METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Rage (Deutschland) "Speak Of The Dead" CD

Rage - Speak Of The Dead CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Nuclear Blast  (218 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 24.3.2006   (1295 verwandte Reviews)
Spieldauer: 53:01
Musikstil: Metal   (947 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Symphonic Power Metal
Homepage: http://www.rage-on.de/
Weitere Links: http://www.rageforum.de.vu/
 Leserwertung
9 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Rage:
REVIEWS:
Rage Speak Of The Dead
Rage 21
INTERVIEWS:
Rage - Speak Of The Dead
Rage - Rage - Tierische Schlagzeuger, Ein Portnoy Jünger Und Die Burzum Katze
Mehr über Rage in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Rezension
"Speak Of The Dead" ist bereits das 17. Studioalbum von Rage. Eine Zahl, gleichsam stolz wie imponierend, gab es doch kein einziges richtig schwaches Album in der langen Bandgeschichte. Als neuesten Streich präsentiert das multikulti Trio einen weiteren Metal/Klassik Hybriden. Die Scheibe ist sauber zweigeteilt: Die ersten acht Tracks nimmt die orchestrale "Suite Lingua Mortis" ein, darauf folgen sieben normale Rage Nummern ohne jegliche Klassikanteile. Hm, Hybrid ist wohl eher eine schlechte Wortwahl, klingt das Zusammenspiel von Band und Orchester doch viel homogener als auf den vergangenen Rage Outputs dieser Art. Victor Smolski, der Sohn eines Professors der Musikakademie Belarus, ist nicht nur ein virtuoser Gitarrist, sondern hat auch von Kindesbeinen an den Umgang mit Klavier und Cello erlernt, und in Klassik und Jazz ist der werte Herr wohl mindestens so zu Hause wie im Heavy Metal. Folgerichtig war er genau der richtige Mann um die Suite Lingua Mortis für "Speak Of The Dead" zu komponieren. Sein Konzept sah von Anfang an alle musikalischen Elemente gleichberechtigt vor, und so hat er es auch geschafft die "Suite" wie aus einem Guss klingen zu lassen. Musikalisch bietet sie eine volle Bandbreite an Elementen. Orchester und Band spielen miteinander, ohne dass ein Teil zu dominierend sein würde; beide setzen Betonungen. Es gibt soundtrackhafte Parts, proggige Teile, die an Dream Theater erinnern, aber auch fette Power Metal Ausbrüche die ragetypisch klingen. Logischer Weise ist die "Suite" sehr symphonisch ausgefallen, wozu der von den Jungens eingebaute sehr schöne an Savatage erinnernde Instrumentalteil in "No Regrets" prima passt. Auffällig ist Smolskis häufiger Einsatz einer Talk Box, der sich durch den Rest der Platte durchzieht und auf mich, gelinde gesagt, total nervig wirkt, da mich das immerzu an Bon Jovi erinnert. Nur drei der acht Orchestertracks kommen mit Gesang, dafür sind sie länger als die anderen. Mit "Beauty" klingt die Suite balladesk aus.
Die folgenden sieben Metalnummern bieten dann die Metalkost, die von Rage zu erwarten war; die logische Fortsetzung der letzten Alben. Virtuoses Spiel zwischen Aggressivität und schönen melodischen Harmonien. Peavy klingt gut wie immer, auch wenn er sich auf "No Fear" an einige kleine Grunzer wagt. Mike Terrana unterstreicht sein Ausnahmekönnen zur Genüge, indem er ziemlich viel abgefahrenes Zeugs in die straighten Abgehnummern reintrommelt. Alle Lieder gehen gut ins Ohr, Hitpotential hat aber wohl keiner der Titel. Am ehesten noch "Kill Your Gods", welcher schön aggressiv ist und mir am besten gefällt. Unterm Strich bleibt ein weiteres gutes, was den Klassikpart angeht vielleicht sogar sehr gutes Metal Album. Rage stechen aus dem Power Metal Einheitsbrei weiterhin wohltuend raus. Der Sound ist übrigens richtig fett und transparent und lässt definitiv keine Wünsche offen. Mit den größten Alben der Band (z. B. "The Missing Link", "Black In Mind" oder auch "Reflections Of A Shadow") kann sich Speak Of The Dead wegen des fehlenden Hitpotentials nicht ganz messen. Dafür ist es aber wohl die beste Scheibe des aktuellen Line-Ups.
Special Edition
Nuclear Blast schmeißt von "Speak Of The Dead" ein limitiertest Digipack auf den Markt, auf dem zwei Bonustracks enthalten sind (s. u.)
Interview mit Peavy zu Speak Of The Dead - klicke hier
.
Band
Peter "Peavy" Wagner - Bass & Gesang
Victor Smolski - Gitarre
Mike Terrana - Schlagzeug
Tracklist
01. Morituri Te Salutant Suite Lingua Mortis
02. Prelude Of Souls
03. Innocent
04. Depression
05. No Regrets
06. Confusion
07. Black
08. Beauty

09. No Fear
10. Soul Survivor
11. Full Moon
12. Kill Your Gods
13. Turn My World Around
14. Be With Me Or Be Gone
15. Speak Of The Dead

16. La Luna Reine (Bonus Digipack + America Version)
17. Vollmond (Bonus Digipack)
18. Полнолуние (Bonus Russian Version)
19. Michi-shi Tsuki (Bonus Japan Version)


 
8.0 Punkte von chicken (am 13.03.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Hauptsächlich Metal und 60er/70er Jahre Rock. Daneben alles Mögliche (z.B. EBM, Soundtracks, Folk, diversen Jazz Kram & Krautrock) und manches Unmögliche (z.B. Aqua, Madonna, Torfrock, Björk & Doris Day).
X   Aktuelle Top6
1. Alestorm "Leviathan"
2. Grave Digger "Ballads Of A Hangman"
3. Saxon "Into The Labyrinth"
4. Band Of Horses "Cease To Begin"
5. AC/DV "Black Ice"
6. Opeth "Watershed"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Rush "Grace Under Pressure"
2. Böhse Onkelz "Adios"
3. ELP "Brainsalad Surgery"
4. The Fair Sex "Bite Release Bite"
5. Scooter "Encore The Whole Story"
6. Chroma Key "Dead Air For Radios"

[ Seit dem 13.03.06 wurde der Artikel 6502 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum