Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 The Who (England) "Tommy - Live With Special Guests" DVD

The Who - Tommy - Live With Special Guests - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Warner Music  (36 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 30.6.2006   (1294 verwandte Reviews)
Spieldauer: 126
Musikstil: Rock   (1932 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Rock Oper
Homepage: http://thewho.com/
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu The Who:
REVIEWS:
The Who Tommy - Live With Special Guests
The Who Quadrophenia - Live With Special Guests
The Who Live In Texas ´75
The Who Sensation - The Story Of Tommy
Mehr über The Who in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

"Tommy" ist unbestritten das bekannteste Werk von The Who. Warner veröffentlicht nun eine 1989 im Universal Amphitheatre, L.A. aufgenommene komplette Liveversion des Konzeptalbums, welche in dieser Form bereits im letztjährigen 3-DVD-Set "Tommy And Quadrophenia Live With Special Guests" enthalten war. Die Spielzeit des Konzertmitschnitts beträgt 62 Minuten und beschränkt sich ausschließlich auf "Tommy".
Pete Townshend, Roger Daltrey und John Entwistle griffen bei diesem Event neben Bläsern, Backgroundsängerinnen und einer Percussionisten auf einige hochkarätige Gastmusiker zurück, die verschiedene Album-Charaktere interpretierten. Mit auf der DVD sind ein witziger Phil Collins, ein stimmgewaltiger Sir Elton John, ein rotziger Billy Idol, der hauptsächlich durch überschwängliche Rocker-Attitüde auffällt, ein klasse aufspielender Steve Winwood und als absolute Krönung eine stimmlich alles überragende Patti LaBelle. Am Schlagzeug begeistert zudem Simon Phillips (Toto, Mike Oldfield, Judas Priest) durch ungeheuer filigranes Spiel.
Die Musiker agieren allesamt sehr spielfreudig auf einem hohen Niveau. Pete Townshend führt seinen ureigenen Gitarristen-Tanzstil auf, und Roger Daltrey lässt sein Mikrofon fleißig über der Manege kreisen. Seine Sangesleistung ist gut; allerdings singt er, verglichen mit anderen Auftritten, bei denen er wesentlich rockiger und kraftvoller rüberkommt, etwas zahm und verhalten.
Die Bühnenshow ist relativ bescheiden angelegt, was von dem bunten Treiben der vielen Musiker aber kompensiert wird. Die vielen 1000 Kalifornier im Publikum sind nur selten im Bild. Der Fokus liegt ganz klar auf der Bühne, und heutzutage würde man wohl mehr Schnitte erwarten. Mit eingeschobenen Texten wird der Storyfaden zusammengehalten.
Der Sound ist brillant klar und warm. Der 5.1-Mix übertrumpft die Stereo Spuren dabei noch mal um Einiges. Sehr gute Arbeit an dieser Stelle!
An Extras enthält die DVD eine kleine aber wirklich feine Fotogalerie und eine visuelle Kommentar Spur, auf der Pete Townshend und Roger Daltrey wirklich interessante Infos rund um den Auftritt, die Band und der Entstehungsgeschichte von "Tommy" geben. Vor allem Townshends Erläuterungen zum textlichen Konzept finde ich sehr aufschlussreich. Auch die technische Umsetzung des Kommentars ist gelungen. Per Multiangle-Funktion lassen sich Roger und Pete im Vordergrund einblenden, während im Hintergrund das Konzert zu sehen und mit verminderter Lautstärke auch zu hören ist. Inhaltlich hat sich die Regie erfolgreich um Konnexion bemüht. Untertitel auf deutsch, englisch, französisch und spanisch lassen keine Wünsche offen.
"Tommy Live" entpuppt sich als eine empfehlenswerte DVD, bei der, trotz der vermeintlich kurzen Spieldauer von 126 Minuten (inkl. Kommentaren) Inhalt und Technik überzeugen können. Für Fans und Neueinsteiger.
 
Tracklist: Lineup:
01. Overture
02. It's A Boy
03. 1921
04. Amazing Journey
05. Sparks
06. Eyesight To The Blind
07. Christmas
08. Cousin Kevin
09. The Acid Queen
10. Pinball Wizard
11. Do You Think It's Alright?
12. Fiddle About
13. There's A Doctor
14. Go To The Mirror!
15. Smash The Mirror
16. Tommy Can You Hear Me?
17. I'm Free
18. Extra Extra/ Miracle Cure
19. Sally Simpson
20. Sensation
21. Tommy's Holiday Camp
22. We're Not Gonna Take It
 
Gesang: Roger Daltrey
Gitarre, Gesang: Pete Townshend
Bass, Gesang: John Entwistle
Gesang (Uncle Ernie): Phil Collins
Gesang (Cousin Kevin): Billy Idol
Gesang (The Pinball Wizard): Elton John
Gesang (The Acid Queen): Patti LaBelle
Gesang & Gitarre (The Hawker): Steve Winwood
Schlagzeug: Simon Phillips
Gitarre: Steve "Boltz" Bolton

 
8.0 Punkte von chicken (am 26.07.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Hauptsächlich Metal und 60er/70er Jahre Rock. Daneben alles Mögliche (z.B. EBM, Soundtracks, Folk, diversen Jazz Kram & Krautrock) und manches Unmögliche (z.B. Aqua, Madonna, Torfrock, Björk & Doris Day).
X   Aktuelle Top6
1. Alestorm "Leviathan"
2. Grave Digger "Ballads Of A Hangman"
3. Saxon "Into The Labyrinth"
4. Band Of Horses "Cease To Begin"
5. AC/DV "Black Ice"
6. Opeth "Watershed"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Rush "Grace Under Pressure"
2. Böhse Onkelz "Adios"
3. ELP "Brainsalad Surgery"
4. The Fair Sex "Bite Release Bite"
5. Scooter "Encore The Whole Story"
6. Chroma Key "Dead Air For Radios"

[ Seit dem 26.07.06 wurde der Artikel 5498 mal gelesen ]