Reviews () alphabetisch:         0..9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 Oath To Vanquish (Libanon) "Applied Schizophrenic Science" CD

Oath To Vanquish - Applied Schizophrenic Science - Klicke zum Vergroessern Zum vergrößern anklicken!
 
So bewertet Metalglory
Grundbewertung des Werkes:
einfach Gut
 
Kaufwertung für Euch:
Kaufenswert


Label:   (231 verwandte Reviews)
Veröffentlichung: 21.7.2006   (1294 verwandte Reviews)
Spieldauer: 31:16
Musikstil: Death Metal   (1820 verwandte Reviews)
Musikbeschreibung: Death/Blackmetal, Grind
Homepage: http://www.oath-to-vanquish.com
 Leserwertung
0 von 10 Punkten
bei 0 Stimmen
 

Um selbst abzustimmen bitte einloggen!


Weitere Infos zu Oath To Vanquish:
REVIEWS:
Oath To Vanquish Applied Schizophrenic Science
Mehr über Oath To Vanquish in der Metalopedia
Diskussion zum Review
im Forum

Wer würde lieber zum Middle East Rock Bash Festival nach Beirut als zum Wacken Open Air fahren? Für all diejenigen unter uns ist dieses Album geradezu prädestiniert. Black/Death Metal aus dem Libanon, das Debutalbum einer vergleichsweise jungen (2001 gegründeten) Band namens OATH TO VANQUISH.

Harte Kost für Liebhaber technischer Finessen und schneller Blastbeats, versehen mit vielen Tempowechseln und aufgelockert mit einigen akustischen Parts und schicken Basssoli. Die Vocals wechseln sich ab zwischen Blackmetal – typischem Gekeife, gutturalen Growls, Screams und Frognoise. Die Lyrics setzen sich zumeist mit sozialen und politischen Themen auseinander, sowie mit den physischen Veränderungen, die Wahnsinn mitunter so mit sich bringen kann.
Abgemischt wurde das Ganze von niemand geringerem als VILEs Soundregler Colin Davis, jedoch hätte man sich die Produktion noch wenig besser wünschen können.
Die vielen gewöhnungsbedürftigen Eigenheiten des Albums muss man auch erst richtig kennenlernen, bevor man sie zu schätzen weiss. Die recht mutige Kombination von allem, was Krach macht (Grind, Black- und Deathmetal) ist halt nicht unbedingt eine Hymne für die Autobahn. Das 24sekündige Keyboardintro „Sorrow In Adornment“ zum Beispiel passt zwischen die beiden anderen Stücke etwa wie Vanilleeis auf schwäbische Maultaschen. Ist aber dennoch kein Konzeptalbum im klassischen Sinne, vielmehr eine Kostprobe des hohen technischen Niveaus, das OATH TO VANQUISH extrem jovial an den Tag legen. Dieses Debutalbum braucht sich sicherlich hinter Bands wie SUFFOCATION oder SKINLESS nicht zu verstecken. Wenn die Songs auch noch einige Längen oder Ungereimtheiten in sich bergen, macht das weitläufige Variationsspektrum einfach Spass.
 
Tracklist: Lineup:
1. Pear of Anguish
2. Dearly Beheaded
3. Funeral in F Sharp
4. Executive Onslaught
5. Toxic Bowel Manoeuvre
6. Sulphuric Semen
7. Symptoms of Accrued Transgression
8. Sorrow in Adornment
9. Coat-hanger Massacre
 

 
7.5 Punkte von Genia (am 22.10.2006)
 
Deine Meinung ist gefragt:
Druckversion des Artikels:
Artikel an Kumpel versenden:

Deine Meinung zu dem Review:

benachrichtigt mich, wenn auf meinen Beitrag eine Antwort geschrieben wurde.
 
Du musst angemeldet und eingeloggt sein, um Deine Meinung zu dem Review zu posten!
Noch kein Account bei Metalglory?! - Anmelden!


musikalischer Background des Verfassers
X   Aktuelle Top6
1. Goatwhore "A Haunting Curse"
2. Get Well Soon "Rest Now, Weary Head! You Will Get Well Soon."
3. Hate "Morphosis"
4. Exodus "The Atrocity Exhibition"
5. Immolation "Shadows In The Light"
6. Morgoth "1987-1997 Best Of Morgoth"
X   Alltime-Klassix Top6
1. Obituary "~alles~"
2. Bolt Thrower "In Battle There Is No Law"
3. Hate Eternal "~alles~"
4. Blodsrit "Helveteshymner"
5. Swallow The Sun "The Morning Never Came"
6. Gorgoroth "Ad Majorem Sathanas Gloriam"

[ Seit dem 22.10.06 wurde der Artikel 6106 mal gelesen ]