METALGLORY Archiv

zur neuen METALGLORY Webseite
 
Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 The Haunted (Schweden) "The dead eye" CD

The Haunted - The dead eye - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
Sehr Gut!
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufempfehlung!


Label: Century Media  (400 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 30.10.2006   (1294 verwandte Reviews)
Spieldauer: 55:02
Musikstil: Metal   (947 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Neo Thrash Metal
Homepage: http://www.the-haunted.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu The Haunted:
REVIEWS:
The Haunted Revolver
The Haunted The Dead Eye
The Haunted Versus
The Haunted Unseen
The Haunted Exit Wounds
INTERVIEWS:
The Haunted - Swedish Thrash Attack Is Back!
Mehr über The Haunted in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

The swedish Thrash Metal Attack is back! Nur nicht mehr so “thrashig” wie man sie noch vom Vorgängeralbum ‘Revolver’ in Erinnerung hat. Die Rede ist natürlich von THE HAUNTED! Dieser Tage melden sie sich zurück mit ihrem neuen Machwerk ’The dead eye’.
Ließ man auf ’Revolver’ noch die Fetzen fliegen, so geht man es diesmal etwas gemächlicher an. Es gibt zwar nicht mehr die volle Breitseite, dafür haben THE HAUNTED tonnenweise Groove draufgepackt.

Hat noch jemand Track 12 vom letzten Album in Erinnerung? Es hieß ’My shadow’ und zeigte eine bis dahin ungeahnt ruhige Seite an THE HAUNTED. Diesen Pfad hat man zum Teil weiterverfolgt. Zwar nicht ganz so ausgeprägt, aber ’The dead eyes’ lässt sehr oft die Parallelen zu diesem einen Track aufblitzen.

Nach kurzem Intro (The premonition) geht’s mit ’The flood’ erst mal richtig zu Sache. Da regiert der Dampfhammer und die Jungs lassen es in bester Manier so richtig krachen.
Fängt ’The medication’ noch richtig agro an, so schlägt dieser Track bereist auf die groovige Seite um und gibt einen Vorgeschmack auf das, was noch folgen soll.
Mit ’The drowning’ lässt man das stampfende Groovemonster bereits nach den ersten Takten von der Leine. Eingängige Melodie, perfekter Refrain und ein Peter Dolving, der einmal mehr beweist, was gesanglich in ihm steckt. Und so geht’s auch weiter mit ’The prosecution’, ’The medusa’ oder auch ’The fallout’.

Sehr melodisch, teilweise sogar schon etwas episch angehaucht. Irgendwie, ich weiß auch nicht, müssen sich die sympathischen Schweden in letzter Zeit öfter mal StonerRock reingezogen haben. Hier und da erinnern die groovigen Parts immer wieder an Bands wie Kyuss oder Terra Firma.
Absolut genial auch ’The reflection’ oder ’The stain’, die wieder etwas zügiger aus den Boxen ballern aber erst durch die großartigen Vocals ihre wahre Genialität entfalten; Peter brilliert durch cleane Vocals, die er so gefühlvoll rüberbringt, dass man glaubt, in einem Glashaus zu sitzen, das jeden Moment zerbrechen könnte.
Mit ’The cynic’ (mittlerweile sollte euch aufgefallen sein, dass sie einen Hang zum THE entwickelt haben ;-) ) geht die musikalische Reise sogar ins balladeske, ein sehr schwermütiger Track mit depressivem Touch, nur am Anfang und am Ende lässt man die fetten Gitarrenwände zum Zug kommen.

Abgesehen von ’The flood’ lässt man eigentlich nur noch einmal so richtig die Sau raus und zwar in ’The shifter’. Da heißt es noch einmal Vollgas geben und THE HAUNTED zeigen, dass sie die Thrashkeule noch immer perfekt beherrschen, nur diesmal anscheinend nicht so Bock darauf hatten. Mit hardcorlastigen Gang-Shout-Refrains hauen sie noch einmal auf die Kacke und brettern was das Zeug hält.

Mit ’The guilt trip’ findet die musikalische, eher ruhige Exkursion von THE HAUNTED’s ’The dead eye’ nun ihr Ende. Groovig, ruhig und sehr intensiv kommt Track 13 daher und rockt noch einmal ordentlich das Gemäuer. Irgendwo zwischen The Haunted, Kyuss und Faith no More, würde ich sagen.

Fazit: Mit so etwas hat wohl niemand gerechnet. Jeder, der auf ’Voll in die Fresse’ gewartet hat, wird im ersten Moment wohl etwas enttäuscht sein (da schließe ich mich selbst nicht aus).
Aber nach einigen Durchläufen eröffnen sich Klangbilder, die einen einfach umhauen!
Ein Hammer Album, wenn auch nicht die erwartete Dampframme, die man nach ’Revolver’ wohl vermutet hätte. Allen voran Peter Dolving, der wahrlich einen PERFEKTEN Job abgeliefert hat.

 
Tracklist: Lineup:
1. The premonition
2. The flood
3. The medication
4. The drowning
5. The reflection
6. The prosecution
7. The fallout
8. The medusa
9. The shifter
10. The cynic
11. The Failure
12. The stain
13. The guilt trip
 
Vocals: Peter Dolving
Guitar: Jensen
Bass: Jonas Björler
Guitar: Anders Björler
Drums: Per Möller Jensen

 
8.5 Punkte von Meaningless (am 22.10.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
Death Metal (bevorzugt SwedenDeath), Thrash Metal, Stoner Rock, Power Metal, Hardcore, Doom Metal
X   Aktuelle Top6
1. Debauchery "Kings of carnage"
2. Powerwolf "Preachers of the night"
3. Scorpion Child "Scorpion child"
4. Tankard "Chemical invastion"
5. Acid Witch "Witchtanic hallucinations"
6. Terrorizer "World down fall"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Iron Maiden "Alles"
2. Bolt Thrower "The IV crusade"
3. Dismember "Like an everflowing stream"
4. Carnage "Dark recollections"
5. Grave "Into the grave"
6. Unleashed "Shadows in the deep"

[ Seit dem 22.10.06 wurde der Artikel 5690 mal gelesen ]
 
Die neuesten Reviews:
Neue Webseite endlich online
Turbobier Das neue Festament
Foreign Diplomats Princess Flash
Deaf Havana All These Countless Nights
Chrome Molly Hoodoo Voodoo
Sunterra Reborn -EP
Dethrashion Assault Bombardment
Tschaika 21/16 Tante Crystal uff Crack am Reck
The Shiver The Darkest Hour
Yiek The Drive
Die neuesten Interviews:
J.B.O. - 03.01.2017
Running Wild - 05.10.2016
Lacrimas Profundere - 01.10.2016
Vicious Rumors - 08.07.2016
My Jerusalem - 28.06.2016
Die neuesten Artikel:
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
PURE STEEL RECORDS und KARTHAGO RECORDS haben fusioniert! - 03.01.2011
Metalforum Osthessen e.V. sucht Bands für Konzerte - 26.10.2010
Verlosung - 26.10.2010
KONZERTERLEBNISSE - 12.08.2010
Peter Steele - ein Rückblick auf sein musikalisches Vermächtnis - 21.04.2010
Die neuesten Live-Berichte:
Caliban, Suicide Silence, Any Given Day, To the Rats and Wolves - 22.12.2016
LIEDFETT, kAPEllE PEtra, elfmorgen - 2016 - 20.12.2016
Ruhrpott Metal Meeting 2016 - 15.12.2016
Die neuesten Live-Vorberichte:
Vorbericht: Svbway to Sally - Ekustik-Projekt NEON 2017 - 11.01.2017
Vorbericht: Night Of The Progfestival 2017 - 09.01.2017
Vorbericht: FAUN – MIDGART - Tour 2017 - 09.01.2017
Die neuesten Galerien:
Open Air Festival M´era Luna vom 10. bis 11.08.2013 in Hildesheim - 14.08.2013
With Full Force 2013 - 28.07.2013
Darkmoon-Festival 2013 - 24.07.2013
Die neuesten Links:
Second Roses Online Shop Frankfurt
Morgzine - An Independent Brutal Death/grind Fanzi
Deadwebzine - Extreme Metal Guide And Metal Web Pr
All Metal Lyrics
All Metal Videos

© 2018 Metalglory.de - Alle Rechte vorbehalten   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Impressum