METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 



Labels () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Agonia Records   (Label)
Labelveröffentlichungen:

Spektr - Cypher  (2013) >>>   Agonia Records
Spektr - Cypher - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:59 min.
Black Metal
(Experimenteller Black Metal/ Drone/ Industrial)
Rezension: SPEKTR verstehen ihr Album "Cypher" als Klangexperiment im Black-Metal-Kosmos und als vielmehr können die 46 Minuten Hyperspeed-Gekloppe mit Drone- und Industrial-Elementen auch nicht gesehen werden. Komplett instrumental und lediglich mit Samples versehen, sägt sich der klinisch kalte Sound in die ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Hermetism
2. Teratology
3. The Singularity
4. Solitude
5. Antimatter
6. Solve et Coagula
7. Cypher
8. Decoproration
9. Le Vitriol du Philosophe
nach oben

 
Kongh - Sole Creation  (2013) >>>   Agonia Records
Kongh - Sole Creation - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:44 min.
Doom Metal
(Doom/Sludge Metal)
Rezension: "Sole Creation" ist das dritte Studioalbum der schwedischen Sludge Band KONGH. Das Coverbild des Album lässt eininges Erwarten, zeigt es einen nicht gerade fröhlich schauenden Riesengorilla im Wald bei Nacht vor einem aufgehendem Mond. Und ganz so präsentiert sich "Sole Creation" dann auch: Düste...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Sole Creation 10:19
2. Tamed Brute 11:54
3. The Portals 09:07
4. Skymning 13:24
nach oben

 
Beissert - Darkness : Devil : Death  (2013) >>>   Agonia Records
Beissert - Darkness : Devil : Death - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:24 min.
Metal
Rezension: Beissert lieferten mit "The Pusher" eines der besten, wenn nicht sogar DAS beste Album 2010 ab. Man hört selten Musik mit so viel Innovation, Abwechslungsreichtum und eingängige Melodien. Nun flatterte mit das neue - "Darkness : Devil : Death" betitelte - Album in den Briefkasten und ich konnte mein...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 The Chthonic Cathedral
02 Darkness Devil Death
03 Age ov Darkness
04 Zorn der Geister
05 My Path shall be your Wrath
06 Perm Trias
07 I am the Lore
08 Do what you wilt
09 DXXXV
10 De Profundis Clamavi
11 Die diamantenen Tore der Hölle
nach oben

 
Aborym - Dirty  (2013) >>>   Agonia Records
Aborym - Dirty - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 87:42 min.
Black Metal
(Industrial Black Metal)
Rezension: Die Italiener ABORYM sind wahrlich keine einfache Kost. Ihr letztes Werk "Psychogrotesque" war ein dichtes und schwieriges Werk und nun sind die Jungs mit ihrem sechsten Album "Dirty" zurück. Zuerst fällt natürlich das knallgelbe Cover auf und zugleich macht es neugierig. Hört man dann in das Alb...
ganzes Review lesen
Tracklist:
Disc 1
1. Irreversible Crisis 04:23
2. Across the Universe 05:28
3. Dirty 03:42
4. Bleedthrough 03:24
5. Raped by Daddy 05:29
6. I Don't Know 04:32
7. The Factory of Death 07:07
8. Helter Skelter Youth 04:15
9. Face the Reptile 05:32
10. The Day the Sun Stopped Shining 05:23

Disc 2
1. Fire Walk with Us (new version) 06:48
2. Roma Divina Urbs (new version) 08:50
3. Hallowed Be Thy Name (Iron Maiden cover) 06:03
4. Comfortably Numb (Pink Floyd cover) 06:32
5. Hurt (Nine Inch Nails cover) 04:55
6. Need for Limited Loss (new track) 05:19
nach oben

 
Svartsyn - Black Testament  (2013) >>>   Agonia Records
Svartsyn - Black Testament - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:06 min.
Black Metal
Rezension: Die Wurzeln von Svartsyn reichen bis in das Jahr 1991 zurück. Das macht 22 Jahre in denen einiges passiert ist. Neben einem Namenswechsel (die Band nannte sich einst Chalice) und dem Verlust einiger Bandmitglieder standen natürlich auch zahlreiche Veröffentlichungen an. Mit "Black Testament" wird be...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Intro
2. Revelation In the Waters
3. Venom of the Underworld
4. Demoness with seven Names
5. Carving a Temple
6. Eyes of the Earth
7. Rising Beast
8. Black Testament
nach oben

 
Aosoth - IV - An Arrow in Heart  (2013) >>>   Agonia Records
Aosoth - IV - An Arrow in Heart - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 56:06 min.
Black Metal
(Okkulter Black Metal mit Doom/Death-Einschlag)
Rezension: Die Franzosen AOSOTH legen wie ein Uhrwerk beinahe alle zwei Jahre ein neues Album vor. "IV: An Arrow In Heart" stellt nun den nächsten Schritt in einer erfreulich eigenständigen Entwicklung dar. Auch wenn AOSOTH mit ihrem neuen Output immer noch keine Innovationsmedaille gewinnen können, muss ma...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. An Arrow In Heart
2. One With The Prince With A Thousand Enemies
3. Temple Of Knowledge
4. Under The Nails And Fingertips
5. Broken Dialogue 1
6. Broken Dialogue 2
7. Ritual Marks Of Penitence
nach oben

 
Enthroned - Obsidium  (2012) >>>   Agonia Records
Enthroned - Obsidium - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:17 min.
Black Metal
Rezension: Nach ihrem 2010er Werk "Pentagrammaton", welches gut, aber nicht wirklich wahnsinnig toll war, meldet sich das belgische Black Metal Urgestein ENTHRONED mit ihrem neunten album zurück. "Obsidium" heisst das gute Stück und wurde bereits im März über Agonia Records veröffentlicht. Musikalisch hat s...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Sepulchred Within Opaque Slumber 03:49
2. Nonus Sacramentvm - Obsidium 04:09
3. Horns Aflame 04:30
4. Deathmoor 03:49
5. Oblivious Shades 06:43
6. The Final Architect 04:37
7. Petraolevm Saliva 04:04
8. Oracle ov Void 03:59
9. Thy Blight Vacuum 04:37
nach oben

 
Necrovation - Necrovation  (2012) >>>   Agonia Records
Necrovation - Necrovation - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 47:00 min.
Death Metal
Rezension: Und immer wieder röhrt der Elch, Freunde des gepflegten Krachs. NECROVATION sind seit 2003 dabei und liefern uns via Agonia Records ihr zweites Album ab. Ja, und sie stammen aus Schweden. Unendlich viele Musiker schwirren dort durch die Wälder und man freut sich auf die old school Kelle, aber weit g...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1.Necrovorous Insurrection
2.Dark Lead Dead
3.Pulse Of Towering Madness
4.Commander Of Remains
5.New Depths
6.Sepulchreal
7.Resurrectionist
8.The Transition
9.Ill Mouth Madness (The Many)
nach oben

 
Die Hard - Conjure The Legions  (2012) >>>   Agonia Records
Die Hard - Conjure The Legions - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:14 min.
Thrash/Speed Metal
(Old School Thrash Metal)
Rezension: Vor drei Jahren habe ich bereits das Debüt der Schweden mit reichlich Lob bedacht. Die musikalische Grundausrichtung zu Old School Thrash Metal ist auch auf dem Zweitwerk "Conjure The Legions" charakteristisch für das Trio aus Uppsala. Weiterhin bewegen sie sich in der Fahrrinne, die Bands wie SLAYE...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Conjure The Legions
02. Masters Of Deceit
03. Satanic Uprise
04. Thrash Them All
05. Cold Scythe
06. Sanctify The Morbid
07. Antichrist
08. Stand Up
09. Robe And Crown
Lineup:
Bass: Harry
Gesang, Gitarre: Simon
Drums: Perra
nach oben

 
Forgotten Tomb - ...and Don't Deliver Us from Evil  (2012) >>>   Agonia Records
Forgotten Tomb - ...and Don't Deliver Us from Evil - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 52:31 min.
Black Metal
(Black 'n' Roll, Dark Metal)
Rezension: Wo die Entwicklung einer gewissen schwedischen Band eher zu kras wird, da lassen es FORGOTTEN TOMB seit Jahren Krachen. Ihr letztes Werk "Under Saturn Retrograde" war schon ein verdammt gutes Dark Black Metal Album und nun steht knapp anderthalb Jahre später ihr neues Werk "...and Don't Deliver Us f...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Deprived 06:13
2. ...and Don't Deliver Us from Evil 07:44
3. Cold Summer 08:33
4. Let's Torture Each Other 06:00
5. Love Me Like You'd Love the Death 08:43
6. Adrift 07:46
7. Nullifying Tomorrow 07:32
nach oben

 
Decline Of The I - Inhibition  (2012) >>>   Agonia Records
Decline Of The I - Inhibition - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 58:15 min.
Black Metal
(Avantgarde Black Metal)
Rezension: Das französische Soo-Projekt von A.K., DECLINE OF THE I ist mal wieder ein sehr gutes Beispiel dafür, dass Genrebezeichnungen dafür benutzt werden, CDs zu verkaufen. Warum etwas Post Black Metal nennen, was einfach nur schlichter Avantgarde Black Metal ist? A.K. (Malhkebre, Merrimack, Vorkreist) ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Où se trouve la mort? 02:57
2. The End of a Sub-Elitist Addiction 10:46
3. Art or Cancer? 07:02
4. The Other Rat 07:32
5. Mother and Whore 07:57
6. Static Involution 07:55
7. L'indécision d'être 05:04
8. Keeping the Structure 09:02
nach oben

 
Acrimonious - Sunyata  (2012) >>>   Agonia Records
Acrimonious - Sunyata - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:58 min.
Black Metal
Rezension: Die Black-Metal-Überraschung des Monats zaubern die Griechen ACRIMONIOUS aus dem Ärmel. Die Truppe legt mit "Sunyata" ihr zweites Album vor und schafft es darauf fast spielend, klassischen Black Metal mit leichten Heavy-Metal-Spitzen zu versetzen und sich dabei von der Masse der duchschnittlichen Ve...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Nexus Aosoth
2. Lykaria Hecate
3. Adharma
4. Glory Crowned Son Of The Thousand Petalled Lotus
5. The Hollow Wedjat
6. The Sloughted Scales Of Seperation
7. Vitalising the Red - Purple In Asher - Zemurium
8. Black Kundalini
nach oben

 
Aosoth - III  (2011) >>>   Agonia Records
Aosoth - III - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:47 min.
Black Metal
Rezension: Bei AOSOTHs neuem Album "III" handelt es sich - Überrraschung! - um das dritte Album der französischen Black-Metal-Bolzer, die ihre Mitglieder u.a. bei ANTAEUS, ABORTED und THE ORDER OF APOLLYON rekrutieren. Trotz anfänglicher Skepsis meinerseits, wissen die Franzosen auf diesem neusten Output nic...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. I
2. II
3. III
4. IV
5. V
6. VI
nach oben

 
Spearhead - Theomachia  (2011) >>>   Agonia Records
Spearhead - Theomachia - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37:02 min.
Black Metal
(Brutal Black / Death)
Rezension: Das mittlerweile dritte Studioalbum der Briten Spearhead kann einen durchaus aufhorchen lassen. Brachiales Geschrote ballert einem die Truppe um die Ohren. Die Mischung aus Death Metal Riffing, sattem Blastbeatgemetzel und finsterem Black Metal Anstrich geht auf. Das Endprodukt erinnert immer wieder...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Eschatos
2. The Lie Of Progression
3. Kshatriya
4. Perdition Tide
5. Polemos Pater Panton
6. Praesagium
7. Herald The Lightning
8. Prey To The Conqueror
9. Autocrator
10. To Slake The Thirst Of Ages
11. Aftermath
nach oben

 
Mr Death - Descending through ashes  (2011) >>>   Agonia Records
Mr Death - Descending through ashes - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 34:22 min.
Death Metal
Rezension: Hm, es ist doch noch gar nicht solange her, dass ich Mr.DEATH`s Debutalbum namens "Detached from life" gehört habe. Wenn ich richtig erinnere, kam es im Jahre 2010 heraus. Nun also schon das Album Nummer 2. Da haben die Schweden sich aber ganz schön ins Zeug gelegt, muss ich sagen. Musikalisch ist a...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. To Armageddon
02. The Plague and the World it Made
03. Come Winter
04. Your Final Demise
05. Bloodfalls
06. From The Valley of Defilement
07. Another State of Decay
08. Stillborn in a Dying World
09. Descending Through Ashes
10. The Coiled
nach oben

 
Svarttjern - Towards the Ultimate  (2011) >>>   Agonia Records
Svarttjern - Towards the Ultimate - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:15 min.
Black Metal
(Norwegian Black Metal)
Rezension: SVARTTJERNs Debütalbum "Misanthropic Path Of Madness" liegt zwei Jahre zurück und konnte damals begeistern, nun wurde vor ein paar Monaten ihr Zweitwerk mit Namen "Towards The Ultimate" veröffentlicht. Und wie man es vom Debütalbum vielleicht noch in Erinnerung hat, geben SVARTTJERN wieder ordent...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Breathing Soil 05:36
2. Hellig Jord 04:34
3. Superior Growth 05:12
4. Aroused Self-Extinction 04:25
5. I AM the Path Part II 04:39
6. Desolate Predictions 03:57
7. Unmasked Violation of Life 04:43
8. Through Madness and Sanity I AM 03:31
9. For What Blooms Without Lust 04:38
nach oben

 
Angst Skvadron - Sweet Poison  (2010) >>>   Agonia Records
Angst Skvadron - Sweet Poison - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:29 min.
Black Metal
(Psychedelic Black Metal)
Rezension: Mit „Sweet Posion“ erschien im Februar 2010 das zweite Album des Nebenprojekts vom Urgehal-Fronter Trond Nefas über Agonia Records. Wer das Erstlingswerk „Flukt“ kennt, der weiß genau, was auf einen zukommt: Black Metal außerhalb jeglicher Grenzen. Auch auf „Sweet Posion“ werden wieder harsche Bl...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Valium Holocaust 04:27
2. Aerophobia 03:40
3. Posttraumatic Stress Syndrome 05:06
4. Dolcontine Blues 02:39
5. Fucking Karma 05:42
6. The U.F.O. is Leaving 01:59
7. Rivotril Matja 04:34
8. We Miss Them 03:16
9. The Eyes Among Stars 05:21
10. Sweet Poison 03:45
nach oben

 
Beissert - The Pusher  (2010) >>>   Agonia Records
Beissert - The Pusher - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:22 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Saxon Blood Rock)
Rezension: Diese Platte ist wirklich nur genial und das geilste, was ich seit langer Zeit gehört habe! Sorry, dass ich gleich mit der Tür ins Haus falle, aber das musste einfach raus. Beissert aus Deutschland haben mit "The Pusher" ein vor Ideen und Freude sprühentes Werk moderner Klangkunst abgeliefert! Der ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Pusher
2. Die Dunkelheit uns mit sich nimmt
3. Die fabelhafte Welt der Agonie
4. Saxon:Blood:Rock
5. Uphillfight against the Sun
6. Unaussprechlichen Kvlten
7. Durch die Haare in das Kind
8. Eerie Discipline
9. Aal ins Gekroese
10. Yggdrasil
11. Bloodsown
12. Gedanke und Erinnerung
nach oben

 
Stench - In Putrescence  (2010) >>>   Agonia Records
Stench - In Putrescence - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 31:01 min.
Death Metal
Rezension: Ja, Agonia Records scheint es ja mittlerweile mit den Schweden zu haben, denn neben der neuen MrDeath gibt es jetzt auch die Schweden von STECNH. Noch nie gehört zuvor und dieses verwundert mich, denn hierbei handelt es sich um ein infernalisches Trio aus dem Land der Elche. Und alle drei Member spi...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. The Blackness
2. Face of death
3. Ghosts
4. Breath the rottenness
5. The Fire
6. Crimson Hills
7. Drenched in the light
8. The ones who rot
nach oben

 
Weapon - From the devil´s tomb  (2010) >>>   Agonia Records
Weapon - From the devil´s tomb - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:34 min.
Death Metal
(Black/Death Metal)
Rezension: WEAPON war bis dato überhaupt nicht bekannt. Die sollen bereits ein Debutalbum namens "Drakonian Paradigm" im Jahre 2009 herausgebracht haben. Hm und das bei "The Ajna Offensive", einen amerikanischen Label. Keine Ahnung und dann handelt es sich meistens um Black Metal und so ist es auch bei WEAPON,...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. From the devil`s Tomb
2. Vested in surplice and violet stole
3. Furor Divinus
4. Vortex - 11724
5. LeftHandPathYoga
6. The inner wolf
7. Sardonyx
8. Trishul
9. Towards the uncreated
nach oben

 
Mr Death - Death Suits You  (2010) >>>   Agonia Records
Mr Death - Death Suits You - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 19:51 min.
Death Metal
Rezension: Mein lieber Herr Gesangsverein, warum bin ich kein Schwede. Ist doch nicht normal, wie viele Bands daher kommen und vor allem auch noch gute Musik abliefern. Hierzu kann man guten einen "Alten Schweden" trinken, denn ganz taufrisch sind die Herren auch nicht mehr. MR.DEATH setzt sich aus ehemaligen ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. March of the Dark
2. On day 51
3. Curse of the masses
4. The plague and the world it made
5. Strandead
6. Celestial suffering
nach oben

 
Furze - Reaper Subconscious Guide  (2010) >>>   Agonia Records
Furze - Reaper Subconscious Guide - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:55 min.
Black Metal
(Black Metal, Doom Metal)
Rezension: Das norwegische Ein Mann Black Metal Projekt FURZE existiert schon eine halbe Ewigkeit. 15 Jahre zieht es seine Kreise im Underground und wird auch mithilfe seines neusten Release „Reaper Subconscious Guide” darüber auch nie hinauskommen. Sechs Demos, zwei EP’s und drei Alben hat OberFURZEr Woe J. ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Earlier Then The Third Might Of The Cosmos
02. It Leads...
03. Immortal Lecture
04. The Bonedrum
05. Essential Wait
nach oben

 
Dead Mans Hand - The Combination  (2009) >>>   Agonia Records
Dead Mans Hand - The Combination - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 32:10 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Death / Thrash)
Rezension: Seit 2005 existiert diese aus Oslo stammende Thrash / Death Combo. Sie bedienen sich vieler Elemente aus den klassischen Old-School-Death Wurzeln und mixen das ganze mit moderneren Thrash-Komponenten. Harte Riffattacken und schnelle Drums geben die ganze Zeit den Ton an und liefern durch die Bank ei...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Capaci Bomb
2. Body In The Barrel
3. Hostile Respect
4. The Last Stand
5. Bloodstained Hands
6. Castigate
7. Guillotine
8. Taste The Metal
9. Knuckledusted
10. The Combination
nach oben

 
Azarath - Praise The Beast  (2009) >>>   Agonia Records
Azarath - Praise The Beast - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 41:36 min.
Death Metal
(Diabolic Black Death Metal)
Rezension: Die Burschen von Behemoth, Damnation & Co. haben endlich mal wieder etwas Zeit gefunden, um sich ihrem „Evil-Project“ AZARATH zu widmen. Mehr als zwei Jahre sind nach ihrem ach ihrem ordentlichen Ding „Diabolic Impious Evil“ vergangen. Nun zollen sie dem Biest Respekt. Tja, was erwartet wohl einen...
ganzes Review lesen
Tracklist:
I. summoning
II. I hate your kind
III. sacrifice of blood
IV. invocation
V. praise the Beast
VI. queen of the sabbath
VII. Azazel
VIII. unholy trinity
IX. obey the flesh
X. throne of skulls
XI. from beyond the coldest star
Lineup:
drums: Inferno
bass, vocals: Bruno
guitar: Bart
guitar: Thrufel
nach oben

 
Malfeitor - Incubus  (2009) >>>   Agonia Records
Malfeitor - Incubus - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 55:52 min.
Black Metal
Rezension: Nach ihrem soliden Debütalbum „Unio Mystica Maxima“, welches ich Anno 2007 auch schon besprechen durfte, melden sich die Italiener von MALFEITOR jetzt mit ihrem zweiten Output zurück. Inzwischen ist man zwar bei dem polnischen Label Agonia Records untergekommen, an der akustischen Stoßrichtung der d...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Down with me
2. Into the Qliphot of Golachab
3. Mysterious Mystical Majestic
4. Promethean Fire
5. Typhonian Gods
6. Dark Saturnian Chaos
7. The Other Half
8. Void of Voids
9. Incubus
10. Antisaturno (Thùnapsù)
nach oben

 
Aosoth - Ashes of Angels  (2009) >>>   Agonia Records
Aosoth - Ashes of Angels - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:36 min.
Black Metal
Rezension: Bei AOSOTH handelt es sich um das Projekt von MkM, welcher dem ein oder anderen vielleicht von den französischen ANTAEUS bekannt sein wird, sowie BST, der bei ABORTED die Klampfe schwingt. Wie man es vielleicht bei zwei Musikern aus diesen beiden Bands erwartet, wird auf „Ashes of Angels“ nicht lang...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Songs without Lungs
2. Ashes of Angels
3. Path of twisted Light
4. Embrace and Enlightment
5. Teaching/ Erasing
6. Summon the Dead
7. Cries out of Heaven
8. Communion through Rain
9. Banished
10. Inner War (ANTAEUS Cover)
nach oben

 
Die Hard - Nihilistic Vision  (2009) >>>   Agonia Records
Die Hard - Nihilistic Vision - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:39 min.
Thrash/Speed Metal
(Old School Thrash Metal)
Rezension: Drei Typen, die mit Patronengurten und Killernieten behängt posieren und ein Opener, der von markigen „Hail Satan“-Rufen eingeleitet wird: yeah, Old School Thrash Metal ist angesagt! Ihr Ziel, Old School Thrash Metal im Stile von VENOM, CELTIC FROST, SLAYER, SODOM und POSSESSED zu fabrizieren, errei...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01. Into The Desolate Halls Of Death
02. Hidden Face
03. Bloody War
04. Nihilistic Vision
05. Fed To The Lions
06. Mercenaries Of Hell
07. Ride The Incubus
08. I Am Possessed
09. Attack From The Back
10. Death Chasing The Flock Of Mortals
Lineup:
Gitarre, Gesang: Hasse
Bass: Harry
Drums: H-kan
nach oben

 
Temple Of Baal - Lightslaying Rituals  (2009) >>>   Agonia Records
Temple Of Baal - Lightslaying Rituals - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 40:16 min.
Black Metal
(infernalisches Black/Death Brett mit Abwechslung)
Rezension: Die französische Black Metal Szene gehört für mich, außerhalb Skandinaviens, neben der deutschen und der Osteuropäischen zur stärksten in Europa. Die meisten Bands bewegen sich zwar mehr oder weniger im Underground, was aber nicht an der Qualität sondern eher am Anbiederungs- und Klischeefreien Imag...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Piercing the Veils of Slumber
2. Triumph of Heretic Fire
3. Black Sun of the Damned
4. Angstgeist
5. Dead Cult
6. Hate is my Name
7. Poisoned Words
8. Vectors to the Void
9. Blessings of Blackfire
nach oben

 
Krypt - Preludes To Death  (2008) >>>   Agonia Records
Krypt - Preludes To Death - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:30 min.
Black Metal
(Black Metal)
Rezension: Endlich mal wieder ein Hasswerk aus Norwegens finsterem Forst, das mit dem altbekannten und beliebten „Anti-Human – Anti-Life“ Logo schon vor dem ersten Hördurchgang von sich reden macht. Mehr noch als durch die Tatsache, dass sich bei Krypt die beiden altgedienten Satansschergen Nag und Desecrator ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Worthless
2. Krypt
3. I am God
4. Misfits
5. Preludes to Death
6. Death
7. Jeg Hater Deg
8. Death Satan Black Metal
8. Hell's Grim Tyrant
nach oben

 
In tha Umbra - Thus open thine eerie wings like an eagle and soar the winds of chaos  (2008) >>>   Agonia Records
In tha Umbra - Thus open thine eerie wings like an eagle and soar the winds of chaos - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 50:34 min.
Melodic Black/Death/Thrash
Rezension: Die portugiesische Band IN THA UMBRA kredenzt uns mit ihrem neuen Album nicht nur ein paar Songs voll interessantem Black/Death Metal mit progressivem Touch, sondern auch noch den längsten Albumtitel, den ich seit langem vorliegen hatte. „Thus open thine eerie wings like an eagle and soar the winds ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
I. AEONZ
II. HEONAN EPIPHAINEIN
III. APSINTHION THIRST
IV. SLOUGH OV CAPRICORN
V. AND DAMNATION'S RASH BLED FEVERS
VI. A CORNUCÓPIA RÉGIA
VII. EMERGE AFFLICTION
VIII. THE KNELL AND THRICE THE DAWN
IX. EI KRÓNOS TITENES
nach oben

 
Total Hate - Depopulating Planet Earth  (2008) >>>   Agonia Records
Total Hate - Depopulating Planet Earth - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 43:37 min.
Black Metal
Rezension: Diese Black Metal Combo aus Nürnberg hat den Hass für sich gepachtet. Der Name ist bei dieser Band absolut Programm, mit sägenden Gitarren, sehr rohem Drumsound und keifendem Gesang wie man ihn in diesem Genre, und gerade bei Underground-Szene-Bands, kennt. Jetzt ist die Frage, was diese Band von al...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Humanity Banished
2. Essence Of Evil
3. Decapitation (Of Jesus Christ)
4. Chapel In Flames
5. Depopulating Planet Earth
6. Total Hate
7. Invocation Of The Fallen Angel
nach oben

 
Necroblaspheme - Destination:Null part  (2008) >>>   Agonia Records
Necroblaspheme - Destination:Null part - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:16 min.
Death Metal
Rezension: Selten eine Kombination aus Bandnamen und Cover gesehen, die untreffender nicht sein könnte. Dass französische Metal Bands nicht immer für Geradlinigkeit stehen, ist ja schon länger bekannt, aber so ausgefallen wie NECROBLASPHEME war bis jetzt noch keine. Nach einem Demo und dem Debut Album sind ...
ganzes Review lesen
Tracklist:
01 – All in vain / All in veins
02 – After all
03 – Descent’s genesis
04 – 2h40am
05 – Sorry for us
06 - ??? > I
07 – Wounded
08 – Thoughs close at end
09 - Nameless
nach oben

 
Emptiness - Oblivion  (2007) >>>   Agonia Records
Emptiness - Oblivion - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 37:10 min.
Diverse/Stilübergreifend
(Black Death Metal)
Rezension: Die Belgier EMPTINESS bringen anno 2007 ihr Album „Oblivion“ unter das bangende Volk. Geboten werden 37 Minuten Black / Death Metal von guter Soundqualität. Das Album bietet an sich jedoch eine holprige Berg- und Talfahrt. Musikalisch bewegen sich EMPTINESS größtenteils in schwarzmetallischen Gef...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Truth Of Trinity
2. Summon
3. Feeding Force
4. Crushing Ignorance
5. Forgotten
6. Oblivion I
7. Beyond The Rites
8. Guilty To Exist
9. Exhausted Forms
10. Slave
11. Oblivion II
12. L.E.A.D.
nach oben

 
Urgehal - Goatcraft Torment  (2006) >>>   Agonia Records
Urgehal - Goatcraft Torment - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:05 min.
Black Metal
(Black Metal)
Rezension: Mehr Zeit für Satan! Das fordern die Norweger Urgehal auf ihrer fünften Langspielplatte „Goatcraft Torment“. Mit einem zünftig geröchelten „This is Satanic Black Metal!“ leitet das Vierergespann ihre 10-Song-starke Vernichtungsorgie ein und was das heißt ist leicht zu erraten: Ein mehr als inflation...
ganzes Review lesen
Tracklist:
1. Goatcraft Torment
2. Risus Sardonius
3. Antireligiøs
4. Dødsmarsj Til Helvete
5. Satanic Black Metal In Hell
6. Nefastus Nex Necis
7. Gathered Under The Horns
8. Selvmordssalme
9. Sentiment Of Chaos
10. Et Steg Nærmere Lucifer
nach oben

 
Inferno - Omniabsence Filled by His Greatness  (0) >>>   Agonia Records
Inferno - Omniabsence Filled by His Greatness - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:06 min.
Black Metal
(Occult Black Metal)
Rezension: Die Tschechische Black Metal Band INFERNO besteht bereits seit 1996 und seit Ende September gibt es ihr sechstes Studioalbum "Omniabsence Filled by His Greatness" über Agonia Records zu kaufen. Es fällt recht schnell auf, dass sich INFERNO musikalisch gewandelt haben. Auf ihren Vorgängerwerken me...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Glorior Belli - Gators Rumble, Chaos Unfurls  (0) >>>   Agonia Records
Glorior Belli - Gators Rumble, Chaos Unfurls - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 45:10 min.
Black Metal
(Stoner Black Metal)
Rezension: Frankreichs Black Metal Bands klingen von je her irgendwie anders. Seien es nun Blut Aus Nord, Deathspell Omega, Aosoth oder eben GLORIOR BELLI. Die bestehen seit 2002 und hatten schon immer eine sehr rockige Note, welche sie jedoch spätestens mit ihrem vierten Album "The Great Southern Darkness" in...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Code - Augur Nox  (0) >>>   Agonia Records
Code - Augur Nox - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 54:34 min.
Black Metal
(Post Black Metal)
Rezension: "Resplendent Grotesque" hat mich vor vier Jahren komplett aus den Socken gehauen. Ein unglaublich dichtes und schönes Black Metal Album, welches heute noch immer wieder zu gefallen weiss. Vier Jahre nach diesem kleinen Meisterwerk sind CODE nun endlich mit ihrem neuen Album "Augur Nox" zurück. Zu...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Ephel Duath - Hemmed By The Light, Shaped By Darkness  (0) >>>   Agonia Records
Ephel Duath - Hemmed By The Light, Shaped By Darkness - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 51:51 min.
Death Metal
(Technischer Extreme Metal/ Death Metal)
Rezension: Und wieder mal bietet eine Band ein Paradebeispiel dafür an, wie man mit schlechten Vocals ein ganzes Album versauen kann. Die Rede ist von EPHEL DUATHs erstem Album nach fünf Jahren Pause. Dieses hört auf den Titel "Hemmed By Light, Shaped By Darkness" und bietet musikalisch ein feines Stück Extrem...
ganzes Review lesen
nach oben

 
The Moth Gatherer - A Bright Celestial Light  (0) >>>   Agonia Records
The Moth Gatherer - A Bright Celestial Light - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 44:56 min.
Rock
(Experimental Noiserock)
Rezension: Diese beiden Schweden bieten auf ihrem Debut "A Bright Celestial Light" 5 lange Tracks (8-10 Minuten) in einer knappen Dreiviertelstunde. Am Besten umschreiben kann man ihren kruden Sound wohl mit NEUROSIS und ähnlichen abgefahrenen Kapellen. Meist recht doomig-schwer und mit brülligem Gesang verse...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Origin - Omnipresent  (0) >>>   Agonia Records
Origin - Omnipresent - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 36:56 min.
Death Metal
(technischer Death Metal)
Rezension: ORIGIN; ORIGIN; ORIGIN - So lief ich glückselig damals über das Party San Gelände und da war noch nicht einmal der Jason von Skinless dabei. Nee, Freunde, ich war immer ein großer Fan dieser Band und was soll ich sagen, zurecht. Wieviele habe ich schon damit genervt, aber nun müssen mir einfach alle...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Den Saakaldte - Kapittel II: Faen i helvete  (0) >>>   Agonia Records
Den Saakaldte - Kapittel II: Faen i helvete - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:13 min.
Black Metal
(True Norwegian Black Metal)
Rezension: Nachdem bei den Norwegern DEN SAAKALDTE gute fünf Jahre lang Ruhe herrschte, kehren sie 2014 wieder zurück. Und zwar mit ihrem neuen (dritten) Album und zwei Splits (mit Horna und Varathron). Hinzu kommen ein neuer Drummer, ein neuer Gitarrist und einem neuen Fronter. Und dies dürfte wohl der am ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Stench - Venture  (0) >>>   Agonia Records
Stench - Venture - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 38:04 min.
Death Metal
Rezension: Johannes Andersson und Jonathan Hulten war es wohl zu langweilig mit TRIBULATION, also muss eine zweite Band her. Das ist ja nun in Schweden aber auch nichts aussergewöhnliches mehr, ist klar. TRIBULATION finde ich ja großartig und ich bin mal gespannt, ob STENCH dieses Niveau halten kann. Der Gitar...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Code - mut  (0) >>>   Agonia Records
Code - mut - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 35:43 min.
Progressive Metal/Rock
Rezension: CODE waren bisher als (Achtung, Alliteration!) extravagante Vertreter des experimentellen Extreme Metals bekannt. Umso überraschender – oder vielleicht aufgrund des barrierefreien musikalischen Ansatzes der Band auch gerade nicht – liefert die englische Band mit ihrem vierten Album „mut“ nun plötzli...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Varathron - Untrodden Corridors Of Hades  (0) >>>   Agonia Records
Varathron - Untrodden Corridors Of Hades - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 49:13 min.
Black Metal
Rezension: Die Griechen VARATHRON haben sich vor über 26 Jahren gegründet und gehören somit zum wirklich alten Eisen des griechischen Black Metals. Jedoch waren sie nie wirklich sehr aktiv, was vor allem daran zu sehen ist, das ihr neues Album "Untrodden Corridors Of Hades" erst ihr fünftes Studioalbum ist. ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Centinex - Redeeming Filth  (0) >>>   Agonia Records
Centinex - Redeeming Filth - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 32:49 min.
Death Metal
(SchwedenTod)
Rezension: CENTIONEY gehören zum alten Eisen im schwedischen Death Metal Zirkus. 2005 erschien ihr letztes Album "World Declension" und 2006 war dann Schluss. Da Bands aber nicht mehr wirklich zu Grabe getragen werden, sondern im Nachhinein dann immer nur eine Pause machen, sind die Schweden seit Anfang 2014 w...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Infernal War - Axiom  (0) >>>   Agonia Records
Infernal War - Axiom - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 42:46 min.
Black Metal
(Black/Death Metal Attacke )
Rezension: Seit 1997 ist die wilde Horde bereits unterwegs und hat mich quasi total überrascht. Vorher agierten sie unter den Namen "Infernal SS" , sind aber keine faschistische Band. Die Polen mögen es kontrovers und so tingelnt man sich durch die Zeit. Einige Split`s, einige Ep`s und nun Album Nummer 3. Die ...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Ragnarok - Psychopathology  (0) >>>   Agonia Records
Ragnarok - Psychopathology - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 48:02 min.
Black Metal
Rezension: Auf der neuen und mittlerweile achten Scheibe von RAGNAROK wird nicht lange gefackelt: Nach einem kurzen Störgeräusch und ein paar cleanen Klängen, hauen einem die Norweger direkt eine in die Fresse. Das erste Wort der Scheibe ist auch Programm "Dominate!" schreit es aus den Boxen. Mit "neuem" Front...
ganzes Review lesen
nach oben

 
Glorior Belli - Sundown  (0) >>>   Agonia Records
Glorior Belli - Sundown - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 46:04 min.
Black Metal
(Black Metal)
Rezension: Die französische Black Metal Band Glorior Belli ist nun schon seit einigen Jahren unterwegs und hat bereits auf Labels wie Metal Blade oder auch Candlelight veröffentlicht, womit von Underground-Elite im Prinzip ja kaum die Rede sein kann. Die Band hob sich mit aufkeimenden Stoner & Southern Rock Ei...
ganzes Review lesen
nach oben

 
In Mourning - Afterglow  (0) >>>   Agonia Records
In Mourning - Afterglow - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!

Spieldauer: 53:59 min.
Melodic Black/Death/Thrash
(Melodischer Düster-Doom-Death)
Rezension: Die schwedische Band In Mourning versteht sich auf eine Mischung aus melodiösem Gothic Metal und getragenem Death Metal. Ein kleines "progressive" kann sich aufgrund der ausufernden Arrangements auch dazu schummeln. Vergleiche mit Bands wie Opeth und Amorphis bis hin zu Rotting Christ sind nicht von...
ganzes Review lesen
nach oben

 
[ Seit dem 11.02.07 wurde der Artikel 3289 mal gelesen ]
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum