METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Darkthrone (Norwegen) "The Cult Is Alive" CD

Darkthrone - The Cult Is Alive CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
perfekt - ein absolutes Meisterwerk!!!
 
Kaufwertung für Euch:
Kauf den zukünftigen Klassiker!!!


Label: Peaceville  (51 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2006   (1295 verwandte Reviews)
Spieldauer: 38:50
Musikstil: Black Metal   (1392 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Punkrock/Black Metal/Biermusik
Homepage: http://www.darkthrone.no/news/index.php
Weitere Links: http://www.peaceville.com
 Leserwertung
8.93 von 10 Punkten
bei 14 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Darkthrone:
REVIEWS:
Darkthrone Under Besky Telse Av Morket
Darkthrone The Cult Is Alive
Darkthrone Transilvanian Hunger
Darkthrone Panzerfaust
Darkthrone Ravishing Grimness
INTERVIEWS:
Darkthrone - Hail To The Old School
Darkthrone - Black Metal Speed Punk Mit Einem Weltweiten Fokus
Mehr über Darkthrone in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Darkthrone holy Darkthrone! Keine Frage, der Kult, der seit den frühen Neunzigern um Darkthrone aufgebaut wurde, kennt beinahe keine Grenzen. Kultische Verehrung, ehrfürchtiges Raunen, gottgleiche Behandlung: Wenn Fenriz und Nocturno Culto gewusst hätten, was sie da lostreten würden, als sie sich vom Death Metal verabschiedeten, sie hätten wohl sofort ihre Instrumente verbrannt oder nur noch in lokalen Rockkapellen gespielt. 2006 endlich, 15 Jahre nach der Veröffentlichung des Genre-Ecksteins „A Blaze In The Northern Sky“, erkennen Darkthrone die Zeichen der Zeit und nutzen ihren Kultstaus endlich (!) aus. Sie kehren in den Schoß ihres früheren „Arbeitgebers“ Peaceville zurück (ist das Bier in Norwegen doch so teuer, dass jetzt mehr Kohle kommen muss?), drehen ein Video und veröffentlichen eine Single. Ja, eine Single! Man hat förmlich den Aufschrei pubertierender Neu-Blackmetaller oder ewiggestriger Mitläufer vernommen, die so etwas ja gar nicht verstehen und gleich munter begonnen haben (nachzulesen in diversen „elitären“ Foren, die sich in Sachen Niveau fleißig gegenseitig unterbieten), Darkthrone Ausverkauf und Verrat an der Black Metal-Szene vorzuwerfen. Witzig, nicht? Sie sollen also Verrat an einer Szene begehen, die erst durch sie in dieser Form begründet wurde? Doch über so etwas denkt der durchschnittliche Hanswurst eben nicht nach, Hauptsache blind Parolen raus schreien. Wer Darkthrone jedoch kennt und deren Karriere nicht erst seit drei Jahren verfolgt, wird wissen, dass Fenriz und Nocturno Culto seit jeher einen Dreck auf ihren Kult gegeben haben, das veröffentlicht haben, was sie wollten und wann sie es wollten. Eine Zeitlang war es eben Death Metal, dann ungemein genialer Black Metal, nur um sich in der letzten Dekade mehr und mehr dem wahren Spirit, der Wurzel alles Bösen zu nähern: Punkiges, rotzig-rockiges, doomiges und thrashiges fand den Weg auf die neueren Darkthrone-Scheiben, und dies erreicht auf „The Cult Is Alive“ seinen vorläufigen Höhepunkt. Musik zum Biertrinken, Musik zum moshen, Musik zum rocken ist es geworden, was uns Darkthrone auf ihrem neuen Werk vorsetzen, gleich mit der Single „Too Old, Too Cold“ unmissverständlich klarmachend, was man von der heutigen Black Metal-Szene hält. Nicht so viel, kann ich euch sagen, mehr denn je strecken uns Darkthrone den Mittelfinger entgegen. „You call your Metal Black?“, kotzt sich Nocturno im Singletrack aus und gibt die Marschrichtung für die zehn Stücke vor. Ist es Black Metal? Eigentlich stellt sich diese Frage nicht, denn eine Band, die diesen Musikstil, wie wir ihm heute frönen, quasi begründet hat, sollte sich nicht mit solch kleinlichen Haarspaltereien aufhalten. Fakt ist, dass Darkthrone anno 2006 verdammt schrammeligen Old-School-Black Metal (mit Old School sind in diesem falle die Achtziger gemeint) mit groovendem Rockdrive und rotzigem Punk-Geschredder verbinden und auch gesangstechnisch betont roh und auskotzend zu Werke gehen. Gerade ein Blastbeat hat es auf die Scheibe geschafft, ansonsten wird „The Cult Is Alive“ von schleppenden Midtempo-Kriechern und flotten Uptempo-Rumpeleien beherrscht, die einfach verdammt noch mal nach vorne gehen. Darkthrone rocken, und wie! Mal wird Fenriz ans Mikro gelassen („Graveyard Slut“), mal wird auf Norwegisch krakeelt, mal illustre Gastmusiker ins „Studio“ eingeladen, doch immer bewahrt man sich eine verdammt coole „I don’t care“-Attitüde, die man einfach gern haben muss und mehr denn je Bands wie Venom, Celtic Frost oder guten alten Punkrock zitiert! Sonnenbrille raus, Bier aufgemacht und abgerockt, lautet die Devise und dann ab zum nächsten engstirnigen „wahren“ Black Metaller, um ihn auszulachen, weil er so ein verdammt cooles und ehrliches Album nicht gut finden darf. Es wurde wirklich Zeit, dass Darkthrone beginnen, von ihrem Status zu profitieren. Und wer weiß, vielleicht kann Fenriz ja eines Tages sogar seine Anstellung bei der Post aufgeben, weil er mit Darkthrone genug verdient. Wünschen wir es ihm, denn der Kult ist lebendiger denn je!

 
10.0 Punkte von Björn Springorum (am 09.03.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Ganz klar aus dem frostig-kalten Black Metal kommend, jedoch ist eine starke Tendenz zu elektronischen Klängen harscher Natur und folkigen Klängen überaus sanfter Natur zu erkennen...fügt man nun noch eine Prise Yann Tiersen dazu...voila!
X   Aktuelle Top6
1. Keep Of Kalessin "Kolossus"
2. Dornenreich "In Luft geritzt"
3. Moonsorrow "Tulimyrsky"
4. Alghazanth "Wreath Of Thevetat"
5. Coldworld "Melancholie2"
6. Häive "Mieli Maasa"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "Her von welken Nächten"
2. Burzum "Hvis Lyset Tar Oss"
3. Summoning "Dol Guldur"
4. Ulver "Bergtatt"
5. In Flames "Reroute To Remain"
6. Yann Tiersen "Die fabelhafte Welt der Amelie"

[ Seit dem 09.03.06 wurde der Artikel 6696 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum