METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Peccatum (Norwegen) "Lost In Reverie" CD

Peccatum - Lost In Reverie CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: VME  (5 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 2004   (795 verwandte Reviews)
Spieldauer: 50:03
Musikstil: Avantgarde/Dark/Industrial   (279 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Avantgardistic Post-Modern Black Metal Fusion
Homepage: http://www.peccatum.com
Weitere Links: http://www.vme.no


Weitere Infos zu Peccatum:
REVIEWS:
Peccatum The Moribund People
Peccatum Lost In Reverie
Mehr über Peccatum in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Seltsam und betörend zugleich - Peccatum wissen wahrlich in den Bann zu ziehen! Nicht genug, dass man sich bereits auf den Vorgängeralben "Strangling From Within" (1999), "Oh My Regrets" (2000) und "Amor Fati" (2001) enorm progressiv-avantgardistisch gab, nun, etwa drei Jahre nach dem letzten musikalischen Lebenszeichen, haben die Norweger mit "Lost In Reverie" die vorläufige Spitze ihrer expressionistisch-entrückten Schaffensphase erklommen und ein zu 100% nonkonformes und alles andere als leicht verdauliche Album hervorgezaubert, was dem Namen der an diesem Werk beteiligten MusikerInnen alle Ehre macht: Peccatum ist - für alle diejenigen, die es noch immer nicht wissen - die Band von ex-Emperor Ishan und Ihriel, was nunmal schon vor dem ersten Ton eine gewisse Erwartung heraufbeschwört. Diese wird auf "Lost In Reverie" auch vollauf erfüllt, es sein denn, man kann nichts mit Termina wie "langen, vertrackten und visionären Songs, bestehend aus Soundfragmenten der Genre Jazz, Black Metal, Post Modern Pop und dunkler Elektronika" anfangen. Ist dem so, sollte man einen möglichst großen Bogen um dieses Album machen und sich seinem 08/15 Gepolter hingeben, Geister auf der Suche nach zukunftsweisenden Arrangements, meisterlich verknüpfter musikalischer Ausdrucksformen und bedrohlich-faszinierendem Atmosphärenaufbau werden an Peccatums neuem Opus allerdings ihre helle Freude haben, da Ishan und Ihriel mit "Lost In Reveríe" das bisher beste Werk ihrer Karriere in Peccatum vorgelegt haben und alle sieben Songs über das hohe Niveau halten und dem hohen an sie gesetzten Anspruch gerecht werden können. Der lange Opener "Desolate Ever After" beipspielsweise verzichtet gänzlich auf metallische Elemente, zieht seine ganze Schwärze aus Industrial-mäßigen Keyboardsounds, rauen männlichen Vocals und einer von Zeit zu Zeit durchbrechenden anmutig-schönen Klaviermelodie und dem charismatischen aber auch gewöhnungsbedürftigen Gesang Ihriels. Andere Tracks hingegen überraschen mit harschen Black Metal-Blastbeats in Verbindung mit postmodernen Rock-Einflüssen und sehr ungewöhnlichen Drumrhythmen. Dies alles lässt "Lost In Reverie" zwar zu einer wirklichen Herausforderung anwachsen, belohnt den geduldigen Hörer aber mit einer Vielzahl faszinierender Parts, gelungener Melodiewechsel und zauberhaften Arrangements, wie sie eben nur aus der Feder eines ehemaligen Emperor-Musikers stammen können! Unterm Strich das bisher beste, wenn auch nicht gänzlich nachvollziehbare Peccatum-Werk und ein großer Schritt der Norweger in Richtung "Expressionistischer Olymp", welchen sie mit dem nächsten Album erreichen könnten. Hut ab vor soviel Mut und Freigeist!




 
8.5 Punkte von Björn Springorum (am 13.06.2004)
 
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:


musikalischer Background des Verfassers
Ganz klar aus dem frostig-kalten Black Metal kommend, jedoch ist eine starke Tendenz zu elektronischen Klängen harscher Natur und folkigen Klängen überaus sanfter Natur zu erkennen...fügt man nun noch eine Prise Yann Tiersen dazu...voila!
X   Aktuelle Top6
1. Keep Of Kalessin "Kolossus"
2. Dornenreich "In Luft geritzt"
3. Moonsorrow "Tulimyrsky"
4. Alghazanth "Wreath Of Thevetat"
5. Coldworld "Melancholie2"
6. Häive "Mieli Maasa"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Dornenreich "Her von welken Nächten"
2. Burzum "Hvis Lyset Tar Oss"
3. Summoning "Dol Guldur"
4. Ulver "Bergtatt"
5. In Flames "Reroute To Remain"
6. Yann Tiersen "Die fabelhafte Welt der Amelie"

[ Seit dem 13.06.04 wurde der Artikel 6505 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum