METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Pharaoh (USA) "The longest night" CD

Pharaoh - The longest night CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Überdurchschnitlich
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung mit Abstrichen


Label: Cruz Del Sur Music  (34 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 6.3.2006   (1294 verwandte Reviews)
Spieldauer: 53:04
Musikstil: Heavy/Power Metal   (1874 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Progressive US Power Metal
Homepage: http://www.solarflight.net
 Leserwertung
9.33 von 10 Punkten
bei 3 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Pharaoh:
REVIEWS:
Pharaoh The Longest Night
Pharaoh Be Gone
INTERVIEWS:
Pharaoh - Very Analytical!
Mehr über Pharaoh in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

„The longest night“ ist bereits das zweite Werk der amerikanischen Metal Walze Pharaoh. Der Vorgänger „After the fire“ aus dem Jahr 2003 ist mir irgendwie durch die Lappen gegangen. Die Anfänge dieser Formation lassen sich bis ins Jahr 1997 zurück verfolgen, als sich Drummer Chris Black aufmachte, dem „der Metal ist tot“ Gequatsche auf seine eigene Art das Gegenteil zu beweisen. Mit Chris Kerns am Bass und Matt Johnsen an der Gitarre hatte er schnell zwei Gleichgesinnte gefunden. Die Suche nach einer geeigneten Stimme hielt Pharaoh ein wenig auf, bis Tim Aymar (Control Denied, Psycho Scream) dazu stieß. Das italienische Label Cruz del Sur veröffentlichte schließlich das Debüt, dessen Erfolg Grund genug für die Band war, sich möglichst schnell ins MCR Studio zu verdrücken und den Nachfolger einzuspielen. Der hat einiges zu bieten. Zum Beispiel eine amtliche Produktion von Matt Brooks (u.a. Twisted Tower Dire, Division) oder einen Gastauftritt von Chris Poland im Opener „Sunrise“. Musikalisch widmet sich die Band dem klassischen US Metal und macht ihre Sache dabei verflucht gut. Nicht selten bin ich versucht, den Vergleich zu Jag Panzer zu ziehen. Deren epische Breite wird nicht erreicht. Auch das beinharte Rifffing der Brüder im Geiste ist eine ganze Klasse besser. Dafür investieren Pharaoh mehr Arbeit in Gitarrensoli, die sich allesamt sehr gut hören lassen können. „The longest night“ ist ein Album mit zwei Halbzeiten. Die erste gefällt mir nicht sonderlich. Kann man dem bereits erwähnten Opener wegen seiner komplexen Parts wenigstens noch hohen Anspruch attestieren, so winden sich Songs wie „In the violet fire“ oder „By the night sky“ viel zu zäh durch die Boxen. Mit dem Refrain des überragenden „Endlessly“ ändert sich das aber schlagartig. Knallharte US Power Metal Hits ballern die Grütze aus dem Hirn. Der Titelsong wirkt vielleicht noch etwas zerfahren. Die Old School Hymne „Fighting“ macht das aber locker vergessen. „Like a ghost“ ist mein Anspieltipp, den müsst ihr euch unbedingt mal geben. Progressiver US Power Metal at its best. Eine kleine Maiden Huldigung gibt es bei „Up the gates“, und mit „Never run“ ist es den Amerikanern sogar gelungen, ein Instrumental zu schreiben, das ich entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten nicht völlig überflüssig finde. Das will echt was heißen. „The longest night“ ist auf jeden Fall ein heißes Eisen, das an die direkte Konkurrenz aus dem Oberhaus zwar noch nicht ganz heran reicht, der aber reichlich Feuer unter den Arsch machen kann.

 
6.0 Punkte von Christian (am 07.03.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Maiden, Epic Viking Metal, Doom Metal, True Metal, Heavy Metal, Power Metal, Old School US Metal, 80ies Thrash
X   Aktuelle Top6
1. Darkest Era "The Last Caress Of Light"
2. Doomsword "The Eternal Battle"
3. Volbeat "Beyond Hell / Above Heaven"
4. While Heaven Wept "Fear Of Infinity"
5. Alestorm "Back Through Time"
6. Mael Mordha "Manannán"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Manowar "Into glory ride"
2. Doomsword "Let battle commence"
3. Slayer "Reign in blood"
4. Iron Maiden "7th Son Of A 7th Son"
5. Black Sabbath "Mob Rules"
6. Volbeat "Guitar Gangsters & Cadillac Blood"

[ Seit dem 07.03.06 wurde der Artikel 7981 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum