lotus und nun bei den Italienern Scarlet Records unter Vertrag steht und vor allem in Südeuropa erstaunliche Erfolge zu verzeichnen hat? Auf Dänemark wird wohl niemand auf Anhieb kommen. Und Gott sei Dank spielen die ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. A Gathering Of Pilgrims
2. Filaments Of Armageddon
3. The Old Barge
4. Keeper Of Time - Eternal Champion
5. Cantos
6. On A Sea Of Grass - Night
7. Reversed
8. On A Sea Of Grass - Day
9. A Long Farewell
10. At The Keep
11. Swarm Attack
12. Loveternaloveternal...
Lineup:
Gesang: Lars F. Larsen
Gitarre: Kristian Larsen
Bass: Kasper Gram
Gitarre: Martin Arendal
Schlagzeug: Mads Volf
Keyboards: Jeppe Eg
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Divine Souls - The Bitter Selfcaged Man  (2002) >>>   Scarlet Records
Divine Souls - The Bitter Selfcaged Man
Spieldauer: 38:21 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Death Metal)
Rezension: Gitarren typisch schwedisch, etwas heißerer Sänger, schöne Melodie - so brät das erste Stück auf dem Zweitling des Sverige-Fünfers gleich ordentlich los. Schöne besinnliche Akustikparts eingestreut und dann wieder nach vorne abgehen - daß diese Mischung funktioniert, demonstrieren DIVINE SOULS se...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Hatesphere - Bloodred Hatred  (2002) >>>   Scarlet Records
Hatesphere - Bloodred Hatred
Spieldauer: 31:52 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Death Metal)
Rezension: Ziemlich furios, was uns die Schweden hier um die Ohren blasen. Nach zwei Durchläufen kommt man langsam wieder zum Verschnaufen und kann sich näher mit den Stücken befassen. Spieluhr- Intro - man ahnt schon, was jetzt kommt, ziemlich brachial bricht ein Gewitter über den geneigten Hörer herein, ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Centurion - Non Plus Ultra  (2002) >>>   Scarlet Records
Centurion - Non Plus Ultra
Spieldauer: 53:13 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Eine italienische Power Metal Band bei einem italienischen Label ? Hmm ... Seelisch stellte ich mich auf Eunuchen-Metal mit viel Pathos und Schmalz ein - doch weit gefehlt ! Der Sänger klingt schon irgendwie so wie Michael Kiske auf Drogen. Das Timbre in der Stimme stört etwas. Dies ist aber de...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Centurion - Non Plus Ultra  (2002) >>>   Scarlet Records
Centurion - Non Plus Ultra
Spieldauer: 53:13 min.
Heavy/Power Metal
(Power Metal)
Rezension: Der klassische Fall unterschiedlicher Geschmäcker. Oder hat mein Kollege Warmaster die falsche CD bekommen. Meine italienischen Freunde von Centurion haben mit ihrem Zweitling "Hyper Matyrium" bei mir richtige Bauchschmerzen verursacht. Germano Quintabà - seines Zeichens für die vocals zuständig ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
The Defaced - Karma in Black  (2002) >>>   Scarlet Records
The Defaced - Karma in Black - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Death)
Rezension: The Defaced kommen soweit ich das hier überblicken kann aus Schweden. Kein Wunder also, dass sie so klingen. Ich weiß, das klingt mal wieder recht abgedroschen und schubladenmäßig. Doch Vorsicht: Die Seit 1999 bestehende Band setzt sich unter anderem aus erfahrenen Musikern, wie zum Beispiel Jörgen ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Fumes from the swamp
2. Once in between
3. 10 vs. 9
4. Exit body on mass
5. Beneath my swirl
6. A moment of clarity
7. The fading suns
8. Soulsides
9. Forever winding
10. Karma in black
11. World wide hysteria 5.1 (Bonustrack only on JAP-version)
Lineup:
Vocals: Henrik Sjöwall
Guitar: Mattias Svensson
Guitar: Klas Ideberg
Bass: Jörgen Löfberg
Drums: Henry Ranta
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Heimdall - The Almighty  (2002) >>>   Scarlet Records
Heimdall - The Almighty - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Heavy/Power Metal
Tracklist:
1. The Calling
2. The Search
3. Eternal Race
4. Godhall
5. Wanderer
6. Return to the Fatherland
7. Last Journey
8. Beyond
9. Symit
Quelle: Metalglory nach oben

 
Centurion - Hyper Martyrium  (2001) >>>   Scarlet Records
Centurion - Hyper Martyrium
Spieldauer: 42:20 min.
Death Metal
(DEATH METAL)
Rezension: Italien beschert uns zur Abwechslung mal kein Rhapsody / Labyrinth – Verschnitt . Sensationellerweise spielt das Quintett nach seinem Accept/Priest-lastigen Debüt auf seinem Zweitling Thrash Metal mit wenigen Power Metal Anleihen, also einen Stil fernab von jeglichen Modeerscheinungen. Nach einem I...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
Phaze I - Phaze I  (0) >>>   Scarlet Records
Phaze I - Phaze I
keine Angabe
(Dark Death Thrash Metal)
Rezension: Derzeit kommen viele Alben auf den Markt, die – wie soll ich sagen – emotional fesselnd sind; man sitzt gebannt vor den Boxen und muß einfach vom Anfang bis zum Ende zuhören. Wenn das ein neuer Trend ist, dann soll es mir recht sein – um oberflächliche seichte Musik wird es sich dabei nämlich in ke...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
Tigertailz - Knives  (0) >>>   Scarlet Records
Tigertailz - Knives - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 21:59 min.
Hard Rock
(Sleaze Metal)
Rezension: Junge ist das lange her! Die TIGERTAILZ aus Wales rockten im Jahr 1990 mit ihrem Album "Bezerk" sogar in die Charts und auch der Nachfolger "Banzai!" dürfte Fans des Glam Rocks noch gut bekannt sein. Dann folgten ein paar Alben und Re-Releases Anfang des neuen Jahrtausends – seitdem war es still gew...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
Almah - Unfold  (0) >>>   Scarlet Records
Almah - Unfold - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 63:00 min.
Heavy/Power Metal
(Progressive Power Metal)
Rezension: Nach seinem Weggang von Angra hat sich der brasilianische Vorzeige-Sänger Edu Falaschi schnell ein neues Projekt herangezüchtet. ALMAH bringen es mittlerweile auf drei Alben, das letzte erschien im Jahr 2011. Nun kommt Album Nummer vier, das auf den Titel "Unfold" hört. Waren die ersten Alben schon ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
Eldritch - Tasting the tears  (0) >>>   Scarlet Records
Eldritch - Tasting the tears - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:36 min.
Heavy/Power Metal
(Technical Power Metal)
Rezension: Auf ganze neun Alben bringen es die Italiener ELDRITCH mittlerweile. Auf Scarlet Records erscheint nun das neueste Werk "Tasting the tears", mit dem sich die Herren um terence Holler erneut von der großen Konkurrenz abheben. Stakkato-Riffs und progressive Parts gehen einher mit Synthisizern und Indu...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
Astra - Broken Balance  (0) >>>   Scarlet Records
Astra - Broken Balance - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:58 min.
Progressive Metal/Rock
Rezension: Die italienische Kombo ASTRA verbucht mit „Broken Balance“ ihr erstes Lebenszeichen. Die Herren orientieren sich bei ihren Kompositionen an Dream Theater oder Sonata Arctica. Schnell und galoppierend versteht es vor allem die Gitarrenfraktion, hier ein metallisch-proggiges Riffing zu spielen. Sänger...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
Temperance - Temperance  (0) >>>   Scarlet Records
Temperance - Temperance - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 56:15 min.
Heavy/Power Metal
(Melodic Power Metal)
Rezension: Hmm...bis eben war ich noch der Meinung, dass ein neues Amaranthe Album erst im Herbst diesen Jahres erscheinen würde. Mit dem Debütalbum der Italiener TEMPERANCE könnte man glatt meinen, dass die Schweden sich einen neuen Namen zugelegt haben, um sozusagen inkognito ihr neues Album schon jetzt unt...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory nach oben

 
[ Seit dem 08.07.06 wurde der Artikel 3354 mal gelesen ]
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum