METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Enter Chaos (Polen) "Aura Sense" CD

Enter Chaos - Aura Sense CD  


Label: MMP  (2 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2004   (795 verwandte Reviews)
Spieldauer: 48
Musikstil: Death Metal   (1820 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Death Metal
Homepage: http://www.ec.themetal.net
Weitere Links: http://www.sureshotworx.de


Weitere Infos zu Enter Chaos:
REVIEWS:
Enter Chaos Aura Sense
INTERVIEWS:
Enter Chaos - Schneller Bekanntheitsgrad In Polen! = Auch Außerhalb Der Grenzen?
Mehr über Enter Chaos in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Schon wieder eine Dame am Mikro! Aber hey, endlich auch mal wieder etwas „deftigeres“. Bei Enter Chaos handelt es sich nämlich um die Ex-Frontfrau von Immemorial, was ja soviel heißt, dass sich diese Powerdame irgendwo zwischen Rachel (Sinister) und Angela (Arch Enemy) verirrt hat. Ja, die Stimme knallt.
Nach dem Debüt „Dreamworker“ von 2002 dürfte bzw. sollte einigen diese Band schon bekannt vorkommen. Schließlich haben sie in vielen Ländern nur positive Berichte erhalten und durften sogar beim letztjährigen Metalmania Festival zusammen mit u.a. Samael und Vader auftreten. Wer sie trotzdem noch nicht kennt, dem möchte ich dies hier ein bissl verkürzt darstellen: Enter Chaos startete im Januar 2002 zunächst als eine reine Projektband aus den Mitgliedern von Immemorial, Devilyn, Behemoth, Trauma und vieler andere polnischen Bands. Tja, mittlerweile scheint sich dieses Projekt zu einer festen Band entwickelt zu haben, was ja nicht nur durch das Debütwerk bestätigt wurde. Zurzeit gibt es folgendes Line-Up: Marta Martex – voc. (ex-Immemorial), L. Rambo – dr. (ex-Moon, Damnation, Demise), Ozz – guit. (Demise), Zenek – guit. (Dar Senai), D. – guit. (Azarath, ex-Cenotaph), Seb-Off – guit. und B. Low – bas. Wollen wir mal hoffen, dass sich diese Gruppe mit ihren etlichen anderen Bands und Projekten nicht mal verirrt (auf jeden Fall wäre es lustig mal alle Bands auf einem gemeinsamen Festival live zu erleben, da hätten einige bestimmt eine Menge zu tun).
Zur Musik: Es ist purer Death Metal, mit brachial-aggressiven Vocals der auch mal hier und da durch Melodien überzeugen kann und sowohl mit Geballer-Attacken, als auch im Midtempo-Bereich qualitativ überzeugen kann. Hatte ich noch beim Debüt den Eindruck, dass auch Vader als Vergleich gezogen werden kann, so ist es bei „Aura Sense“ eher die Ausnahme einen solchen Vergleiche zu ziehen. Hier könnte man eine bunte Mischung aus Ami-Death-, Schweden-Death, Polska-Death als auch Britis-Death/Grind – Combos ziehen!!! Ab und zu gibt es auch eine Art Industrial Metal Samples, die zwar schon passen, aber irgendwie doch für ein typisches Death Metal Album mich eher abschrecken. Vor allem die zusätzliche „alternativ“ Version von „Baby the Handgun“ (welches im Original überzeugen kann) nervt total. Was soll das? Können die Bands so etwas nicht für irgendwelche Projekte oder Bonus-CDs verwenden, wenn es überhaupt sein muss? Klar, es ist schön sich zu outen und viele Richtungen zu mögen, aber warum muss dies dann auch noch auf ein solches Album? Für meine Begriffe schadet es nur dem Gesamteindruck dieser eigentlichen Death Metal Attacke.
Fazit: Cooler Death Metal, der aber an sich nicht ganz neu ist, aber die coolen Vocals sind eine Sache für sich. Im Klartext: Schwedischer Melodic-Deathmetal trifft auf den typischen Amideath, wobei hier noch eine enorme Dosis polnischer und englischer Death/Grind-Schule hineingemischt wird.
 
7.0 Punkte von Arturek (am 19.02.2004)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
...sehr viel
X   Aktuelle Top6
1. Witherscape "The Inheritance"
2. Satyricon "Satyricon"
3. Lacrimas Profundere "Antiadore"
4. Bruce Soord With Jonas Renkse "Wisdom Of Crowds"
5. St. Vitus "C.O.D."
6. Black Sabbath "13"
X   Alltime-Klassix Top6
1. The Doors "alles"
2. Mordor "Prayer to..."
3. Vader "alles"
4. Metallica "bis einschl. Justice for all"
5. Nick Cave & the Bad Seeds "alles"
6. Edge of Sanity/Opeth/Katatonia "fast alles"

[ Seit dem 19.02.04 wurde der Artikel 6215 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum