METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Altaria (Finnland) "Divinity" CD

Altaria - Divinity CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: AOR Heaven  (70 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2004   (795 verwandte Reviews)
Spieldauer: 46:35
Musikstil: Hard Rock   (1446 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Melodischer Metal Rock
Homepage: http://www.altariamusic.com
Weitere Links: http://www.aorheaven.com


Weitere Infos zu Altaria:
REVIEWS:
Altaria The Fallen Empire
Altaria Divinity
Mehr über Altaria in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Altaria gründeten sich im Jahre 2000 und gingen in etwa aus der Band Blindside hervor. Zumindest bilden die Ex-Blindsider Tony Smedjebacka (Bass) und Marko Pukkila (Drums) den maßgebenden Korpus der Band. Mit dem vorliegenden Album bringt diese nun den Nachfolger zum Erstling „Invitation“ auf den Markt. Im Umfeld der Finnen bewegen sich einige große Namen: Die Sixstringer Jani Liimatainen (Sonata Arctica) und Emppu Vuorinen (Nightwish) griffen der Band bereits unter die Arme, ersterer ist noch dabei. So drängt sich dem Kritiker beim Lesen des Bandinfos die Vermutung auf, dass diese Band zumindest technisch einwandfrei rocken wird.
Dieser Eindruck bestätigt sich recht schnell. Dennoch lebt die volle Dröhnung nicht vom präzisen Timing allein. Auf „Divinity“ passiert mir einfach zu wenig. Der Vierer versucht sich am Melodic Metal, dessen Neigung in der Melodieführung hier und da zu traditionellem Hardrock, in den Strukturen nicht selten zum typisch skandinavischen neoklassischen Power Metal pendelt. Der flotte Opener „Unchain the rain“ und der eingängige Rocker “Will to live” lassen sich noch ganz gut an. Songs wie „Prophet of pestilence“ oder „Final Warning“ wirken allerdings etwas altbacken. „Discovery“ und „Enemy“ nerven mit einfallslosen Refrains, „Divine“ ist mir zu hektisch und „Darkened Highlight“ zu poppig. Mein Gott, was habe ich denn gerade für eine Laune? Wollen wir mal lieber schnell erwähnen, dass „Falling again“ ganz gut abgeht, „Stain on the switchblade“ den Karton zwar nicht so richtig, aber doch merklich durchrappelt und „Try to remember“ zwar nach Kitsch duftet, doch irgendwie funktioniert. Bleibt das schöne, aber unspannende „Haven“, das eine ganz nette, aber nicht herausragende CD komplettiert. Normalerweise bin ich aus dem Hause AOR Heaven höhere Qualität gewohnt.
Woran liegt es? Nicht an der Lead Gitarre. Die ist sauber und einigermaßen aufwendig eingespielt. Die anderen Instrumente, allen voran die Rhythmus Gitarre, tun jedoch viel zu wenig. Hinzu kommt das über weite Strecken zu simple Songwriting. Insgesamt wird fürs Rocken zu wenig Druck entwickelt. Und die Komposition ist nicht interessant genug, um dieses Manko auszugleichen. Sänger Taage Laiho ist in den mittleren Lagen markant und kraftvoll. Erinnert hier manchmal an die tieferen Intonierungen von Peavy (Rage). In den höheren Regionen zeigt er ein paar Schwächen.
Gelungen sind auf „Divinity“ die schnelleren Stücke, bei denen die Band gezwungen ist, aus ihrer Tralala Lethargie auszubrechen. Songs wie „Unchain the rain“ und „Falling again“ retten das Unterfangen. Unter dem Strich aber einfach zu wenig für die Masse und daher nur Genre Fans zu empfehlen.
 
6.0 Punkte von Christian (am 23.05.2004)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 23.05.04 wurde der Artikel 6456 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum