METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 



Labels () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Xtreem Music   (Label)
Labelveröffentlichungen:

Holocausto Canibal - Gorefilia  (2012) >>>   Xtreem Music
Holocausto Canibal - Gorefilia - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:05 min.
Death Metal
(Brutal Death / Goregrind)
Rezension: HOLOCAUSTO CANIBAL ist eine 1997 gegründete Goregrind/Death Metal Band aus Portugal, welche bis dato ein Demo, eine EP, zwei Splits, eine Compilation, sowie zwei alben veröffentlicht hat. Ihr drittes Werk hört auf den Namen "Gorefilia" und wurde im April diesen Jahres über Xtreem Music aus Spanien v...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Cortex 03:08
2. Objectofilia Platonica 02:16
3. Afogada em Vomito 03:03
4. Colapso Clismafílico 02:48
5. Supremacia Carnívora 02:33
6. Lactofilia Destalhada 00:58
7. Prepúcio Obliterado 01:38
8. Mutilada em 10S 00:12
9. Perfurada por Anzóis 01:20
10. Orificios 02:16
11. Compulsâo Mucofágica 01:32
12. Trucidada na Paragem 01:09
13. Acrotomofilia Zoófila 02:25
14. Nojo 01:24
15. Vorarefilia - Antropofagia Auto Infligida II 02:48
16. Gore & Gajas 01:25
17. Putrescência Necromântica 04:28
18. Fascinio Paradoxal 02:42
nach oben

 
Dantalion - All Roads lead to Death  (2011) >>>   Xtreem Music
Dantalion - All Roads lead to Death - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:59 min.
Black Metal
(Depressive Black Metal)
Rezension: DANTALION aus Spanien schaffen es, mich im ersten Moment doch tatsächlich zu überraschen. Mit einem richtig guten Riff steigen die Herren in ihr drittes Album ein und wecken Vorfreude auf die folgenden Songs. Leider können die Black-Metal-Herren die gesteigerten Erwartungen aber im Folgenden nicht e...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Only Ashes Remain
02. Bleakness
03. Walking To Eternity
04. Claws Of Pestilence
05. My Last Breath
06. Thought Of Desolation
07. Scorn
08. Gloom And Failure
nach oben

 
Omission - Thrash Metal Is Violence  (2009) >>>   Xtreem Music
Omission - Thrash Metal Is Violence - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:55 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash Metal) New songs and some re-recorded from the 3 demos. Now, with all the new line-up. * Questions is a cover of Postmortem (Esp)
Rezension: Bei den 2005 gegründeten Spaniern Omssion zocken keine unbekannten. Fronter / Gitarrist Miguel stand einst bei den spanischen Vorzeigethrashern Muro in Lohn und Brot, bevor er sich entschied eigene Wege zu gehen. Das hier vorliegende „Thrash Metal is Violence“ markiert den Startschuss für ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Bestial Belch
2. God Bring You Down
3. Traitor
4. Legions of Youth
5. Satanicspeed Thrash Metal
6. Primitive Instinct
7. Pure Fucking Hate
8. Questions*
9. Satanic Feelings
10. V.P.A.
nach oben

 
Anal Nosorog - Condom Of Hate  (2008) >>>   Xtreem Music
Anal Nosorog - Condom Of Hate - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 34:00 min.
Grind
(Bulldozer Fuckin' Grind Core)
Rezension: Gurgel-Grind aus Russland! "Condom Of Hate" von ANAL NOSOROG wurde bereits 2007 veröffenlicht und wurde nun im Mai vom spanischen Label Xtreem Music als europäischer Release wiederveröffentlicht. Dir russische Grindband bewegt sich teilweise hart an der Grenze zum Death Metal. Ihre Songs sind kur...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro
2. Condom Of Hate
3. Experiment With Excrement
4. Krov Ne Voda
5. Carpathian Swine Herb Who Found An Effective Remedy Against Alopecia
6. Mandavoshka
7. Legalize Shit
8. Antichrist Superstar
9. Backdoor To The God
10. Gothic Girl Cannibal
11. Moohomore Gore
12. Nuclear Winter In Nicaragua
13. Fuck The USA (Exploited cover)
14. Rectal Spit Into The Soul
15. Are You Ready?
16. Feeding A Child With A Knife
17. Vegetable Massacre
18. Two-person Coffin
19. Turbobulldozer
20. The First Victim Of Lipasaction
21. Fuck Yeah (live in St.Petersburg with Seth Putnam)
22. Carpathian Swine Herb Who Found An Effective Remedy Against Alopecia (live in Finland)
23. Are You Ready (live in Finland)
24. Experiment with Excrement (old version)
25. Nuclear Winter in Nicaragua (DJ 665 Mix)
nach oben

 
Kataplexia - Supreme Authority  (2008) >>>   Xtreem Music
Kataplexia - Supreme Authority - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 33:35 min.
Death Metal
(Brutal Death Metal)
Rezension: Die Todesmetaller KATAPLEXIA bringen mit "Supreme Authority" ihr drittes Werk über das spanische Label Xtreem Music heraus. Eine gute halbe Stunde brutaler Death Metal erwartet euch. Die Finnen haben es mit ihrem dritten Werk geschaft ein unterhaltsames brutales Death Metal Album zu erschaffen. D...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Life under Earth 03:23
2. Unpredictable Spiritualism 04:00
3. Sight of the Anonymous Identities 03:49
4. Endless Suffering 04:23
5. Inexplicable Extinction 04:04
6. Circle of Sickness 04:16
7. Supreme Authority 04:25
8. ....The Unknown 01:08
9. The Unknown's Conquest 04:07
nach oben

 
Psychobolia - Fisting You All  (2008) >>>   Xtreem Music
Psychobolia - Fisting You All - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 30:04 min.
Death Metal
(Brutal Death Metal)
Rezension: Die französische Brutal Death Metal Band PSYCHOBOLIA bringt mit "Fisting You All" ihr Debütalbum über Xtreem Music aus Spanien heraus. Zuvor haben sie schon ein Demo und eine EP veröffentlicht. Saie bestehen erst seit 2003, verstehen es aber ordentliche Old School Riffs in ihrem brutalen Todesmörtel...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro 01:46
2. Androgynous 02:00
3. Psychobolia 01:48
4. Slaughter 02:43
5. Subcutaneous 03:14
6. Rotting 02:04
7. Breeding Death 02:02
8. Fisting You All 02:08
9. The Essence 02:11
10. Dedicated to Hate 02:27
11. Morbid Dreads 01:43
12. Severe Headfuck 02:54
13. The Zen (bonus track) 03:04
nach oben

 
Necronomicon - Revenge of the Beast  (2008) >>>   Xtreem Music
Necronomicon - Revenge of the Beast - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:37 min.
Thrash/Speed Metal
(Old School Teutonen Thrash)
Rezension: Hossa die Waldfee! - Das Südbadische Thrash Urgestein Necronomicon hat sich abermals erhoben, um der Welt zu beweisen das man auch rund ein Vierteljahrhundert nach Gründung nicht zum rostenden Eisen gehört. Seit Anbeginn ihres Schaffens haben die Mannen um Frontmann und Bandkopf „Freddy“ ein...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Magic Forest
2. Haunted
3. Warfare
4. Nightstalker
5. On Pain of Death
6. Blood Sky
7. Who Dies?
8. Refugee
9. Skull & Bone
10. Commit Suicide
11. War in the Cradle
12. One Universe
nach oben

 
Deathevokation - The Chalice of ages  (2007) >>>   Xtreem Music
Deathevokation - The Chalice of ages - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 61:03 min.
Death Metal
Rezension: Das kann doch einen mal richtig freuen. Deathevokation haben es geschafft, nämlich ein Deal mit dem Label Xtreem Music ergattert. Schon beim Demo „Blood“ (siehe Review) war mir ganz klar, dass es nicht lange dauern wird, bis diese Jungs eine offizielle Scheibe veröffentlichen. Schließlich klang das ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Rites Of Desecration
02. Acherontic Epitaph
03. The Monument
04. Embers Of A Dying World
05. The Chalice Of Ages
06. Infinity Blights The Flesh
07. Carrion
08. Chunks Of Meat
09. As My Soul Gazes Skywards
nach oben

 
Kronos - The Hellenic Terror  (2007) >>>   Xtreem Music
Kronos - The Hellenic Terror - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:38 min.
Death Metal
(Brutal Death)
Rezension: Die Franzosen Kronos bieten auf ihrem dritten Full Lenght Output fetten Death Metal mit hauptsächlich Genretyischen unverständlichen Grunz Vocals, welche aber auch immer wieder von kreisch- oder sogar fast cleanen Vocals abgelöst oder untermalt(ich weis ’n scheiß Wort in Bezug auf Death Metal...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Road To Salvation
2. Bringers Of Disorder
3. ...Until The End Of Time
4. Suffocate To Ignorant
5. A Huge Cataclysm
6. Tricephallic Hellheeper
7. Petrifying Beauty Pt.1 - Divine Vengeance
8. Petrifying Beauty Pt.2 - The Murderous Reflection
9. Ouranian Cyclops
10. Maze Of Oblivion
nach oben

 
Obscene Gesture - Living In Profanity  (2007) >>>   Xtreem Music
Obscene Gesture - Living In Profanity - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37:22 min.
HardCore/MetalCore
(Hardcore / Punk / Grindcore)
Rezension: Was denkt man bei einer Band die es schafft 21 Songs in 37 Minuten unterzubringen, kann im Grunde garnicht so vielen Sparten zugeordnet werden. Meistens handelt es sich dabei um einen Stil der in irgendeiner Weise was mit Grindcore zu tun hat. Hier allerdings schafft man es, einen zurück in die Zeit...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Bullets Pay The Bills
02. Tear You Apart
03. Losing My Mind
04. Masters Fall
05. Fallen
06. Crumbs
07. Hand Of Fate
08. Black And Blue Love
09. Enough
10. The End
11. Everything
12. Lovely
13. Warning
14. I Wanna Live
15. Too Far
16. In The Name Of
17. Bring The Blood
18. Pink On The Inside
19. Don't Matter
20. Killing Kids
21. What You Gonna Do
nach oben

 
Demigod - Let chaos prevail  (2007) >>>   Xtreem Music
Demigod - Let chaos prevail - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:35 min.
Death Metal
Rezension: Und hier sind sie wieder, DEMIGOD, was hab ich mich gefreut als sie sich vor sechs Jahren mit dem damals neuen Album ’Shadow mechanics’ zurückgemeldet haben. Doch die Enttäuschung war erheblich. Das Logo verändert, das Cover spaceig und die Mucke konnte auch nicht wirklich überzeugen. Nun haben wird...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – Not dead enough
02 – Let chaos prevail
03 – Dark turns black
04 – Cult of sickness
05 – God said suffer
06 – To see the last one die
07 – Self-caged
08 – End of evolution
09 – The uncrowned
10 – Baptized in enmity
Lineup:
Guitar: Tero Laitinen
Vocals: Tuomas Ala-Nissilä
Bass: Sami Vesanto
Guitar: Jussi Kiiski
Drums: Tuomo Latvala
nach oben

 
Vorkreist - Sublimation XXIX A  (2006) >>>   Xtreem Music
Vorkreist - Sublimation XXIX A
Spieldauer: 43:35 min.
Black Metal
(Old School Satanic Death/Black)
Rezension: Da erreichte mich die Tage die Promo der Band VORKREIST, welche mir vorher nicht allzu bekannt waren, also legte ich die Scheibe namens "Sublimation XXIX A" ein und las mir das Beiblatt durch. Von einem Mix von der Brutalität des Death Metals und der Agressivität und Räudigkeit des Black Metals wa...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Great Order of sterile Lunacy
02. Sublimation XXIX A
03. Mystical Hierarchy of Perdition
04. Thy Death Divine
05. Sodogma
06. TortureKult
07. Void of Grace
08. VKT Konklave
09. Ecstatic in Repulsion
nach oben

 
Demigod - Slumber of sullen eyes (Re-release)  (2006) >>>   Xtreem Music
Demigod - Slumber of sullen eyes (Re-release)
Spieldauer: 64:30 min.
Death Metal
Rezension: Und wieder bringt XTREEM MUSIC ein weiteres Re-Release auf den Markt, das Sinn macht. Dave von Xtreemmusic (pre-Reuplse/Drowned) sollte eingefleischten Death Metal-Bangern bereits ein Begriff sein, auch wenn es nur durch seine großartigen Re-Releases über Xtreemmusic ist. Und somit beweist er Anfa...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Horrid - Rising From The Hidden Spheres  (2006) >>>   Xtreem Music
Horrid - Rising From The Hidden Spheres - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:36 min.
Death Metal
(Old School Melodic Death)
Rezension: HORRID kommen aus Italien und spielen seit 1989 echten, schwedischen Old School Deathmetal. Leider haben sie in über 10 Jahren Bandbestehen recht verhalten von sich hören lassen, umso besser ist es also, sich mal ihr aktuelles Werk reinzuziehen! Nach einigen Line-Up Wechseln sind die beiden Gründung...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Nothing Lives Forever
2. Rising From The Hidden Spheres
3. From Here To Eternity
4. Come To Me
5. Feeling Hate
6. Redemption And Lies
7. Harmonic Devastation
8. Outro
Bonus: Videotrack
nach oben

 
Avulsed - Reanimations  (2006) >>>   Xtreem Music
Avulsed - Reanimations - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 66:30 min.
Grind
(various artists) Coverversions by AVULSED and various artists
Rezension: Um, laut Promobeilage, die Wartezeit zwischen den Studioalben zu verkürzen, kamen die Spanier von AVULSED auf die recht originelle Idee, ein paar Kollegen aus dem Underground unter die Arme zu greifen mit der Veröffentlichung von "Reanimations". Der Sampler enthält sowohl Coverversionen bzw. Inter...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. River Runs Red
2. Foetal Consolation
3. Unconscious Pleasure (2006 re-dissection)
4. Piranha
5. In Wanna Be Somebody
6. Mental Misery
7. Powderered Flesh (by TERRORISTARS)
8. Devourer Of The Dead (by IN ELEMENT)
9. Stabwound Orgasm (by CARNAVAGE)
10. Blessed By Gore (by WITCHES' SABBATH)
11. Gorespattered Suicide (by FLESH EMBRACED)
12. Sweet Lobotomy (by KAOTHIC)
13. Protervia (by BYLETH)
14. Sic Sick Sex (by ABYFS)
15. Stabwound Orgasm (by ZARDONIC)
16. Let Me Taste Your Flesh (Videoclip)
nach oben

 
Hallows Eve - Evil Never Dies  (2006) >>>   Xtreem Music
Hallows Eve - Evil Never Dies - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:07 min.
Thrash/Speed Metal
(Thrash/Speed/Death Metal)
Rezension: Mit der Veröffentlichung von "Evil Never Dies" haben sich HALLOWS EVE definitiv keinen Gefallen getan. Generell ist es schön, wenn zwei alte Hasen wie Tommy Stewart und Skullator es nach 16 Jahren Pause noch einmal wissen wollen. Umso ernüchternder fällt hingegen nach vielen Durchläufen die Beurteil...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Soldier
2. Monkey's Paw
3. Technicolour Roadkill
4. Looking Glass
5. Sweetest Tongue, Sharpest Tooth
6. Interlude
7. Vampires Drink Deep
8. Evil Never Dies
9. The Ballad Of Mortuary Harry
Lineup:
Bass, Gesang: Tommy Stewart
Gitarre, Gesang: Skullator
Gitarre: Brandon Ottinger
Drums: Dane Jensen
nach oben

 
Unreal Overflows - Archtecture of Incomprehension  (2006) >>>   Xtreem Music
Unreal Overflows - Archtecture of Incomprehension - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:09 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Technical Death Metal)
Rezension: Laut unserer Metalopedia ist in Spanien Death Metal unterrepräsentiert: Knapp 10% im Vergleich zu Weltweit 16%. Diesem Umstand will die Kapelle Unreal Overflows mit ihrem (von einer Demo abgesehen) Erstling Architecture of Incomprehension ein Ende bereiten. Übersetzt bedeutet der Titel...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Paths To The Human Involution
2. The Unavoidable Passage Of Time
3. Crematory Of Forgotten Cries
4. Breeders Of Credibility
5. Unexpected Dimensions
6. What To Do When...
7. Is There Anybody Outside?
8. Psycho-Thought
9. Pain Of An Afflicted Soul
10. In Darkness I Dwell 2005
11. Under The Quiet Silence
Lineup:
Bass, Gesang: Zoilo Santiago
Gitarre: Francisco J. Pérez
Gitarre: Pedro Cochón
Schlagzeug: Jorge Rosales
nach oben

 
Autumnal - Grey Universe  (2006) >>>   Xtreem Music
Autumnal - Grey Universe - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:25 min.
Doom Metal
(Gothic Death Doom Metal)
Rezension: Eine neue spanische Combo, die sich der progressiven und melancholischen Musik hingebungsvoll widmet. Dieser Satz trifft zumindest für den ersten Teil nicht ganz zu. Seit zehn Jahre treibt sich diese Band nun im spanischen Underground herum. Das aktuelle Line-Up sieht folgendermaßen aus Ricardo De P...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. As Soon As You Die, Kill Me
2. There Is Only One Season In The Way
3. It Lays Over The Leaves
4. You Left, But There´s No End
5. Cemetery Of Screams
6. Today, Tonight

nach oben

 
Lightning - Filthy Human Beings  (2006) >>>   Xtreem Music
Lightning - Filthy Human Beings - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:36 min.
Death Metal
(Old School Death Metal)
Rezension: LIGHTNING aus Spanien existieren bereits seit 1990 und gelten als eine der dienstältesten spanischen Death-Metal-Bands. Leider haben es die Jungs in den zurückliegenden sechzehn Jahren lediglich auf drei Demos, eine Mini-CD und eben das hier vorliegende Debut-Album „Filthy Human Beings“ gebracht. Ge...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Predatory Gaze
2. Bowed To The Stream
3. Dried Eyes
4. Dreadful Heavenly Body
5. And Life Escapes
6. Phenol In Blood
7. Fifty More Years Of Blood
8. Mask Of Sanity
9. Uncertain World
10. Bleak Lands
nach oben

 
Vidres a la Sang - Endins  (2006) >>>   Xtreem Music
Vidres a la Sang - Endins - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:39 min.
Death Metal
(Melodic Death Metal)
Rezension: Death Metal und kein Ende ... Für ein zeitweilig totgesagtes Subgenre tut sich eine ganze Menge im Elchtodland, das muß man schon einmal festhalten ... Es geht doch nichts über vorgefaßte Meinungen und so legte ich den Silberling der Spanier VIDRES A LA SANG mit recht gemischten Gefühlen in den Pla...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Amb Tota Rancúnia (With All Rancour)
2. Els Límits De La Creació (The Limits Of Creation)
3. Identitat (Identity)
4. Negre Destí, Roja Venjança (Red Destiny, Black Vengeance)
5. Torna Al Teu Clos (Return To Your Enclosure)
6. Tots Els Paisatges Són Iguals (All Landscapes Are The Same)
nach oben

 
Disgorge - Gore Blessed To The Worms  (2006) >>>   Xtreem Music
Disgorge - Gore Blessed To The Worms - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 32:23 min.
Death Metal
(Brutal Death)
Rezension: Die Mexikaner Disgorge brettern durch die 10 Tracks ihres Albums in etwas mehr als einer halben Stunde. Und obwohl man ja glauben möchte das eine Mischung aus Death und Grind einfach nur bolzt und knüppelt, hört man hier das in diesem Genre auch Abwechslung funktioniert. Die Truppe selbst bez...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro(Deadflesh Everywhere)
2. I Watch Myself Rot
3. Next Mortuary Division
4. Gore Blessed To The Worms
5. Cadaveres
6. Chronic Corpora Infest
7. Pest.Blood.Metal
8. Beneath The Lugubre
9. Deepest Blood (Devour)
10. Necro March
nach oben

 
Human Mincer - Devoured Flesh  (2005) >>>   Xtreem Music
Human Mincer - Devoured Flesh
Spieldauer: 27:05 min.
Death Metal
(Death/Grind)
Rezension: Nachdem ich schon das Debüt von HUMAN MINCER sehr gelungen fand, kommen die Spanier jetzt mit einem Nachschlag um die Ecke. Wer die hoffnungsvolle Neuentdeckung von Xtreem Music noch nicht kennt, dem möchte ich hier mal kurz die Eckdaten auflisten: Gegründet wurde die Band 1996 von ein paar Freunden...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Defacing - Spitting Savagery  (2005) >>>   Xtreem Music
Defacing - Spitting Savagery
Spieldauer: 31:11 min.
Death Metal
(Frog-noise-Death)
Rezension: Großmeister Werner Hansch würde sagen: "Schönes Ding...!". DEFACING legen uns hier ein schönes Ei, doch zunächst die Details: Die Band ist 2001 gegründet worden. Damals nannte man sich noch SPLATTERED EXCREMENTS. Dieser Name wird einigen Underground Freaks bekannt sein. Nachdem man sich in DEFACING...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Kataplexia - Catastrophic Scenes  (2005) >>>   Xtreem Music
Kataplexia - Catastrophic Scenes
Spieldauer: 25:21 min.
Death Metal
(Brutal Death Grind)
Rezension: Es hört sich unglaublich an, aber diese Band kommt wirklich aus Finnland. Bandkopf und – gründer Rodrigo „Fatality“ Artiga stammt aus El Salvador. Er ist Sänger und Schlagzeuger. Zur Seite stehen ihm die beiden Brasilianer Davi (Git.) und Mikael (Bass). Diese drei müssen ihr angeborenes Temperament ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Zubrowska - Family Vault  (2005) >>>   Xtreem Music
Zubrowska - Family Vault
Spieldauer: 33:27 min.
Death Metal
(Brutal Death-Grind-Jazz-Core)
Rezension: Bereits die erste Scheibe („One on six“ 2003) dieser durchgeknallten Franzosen hat mich seinerzeit glatt aus den Socken gehauen. Nicht nur die Musik ist ungewöhnlich, sondern auch das Line-up. Ganze sechs Leute tummeln sich in dieser Kapelle, und zwar: Clod (Voc.), Ben (Voc.), Nutz (Git.), Jon (Git....
ganzes Review lesen
nach oben

 
Masacre - Total Death  (2005) >>>   Xtreem Music
Masacre - Total Death
Spieldauer: 35:59 min.
Death Metal
Rezension: Old-Bay-Area-School. Die Band MASACRE aus Kolumbien existiert bereits seit 1988 und laut Infoflyer handelt es sich hier um eine echte Kultkapelle. Zu meiner Schande muss ich eingestehen, dass ich bisher noch nix von den Herren gehört habe. Man blickt bereits auf eine ordentliche Latte von Veröffentl...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Adramelech - Terror from thousand Faces  (2005) >>>   Xtreem Music
Adramelech - Terror from thousand Faces
Spieldauer: 29:09 min.
Death Metal
(old-school-midtempo-death)
Rezension: Die finnische Band ADRAMELECH wurde bereits 1991 gegründet. Seitdem kann man stolz auf je zwei Demos, Langeisen und MCDs, sowie eine 7“ EP zurückblicken. Die Band war schon früher zwischenzeitlich beim spanischen Kultlabel Repulse Records (RIP) und findet nun mit „Terror of tousand faces“ zurück unt...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Deathevokation - Blood Demo 2005  (2005) >>>   Xtreem Music
Deathevokation - Blood Demo 2005
Spieldauer: 15 min.
Death Metal
Rezension: English: This band was created to reanimate the spirit of the 80’s Death Metal movement. Although there are a lot of bands which do so, there is something special about DEATHEVOKATION. It starts with the fact, that they released this Demo as a tape (Yes, dear Nu-Metal-Kids, it’s a real (music-) cas...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Hour Of Penance - Pageantry For Martyrs  (2005) >>>   Xtreem Music
Hour Of Penance - Pageantry For Martyrs
Spieldauer: 43:45 min.
Death Metal
Rezension: Diese Italiener hauen rein, dass einem der Knüppel schwillt. Seit langem hat mir eine CD nicht mehr auf Anhieb so gut gefallen. Kontrolliertes Chaos, Wahnsinn, Brutalität, Geschwindigkeit. Schneller Death Metal mit gewaltigem Grind-Anteil und Thrash Tendenzen. 1999 wurde die Band in Rom gegründet un...
ganzes Review lesen
nach oben

 
The Heretic - Gospel Songs In E Minor  (2005) >>>   Xtreem Music
The Heretic - Gospel Songs In E Minor
Spieldauer: 44:55 min.
keine Angabe
(Symphomic Black Death Metal)
Rezension: Mit Vorschußlorbeeren ist das ja immer so eine Sache, aber wenn das Label im Vorfeld einer Veröffentlichung in den höchsten Tönen von einer Band schwärmt und deren aktuelles Album auf den vielzitierten Thron des Olymp heben möchte, dann ist das zunächst einmal sicherlich irgendwo verständlich, denn ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Revenant - The Burning Ground  (2005) >>>   Xtreem Music
Revenant - The Burning Ground
Spieldauer: 72:52 min.
Death Metal
(Technical Old School Death Metal)
Rezension: REVENANT ... Mein Gott ! – Gibt’s die immer noch !? Nein, aber das wäre auch zu schön gewesen – Xtreem Music hat dankenswerter Weise in diesem Falle alte Songs remastered, mit einigen raren bzw. zuvor unveröffentlichen Stücken ergänzt und diese zusammen im Rahmen der löblichen „Xtreem Cult Series“ ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Morpheus Descends - Ritual Of Infinity Adipocere  (2005) >>>   Xtreem Music
Morpheus Descends - Ritual Of Infinity  Adipocere
Spieldauer: 48:13 min.
Death Metal
(Brutal Old School Death Metal)
Rezension: Ebenfalls im Rahmen der “Xtreem Cult Series” wird die New Yorker Ur-Death-Metal-Combo MORPHEUS DESCENDS, welche ich bislang nur dem Namen nach kannte, anhand ihrer beiden Veröffentlichungen „Ritual Of Infinity“ (CD, 1992) und Adipocere (EP, 1991) einer breiteren, heutigen Öffentlichkeit vorgestellt....
ganzes Review lesen
nach oben

 
Godüs - Hell Fuck Demon Sound  (2004) >>>   Xtreem Music
Godüs - Hell Fuck Demon Sound
Spieldauer: 32:08 min.
Black Metal
(Black Metal)
Rezension: Warum sollten spanische Black Metal Bands nicht auch frostig-nordischen Black Metal spielen dürfen? Mit dieser Frage setzen sich die Südländer von Godüs auseinander und widmen dieser sehr wohl berechtigten Frage sogar einen eigenen Bereich auf ihrer - zugegeben recht amüsanten und vor Rechtschreibfe...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Abaddon Incarnate - Dark Crusade  (2004) >>>   Xtreem Music
Abaddon Incarnate - Dark Crusade
Spieldauer: 32:25 min.
Grind
(Brutal Grind/Death)
Rezension: Grindcore aus Irland! Ja, Ihr lest richtig: Irland! Die Kapelle existiert bereits seit 1991, damals allerdings noch unterwegs als BEREAVED. Drei Jahre später änderte sich der Stil von Death Metal zu Grindcore, der Name in Abbadon Incarnate und auch das Personalkarussell fing an zu rotieren. Aus dies...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Paganizer - No divine rapture  (2004) >>>   Xtreem Music
Paganizer - No divine rapture
Spieldauer: 36:43 min.
Death Metal
(Schweden DeathMetal)
Rezension: Aaahhhhh....Schweden DeathMetal at it's best! Und diesmal gibts neues zu vermelden aus dem Hause PAGANIZER. Leider nach wie vor nur ein Geheimtipp, denn sie bekommen definitv nicht die Anerkennung die ihnen gebührt! Das nun mehr schon fünfte Album (abgesehn von der DemoCD und dem Split-tape) leg...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Funebre - Children of the scorn  (2004) >>>   Xtreem Music
Funebre - Children of the scorn - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 70:47 min.
Death Metal
Rezension: ENDLICH!!! Ein Re-Release das Sinn macht! Dave von Xtreemmusic hat sich ein Herz gefaßt und hat das erste & einzige Album von FUNEBRE wiederveröffentlicht. Ein absoluter Meilenstein in Sachen DeathMetal, der Anfang der '90 hier geborgen wurde. Eigentlich ein Muß für jeden 'SwedenDeathMetal'-Fan ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Waiting for the arrival
2. Sinner`s eve
3. Blood on white
4. Shiver
5. Congenital defeat
6. Walls that held screams
7. Spirits bewail
8. Slumber end
9. Redeemed from time
10. Grip of insanity
Lineup:
Vocals: Jari Heinonen
Guitar: Sami Uusitalo
Guitar: Esa Vahasoyrinki
Bass: Erkki Hellen
Drums: Toni Uusitalo
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Vidres a la Sang - Vidres a la Sang  (2004) >>>   Xtreem Music
Vidres a la Sang - Vidres a la Sang
Spieldauer: 35:00 min.
Death Metal
(Death-Black-Heavy-Metal)
Rezension: Diese Band ist das neuste Pferd aus dem Stall von Xtreem Music. Wie das Label so ist auch die Kapelle in Spanien beheimatet. Die sechs Songs werden ausschließlich in Katalanisch gesungen und tragen so klangvolle Namen wie z. B. „El Mes Dur Sempre Guanya“ (Untertitel „The hardest always wins“). Zum L...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Visceral Damage - Garden of Mutilation  (2004) >>>   Xtreem Music
Visceral Damage - Garden of Mutilation
Spieldauer: 34 min.
Grind
(Death Grind)
Rezension: Mein Eindruck schon nach den ersten paar Songs: Für eine Release-Scheibe wirklich gut gelungen! Diese CD, die aus Spanien kommt, kann eigentlich nur der Schule von Machetazo entsprungen sein, den spanischen Königen des Goregrinds. Aber widmen wir uns direkt diesem Exemplar von Visceral Damage mit...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Anvil Of Doom - Deathillusion  (2004) >>>   Xtreem Music
Anvil Of Doom - Deathillusion
Spieldauer: 45:45 min.
Death Metal
(Melodic Death Metal)
Rezension: Was hab ich mich gefreut als das ANVIL OF DOOM Album bei mir ankam. Das Demo ist mir recht gut in Erinnerung geblieben und ich war gespannt was sie auf dem ersten richtigen LongPlayer denn abliefern würden. Haben sich die Jungs aus Spanien auf dem Demo zwar noch etwas zuviel von Children of B...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Disgrace - Grey Misery  (2004) >>>   Xtreem Music
Disgrace - Grey Misery
Death Metal
(Old School Death Grind)
Rezension: “Früher war alles besser!” Diesen abgelutschten Spruch muss man sich oft anhören, und wenn man ehrlich ist, hat fast jede(r) das auch schon mal gedacht. Das ist natürlich Unsinn, denn früher war es die gleiche Scheiße wie jetzt. Manchmal glaubt man aber, doch kleinen einen Beweis für diese These gef...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
User Ne - Tarantos  (2003) >>>   Xtreem Music
User Ne - Tarantos - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50 min.
Folk/Mittelalter
(Epic Folk Pagan Metal) Also available in a lim.editl DVD-box with a CDrom video-section as bonus. Only 2000 copies.
Rezension: Das es sich hier um eine der wohl experimentellsten Metalbands Spaniens (wenn nicht Europas) handelt, dürfte allein schon der Blick auf die Bandbesetzung genügen. Ganze neun feste Musiker sind involviert und insgesamt vierzehn waren bei den Aufnahmen beteiligt. Und es handelt sich hier nicht um ein ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Taranto
2. Viola dobozy
3. Okankene 22
4. IV chaos
5. Andalucí
6. ...and ape Ar
7. An Mis Theimous
8. Nivel_Um Cix
9. Pobo de lenda
10. Main ört
11. Corcubión
12. Naím, Yhazura, Derval...
13. Al-Minzorth
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Paganizer - Murder Death Kill  (2003) >>>   Xtreem Music
Paganizer - Murder Death Kill
Spieldauer: 37:40 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Als eine Scheibe für alle “True Swedish Death Metal Worshipper” wird uns diese Veröffentlichung mit dem sinnreichen Titel vollmundig vom Label angekündigt und ich muß sagen – so unrecht haben sie damit nicht ... Das erste Stück weist nämlich schon entscheidende Merkmale des oben zitierten Musikstil...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Hour Of Penance - Disturbance  (2003) >>>   Xtreem Music
Hour Of Penance - Disturbance - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 39:05 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: So langsam wird mir das 2003 wie ein neuer Fixstern am Firmament aufgetauchte Label Xtreem Music aus Spanien wirklich sympathisch. Nicht nur, daß sie mit ‚Brutal Death Metal’ – ob im Einzelfall berechtigt oder nicht – beharrlich versuchen eine neue Musikrichtung zu etablieren; nein – sie schaffen es...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Der Zorn Gottes (intro)
2. Rise and oppress
3. Mystification as law
4. From hate to suffering
5. Inhaling disbelief
6. N.E.M.A.
7. Spires
8. Soul addicted
9. Dawn of Cerberus
10. Blood tribute
Lineup:
Vocals, Bass: Michele `Mike` Viti
Drums: Mauro Mercurio
Guitar: Enrico Schettino
Guitar: Francesco De Honestis
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Disgorge - Necrholocaust  (2003) >>>   Xtreem Music
Disgorge - Necrholocaust
Spieldauer: 34 min.
Grind
(Grind Death Metal)
Rezension: Was für ein Brett!! Bisher kannte ich die Mexikaner noch nicht, denn ich habe diese Jungs (leider) absichtlich gemieden. Schuld daran ist, dass ich sehr auf ihre amerikanischen Namensvettern stehe und bisher immer angenommen habe, dass diese Jungs sich nur die Underground-Credibility durch die Namen...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Misanthropic - Soulreaver  (2003) >>>   Xtreem Music
Misanthropic - Soulreaver - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: Death min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Einen starken Newcomer aus deutschen Landen präsentiert uns das aufstrebende Label Xtreem Music, welches offensichtlich ein Händchen dafür hat neue Bands ins Rampenlicht zu rücken, die dies auch weitgehend verdient haben. So auch im Falle der Ingelheimer Combo MISANTHROPIC, welche aus den Startlöche...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro
2. Restless life
3. Fly
4. Admission free
5. The play
6. Zwischenspiel
7. The lie
8. Into the night
9. Living you
10. Nervous breakdown
11. Outro
Lineup:
Drums: Matze
Guitar: Patrick
Bass: Erik
Guitar: Thorsten
Vocals: Steffen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Verminous - Impious Sacrilege  (2003) >>>   Xtreem Music
Verminous - Impious Sacrilege - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 31 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Verminous aus Schweden sind mir bisher völlig unbekannt. Es gibt sie auch erst seit 2002 und dies ist neben einer 7er EP („Smell the Birth of death“) ihr Debüt. Sie machen old-schooligen Death Metal, der in Richtung CARCASS meets GROTESQUE geht. Die Songs sind jedoch einfach strukturiert...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro
2. Spawn of Satan`s curse
3. Impious genocide
4. Malevolent effacement
5. Chanting of ghouls
6. Salvation by extermination
7. Of evil blood
8. Grotesque visions
9. Rapt in malignity
10. Verminous fluids
Lineup:
Vocals, Guitar: Linus Björklund
Guitar: Pelle Melander
Drums: Andreas Johansson
Bass: Simon Frödeberg
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Defacing - The beginning of human cruelty  (2003) >>>   Xtreem Music
Defacing - The beginning of human cruelty
Spieldauer: 11 min.
Grind
(Goregrind)
Rezension: Die Chilenen von Defacing sind erst seit 2001 zu Gange. Damals hießen sie noch SPLATTERED EXCREMENTS. Nachdem sie etliche Gigs abgerissen haben und durchweg positives Feedback bekamen haben sie in diesem Jahr ihr erstes 4 Track Demo veröffentlicht. Seitdem heißen sie auch Defacing. Mittlerweile habe...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Anvil Of Doom - Died before dawn  (2003) >>>   Xtreem Music
Anvil Of Doom - Died before dawn
Spieldauer: 22 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodic Death)
Rezension: Um es gleich vorweg zu nehmen, denn beim Hören drängt sich diese Tatsache förmlich auf, dies sind die spanischen In Flames. Mit festem Line-Up bestehen sie seit 2000 und dies ist ihr erstes Lebenszeichen. Ende des Jahres werden sie ihr erstes Langeisen schmieden und dies soll dann nächstes Jahr bei ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Vorkreist - Sabbathical flesh possession  (2003) >>>   Xtreem Music
Vorkreist - Sabbathical flesh possession - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37 min.
Black Metal
(Black Metal)
Rezension: Vorkreist kommen aus Frankreich und machen Black Metal. Sie bestehen seit 1999 und wie im Genre üblich, hören die Jungs auf Namen wie: Silmaeth (Git.), AK (Git.), LSK (Bass), Aseal (Dr.) und SohR-KhaSM (Voc.). Stilistisch fällt es mir schwer sie mit einer anderen bekannten Band zu vergleichen. Sie m...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Open the gates of flesh
2. Dead and devoted
3. Purified in hellfire
4. Tread on the cross
5. At the side of the beast
6. Sabbathical flesh possession
7. Thron torment the impaled
8. Infernal communion
9. Iconophobia
10. Dawn of terror
Lineup:
Guitar: Silmaeth
Guitar: A.K.
Bass: LSK
Drums: Aseal
Vocals: Sohr-Kahsm
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Zubrowska - One on six  (2003) >>>   Xtreem Music
Zubrowska - One on six
Spieldauer: 36 min.
Grind
(Grind Death Core Metal)
Rezension: Zubrowska, was ist denn das für ein Name? Ich habe gedacht, da kommt jetzt irgendein russischer Metallica Abklatsch auf mich zu. Und eigentlich ist es doch der geniale polnische Wodka mit dem Grashalm. Egal. CD reingelegt, und der Dinge geharrt, die da kommen sollten. Mein lieber Scholli, da habe ic...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Kronos - Colossal Titan Strife  (2003) >>>   Xtreem Music
Kronos - Colossal Titan Strife - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:42 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Aus dem Land, in dem man lieber kein Frosch oder Schnecke sein sollte, aber dafür langsam und immer mehr ein Fan technischen Death Metals, kommen KRONOS. Hoffe jeder weiß nun, welches Land gemeint ist.........Frankreich. Die letzten Jahre kommen immer mehr guter Bands aus dem Nachbarländle, die ni...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Mythological bloodbath
2. Colossal titan strife
3. Submission
4. Opplomak
5. With eaque sword
6. Aeternum pharaos curse
7. Haterealm
8. Monumental carnage
9. Phaeton
10. Kronos
11. Infernal worms fields
Lineup:
Vocals: Kristof
Guitar: Richard
Guitar: Grams
Bass: Tom
Drums: Mike Sako
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Wasteform - Ignorance Through Sovereignity  (2003) >>>   Xtreem Music
Wasteform - Ignorance Through Sovereignity
Spieldauer: 36:04 min.
Death Metal
(Death Metal)
Rezension: Die Burschen aus New York, der Stadt der fehlenden Türme, lassen es hier auf ihrer zweiten CD mal richtig krachen. Die Band gibt es zwar erst seit 2001, aber durch jahrelange Banderfahrung in anderen Bands merkt man dies nicht. Obwohl ihre Wurzeln eigentlich durch ihre vorigen Bands eher im Hard C...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Human Mincer - Embryonized  (2002) >>>   Xtreem Music
Human Mincer - Embryonized
Spieldauer: 30:30 min.
Grind
(Grind Death Metal)
Rezension: Naja, in der Presseerklärung wird vollmundig von ‚Brutal Death Metal’ gesprochen. Dafür können die Burschen von HUMAN MINCER zwar nichts, aber dieser hohen Erwartungshaltung entsprechen können sie eben auch nicht. Außerdem ist das sowieso Quatsch – ist Death Metal ohne den Zusatz ‚Brutal’ soft, oder...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Avulsed - Ritual Zombi  (0) >>>   Xtreem Music
Avulsed - Ritual Zombi - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:05 min.
Death Metal
(Brutal Death)
Rezension: Dave Rotten hat 1991 AVULSED gegründet und seitdem mit seinen Mitstreitern mehrere Demos und Splits, sowie nun auch sechs Alben veröffentlicht. Das neuste Werk hört auf den Namen "Ritual Zombi" und wurde Anfan September auf die Welt losgelassen. Das Coverartwork geht wieder in eine eher Old Schoo...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Rottrevore - Hung by the Eyesockets  (0) >>>   Xtreem Music
Rottrevore - Hung by the Eyesockets - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 16:16 min.
Death Metal
(Brutal Technical Death Metal)
Rezension: ROTTREVORE ist eine amerikanische Death Metal Band, die zuerst von 1989 bis 1995 bestand und sich 2011 erneut formierte. In ihren ersten Jahren veröffentlichten sie ein Demo, zwei EPs, sowie ihr bisher einziges Album "Iniquitous", welche allesamt sehr gut aufgenommen wurden und noch immer im Death M...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Necropsy - Psychopath Next Door  (0) >>>   Xtreem Music
Necropsy - Psychopath Next Door - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 16:03 min.
Death Metal
(Old School Death Metal)
Rezension: Im Juli veröffentlichten Century Media die 3-CD-Zusammenstellung mit so ziemlich allen alten Veröffentlichungen der Finnen NECROPSY und im August folgten Xtreem Music und veröffentlichten mit "Psychopath Next Door" eine 4-Song-MCD mit neuer Musik. Die alten Sachen von NECROPSY konnten mich nicht ...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
Onirophagus - Prehuman  (0) >>>   Xtreem Music
Onirophagus - Prehuman - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:22 min.
Death Metal
(Doom Death Metal)
Rezension: Die spanische Doom/Death Band ONIROPHAGUS hat sich im Dezember 2011 gegründet, 2012 ihre erste EP veröffentlicht und mit "Prehuman" erschien nun ihr Debütalbum über Xtreem Music. Die fünf Spanier reihen sich musikalisch in die Riege solcher Bands wie Coffins, Asphyx und Co. ein und zelebrieren ih...
ganzes Review lesen
Quelle: Metalglory & Metalprovider nach oben

 
[ Seit dem 08.07.06 wurde der Artikel 2974 mal gelesen ]
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum