METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Crossreview! Da gibt es unterschiedliche Meinungen! Potentia Animi (Deutschland) "Psalm II" CD

Potentia Animi - Psalm II CD  
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Durchschnittlich
 
Kaufwertung für Euch:
Für Fans der Gattung


Label: Staupa Musica  (2 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 1970   (1294 verwandte Reviews)
Spieldauer: 45:45
Musikstil: Folk/Mittelalter   (229 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Mittelalter Rock
Homepage: http://www.potentia-animi.de
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Potentia Animi:
REVIEWS:
Potentia Animi Psalm Ii
Potentia Animi Psalm Ii
Mehr über Potentia Animi in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Negative Bewertung! Crossreview von nameless:

Was kann oder muss man von der Band eines ehemaligen Inchtobakotables-Mitgliedes erwarten? Richtig! Bedingungslose Originalität und die Fähigkeit innerhalb eines überfüllten Segmentes auch mit bekannten Zutaten noch eine eigene Nische zufinden. Auch wenn das Cover einer schwangeren Nonne mit Nasenring vielleicht nicht gerade darauf hindeutet, so schaffen die skurrilen Kuttenträger mit ihrer Mischung aus frivolen, teils lateinischen, teils deutschen Texten, gregorianischen Mönchschören, mittelalterlichem Blas-, Zupf- und Schlagwerk und rockigen Tönen doch einen sehr eigenen Klang. Der unkeusche Einsatz der weiblichen Stimme sorgt zudem für einen weiteren, reizvollen Kontrast.
Schade ist, dass unter der schwachbrüstigen Produktion einiges untergeht und z.B. einem Dudelsack-Stück wie „Manus Ferens“ einiges an Power verloren geht. Auch bzw. gerade bei den Gitarren hätte ich mir ebenfalls mehr Schmackes gewünscht. Denn hier, mit Choralgesängen und fett bratenden Riffs, liegt die eindeutig die Chance sich noch deutlicher von den anderen Spielmannszügen abzuheben.
Die langsameren Stücke wie „Bettelweib“ sind bestimmt nicht schlecht, doch irgendwie fehlt hier die ureigene Note. Das können andere eben auch. Aber das kann eigentlich nicht der Anspruch von Potentia Animi sein?


Tracklist:
Intro
Ave Maria
Eifersucht
Qui Per Mundum
Anima Et Animus
Manus Ferens
Drei Reiter
Der Verlorene Haufen
Bettelweib
Rouber
Non Major
Ewigkeit
Viva La More

Line-Up:
Bruder Liebe – Schlagwerk
Bruder Nachtfraß – Cister / Gitarre
Bruder Schaft – Dudelsack / Schalmei:
Bruder Schlaf – Bass
Bruder Schnabausus Rex – Geige

 
5.5 Punkte von nameless (am 24.04.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
X   Aktuelle Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""
X   Alltime-Klassix Top6
1. ""
2. ""
3. ""
4. ""
5. ""
6. ""

Positive Bewertung! Crossreview von Armin:

Auch wenn einige Sender mit drögen Vorabendserien versuchen, ein bestimmtes Bild klösterlichen Lebens dem Zuschauer zu suggerieren, so liefert die unkeusche Bruderschaft POTENTIA ANIMI einen wesentlich weltlicheren gedanklichen Ansatz. Hinter den hohen Mauern wird gerockt und musiziert auf Teufel komm' raus. Notfalls solange, bis der Herr des Hauses von seinem hölzernen Ausguck vor Freude kopfüber ins Taufbecken springt! Im Gegensatz zu eher traditionell vorgehenden Kollegen wird das mittelalterliche Grundgerüst von den Brüdern relativ frei interpretiert und zudem mit einigen genrefremden Zutaten verhältnismäßig modern aufgepeppt. Konkret sieht das so aus, daß man hypnotische Mittelalter-Rhythmen und archaische Gesänge auf der einen Seite, mit poppigen Refrains und Elementen des modernen Hardrock auf der anderen Seite, kombiniert.

Die CD startet nach einem aus Glockenläuten bestehenden Intro mit "Ave Maria" noch etwas zurückhaltend, aber dennoch gefällt mir der Song, in dem ein armer Teufel sich mit dem Versprechen, ins Kloster zu gehen, vom Tod freizukaufen versucht, ganz gut, weil sich zu den mehrstimmigen Choralgesängen verhaltener E-Gitarreneinsatz gesellt. Auf "Psalm II" finden sich alle möglichen Spielarten: neben rockigen Liedern wie "Der verlorene Haufen" oder "Eifersucht", gibt es auch traditionelles Mittelalter-Liedgut in Form von "Bettelweib" zu hören, das schön mit Sackpfeifen unterlegt ist. "Drei Reiter" erinnert mich ein wenig wegen des betont maskulinen Gesangs an RAMMSTEIN, es kommt hingegen bei anderen Songs öfter eine weibliche Stimme zum Einsatz, was die Choralgesänge um eine interessante Note erweitert. Experimentierfreudigere Arrangements gibt es bei "Viva La More", bei dem sich die Choralgesänge mit Techno-ähnlichen Rhythmen paaren. Ein auf Rapgesang umgetrimmter lateinischer Text namens "Qui Per Mundum" paßt da noch ins Bild. Textlich sind sich POTENTIA ANIMI treu geblieben. Sie bieten eine Mischung aus verschmitzter und frecher Lyrik, teilweise unterhalb der Gürtellinie, aber immer mit einem Augenzwinkern versehen.

Es ist mir klar, daß sich wegen der Verwendung vieler stilfremder Elemente an "Psalm II" die Geister scheiden werden. Mir hat sie wegen der ansteckenden Spiel- und Sangesfreude gut gefallen.


Track-List

01. Intro
02. Ave Maria
03. Eifersucht
04. Qui Per Mundum
05. Anima Et Animus
06. Manus Ferens
07. Drei Reiter
08. Der verlorene Haufen
09. Bettelweib
10. Rouber
11. Non Major
12. Ewigkeit
13. Viva La More


Line-Up

Bruder Nachtfraß - Gesang, Cister
Bruder Liebe - Schlagwerk, Gesang
Bruder Schaft - Sackpfeife, Harmonium, Gesang
Bruder Schlaf - Bass, Gesang
Schnabausus Rex - Violine
 
7.5 von Armin (am 20.05.2006)
 
(NEU!!!!) Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

musikalischer Background des Verfassers
Thrash-, Speed-, Death- und Black-Metal, Mittelalter-Mugge
X   Aktuelle Top6
1. Ensiferum "Victory Songs"
2. Gernotshagen "Märe aus wäldernen Hallen"
3. Troopers "Bestialisch"
4. Turisas "The Varangian Way"
5. Witchburner "Blood Of Witches"
6. Excrementory Grindfuckers "Bitte nicht vor den Gästen"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Slayer "Reign In Blood"
2. Metallica "Master Of Puppets"
3. Slayer "Hell Awaits"
4. Anthrax "Among The Living"
5. Overkill "Taking Over"
6. Metallica "Ride The Lightning"

[ Seit dem 24.04.06 wurde der Artikel 5230 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum