METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Live Dream Theater (USA) "Score (live)" CD

Dream Theater - Score (live) - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Genial!!
 
Kaufwertung für Euch:
Eine Kaufaufforderung :)!!


Label: Rhino  (5 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 25.8.2006   (1294 verwandte Reviews)
Spieldauer: 157:1
Musikstil: Progressive Metal/Rock   (1175 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Progressive Metal aus zwei Jahrzehnten
Homepage: http://www.dreamtheater.net
 Leserwertung
10 von 10 Punkten
bei 1 Stimme
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Dream Theater:
REVIEWS:
Dream Theater Live At Budokan
Dream Theater Metropolis 2000: Scenes From New York
Dream Theater Score (live)
Dream Theater Score (live)
Dream Theater Systematic Chaos
Mehr über Dream Theater in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

1985 haben sich ein paar langhaarige Musikstudenten in New York... ach, was solls, über die Geschichte ist genügend geschrieben worden: Dream Theater haben Anfang dieses Jahres ihr 20-jähriges Bestehen mit einer Tour gefeiert, deren letztes Konzert vom 1. April in der Radio City Music Hall in New York nun auf drei CDs oder alternativ einer DVD (plus Bonus-DVD) erhältlich ist. Sie haben nicht einfach nur Songs von der aktuellen Scheibe Octavarium gespielt, sondern präsentieren einen irren Querschnitt mit Songs von allen Platten, teils begleitet von einem Orchester. Hier soll es nur um die Musik der drei CDs gehen, der DVD ist der nächste Beitrag gewidmet.

Nach zwei Einheizer-Songs der Octavarium bringen sie Another Won, einen uralten Song. Er stammt aus der Zeit vor dem ersten Plattenvertrag, als sie sich noch Majesty nannten und ist bislang nur auf dem Re-Release der ersten Demobänder auf Portnoys eigenem Label Ytse Jam zu finden. Live haben sie den ordentlichen, im Vergleich ziemlich Rush-lastigen Song schon auf einigen Tourneen gespielt.

Mit Afterlife bringen sie von ihrer ersten Scheibe When Day And Dream Unite einen der interessantesten Songs, der mir in der Tat im Blut geblieben ist. Sänger LaBrie übernimmt erwartungsgemäß problemlos den Part des damaligen Frontmanns Charlie Dominici. Dann kommt Under A Glass Moon von der 92er-Scheibe Images and Words – für mich einer der Höhepunkte der ganzen Scheibe, weil er damals eine Offenbarung für mich war, die Verschmelzung der beiden Musikstile, die ich liebte: Metal und Prog. Der Song, der mich überzeugte, dass ich mich weder gegen Genesis noch gegen Helloween entscheiden musste, sondern dass es wunderbare Musiker gibt, die beides vereinen. (Das ältere Operation Mindcrime hatte ich erst kurz drauf entdeckt.) Dann Innocence Faded von der Awake (94), der fast genauso in die damalige, für mich von musikalischem Aufbruch geprägte Zeit passte.

Danach begann eine schwierige Zeit für Dream Theater. Die kleine Changes of Seasons enthielt nur Cover-Songs und eine Live-Aufnahme, sie ist auf dieser Live-Tour daher nicht repräsentiert. Die Falling into Infinity von 1997 scheint den Jungs ebenfalls noch nicht wieder zu gefallen, denn sie spielen keines der veröffentlichen Stücke, sondern aus dem "DT-Archive", wie LaBrie es nennt, Raise The Knife, das es nicht auf die Falling... geschafft hatte. Passt gut ins Konzert, ein anfangs ruhiges, dann rockiges Stück über 11 Minuten, naja, die letzten ein, zwei Minuten sind Kürzungspotenzial.

Die Ballade The Spirit Carries On von der wieder besseren Scenes From A Memory (99) kommt zum Ende sehr pathetisch und gefällt wohl so richtig nur, wenn man beim Konzert dabei ist. Selbst für meine momentan rührselige Stimmung trieft das doch etwas viel.

Nach einer Stunde startet das Orchester mit der Overture der 2002er-Scheibe Six Degrees Of Inner Turbulence – sie spielen natürlich die klassisch angehauchte Scheibe des Doppelalbums – ganz. Ach, ich kann mit Klassik wenig anfangen, und auch Live erschließt sich mir diese Overture einfach nicht. Das folgende Klavier-Intro und den gesamten folgenden Song habe ich in der Studioversion weniger mitreißend im Kopf, weniger groovig und rockig. Klasse. Man merkt ihm an, dass er für eine Orchestrierung geschrieben ist, sodass sich die klassischen Instrumente deutlich besser einfügen als bei Klassik-Umsetzungen von Metal. Aber das wurde zu Erscheinen der CD genügend diskutiert – live gewinnt die Kombination jedenfalls gehörig an Schlüssigkeit.

Von ihrem härtesten Album Train of Thought wählen sie – nur nicht berechenbar werden – den langsamsten Song, die Ballade Vacant. Vielleicht auch einfach nur deswegen, weil er sich am einfachsten aufs Orchester umbauen lässt, schon das Original ist teils mit klassischen Instrumenten gespielt. Ich finde die Umsetzung ganz ohne Piano allerdings einfach nur langweilig.

Und schon sind die Jungs in der Gegenwart. The Answer Lies Within ist eine im Original etwas penetrant gesungene Ballade der Octavarium, der live zwar gut zum Orchester passt, aber ist schon schön, wenn er zum Ende hin mehr rockt. Und wenn er dann endlich vorbei ist. Sacrified Sons, ihr Song über das 9/11-Trauma ihrer Heimatstadt New York kommt intensiv, energiegeladen, gerade in dieser Halle.

Octavarium dann, 27 Minuten lang. Wenn ich nicht schon dem Progmetal verfallen wäre, dann würde dieser Song mich wegblasen, aus den Socken hauen, meine Trommelfelle entjungfern. In dieser mitreißenden, recht sparsam orchestrierten (zwischendurch spielt das Orchester auch einfach mal nicht) Live-Version ist er unwiderstehlich. Geht doch gar nicht, dass die fünf Musiker live so komplizierten Kram derart schlüssig gefühlvoll rockig präzise groovig hinbekommen. Die Studioversion mag ich mir nicht mehr anhören.

Über die Zugabe Metropolis von der Images and Words mit Orchester werden die Meinungen auseinander gehen. Metal ruiniert werden die einen sagen, Pathos pur. Doch ich finde, mit dieser Version haben Dream Theater endgültig alle Grenzen gesprengt und sich von allen Klischees befreit. Eine so gewinnende Klassikumsetzung hat mir noch keine Band in die Ohren gehauen, da bleiben selbst so gelungene Scheiben wie Christ.0 von Vanden Plas zurück. Der 14 Jahre alte Song, ebenfalls einer meiner absoluten Favoriten, verliert kein bisschen von seiner Raffinesse, sondern erreicht eine noch höhere Intensität.

Auf der CD sind die Stücke kompakt zusammengesetzt, die Zwischenstücke und ein paar Ansagen der DVD fehlen. Daher ist die CD auch ein paar Minuten kürzer. Viel Hörbares verpasst man nicht, denn die fehlenden Parts ergeben nur mit Bilduntermalung Sinn. Schlagzeug und Gitarre wirken leicht überbetont, der Bass kommt (zumindest per Subwoofer) extrem deutlich; manchmal gehen die Keyboards und sogar die Stimme unter. Schwachpunkt für mich: Sänger LaBrie. Die vier Musiker haben sich deutlicher weiterentwickelt als er, zudem lässt er etwas Enthusiasmus missen.

Die Aufteilung auf drei CDs ist prima gelungen: Auf der ersten finden sich alle alten Songs, auf der zweiten die klassisch und balladesk gefärbten Songs, auf der dritten die beiden Überhammer. Na, Sacrifices Sons hätte man auf die dritte packen können, dann würde zumindest ich die zweite öfter im Schrank lassen und nur die beiden anderen hören.

Bewertung? Eigentlich ist alles unter 10 Punkten maßlos untertrieben. Doch die schwachen Balladen und die nicht optimal mitreißende Abmischung verhindern dann doch die Höchstwertung. Interessant ist die Scheibe möglicherweise besonders für Fans wie mich, die den alten Kram genial fanden, aber von den neuen Scheiben weniger berührt sind. Live berühren sie! Aber noch empfehlenswerter ist die DVD – dazu später mehr.

 
Tracklist: Lineup:
CD1
01 The Root Of All Evil 8:22
02 I Walk Beside You 4:10
03 Another Won 5:21
04 Afterlife 5:56
05 Under A Glass Moon 7:28
06 Innocence Faded 5:36
07 Raise The Knife 11:43
08 The Spirit Carries On 9:46

CD2
01 Six Degrees Of Inner Turbulence 41:33
02 Vacant 3:01
03 The Answer Lies Within 5:35
04 Sacrified Sons 10:38

CD3
01 Octavarium 27:16
02 Metropolis 10:39

 
Gesang: James LaBrie
Bass: John Myung
Gitarre (Backing Vocals): John Petrucci
Schlagzeug (Backing Vocals): Mike Portnoy
Keyboards (Continuum, Lap-Steel-Guitar): Jordan Rudess

 
9.0 Punkte von Jockel (am 25.08.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Progressive Metal, Heavy Metal, Melodic Metal, bisschen Gothic/Dark, aber auch ProgRock, Emo
X   Aktuelle Top6
1. Dream Theater "Systematic Chaos"
2. Breed 77 "In My Blood"
3. Pure Reason Revolution "The Dark Third"
4. Retroheads "Introspective"
5. Thessera "Fooled Eyes"
6. Prymary "The Tragedy Of Innocence"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Genesis "Nursery Crime"
2. Evergrey "The Inner Circle"
3. Pink Floyd "Animals"
4. Pain Of Salvation "Remedy Lane"
5. Dream Theater "Awake"
6. Oceansize "Effloresce"

[ Seit dem 25.08.06 wurde der Artikel 6820 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum